Skip to main content

Full text of "Correspondenz Blatt Für Schweizer Ärzte 1902 32"

See other formats







OM' bä 



LIBRARYof^e 
OHIO STATE 
UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






Digitized by 


Gch igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



CORRES PON DEN Z-ßLATT 

für 

Schweizer Aerzte. 


Herau»gegeben 
von 

Dr. E. Halfter und Prof. Dr. A. Jaquet 

in Frauenfeld. in Huel. 


J ahr "• an g - XXXII. 

1902. 



BASEL. 

Benno Schwabe, Verlagsbuchhandlung. 

1902. 


Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 



I 


Gck >gle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Register. 


I. Sachregister« 

(0 = Originalarbeiten.) 

.Adenomyoma nteri 664. 

Adrenalin 616. 

Aerzte. Kassen-Aerzte Misere 96. 

Aerzte- und Unfall vers.-Gesellschaften 517. 
Aerzte: Urteil über Schweiz. 28. 

Aerztliches Geheimnis 191. 

Aerztliche Praxis in Italien 454. 

Aerzte wagen 517. 

Agarin 616. 

Albuminurie und Lebensversicherung 390. 
Alkohol Wirkungen 116. 

Alopecia areata 648. 

Amputationsstumpf 456. 

AnsBmia perniciosa 52. 

Anästhesin 616. 

Anatom. Institut, Zürich 571. 

Angina Beh. 456. 

Anguillula intestinalis 85. 

Antipyrin. Intoxication 0. 470. 
Antistreptococcenserum Wirkung 707. 
Antitoxininjektion. Tod nach 29. 

Antitassin 32. 

Aortenaneurysma 476. 

Appendicitis, Aetiologie 190, im inguinalbruch 
3Ö9. in Schenkelbruch 0. 237, Unters. 357. 
Appendix vermiformis im Leistenkanal 0. 407. 
Arbeiterbund. Jahresbericht 516. 

Arsencarcinom 240. 

Arsenkeratose 240. 

Arteria subciav., abnorm. Verlauf 759. 

Arterien, Verkalkung der elastica 504. 
Arzneimittel, Vereinheitl. der Formeln 777. 
Arzneitabletten, komprimierte 519. 

Arzt und Krankenkasse 579. 

Aspirationsverfahren bei Diphtherie 0. 500. 
Atropin Wirkung 742. 

Augen-Schutz- und Deckmittel 0. 566. 
Augenspiegel, elekt. 475. 

Bakterien, Bau der 408. 

& Barlow’sche Krankheit 538, 0. 746. 

^ Baucheingeweide, Verletzung 0 193. 

^ Bauchwunden, penetr. 0. 489. 
r— Baume tranquille 389. 

Beilagen: Nr. 1: Im Doktorhause. Nr. 2: Knoll 
^ & Cie., Purgatin, Chem. Fabrik, Zwingenberg. 

cd Nr. 3: J. Denzel, Tübingen, chem. Werke 
z Charlotten bürg, Sidonal. Nr. 6: Bex-les-Bains. 
• Nr. 7: Boch & Cie., Zürich, Wander’s Malz- 


räparate; Dr. Knapp, Oresol. Nr. 8: Bad 
chinznach, Kuranstalt Schloss Marbach; Bad 
Brückenau; chem. Fabrik Zwingenberg. Nr. 9 : 
Ges. für chem. Industrie Basel; Kuranstalt auf 
der Waid. Nr. 10: Thigenol Roche; Hotel 
Sonnenberg, Engelberg. Nr. 11 : Hoffmann- 
LaRoche, Sirolin; Franz Josef - Bitterquelle. 
Nr. 12: Frangula Elixir Geiger. Nr. 13: Franz 
Josef - Bitterquelle. Nr. 14: Bex-les-Bains; 
Hoffmann-LaRoche Thiocol; Scherings Chloral- 
Chloroform. Nr. 15: Franz Josel-Bitterquelle; 
Knoll & Cie. Tannalbin ; Verlagsanstalt Eisen¬ 
ach. Nr. 16 : Biedert’s Milch-Somatose-Ramogen. 
Nr. 17 und Nr. 19 : Franz Josef-Bitterquelle. 
Nr. 20: P. Zweifel, Mehlhaltige Nahrungsmittel. 
Nr. 21: Franz Josef - Bitterquelle; R'orman. 
Nr. 22: Formen, E. Klebs, Beh. der Tuber¬ 
kulose; Werl, Griechische Weine, Lyncke, 
Eisenalbuminat. Nr. 23: Dr. Bloch, Basel, 
Knoll & Cie., Codein, Riedel, Lecithol. 
Beingeschwür Beh. 455. 

Belladonna-Vergiftung 358. 

Bismutose 32, 616. 

Blaseneiterung 287. 

Blasen tumoren 309. 

Bieikolik 552. 

Bleivergiftung bei Blattstichwebern 0. 97. 
Blutdiagnostik, morphol. 0. 713. 
Blutdruckbestimmungen 0. 425. 

Borsäure Wirkung auf Stoffwechsel 327. 
Bronchiektasie 476. 

Bronchitis 648. 

Bruchbänder 0. 466. 

Oalomel in der Kinderheilkunde 614. 

Carbonate, Ablagerung in der Haut 0. 232. 
Carbunkel, Beh. 95. 

Carcinom der Portio 210. 

Carcinoma ventriculi 276. 

Cataractextraction 470. 

Cerebralerkrankungen und Trauma 325. 
Cervicalmyome, Oper. 17. 

Chinin bei Wundbeh. 328. 

Chirurgenkongress, Bericht 271. 

Chloräthylnarkose 0. 595. 

Chloralhydrat bei Eklampsie 710. 

Chloreton 64. 

Chloroformnarkose 473. 

Christian Science 158. 

Cocain, Entgiftung 128. 

Collargol bei Endocarditis 488. 

Coma diabeticum, Beh. 392. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IV 


Congresse: XX. C. f. inn. Medicin 125, 157, 304. 
344; egypt. mediz. C. 156, 285, 676; Vers. d. 
balneol. Ges. 157; Congr. franc. de medecine 
157; deutsch. Ges. f. Chirurgie 187, 271; 
deutsch. Vers. f. öffentliche Ges.-Pflege 187; 
C. für Elektrologie und Radiologie 220, 453, 726; 
C. für Geburtsh. und Gynäkol. 255, 549; Vers, 
der deutsch, otol. Gesellschaft 285. 549; Ges. 
deutsch. Naturf. und Aerzte 285; Schweiz, 
balneol. Gesell8ch. 578, 611 ; internat. med. C. 
in Madrid 578; internat. Otologen-C. 579. 

Conservierungsmittel 666. 

Coryza-Beh. 456. 

Crurin 64. 

Cylinder ini eiweissfr. Harn ü. 299. 

Dammriss, kompleter 0. 33, 72. 

Darmdivertikel 0. 749. 

Darmtnberkulose 444, nach chirurg. Erfahrungen 
534. 

Degenerationszeichen 603. 

Dekubitus-Beh. 648. 

Deliranten-Abteilungen 454. 

Digitalispräparate, eingestellte 743. 

Diphtherie-Heilserum 256. Mortalität. Einfluss 
der Beh. 92. 

Diplobazillen-Conjunctivitis 381. 

Diplococcenmeningitis 84. 

Distomum hämatobium 478. 

Distorsio genu 445. 

Eczem. durch Carbolineum verurs. 568, der 
Nägel 78. 

Eklampsie, Beh. 710. 

Elektrizität, Unfälle durch 0. 691. 

Elektrologie 726. 

Elektrotherapeutische Reflexionen 0. 103. 

Elephantiasis 508. 

Emphysemblase 503. 

Encephalocele naso-frontalis 538. 

Enteroptose 510. 

Entfettungskuren 711. 

Entzündung, elektr. Beh. 727. 

Enuresis, Beh. 192. 

Epilepsie, physikal. Therap. 742. 

Epilierung mit Wasserstoffsuperoxyd 712. 

Erysipel, Behandlung im roten Zimmer 356. 

Excocnleatio uteri im Wochenbett 0. 618. 

Exsudate, puerper. Beh. 380. 

Extrauterinschwangerschaft 380. 

Fakultäten, med. Frequenz 124, 453. 

Favus 82. 

Fieber, gelbes 127, im Kindesalter 0. 225, 264. 

Fissura ani, Beh. 90. 

Fortbildungskurse f. Aerzte 546. 

Fortoin 615. 

Fremdkörper in den Bronchien 570, im Gehör¬ 
gang 710. 

Fussgeschwulst d. Soldaten 311, 0. 330. 

Fussvorfall bei Schädellage 0. 205. 

Gallenblasenruptur in der Bauchhöhle 0. 585, 
629. 

Gasinjektionen bei pleurit. Ergüssen 680. 

Gastralgie, Beh. 58o. 


Gebet eines jüd. Arztes 611. 

Geheimnis, ärztliches 535, 673. 

Gehörorgan, Unfall Verletzungen des 551. 
Geisteskranke. Familien-Gruppen 447. 
Geisteskrankheiten, Erblichkeit 603. 

Gelatine. Pillftneons. 223. 

Gelenkentzündung, gonor. Beh. 62. 

Genitaltraktus Selbstreinigung und Spontaninfek¬ 
tion 664. 

Genua und die Riviera 419. 

Gesellschaft für Schweiz. Pädiatrie 325. 

Getränk für Fiebernde 680. 

Gravida mit Lebercarcinom 509. 
Guajakolpinselungen 424. 

Haarausfall 288. 

Hämoptoe, Beh. 455. 

Hämorrhoiden, Beh. 611. 

Hände, aufgesprungene 63. 

Händedesinfektion 743. 

Halsrippe 378. 

Halswirbelsäule. Luxation 444. 

Hautangiome, diagn. Bedeutung 328. 
Hauttuberkulose 508, miliare 538. 

Hebammen verein. Petition 646. 696. 741. 
Heissluft-Apparat 17. 

Hemiplegiker auf dem Zweirad 0. 502. 

Hernie, gangränöse 278, Radic. Oper, von der 
Bauchhöhle 639. Schädigung durch Taxis 711. 
Herpes cor ne« 382. 

Herzaftektionen bei chron. Gelenkrheumat. 391. 
Herzfehler, angeboren 281. 

Herzkranke Kinder. Lebensweise 708. 

Hetol. Beh. der Tb. 0. 2, 0. 167. 
Hetolinjektionen, suhconjuctivale 187. 

Hilfskasse für Schweizer Aerzte 250. 
Hirnanatomie 602. 

Homöopathie und Heine’s Salami 359. 
Homöopathie. Lehrstuhl für 128, 518. 
Homöopathischer Spital in Basel 451, 675. 
Homosexuelle Perversion 570. 

Hyperkeratosis hered. palm. et plant. 241. 
Hypothyreoidismus 445. 

Immunitätsforschung 0. 289. 

Impfkomplikation 78. 

Infektionskrankheiten, Prophylaxe 777. 

Influenza, Beh. 256. 

Injektionsspritze, Ersatz für 694. 

Insektenstiche, Beh. mit Asche 584. 

Jodkali und Quecksilber 423. 

Jodoform ins Augeninnere 242. 

Jodoformogen 31. 

Ipecacuanha gegen Ruhr 709. 

Iridermie, angeborene 179. 

Ischias, Beh. 360. 

Kachexie, Bekämpfung 286. 

Kaffeedestillat, Wirkung 360. 

Kahnbein der Hand, Bruch 0. 257. 

Kaliumnitrat, Wirk, auf Gefässtonus 327. 
Katheterisraus, Erleichterung 488. 

Keratitis parenchymatosa 471. 

Keratoma palmare et plantare 508. 

Keuchhusten, Beh. mit Formol 224. 

Kiefercysten 0. 393, 435 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



V 


Klebmittel 160. 

Kleiderkonservierungsmittel, Vergiftung 711. 
Kleptomanie 602. 

Knochenresorption durch maligne Geschwülste 
505. 

Knochentuberkulose, multiple 539. 
KochsalzinfusioDen im Darm 488. 
Kohlensäurebäder 647. 

Kolpektomie 510. 

Kompressionsmyelitis 476. 

Krankenkassen, Delegierten-Versammlung 768. 
Krankenküche, öffentliche 126. 
Krankenpflegepersonal, Stellenvermittlung 177. 
Krankenversicherung, Enqulte 735. 
Krankenwärterin, zän Gebote 326. 
Krankenwäsche, Reinigung 584. 

Kraurosis und Ulc. rod. vulv® 0. 11. 
Krebskrankheit, Begleitersch. 94. 

Krebsmortalität 286. 

Kropf- und Herzkrankheiten 479. 

Kurpfuscherei 518. 

I-agerungsvorrichtung 31. 

Lanoformstreupulver 32. 

Laparotomieschnitt 509. 

Larynx, Amylo'idtumor 758. 

Letiercirrhose, cbir. Beh. 359. 

Lebercirrhose, operat. Beh. 0. 553. 

Leukoplakia 647. 

Ligaturenhalter 0. 14. 

Lues tertiaria prmcox 509. 

Lumbago 63. 

Lungentuberkulose, elektr. Beh. 727. 

Lupus erythematosus 508. 

Lupus durch Inoculation 54. 

Lysulfol 32. 

Maculaerkrankungen 243. 

Magenausspülungen, Indik. und Contraind. 255. 
Magenentleerung 288. 

Magengeschwür, chir. Beh. 0. 361. 
Magengeschwür, Diagn. und Beh. 304. 
Magenkrankheiten, chirurg. Beh. 0. 129. 

Magenresektion 569. 

Magensekretion 188. 

Magensonde 744, Anwendung 61. 

Magnet 475. 

Massage, Einfluss auf Alb. des Harns 358. 
Maturitätsfrage. Urabstimmung 32, 146, 152, 
180, 254, 844. 

Mediastinaltumor 569. 

Medizin studierende, Zahl in Deutschland 579. 
Medizinstudium, Statistik 708. 
Mediziner-Vorbildung 125. 

Melsena neonatorum, Beh. 583. 

Meningitis serosa, otogene 552. 

Methylsalicylat, Desodorierung 224. 

Metritis hämorrhag., Chlorcalcium bei 423. 

Milch, Erwärmung 113. 

Militärsanitätswesen: Mitteilung an die Sanitäts¬ 
offiziere 171. Militärversicnerung 172, 646, 
698, 739. 

Milzexstirpation 0. 489. 

Missbildung d. ob. Extrem. 538. 
Mittelohrentzündung, Beh. 549. 

Mode in der Medizin 191. 


Molken und Molkenkuren 613. 

Monartikuläre Erkrankungen 779. 

Morbus Basedowi 446. 

Muskelrheumatismus 63. 

Muskelsaft, Untersuch, über 346. 

Myomoper, während der Gravidität 0. 657. 
Myopie 472. 

Nabelschnur-Hernie 245. 

Nadelzange 689. 

Nsegeli’scYie Handgriffe 92. 

Nasensarkom 444. 

Nekrologe: H. v. Wyss 24. Liebermeister 42. 
J. Jäger 155. R. Renas 186. E. Hemmer 
218. J. S. Studer 283. E. Müller 328. J. M. 
Reinhard 355. Zürcher-Deschwanden 485. 
0. E. Hasse 641. W. Lenz 674. A. Schwendt 
675. F. X. Arnet 706. 

Nephritis hämorrhag. 189. 

Nervensystem, Funktion 211. 

Netzhautgliom 473, 474. 

Neuralgie, Beh. 287. 

Neuralgie nach Influenza 192. 

Neurodermitis chron. circumscripta 508. 

Niedriger hängen 613. 

Niere, Anteversion der bewegl. 0. 530, 562. 
Nierenbeckeneiterung 287. 

Niere, Doppelbildung 0. 400. 

Nierengeschwülste, oper. Beh. 569. 

Nierensarkom 569. 

Nieren tuberkulöse 279. 

Nobelpreis 31. 

Oberin, Stellung im mod. Spital 29. 
Oberkiefercarcinom 444. 

Oberkiefersarkom 444. 

Obstipation, Beh. 63, der Neugeborenen 287. 
Oedema ovarii hämor. 664. 

Ophthalmometer, Javal 475. 

Orbitaltumor 474. 

Ovarialcyste 48. 

Pankreon 615. 

Papilloma laryngis 0. 65. 

Pemphigoide Erkrankungen 507. 

Paranephritis nach Hautfurunkeln 454. 
Pemphigus acutus febrilis 568. 

Peripleuritis 275. 

Peritonitis diffusa 445. 

Personalien : Liebermeister 31. Mac Cormac 31. 
Hallaner 61. Ziemssen 95. Lanz 123. Howald, 
Asher 125. Kussmaul 160. Schüler 220. 
v. Herff 221. Kaposi 221. Fr. Müller 255. 
Beely 356. His 388. L. Secrötan 389. Kuss- 
maul 390. Jaquet 421. Haab 454. Kölliker 
454. Wundt 547. C. Gerhardt 552. Virchow 
578. Hasse 615. Emmert 707. Pettenkofer, 
Dubois, Duraont, Niehans, Emmert, Wißlicenus 
775, Arnold 777. 

Pestbacillus 16. 

Petrosapol 31. 

Petrosulfol 220. 

Pharmakopoekommission 856. 421. 

Phosphate, Ablagerung in Haut 0. 232. 
PhoBphoröl, haltbar 94. 

Pianbois 242. 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VI 


Pneumococcenperitonitis, Aetiologie 0. 457. 
Pockenepidemie in London 125, 221. 
Polyarthritis deformans 478. 

Preis-Aufgaben: Tuberkulose - Sanatorium 90, 
Astley-Cooper 128. 

Presse, internat. Konfer. der med. 356. 
Primeldermatitis 0. 338. 

Prostatahypertrophie, Beh. 487. 
Prostata-Rhabdomvom, Carcinom 757. 

Protagon haltige Körner, Befund in Probepunk¬ 
tionen 0. 371. 

Pseudoileus 212. 

Publieistik. Gynäkologia helvetica 90. Heim- 
holtz-Biographie 157. Fauna helvetica 288. 
Puerperalfieber, forensische Bedeutung 0. 521. 
Pupillenstarre, Lokalisation 211. 

Purgatin 615. 

Psychiatrisch-forensische Postuiate 601. 

Quecksilber, Einwirkung durch Einatmung 156. 

Bachenreflex 328. 

Radiologie 729. 

Recto-Vaginalfistel 0. 33, 72. 

Redaktionsartikel Zum Jahreswechsel 1, Zum 
31. Mai 329, Auf nach Olten 617. 
Refraktometer 475. 

Rektumprolapse, Beh. 679. 

Resektionspräparate 276. 

Respirationsapparat 756. 

Retroflexio uteri 348. 

Retroversio uteri, Beh. 379. 

Rezeptblätter mit Vordruck 456. 

Rhabdomvom der Prostata 757. 

Rheostat 694. 

Rheumatin 615. 

Ricinusöl. Corrig. 648. 

Rippenresektionsverfahren 552 
Rippensarkom 445. 

Ruhr, Beh. 709. 

Sacralwurzel. radic. Lähmung im Bereiche 0. 
366, 378. 

Säuglingsekzem 710. 

Säuglingsernährung 422, 761. 

Salicylsäuremilch 222. 

Salochinin 615. 

Sapolan 616. 

Sarkom des Oberschenkels 539. 

Sauerstoffinhalationen 0. 16. 

Schädelbasisfraktur 278. 

Schädelfraktur 443. 

Schiffbein der Hand, Bruch 0. 257. 
Schnakenstiche, Beh. 520. 

Schrift auf Photographien 581. 

Schröpfmethode 4o6. 

Schrotschussverletzung 275. 

Schrumpfniere 505. 

Schüleruntersuchungen in Lausanne 349. 
Schussverletzungeu 78. 

Schwindsucht, Ivampf gegen 0. 681. 

Sclera, Ruptur 471. 

Sclerodermia diffusa 240. 

Sclerodermie 509. 

Sepsis, puerperale 732. 

Sicco 32. 

Simulation, Nachweis 676. 


Situs visceram inversus 54. 78. 

Sitzbäder 0. 649. 

Skoda-Denkmal 160. 

Sonnenstich, Beh. 520. 

Sperrmassregeln gegen Schweiz. Mediziner 325. 
Spezialitäten, pharmac. 485, 548. 

Sphygmograph 311. 

Spital Langenthal 694. 

Sprechstunden, ambul. 676. 

Sputum 663. 

Standesangelegenheiten. Maturitätsfrage 32, 146, 
152, 180, 254, 644. 

Kassen-Aerzte, Misere 96. Aerztl. Geheimnis 
191, 535, 673. Sperrmassregeln gegen Schweiz. 
Studierende 325. Aerztliche Praxis in Italien 
454. Aerzte und Unfallvers.-Ges. 517. Arzt 
und Krankenkasse 579. Ambnl. Sprechstundeu 
676, Krankenversicherung, Enquete 735. 
Stauungsmagen 477. 

Stechmücken und gelbes Fieber 127. 
Steinkohlenteer gegen Staub 581. 

Sterilisierung der Frau 638. 

Stillungsunfähigkeit der Mütter 157. 

Stomatitis mercur. Prophylaxe 223. 
Strafgesetzentwurf, Schweiz. 644. 

Strychnin als Cardiotonicum 424. 

Studienreise, ärztliche 455. 

Studierende 325. 

Stuhlentleerung, Handgriff 63, 90. 

Stypticin 31. 

Sublamin 616. 

Sympathicusneuralgie 421. 

Syphilisbehandlung vor 200 J. 388. 

Syphilis des Rachens? 108. 

Tabes, Aetiologie 159, Mercurialbeh. 94. 

Taenia 326. 

Tarsusverschiebungen, tranmat. 212. 

Telephon, Aufgabe von Rezepten per 224. 
Temperatur bei alten Leuten 0. 440. 

Tetanus 275. 

Tetanus nach Gelatine-Inf. 519, 578. 

Thigenol 616. 

Thiocol 616. 

Thränensack 474. 

Trauma- und Cerebralerkrankungen 325. 
Trichocephalus-Krankheiten 520. 

Triferrin 615. 

Trigeminusneuralgie 278, 445. 
Trinkwasseruntersuchnng 246. 

Tuberkulide der Haut 0. 161. 198. 

Tuberkulose, Behandlung mit Hetol 0. 2, 0.167. 
Bekämpfung 0. 681. Desinfektion 16. Resul¬ 
tate der Heilstättenbeh. 582. Schweiz. Volks¬ 
heilstätten 313. Uebertragbarkeit 62, 285. 

Sanatorium 90. 

Typhus, Behandlung mit Schwefel 487. 

— in Basel 762. 

Typhusähnliche Affektionen, Diagn. 109. # 

Ulcus ernris, oper. Beh. 221. 

Ulcus pepticum jejuni 277. 

Ulcus rotl. corneae 179. 

Ulcus vcntriculi perforiert 277. 

Unfallbrüche 311. 

Unfallentschädigungen 0. 557. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VII 


Uretheren-Katheteritmos 49. 
Urethralstrikturen 276. 

Urol 64. 

Urotropin 192, gegen Typhusbakteriurie 223. 
Uterus. Totalexstirpation 636. 

Vaccination 187. 

Valyl 31. 

Verbrennungen, Beh. 256. 

Verdauung, neuere Anschauungen 346. 
Verwundung durch einen Löwen 275. 

Vesal, Fabnca 775. 

Vidarsche Reaktion, Bedeutung 188. 

Vioform 171. 

Virchow-Denkmal 712, Ehrung 32, 61. 
Voiksheilstätte, Fridau 389. 

Wanderleber 277. 

Wärmeapparate, Leiter’sehe 755. 

Wasser, Anwendung des heissen 63. 

Wie’s gemacht wird 775. 

Winterluftkurort 219. 

Zähne, Pflege 95. 

Zeichen der Zeit 779. 

Zungentuberkulose durch Inoculation 82. 


II. Namenregister. 

Ammann 0. 557. 

Amrein 419. 
v. An 0. 585, 629. 

Barth 186. 

Bernhard 0. 489. 

Bernoulli D. 219, 667. 

Bleuler 570. 

Bossart 0. 595. 

Burckhardt, Albr. 89. 

Burckhardt, Rud. 417, 577. 

Buri 78. 

Oloetta 704. 

Corning 415, 671, 705. 

Craandyk 0. 299, 663. 

»ebrunner, 24, 55, 56. 321. 322, 419. 
Deucher 121, 122. 

Dick. 636. 

Dubois 0. 366. 

Dumont 18, 123, 416, 544, 703. 

Dupraz 85. 

Dutoit 0. 407. 

Egger 319. 

Eichhorst 108, 478, 568. 

Emmert 0. 566. 

Ernst. P. 408, 503. 

Ewald 304. 

Eeer 22 23, 78, 215, 216, 761. 

Felder 219. 

Fischer, E. 0. 681. 

Fleiner, 307. 

Forel 516, 734. 

Frick, 450. 


G-anguillet 697. 

Gassmann 0. 338. 

Gebhart 734. 

Gelpke 0. 193. 

Girard 535. 

Gönner, 119, 608. 

Haab 242. 

Habel 765. 

Häberlin 172, 212, 545. 

Hägler, C. 185, 311, 384, 700. 

Halter 32, 154, 351, 387, 482, 705. 
Hagenbach-Burckhardt 15, 483, 0. 745. 
Hagenbach, C. 309. 

Hanauer 123. 
v. Herff 17, 210. 

Heues 240. 

Heusser 0. 2, 169. 

Hildebrand 15. 

Hinrichsen 603. 

Hosch 21. 

Hottinger, 23, 703, 784. 

Huber, A. 0. 129, 0. 425, 451, 481. 

Hürlimann 485. 

«Xadassohn 507. 

Jaquet, 19, 20, 248, 249, 283, 311,318,319,320. 

451, 675, 706, 733, 735, 756, 768. 

Isler 171. 

Kalt 0. 691. 

Kaufmann, C. 0. 257, 354, 387, 414. 

Kaufmann, E. 757. 

Kerez 766. 

Kesselbach 323, 0. 500. 

Kocher, 275, 442, 534. 

Kreis, 0. 0. 11. 

Krönlein, 279, 569. 

Kronecker 701. 

Kuchenbecker 388. 

Kündig 385. 

Kürsteiner 312. 

Kummer, 56, 89, 735, 764. 

Eabhardt 0. 657. 

Ladame 416, 602. 

La Nicca 86, 610 
Lanz 89, 0. 553. 

Lindt 0. 65, 0. 393, 435, 701, 703. 

Meyer-Altwegg 671. 

Meyer, H. 311, 0. 330, 668. 

Meyer W. 641. 

Meyer-Wirz 0. 521. 
v. Monakow 602. 

Müller, F. 42, 536. 

Müller, H. 52, 82, 281. 

Müller, P. 379, 509, 696. 

Münch 88, 213, 237, 670. 

Mürset 176. 

IVadler 0. 205 
Naegeli 0. 109. 

Nager 546, 

Ost 669, 698. 

Oswald 479. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Vltl 


Paly 706. 

Paravicini 484. 

Pfister 86, 249, 282. 

Pflüger, 179, 381, 470. 

Platter 755. 

Prohaska 85. 

de Quervain 271, 0. 457. 

Keidhaar 732. 

Keinhardt 78. 

Rheiner 0. 225, 264. 

Rickli 695. 

Ris, 182, 216, 217, 447. 

Ritzmann 24. 

Rodari 0. 103. 

Sahli, H. 0. 361, 476. 

Sahli, W. 177. 

Sauerbeck 759. 

Schaffner 16. 

•Schindler 0. 713. 

Schmoll 346. 

Schnyder 726. 

Schubiger 0. 660. 

Schüler, C. 0. 14. 

Schüler, 0. 97. 

Schulthess 349. 

Schwalbe, 694. 

Seitz 87, 88, 217, 218, 511, 540, 572, 603, 700. 
Siebenmann 577, 607, 640, 641, 672. 

Sigg 320, 321, 764. 

Silberschmidt 113, 0. 289, 418. 

Staub 0. 167. 

Steffen 0. 466. 

Steinmann, 539, 577. 

Stierlin 749. 

Stooss, 213, 214, 215, 538, 672. 

Surbeck 180. 

Suter 118, 120, 121, 309. 

Thomann 246. 

Tschlenoff 0. 649. 

Tschudy 0 400. 

Ulrich 184. 

Veraguth 183, 184. 

Vogel 346. 

Vofiand 694. 

Vortisch 0. 440. 

Walthard 0. 33, 48, 72, 245, 664. 

Wildbolz 49, 0. 233. 

Wille 24, 386, 609, 668. 

Wille (St. Pirminsberg) 603. 

Wolff 211. 

Wormser 348. 0. 618. 

Wuhrmann U. 530, 562. 

Wyss, 0. 116. 

Zangger 29, 125, 286, 673. 

Zollikofer 0. 161, 198, 0. 371. 

Zuppinger 212. 


III. Aerzte-Kammer tmd Äorzte^Komifiifczioto. 

Aerzte-Kammer. Organisation 57. Statuten 57. 
Personalbestand 153. 

Aerzte-Kommission. Protokoll 152. 643, 739.^ 
Hilfskasse für Schweizer Aerzte. Rechnung 250. 


IV, Vereinswesen. 

a. Schweizer Vereine. 

Aerzte-Tag, klinischer in Bern 125, 275, 379. 

Aerzte-Tag in Zürich 279, 424, 568. 

Centralverein. Delegiertenvers. 59. 

-Statuten 60. 

— — Versammlung 124, 146, 254, 324, 389, 
442, 470, 507, 534, 611, 647. 

Gesellschaft für Schweiz. Pädiatrie 325, 537. 

Schweiz, balneol. Gesellschaft 578, 611. 

Schweiz, naturforschende Gesellschaft 389. 

Verein Schweiz. Irrenärzte 600. 

b. kantonale Vereine. 

Basel. Med. Gesellsch. 15, 16, 17, 78, 210, 309, 
310, 311, 346, 348, 732, 756, 757, 761. 

Bern. Mediz. pbarmaz. Bezirksverein 48, 49, 
177, 179, 245, 246, 378, 636, 664, 666, 731. 

— Mediz. chirurg. Gesellschaft des Kantons 275, 
312, 695. 

Zürich. Gesellschaft der Aerzte 52, 82, 108, 
212, 240, 242, 478, 503. 

— Gesellschaft der Aerzte des Kantons 408, 446. 

— Gesellschaft für wissenschaftl. Gesundheits¬ 
pflege 113, 349. 

Zug. Kant.-ärztl. Verein. Vers. 766. 


V« Korrespondenzen« 

Aargau 388. 

Basel 186. 

Bern 283, 674. 

Luzern 706. 

Obwalden 355. 

St. Gallen 155, 218. 

Uri 323. 

Zürich 24. 

Zug 485, 766. 


VI« Litteratnr« 

Ammon, Sehprobentafeln 249. 

Bär, Selbstmord im Kindesalter 182. 

Baginsky, Lehrb. der Kinderkrankheiten 672. 
Bard, Choc en döme 765. 

Bayer, Die Frauen und der Alkoholismus 215. 
Beauregard, Matiere mddicale zoologique 318. 
Bdclere, Rayons de Röntgen et le aiagnostic des 
affections thoraciques non tuberculeuses 703. 
Biedert, Kinderernährung im Säuglingsalter 213. 
Biedert, Verdauungsstörungen der Kinder 22. 
Blocher, Wider unsern Erbfeind 215. 

Borrmann, Wachstum und Verbreitungsweise des 
Magencarcinoras 481. 

Bosse, Unterricht in der Kranken- und Wochen¬ 
pflege 419. 

Bresgen’s Abhandlungen 577. 

Broadbent, Herzkrankheiten 482. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IX 


Brouardel et Gilbert, Traite de medecine 318, 706. 
Bum, Handbuch der Massage und Heilgymnastik 
671. 

Bunge, Alkoholfrage 215. 

Burgerstein und Netolitzky, Schulhygiene 669. 

Camerer, Gehalt des Urins an stickstoffhaltigen 
Körpern. Bestimmung des osmotischen Drucks 
121 . 

Courvoisier, Prostatacarcinom 321. 

Couvelaire, Grossesses tubaires 608. 

Curatulo, Kunst der Juno Lucina 545. 

Curti, Geschichte der Schweiz 733. 

Czerny und Keller. Des Kindes Ernährung 21. 

Dannemann, Bau psyehiatr. Stadtasyle 24. 
Dejerine, Anatomie des centres nerveux 516. 
Delbrück, Hygiene des Alkoholismus 449. 
le Dentu. Cancer du sein 703. 
le Dentu et Delbet, Chirurgie clinique 123. 
Döderlein, Operationskurs, geburtsh. 668 
Dössekker. Tuberkulose und deren Bekämpfung 
89. 

Doflein, Protozoen 418. 

Dräsche, Bibliothek der ges. ined. Wissenscb. 87. 
Duval. Praktische Hydrotherapie 213. 

Ebstein, Medizin im alten Testament 283. 
Eckstein, Therapie des Abortus 86. 
van Eden, Verbandlehre 577. 

Eiseisberg, Krankheiten der Schilddrüse 414. 
Engel, Technik des ersten Verbandes 56. 

Ernst, Wege und Wanderungen der Arzneistoffe 
320. 

Ewer, Bau des menschl. Körpers. — Cursus der 
Massage 121. 

Filatow, Vorlesungen über Kinderkrankheiten 
215. 

Filehne, Cloetta’s Lehrb. der Arzneimittellehre 
667. 

Fischer, F., Krankh. der Lymphgefässe etc. 387. 
Flamm, Entwicklung und Geburt des Menschen 56. 
de Fleury, Grands symptomes neurastheniques 416. 
Forel, Die Trinksitten 215. 

Frick. Einfluss der geistigen Getränke 215. 
Friedmann, Wahnideen im Völkerleben 216. 

Galatti, Intubationsgeschwür 483. 

Gaule, Wie wirkt der Alkohol 215. 

Glaser, Seelenleben der Menschen 386. 
Goldscheider und Jakob, Physikal. Therapie 484. 
Graser, Moderne Wundbehandlung 544. 
Grünwald, Krankh. der Mundhöhle, Rachen, 
Nase 607. 

Gattmann, Med. Terminologie 88, 701. 

Haab, Das Glaukom 249. 

Hartmann, Chirurgie gastro-intestinale 85. 
Hartmann, Krankh. des Ohres 641. 

Hasse, Atlas der Hirn- und Rückenmarksnerven 20. 
Haug’s klin. Vorträge über Otologie 607. 
Haushalter, Spillmann, Etienne, Thiry, Cliniques 
iconographiques 319. 

Hertwig, Handb. der vergl. Entwicklungslehre 
417, 577. 


Heymann Ophthalmol. Operat.-Lehre 86. 
Hirschfela, Zuckerkrankheit 670. 

Hoffmann, Herzneurosen 320. 

Hofmeier, Handb. der Frauenkrankheiten 322. 
Hofmeister. Verbandtechnik 539. 

Holger-Mygind, Krankh. der obern Luftwege 703. 

JTaquet, Arzneiverordnungslehre 154. 

Kahane, Chlorose 122. 

Kefemann, Rhino-pharyngol. Operat.-Lehre 701. 
Kehr, Bauch Chirurgie 764. 

Keller, Nutrition dans l’dtat puerperal 119. 
Kirstein. Leitfaden für Desinfektion 610. 

Knapp, Stereoskopische Aufnahmen für den ge¬ 
burtsh. Unterricht 24. 

Kobert, Giftspinnen 704. 

Kocher und de Quervain, Encyklopädie der 
Chirurgie 384. 

Körner. Otit. Erkrankungen des Hirns 640. 
Kolbe. Cancer de Testomac 56. 

Kolle und Wassermann. Pathogene Mikroorga¬ 
nismen 700. 

Kornfeld, Entmündigung Geistesgestörter 183. 
Kratscher und Senft. Untersuchung der Harn- 
sedimente 120. 

Kühnemann, Diagnostik d. inn. Krankheiten 218. 
Küstner, Lehrb. der Gynäkologie 322. 

Labadie-Lagrave et Legueu, Traite de gyneco- 
logie 119. 

Lang, Alkoholgenuss und Verbrechen 215. 
Lejars, Technik dringender Operationen 705. 
Lenzmann, Erkrank, des Darms 451. 

Leser, Operationsvademecum 735. 

Leube, Diagnostik der inn. Krankheiten 670. 
Leyden und Klemperer, Deutsche Klinik am Ein¬ 
gänge des 20. Jahrhunderts 19. 

Leyden, Tabes dorsalis 184. 

Liebreich und Langgaard, Arzneiverordnung 668. 
Lubarsch, Arbeiten aus dem hygien. Institut zu 
Posen 763. 

Magnus, Augenärztliche Unterrichtstafeln 282. 
Magnus Blauberg, Mineralstoffwechsel des Säug¬ 
lings 23. 

Marchand, Prozess der Wundbehandlung 354. 
Meissen, Beitr. zur Kenntnis der Lungentuber¬ 
kulose 385. 

Meissner, Mikrosk. Technik 705. 

Mendel, Schutz der Geisteskranken 734. 
Mendelsohn, Diagnost. Apparat der Medizin 319. 
v. Mering, Lehrbuch der innern Medizin 217. 

3Ne uburger und Pagel, Geschichte der Medizin 
511, 540, 592, 603. 

Netzhammer, Paracelsus 482. 

Nicollc, Allg. Mikrobiologie 418. 

Nobiling-Jankau, Handbuch der Prophylaxe 22. 
Nobl, Path. der blenorrh. und vener. Lymph- 
gefässerkrankung 23. 

Obersteiner, Bau der nervösen Centralorg. 183. 
Fanse, Schwindel 672. 

Paul, Wertbest, chemisch. Desinfektionsmittel 118. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



X 


Penzoldt und Stintzing, Therapie der inneren 
Krankheiten 387. 

Politzer Lehrb. der Ohrenheilk. 641. 

Pollatschek, Therap. Leistungen 1900 481. 
Posner, Diagnostik der Harnkrankheiten 704. 

Reinke, Allgem. Anatomie 415. 

Report of the Anmstethics Comittee 18. 
Rissmann, Lehrb. f. Wochenbettpflegerinnen 321. 
Röpke, Berufskrankh. des Ohres 672. 

Sänger und v. Herff, Eneyklopädie der Geburts- 
hiße 55. 

Schäffer, Häudedesinfektionsfrage 610. 

Schloss, Unterricht für Pflegepersonal in Irren¬ 
anstalten 217. 

Schmaus, Pathol. Anat. des Rückenmarks 183. 
Schmid, Schulhygien. Vorschr. der Schweiz 609. 
Schmidt-Rimpler, Augenheilkunde 123. 

Schmidt und Strassburger, Fäces des Menschen 249. 
Schmiedeberg, Grundriss der Pharmakologie 704. 
Schmorl, Pathol.-histol. Untersuchungsmethoden 
321. 

Schneller, Parasiten im Krebs 185. 

Schrötter, Fremdkörper in den Luftwegen 577. 
Schwalbe, Beiträge zur Malariafrage 121. 
Schwalbe, Jahrb. der prakt. Medizin 88, 700. 
Schwalbe, Virchow-Bibliographie 321. 

Sobotta, Atlas und Grundriss der Histologie 671. 
Sonnenburg, Perityphlitis 89. 

Steffen, Pathologische Anatomie des Kindes¬ 
alters 216. 


Strauss und Rohnstein, Blutzusammensetzung bei 
den versch. Anämien 20. 

Sultan, Unterleibsbrüche 545. 

Tappeiner, Lehrb. der Arzneimittellehre 667. 
Tenaeloo, Ursachen der Lungenkrankh. 318. 
Terrier et Peraire, Petite Chirurgie 86. 

TJnger, Lehrb. der Kinderkrankh. 22. 
Urbantschitsch, Lehrb. der Ohrenheilk. 641. 

Vierordt, H., Perkussion und Auskultation 319. 
Vierordt, 0., Diagnostik d. inn. Krankheiten 319. 
Vincent, Manuel des infirmieres 416. 

Vogel, Geburtshilfe für Hebammen 86. 

Vogt, Neurolog. Arbeiten 734. 

Vossius, Vereroung von Augenleiden 87. 

Weber, Pathogenese der Epilepsie 184. 
Weinberger, Radiographie aer Brustorgane 248. 
Weyganat, Atlas der Psychiatrie 668. 

Weyl, Handb. der Hygiene 89. 

Wifbrand-Sänger, Neurologie des Auges 21. 
Winkler, Pharmakotherapie 88. 

Wyss, 0., Nierenchirurgie 351. 

v. ZeiBsl, Beh. des Harnröhrentrippers 703. 
Ziegler, Lehrb. der pathol. Anatomie 248. 
Ziehen. Psychiatrie für Aerzte u. Studierende 609. 
Zweifel, Rachitis 214. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



CORRESPONDEN Z-BL ATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


l)r. E. Halfter 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N® 1. XXXII. Jahrg. 1902. 1. Januar. 


lahalti Zum J»hr«sw«cbsel. — 1) Originaltrbeiten: Dr. Theodor Beueeer: Behandlung der Tuberkulös« mit 
Zimrots&are (Hetol). — Dr. Oecar Kreier Kranrosis und Ulcus rodens mW«. — Dr. Carl Schula rt Klo neoer Ligaturen heiler. — 
2) Vor e in s be r i cb te: Medicinische Gesellschaft der Stadt Base). — 8) Referate and Kritiken: Britiah Medical Asso¬ 
ciation. — S. t. J^eyden und F Klemperer: Die dentache Klinik am Eingang des 20. Jahrhunderts. — B. Stroms nnd U. 
Mahnetein: Die BlntznsammenHetzung bei den verschiedenen An&mien. — Prof. C. Hast*: Handatlas der Hirn- und Rflckeo- 
marksnerven. — Wilbrand-Sänger: Die Neurologie des Auges. — Prof. Ad. Ceemy und Dr. A. Keller: Des Kindes Ern&hrung. 

— Dr. Ludwig Onger: Lehrbuch der Kinderkrankheiten. — Prof. PA. biedert: Verdauungsstörungen der Kinder. — Kobikng- 
Jamkau: Handbuch der Prophylaxe. — Mineralstoffwechsel des S&uglings. — Dr. 0. Kobl: Blenorrhoiscbe und venerische Lymph- 
fetAaaerkranknng. — Dr. Knapp: Unterricht in der Oeburtshfilfe. — Dr. A. Dannememn: Bau, Einrichtung und Organisation 
psychiatrischer Stadtaayle. — 4) Kantonale Korrespondensen: Zürich: Prof. Dr. Bane von Wmee f. — 5) Wochen¬ 
bericht Was Andere von uns denken! — Todesf&lle nach Antitoxininjektionen. — Die Stellung der Oberin im modernen 
Krankenhaus«. — Lagerungsvorricbtnng fbr die untere Extremitit.— Prot Dr. Liebermeieter +. — Nobelpreise. — Mac Carmae f. 

— Neuert ArsneimiUel. — Urabstimmung der scbweix. Aerate. — TtfrcAosp-Ehrung. — 6| Briefkasten. 


Zum Jahreswechsel. 

Memento mori! Diese Inschrift tr&gt jeder Markstein unseres Lebens. Aber sie 
ist nicht Allen sichtbar. Die Einen wollen, die Andern können sie nicht sehen. 
Gnd vielen, ja den meisten Menschen bedeutet sie etwas Schreckliches, das ihnen Freude 
and Thatkraft lähmt. 

Für den Arzt aber, der so häufig dem Tode ins Auge schant und der sich in 
philosophischer Ruhe mit dieser Naturnotwendigkeit abfindet, kann sie den Charakter 
eines Sporns znm Handeln und eines wohltbätigen Regulators annehmen. Unter ihrem 
Gesichtspunkte erscheint manches Kleine gross, manches Grosse unbedeutend; die 
Schwankungen des menschlichen Empfindens werden geringere, der Gleichmut der 
Seele — ein herrliches Gut, namentlich fOr den Arzt — ist gewährleistet. 

Und die Seelenruhe des Arztes, die ungekünstelte, durch innere Vorg&nge be¬ 
gründete, ist eine grosse und woblth&tige Macht gegenüber seinen Kranken. 

Sie mOge Jedem, der sie sacht, beschieden sein 1 

Uns schweizerischen Aerzten als Gesamtheit hat das vergangene Jahr etwas 
Wichtiges gebracht — die Grundlagen einer festem Organisation, die nns in den Stand 
setzt, von nun an kräftiger und einflussreicher als bisher zu gewissen Fragen Stellung 
zu nehmen und in geschlossenen Reihen für die Wohlfahrt unseres Volkes zn kämpfen. 
— An Aufgaben wird es der neu gegründeten schweizerischen Aerzte- 
k a m m e r nicht fehlen. 

Es sei uns noch gestattet, an dieser Stelle den Kollegen eine Schöpfung ans Herz 
zu legen, die — hochherzigem Sinn entsprangen — seit ihrer Gründung ausserordent- 

1 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







2 


lieh viel Gutes gewirkt, viel geheimes Elend gelindert hat — die Hülfskasse für 
Schweizer Aerzte. 

Selbstverständliche Rücksichten verbieten es, öffentlich und ausführlich über die 
zu Unterstützungen verwendeten Gelder Rechenschaft abzulegen; das geschieht im 
Schosse der Aerztekommission. Aber die Geber dürfen die Gewissheit haben, dass ihre 
Hand von schwerbedrängten Witwen und Waisen gesegnet wird und dass ihre Gaben 
das bedaurungswürdige, oft jammervolle Schicksal von zu jeder Arbeit unfähigen Kollegen 
erträglich gestalten helfen. 

Wir alle, die wir das Glück haben, gesund und arbeitskräftig unserem schönen 
Berufe zu leben, sollten uns — gerade beim Jahreswechsel — an diese verborgenen 
Unglücklichen erinnern und Herz und Hand recht willig und weit öffnen! Wie viel 
leichter ist es doch da, zu geben, als zu empfangen! 

Wir schliessen unsere Betrachtung mit warmem Danke gegen alle die getreuen 
Mitarbeiter unseres Blattes, auf welchen seine Lebens- und Leistungsfähigkeit beruht 
und rufen in alle Doktorhäuser ein herzliches: Glückauf zum neuen Jahre! 

Die Redaktion des Correspondenz-Blattes. 


Ortgfinal-Arbeiten. 

Die Behandlung der Tuberkulose mit Zimmtsäure (Hetol). 

Von Dr. Theodor Heusser, prakt. Arzt in Davos-Platz. 

Vor einiger Zeit hat Herr Kollege Staub vom Züricher Sanatorium im Corr.-Bl. 
seine Erfahrungen über Zimmtsäurebehandlung publiziert und ist dabei zu Resultaten 
gelangt, die mit den meinigen zum Teil in Widerspruch stehen. Ich halte mich um¬ 
somehr verpflichtet, den Ausführungen Staub 's entgegenzutreten, als ich, als einer der 
ersten in der Schweiz, die Zimmtsäurebehandlung seit sechs Jahren anwende und zwar 
sowohl die frühere Behandlung mit glutäaler Injektion von Emulsion, als auch die 
intravenöse Hetolinjektion. 

Ueber 22 Fälle, auf erstere Art behandelt, habe ich früher referiert.') Ueber 
die mit Hetol gewonnenen Resultate gedenke ich demnächst eine grössere Arbeit zu 
veröffentlichen unter Publikation von ca. 60 weitern Krankengeschichten. 

Nachdem Herr Kollege Staub mit bemerkenswertem Freimut konstatiert hat, 
dass sich die übertriebenen Hoffnungen, die sich vielfach an die Anstaltsbehandlung 
knüpften, nicht ganz erfüllt haben, fährt er fort: 

„Wenn es auch nach den bisher gesammelten, sehr zahlreichen Erfahrungen fest¬ 
steht, dass allen bisherigen Heilmethoden, den medikamentösen wie den rein klimatisch¬ 
physikalischen, die Anstaltsbehandiung weit überlegen ist, und dass in den Anstalten ein 
grosser Prozentsatz dieser Kranken endgiltig geheilt wird, so begegnen wir auch hier 
immer wieder einzelnen Individuen, die nach der Entlassung bald recidivieren, oder bei 
denen selbst unter den ungewöhnlich günstigen Verhältnissen des Anstaltslebens das Leiden 
unaufhaltsame Fortschritte macht. — Wir haben gerade einige solche Fälle nach Länderer 
behandelt, weil wir glaubten, dass nirgends prägnanter als hier, wo uns eine längere 
Beobachtung den mangelnden Erfolg unserer Bemühungen gezeigt, die neue Heilmethode 
sich bewähren könne.“ 

') Ueber die Behandlung der Tuberkulose mit Zimmtsäure. Davos, Hugo Richter, 1898. 


Digitizetf by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



— 3 


Das heisst also, wenn wir richtig verstehen, Herr Kollege Staub hat eine Reihe 
ganz schlechter Fälle, bei denen selbst die Anstaltsbehandlnng ohne Erfolg blieb, aus- 
gew&hlt, mn die Zimmtsäurebehandlung zn prüfen und nun wundert er sich über seine 
mangelhaften Resultate. 

Wo oder wann bat Länderer oder einer seiner Schüler behauptet, dass das Hetol 
das geeignete Heilmittel sei, um aussichtslose und faule Fülle zu behandeln ? Das 
gerade Gegenteil ist richtig und deutlicher kann man das nicht ausdrücken, als es von 
Länderer mit folgenden Worten geschieht: *) 

„Die Heilbehandlung giebt die ungeheuere Menge der Skrophulosen und beginnen¬ 
den Tuberkulosen dem praktischen Arzte zurück, dessen Thäligkeitsfeld zur Zeit von den 
verschiedensten Seiten eingeengt wird. Wenn die Mehrzahl der praktischen Aerzte die 
nötige Schulung in der Heilbehandlung sich erworben hat, so wird die Mitwirkung des 
praktischen Arztes an der Bekämpfung der Tuberkulose als Yolkskrankbeit eine grössere 
und schwererwiegende sein als die sämtlicher bisher getroffenen Massregeln. Seine 
Aufgabe wird es sein, durch Erkennen, Behandlung und Hei¬ 
lung der Frähformen der Tuberkulose die schweren Formen 
grösstenteils zu verhüten. Die aus dieser Frühbehandlung Entlassenen werden 
noch brauchbare, arbeitsfähige Mitglieder der menschlichen Gesellschaft sein, während die 
heute aus Sanatorien entlassenen Spätformen wohl Beweise ärztlichen Könnens sind, durch 
die Verkümmerung lebenswichtiger Organe (Lungenkrßppel) aber mehr oder weniger 
sozial wertlose Geschöpfe bleiben. Eine zielbewusste Hctolbehandlung der Frühformen 
der Tuberkulose wird sich daher nicht nur die Bekämpfung, sondern geradezu die Aus¬ 
rottung der Tuberkulose zum Ziele setzen.* 

Mag diese Auffassung manchem optimistisch erscheinen, so beweist sie jedenfalls, 
dass Länderer von der Hetolbebandlung nicht die Heilung trostloser Fälle erwartet 
Aus dieser letztem Auffassang sind der Zimmtsüure noch andere Gegner erwachsen, 
so z. B. auch Fränkel, dessen „fleissige und ausführliche Arbeit* Länderer *) ge¬ 
bührend würdigt mit den Worten: Nimmt man nur vorgeschrittene Fälle zur Prüfung 
eines Verfahrens, so ist es unvermeidlich, dass man ungünstige Zahlen erhält. 

Sucht man sich die Fälle darnach aus, so kann man ohne Schwierigkeit 100% 
Mortalität bekommen. Mit Fränkel scheint übrigens Staub denselben Fehler gemacht zu 
haben, dass er gelegentlich zu grosse Dosen verwendet, worauf ich später zurückkomme. 

Die Idee, möglichst schwere Fälle zur Würdigung einer Behandlungsmethode 
auszuwählen, ist übrigens gerade von einem Arzte an einer Heilstätte eine besonders 
auffallende, der doch für seine eigene so sehr gerühmte Methode, die Anstaltsbehand¬ 
lung, auch möglichst nur Fälle in Anfangsstadien verlangt. Als Beweis für die Rich¬ 
tigkeit meiner Anschauung in dieser Hinsicht will ich schliesslich das Urteil zweier 
hervorragender Kliniker anfübren. Der Eine der Herren, die ich für die Hetolbeband¬ 
lung interessieren wollte, lehnte es ab mit den Worten: „Seien Sie froh, wenn ich die 
Methode nicht anwende; bei meinem nur aus schweren Fällen bestehendem Material 
ist kein richtiges Urteil zu bekommen !* Der Andere wendete das Hetol an, kon¬ 
statiert aber selbst, „seine Kasuistik sei nicht geeignet ein Urteil zu gewinnen, weil 
vorzugsweise aus schweren Fällen bestehend". 

*) Länderer ond Cnntrowitz. Ueber ambulatorische Hetolbebandlung der Tuberkulose. Zeit¬ 
schrift für praktische Aerzte l‘JOO. 

*) Länderer : Der gegenwärtige Stand der Hetolbebandlung der Tuberkulose. Berliner Klinik. 
März 1901, Heft 155. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



4 


An dieser Stelle muss ich Doch hervorheben, dass die Veröffentlichung blosser 
Kasuistik ebenfalls nicht geeignet ist, ein Bild davon zu geben, wie Staub zu seinen 
Resultaten gelangt ist. Dazu wären Krankengeschichten nötig gewesen, aus welchen 
allfällige Fehler in der Technik, in der Auswahl der Fälle etc. ersichtlich gewesen 
wären. Dass Fehler in der Technik vorgekommen sind, resp. Abweichungen von den 
Länderer' sehen Vorschriften, beweist z. B. Fall Nr. 259, wo 1—30 mgr injiziert 
wurden. Während Länderer 15 mgr. als Maximaldosis angiebt, hat 
also Staub 30 mgr injiciert und dabei wundert er sich über Fieber und Blutung. 
Länderer giebt überall an, dass von Anfängern in der Methode unkomplizierte Tuber¬ 
kulosen ausgewählt und ganz kleine Dosen in langsamer Steigung angewendet werden sollen. 
Längere Erfahrung und genaue Auswahl der Fälle werden zeigen, wo grössere Dosen 
angewendet werden können. Ich selbst bin bei vielen, besonders unkomplizierten Fällen, 
bis auf 25 mgr Maximaldosis gestiegen, ohne irgendwelche Störungen zu beobachten. 
Um eine Methode kennen zu lernen und nachzuprüfen sind aber doch offenbar die 
Vorschriften ihres Begründers in erster Linie massgebend. Aus der Erfahrung, die 
aus 20 zum Teil ganz aussichtslosen Fällen resultiert, eine Methode beurteilen und die¬ 
selbe sogar gäozlich verwerfen zu wollen, gebt denn doch nicht an. Ich habe z. B. 
in einem der letzten Winter eine ganze Anzahl von Fällen beobachtet, die ziemlich 
gleichzeitig behandelt wurden, in denen auch die Hetolbehandlung durchaus nicht den 
sonst beobachteten Erfolg batte, und ich wäre vielleicht zu ähnlichem Urteil gelangt 
wie Staub , wenn mir nicht eine so grosse Zahl anderer günstigerer Fälle zur Verfügung 
gestanden hätten. 

Folgen wir dem Qedankengang der Sfawi’scben Arbeit, so kommen wir in erster 
Linie auf die Theorie der Zimmtsäurewirkung zu sprechen. Dabei muss ich zugestehen, 
dass mir eigene experimentelle Arbeiten hiefür nicht zur Verfügung stehen, dass ich 
also von diesem Gesichtspunkte aus die von Staub gemachten Experimente weder be¬ 
zweifeln noch zurückweisen möchte. Dagegen scheint mir denn doch die von Krämer *) 
gegebene Erklärung noch weiterer Nachprüfung wert zu sein. Insbesondere sind mir 
die vor kurzem veröffentlichten Tierexperimente desselben Autors ! ) von hohem In¬ 
teresse. Krämer impfte gleichstarken Kaninchen kirschkerngrosse Perlsuchtknoten 
subkutan an der Seitenfläche des Rumpfes ein. Das Kontrollier zeigte nach sechs 
Monaten hochgradige Lungen- und Nierentuberkulose, während das mit Zimmtsäure 
behandelte Tier mit Ausnahme einer kleineu Stelle Lunge und Niere frei zeigte. Da¬ 
gegen war der Hautknoten an der Impfstelle bei diesem Tiere grösser und kubisch 
und daran anschliessend bis zur Achselhöhle befanden sich mehrere Lymphdrüsenknoten 
von Haselnussgrösse und darüber, teilweise schon in Erweichung begriffen. Es hat 
also hier eine Retention des Tuberkelgiftes in den Lymphdrüsen und eine auffallende 
Verlangsamung der Ausbreitung stattgefunden. Weitere Experimente, auf die 
ich hier nicht eiDgeben kann, führten zu nämlichen Resultaten, doch will ich nicht 
unterlassen anzufübren, wie sich Berr Prof, von Baumgarten , unter dessen Leitung 

*) Krämer: Die Zimmtsäure und die Leukocytose in der Behandlung der Tuberkulose. Thera¬ 
peutische Monatshefte 1900. 

*) Krämer: Experimentelles über Zimmtsäurekehandlung der Tuberkulose der Kaninchen. 
Verhandlungen der deutschen pathologischen Gesellschaft 111. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



6 


Krämer im pathologischen Institut zu Tübingen seine Versuche machte, über die Er¬ 
gebnisse der .firdmer’schen Experimente äussertd. Herr von Baumgarten bemerkte in 
der Diskussion: 

„Die Versuchsresultate des Herrn Dr. Krämer haben entschiedenes Interesse sowohl 
klinisch als pathologisch-anatomisch. Eine Heilung der Tuberkulose ist ja auch mit 
diesem Mittel bis jetzt bei den Versuchstieren nicht erzielt worden, aber die Wirkungen 
gehen doch weit über das bei Tuberkulin-Injektion zu beobachtende hinaus. Boi dem 
Tuberkulin findet nach unsern Untersuchungen auch eine Art Retention, gewisaermassen 
Konzentration der Tuberkeleruptionen in der Lunge statt, mit relativer Verschonung der 
Unterleibsorgane, eine Verteilung der Krankheitsprodukte, bei welcher das Tier kaum 
etwas gewinnt; infolge der Zimmtsaurewirkung scheint aber nach den Versuchen des 
Herrn Dr. Krämer eine Art Fesselung oder Konzentrierung der Krankheitsprodukte an 
der Eingangspforte der Infektion und den nächst gelegenen Lymphdrüsen bewirkt worden 
zu sein, welche das Tier in ungleich bessere Lage versetzte, als sie bei den Kontroll- 
tieren gegeben war.“ 

Wie wichtig aber die Resultate der Krämer' sehen Experimente und ihre Wür¬ 
digung durch von Baumgarten für eine Erklärung der Wirkungsweise der Zimmtsäure 
sind, wird erst klar, wenn wir uns die Schlüsse vergegenwärtigen, zu denen Rippert *) 
und Nägeli *) in ihren hochinteressanten Arbeiten „über Häufigkeit, Lokalisation, Aus¬ 
breitung und Heilung der Tuberkulose* gelangt sind. Rippert gelangt zu der Ansicht, dass 
primäre aörogene Infektion der Lunge mit Tuberkelbazillen äusserst selten vorkommt. Er 
nimmt an, dass die Tuberkelbazillen in der Regel die Lunge passieren, ohne dort einen tuber¬ 
kulösen Prozess zu erzeugen und dass sie in die Hilus- und Bronchialdrüsen gelangen, 
wo in erster Linie eine Tuberkulose erzeugt wird. Von hier aus würde sodann die 
Lungentuberkulose gewissermassen als sekundäre Infektion entstehen, indem die Tuberkel¬ 
bazillen durch die Blut- und Lymphbahn wieder in die Lunge gelangen. 

Wenn diese Ansicht richtig ist, so würde sich die Wirkung der Zimmtsäure 
wohl ungezwungen so erklären lassen, dass durch dieselbe eine Fesselung des Infektions¬ 
stoffes an der Eingangspforte, resp. in den Bronchialdrüsen stattfinden würde, wodurch 
eine latente, inaktive Tuberkulose entstünde. Die Zimmtsäure würde also gewisser¬ 
massen die natürlichen Heilungsvorgänge befördern und unterstützen. Wie häufig 
übrigens dieser Prozess sein muss, erhellt am besten aus den Nägeli sehen Sektions¬ 
protokollen, wodurch dargethan wird, dass ca. 97 °/o aller Erwachsenen bei der Sektion 
irgendwelche frühere tuberkulöse Veränderungen zeigen, das beweist nach Nägeli mit 
Recht, „dass weitaus die Mehrzahl der Menschen im Stande ist, den Kampf mit der 
Tuberkulose siegreich durchzuführen und die Sturmflut der Bazillen durch die natür¬ 
lichen Schutzwehren des Organismus einzudämmen und zur Ruhe zu bringen*. Es ist 
nun die Möglichkeit jedenfalls nicht von der Hand zu weisen, dass die Zimmtsäure, 
sei es, dass sie im Sinne Büchner' s als Alexin wirkt, sei es, dass sie lediglich durch 
Fesselung des Krankheitsstoffes sich geltend macht, diese natürlichen Schutzwehren des 
Körpers vermehrt und dadurch der Verbreitung der Tuberkulose entgegen wirkt. 

l ) Rippert: Ueber die Ausbreitung der Tuberkulose im Körper. Sonderabdruck aus dem 
Universitätsprogramm zn Marburg. 

*) Nägeli: Ueber Häufigkeit, Lokalisation und Ausbreitung der Tuberkulose im Körper nach 
500 Sektionen des Züricher pathologischen Institutes. Virchow-ÄTchiv für pathol. Anat., Pnysiolog. 
und klin. Mediz., Band 166, 1900. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



6 


Weitere Untersuchungen in dieser Richtung waren jedenfalls geboten und eröffnen die 
Aussicht auf neue Gesichtspunkte in der Bekämpfung der Tuberkulose. Im Uebrigen 
stimmen wir ganz mit Staub überein, wenn er sagt: „Am Ende kommt alles auf die 
Erfolge an und wir haben in der Medizin mehr als eine wertvolle Heilmethode, die 
auf rein empirischem Wege gefunden worden ist und deren Erklärung noch aussteht. tt 
Wir erinnern nur an die Zweifel, die immer und immer wieder in die Eisentherapie gesetzt 
wurden und die in allerneuester Zeit zur Besprechung dieser Frage am Kongress für 
innere Medizin führten. Allen Zweifeln und therapeutischen Erwägungen und allen 
kunstvoll hergestellten Präparaten zum Trotz wurde dort die Eisentherapie und die 
alten Blaud 'sehen und Vallet'schea Pillen von der Mehrzahl der erfahrensten Kliniker 
und Aerzte wieder in ihr Recht eingesetzt. Hoffen wir also, dass auch der Zimmt- 
säure kein Hindernis in ihrer Anwendung dadurch erwächst, dass die Art ihrer Wirkung 
nicht absolut sicher erwiesen ist. 

Im weitern Verlauf kommt sodann Staub auf das von Länderer geschilderte, 
rasche, intensive und oft vollständige Zurückweichen der physikalischen Symptome auf 
den Lungen und das Verschwinden der Tuberkelbazillen aus dem Sputum zu sprechen 
und konstatiert, dass Länderer zu ganz ausserordentlichen, merkwürdig günstigen Be¬ 
funden gelangt, wie er sie weder bei der Zimmtsäure- noch irgend einer andern Behand¬ 
lung sonst gesehen habe. Gern hätte Staub auch etwas über das spätere Schicksal 
der mit Hetol behandelten Kranken erfahren. Letztem Wunsch begreife ich sehr wohl 
und ich selbst hoffe, dass Länderer durch die Veröffentlichung seiner Dauerresultate 
demselben nachkomme. Ich stehe nicht an, an dieser Stelle über die von mir im 
Jahre 1897 veröffentlichten Fälle folgendes mitzuteilen: Von den sechs damals als ge¬ 
heilt entlassenen Patienten leben heute noch fünf und gehen ihrer Beschäftigung wie 
ganz gesunde Menschen nach, ohne sich irgend welche besondere Schonung aufzuerlegen; 
ich hatte im Lauf der Jahre öfter Gelegenheit, sämtliche Patienten 
zu sehen und zu kontrollieren, und kann also aus eigener Anschauung über ihren Zu¬ 
stand urteilen. Der sechste starb an Lebercirrhose, nachdem er auch von seiner Tuber¬ 
kulose ein Recidiv gehabt und sich einer zweiten Zimmtsäurebehandlung unterzogen 
hatte, während welcher er starb. Trotzdem Patient Potator war und sich auch 
während dieser zweiten Kur nicht hielt, war, wie die Sektion zeigte, die neue tuber¬ 
kulöse Erkrankung wieder in vollständiger Vernarbung begriffen und es zeigte der 
ganze linke Oberlappen eine sehr starke bindegewebige Wucherung. Was die damals 
erwähnten zwölf Gebesserten betrifft, so waren schon 1897 zwei derselben gestorben; 
von den übrigen leben heute noch sechs und sind gesund; zwei sind nachträglich noch 
gestorben und von zweien fehlen die Nachrichten. Das ist ein Resultat, das jedenfalls 
sehr befriedigend genannt werden kann und das ungefähr auch für meine seither beob¬ 
achteten 60 Fälle stimmt, auf die ich aber hier nicht weiter eingehen kann, da sie 
noch unveröffentlicht sind. Ich habe dadurch durchaus meine Ansicht bestätigt ge¬ 
funden, dass der Wert vielmehr als in einem raschen Erfolge darin liegt, dass bei den 
Injizierten weniger Recidive auftreten, was jedenfalls in der durch die bindegewebigen 
Wucherungen erreichten soliden Vernarbung ihren Grund hat. Was nun das Zurück- 
weichen der physikalischen Symptome betrifft, so muss ich daran festhalten, dass, ab¬ 
gesehen von einer gewissen Reaktion, die gewöhnlich eintritt, wenn man bei einer Dosis 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



7 


von 8—10 mgr angelangt ist and die vorhergehend vermehrte katarrhal. Erscheinungen 
znr Folge hat, Basten, Aaswurf and Rhoncbi rascher verschwinden als bei Nicht- 
iojicierten; dasselbe ist auch mit den Tuberkelbazillen der Fall. Wie Staub, lasse auch 
ich bei meinen Patienten regelmässige Sputumuntersuchungen machen, und finde da¬ 
bei, dass bei den Injicierten die Tuberkelbazillen entschieden schneller verschwinden 
als bei den anderen Patienten, wenn ich auch konstatieren muss, dass ich so rasches 
Verschwinden, wie es Länderer als Regel aufstellt, nur selten beobachtet habe. Schon 
in meiner Publikation von 1897 habe ich hervorgehoben, dass mir besonders das 
rasche Verschwinden der elastischen Fasern bei den Injicierten auffiel, eine Beobach¬ 
tung, die icb auch seither regelmässig gemacht habe und die doch wohl auch auf die 
zu rascherer Vernarbung führende Wirkung der Zimmtsäure zurückzuführen ist. Leider 
schweigt sich Staub über diesen Punkt ganz aus. 

Trotzdem mir ebenfalls Gelegenheit gegeben ist, Lungenkranke über Jabre hinaus 
zu beobachten und trotzdem ich wohl auch beanspruchen darf, dass ich mit Beherrschung 
der Technik untersuche, so kann ich, wie icb hier hervorbeben möchte, auch in einem 
weitern Punkte mit Staub nicht übereinstimmen. Staub hebt hervor, dass sich ein 
einmal festgesetztes physikalisches Symptom mit unendlicher Hartnäckigkeit festsetze 
und dass wir an dieser Stelle meistens noch nach Jahr und Tag, wenn alle andern 
Symptome verschwunden, das Allgemeinbefinden gut, der Kräftezustand normal, Husten 
und Auswurf verschwunden seien, immer noch, mehr oder weniger, ungefähr dieselben 
physikalischen Symptome finden. Dem kann ich nun in dieser Form entschieden nicht 
zustimmen. Die Dämpfungen bleiben wohl in mehr oder weniger Intensität bestehen 
und werden unbedingt durch die Schrumpfung kleiner aber intensiver. Dagegen ist 
bei der Auskultation und zwar bei Injicierten und Nichtinjicierten, sofern sie überhaupt 
aasheilen oder relativ geheilt werden, ein gänzliches Verschwinden der Rhoncbi, kräf¬ 
tigere Respiration, da wo vorher abgeschwächte oder unbestimmte Respiration zu finden 
und wo bronchiale Respiration vorhanden war, eine Veränderung zum ves.-bronchialen 
Atmen in allen Fällen zu hören, wo in der Ausheilung Fortschritte zu konstatieren sind. 
Jedenfalls würde ich keinen Fall, wo auch noch so seltenes Rasseln zu hören ist, als geheilt 
erklären, oder auch nur behaupten, dass momentan der Prozess zum Stillstand ge¬ 
kommen soi. Da, wie gesagt, diese Beobachtung für Injicierte und Nichtinjicierte 
stimmt und bei erstem höchstens das Resultat schneller erreicht wird, bin icb geneigt, 
dem Hochgebirgsklima mit seiner reinen und trockenen Luft eioen ganz besondern 
Einfluss zuzuschreiben. Dass aber diese Verhältnisse in der Umwandlung der physi¬ 
kalischen Symptome in Davos bei allen denjenigen, die als geheilt betrachtet werden, 
Regel sind, werden mir alle dortigeu Kollegen bestätigen. Dagegen bleibt nach meinen 
Erfahrungen die einmal erkrankte Stelle für lange Zeit der locu3 minor. resistentiae 
und jeder neue Katarrh macht sich dort in erster Linie bemerkbar. 

Auch was den Einfluss der Zimmtsäure auf die Temperatur anbetrifft, kann ich 
nicht init Kollege Staub übereinstimmen. Ich habe bei einer ganzen Anzahl Patienten, 
die leicht fieberten, insbesondere bei solchen, die Wochen und Monate lang stets eine 
Temperatur zwischen 37,5—38,0 zeigten, von der Hetolinjektion Entfieberung gesehen 
und zwar in der Zeit von 1—6 Wochen. Hier muss ich dem Einwurf begegnen, dass 
das wohl Einfluss des Klimas gewesen sei, indem bekanntlich die Patienten sehr oft 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



8 


in kurzer Zeit in Davos fieberfrei werden. Dem gegenüber muss ich hervorheben, dass 
ich keinen einzigen Patienten injioiert habe, bevor er nicht mindestens einen Monat in 
Davos nnd in Bettlage mit seinem Fieber zugebracbt batte. Dagegen sind Patienten dabei, 
welche mit Fieber mehrere Monate in Davos zubrachten und dann unter ganz gleichen 
Verhältnissen in einigen Wochen fieberfrei wurden. Als besonders prägnant habe ich 
hier einen holländischen Lehrer vor Augen, der acht Monate in Davos zugebracht hatte 
ohne fieberfrei zu werden; unter dem Einfluss des Hetols wurde nach sechs Wochen 
die Temperatur normal und blieb es seitdem. Aehnliche Beispiele könnte ich in 
grösserer Anzahl beibringen. Wenn Staub ungünstige Resultate batte, so mag neben 
der geringen Zahl von acht Fällen, von denen immerhin einer entfiebert wurde, auch 
die Schwere der Fälle Schuld sein. Staub hat unter acht Fällen vier schwere 
Fälle behandelt und dabei hat, wie ich oben konstatierte, Staub auch sehr grosse 
Dosen verwendet. Vielleicht, der Mangel an Erankengeschichten gestattet hierüber 
kein Urteil, ist Staub auch mit den Dosen zu rasch gestiegen ohne Berücksichtigung 
der Länderer' sehen Vorschrift: „Je höher das Fieber, je ausgedehnter die Erkrankung, 
um so kleiner die Dosis, und umso langsameres Steigen derselben.* Nnr so kann ich 
Staub'a Misserfolg erklären. Mit mir stimmen übrigens eine Reihe von Kollegen über¬ 
ein, dass gerade die antifebrile Wirkung des Hetols eine hervorragende Eigenschaft 
desselben sei. Zwei derselben, Herr Dr. Lips, jetzt dirigierender Arzt des Sanatoriums 
Wehrawald and früher zweiter Arzt am Jurban’schen Sanatorium in Davos, sowie 
Herr Dr. Phüippi in Davos haben die Liebenswürdigkeit gehabt, mir ihre Ansicht in 
folgenden Worten mitzuteilen. Dr. Lips schreibt: In Turbaris Sanatorium habe ich 
konstatiert, wie ich Ihnen schon mündlich mitteilte, dass das Hetol nicht ohne Ein¬ 
fluss auf die Temperatur ist. Auch nach anderer Seite hin habe ich günstigen Ein¬ 
fluss des Hetols beobachtet, und wenn ich meine Erfahrungen etwas abgerundet habe, 
so werde ich damit herausrücken.“ 

Dr. Phüippi schreibt: „Ich nehme an, dass Staub bei der Anwendung der Heil¬ 
behandlung nicht die nötigen, von Länderer verlangten Vorsichtsmassregeln beobachtet 
hat nnd vielleicht bei Fiebernden zu rasch gestiegen ist. Ich ermächtige Sie gerne 
zu der Erklärung, dass ich mit der Heilbehandlung durchweg günstige Erfolge er¬ 
zielte und gerade auch bei Temperaturerhöhungen einen entschieden herabsetzenden 
Einfluss sah, der selbst den Patienten, ohne dass ich sie darauf hinwies, auffiel.“ Die 
von Lips in einem, wie Staub wohl bekannt ist, vorzüglich geleiteten Sanatorium ge¬ 
machten Erfahrungen stimmen also mit den von Philippi und mir in der offenen 
Praxis gemachten Beobachtungen überein und es dürften unsere Erfahrungen doch 
mindesins zu weitern Nachprüfungen anregen. 

Was das Allgemeinbefinden betrifft, so scheint es mir, dass bei der intravenösen 
Hetolinjektion die Patienten weniger nervös seien als bei der glutäalen Injektion von 
Emulsion. 

Die venöse Injektion bietet übrigens keinerlei Gefahr und meine frühere Ansicht 
von der Gefährlichkeit, die heute noch von vielen Kollegen geteilt wird nnd die sie da¬ 
von abhält, die venöse Injektion auszuführen, ist vollständig widerlegt worden, als ich 
1898 im Karl-Olga-Spital in Stuttgart Gelegenheit hatte, einer Anzahl Injektionen 
beizuwohnen. Ich habe die intravenöse Injektion seither ausschliesslich augewendet 


Digitized by 


Gck »gle 


Original ffom 

THE QHLIXSTATE UNfViRSITY— 



und kann nur bestätigen, dass sie bei Beobachtung aller von Länderer verlangten 
Cautelen gänzlich gefahrlos ist. Sonst kann icb, was Allgemeinbefinden, Husten und 
Auswurf betrifft nur bestätigen, was ich schon in meiner frühem Arbeit hervorhob. 
Schon nach wenig Wochen zeigt sich subjektives Wohlsein nebst Zunahme des Appe¬ 
tits und des Körpergewichts. Bald .vermindert sich der Husten, und Abnahme des 
Rboncbi und des Auswurfs gehen Hand in Hand. Lungenblutungen habe ich in den 
sechs Jahren und bei über 80 injicierten Fällen nur zweimal gesehen; der Eine (Fall 
Nr. 15 meiner Arbeit) hatte grosse körperliche Anstrengung und geistige Erregung 
durchzumachen, was auch ohne Hetol zur Blutung führen kann, der Andere hatte schon 
vorher schwere Blutungen. Dieser letztere drang in mich, die Hetolbehandlung als 
ultimum refngium zu versuchen und ich that es in vorsichtigster Weise. Jedesmal 
aber, sobald nach langer Zeit die Dosis von 4—5 mgr erreicht wurde, trat Blutung 
ein und nach dem dritten Versuch sistierte ich die Behandlung. 1 '/* Jahre später 
starb Patient, nachdem er noch viele Blutungen durchgemacht hatte, an einer solchen 
in Meran. Konsultativ sah ich eine schwerkranke Frau, die ebenfalls von ihrem 
Arzte Hetolbehandlung wünschte, da sie bei andern gute Erfolge gesehen hatte. Der 
betreffende Kollege verfuhr mit grösster Vorsicht und langsam ansteigend, doch trat 
bei 8 mgr eine schwere Hämoptoö ein, an deren Folgen die Patientin starb. Der 
Kollege schrieb mir dann : die Patientin lebte im Tieflande, er hätte doch den Ein¬ 
druck, dass das Hetol in diesem Falle die Ursache der Blutung sein könnte. Jeden¬ 
falls eine neue Mahnung zur Vorsicht bei vorhandenem starkem Zerfall der Lunge. 

Wie Staub nnd vor ihm Peneold hervorhebt, haben bei Prüfung eines neuen 
Heilmittels der Tuberkulose äussere, dem Auge zugängliche Herde einen besonderen 
Wert. Ich freute mich deshalb sehr, als mir Herr Prof. Uaab durch Ueberweisung 
einer Iristuberkulose zur Behandlung mit Hetol Gelegenheit bot, den Einfluss des 
Hetols auf diesen lokalen Prozess zu beobachten. 

Herr Dr. Däne, Augenarzt in Davos-Platz, kontrollierte als Spezialist den Fall 
regelmässig und führte hierüber genaue Krankengeschichte, während Herr Prof. Hadb 
Gelegenheit hatte, gegen Ende des Winters den Fall wieder zu untersuchen. Gestützt 
auf seine Protokolle uod die Krankengeschichte von Dr. Düne übergab mir Herr Prof. 
Uaab nachstehendes Resumä über den Fall. Ehe ich dasselbe folgen lasse, nehme ich 
Gelegenheit, den beiden Herren für ihre freundliche Unterstützung meinen besten 
Dank auszusprechen. 

Krankengeschichte: „Bei dem 16 Jahre alten Manne, der früher schon 
an der einen Lungenspitze etwas Dämpfung und Spitzenkatarrh gehabt hatte, trat Februar 
1899 eine Erkrankung beider Angen unter dem Bilde der Iridocyclitis (Iritis mit Be¬ 
schlagspunkten) auf, zu der sich bald parenchymatöse Keratitis mit eingesprengten Herd- 
eben nnd Gefässbildung hinzugesellte. Die Neigung zu Synechien war dabei gering, aber 
die starke Tendenz zu chronischer Entzündung gab sich im Uvealgebiet auch durch beider¬ 
seitige Chorioiditis disseminata in den peripheren Aderhautpartien zu erkennen. Die 
tnberkulöse Natur der Erkrankung liess sich schon jetzt vermuten und zwar wegen der 
beiderseitigen Schwellung der Ohrdrüsen. Die Annahme, dass der Prozess diesen Charakter 
besitze, wurde dann dadurch verstärkt, dass ca. ein Monat nach Beginn der Augener¬ 
krankung sich an den Lungen Erscheinungen nachweisen Messen, deren tuberkulöse 
Natur ziemlich sicher war (O. Wyss). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



10 


1m Sommer dieses Jahres gieng es körperlich dann schlechter. (Pleuritis zeigte 
sich da und dort.) Die Augen blieben sich ziemlich gleich. Patient gieng für August 
und September nach Arosa. 

Nach der Rückkehr zeigte sich am rechten Auge nach oben aussen ein zweifelloses 
Tuberkelknötchen in der Iris von ca. 2 mm Durchmesser. Es hatten auch die Beschläge 
zugenommen und es war jetzt rechts die Neigung zu Synechiebildung ausgesprochen. 
Das Knötchen nahm im Oktober an Grösse etwas zu und Hess erkennen, dass es aus 
zwei konfluierenden Kuötchen bestand (radiäre seichte Furche). Die linke Iris blieb frei 
von Tuberkelwucherung. Beide Augen zeigten geringe Reizung. Patient gieng für den 
Winter nach Davos, wo Ende Oktober die Hetolbehandlung begann. 

Am 24. November notierte dort Dr. Dönz : an dem früher graulich-gelben Knötchen 
fällt eine leichte Rosafärbung auf. Bei seitlicher Beleuchtung sieht man mit blossem 
Auge, namentlich aber mit der Lupe die Oberfläche der Neubildung mit Gefässen be¬ 
deckt. Am 17. Januar dagegen notierte er, dass am rechten Auge unten sich zwei neue 
randständige Cornealtrübungen bildeten und Mitte Februar zeigte sich hinter diesen Cor- 
nealtrübungeu ein neues Tuberkelknötchen auf der Iris, also im untern Kammerwinkel. 
Immerhin bestand auch jetzt noch die seit September vorhaudene Sehschärfe 1/3. Links 
war jetzt die Cornea etwas heller und die Sehschärfe von Fingerzählen von 1,5 m im 
November auf 1/10 gebessert. 

Am 6. März wurde bei einer gemeinsamen Untersuchung von Dr. Dönz und Prof. 
Haab von letzterem konstatiert, dass das anfängliche Doppelknötchen aussen oben io der 
Iria jetzt gegen früher deutlich abgeflacht war und weniger charakteristische Tuberkel¬ 
färbung zeigte, vielmehr der Irisfärbung nahezu gleich kam. Es konnte kein Zweifel 
darüber bestehen, dass in Bezug auf diese erste Eruption Besserung zu verzeichnen war. 

In den nächsten Wochen nahm, gemäss den Notizen von Dr. Dönz , das obere 
Knötchen noch mehr ab und schwand dann fast ganz, resp. bis auf zwei unbedeutende 
kleine Höckerchen. Die untere Knötcheneruption Hess am 25. April auch Verkleinerung und 
verstärkte Vaskularisation erkennen, so weit sich dies durch die trübe Cornea hindurch 
beobachten Hess. Es waren jetzt auch die Präauriculardrüsen etwas kleiner. 

Aus dem angeführten Augenbefund ergiebt sich, 1) dass der Fall auch bezüglich 
der Augenerkrankung ein recht schwerer genannt werdeu muss, da beide Augen er¬ 
krankten und zwar nicht nur im ganzen Uvealgebiet, sondern auch noch in der Cornea 
in letzterer links sehr umfänglich, 2) dass gemäss den Erscheinungen an den Augen 
der tuberkulöse Charakter der Entzündung so gut wie sicher war, besonders auch in 
Berücksichtigung der Schwellung der Drüsen vor den Ohren, 3) dass eine Besserung der 
charakteristischen Tuberkelwucherungen am rechten Auge in der Form der Verkleinerung 
bis zu fast völligem Schwinden deutlich sich einstellte, wie man sie spontan nur ganz 
selten sieht. Allerdings trat während der Besserung im Bereich der ersten Eruption eine 
neue Wucherung auf, was den Eindruck einer in Aussicht stehenden Heilung etwas ab¬ 
schwächt, aber es ist zu beachten, dass dann auch die zweite Knötcheneruption beginnende 
Verkleinerung, also Besserung erkennen Hess. 

Dieser Fall ist demnach immerhin geeignet, zur Zimmtsäurebehandlung der Augen¬ 
tuberkulose aufzumuntern, um so mehr als wir ja da einem meist hoffnungslosen Prozesse 
gegenüberstehen und daher zu jedem Mittel Zuflucht nehmen dürfen, das im übrigen un¬ 
schädlich ist.“ 

Wie aus dem vorstehenden Resumö ersichtlich ist, sind die Schlüsse, za denen 
Haab gelangt, wesentlich andere als diejenigen Staub's und lauten für die Wirkung 
des Hetols und seine Anwendung günstig. Der ophtbalmolog. Befund hat bestätigt, dass 
die Art und Weise, wie Länderer den Vorgang der Heilung und Vernarbung beschreibt, 
durchaus den objektiv zu konstatierenden Beobachtungen entspricht. Leider endete dieser 
sehr interessante Fall recht ungünstig. Nachdem von Oktober bis Ende Februar der Lokal- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



11 


befund sowohl am Auge als auf der Lunge ein vorzüglicher gewesen war, erkrankte Pat. 
an schwerer Influenza. Es entwickelte sich eine rasch verlaufende Milliartuberkulose 
und Anfang Mai erlag Patient einer schliesslich auftretenden Meningit. tuberculos. 

Alles in allem muss ich zum Schlüsse gestehen, dass ich durch die Arbeit von 
Staub noch nicht zur Ansicht habe gelangen können, dass das Hetol ein wertloses 
Mittel sei. Ich muss im Gegenteil mit Länderer übereinstiramen, dass die Hetol* 
behandlung innerhalb der G renzen, die von Länderer ihrer 
Verwendung in der Praxis gezogen worden sind und bei sach¬ 
verständiger Anwendung völlig gefahrlos und im Stande ist, 
eine komplizierte Tuberkulose mit grösserer Sicherheit zur 
Vernarbung usd Heilung zubringen, a 1 s i r g e n d ei n a n d e r e s 
der bisher empfohlenen Mittel gegen Tuberkulose. 

Natürlich ist Hetol kein Spezifikum gegen Tuberkulose, aber es ist neben dem 
Klima und der bygieiniscb-diätetiscben Methode, die heute jeder gebildete Phthiseo- 
therapeut, nicht blos die Anstalten, übt, das wirksamste Mittel, um die Heilung der 
Tuberkulose zu fördern. Die Resultate aber der Phthiseotherapie, so grosse Fortschritte 
in den letzten Jahrzehnten erzielt worden sind, sind immer noch so wenig glänzend, 
dass jeder Arzt wohl mit Freude nach einem Heilmittel greift, dessen Wirksamkeit 
innert gewisser Grenzen zweifellos ist. Alle andern Faktoren aber, die zur Heilung 
der Tuberkulose beitragen, überragt an Wert der Einfluss des Hoch.gebirgs- 
k 1 i m a 8 mit seiner trockenen staubfreien Luft, mit seiner Nebelfreiheit und Wind¬ 
stille, seiner Sonne und den vielen klaren Wintertagen. Dieser Ueberzeugung will 
ich hier zum Schluss Ausdruck geben. Sie eutspringt eigenen Erfahrungen, die ich 
in 20 Jahren Praxis im Tiefland (Zürichsee), in mittlerer Höhe (Seelisberg 850 m) 
und im Hochgebirge (Davos 1560 m) gesammelt habe. Die Erkenntnis dieser Wahr¬ 
heit, in der letzten Zeit durch allerlei Sonderbestrebungen auf dem Gebiete der Phthiseo¬ 
therapie in den Hintergrund gedrängt, fängt doch allmälig an wieder siegreich durch¬ 
zubrechen, und wir dürfen hoffen, dass in wenig Jahren das was Alex. Spengler und 
Unger vor mehr als 30 Jahren der Menschheit verkündigt haben: die Lehre von der 
immensen Heilkraft des Hocbgebirgs als neue Heilswahrheit wieder entdeckt und pro¬ 
klamiert werde. - 

Aus dem Frauenspital Basel. 

Kraurosis and Ulcus rodens vulvae. 1 ) 2 ) 

Von Dr. Oscar Kreis, Assistenzarzt. 

Das relativ seltene Zusammentreffen von Ulcus rodens mit Kraurosis vnlvae, eine 
Kombination, die wir nur in fünf sicheren früher beschriebenen Fällen nacbweisen 
konnten, möge die Veröffentlichung folgenden Falles berechtigen. 

*) Unter Ulcus rodens verstehen wir wie Schmaus, Kaufmann, Gebhard u. a. ein 
flächenhaft sich ansbreitendes Hautcarcinom, welches flache Geschwüre bildet, 
an welchen sich stellenweise Vernarbnngsprozesse nachweisen lassen. 

Um so mehr muss es befremden, wenn sich neuerdings Richard Fteund über diese allgemein 
angenommene Definition hinwegsetzt und in einem Aufsatz in den Hegar 'sehen Beiträgen (Band V, 
Heft 2, 1901) den Hamen Ulcus rodens einem Geschwür beilegt, dessen exquisit tuberkulösen 
Charakter er zugesteht. 

*) Vorgetragen in der Sitzung der med. Gesellschaft von Basel am 7. November 1901. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



12 


Es handelt sich um eine 4272jährige, im Juni 1901 bei uns eingetretene Haus¬ 
frau, die, seit 1884 verheiratet, viermal geboren, wobei jedesmal ein Dammriss ent¬ 
stand, und einmal im dritten Monat abortiert hat. Die Menses sind stets regelmässig, 
achttägig. 

Seit Jahren leidet Patientin an starkem Jucken der äusseren Genitalien; vor vier 
Jahren Hess sie sich eine Warze am linken Labium majus oxcidieren ; vor 1 72 Jahren 
trat eine frische Warze links oben neben der Clitoris auf, die besonders in der letzten 
Zeit stärker wuchs und brennende Schmerzen und Wundsein verursachte. Patientin 
wusch sich die Genitalien zuerst mit Zinnkrautabkochungen (Herba equiseti) und später 
mit Alaunlösung. Bald nach der Applikation der letzteren bemerkte sie, dass sich unter¬ 
halb der Warze ein Geschwür bildete, das trotz sorgfältigster Reinhaltung stetig grösser 
wurde ; gleichzeitig steigerte sich auch der Juckreiz. 

Status praesens. Die äusseren Genitalien der gracilen Patientin, bei der 
wir weder Diabetes noch sonst etwas pathologisches an den übrigen Organen nachweisen 
können, sind stark geschrumpft, die Haare daselbst grösstenteils ausgefallen. Die Clitoris 
ist völlig geschwunden, von dem Praeputium Clitoridis sieht man noch eine Spur, die 
kleinen Labien fehlen vollständig. Der ganze Vulvareingang ist weisslich verfärbt, stark 
verengt, die Haut sehr rissig und spröde und nach innen zu mit seichten kleinen Ge- 
schwürchen bedeckt. 

Links neben der Clitoris ist eine haselnussgrosse höckerige Hautwarze, dicht da¬ 
runter befindet sich ein 10 Cts.-Stück grosses Geschwür mit ziemlich glatter roter Ober¬ 
fläche, dessen Ränder vernarbt und dessen Grund verhärtet ist. 

In der linken Schenkelbeuge fühlt man eine mandelgrosse harte Drüse. Rechts 
sind keine Drüsen zu fühlen. 

Die Exploration der inneren Genitalien ergiebt normale Verhältnisse. 

Da die mikroskopische Untersuchung eines durch Probeexcision gewonnenen Stück¬ 
chens aus dem Geschwür die Diagnose Carcinom bestätigte, wurde dasselbe mit dem 
oben daran sitzenden Papillom und einem Stück kraurotisch veränderter Haut weit im 
Gesunden Umschnitten, abgetragen und die Wunde mit einigen Silkworm- und Catgut- 
knopfnäbten geschlossen. 

Die linksseitige suspekte Inguinaldrüse wurde ebenfalls freigelegt und mit dem 
Fettmantel der umgebenden Drüse exstirpiert. 

Nach acht Tagen Herausnahme der Fäden, beide Wunden p. p. geheilt. 

Mikroskopisch findet sich folgendes : 

Die Epidermis der kraurotisch veränderten Partien ist ganz erheblich ver¬ 
schmälert, die Zellkerne der Hornschicht sind äusserst blass. Die Verschmälerung im 
Rete Malpjgbi geht soweit, dass an einzelnen Stellen nur zwei bis vier Zellagen über¬ 
einander sind. 

Die von Orthmann *) beschriebene Hyperplasie der Epidermis in der Randzone 
konnte ich nicht konstatieren. Die mit Weigert'* Elastin gefärbten Präparate 
zeigen in der papillären Schicht des Corium den fast völligen Mangel elastischer 
Fasern, während dieselben im Stratum reticulare noch in ziemlich reichlicher Anzahl 
vorhanden sind. 

Schweiss- und Talgdrüsen sind nirgendswo zu erblicken. 

Die Präparate stimmen am meisten mit den Abbildungen Breisky’ s 2 ) überein, nur 
ist bei unserm Fall der Schrumpfungsprozess noch nicht so weit gediehen. 

In der Nähe des Ulcus rodens verbreitert sich die Epidermis und die Rundzellen¬ 
haufen schieben sich gleichsam als dichter Grenzwall zwischen das neoplastische Gewebe 
und Corium hinein. 

Das Ulcus rodens selbst setzt sich aus soliden Zellsträngen zusammen, die in 
Zapfenform ihren Mutterboden, die Epidermis, verlassen und das Corium durchbrecheu, 


Digitized by 


Gch 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



13 


wobei sie durch Bindegewebssepten von einander getrennt werden. Die Zellen sind gross 
und zeigen stark färbbaren Kern. Ueberall finden sich Kernteilungsfiguren. 

An der Oberfläche fehlen, wie schon makroskopisch festzustellen war, die obersten 
Epidermisschichten. Dies, sowie die zahlreichen Blutungen in die oberflächlichen Gewebs- 
schichten und das zerrissene ünd zerfetzte Aussehen der letzteren deuten auf den ulcera- 
tiven Prozess hin. 

Die Warze endlich zeigt den bekannten histologischen Bau (hypertrophischen 
Papillarkörper, verdickte Epidermisauflagerung, verlängerte Papillen), nirgends Andeutung 
von Malignität. 

In der exstirpierten Inguinaldrüse findet sich ein kleiner auf Carcinom suspektei 
Herd grosser polymorpher grosskerniger Zellen, die stellenweise Kernteilungsfiguren 
zeigen. 

Am 2. Oktober trat Patientin wieder in das Frauenspital ein ; sie war zur Kon¬ 
trolle zu ihrem Hausarzte gegangen, welcher eine derbe Anschwellung der rechtsseitigen 
Inguinaldrüsen fand und den sofortigen Spitaleintritt veranlasste. 

Bei der Aufnahme zeigten sich die rechtsseitigen Inguinaldrüsen zu einem 
hühnereigrossen derben Tumor angeschwollen, über welchem die Haut völlig verschieblich 
war. L i n k 8 war nirgends eine suspekte Stelle zu finden. Eine kleinere Hautpartie 
unterhalb der Gegend der ehemaligen Clitoris war etwas infiltriert. 

Am 4. Oktober wurde in Narkose durch einen dem Lig. Pouparti parallelen 
Schnitt der Tumor blossgelegt und entfernt; derselbe reichte bis tief an die grossen Ge- 
fasse ; die Wunde wurde mit einigen Celloidinzwirnnähten geschlossen, in der Mitte ein 
kleiner Gummidrain eingelegt. 

Die verdächtige kleine Hautpartie unterhalb der Clitoris wurde exstirpiert und die 
Wunde durch fortlaufende Catgutnaht geschlossen. 

Die mikroskopische Untersuchung dieses Hautstückchens ergiebt das Bild der Krau- 
rosis, wie es schon oben mitgeteilt wurde; einzig die Schicht der Rundzellen zwischen 
Rete Malpighi und Corium ist noch stärker wie iro früher beschriebenen Präparate aus- 
geprägt. 

Das Drüsenpaket lässt schon makroskopisch auf dem Durchschnitt keinen Zweifel 
mehr an der Diagnose Carcinom aufkommen. Mit dem Messer kann man die bekannte 
„Krebsmilch“ von den stark vergrösserten, teilweise graugelb verfärbten Drüsen ab¬ 
streichen. 

Unter dem Mikroskop finden sich die gleichen grosskernigen Zellstränge, die zwischen 
das spärliche normale Drüsengewebe eingewuchert sind, wie wir sie beim Carcinom der 
Vulva fanden. Die einzelnen Zellen selbst fallen durch ihre Vielgestaltigkeit und ver¬ 
schiedene Grösse auf. 

Das klinische wie da9 anatomische Bild bei unserer Patientin stimmt in allen 
Punkten überein mit den von BreisJcy *), Peters 8 ), A. Martin 4 ), Orthmann '), v. Mars 5 ) 
u. a. ausführlich beschriebenen Fällen von Kraurosis. 

Auch wir neigen zur Ansicht, dass dem Prozess der Schrumpfung jedenfalls ein 
Stadium der Hyperplasie und Hypertrophie vorausgeht, dass also das Leiden einen ent¬ 
zündlichen Charakter an sich trägt. 

Das Auftreten des Leidens im Gefolge eines jahrelang bestehenden Pruritus führt 
uns dazu, wie Veit 6 ) einen kausalen Zusammenhang zwischen Pruritus und Kraurosis 
anzunehmen. 

Wie sollen wir uns nun die Entstehung des Ulcns rodens in der kranken Haut¬ 
partie erklären? 

Czempin 7 ), Pichevvn & Petit 6 ) und Hollemann 9 ) begnügen sich damit, das zu¬ 
fällige Zusammentreffen dieser beiden pathologischen Zustände zu erwähnen, während 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



14 


A. Martin 4 ) annimmt, »das dem Schrumpfungsstadium der Kraurosis bekanntlich 
vorausgehende hypertrophische Stadium in diesefü Falle vielleicht die Veranlassung zu 
der malignen Erkrankung gewesen sei, indem die sonst auf das hypertrophische Stadium 
folgende übliche Schrumpfung der Gewebe ausgeglichen und hiefür eine weitere Wuche¬ 
rung der Flattenepithelien deB Rete Malpighi in atypischer Weise erfolgt ist.“ 

In unserem Falle lässt sich ein chemischer und mechanischer Reiz als aetiolo- 
gischer Faktor nicht verkennen. Zuerst wuchs die oberhalb des Ulcus gelegene Warze, 
bald wurde der Grund derselben entzündet und wund; Patientiu wusch die lädierte 
Stelle erst mit Abkochung von Zinnkraut, wobei jedenfalls auch ein leichtes Frottieren 
der betreffenden Hautpartien stattfand; als dieses Mittel sich unwirksam erwies, griff 
sie zu dem ziemlich stark adstringierenden Alaun. 

Wie wir nun schon so oft an Hautcancroiden z. B. im Gesicht ein rascheres 
Wachstum nach Aetzungen beobachtet haben, ebenso leicht ist es denkbar, dass diese 
fortwährenden Waschungen iu dem anfänglich vielleicht gutartigen Ulcus Veranlassung 
zu einer malignen Wucherung abgegeben habeu. Die Reibung der Kleider mag diesen 
Reiz dann noch unterhalten haben. 

Was nun den Praktiker vor allem an diesem Falle interessieren dürfte, das ist 
die frühzeitige Metastasenbildung, die zu einer Zeit anatomisch sich schon findet, in 
der klinisch absolut noch nichts zu eruieren ist und die uns zwingt, mit der Exstirpation 
des vulvaren Krankheitsherdes eine gründliche Ausräumung der beiderseitigen Inguinal* 
drüsen zu verbinden, gleichgültig, ob man Drüsen fühlt oder nicht. 

Zum Schlüsse erlaube ich mir noch meinem hochverehrten Chef, Herrn Professor 
von Herff, meinen herzlichsten Dank für die Anregung zu dieser Arbeit und Ueber- 
lassung des Falles auszusprechen. 

Litteraturverzeichnis: 

1 ) Orthmann: Zeitschrift für Geburtshilfe, Bd. XIX. 

2) Breisky : Zeitschrift für Heilkunde, Bd. VI. 

3) Peters: Monatschrift für Geburtshilfe, Bd. III. 

4) A. Martin: Volkmann' s Sammlung klinischer Vorträge. Neue Folge. Nr. 102. 1895. 

5) von Mars: Monatschrift für Geburtshilfe und Gynaekologie, Bd. VII. 

6) Veit: Handbuch der Gynaekologie, Bd. III. 

7) Ceempin: Berliner klin. Wochenschrift, Nr. 52, 1896. 

8) Pichevin & Petit: Annales de Gynaecologie et d’Obstetriquo. 

9) Hollemann: Centralblatt für Gynaekologie, 1901, Heft 19. 


Ein neuer Ligaturenhalter. 

Von Dr. Carl Schiller in Zürich. 

Im Jahrgang 1893 dieses Blattes, pag. 658, findet der Leser die Beschreibung 
eines kleinen Taschenapparates zur Verwendung chirurgischer Nähseide, welcher von mir 
in der Folge abgeändert worden ist und dadurch — wie ich glaube — eine Verbesse^ 
rung erfahren hat; diese ergiebt sich aus beistehender Figur. 

Die zwei aufeinander geschliffenen Glashälften verschliessen sich selbst; das Prinzip 
der senkrecht zur Spulenachse erfolgenden Abwickelung des Fadens ist ermöglicht durch 
das Herausleiten des Fadens durch Oeffnungen, welche innerhalb der geschliffenen Partien 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



15 



beider Glashälften an¬ 
gebracht sind ; werden 
diese Oeffnungen gegen 
einander „verrieben“, so 
ist das Gläschen her¬ 
metisch verschlossen. 

Niemals darf der 
Faden eingeklemmt wer¬ 
den , weil dann ent¬ 
weder das Glas zersprin¬ 
gen oder im besten Fall 
der Apparat undicht 
werden müsste. 

Anmerkung. 

Die dem Apparat 

beigegebene Klammer hält die beiden Hälften zusammen und ermöglicht, an der aseptischen 
Operationsschürze des Operateurs befestigt, eine ausserordeutlich bequeme Verwendung. 

Der beschriebene neue Ligaturenhalter ist erhältlich vom schweizerischen Medizinal- 
und Sanitätsgeschäft A.-G. vormals C. Fr. Hausmann in St. Gallen. 


Vereinsberich te. 

Medizinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sitzung: vom 20. Juni 1901. ! ) 

Präsident: Dr. C. Hagenbach. — Aktuar Dr. Karelier. 

Dr. Und. Stachelin wird als ordentliches Mitglied aufgenommen. 

Prof. Hildebrand stellt eine Anzahl durch ihn operativ behandelter Fälle vor. 

1) Tumor der rechten Orbita, der vom Orbitaldach ausgieng bei 
einer 52jährigen Frau. Exstirpation. Heilung mit gutem kosmetischen Erfolge. 

2) Ein durch Oberkieferresektion geheiltes Ober k iefersarcom , gutes funk¬ 
tionelles und kosmetisches Resultat unterstützt durch Prothese. 

3) Einen frischen Oberkiefertumor bei einem Manne. 

4) Eine halbjährige Untcrkieferl uxation, operativ beseitigt durch 
temporäre Resektion des Jochbeines und Reposition. 

5) Zwei habituelle Schulterluxationen, behandelt mit der opera¬ 
tiven Bildung einer neuen Pfanne. 

6) Invaginiertes Darmsarcora, geheilt durch Resektion. 

7) Strikturierende Coecaltuberkulose, Resektion. Heilung. 

8) Verkalkte Mesenterialdrüse, operativ entfernt. 

9) Cholelithiasis, Cholecystostomie, Perforation eines Leberabscesses durch 
das Zwerchfell in die Pleurahöhle. Thoracotomie. Heilung. 

10) Arthrodesen beider Hüft- und Fuss-Gelenke bei einer alten Kinder¬ 
lähmung. 

Sitzung: vom 18. Juli 1901. 2 ) 

Präsident: Dr. C. Hagenbach. — Aktuar: Dr. Karelier . 

Frau Dr. Bischler wird als ordentliches Mitglied aufgenommen. 

Prof. Hagenbach-Burckhardt hebt die Verdienste des im Jahre 1868 verstorbenen 
Kollegen Prof. Streckeisen um dio Behandlung des Klumpfusses hervor und weist nach, 

l ) Eingegangen 10. November 1901. Red. 


Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




16 


dass derselbe lange vor Phelps eine sehr ähnliche Operationsmethode vorgeschlagen und 
ausgeübt hat. 

Prof. Hagenbach bespricht die seit O'Dwyer gebräuchlichen Intubationsin- 
s t r u m e nte und zeigt an einer Anzahl von Tuben verschiedener Konstruktion die ge¬ 
machten Fortschritte, die hauptsächlich die Ulcerationen und Stenosen der subglottischen 
Gegend vermeiden sollen. 

Prof. Hagenbach teilt seine Erfahrungen mit über Sauerstoffinhalationen 
bei Kindern. Er hat bei einer grössern Anzahl von Kindern mit diphtberitischer 
Kohlkopfstenose und bei Bronchopneumonien mit grossem Erfolg dieselben seit Jahren 
angewandt und rühmt die damit erzielte bessere Atmung, das Verschwinden der Cyanose, 
die Besserung des Allgemeinbefindens. In einigen Fällen mussten die Inhalationen als 
geradezu lebensrettend erklärt werden. Die Einatmungen werden vorgenommen mit 
einem mit Manometer versehenen Kessel, der von der Firma Hausmann leihweise abge¬ 
geben wird. 

Dr. Th . Lotz referiert über den jetzigen Stand der Aerztekammerfrage 
und über den Statutenentwurf, der den Mitgliedern der med. Gesellschaft zugeschickt 
worden ist. Br schlägt vor, es möchte nicht der vorliegende, in der Redaktion vom beschlos¬ 
senen Entwürfe abweichende, sondern der Wortlaut des ursprünglichen Entwurfes, wie er 
am 3. Juni von der Kommission in Olten aufgestellt wurde, angenommen werden. 

Die med. Gesellschaft Basel schliesst sich einstimmig dem Vorschläge von Dr. Lotz an. 

SltzoDg von 17. Oktober 1901. ! ) 

Präsident: Dr. Feer. — Aktuar: Dr. Karcher . 

Dr. Hockenjos erklärt seinen Austritt aus der Gesellschaft wegen Wegzuges von 

Basel. 

Der Präsident hält eine kurze Ansprache zur Ehrung Virchow'8 und verliest 
die Antwort von Prof. His in Leipzig auf die Glückwunschadresse zu seinem 70. Ge¬ 
burtstage. 

Dann verliest er die Antwort des Basler Sanitätsdepartementes auf das Schreiben 
der med. Gesellschaft vom 17. Juni, worin das Ansuchen gestellt wurde, dass eine amtlich 
durchgeführte Desinfektion der Wohnungen und Gegenstände von Fällen von offeuer 
Tuberkulose eingeführt werde. Dieselbe lautet: 

. ... „Wir beehren uns Sie darauf aufmerksam zu machen, dass die gewünschte 
Desinfektion bei solchen Todesfällen schon jetzt durchgeführt wird, wenn sie von einem 
Arzte empfohlen wird und dass die Zahl solcher Desinfektionen von Jahr zu Jahr im 
Zunehmen begriffen ist. Die obligatorische Durchführung der gewünschten Massregel 
würden wir im gegenwärtigen Zeitpunkte noch nicht für angezeigt halten, sind jedoch 
gerne bereit, mittelst eines an die hiesigen Aerzte gerichteten Kreisschreibeus diese darauf 
aufmerksam zu machen, dass durch deren einfache Anzeige beim Sekretariat unseres De- 
partementes die Desinfektion veranlasst werden kann und zwar auch in den Fällen, wo 
es sich nicht um einen Todesfall, sondern um eine Verbringung in Spital Verpflegung 
u. 8. w. handelt. Wir hoffen auf diesem Wege das Ziel wenigstens annähernd zu er¬ 
reichen, welches Sie sich vorgesetzt haben. 

Hochachtungsvoll : Sanitätsdepartement. *) 

Dr. G. Schaffner besprach nach einer historischen Einleitung ausführlich die Morpho¬ 
logie und Biologie des Pestbazillns, dann das Auftreten der Pest beim Menschen 
und die klinischen Symptome derselben, ferner die pathologische Anatomie und zuletzt die 
Therapie. Von einer Besprechung der sanitätspolizeilichen Bekämpfung und der inter¬ 
nationalen Massnahmen gegen die Pest wird wegen vorgerückter Zeit Umgang genommen. 


r ) Eiugegangen 10. November 1001. Red. 

-) Das Kreisschreiben ist unterdessen den Aerzten Basels zugesehickt worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



17 


Anschliessend an den Vortrag werden eine Reihe von, durch Prof. Dr. Schottelius 
in Freiburg, in Bombay aufgenommenen makroskopischen Photographien (Pestkranke, 
Pestspitäler, Pesthäuser u. 8. w.), dann eine Anzahl von Prof. Dr. Tavel in Bern herge¬ 
stellter Mikrophotographien von Pestbazillenpräparaten vorgezeigt. In einem Nebensaal 
waren eine Anzahl Mikroskope mit Pestpräparaten zur Besichtigung aufgestellt. 

Sitzung von 7. November 1901.0 

Präsident; Dr. Feer . — Aktuar: Dr. Karcher . 

Prof. v. Herff: Demonstrationen. Der Vortragende fährt zunächst einen Heiss- 
luft-Apparat zur Behandlung von Beckenexsudaten aller Art in 
Thätigkeit vor. Dieser besteht aus Asbest mit Drahteinlage und besitzt eine Trocken¬ 
vorrichtung (Chlorcalcium), um die heisse Luft zu trocknen. Dadurch wird es ermöglicht, 
dass die Kranken Temperaturen von 100 und. mehr Grad ohne Beschwerden lange Zeit 
ertragen. Redner behielt sich vor, über die Heilungs-Resultate in einer spätem Sitzung 
zu berichten. 

Es folgen Demonstrationen von Scheidendrüsen, eines frischen Eies, 
das bei einem kriminellen A b t r e i b u n g s v e r s u c h e infiziert 
worden war. Vortragender behandelt diese Fälle zunächst durch brüske Dilatation mit 
metallenen Hegar 'sehen Dilatatoren und nachfolgender Jodoformgazetomponade des Uterus. 
Meist treten rasch Wehen auf, die in schonendster Weise das Ei austreiben. Wenn 
nötig, folgt dann eine Ausschabung und eine energische Desinfektion der Uterushöhle mit 
Chlorwasser, Jodtinktur, 50 °/o Karbolspiritus u. dgl. m. 

Im Anschlüsse an die neulich erschienene Mitteilung von Kehrer über P e l v i s 
plana osteomalacica wird ein solches an der Lebenden und im skelettierten Zu¬ 
stand gezeigt und näher erläutert. 

Zu den schwierigsten Myomoperationen gehört die Entfernung der Cervi- 
c a 1 m y o m e und hat Vortragender im Laufe des Sommersemesters drei solcher Fälle zu 
behandeln gehabt. Zwei wurden nach Coeliotomie (1000 und 1200 gr schwer), einer 
von der Scheide her (990 gr schwer), hysterektomiert. Redner steht noch auf dem Stand¬ 
punkte, den er in Berlin seinerzeit eingenommen hat, diese Geschwulstform von der 
Bauchhöhle aus zu entfernen, da der vaginale Weg zu grosse Schwierigkeiten darbietet. 
Die Entfernung des myomatösen Uterus nimmt Redner im Anschluss an Kelly so vor, dass 
er, wenn möglich, gleich beide, sonst nur die eine der Art. ovaricae (spermaticae inter- 
nae) in ihrem Verlaufe unterbindet, dann mit Klemmen an einer Seite die Uterinvenen ent¬ 
lang der Uteruskante absperrt, jetzt das entsprechende Lig. latum frei durchschneidet, 
die Uterinvenen aufsucht und isoliert unterbindet. Abtragen des Uterus, eventuell Er¬ 
öffnung der Scheide und Umschneidung der Portio, Unterbindung der andern Uterinvenen 
und Durchscheidung des andern Lig. latum ohne Klemmen. Jedes spritzende Gefäss 
wird isoliert unterbunden, keine Massenligaturen. Fortlaufende Naht des Peritoneums. 

Weiter wird ein puerperaler Uterus gezeigt, der eine latente Ruptur zeigt, durch 
welche Meter Darm herausgerissen worden waren. Die Verletzung geschah durch 
eine Hebamme als sie eine manuelle Placentarlösung vornehmen wollte. Die Kranke kam 
36 Stunden später in Behandlung des Vortragenden. Laparotome, Resektion des völlig 
gangränösen Darmes, Entfernung des Uterus. Tod 24 Stunden später an Peritonitis. 

Zum Schlüsse bespricht Redner das Präparat einer im 4 l j% Monat der Schwanger¬ 
schaft rupturierten rechtsseitigen Tubarschwangerschaf t. Die schwan¬ 
gere Tube wurde nach dem vom Vortragenden früher auseinandergesetzten Prinzip in 
toto mit günstigem Ausgange entfernt. 

Dr. O. Kreis: Einiges über Krnnrosis und Carcinoma vulvae. Erscheint in toto 
in heutiger Nummer des Correspoudenzblatt. 

*) Eingcgaogen den 22. November 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



18 


Referate und Kritiken. 


British Medical Association. 

Report of tbe Anaesthetics Comittee, London 1900, 429 Strand. 4°. 134 pag. 

Die British Medical Association hatte in ihrer ordentlichen Sitzung zu Bournemouth 
im Jahre 1891 ein Spezialkomite mit der Aufgabe betraut, sämtliche Narkosen eines 
Jahres zusammen zu stellen und an deren Hand die Gefährlichkeit der einzelnen Anaes- 
thetica und die beste Art ihrer Darreichung zu prüfen. Dieses Koraite bestand u. a. aus 
Lord Lister , Dr. Hutchinson, Annandale etc., sodann aus den Verfassern der besten eng¬ 
lischen Lehrbücher über Anaesthesie Dudlet/, Buxton und F. Hewiit. Es wurden einheit¬ 
liche Fragebogen an die Aerzte des Vereinigten Königreiches gesandt, welche auf das 
Jahr 1892 lauteten und im Januar 1893 eingezogen wurden. Die eingelangten Frage¬ 
bogen betrafen 2 5.9 20 Narkosen. Die angewandten Anaesthetica waren Chloroform, 
Aether, Stickoxydul-Aether, Alkobol-Chloroform-Aether (sogen. A. C. E.-Mischung), ferner 
alle möglichen Kombinationen dieser Narcotica, sodass nicht weniger als 4 5 verschiedene 
Narkosenarten untersucht wurden. — Wenn es nun auch lange Zeit bedurfte (7 Jahre), 
bis der Bericht erschien, so fiel derselbe um so gründlicher und zuverlässiger aus ! In 
wirklich mustergültiger Weise wurden diese 25.920 Narkosen nach den verschiedensten 
Richtungen verwertet, wurden namentlich folgende Punkte berücksichtigt: Tages- und 
Jahreszeit der Narkose, Alter und Geschlecht des Patienten, Allgemeinzustand derselben, 
Vorbereitungen zur Narkose, Dauer derselben, Art der Operation, Bezugsquelle der 
Anaesthetica, Anwendungsweise derselben, Menge derselben, wiederholte Narkosen, Kom¬ 
plikationen während der Narkose, Einfluss der Lagerung des Patienten, Nachwirkungen 
der Narkose, Behandlung der Komplikationen, unvollständige Narkosen, Shock und Col- 
laps, Todesfälle nach der Narkose. — Wenn auch wegen der Verschiedenheit der ein¬ 
gegangenen Antworten nicht alle Fragen in absoluter Weise beantwortet werden konnten, 
so stellt doch das Komite folgende Sätze fest: 

Dem Aether ist, was die relative Sicherheit der einzelnen Anaesthetica anbetrifft, 
vor dem Chloroform unstreitig der Vorzug zu geben. Das Chloroform hatte eine Mor¬ 
talität von 0,58 °/oo aufzuweisen, der Aether dagegen nur eine solche von 0,065 °/oo. 
Wenn auch — mit Ausnahme des Stickoxydnls — der Aether als das sicherste Anaes- 
theticum gelten muss, so kann es doch Fälle geben, in denen der Zustand des Patienten 
oder die Art der Operation die Anwendung eines andern Anaestheticums indiciert er¬ 
scheinen lassen. — Bezüglich der besten Methode der Darreichung der Anaesthetica ist 
zu bemerken, dass keine Methode der Chloroformierung gefahrlos ist. Dagegen lehrt die 
Prüfung der Fälle, in welchen Komplikationen vorkamen, dass die Gefahren vielfach vom 
Chloroformisator und von der von ihm angewandten Methode abhängt. Die Frage nach 
der besten Darreichungsweise des Aethers und des Lachgas-Aether musste offen gelassen 
werden. Chloroformgemische sollten nie mit einer die Luft ganz abschliessenden Maske 
dargereicht werden. 

Klinisch ist zu bemerken, dass die Anaesthetica im allgemeinen bei Männern leichter 
zu Komplikationen führen, wie bei Frauen. Allgemein gesprochen nehmen die Kompli¬ 
kationen und die Gefahren der Anaesthesie mit zunehmendem Alter zu. Ebenso nehmen 
dieselben im Verhältnis zur Schwere der Erkrankung zu. Lebensgefahr ist besonders im 
Anfang der Narkose zu befürchten. 

Das Chloroform ist ungefähr zweimal gefährlicher bei Männern, wie bei 
Frauen ; dasselbe ist in früher Kindheit und nach den dreissiger Jahren am gefährlichsten, 
am wenigsten zwischen 10—30 Jahren. Bei gesunden Leuten ist das Chloroform gefähr¬ 
licher als die andern Anaesthetica. In der Mehrzahl der Fälle treten die Chloroform¬ 
gefahren unter den Erscheinungen der primären Herzlähmung auf (Dies also 
im Gegensatz zur sogen. Hyderabadkommission, Ref.) Die Neigung zu Herzkomplikationen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



19 


nimmt im Verhältnis zur Menge des angewandten Chloroforms zu. Herzdepression ist 
häufiger naeh Chloroform, wie nach Aether. 

Beim Aether sind die Komplikationen häufiger bei Männern, wie bei Frauen, 
dafür aber leichter. Schwere Komplikationen betreffen mehr Fraueu. — Aether rein 
oder nach Gas angewandt, ist bei gesunden Leuten auffällig wenig gefährlich. Minder¬ 
wertige Störungen, wie vermehrte Schleimabsonderung, Reizung des Larjnx sind häu¬ 
figer bei Aether, als bei Chloroform. Bronchitis ist häufiger nach Aether, wie nach 
Chloroform. 

Was die Gemische anbetrifft, so nimmt die sogen. A. C. E.-Mischung (s. o.) 
die Mitte zwischen Chloroform und Aether ein. Dieselbe ist gefährlicher bei Männern 
wie bei Frauen, doch nicht so stark wie das reine Chloroform. Die Darreichung von 
Aether und darauf von Chloroform hebt die Chloroformgefahr nicht auf. Die verschie¬ 
denen andern Mischungen wurden in zu geringer Zahl angegeben, als dass sich ein be¬ 
stimmter Schluss hätte daraus ziehen lassen. — Als hauptsächlichste Schlussfolgerung 
ergiebt sich aber für das Komite die Thatsache, dass bei weitem die zuverlässigste Dar¬ 
reichungsweise der Anaesthetica in der Erfahrung des narkotisierenden Arztes liegt. In 
vielen Fällen übersteigen die Gefahren der Narkose bei weitem diejenigen der Operation 
und hier ist es absolut notwendig, dass ein erfahrener Narkotiseur die Verantwortung 
übernehme. 

Dieser von den kompetentesten Männern verfasste Bericht dringt also von neuem 
auf die Notwendigkeit der Bildung von in der Narkose erfahrenen Aerzten. Die Eng¬ 
länder und Amerikaner, die uns die grössten Segnungen der Chirurgie, die Antisepsis, 
die Anaesthesie geschenkt haben, sind in dieser Erkenntnis uns auch schon lauge vorau¬ 
gegangen und haben mustergültigen Narkosenunterricht eingeführt. Wie lauge wird es 
wohl noch gehen und wie viele Menschen werden noch an den Folgen unrichtiger Nar¬ 
kose sterben müssen, bevor man sich zu einer solchen Einrichtung bei uns entschliesst ? 

Dumont . 


Die deutsche Klinik am Eingang des zwanzigsten Jahrhunderts. 

In akademischen Vorlesungen. Herausgegeben von JE. v. Leyden und F. Klemperer. 

Wien, Urban und Schwarzenberg. 

Dem diesem Unternehmen zugrunde liegenden Gedanken giebt v . Leyden in seiner 
einleitenden Vorlesung mit folgenden Worten Ausdruck : „Wir wollen nicht einen Ab¬ 
schluss, sondern gleichsam eine Momentphotographie geben, das Bild eines bedeutsamen 
Zeitabschnittes im schnell dahin eilenden Strome der wissenschaftlichen Entwicklung: 
Die deutsche Klinik im Beginne des 20. Jahrhunderts ! Wir wollen Rechenschaft ablegen 
über das Gesamt der Erwerbungen, welche die Medizin im Anfang des neuen Jahrhunderts 
in ihrem Besitz vorgefunden hat. Wir werden dabei Nachdruck legen auf das, was die 
Klinik im gegenwärtigen Moment charakterisiert und auszeichnet und haben zu diesem 
Zweck die Form klinischer Vorlesungen gewählt, welche zugleich den Vorzug grösserer 
Freiheit der Darstellung gewährt.* 

„Mit dieser Aufgabe verbinden wir noch eine zweite, wobei wir einem Bedürfnisse 
entgegenzukommen gedenken, das gerade in der Neuzeit vielfach laut geworden ist. Wir 
wollen den praktischen Arzt, welcher fern von dem Treiben der Wissenschaft seinem 
dornenvollen Beruf nachgebt, in Verbindung mit der fortschreitenden Wissenschaft halten, 
ihn in möglichst leichter und angenehmer Weise von allem Neuen in Kenntnis setzen, 
was ihm für seine Berufsthätigkeit forderlich und nützlich sein kann.* 

„Als „Deutsche Klinik* bezeichnen wir die auf dem Boden wissenschaftlicher 
Forschung und geprüfter Erfahrung basierte Medizin, wie sie zurZeit auf allen deutschen 
Universitäten und wohl auch auf den Universitäten aller anderen Kulturstaaten gelehrt 
wird. Wir wollen als „Deutsche Klinik* nicht die „iunere Klinik* ausschliesslich ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



20 


stehen, sondern alle übrigen Kliniken, soweit sie nicht dem engeren Spezialistentum 
angehören, mit einbeziehen. 

Zur Verwirklichung dieses Planes haben die Herausgeber die hervorragendsten 
Autoritäten in allen medizinischen Fächern gewonnen und die bereits erschienenen sechs 
ersten Lieferungen enthalten eine Reihe vorzüglicher Aufsätze, worunter wir vor allem 
bervorheben möchten: der Diabetes mellitus von Naunyn , Diphtherie and diphtheri- 
tischen Croup von Baginsky , der akute Gelenkrheumatismus von Bäumler , Paralysis agi- 
tans von Erb, Bronchialasthma von A. Fränkel. Ausserdem enthalten diese Lie¬ 
ferungen Vorlesungen von Senator über Autointoxikation, Döniiz über die Infektion, 
v. Leute über extrabuccale Ernährung, Ewald über Myxoedem, Eichhorst über Neuralgien, 
Edinger über Kopfschmerzen und Migräne, Strübing über Husten und Auswurf, Ceemy 
über Kinderernährung, Monti über Affektionen der Mundschleimhaut bei Kindern und 
Soltmann über Skrophulose und Tuberkulose der Kinder. 

Der Umfang des Werkes ist auf 10 Bände von je ca. 40 Druckbogen in Aussieht 
genommen. Die Ausgabe geschieht in Lieferungen zum Preise von Mk. 1,60; 10 Lie¬ 
ferungen werden zu einem Bande vereinigt. Monatlich sollen 3—4 Lieferungen er¬ 
scheinen. Jaquet . 


Die Blutzusammensetzung bei den verschiedenen Anämien. 

Von H. Slrauss und R. Rohnstein . Berlin, Hirschwald. Preis Mk. 7. 60. 

Die bahnbrechenden Untersuchungen Ehrlich ’s auf dem Gebiete der Morphologie 
dfes Blutes haben seit einigen Jahren die Frage der Anämien gänzlich neugestaltet. Die 
Verfasser haben sich zur Aufgabe gestellt, die verschiedenen Formen von Anämien mit 
Hilfe der neuen Methoden nach den verschiedensten Richtungen hin zu untersuchen ; 
besondere Sorgfalt wurde namentlich auf die qualitative sowohl wie auch auf die quan¬ 
titative Untersuchung der verschiedenen Leukocyten-Arten verwendet. In jedem Falle 
wurde ermittelt: Hämoglobingehalt, Zahl der roten Blutkörperchen, Zahl der weissen 
Blutkörperchen, Färbeindex, Verhältnis der Menge der Erythrocyten zu den der Leu- 
kocyten, prozentuale Zusammensetzung der Leukocyten nach ihren einzelnen Typen und 
morphologische Veränderungen der Erythrocyten. Nach diesem Schema wurden untersucht 
24 Fälle von kryptogen, perniciöser Anämie, 9 Fälle von Bothriocephalus-Anämie, 36 
Fälle von sekundärer Anämie bei Carcinom, 10 Fälle von sekundärer Anämie infolge von 
septischen Erkrankungen, 8 Fälle von sekundärer Anämie bei chronischer Tuberkulose, 
9 Fälle von sekundärer Anämie bei Erkrankungen der Leber, 13 Fälle von traumatischer 
Anämie, 21 Fälle von sonstigen sekundären Anämien, 8 Fälle von Chlorose und 9 Fälle 
von sogen, idiopathischer Anämie und Leukämie. 

Auf die Einzelheiten dieser sehr speziellen Arbeit können wir an dieser Stelle nicht 
eingehen, um so weniger, als die Resultate dieser ausgedehnten Untersuchungen sich nicht 
in wenigen Sätzen zusammenfassen lassen; Kollegen, welche sich aber mit Blutunter¬ 
suchungen befassen, werden aber diese Arbeit mit Nutzen konsultieren. Jaquet. 


Hand-Atlas der Hirn- und RUckenmarksnerven. 

Von Prof. C. Hasse. Zweite Auflage. Wiesbaden, J. F. Bergmann. 

Dieser Atlas bringt auf 40 farbigen Tafeln eine anschauliche Darstellung der peri¬ 
pheren Ausbreitung der sensiblen und motorischen Nerven, mit der Eintrittsstelle der 
Nerven in die Haut, Schleimhäute oder Muskel. Jeder Nerv ist durch eine verschiedene 
Farbe gekennzeichnet, so dass an der Hand der Abbildungen die Orientierung sehr er¬ 
leichtert ist. Bei der Untersuchung peripherer Nervenerkrankungen wird dieser Atlas 
gute Dienste leisten können. Jaquet. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



21 


Die Neurologie des Auges. 

Von Wübrand-Sänger. Band II mit 46 Textabbildungen. Wiesbaden, J. F. Bergmann. 

1901. 307 S. Mk. 8. 60. 

Der zweite Band des gross angelegten und die gesamte einschlägige Litteratur nach 
allen Richtungen hin verwertenden Werkes handelt von den Beziehungen des Nerven¬ 
systems zu den Thränenorganen, zur Bindehaut und zur Hornhaut. Auch diesem Bande 
ist wieder ein mit Rücksicht auf den Text numeriertes Litteraturverzeichnis (859 
Nummern) und ein bequemes alphabetisches Sachregister beigegeben. 

Vor allem verdient erwähnt zu werden das zweite Kapitel, in welchem mit einer 
kaum anderswo zu findenden Qründlichkeit auf die Beziehungen des Trigeminus zum 
Auge eingetreten wird. Nachdem Anatomie und Physiologie des Nerven, sowie seine 
Reiz- und Lähmungszustände abgehandelt worden, folgt eine eingehendere klinische Be¬ 
sprechung der vom Quintus abhängigen trophischen Störungen, speziell der Keratitis 
neuroparalytica. Hieran schliesst sich die Schilderung der verschiedenen bis dahin über 
das Wesen dieser Krankheit aufgestellten Theorien, wobei jeweilen „für und wider“ 
kritisch gegen einander abgewogen werden. Zum Schlüsse kommen Verfasser zur An¬ 
sicht, dass sowohl die Keratitis neuroparalytica als die andern trophischen Störungen am 
klarsten und ungezwungensten durch Annahme noch bestehender Reizzustände im Trige¬ 
minusgebiete zu erklären seien. Hosch. 


Des Kindes Ernährung, Ernährungsstörungen und Ernährungstherapie. 

Ein Handbuch für Aerzte von Prof. Ad. Czerny , Direktor der Universitäts-Kinderklinik 
in Breslau und Dr. A. Keller , Assistent. Franz Deuticke, Leipzig und Wien 1901. 

Gross 8°. Erste Abteilung. 160 S. Preis 6 Fr. 

Die Verfasser beabsichtigen, die ganze vorliegende Litteratur einer kritischen 
Sichtung zu unterziehen und daraus mit Hilfe der eigenen Erfahrungen und Untersuchungen 
die Lehre von der Ernährung und dem Stoffwechsel des gesunden und kranken Kindes 
darzustellen. Wie gründlich die gestellte Aufgabe angefasst wird, geht schon daraus 
hervor, dass das fertige Handbuch etwa zehn Abteilungen vom Umfang der vorliegenden 
umfassen soll. 

Die erste Abteilung beginnt mit der Ernährung de9 gesunden Kindes und bespricht 
die Ernährung am ersten Lebenstage, die Wahl der Nahrung am zweiten Tage, Funktion 
und Bau des Magendarmtraktus, chemische Zusammensetzung des Körpers beim Fötus 
und Neugeborenen, Technik der Stoffwecbseluntersuchungen, Meconium, Albuminurie des 
Neugeborenen. 

Die Verfasser haben ihr Werk mit weitem Blick und mit Geschick angegriffen. 
Die Namen Czerny und Keller , welche beide seit Jahren vorzugsweise und mit grossem 

Erfolge, theoretisch und praktisch, den Stoffwechsel und die Ernährung des Kindes bear¬ 

beitet haben, bürgen für eine tüchtige Durchführung. Die Darstellung ist übersichtlich, 
genau und anziehend, sie verliert sich trotz der Verwertung einer ausgedehnten Litteratur 
nicht in unnötige Einzelheiten. Der kritische Geist der Verfasser — der Text rührt 
wohl grossenteils von Czerny her — drückt dem Ganzen einen sicheren Stempel auf. 
Wenn auch das Urteil über einschlägige Arbeiten oft sehr scharf und verneinend lautet, 
so spricht dies der Sache gewiss nur zum Vorteil und beweist, dass die Verfasser das 
Streben nach Erkenntnis und Wahrheit über persönliche Rücksichtnahme stellen. (In 
verschiedenen Punkten, z. B. in Bezug auf Pfaundler ’s Arbeit über Magenkapazität kann 
Referent nicht beistimmen.) 

Jeder, der sich für das vorliegende Gebiet wahrhaft interessiert oder darin wissen¬ 
schaftlich arbeitet, wird das neue Werk mit Freude begrüssen und den Verfassern Dank 

wissen. Das Buch ist aber ebenso sehr für den allgemeinen Praktiker bestimmt. Zur 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Erhöhung der Brauchbarkeit sind die Kapitel, welche ausschliesslich wissenschaftliche 
Fragen behandeln, von jenen abgetrennt, welche für den praktischen Arzt von unmittel¬ 
barer Bedeutung sind. Feer. 


Lehrbuch der Kinderkrankheiten für Studierende und Aerzte 

von Dr. Ludwig Unger, Privat-Dozent für Kinderheilkunde in Wien. Franz Deuticke 
Leipzig und Wien 1901. Gross 8°, 671 S. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte 

Auflage. Preis brosoh. Fr. 21. 35. 

Die zahlreichen Lehrbücher der Kinderheilkunde, welche in den letzten zwei Decennien 
in deutscher Sprache erschienen sind und von denen die meisten mehrfache Auflagen er¬ 
lebt haben, sind das beste Zeugnis dafür, wie bei Aerzten und Studierenden das Bedürf¬ 
nis wächst, sich auf diesem Gebiete genauere Kenntnisse zu erwerben. 

Eines der besten und empfehlenswertesten Lehrbücher ist dasjenige von Unger , das 
nunmehr nach relativ wenig Jahren zum drittenmale erscheint. Die neue Auflage ist 
sorgfältig durchgearbeitet, die neueren Ergebnisse sind reichlich verwertet (z. B. die 
Kapitel über angeborene Pylorusstenose, Streptococcenenteritis, Colicolitis, blaue Bacillose, 
dilatative Herzschwäche, PaWow’sche Krankheit, Status lymphaticus, hereditäre progressive 
spinale Muskelatrophie). Ueberall treffen wir die bessernde und ergänzende Feder des 
Autors. Die Darstellung ist klar, getreu und bei objektivem Standpunkt des Verfassers 
doch kräftig gefärbt. Die Krankheitsbilder sind meist sehr gut gezeichnet. Auch in den 
Einzelheiten findet sich nur wenig Anlass zu Aussetzungen. Wenn z. B. der Verfasser 
schreibt : „die Masern sind direkt sowie durch Vermittlung dritter Personen und Gegen¬ 
stände übertragbar 44 , so liegt hierin eine Ungenauigkeit oder Unrichtigkeit, welche sich 
fast durch sämtliche Lehrbücher durchzieht. Wenn Masern überhaupt indirekt übertrag¬ 
bar sind, so geschieht dies jedenfalls ausserordentlich selten ; Referent hat in der Litteratur 
nirgends einen überzeugenden Fall auffinden können, in der Praxis nie einen solchen 
erlebt. 

Referent erlaubt sich für eine spätere Auflage den Wunsch, dass die Untersuchung 
des Kindes für sich im Zusammenhang und etwas eingehender behandelt werde ; damit 
und durch die weitere Aufnahme einiger nicht berücksichtigter chirurgischer Krankheiten 
(z. B. akute Osteomyelitis, Coxitis) würde das gute Buch noch an praktischem Werte 
gewinnen. Feer . 


Die diätetische Behandlung der Verdauungsstörungen der Kinder. 

Von Prof. PA. Biedert. Zweite Auflage. Enke, Stuttgart 1901. 8°. 126 S. Preis 

geh. 4 Fr. 

Wir haben die Vorzüge des Büchleins schon bei der Besprechung der ersten Auf¬ 
lage hervorgehoben (Correspondenzblatt 1900, S. 280); die nach wenig Monaten nötige 
neue Auflage beweist am besten die Brauchbarkeit. Die neue Auflage ist u. a. durch 
eine Anzahl weiterer Krankengeschichten, durch Erfahrung über Vollmilchernährung und 
durch ein Kapitel über ältere Kinder bereichert. Feer. 


Handbuch der Prophylaxe. 

Von Nobiling-Jankan. Verlag von Seitz und Schauer, München 1901. Lexikon-8 0 . 758 S. 

Preis brosch. Mk. 18. 50. 

Das Werk, das wir seinerzeit in seinen ersten Abteilungen besprochen haben (Corr.- 
Bl. 1901, S. 54), liegt nun abgeschlossen vor. Wenn auch die einzelnen Abschnitte nicht 
gleichwertig ausgefallen sind (18 verschiedene, zum Teil hervorragende Mitarbeiter), so 
ist doch das Ganze als wohl gelungen zu bezeichnen. Einen wesentlichen Vorzug des 
Werkes sehen wir darin, dass neben den breit ausgeführten hygienisch-prophylaktischen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



23 


Verhältnissen and Massnahmen auch die diätetisch-physikalischen Behandlungsweisen ganz 
besonders zur Geltung kommen. Das Buch bildet eine nützliche und durch die eigen¬ 
artige Darstellung und Behandlung des Stoffes anregende Lektüre. Feer . 


Mineralstoffwechsel des Säuglings. 

Magnus Blauberg hat seine früheren Untersuchungen über Säuglingsfaeces durch 
genaue Stoffwechselversuche erweitert, wobei er quantitative Bestimmungen der in der 
Nahrung zugeführten und durch Urin und Kot ausgeschiedenen Mineralstoffe vornahm. 
Solche Untersuchungen sind besonders dankenswert, weil sie bis jetzt nur sehr spärlich 
vorliegen, obschon dem Mineralstoffwechsel im Alter des stärksten Wachstums eine her¬ 
vorragende Wichtigkeit zukommt. Erst wenn hier einmal genaue Kenntnisse existieren, 
wird man die künstliche Ernährung rationell ausbauen können ; vielleicht wird dann auch 
Licht in die so dunkle Aetiologie der Rachitis dringen. Die vorliegenden Versuche sind 
noch zu wenig zahlreich, um daraus sichere Schlüsse zu ziehen, sie zeigen uns aber, wie 
merkwürdig ungleich die Resorption der einzelnen Salze aus der Muttermilch gegenüber 
Kuhmilch oder Kindermehl sich gestaltet. Die Salze der Frauenmilch wurden vom Säug¬ 
ling viel besser ausgenutzt als diejenigen der Kuhmilch (besonders ausgesprochen für 
Eisen, Magnesia, Kalk, Phosphorsäure), die Salze der Kuhmilch viel besser als diejenigen 
von Kindermehl ( Kufeke ), die Salze der unverdünnten Milch besser als diejenigen der ver¬ 
dünnten. Bei ausschliesslicher Ernährung mit Kindermehl trat partieller Salzhunger ein, 
indem u. a. von Magnesia, Kalk und Schwefelsäure mehr ausgeschieden als durch die 
Nahrung zugeführt wurde. (Zeitschrift für Biologie, Band 40.) Feer . 


Pathologie der blenorrhoischen und venerischen Lymphgefässerkrankung. 

Aetiologisch-anatomische Studie yon Dr. G. Nobl , 160 Seiten, 4 lithographische Tafeln. 

F. Deuticke, 1901. Preis Fr. 10. 70. 

Während die klinischen und anatomischen Kenntnisse über das Lymphgefässsystem 
und seine Erkrankungen, speziell im Gebiete des Genitalapparates, namentlich seit dem 
16. Jahrhundert, sich mit den übrigen medizinischen Disziplinen entwickelt und einen 
gewissen Abschluss gefunden haben, wissen wir von den pathologisch-anatomischen Verhält¬ 
nissen fast nichts ; die wenigen diesbezüglichen Arbeiten beziehen sich nur auf die syphi¬ 
litischen Prozesse und widersprechen sich, was zum grossen Teil seinen Grund darin hat, 
dass passendes Untersuchungsmaterial sehr schwer erhältlich ist. 

Entsprechend den verschiedenen Krankheitsarten behandelt Autor getrennt die 
blenorrhoischen, syphilitischen und venerischen Lymphgefässläsionen. Der ersten Kate¬ 
gorie, die sich in 1,36 °/o der beobachteten Fälle vorfand, liegen neun Untersuchungs¬ 
objekte zu Gruude, die bei frischen Gonorrhoeen aus dem Coronar- oder Dorsalgebiet 
gewonnen sind, bei Gelegenheit der Operation der die Gonorrhoe (resp. das ulc. dur. oder 
ulc. molle) begleitenden Phimose. — So interessant sie sind, können doch hier keine 
Einzelheiten registriert werden, sondern ist nur zusammenfassend zu sagen, dass es sich 
nach NobV s Untersuchungen bei der blenorrhoischen Lymphangoitis „um eine selbständige, 
entzündliche Erkrankung der superfioiellen Lymphgefässe“ handelt, „an deren Alteration, 
von den umgebenden Bindegewebsschichten abgesehen, keine weitern Texturen partizi¬ 
pieren“, also jedenfalls nicht die begleitenden grossem Gefässe, Venen und Arterie. Die 
Veränderung „ist vorwiegend als proliferierende und exsudative Eudolymphangoitis und 
leichtere Perilymphangoitis zu bezeichnen“ — ohne Suppuration und ohne Organisation. 
In fünf Fällen konnten mikroskopisch Gonococcen nachgewiesen werden, — culturell in 
keinem (aber auch keine andern Eitermikroben). 

Der Untersuchung der syphilitischen, in 5—9°/o der Fälle vorkommenden, dorsalen 
Strangsklerosen stundeu 11 Präparate zur Verfügung, darunter oines mit einem Er- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



24 


weichungsherd (bubonulua). Das wesentliche dabei ist, dass sich auch hier der Prozess 
auf die Lymphgefässe und ihre Umgebung beschränkt, also die Blutgefässe höherer Ord¬ 
nung nicht ergreift. Spezifisch alteriert werden die Lymphgefässe durch „eine zur Ver¬ 
engerung der Lichtung führende, von der prolifericrenden Endothelschicht ausgehende 
Endolymphangoitis obliterans“ ; dazu kommt eine hyperplasierende Peri- und Paralymphan- 
goitis. Die Einschmelzungsherde stehen mit den Lymphgefassen in inniger Beziehung 
uud beruhen auf einer Einschmelzung der hyperplastischen Qebilde, im Sinne einer re¬ 
gressiven Metamorphose. 

Im Gegensatz zu den bisherigen Befunden zeigt die venerische Lymphangoitis (sechs 
Fälle) mehr akuten exsudativen aber ebenfalls selbständigen Charakter, beschränkt sich 
also auch auf die Lymphgefässe und ihre Umgebung : Endolymphangoitis, Peri- und Para- 
lymphangoitis mit eiterig fibrinösem Aussehen. Der Nachweis spezifischer Entzündungs¬ 
erreger gelang dem Autor nicht. R . HöUinger. 


Sammlung stereoskopischer Aufnahmen als Behelf für den theoretisch-praktischen Unter¬ 
richt in der Geburtshilfe. 

Von Dr. Knapp , Dozent, Prag. München bei Seitz u. Schauer 1901. 

Der Verfasser bringt in 28 gut ausgeführten photographischen Doppelbildern ein¬ 
zelne Phasen des Geburtsmechanismus und gewisse geburtshilfliche Eingriffe mit Hilfe 
des Stereoskops zur plastischen Darstellung. 

Es ist zweifellos, dass diese Darstellungsweise für Hebammenschulen grossen Wert 
besitzt. Auch mögen diese Tafeln denjenigen Herren Aerzten und Studenten emptohlen 
werden, welche mit dem Vorstellungsvermögen im Raume auf etwas gespanntem Fusse 
stehen. Eine Fortsetzung der Serie geburtshilflicher Operationen wird vom Autor in 
Aussicht gestellt, Debrunner. 

Bau, Einrichtung und Organisation psychiatrischer Stadtasyle. 

Von Dr. A. Hannemann , Privat-Dozent in Giessen. Halle a. d. S. Verlag von C. Mar- 

hold. 1901. 

Es sind Betrachtungen über eine zeitgemässe Verbesserung der Fürsorge für Geistes¬ 
und Nervenkranke, wofür Verfasser die Errichtung psychiatrischer Stadtasyle vorschlägt. 

Der Gedanke an Stadtasyle stammt von Griesinger , der ihn als Mittel einer zeit- 
gemässen Fürsorge für unsere Kranken schon empfahl. Diese Empfehlung ist zweifellos 
gegenwärtig noch zeitgemäss für grosse Länder mit stark bevölkerten Städten. Hier in 
der Schweiz, wo bei jeder grösseren Stadt eine Irrenanstalt ist, ist dieses Bedürfnis nicht 
so dringend. In 7 Kapiteln und auf 172 Seiten behandelt Verfasser mit Unterstützung 
von 6 Tafeln mit Plänen die ganzo Frage nach allen Richtungen in anerkennenswerter 
Weise, sodass ich das Werkchen den sich dafür Interessierenden bestens empfehlen kann. 

L. W. 


Kantonale Korrespondenzen. 

— Zürich# Prof. Dr. Hans voi Wyss f. Mit grausamer Eile bat der Tod 
am 20. September einen vortrefflichen und hochverehrten Arzt, Prof. Dr. Hans von Wyss, 
mitten aus seiner Thätigkeit dahingerafft. Nach der Sprechstunde bekam er einen An¬ 
fall äusserst schmerzhafter Herzbeklemmung, dem er in kurzer Zeit erlag. Wohl war 
während seines Aufenthaltes in Pontresina im August grössere Ermattung und Kurz¬ 
atmigkeit beim Steigen und raschen Gehen aufgefallen, auch hatte er hie und da unheim¬ 
liche Empfindungen von Seite des Herzens verspürt, die ihn nachdenklich machten und in 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



26 


den letzten Wochen auffallend ernst stimmten, aber ausgesprochene Symptome eines Herz¬ 
leidens fehlten, and nichts Hess vollends eine so nahe Katastrophe befürchten. Von der 
allgemeinen Hochachtung, die der Verstorbene genossen, und von der aufrichtigen Teil¬ 
nahme mit der schwergeprüften Familie gab der imposante Leichenzug Zeugnis, welcher 
am 23. September dem Sarg zum feierlichen Akt in der Fraumünsterkirche und am Grab 
folgte. Den zahllosen Blumenspenden haben auch die schweizerische Aerztekommission und 
der ärztliche Centralverein einen wohlverdienten Kranz zugefügt. 

Hans v . Wyss wurde am 4. Februar 1847 in Zürich geboren. AU Sohn des jetzt 
83jährigen hochgeschätzten Rechtsgelehrten und frühem Professors Friedrich v. Wyss 
und einer trefflichen Mutter genoss er eine einfache, sehr sorgfältige Erziehung. Er 
durchlief die Schulen der Stadt und das Gymnasium und war ein ebenso begabter als 
fleissiger Schüler. Im Herbst 1865 bezog er die Universität als stud. med. Vor allem 
trieb v. Wyss gründlich Naturwissenschaften, besonders Chemie. In der Folge war es 
die Mikroskopie, die ihn anzog; er ward Assistent für normale Histologie bei 27. Frey 
und im Jahre 1869 für path. Anatomie bei Eberih , in dessen Laboratorium er schon 
damals mehrere selbständige Arbeiten durchführte: „Ueber ein neues Geschmacksorgan aus 
der Zunge des Kaninchens* (Centralbl. der med. Wissensch.); „Die becherförmigen Or¬ 
gane der Zunge* (Archiv für mikrosk. Anatomie); „Ueber heterologe Flimmercysten* 
( Virchow's Archiv). Auch im physiol. Laboratorium bei Hermann hat er längere Zeit ge¬ 
arbeitet. Seine klinischen Stadien betrieb unser Freund gründlich, er war nichts weniger 
als ein Streber, sondern er war fleissig aus Interesse am Studium. 

Im Sommer 1870 bestand v . Wyss das Staats- und bald darauf das Doktorexamen 
mit Auszeichnung. Aus der Klausur gings direkt ins Kriegslazarett. Der deutsch-fran¬ 
zösische Krieg war inzwischen ausgebrochen und schon waren seine Freunde Krönlein 
und Bitzmann in Begleiturg von Prof. Bose nach Berlin vorausgeeilt. Ihnen schloss sich 
v . Wyss und W. v. Muralt an. Unter der Direktion von Bose , an dessen Stelle nach¬ 
her Prof. König trat, waren die befreundeten Schweizerkollegen, zu welchen später noch 
0. Kolb stiess, als ordinierende Aerzte im grossen Barackenlazarett auf dem Tempelhofer 
Feld bei Berlin angestellt und fanden hier ein hochinteressantes nnd reiches Feld der 
Tbätigkeit. Im Oktober machte v. Wyss noch den Sanitätszug nach Metz unter Prof. 
Virchow 9 s Führung mit und folgte dann Prof. Bose und Krönlein nach Zürich nach, um 
die Stelle eines zweiten Assistenzarztes der chirurg. Klinik zu übernehmen, an der er ein 
Jahr lang verblieb. 

Hierauf promovierte er mit einer gediegenen patholog. anatom. Arbeit: „Beitrag 
zur Kenntnis der Brustdrüsengeschwülste*, und reiste dann anfangs 1872 ins Ausland zu 
weiterer Ausbildung. Einige Monate wurden Berlin, dann fast ein Jahr Wien gewidmet. 
Neben den Wienerspezialitäten interessierte sich v. Wyss besonders für Chirurgie; mit 
Billroth , dem er durch seine musikalische Begabung wahlverwandt war, kam er auch in 
gesellschaftliche Beziehung. Nach einem der Vervollkommnung im Französischen gewid¬ 
meten Aufenthalt in Lausanne gieng es weiter nach Paris nnd dann nach London. 
Ueberall benützte unser Freund die reiche Gelegenheit, auch seine allgemeine Bildung nach 
der Richtung der Kunst, besonders der Musik und der Litteratnr zu erweitern. 

Zu Ostern 1874 kehrte 27. v . Wyss in seine Vaterstadt zurück und liess sich als 
praktischer Arzt nieder. Die Privatpraxis Hess ihm im Anfang natürlich reiohlioh Zeit, 
sich auch in anderer Richtung zu bethätigen. Aber auch später, als er eine ansehnliche 
Familienpraxis erworben hatte, gieng er nicht darin auf. Er hatte das Bedürfnis, wissen¬ 
schaftlich zu arbeiten, und ein hohes Mass von Pflichtgefühl, das ihn antrieb, seine Kräfte 
auch in den Dienst allgemeiner Interessen zu stellen. Die ersten Jahre arbeitete er noch 
viel im mikroskopischen Laboratorium bei Eberth . Eine wertvolle Frucht dieser Thätig- 
keit ist seine Arbeit: „Ueber Wundheilung der Hornhaut* (1876 in Virch.-Archiv). 
Seine von frühem Beobachtern abweichenden Resultate sind seither mehrfach bestätigt 
worden, so noch neuestens von Marchand in seinem Werk über Wundheilung. Später 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



26 


fehlte ihm die Zeit za methodischen mikroskopischen Arbeiten, aber sein Leben lang hat 
er sein Mikroskop fleissig benützt. Im Anschluss an seine mikroskopische Thätigkeit 
unternahm v. Wyss 1877, zunächst zusammen mit W. Nicati , später allein, eine Ueber- 
setzung von L. Rattvier'a „Traite technique d’histologie“ ins Deutsche, deren Vollendung 
sich nicht durch seine Schuld bis ins Jahr 1888 hinzog. 

An Gelegenheit zur Bethätigung im allgemeinen Interesse fehlte es dem jungen 
Arzt nicht; bald wurde er in die Schulpflege, in die Kommission für Ferienkolonien, und 
iu die Gesundheitskommission gewählt. Auch in die Redaktion der Gesundheitsblätter 
trat er ein. Nebenher war er eine Reihe von Jahren Arzt und Vorstand der allgemeinen 
Krankenkasse, eiuer wohlthätigen Einrichtung. Mehr und mehr wurde v. Wyss als Ex¬ 
perte der Stadt in Sachen der öffentlichen Gesundheitspflege herangezogen. Schon 1876, 
als die Einführung des Berioselungssystems im Wurfe war, hatte er ein eingehendes Re¬ 
ferat „Ueber die sanitäre Bedeutung der Berieselungsfelder 11 geliefert. Sehr erfolgreich 
war seine Thätigkeit zur Zeit der Typhusepidemie im Jahre 1884, wo ihm die Leitung 
des städtischen Notspitals übertragen ward, über welche er einen einlässlichen gedruckten 
Bericht abgestatiet hat. Hieran schloss sich sein „Bericht betreffend die Ursachen der 
Typhusepidemie im Jahre 1884“, deu er als medizinisches Mitglied der Spezialkommission, 
der ausser ihm Gramer , Heim und Lunge angehörten, lioferto. In eingehender Weise führt 
er darin auf statistischem Wege den Nachweis, dass die Epidemie mit grösster Wahr¬ 
scheinlichkeit durch Infektion des Brauchwassers entstanden sei. Die unberechtigten 
Angriffe gegen die Arbeiten und Vorschläge der Kommission riefen einer nochmaligen 
„Entgegnung“ derselben, in der v . Wyss, wiederum vom medizinischen Standpunkt aus, die 
Einwürfe in schlagender Weise widerlegte. Einen gewissen Abschluss seines Wirkens 
im Gebiet der Hygiene bildeten die „populären Vorträge über Gesundheitspflege“, welche 
er im Winter 1885/86 am Lehrerinnenseminar hielt und nachher im Druck herausgab 
(Leipzig bei Vogel). 

Die hervorragendste Seite der Thätigkeit von H . v. Wyss war die gerichtliche 
Medizin. Durch tüchtige chemische und pathologisch anatomische Bildung, scharfe Beob¬ 
achtungsgabe und eine juristische Anlage, die ihm von Haus aus eignete, war er dazu 
ganz besonders befähigt. Die praktische Erfahrung erwarb er sich als Adjunkt des 
Bezirksarztes, welche Stelle er zehn Jahre lang bekleidet hat, bis er im Jahre 1890 nach 
Cloeüa' s Tod in den Sanitätsrat berufen wurde. Im Jahre 1880 habilitierte er sich, und 
nach Cloetta' s Rücktritt von der Professur ward ihm die Vorlesung über gerichtliche 
Medizin übertragen. Seine Habilitationsschrift handelt über „Die Stellung des Arztes 
vor Gericht in der Frage der Zurechnungsfähigkeit“ (Leipzig bei Vogel), seine Rede über 
„Die chirurgische Antisepsis und die gerichtliche Medizin“. Hier behandelt er die durch die 
damals neue antiseptische Wundbehandlung gesteigerte Verantwortlichkeit des Arztes, sie 
auf ein vernünftiges Mass beschränkend, ln beiden Arbeiten tritt die Schärfe hervor, 
mit der er das Gebiet des Gerichtsarztes abgrenzt gegenüber dem, was des RiQhters ist. 
Im Jahre 1895 ward H . v. Wyss in wohlverdienter Anerkennung seiner langjährigen 
Lehr thätigkeit zum Prof, extraord. ernannt. In seiner Antrittsrede „über die Wirkung 
der elektrischen Starkströme“ (Blätter für Gesundheitspfl.) behandelte er ein sehr ak¬ 
tuelles Thema mit grösster Sachkenntnis auch nach der physikalischen Seite hin. Ge¬ 
richtsärztlicher Natur war noch seine allerletzte Publikation, sein „Aerztliches Votum zum 
Vorentwurf des schweizerischen (Zivilgesetzbuches“ im Corr.-Bl. vom 1. August, worin 
er uns die Anregung und die erwünschte Wegleitung zur Stellungnahme in der Sache 
hinterlasseQ hat. 

Andere Publikationen gehen mehr nach der Richtung der Toxikologie, mit welcher 
Wissenschaft, wie mit Arzneimittellehre überhaupt, v. Wyss sich mit Vorliebe beschäftigt 
hat. Dahin gehören seine Arbeiten „Ueber die Wirkung der schwefligen Säure“ (1888, 
Vierteljabrs8chr. f. gerichtl. Med.), „Beitrag zur Kenntnis der Bleivergiftung“ (1892, 
Virchoio's Archiv), „Ueber eine Massenvergiftung durch Arsenik“ (1893, Bericht d. Verb. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



27 


d. deutsch. Naturforsch.-Vers. i. Nürnberg), ferner zwei Vorträge in der kantonalen ärzt¬ 
lichen Gesellschaft: „Ueber die Blutgifte“ (1§98) und „Ueber die neuern Antipyretica“ 
(1897). Diese Arbeiten zeichnen sich aus dnrch Gründlichkeit, Klarheit und sachgemässe 
Knappheit der Darstellung und geben Zeugnis von der vollkommenen Sachkenntnis, über 
welche v. Wyss in diesem Gebiet wie auch in der Chemie verfügte. Eine Anerkennung 
seiner Kompetenz liegt auch in dem ihm vom Verleger F. Deuticke gewordenen Auftrag, 
ein „Kurzes Lehrbuch der Toxikologie“ zu schreiben. Er bat das mit vollem Erfolg 
gethan (1894), das Buch ist nach dem Urteil von Sachverständigen nicht nur kurz, 
sondern auch gut, weil mit Kritik geschrieben. Als Vertreter der Arzneimittellehre ist 
v . Wyss auch in die Kommission für Beratung einer neuen Pharmakopoe berufen worden, 
an deren mühevollen Arbeiten er sich noch bis in die letzten Woohen seines Lebens be¬ 
teiligt hat. 

Ausser den angeführten Arbeiten hat unser Freund noch eine ganze Reihe von 
Vortragen, Mitteilungen und Demonstrationen aus verschiedenen Gebieten in der ärztlichen 
Gesellschaft der Stadt gehalten. Zahlreich sind ferner seine Referate im Corr.-Bl., in 
der deutschen Vierteljahrsschrift für Gesundheitspflege, in der Med. Times and Gazette, 
auch mehrere Uebersetzungen von Vorträgen anderer Autoren sind von ihm in 
letzterer Zeitschrift erschienen. Wenn wir noch der grossen Zahl von Gutachten ge¬ 
denken, welche v. Wyss als Adjunkt des Bezirksarztes und als Sanitätsrat verfasst 
hat, so müssen wir seinen Fleiss und die Vielseitigkeit seiner wissenschaftlichen Arbeit 
bewundern. 

Noch sei einer besonderen litterarischon Leistung aus seiner Feder gedacht, der 
Biographie von Dr. Meyer-Hofmeister im Neujahrsblatt des Waisenhauses für 1892, worin 
er mit Feinfühligkeit und Liebe das Bild des hochgebildeten, edeln Menschen und hervor¬ 
ragenden Arztes zeichnet, der ihm wohl selbst als Ideal vorgeleuchtet hat. 

In den ärztlichen Gesellschaften war v . Wyss ein sehr pflichttreues Mitglied. Er 
war einer der regelmässigsten Besucher, ohne triftigen Grund versäumte er die Sitzungen 
nicht. In der städtischen wie in der kantonalen Gesellschaft war er mehrere Jahre lang 
Aktuar, in ersterer während zwei Amtsperioden Präsident. Abgesehen von seiner ver¬ 
dienstvollen wissenschaftlichen Beteiligung war sein Rat besonders geschätzt, wo historische 
oder rechtliche Verhältnisse in Betracht kamen, wie bei Standesfragen, Gesetzesentwürfen 
u. dgl., er war gleichsam der juristische Berater. Eifrig trat er auch ein für die Ehre 
und die Erhaltung des Niveau’s des Standes. Auch an den schweizerischen Aerztetagen 
fehlte v. Wyss selten, und die schweizerische Aerztekommission hätte nach Baaders Tod 
keinen pflichttreuem Verwalter für das Amt ihres Aktuars und Kassiers erwählen können 
als ihn. Nicht aus Ehrgeiz nahm er ein solches Amt an, sondern aus Pflichtgefühl und 
des einmal übernommenen Amtes waltete er mit geräuschloser Zuverlässigkeit. So hat 
er’s in allen seinen Stellungen gehalten, so im Senat, so im Sanitätsrat, so in Kommis¬ 
sionen, streng mit seinen Pflichten, bescheiden mit seinen Ansprüchen. 

Neben der vielgestaltigen ^hätigkeit blieb für H. von Wyss doch sein Beruf als 
praktischer Arzt die Hauptsache. Der Besorgung seiner Kranken gehörte vor allem seine 
Zeit. Er hatte ein umfassendes Wissen, war gründlich in der Untersuchung und ein tüch¬ 
tiger Diagnostiker. Vor allem aber zeichnete ihn grösste Gewissenhaftigkeit aus; das In¬ 
teresse des Kranken war ihm wirklich einzig massgebend für sein Handeln. Von echt 
humaner Gesinnung, brachte er dem Kranken Wohlwollen und Teilnahme entgegen, und 
wenn er auch wenig Worte machte, so flösste doch sein ganzes Wesen Vertrauen ein. 
Mit derselben Sorgfalt behandelte er Arme und Reiche, überhaupt war er auf den klin¬ 
genden Lohn wenig bedacht. In seiner Behandlung war er einfach, in seinem Auftreten 
schlicht, jede Wichtigthuerei war ihm zuwider. H. von Wyss war der richtige Familien¬ 
arzt, der treue diskrete Freund und umsichtige Berater der Familie, stets das gesund¬ 
heitliche Wohl der ihm Anvertrauten im Auge behaltend. Er hat denn auch das unbe¬ 
dingte Vertrauen und die grösste Anhänglichkeit seiner Patienten genossen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



28 


Der wissenschaftlichen nnd beruflichen Thätigkeit gieng bei v. Wyss ein fleissiges 
Studium der Litteratur zur Seite, nicht npr in seinem spezielleren Gebiet, sondern auch 
auf allgemein medizinischem. Auch in der allgemeinen Litteratur war er sehr bewandert, 
er las viel, mit Auswahl und feinem Geschmack. Seine Haupterholung in freien Stunden 
war die Musik; er war nicht nur ein feiner Kenner und Verehrer derselben, besonders 
der klassischen, sondern selbst ein tüchtiger, feinfühliger Klavierspieler. Er beklagte es 
immer, wenn er in spätem Jahren infolge (Jeberhäufung mit Arbeit längere Zeit aufs 
Klavierspielen verzichten musste. Ausser für Konzerte und gelehrte Gesellschaften hatte 
v. Wyss keine Zeit und kein Bedürfnis für grössere gesellschaftliche Vergnügungen. 
Er lebte ganz seiner Familie. Er hatte sich im Jahre 1880 mit Fräulein Olga von 
Muralt verheiratet; in ihr hatte er eine ihm an Herzensgüte und Pflichttreue adaequate 
Gefährtin gefunden, an deren Seite ihm das schönste Familienglück erblühte. Drei hoff¬ 
nungsvolle Söhne erwuchsen ihm, welche jetzt schon im akademischen Studium oder an 
dessen Schwelle stehen. H. von Wyss war ein trefflicher, treubesorgter Gatte und 
Familienvater, seinen Söhnen ein sorgfältiger, wohlwollend ernster Erzieher und selbst 
ein pietätvoller Sohn seines hochbetagten Vaters. Schwere Sorgen, die auch ihm nicht 
erspart blieben, hat er still und mutig ertragen. 

Im Ganzen eher schweigsam, war er im intimeren Verkehr ein guter Gesellschafter 
von gemütlichem Humor und treffendem Witz, ein augenehmer Gefährte, kein Spielver¬ 
derber und kein Schmoller. Mit seinen Schulkameraden und Studienfreunden blieb er 
zeitlebens in engerem Verkehr; er war wirklich ein treuer Freund, absolut zuverlässig und 
verschwiegen. Sein äusseres Wesen hatte etwas Zurückhaltendes, etwas Aristokratisches 
an sich, aber im Grunde war er von grösster Bescheidenheit, drängte sich nicht vor und 
schlug seine Leistungen und Verdienste gering an, eine vornehme Natur im besten Sinne 
des Wortes, ein edler Mensch, lauter und wahr, und von grosser Herzensgüte. 

Voll Pietät für das historisch Berechtigte, aber offenen Auges für die Wandlungen 
der Zeit und ihre veränderten Bedürfnisse, war v . Wyss jedem besonnenen Fortschritt 
zugethan, Feind nur prinzipiellem Radikalismus. Obgleich für Kritik und freieste For¬ 
schung eingenommen, war er im Grund des Herzens religiös und lebte der Ueberzeugung, 
dass die höchsten Fragen ausserhalb des Bereichs wissenschaftlicher Erkenntnis liegen. 
Sein Andenken wird in Ehren bleiben ! E. Ritemann. 


W oohenbericht. 

Ausland. 

— Was Andere von nns denken ! In einem Aufsatze betitelt „l’Esprit scientifique 
allemand et suisse a sucht Dr. Fiessinger , korrespondierendes Mitglied der medizinischen 
Akademie in Paris, in folgenden Sätzen die Charakteristik der wissenschaftlichen Fähig¬ 
keiten der Schweizer zu geben: 

Als Prototyp der Rasse stellt Fiessinger den Reformator Calvin, einen trockenen, 
methodischen, traurigen und harten Sektierer hin. Die Einbildungskraft fehlt den Schwei¬ 
zern vollständig; ihre Gelehrten sind blos belesen und besitzen eine solide allgemeine 
Bildung. Da sie für höhere spekulative Fragen nicht geeignet sind, haben die Schweizer 
sich auf Handfertigkeiten verlegt. Die manuelle Geschicklichkeit ist bei ihnen eine heri- 
ditäre Eigenschaft ; die Grosseltern waren Uhrenmacher, die Söhne, welche sich der Me¬ 
dizin widmeten, wurden Chirurgen und leisteten vorzügliches in dieser Branche. Sie er¬ 
finden neue chirurgische Instrumente, wie seinerzeit Fabricius Bildanus 1 ), der ebenfalls ein 
Schweizer war. Die ganze Thätigkeit der Schweiz. Gelehrten ist nach dieser Richtung kon¬ 
zentriert. Zur rhetorischen Geistesrichtung des Franzosen, zu der industriellen des Eng- 

l ) Hat allerdings eine zeitlang in Lausanne gelebt, war aber kein Schweizer. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



29 


länders, za der metaphysischen des Deutschen gesellt sich die mechanische des Schwei¬ 
zers hinzu. Diese Eigenschaft ist vom praktischen Standpunkte den andern vorzuziehen, 
und für den Kranken ist ein geschickter Operateur entschieden vorteilhafter als ein Arzt, 
der ihm lange Reden hält, oder aus ihm materiellen Vorteil zu ziehen sucht. Ausser¬ 
dem ist der Schweizer gutmütig nnd treuherzig; seine sittlichen Eigenschaften wiegen 
seine etwas schwerfälligen geistigen Eigenschaften auf. Geschickt und ehrlich, was soll 
man mehr von einem Chirurgen verlangen. Wenn Fiessmger sich einer Operation zu 
unterziehen hätte, würde er zu uns kommen. 

Ob Herr Fiessmger seine Ernennung zum korrespondierenden Mitglied der Pariser 
Akademie seinen medizinisch-ethnographischen Arbeiten verdankt, ist uns nicht bekannt; 
durch diese letzte Leistung hätte er es aber verdient, denn dazu wird es nicht sobald ein 
Anderer bringen, im Franzosen Calvin die Synthese der geistigen Eigenschaften und Fähig¬ 
keiten eines Urschweizers zu finden. Uebrigens können wir uns damit trösten, dass in 
dieser Zeit der sogenannten Dichotomie (Prämien an Aerzten von Seiten von Kurorten und 
Spezialisten für Zuweisung von Patienten) vom Ausland anerkannt wird, dass diese 
Praxis noch nicht bei uus Fuss gefasst hat (mit Ausnahme weniger Kurorte) und dass 
die Kranken für uns noch etwas anderes sind als Individuen, welche nach allen Regeln 
der Kunst geplündert werden müssen. (Med. mod. Kr. 46.) 

— Todesfälle nach Antitoxininjektionen (bei Diphtherie). Aus Amerika (Phila¬ 
delphia Medical Journal Nr. 16 und 80) wird ein äusserst bedauerlicher Vorfall gemel¬ 
det, der die medizinische Welt drüben beschäftigt und auch die Laienwelt in Aufregung 
gebracht hat. 

Nach Antitoxininjektionen in St. Louis starben neunzehn Kinder an Tetanus. Das 
Serum war von dem städtischen Laboratorium geliefert, und es scheinen sehr mangelhafte 
Zustände punkto notwendige Vorsichtsmassregeln bestanden zu haben. Die eingeleitete 
amtliche Untersuchung am 18. November wirft dem städtischen Gesundheitsamte Nach¬ 
lässigkeit vor. Das betreffende Pferd, von dem das giftige Serum herstammt, ist laut 
amtlicher Untersuchung abgethan worden, nachdem es mehrere Tage an Tetanus gelitteu 
hatte. Die ärztlichen Zeitungen verlangen nach genaueren Untersuchungen, wer solch 
grober Fahrlässigkeit beschuldigt werden muss und rufen nach strengerer Aufsicht. Es 
kann keinem Zweifel unterliegen, dass Serum zum Versandt kam, das Tetanusgift ent¬ 
hielt — damit geimpfte Meerschweinchen erkrankten sofort an Starrkrampf —; zu kon¬ 
statieren bleibt aber noch, ob doch ein unglücklicher, entschuldbarer Zufall oder strafbare 
Fahrlässigkeit Vorgelegen hat. 

Dieses Unglück ist um so bedauerlicher, als es geeignet ist, die Antitoxininjektion 
bei Diphtherie überhaupt zu diskreditieren. Der einzig erlaubte Schluss aber ist der, 
dass bei Gewinnung des Serums jede Vorsichtsmassregel getroffen werden muss, um ähn¬ 
liche Vorkommnisse zu verhüten. Der Arzt muss absolut der Unschädlichkeit seines 
Serums gewiss sein. 

Dr. Theodor Zangger . 

Bekanntlich ereignete sich vor ca. einem Jahr etwas ganz ähnliches in Italien; 
es erkrankten von Kindern, die mit Mailänder Diphtherieheilserum geimpft worden waren, 
zahlreiche an Starrkrampf (zwölf Todesfälle 1). Red. 

— Die Stellung der Oberin Im niedernen Krankenkause* Unter diesem Titel 
berührt Frau Olementine von Wallmenich, Oberin der Mutterhäuser vom Roten Kreuz, 
eine äusserst delikate Frage, welche bereits vielfach zu schweren Konflikten zwischen 
Aerzten and Pflegeverbänden geführt hat. Wenn wir hier die Aeusserungen djBr Verfasserin 
kurz wiedergeben, so geschieht es nicht in der Absicht, dieselben jetzt schon zu kom¬ 
mentieren, sondern blos um die Aufmerksamkeit des Lesers auf diese Frage zu lenken, 
welcher früher oder später eine gründliche Besprechung wird zu Teil werden müssen, da 
wir es in den letzten Jahren mehrfach erlebt haben, dass Spitaloberärzte vor der Macht 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



30 


der Pfiegeorden und Diakonissen verbände sich beugen mussten und die ärztliche Au¬ 
torität in reinen Spitalangelegenheiten durch eine Oberin diskutiert werden konnte, 
und zwar in einer Weise, dass dem Arzte nichts anderes übrig blieb, als sich zu¬ 
rückzuziehen. 

Nach der Auffassung der Verfasserin besteht ein grundsätzlicher Unterschied zwischen 
einer „Oberin* und einer „Oberschwester* oder „leitenden Schwester“. Letztere zählt 
zu den Schwestern und arbeitet als solche unter den Aerzten. Die Oberin dagegen ist 
in der Krankenpflege nicht direkt thätig, sondern sie ist die Leiterin, Erzieherin und 
Vorgesetzte der übrigen Schwestern. In dieser Eigenschaft soll sie als Beamte des 
Hauses nur dessen Direktorat, nicht aber sämtlichen Aerzten unterstellt sein. Durch 
ihre Zugehörigkeit zum Verband bleibt die Oberin und die Schwester auch in dem 
Krankenhause, das nicht ihrem Mutterhause angehört, in Bezug auf ihr persön¬ 
liches Verhalten unter der Disziplin des Verbandes. Es werden 
also Verfehlungen der Schwestern nach dieser Richtung hin von der Oberin, und solche 
der Oberin von der Verbandsleitung geahndet, nicht aber von den Aerzten, welche ihre 
derartigen Wahrnehmungen der Oberin resp. dem Verband mitzuteilen haben. Dagegen 
giebt doch Verfasserin zu, dass in der Ausübung ihres Dienstes die Schwestern die Unter¬ 
gebenen der Aerzte sind und sich ohne Kritik den ärztlichen Anordnungen zu fügen 
haben. Somit hätten die Aerzte den Schwestern keine direkten Bemerkungen zu machen, 
sondern sollten sich an die Oberin wenden. 

Mit der Leitung und Versorgung von weniger als 25—30 Schwestern hat eine 
Oberin keine genügende Aufgabe; es lässt sich aber ihre Thätigkeit auch in kleinen 
Häusern sichern, wenn ihr dort eine weitere Aufgabe übertragen wird, nämlich die der 
Verwaltung in allen ihren Teilen oder doch die Wirtschaft. Was die Haushaltung an¬ 
belangt, so hebt Verfasserin hervor, dass die Frau sich besser als der Mann dazu eignet; 
sie ist gewissenhafter, sorgfältiger und sparsamer, und selbst in Bezug auf allgemeine 
Verwaltung würden die Kosten derselben bedeutend niedriger sein, wenn sie der Oberin 
anvertraut würde. 

Was nun die wichtige Frage der Oberleitung anbelangt, so möchte Verfasserin der 
Thätigkeit der Verwaltung grössere Bedeutung beigelegt sehen, als es bisher im Vergleich 
zur ärztlichen Thätigkeit der Fall war. Den Arzt betrachtet sie als nicht geeignet zur 
Oberleitung eines Krankenhauses, weil ihm einerseits die nötige Zeit, andererseits die er¬ 
forderlichen Spezialkenntnisse dazu fehlen. Sie möchte die Oberleitung in den Händen 
eines Direktorates legen, bestehend aus den Chefärzten und dem Verwaltungsvorstande 
mit dem dienstältesten Chefarzt zum ausschlaggebenden Vorsitzenden. Es bliebe somit allein 
den Aerzten unterstellt: die Organisation des ganzen krankenpflegerischen Dienstes und 
die Aufnahme und Entlassung der Kranken, soweit sie nicht in den Bereich der Ver¬ 
waltung hineinreicht. Der Verwaltungsvorstand für grosse Häuser sollte ein sachlich 
gebildeter Administrationsbeamter, der für kleinere Häuser eine Oberin sein. 

Zu diesem Zwecke fordert Verfasserin eine spezielle Ausbildung der Schwestern zu 
Oberinnen in einer Oberinnen-Akademie, in welcher sie ein Jahr lang Kurse in der 
Pädagogik, Verwaltungslehre, Warenkunde, in den Elementen des Bauwesens, Elektro¬ 
technik, Maschinenbaukunde, Wirtschaftslehre, Bürgerkunde, Lehre des Versicherungs¬ 
wesens etc. etc. erhalten sollen. 

Die Tendenz dieses Aufsatzes ist unverkennbar: einerseits Emanzipierung der 
Schwestern von der unmittelbaren ärztlichen Autorität im Krankenhause, abgesehen von 
den engbeschränkten ärztlichen Verordnungen für die Patienten, andererseits Einschrän¬ 
kung der ärztlichen Kompetenzen in der Leitung und Verwaltung des Hauses, indem zu 
gleicher Zeit der Oberin eine massgebende Stimme in der Verwaltung zu geben wäre. 
Jeder im Krankenhausdienst eingeweihte Arzt wird die Tragweite dieser Forderungen so¬ 
fort erkennen; sie sind ein Zeichen der Zeiten und der schlecht verblümte Ausdruck der 
seit Jahren zwischen Krankenhausärzten und Pflegeverbänden bestehenden Spannung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



31 


Mancherorts hat diese Spannung bereits zu einem offenen Bruch geführt, und die Folge 
davon war die Einführung in nicht wenigen Spitalern von freien Pflegerinnen, welche nur 
von der Spitaldirektion abhängig sind. Wenn die Aerzte in einer absehbaren Zukunft 
nicht zu Subalternbeamten im Krankenhausdienst herabsinken wollen, so werden sie gut 
thun, eine Bewegung, welche in gewissen Gesellschaftskreisen bereits tiefe Wurzeln ge¬ 
schlagen hat, ihre volle Aufmerksamkeit zu widmen, um nicht im gegebenen Augenblicke 
überrascht und wehrlos aus ihren bisherigen Stellungen verdrängt zu werden. 

(Die Krankenpflege, I. Heft, 1. S. 76.) 

— Eine einfache LafferMgsverriehtnBff für die nitere Extremität beschreibt in 
der Deutsch. Zeitscbr. f. Chirurgie Dr. R. Klapp . Sie besteht aus einem bis über das 
Knie reichenden Trikotschlauch, welcher vermittelst eines durchgesteckten Stockes lang 
ausgebreitet und an einer Rolle aufgehängt wird. Mit dieser Schwebe lässt sich leicht 
eine Extension verbinden. 

— Ueber den unlängst in TBbiagen verstorbenen trefflichen klinischen Lehrer, 
Prof. Dr. Liebermeister, dessen Wirksamkeit an der Universität Basel bei uns in segens¬ 
reichem Andenken steht, ist uns von seinem spätem Nachfolger, Prof. Dr. Fr. Müller , 
ein Nekrolog zugesichert. 

— Von einem der vier Nobelpreise zu je 208,000 Fr. wurde die Hälfte des so¬ 
genannten Friedenspreises dem Begründer des roten Kreuzes, unserm ehrwürdigen Henri 
Dunant zuerkannt. 

— Gestorben : In London der bekannte englische Chirurge Mac Cormac, 65 Jahre 
alt. Er erlag — ein Opfer des verruchten südafrikanischen Krieges — einer von dort 
mitgebrachten chronischen Dysenterie. 


Heuere Arzneimittel« 

V al y 1. Yaleriansäurediäthylamid CHa • CH* • CH* • CH* • N(C*H 5 )*. Wurde von 
Ktonka und Liebrecht als der wirksame Bestandteil der Baldrianwurzel erkannt. 
Stellt eine eigentümlich riechende, farblose, wasserklare Flüssigkeit dar, von scharf bren¬ 
nendem Geschmacke, deren Siedepunkt bei 210° liegt. Das Präparat wird unter dem 
Namen Yalyl durch die Höchster Farbwerke in den Handel gebracht, in Form von 
Gelatinekapseln, welche mit einem Gemisch von Sebum und Valyl gefüllt sind. Von 
diesen Kapseln sind dreimal täglich 2—3 Stück zu nehmen ; nötigenfalls kann aber die 
Dos© bis auf sechs erhöbt werden. Das Präparat wurde verwendet bei Hysterie, Neu¬ 
rasthenie, Hypochondrie, traumatischer Neurose, Ischias, Herzklopfen u. s. w. 

8 typticin. Ein dem Hydrastinin nahestehender Körper von der Formel C 12 H 14 NO 4 CI. 
Gelbes, krystallinisches Pulver, in Wasser mit gelber Farbe löslich, ebenfalls löslich 
in Alkohol. Wird von Merck in Form von Tabletten k 0,05 in den Handel gebracht. 
Soll in relativ starken Dosen unschädlich sein und keine unangenehme Erscheinungen im 
Gefolge haben. Wird empfohlen zur Bekämpfung starker Blutungen. Kann auch in sub¬ 
kutanen Injektionen appliziert werden. Zu diesem Zweck spritzt man 2 ccm einer 10°/o 
wässerigen Lösung in die Glutaälmuskulatur ein. 

Jodoformogen. Jodoform-Eiweisspräparat mit 10 °/o Jodoform. Das Präparat 
ist geruchlos, besitzt eine dem Jodoform fehlende starke Aufsaugungskraft für Flüssig¬ 
keiten, irritiert die Wunde und ihre Umgebung nicht. 

Petrosapol ist ein seifenbaitiger, aus Petroleumrückständen hergestellter Körper 
von brauner Farbe und salbenartiger Konsistenz. Er dient teils allein als Salbe und 
Salbengrundlage, teils mit Yaselin vermischt. Yermöge seines hohen Schmelzpunktes 
(90 0 C.) wird Petrosapol beim Auflegen auf die Haut nicht dünnflüssig. Bei Entzündung 
der Haarbälge und Talgdrüsen der Haut soll das Präparat in Yerbindung mit Zinkoxyd, 
Amylum, Resorcin etc. mit gutem Erfolge angewendet worden sein. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



32 


Lanoformstreopulver. Besteht aus einer Verbindung 'von Adeps Lanae 
mit Formaldehyd und hat als Qrundlage chemisch reines Talcum und frisch gefälltes 
Zinkoxyd neben einer Spur Amylum. Ist stark hygroskopisch, ballt sich aber nicht in 
dicken Klumpen zusammen, sondern bildet höchstens feine Flöckchen und überzieht die 
wunde Haut mit einem leichten, trockenen Ueberzug. Derselbe wirkt als eine poröse, 
keineswegs klebrige Schntzdecke und lässt sich ohne weiteres durch Wasser und Seife 
entfernen. 

Lysulfol. Schwefelverbindung des Lysols, mit einem Schwefelgehalt von etwa 
10°/o. Schwarze Flüssigkeit von der Konsistenz einer dünnön Salbe. Wird in der Der¬ 
matologie angewendet, bei Pityriasis versicolor, Krätze, Schuppenflechte und Juckflechte. 
Die Haut wird mehrere Tage hindurch abends eingerieben und am nächsten Morgen ab¬ 
gewaschen. 

Bismutose. Eiweissverbindung des Wismuths. Enthält ung. 22% Wismuth. 
Weisses Pulver, ohne Geruch und Geschmack, in Wasser unlöslich, teilweise löslich in 
verdünnten Säuren, leicht löslich in verdünntem Alkali. Wird nach den Angaben von 
Laqiier durch Magensaft nicht angegriffen, durch Pankreassaft dagegen wird es leichter 
zersetzt. Wird empfohlen bei katarrhalischen Affektionen des Darmes. Dosen: mehr« 
mal8 täglich eine Prise für Säuglinge, für Kinder 3—4 mal 1 Kaffee- bis 1 Theelöffel. 
Bei Erwachsenen nimmt man eine entsprechend grössere Dose und lässt sie in Suppe, 
Mineralwasser oder Honig nehmen. 

AntituBsin. Salbe bestehend aus Difluorphenyl 5,0, Vaselin 10,0, Lanolin 
85,0. Wurde gegen Pertussis empfohlen ; die Wirksamkeit des Mittels wurde jedoch von 
verschiedenen Seiten bestritten. 

Sicco oder Hämatogenum siccum wird aus Binderblut hergestellt, und soll die 
Zahl der zur Behandlung der Chlorose bereits existierenden Präparate um eines ver¬ 
mehren. 


Urabstimmung der sehweiserlachen Aerxte. 

Der Unterzeichnete bittet um baldige Einsendung der noch ausstehenden Stimm¬ 
zettel. — Die Abstimmung in den zur Societö Medical© de la Suisse Bomande gehörigen 
Kantonen wird — im Gegensätze zu einer frühem, irrtümlichen Meldung — erst in der 
ersten Hälfte des Januar erfolgen. Publikation genauer Zahlen soll unmittelbar nachher 
stattfinden. Die bisherigen Eingänge (ca. 1000 Stimmzettel) sprechen sich mit wenig 
Ausnahmen für Beibehaltung des alten Systems aus (Klassische Maturität mit fakultativem 
Griechisch oder Bealmaturität mit obligatorischem Latein), gegenüber dem neuen, von der 
eidgenössischen Maturität vorgescblagenen (Klassische Maturität mit obligatorischem Griechisch 
oder reine Bealmaturität). Dr. E. Haffier. 


Vlrehow-Ehrung. 

Es sind ferner eingegangen : von der ärztlichen Gesellschaft des Kantons Bern 
Fr. 100; vom medizinisch-pharmazeut. Bezirksverein Bern Fr. 50; von der Sociötö can- 
tonale Neuchäteloise de Mödecine Fr. 50. 

Bechenschaft über Einnahmen und Ausgaben wird der schweizer. Aerztekommission 
abgelegt. 


Briefkasten. 

Um Einsendung der Daten über die Studentenfreqnenz der Schweiz, medizinischen Fakultäten 
im Wintersemester 1901/02 bittet E. H. 

Schweighanserische Buchdruckerei. — B. Sehwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




CORRE SPONDENZ-BL ATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monate. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 


Schweizer Aerzte. 


Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbnreaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E~ Haffler 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N2 2. 


XXXII. Jahrg. 1902. 


15. Januar. 


lakalti 1) Orig! nalarbei ten: Dr. Max Walthard: Zur Prophylaxe und Naht da« Rcctam-Dannn-Yaginalriases. — 
F. Müller: Zur Erinnerung an Carl LiebermeUter. — t) Yereinaberiobte: Medicinieeh-phnrmeeeutieeher Bezirkerereln 
Hern. — Gesellschaft der Aerxte in Zftrich.— 8) Referate und Kritiken: Piof. Sänger und Prof. r. Berff: Encyklop&dis 
der Gebnrtshftlfe und der Gynäkologie. — Dr. Ä. Flamm: Die Entwickelung und Geburt dee Meneehen. — B. Enge fr Technik 
dee ersten Verbandes. — R Kolbe: Le Cancer de l'estomac et son traitement Chirurgie*!, i la clinique chirnrgicale de Lau« 
sänne. — 4) Kantonale Korrespondenten: Organisation der ecb weit. A erste und schweis. Aerxte kam mer. — Delegierten« 
Versammlung dee ftrxtlicben Central verein«. — 5) Wochenbericht: Basel: Dr. 0. Bailauer, Privatdoxent. — Schweis. Aerxte- 
kommiwfon. — Jirthew- Ehrung durch die Sehweis. Aerste. — Erleichterung des Gebrauches der Magensonde. — Gonorrhoische 
Gelenkentzündung. - Uebertragbarkeit der Tuberkulose. — Anwendung des heissen Wassers. — Aufgesprungene Binde. — 
Lumbago und Muskelrheumstismns. — Schwere Obstipation. — Handgriff xnr Erleichterung der 8tuhlentleerung. — Neuere 
Araeimittel. — C) Briefkasten. — 7) H filfakass e für Sehweiser Aerste. — S) Bibliographisches. 


Original-Arbeiten. 

Zur Prophylaxe und Naht des Rectum-Damm-Vaginalrisses 
(Dammriss III. Grades, kompleter Dammriss) und der Recto-Vaginalffetel. 

Von Privatdozent Dr. Max Walthard, Bern. 1 ) 

Trotz der vielen Fortschritte, welche die Technik der geburtshilflich-gynaekolo- 
giscben Operationen in den letzten Jahren anfzaweisen hat, kommen nngeheilte kom- 
"plete Dammrisse noch häufig zur Beobachtung. Selbst nach mehrfachen Versuchen, 
die zerrissenen Oewebe wieder zn vereinigen, bleibt die Heilung aus, oder es kommt nur 
zu partiellen Verwachsungen am Damm mit Hinterlassung einer Recto-vaginal- resp. 
Rectb-perinealfistel. 

Von unseren zehn Fällen dieser Art worden sieben, gleich 70°/o, auswärts ein* 
oder mehrmals erfolglos operiert. Dieä alles zeigt, dass sowohl die Prophylaxe des 
kompleten Dammrisses, als auch die heute am häufigsten geübte Technik der Wieder¬ 
vereinigung der durcbri8senen Gewebe der nötigen Sicherheit im Erfolg entbehrt. Es 
scheint mir deshalb gerade für den praktischen Arzt von Wichtigkeit, die Ursachen 
dieser Verletzungen nnd ganz besonders die Ursachen der Misserfolge bei der Nabt 
des kompleten Dammrisses kennen zu lernen, um die Prophylaxe der Misserfolge 
ihrer Aetiologie entsprechend modifizieren zn können. Alsdann werde ich auf die¬ 
jenigen Punkte aufmerksam machen, welche für die Prophylaxe des kompleten Damm¬ 
risses von Bedeutung sind, und znm Schloss, gestötzt auf meine eigenen Beobachtungen, 
zeigen, welehes von den vielen in der Litteratur verzeichneten Operationsverfahren für 

') Nach einem Vortrag im mediain. Bezirksverein zu Bern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







34 


die Heiluog des kompleten Dammrisses sowie der angeführten Fistelu unsern heutigen 
Anschauungen über Wundheilung am besten entspricht und einwandfreie Resultate 
sichert. 

Aetiologisch interessant aber für die Prophylaxe wie für die Naht ohne prak¬ 
tische Bedeutung sind die Rectovaginalfisteln Bach Perforation eines carcinomatös in¬ 
filtrierten Septum recto-vaginale nach vorne in die Vagina und nach hinten ins Rectum. 
Das gleiche gilt für die beidseitige Perforation in die Vagina und ins Rectum, aus¬ 
gehend von einer vereiterten Extrauterinschwangerschaft oder einem andern periprocti- 
tischen Prozess. Nur historisches Interesse bieten die früher beobachteten Perforationen 
des Septum recto-vaginale durch Hysterophore wie z. B. das Zwang'sehe Pessarium. 

Die Perforation des Septum durch willkürlich in die Vagina eingeffibrte Gegen¬ 
stände ist selten. Die meisten Rectovaginal- resp. Rectoperinea)fisteln sind traumatischen 
Ursprungs, dabei gehören zu den Seltenheiten die Fisteln, welche durch Ausgleiten 
des scharfen Backens entstehen. Selten sind Fisteln infolge Druckusur der Gewebe 
zwischen kindlichem Schädel und knöchernem verengtem Beckenausgang. Zu den 
traumatischen seltenen Fistel bi 1 düngen gehören diejenigen, welche durch Pfählung des 
Septum recto-vaginale oder des Dammes entstehen. Die grosse Mehrzahl der Recto¬ 
vaginal- resp. Rectoperinealfisteln traumatischen Ursprungs entstehen aus ungenügend 
geheilten kompleten Dammrissen und deshalb fällt auch die Aetiologie und die Pro¬ 
phylaxe der meisten Fistelbildungen mit der Aetiologie und Prophylaxe des kompleten 
Dammrisses zusammen. 

Komplete Dammrisse kommen viel häufiger nach operativ beendigten Geburten 
als nach Spontangeburten zur Beobachtung und dabei viel häufiger bei Erstgebärenden 
als bei Mehrgebärenden. Dementsprechend entstehen komplete Dammrisse am häu¬ 
figsten während Zangenentbindungen. Es kann nicht genügend darauf aufmerksam 
gemacht werden, dass die Zange den Kopfumfang vergrössert und zugleich den Durch¬ 
tritt des Kopfes durch den Geburtskanal beschleunigt, was an und für sich zu 
übermässiger Dehnung der ungenügend vorbereiteten Weichteile führt. Gesellen sich 
dazu nicht vollständig glattes Anliegen der Zangenblättor am Kindskopf und daher 
.Vorspringen der Rippen sowie die im nachfolgenden zu beschreibenden speziellen aetio- 
logischen Momente, so werden die Gewebe während der Extraktion teils abnorm ge¬ 
spannt, teils durchbrochen oder gegen die Beckenknocben durchgequetscht, woraus 
schliesslich im Verlauf der Entbindung eine vollständige Durchtrennung des Septum 
recto-vaginale und des Perinaeums entsteht. 

Von grösster Bedeutung für die Dehnung des Dammes ist die Kopfeinstellung, 
in welcher der kindliche Kopf den Austrittsmechanismus vollzieht, weil die grössten 
Kopfumfänge, welche während des Austrittsmechanismus die Vulva passieren, bei den 
verschiedenen Kopfeinstellungen in ihrer Grösse bedeutende Unterschiede zeigen, wie 
in nachfolgendem dargestellt werden soll. 

Es ist läugst bekannt, dass die Extraktion des kindlichen Schädels bei tiefem 
.Querstand ohne vorhergehende Korrektion dieser abnormen Kopfeinstellung den Damm 
einer viel stärkeren Dehnung aussetzt, als bei Hinterhauptslagen, weil beim Durchtritt 
des tiefen Qnerstandes ein viel grösserer Kopfumfang durch die Vulva gleitet, als dies 
bei den gewöhnlichen Hinterhauptslagen der Fall ist. Diese grösseren Kopfumfänge 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



35 


sind, je nachdem es sich um eine Fleiionslage oder Defleiionslage in tiefem Querstand 
handelt: 

1) Die Circumferentia occipito frontalis = 34—35 cm. 

2) Die Circumferentia occipito mentalis = 36—37 cm. 

3) Die Circumferentia maxillo-parietale posterius = 35—35,5 cm, während der 
grösste Eopfumfang bei den gewöhnlichen Hinterhauptslagen, die Circumferentia sub- 
occipito frontalis nur 32,0 cm beträgt 

Deshalb besteht auch die Vorschrift, bei tiefem Querstand und Indikation zur 
Beendigung der Geburt die Zange vorerst zur Korrektion der Kopfstellung und erst in 
zweiter Linie zur Extraktion zu gebrauchen. 

In gleicher Weise wird die Vulva bei einigen andern Kopfeinstellungen durch 
abnorm grosse Kopfumfänge stärker gedehnt, als es bei den gewöhnlichen Hinterhaupts¬ 
lagen mit kleiner Fontanelle und Röcken nach vorne links oder nach vorne rechts der 
Fall ist. 

Allein die Natur hat für diese Kopfeinstellungen den Austrittsmechanismus des 
Schädels in einer Weise abgeändert, dass trotzdem bei spontanem Verlauf der Geburt 
Anus und Rectum, ja gar nicht selten auch Vagina und Damm intakt bleiben. Be¬ 
rücksichtigt aber der Arzt bei der Extraktion dieser abnormen Kopfeinstellung mit der 
Zange die Abweichungen vom gewöhnlichen Austrittsmecbanismus nicht, so kann durch 
Combination aller für die Dehnung des Dammes ungünstigen Momente eine Zerreissung 
von Vagina, Damm, Anus und Rectum eintreten. Das gleiche gilt, wie wir sehen 
werden, auch für die Extraktion am Beckenende. Zur Erkenntnis der Aetiologie des 
kompleten Dammrisses im Einzelfall und zur Einleitung einer rationellen Prophylaxe 
ist demnach vor allem eine genaue Kenntnis des Austrittsmechanismus der verschie¬ 
denen Kopfeinstellungen uotwendig, was im nachfolgenden mit besonderer Berücksich¬ 
tigung der Dehnung des Perinaeums dargestellt werden soll. 

A. Flexionslagen. 

1) Der Anstrittsmechanismus der I. und II. gewöhnlichen 
Hinterhauptslagen mit nach vorne links und rechts rotiertem 

Hinterhaupt. 

(Synonyma: Schädellage: Hinterscheitellage; Positio occipitalis anterior.) 

Eine Dehnung des Perinaeums beginnt erst in dem Moment, in welchem das 
Subocciput (Linea nuchae superior; Uebergang von Kopf zu Hals) als Drehpunkt 
(Hypomochlion) am untern Rande der Symphyse stehen bleibt. Durch langsame Ex¬ 
tension (Deflexion) der bis zur gegenseitigen Berührung von Kinn und Sternum flektier¬ 
ten Halswirbelsäule rotiert der kindliche Schädel segmentweise um den Drehpunkt durch 
die Vulva. Die Konfiguration des menschlichen Schädels bringt es mit sich, dass die 
vom Subocciput als Hypomochlion aus zu messenden Segmentumfänge von verschiedener 
Grösse sind. Der für die Dehnung des Perinaeums wichtigste grösste Segmentumfang, 
die Circumferentia suboccipito frontalis, verläuft, beim Subocciput beginnend, nach vorne 
über die Tubera frontalia und misst im Mittel 32,3 cm. Allein die Dehnung des 
Dammes beim Durehtritt dieses Scbädelumfanges bleibt trotzdem eine mässige, so dass 
vielfach selbst bei Zangengeburten Vagina und Perinaeum intakt bleiben. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



36 



2) Der Austrittsmechanismus der III. und IV. Hinterhaupts¬ 
lage mit nach hinten links resp. rechts rotiertem Occiput. 
(Synonyma: Hinterhauptslage mit verkehrter Rotation; Positio occipitalis posterior.) 

Ganz anders als bei der soeben beschriebenen I. und II. Hinterhauptslage ver¬ 
läuft der Austrittsmechanismus der III. und IV. Hinterhauptslage. Im Beginn des 
Austrittsmechanismus befindet sich das Occiput und die kleine Fontanelle statt vorne 
unter der Symphyse, hinten rechts oder links vom os coccygis (konf. Fig. 1). Nach 
vorne unter dem Symphysenwinkel legt sich die Gegend des einen Tuber frontale als 
Drehpunkt an. Bei der III. Hinterhauptslage ist es der rechte Tuber frontale; bei 
der IV. Hinterhauptslage der linke. 

Durch eine sehr langsame Flexionsbewegung des kindlichen Kopfes, welche sich 
wegen der gegenseitigen Berührung von Kinn und Sternum im obern Abschnitt der 
kindlichen Brustwirbelsäule vollziehen muss, gleitet das Occiput vom os coccygis her 
über das Septum recto-vaginale nach vorne zur Commissura posterior des Introitus 
vaginae. Sobald das Occiput geboren ist, retrahiert sich der stark gedehnte Damm 
und damit ist die Flexionsbewegung zu Ende. 

Noch sind die rückwärts vom Tuber frontale gelegenen Teile des kindlichen 
Gesichtes: die Augen, Nase, Mund und Kinn nicht geboren. Eine zweite Kopfbewegung 
im Sinne einer Extension der flektierten Halswirbelsäule lässt die Gesichtsteile nach 
einander unter dem Symphysenwinkel hervortreten. Der für die Dehnung des Peri- 
naeums wichtigste grösste durch die Vulva durchtretende Segmentumfang ist die Circum- 
ferentia occipito-frontalis; sie verläuft, beim Tuber frontale beginnend, über den am 

meisten vorspringenden Punkt des Occi- 
put und misst im Mittel 34,4 cm, was 
V eine er beblich stärkere Dehnung des 

\ Dammes zur Folge hat als bei den I. 

j UD< * H. Hinterhauptslagen (konf. Fig. 1). 

j Trotzdem kann bei Zangengeburten 

|a ( , das Perinaeura gelegentlich intakt er- 

L/( /f halten werden, wenn der Arzt die ab- 

B I (Sa ^7" Y7j) ’W norme Kopfeinstellung erkennt und mit 

/[ 1 - 4 / j jj , der Zange den von der Natur gewäbl- 

Av '/fit * en Enormen aber zugleich günstigsten 

/ Austrittsmechanismus nachahmt. 

Allein gerade bei dieser Kopfein- 
y Stellung sind Fehldiagnosen leicht mög- 

lieh und desshalb häufig. Steht im 

Fig. i. Austrittsmechanismus der Positio occipitalis pos- Beginn des Austrittsmechanismus der 
tenor - . . (: ‘ rcu niferentia occipito - fron- e j ne p ar j e tale am Symphysen- 

winkel, so liegt die grosse Fontanelle 
zum grössten Teil unter dem straff anliegenden stark gespannten Ligamentum arcuatum 
pubis (konf. Fig. 1), zum kleinern Teil dicht an den Ramus horizontalis ossis pubis 
angepresst. Nur die zum vorliegenden Tuber frontale gehörende Coronarnaht steht in 
der Lichtung des Symphysenwinkels und ist meist bei Ankunft des Arztes von einem 


Digitized 


by Google 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 





37 


Caput succedaueum bedeckt. Auch die Konfiguration des Schädels ist im Geburtsver¬ 
lauf derart, dass der vorliegende Tuber frontale in seinen äusseren Konturen einem 
vorliegenden Occiput ähnlich wird. Deshalb und wegen des gleichen Verlaufes der 
Pfeilnaht wird nicht selten die IV. Hinterhauptslage für eine II., und die III. Hinter¬ 
hauptslage für eine I. angesehen. Muss die Geburt mit der Zange beendigt werden, 
so kommt die Zange nicht platt an den Kindskopf zu liegen und der den II. und III. 
Hinterhauptslagen charakteristische Austrittsmechanismus wird nicht nachgeahmt. Wird 
die Extraktion etwas rasch vollzogen, so reisst der durch den fronto-occipitalen Durch¬ 
messer stark gedehnte Damm ein und mit ihm der Spbincter ani nebst Rectal¬ 
schleimhaut. 

Wegen dieser grossen Bedeutung der III. und IV. Hinterhauptslagen für die 
Aetiologie des kompleten Dammrisses halte ich es für rationell, durch Abtrennung 
dieser Lagen von den Vorderhauptslagen auf deren Wichtigkeit und Gefahren auf¬ 
merksam zu machen. Abgesehen davon gehören die III. und IV. Hinterhauptslagen 
auch wegen der maximalen Flexion der Halswirbelsäule zu den Flexionslagen und nicht 
wie die Vorderhauptslagen zu den Deflexionslagen (vergleiche Fig. 1 und 2). 

Oefters lässt nur eine ganz eingehende Untersuchung, wobei die halbe Hand und 
bei Primiparen und empfindlichen Patientinnen auch die Narkose in Anwendung kommt, 
den wahren Sachverhalt erkennen. Auch dies kommt bei den Vorderhauptslagen weniger 
in Betracht, weil hier die grosse Fontanelle als Führungspunkt dem untersuchenden 
Finger bequemer zugänglich ist als bei den III. und IV. Hinterhauptslagen (konf. Fig. 
1 und 2). 

B. Deflexionslagen. 

1) Austrittsmechanismus der Vorderhauptslagen. 

Synonyma: Vorderscheitellage. 

Im Beginn des Austrittsmecha¬ 
nismus befindet sich die Glabella 
unter dem Symphysen winkel als Dreh¬ 
punkt. Durch eine Flexionsbewegung 
des kindlichen Schädels, welche sich 
zum grössten Teil in der Halswirbel¬ 
säule vollziehen kann, tritt der Kopf 
bis zur Geburt des Occiput seg¬ 
mentweise durch die Vulva. Nach 
Durchtritt des Occiput über die hin¬ 
tere Gommissur, retrahiert sich der 
maximal gedehnte Damm und es 
werden wie bei der III. und IV. Hin¬ 
terhauptslage geschildert, durch eine 
zweite Kopfbewegung im Sinne einer 

Extension der Halswirbelsäule, Nase,. 

Mund und Kinn geboren. Der für Fi 6- 2 ' AustriKsmecKawsmus der Vorderhauptslage (nach Do 
° dcrltiti ). .. Circumferentia fronto - occipi* 

die Dehnung des Perinaeums wich- taiis = 34—34,5 cm. 



Difitized by 


Go igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



38 


tigste grösste Segmentumfang ist die Circumferentia occipito-frontalis, welche, bei der 
Glabella beginnend, über den am meisten vorspringenden Punkt des Occiput verläuft 
und im Mittel 34,4 cm misst. 

Da das Perinaeum bei diesen Vorderhauptslagen in gleicher Weise gedehnt wird 
wie bei den III. und IV. Hinterhauptslagen, so kann auch hier ein kompleter Damm¬ 
riss entstehen, wenn bei Beendigung der Geburt mit der Zange der Arzt'den natür¬ 
lichen Austrittsmechanismus unberücksichtigt lässt. 

Allein es kommt dies bei den Vorderhauptslagen viel seltener vor als bei der 
III. und IV. Hinterhauptslage, weil aus den oben beschriebenen Gründen die Vorder¬ 
hauptslagen im Beginn des Austrittsmechanismus leichter erkannt werden können als 
die Hinterhauptslagen mit verkehrter Rotation. 

2) Der Austrittsmechanismus der Gesichtslage. 

Stärker noch als bei den Vorderhauptslagen wird das Perinaeum bei den Gesichts¬ 
lagen gedehnt. Im Beginn des Austrittsmechanismus befindet sich nicht das Kinn, 

wie häufig fälschlich geglaubt wird, 
sondern die Konkavität der Hals- und 
ünterkieferwölbung am untern Sym¬ 
physenrand. In diesem Zeitpunkt be¬ 
finden sich Kinn und Unterlippe schon 
in den Introitus vaginae geboren. Durch 
eine Flexionsbewegung des kindlichen 
Schädels, welche sich in der maximal 
extendierten Halswirbelsäule vollzieht, 
rotiert der kindliche Schädel segment¬ 
weise um den Drehpunkt durch die 
Vulva. 

Der für die Dehnung des Peri- 

naeums wichtigste Segmentumfang ist 

die Circumferentia trachelo-parietale 

posterius, welche beim Larynx begin- 

Fig. 3 - Austnttsraechanismus der Gesichtslage (nach üodcr - nend, über die Mitte der beiden Ohren 
hin), ---- - = Circumferentia frontalo - parietale , , , . . m ^ 

posterius = 34,5 35 cm. UDu ÜD0F Q0D hintcröD T0Ü U0S USSä 

parietalia verläuft und im Mittel 
34,7 cm misst. Dabei ist aber zu bemerken, dass die Weichteile wie Haut, Larynx 
und Oesophagus, welche vor der Halswirbelsäule gelegen sind, compressibel und ver¬ 
schieblich sind und sich deshalb leichter dem zur Verfügung stehenden Raume an¬ 
passen können als das harte Schädeldach. Dieser Umstand im Verein mit der unge¬ 
hinderten Gxkursionsfähigkeit der Halswirbelsäule erleichtert denn auch den Durchtritt 
des kindlichen Schädels in Gesichtseinstellung erheblich und häufig kann selbst bei 
Zangengeburten der Damm intakt erhalten werden. Wer aber bei Beendigung einer 
Gesichtslagegeburt mit der Zange, in Unkenntnis der Verhältnisse glaubt das Kinn 
bilde bei den Gesichtslagen den Drehpunkt am untern Rand der Symphyse.j wird einen 
erheblich grössern Kopfumfang in die Vulva hereinziehen, und ein kompleter Damm¬ 
riss wird die sichere Folge sein. — (Konf. Fig. 4 und 3.) 



Digitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





39 



3) Der Austrittsmechanismus der Stirn lagen. 

Unter den am Ende der Gravidität spontan verlaufenden Kopflagen dehnen die 
Stirnlagen das Perinaeum am meisten. Im Beginn des Austrittsmecbanismus liegt 
als Drehpunkt die Nasenwurzel oder 

die rechte resp. linke Oberkiefer- / 

hälfte am unteren Rande der Sym- / 

physe. Durch eine Flexionsbewegung | 

des kindlichen Kopfes rotiert der W . 

Schädel segmentweise bis zur Geburt \ ^ 

des nach der hintern Commissur ge- —X -if 

richteten Occiput durch die Vulva. v 

Der für die Dehnung^des Perinaeums \ y? / \ ''n 

wichtigste Segmentumfang ist die [ I ^ \i 

Circumferentia maxillo-parietale pos- I 1 -. . ''yJ 

terius, welche bei der Nasenwurzel, 
oder dem Oberkiefer beginnend, nach 

hinten über die hintere Hälfte der J 

Ossa parietalia zieht und im Mittel ßr 

35,5 cm misst. Nach der Geburt _—__ 

der Occiput werden wie bei deriGe- 
burt der Vorderhauptslage durch eine 
zweite Kopfbewegung Mund und Kinn 
geboren. Durch diese Kopfeinstellung 
ist bei ausgetragenen Früchten das 


Fig. 4. Fehlerhafter Austrittsmechanismus der Gesichtslagc; 
das Kinn bildet den Drehpunkt, weshalb die Circum¬ 
ferentia mento-occipitalis durch die Vulva tritt. Nur 
bei Zangengeburten vorkommend. .. Cir¬ 

cumferentia mento-occipitalis 36,5—37,5 cm. 


Perinaeum sehr gefährdet, doch kann auch hier bei Zangengeburten durch Berücksichti¬ 


gung des normalen Austrittsmechanismus der komplete Dammriss vermieden werden. 


C. Der Austrittsmechanismus des nach¬ 
folgenden Kopfes. 

1) Rücken nach vorne. 

Im Beginn des Austrittsmechanis¬ 
mus des nachfolgenden Kopfes mit Rücken 
nach vorne befindet sich das Subocciput 
am untern Rand der Symphyse; der 
Hals liegt zwischen den äusseren Geni¬ 
talien und das Occiput hinter dem 
Symphysenwinkel. Durch eine Flexions¬ 
bewegung der extendierten Halswirbel¬ 
säule rotiert der kindliche Schädel bei 
Erstgebärenden selten spontan, in den 
meisten Fällen mittelst des Veit-Smellie- 



sehen Handgriffes segmentweise durch 

die Vulva. Der für die Dehnung des Fig - 5 - Austrittsmechanismus »ler Stirnlagen (nach Doder - 

° lein). .== Circumferentia maxillo-parietale 

Perinaeums wichtigste grösste Segment- posterius 35,0-35,5 cm. 


Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 





40 


nmfang ist wie bei der I. und II. Hinterbauptslage die Circumferentia suboccipito-fron- 
talis, weiche beim Sübocciput beginnend nach vorne Qber die Tubera frontalia verläuft 
und im Mittel 32,3 cm misst. Dementsprechend ist die Dehnung auch eine geringa 
und es kann der Damm intakt erhalten werden. Gelegentlich wird bei der Extraktion 
des nachfolgenden Kopfes dieser natürliche Austrittsmechanismus nicht berücksichtigt* 
Besorgt um das kindliche Leben, extrahiert der Arzt den Fötus so rasch als möglich. 
Dabei ereignet es sich, dass der Fötus statt nur bis zum Subocciput, sogar bis zum 
Occiput in den Beckenausgang gezogen wird, wodurch das Occipüt zum Drehpunkt 
wird und statt der kleineren Circumferentia suboccipito-frontalis die grössere Circum- 
ferentia occipito-frontalis als grösster Segmentumfang durch die Vulva tritt. Zieht 
man in Betracht, dass dabei der Fötus rasch durch die noch unvorbereiteten Weich¬ 
teile hindurchgezogen wird, so ist ein Einreissen von Vagina, Damm, Anus und Rectum 
leicht verständlich. 

2) Rücken nach hinten. 

Synonyma: Beckenendlagen mit abnormer Rotation. 

Wird der nachfolgende Kopf mit abnormer Rotation mit dem Veü-Smeütä sehen 
Handgriff extrahiert, indem man von hinten her den Zeige* und Mittelfinger über den 
Nacken einsetzt und von vorne her den Zeigefinger der andern Hand in den Mund 
legt, so kommen bezüglich der Dehnung des Perinaeums die Circumferentia maxillo- 
parietale-posterius (35,5 cm lang konf. Stirnlagen) und die Circumferentia occipito- 
frontalis (34,4 cm konf. Vorderhauptslagen sowie III. und IV. Hinterhauptslage) in 
Frage. Dabei legen sich je nach der Intensität des Zuges nach unten vor Beginn des 
Austrittamecbanismns der Oberkiefer, die Nasenwurzel, die Glabella oder die Tubera 
frontalia als Drehpunkt an den Symphysenwinkel. 

' Oft wird aber der Fötus nach ScaruonV s Vorschlag extrahiert, indem man den 
Zeigefinger und Mittelfinger von hinten her über den Nacken einhackt, dann die Füsse 
erfasst und nun einen Zug am Nacken in der Richtung nach abwärts und etwas nach 
vorne ausübt und gleichzeitig die Füsse stark im Bogen gegen die Bauchfläche der 
Mutter aufhebt. Dabei kommt wie bei der Gesichtslage die Konkavität der Hals- und 
Unterkieferwölbung als Drehpunkt an den Sympbysenwinkel und die Circumferentia 
trachelo-parietale posterius (34,7 cm) ist der die Vulva am stärksten dehnende Seg¬ 
mentumfang. 

Wird in Missachtuug dieses Austrittsmecbanismus der Fötus derart in den 
Beckenausgang gezogen, dass das Kinn zum Drehpunkt wird, so gelangt der bis zu 
37,5 cm und mehr messende mento-occipitale Kopfnmfang in die Vulva und nicht 
selten erfolgt ein kompleter Dammriss. 

Dass heute der kindliche Schädel nicht mehr in der Einstellung des tiefen Quer¬ 
standes extrahiert wird, ist schon eingangs erwähnt worden und bedarf deshalb keiner 
weiteren Besprechung. Der Vollständigkeit halber sei nur noch erwähnt, dass bei 
tiefem Querstand und zwischen Kopf und vorderem knöchernem Beckenring vorliegender 
Extremität die Rotation des kindlichen Schädels mit der Pfeilnaht in den geraden 
Durchmesser des Beckenausganges nicht immer ohne Schaden für Mutter und Kind 
.ausgeführt werden kann. In solchen Ausnahmefällen muss der kindliche Schädel in 
der Einstellung des tiefen Querstandes extrahiert werden und kann von einem eigent- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



41 


lieben zu beobachtenden Austrittsmechanismus der abnormen Verhältnisse wegen über¬ 
haupt keine Rede sein. Ueber die eventuellen Folgen für den Damm wurde eingangs 
gesprochen. 

Dass bei voransgehendem Kopf während der Geburt der Schultern ein kompleter 
Dammriss eintreten kann, ist bekannt und besonders breite Schultern vermehren diese 
Gefahr. Allein ich habe ohne besonders breite Schultern den kompleten Dammriss 
nach Geburt des vorangehenden Kopfes entstehen sehen, wenn der in den Lehrbüchern 
genau beschriebene Austrittsmechanismus der Schultern bei der Eitraktion des Rumpfes 
nicht beobachtet, sondern der Fötus nach Geburt des Kopfes mit roher Gewalt extra¬ 
hiert wurde. Nur auf Grund einer genauen Kenntnis der angeführten ätiologischen 
Momente kann eine rationelle Prophylaxe des kompleten Dammrisses durchgefübrt 
werden. 

Die Prophylaxe des kompleten Dammrisses und der Recto-vaginal- resp. Recto-perinealfistel. 

Die Prophylaxe der Recto-vaginalfistel als Folge eines Durchbruches bei Carcinoma 
vaginae und des Septum recto-vaginale besteht in frühzeitigem Erkennen der Natur 
der Erkrankung (Probeexcision — mikroskopische Diagnose) und der Radikaloperation. 
Spätoperationen fortgeschrittener Carcinome der hinteren Vaginalwand sind, was Radikal¬ 
heilung anbelangt, heute noch aussichtslos; sie beschleunigen die Fistelbildung im 
Septum recto-vaginale und sind deshalb zu unterlassen. Eine Perforation nach Rectum 
und Vagina hin bei Vereiterung einer Extrauterinschwangerschaft oder Vereiterung 
eines im kleinen Recken eingekeilten oder fest verwachsenen Ovarialtumors kann ver¬ 
hütet werden durch rechtzeitige Eröffnung des Eiterherdes vom hintern Scheidengewölbe 
aus und Drainage der Abcessböhle in die Vagina. 

Die Zwang 'sehen Pessarien wichen zweckmässigeren Pessarien sowie der operativen 
Behandlung des Desensus und Prolapsns uteri. Der dreiblätterige Kranioklast und be¬ 
sonders der die Schädelbasis fixierende Kolbenbobrer am Mittelblatt machen den Ge¬ 
brauch des gefährlichen scharfen Hackens als Extraktionsinstrument für die Basis des 
verkleinerten Schädels unnötig. Seine Anwendung beschränkt sich auf die Extraktion 
einer embryotomierten Querlage am Beckenende. Hier kann der scharfe Hacken aber 
so fest eingesetzt werden, dass ein Ausgleiten und eine daherige Fistelbildung kaum 
dem scharfen Hacken zur Last gelegt werden darf. 

Fistelbildungen infolge von Druckusur des Septum recto-vaginale zwischen kind¬ 
lichem Schädel und knöchernem verengtem Beckenausgang sind nicht vorauszuseben. 
Dagegen sind im Wiederholungsfall einer Gravidität solche Fisteln durch Einleitung 
einer künstlichen Frühgeburt sicher zu verhüten. 

Da die grosse Mehrzahl der Recto-vaginal- resp. Recto-perinealfisteln aus partiell 
geheilten kompleten Dammrissen entsteht, so fällt ihre Prophylaxe mit derjenigen 
der kompleten Dammrisse zusammen. Die Prophylaxe des kompleten Dammrisses 
besteht in der Verhütung der für jeden Einzelfall angegebenen Ursachen. 

Das fast ausnahmslose Auftreten des kompleten Dammrisses bei Zangengeburten 
sowie bei der Extraktion des nachfolgenden Kopfes erleichtert die Durchführung pro¬ 
phylaktischer Massregeln; denn in der Hand des Arztes selbst kann 
die Prophylaxe, hervorgegangen aus der richtigen Er- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



42 


kenntnis der Aetiologie, za den schönsten Resultaten 
f fl h r e n. Wir haben mit der Zange sowie beim nachfolgenden Kopf mit dem Mau- 
riceau - resp. Veit-Smellie 'sehen Handgriff den Kopf so völlig in unserer Gewalt, 
dass wir denselben diejenigen Bewegungen ausffihren lassen können, welche wir für 
zweckmässig erachten. 

Zusammengefasst lassen sich aus unseren Darlegungen über die Aetiologie des 
kompleten Dammrisses folgende allgemein gültigen Vorschriften aufstellen: 

1) Bei der Extraktion des Kopfes durch die Vulva ist 
stets der zu der einzelnen Kopfeinste11ung gehörige na¬ 
türliche Austrittsmechanismus nachzuahmen (konf. Kapitel über 
Aetiologie). 

2) Die Extraktion ist, sofern das mütterliche und kind¬ 
liche Leben es erlauben, möglichst langsam zu vollziehen. 

3) Bei grossem Kopf und bei Kopfeinstellungen, bei wel¬ 

chen während desAustrittsmechanismusabnormgrosseKopf- 
umfänge die Vulva pasdieren, ist das schon vielfach empfob - 
lene Abnehmen der Zange vor völliger Entwicklung des 
Kopfes eine empfehlenswerte prophylaktische Massregel. 
Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass bei starker Ausdehnung der Vulva 
der Segmentumfang des Schädels durch Abnehmen der Zange geringer wird. Der 
Zeitpunkt für die Abnahme der Zange tritt in dem Momente auf, in welchem vom 
Hinterdamm aus (i2%e»’scher Hinterdammhandgriff *) mit der Hand die gegen das 
Os sacrum zu gerichtete Konvexität des Schädels umgriffen und festgehalten werden 
kann. Alsdann kann selbst bei fettleibigen Personen durch Druck auf den vom Hinter¬ 
damm aus festgehaltenen Schädelanteil die Geburt des Kopfes vollendet werden. 
Dieser Handgriff ist um so wertvoller, als bei allen Kopfeinstellungen der grösste 
Kopfumfang derjenigen Schädelhälfte angehört, welche jeweilen durch den Hinterdamm- 
griff entwickelt werden kann. (Schluss folgt.) 


Zur Erinnerung an Carl Liebermeister. 

Im ärztlichen Verein za Basel fand am 5. Dezember 1901 eine Erinneruugsfeier 
für Carl Liebermeister statt, and die grosse Zahl von Aerzten, die sich zu diesem An¬ 
lass eingefunden hatte, war ein Beweis dafür, dass die Erinnerung an den vortrefflichen 
Mann und hervorragenden Kliniker in Basel noch lebendig ist, wenn er auch nach einer 
relativ kurzen, kaum sieben Jahre umfassenden Wirksamkeit diese Stadt schon vor 30 
Jahren wieder verlassen hatte. 

Um zu verstehen, welche Verdienste sich Liebermeister für Basel erworben hat, ist 
es notwendig, einen Bliok auf die Zeiten vor seinem Eintritt in das Bürger-Spital zu 
werfen. 

Das alte Spital im Barfüsserkloster hatte sich um die dreissiger Jahre als gänzlich 
unzureichend erwiesen. Nicht einmal die Trennung der Geschlechter, geschweige denn 
die der einzelnen Krankheitsgruppen war in dem alten Bau durchführbar ; die Blattern- 


*) Unter Hinterdamm versteht man die rückwärts vom After, zwischen diesem und der Steiss- 
beinspitze gelegene Weichteilpartie. Beim Einschneideu des Kopfes wölbt sich ausser dem Damme 
uud dem After auch diese Partie vor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



43 


kranken waren nur durch eine spanische Wand von den übrigen getrennt. Es fehlte an 
Licht und Luft; die Irrenanstalt befand sich in mittelalterlichem Zustand. 

Einsichtige Männer erkannten, dass hier gründlicher Wandel geschaffen werden 
musste, und es soll namentlich den Oberärzten Jung und Brenner nicht vergessen sein, 
dass sie auf Gründung eines neuen Spitals drangen. Da die Mittel zur Errichtung eines 
den damaligen Bedürfnissen entsprechenden Krankenhauses nicht vorhanden waren, wandte 
sich das Pflegeamt des Spitals und der Stadtrat an den Wohithätigkeitssinn Basels, und 
in kurzer Zeit wurde die überraschend grosse Summe von 275,000 Fr. zusammengebracht. 
Neben dem markgräflich-badiscben Palast, der für die Pfründner eingeriohtet wurde, kam 
der neue Bau zu stehen, unser jetziger Männer-Flügel, der im Jahre 1842 bezogen 
wurde. Als Oberarzt der medizinischen Abteilung fungierte Prof. Jung , als Chirurg 
Mieg y als Psychiater Brenner ; ihnen wurde die Erlaubnis gewährt, Kandidaten der Medizin 
zu ihren Visiten zuzulassen und sie am Krankenbett zu unterrichten. Doch fand dieser 
Unterricht nur in sehr beschränktem Masse statt, und die jungen Basler Studierenden 
der Medizin sahen sich genötigt, alsbald nach Beendigung ihrer Vorstudien auswärtige 
Hochschulen, namentlich die Deutschen, zu beziehen. 

Nach Jung'8 Tod im Jahre 1864 wurde beschlossen, bei der Neueinrichtung der 
Universität auch den medizinischen Unterricht zu fordern, und eine medizinische und 
chirurgische Klinik zu schaffen, obwohl gegen die Verwendung der Kranken des Bürger¬ 
spitals zum Unterricht nicht geringe Bedenken geäussert wurden. — Nachdem Verhand¬ 
lungen mit Kussmaul zu keinem Resultat geführt hatten, wurde Liebermeister gewählt, 
der damals Extraordinarius der pathologischen Anatomie in Tübingen war. Liebermeister 
war kurze Zeit vorher mit seinem Lehrer und Freund Niemeyer von Greifswald nach 
Tübingen gezogen, und hatte sich durch sein Buch über Leberkrankheiten und durch 
eine Reihe von Aufsätzen über die Regulation der Wärmebildung bereits einen bekannten 
Namen gemacht. Im Jahre 1865 betrat Liebermeister als einunddreissigjähriger Mann 
Basel und organisierte zusammen mit Socin den klinischen Unterricht, der damals mit neun 
Studenten eröffnet wurde. Der Erfolg war gross. Wenige Jahre später schrieb His: 
„Ein frisches Leben durchströmt die gesamte medizinische Fakultät, die Zahl der Studen¬ 
ten ist gegenwärtig auf einer Hohe, die sie seit Jahrhunderten nicht mehr erreicht hat, 
auch die Aerzte der Stadt verschmähen es nicht, neuerdings am Unterricht teilzunehmen, 
Arisch zu lernen und sich anregen zu lassen.* DieZeugen jener entlegenen Jahre rühmen 
noch heute, mit welohem Ernst und ansteckendem Eifer Liebermeister den klinischen 
Unterricht geleitet hat. Bald beteiligten sich auch die Assistenzärzte an der Lehrthätig- 
keit; E. Hagenbach hielt den ersten Perkussionskurs. 

Während Liebermeister noch im Jahre 1865 die Einrichtungen des Spitals gerühmt 
und es als eines der schönsten und zweckmässigsten bezeichnet hatte, das er kannte, 
machte sich in der Folgezeit bald eine bedenkliche Ueberfüllung geltend. War doch 
damals eine jener verheerenden Typhusepidemien über Basel hereingebrochen ; in den 
Jahren 1865 und 1866 wurden im Spital nicht weniger als 1445 Typhusfalle verpflegt; 
die Kranken lagen eng gedrängt in allen verfügbaren Räumen, und selbst auf den Korri¬ 
doren reihte sich Bett an Bett. — Durch die grossartige Spende Christoph Merians wurde 
es möglich, einen grossen neuen Flügel zu bauen, der 1866 vollendet wurde. 

Liebermeister 's Thätigkeit war in diesen Jahren grösstenteils durch die Typhus¬ 
epidemie in Anspruch genommen, ihr war sein ganzes Denken gewidmet. Er führte die 
Kaltwasserbehandlung ein und hatte die Freude, dass die Mortalität, welche in den 
vorausgegangenen Jahrzehnten 30 und 26°/o betragen hatte, auf 16 und bald darauf 
auf 9 und 7 °/o sank. Aber nicht nur im Spital, sondern auch in der Stadt war 
Liebermeister als Arzt sehr in Anspruch genommen. Er war der gegebene Consi- 
liarius in allen schweren Fällen und oft hört man heute noch die ältern unter 
den Basler Kollegen rühmen, wie anregend und klar diese Beratungen am Kranken¬ 
bette waren. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



44 


In seiner Antrittsvorlesung hatte Liebermeister über „die Ursachen der Infektions¬ 
krankheiten" gesprochen und dabei die für jene Zeit kühne Behauptung aufgestellt, dass 
ein spezifisches Contagium vivum nicht nur den eigentlich contagiösen Krankheiten, son¬ 
dern auch den übrigen epidemischen Infektionskrankheiten, z. B. dem TyphuB und der 
Cholera zugrunde liegt. Er hatte die Ueberzeugung vorgetragen, dass man diese ver¬ 
heerenden Seuchen nicht untbätig wie etwas Unabwendbares hinnehmen dürfe, wie man 
Sturm und Wetter mit der Hoffnung erträgt, dass ob ja doch einmal wieder besser 
werden muss, sondern, dass man den Ursachen der Epidemien nachgehen und Mittel 
suchen müsse, ihre Ausbreitung zu verhüten. 

Das Studium der Basler Typhusepidemie, dem er sich selbst widmete und zu 
welchem er auch seine Kollegen und Schüler wie Hägler , B . Socin, C. E. J3. Hofmann , 
Hagenbach u. a. heranzog, hatte Liebermeister überzeugt, dass der Typhus nicht eine 
Folge aller möglichen Fäulnisprozesse sei, wie dies Murchison gelehrt hatte, sondern dass 
ein spezifischer Typhuskeim vorhanden sein müsse. Die von Hägler beschriebene Epidemie 
von Lausen, die Typhusepidemie in der Schorenanstalt und andere Vorkommnisse hatten 
Liebermeister gelehrt, dass namentlich das Trinkwasser die Verbreitung des Typhus ver¬ 
mittelt, aber nur jenes Trinkwasser, das aus einem mit Typhus-Dejektionen infizierten 
Boden stammt. — Liebermeister hat diese Anschauung, die uns heute so selbstverständ¬ 
lich scheint, auf das lebhafteste verteidigen müssen gegen die damals übermächtige Lehre 
Bettenhofer' s. Liebermeister wies nach, dass in Basel nicht derjenige Zusammenhang 
zwischen Grundwasserstand und Typhusfrequenz bestehe, den Bettenhofer und Buhl für 
München dargethan hatten. 

Liebermeister war nicht der Mann, sich mit der gewonnenen theoretischen Erkennt¬ 
nis über die Ursache der Typhusverbreitung zufrieden zu geben. Thatkräftig und vor 
keinem Hindernis zurückschreckend, verfolgte er die einmal gewonnene Ueberzeugung, und 
so sehen wir ihn unablässig bestrebt, durch Besserung der hygienischen Verhältnisse der 
Typhusseuche die Spitze zu bieten. Die Behörden erkannten seine Bedeutung, und als 
Mitglied des Sanitätskollegiums hat er vieles zur Assanierung der Stadt gethan. Mit 
Freude berichtet er später, dass seit der Versorgung Basels mit Quellwasser der Typhus 
seine Bedeutung verloren habe. Die Stadt ehrte Liebermeister' s Verdienste um das 
öffentliche Wohl durch seine Ernennung zum Ehrenbürger. 

Trotz dieser umfangreichen Thätigkeit im öffentlichen Leben, fand Liebermeister 
nbch Zeit genug, um sich mit wissenschaftlichen Arbeiten zu beschäftigen, und das Bild, 
das wir von ihm entwerfen, würde unvollständig sein, wollten wir nicht seiner littera- 
rischen Thätigkeit gedenken. Sein Buch über die pathologische Anatomie und die Klinik 
der Leberkrankheiten stammt aus seiner ersten Tübinger Zeit (1864) und enthält eine 
Reihe schöner Beobachtungen über Icterus gravis, über parenchymatöse Degeneration und 
vor allem über die verschiedenen Arten der Lebercirrhose. Aber dieses Buch, das durch 
das umfassende Werk von Frerichs einigermassen in den Schatten gedrängt wurde, ist 
lange nicht so bedeutungsvoll für die Geschichte Lieber meistert als die Reihe seiner 
Aufsätze über den Wärmehaushalt. Zwei Dinge waren es, welche zu diesen Studien die 
Anregung gaben, einmal die Einführung des Thermometers in die Krankenbeobachtung 
durch Wunderlich, und zweitens die Kaltwasserbehandlung, welche 1861 durch den prakt. 
Arzt Brandt in Stettin und bald darauf in wissenschaftlicher Weise durch Jürgensen in 
Kiel namentlich für den Typhus als höchst wirkungsvolle Heilmethode eiugeführt worden 
war. — Liebermeister , der eine gründliche physikalische und mathematische Bildung be- 
sass, erkannte, dass es nicht genügte, die Körperwärme des Menschen mit dem Thermo¬ 
meter abzulesen, sondern dass es notwendig sei, auch über die Wärmemengen, d. h. die 
Zahl der Calorien, die im Körper gebildet und von seiner Oberfläche abgegeben werden, 
ein Urteil zu gewinnen ; er erkannte ferner, dass es zum Verständnis der Wirkung kalter 
Bäder vor allem erforderlich war, ihren Einfluss auf die Wärmebildung und -Abgabe bei 
Gesunden zu studieren. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



45 


Zu seinen Studien bediente er sich des Bades als Calorimeter, und mass, um wie¬ 
viel eine bekannte Menge von Badewasser erwärmt wurde, welche Wärmemenge also 
daran abgegeben wurde, wenn ein gesunder Mensch sich in diesem Bade aufhielt. Es 
ergab sich, dass diese Wärmemenge überraschend gross war, und dass die Körpertempe¬ 
ratur des Badenden, in der Achselhöhle gemessen, dabei nicht fiel, sondern eher etwas 
anstieg. Liebermeister schloss daraus, dass der menschliche Organismus auf eine gestei¬ 
gerte Wärmeabgabe mit einer Steigerung der Verbrennungsprozesse reagiert, und er stellte 
damit die Lehre auf, dass im Körper ein ungemein fein funktionierender Regulations¬ 
mechanismus, wahrscheinlich unter der Leitung des Centralnervensystems vorhanden sei, 
welcher die Körpertemperatur des Gesunden unter den verschiedensten Umständen auf 
der gleichen Höhe erhalte, indem er die Wärmeproduktion der Wärmeabgabe anpasse. 

Liebermeister' s Versuche wurden damals von Senator , Virchow u. a. heftig ange¬ 
griffen, indem diese angaben, dass die von Liebermeister hervorgehobene chemische 
Regulation ganz zurQcktrete gegenüber der viel wichtigeren physikalischen. Bei 
der Einwirkung der Kälte auf die Haut sollten sich nur die äusseren Schichten des 
Körpers abkühlen, das Blut werde nach dem Innern gedrängt, und es bedürfe demnach 
nicht einer Steigerung der Verbrennungsprozesse, um die Temperatur im Innern des 
Körpers auf der gewöhnlichen Höhe zu halten. Liebermeister suchte seine Gegner durch 
genaue physikalische Berechnung zu widerlegen, aber es war ihm wohl selbst klar, dass 
in diesen Berechnungen manche inkonstante und schwer zu kontrollierende Faktoren ein¬ 
gestellt werden mussten, so die spezifische Wärme des Körpers, die Wärmeabgabe durch 
die Lungen. Ein wirklicher Beweis für die Richtigkeit seiner Anschauungen konnte nur 
geliefert werden, wenn es gelang, die Wärme b i 1 d u n g direkt zu messen durch die 
Bestimmung des respiratorischen Stoffwechsels, also der Kohlensäureabgabe. Diese 
Versuche wurden in Basel ausgeführt. Einer Anregung Hagenbach-Bischoffs folgend, 
konstruierte Liebermeister seinen Respirationsapparat, der im Spital unter dem Scherznamen 
der „Postkutsche“ bekannt wurde. Mit diesem gelang es ihm, die Kohlensäureausschei¬ 
dung in genügender Genauigkeit zu bestimmen, und den Nachweis zu führen, dass in 
der That im kalten Bad und kurz darnach eine recht erhebliche Steigerung der Ver¬ 
brennungsprozesse vorkommt. Die calorimetrischen Untersuchungen über die Wärmeab¬ 
gabe wie auch die Respirationsversuche wurden alsbald auf fiebernde Kranke ausgedehnt 
und Liebermeister fand, dass im Fieber und namentlich während des Fieberanstieges die 
Verbrennungsprozesse gesteigert sind und dass der Fiebernde auf Abkühlungen im Bade eben¬ 
so durch Steigerung der Wärmeproduktion reagierte, nur etwas unvollkommener; also, 
schliesst er, „ist im Fieber die Temperaturregulierung auf einen höhern Grad eingestellt 11 , 
ein Satz, der wohl auch heutigen Tages noch Geltung beanspruchen kann und Zustim¬ 
mung findet. 

Ueber diese Lehren erhob sich ein grosser Streit, und namentlich war es Senator , 
der im Gegensatz zu Liebermeister nachzuweisen suchte, dass im Fieber eine Erhöhung 
der Wärmeproduktion nicht vorliege, sondern dass einzig und allein, wie Traube gelehrt 
hatte, eine Verminderung der Wärmeabgabe das Wesentliche sei. Spätere Untersuchungen 
haben beiden Recht gegeben. Es besteht offenbar, wie Liebermeister gefunden hatte, 
eine gewisse Erhöhung der Wärmeproduktion, aber selbst eine noch viel bedeutendere 
Steigerung der Verbrennungsprozesse, als sie im Fieber beobachtet wird, führt nicht zu 
einer Erhöhung der Körpertemperatur, es sei denn, dass die Wärmeabgabe vermindert, 
also der Regulationsmechanismus auf einen höhern Grad eingestellt ist. 

Die bedeutende Besserung der Sterblichkeit an Typhus, die sich bei der strikten 
und von Liebermeister in feste Regeln gebrachten Kaltwasserbehandlung ergeben hatte, 
zusammen mit den eben erwähnten experimentellen Studien hatten ihn zu der Ueber- 
zeugung geführt, dass das Fieber die eigentliche Gefahr für den Kranken darstellt. 
Vom Fieber, und zwar von dessen wesentlichstem Symptom, der Temperatursteigerung, 
leitete er die meisten andern Krankheitserscheinungen ab, die Pulsbeschleunigung und 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



46 


Herzschwäche, die Albuminurie, die Delirien nnd andere nervöse Störungen, die Lungen¬ 
erscheinungen, sowie jene parenchymatösen Veränderungen, welche an Leber, Nieren und 
andern Organen post mortem gefunden wurden. C. E. E. Hofmann bestätigte ihn in diesen 
Anschauungen, indem er in seiner ausführlichen Monographie über die pathologische 
Anatomie des Typhus diese körnigen Trübungen der Gewebezellen beschrieb. — Und 
zwar ist es nach Liebermeister das kontinuierliche Fieber, wie im Typhus und 
der Pneumonie, das „versengend und lähmend“ auf den Kranken wirkt und ihm deletär 
wird, nicht das intermittierende, wie es im Wechselfieber oft lange Zeit ohne 
Schaden ertragen wird. Diese Continua gilt es also zu brechen und Intermissionen 
zu schaffen, während deren sich die Organe wieder erholen können. Von diesem Grund¬ 
satz aus gieng er therapeutisch vor und suchte mit Chinin, Veratrin, Calomel, Digitalis, 
namentlich aber mit kalten Bädern die Temperatur herabzudrücken, und da er bald er¬ 
kannte, dass dies am leichtesten zur Zeit der natürlichen Fieberremission gelang, so 
wurden die Bäder besonders des Nachts angewandt. Noch in diesem Jahre schilderte 
Liebermeister in der Dissertation einer seiner Schüler, dass er die Typhuskranken des 
Nachts mehrmals, oft alle zwei Stunden, kalt baden liess. Zweihundert Bäder und mehr 
wurden bei einzelnen Patienten verabreicht. 

Wie haben sich die Zeiten geändert! Heutzutage sehen wir in der Antipyrese 
lange nicht mehr das Allheilmittel, wie dies früher geschehen ist, und auf dem Kongress 
für innere Medizin vom Jahre 1896 kam dieser Wandel der Anschauungen lebhaft zum 
Ausdruck. Wir erblicken im Fieber, oder besser gesagt in der febrilen Temperatur¬ 
steigerung nicht mehr die eigentliche Gefahr, ja es hat sogar Stimmen gegeben, welche 
die uralte, und längst überwunden geglaubte Anschauung vertraten, dass das Fieber ein 
zur Heilung führender Vorgang sei. Namentlich war es Unverricht , der sich gegen 
Liebermeister 1 s Lehren ausgesprochen und den Vorschlag gemacht hat, den historischen 
Begriff des Fiebers überhaupt fallen zu lassen. 

Aber dieser Vorschlag Unverricht 1 s hat keineswegs allgemeine Zustimmung erfahren, 
und die Mehrzahl der Aerzte, wie auch namentlich der Kranken, dürfte auch heute noch 
der Anschauung Liebermeister 1 s sein, dass das Fieber eine nosologische Einheit sei. Die 
Angriffe gegen Liebermeister trafen auch in anderer Beziehung nicht den Kern, denn sie 
haben die Beweise für den therapeutischen Nutzen des kalten Bades nicht widerlegt. 
Wohl haben in neuerer Zeit einige Autoren gezeigt, dass auch ohne kalte Bäder günstige 
Resultate beim Typhus erhalten werden können. Sind aber diese Angaben wirklich im 
Stande, jene grossen, auf vielen Hunderten von Krankenbeobachtungen beruhenden Zahlen 
umzustossen, die E . Hagenbach aus der Basler Klinik veröffentlicht hat? Wenn damals 
in Base), wie in Kiel, München und in andern Städten die Mortalität des Typhus mit 
der Einführung der Kaltwasserbehandlung von 80 und 27 auf 9 und 7°/o sank, sollte 
das wirklich blos eine Täuschung des Urteils gewesen sein, dadurch bedingt, dass der 
Typhus seitdem einen weniger gefährlichen Charakter angenommen hat? loh glaube 
kaum, bin vielmehr der Ueberzeugung, dass wir auch heute noch das kalte Bad für eine 
der wirksamsten Waffen im Kampfe gegen den Typhus ansehen dürfen. Wir sind nur 
in der Anwendungsweise schonender geworden, und wir erblicken den Grund ihrer Wirk¬ 
samkeit nicht mehr in der Temperaturherabsetzung oder wenigstens nicht mehr darin 
allein. Der Nutzen der kalten Bäder ist auch jetzt noch evident, nur die Erklärung bat 
gewechselt. 

Nachdem Liebermeister und sein damaliger Assistent E. Hagenbach ihre Erfahrungen 
über die Kaltwasserbehandlung des Typhus und deren experimentelle Begründung im 
Jahre 1869 herausgegeben hatten, fasste Liebermeister einige Jahre später seine ge¬ 
samten Studien über das Fieber zusammen in jenem bekannten Buch über die „Pathologie 
und Therapie des Fiebers“, das wir wohl als sein bedeutendstes Werk ansehen dürfen. 

Als Liebermeister im Jahre 1871, noch nicht 40 Jahre alt, Basel verliess, um 
einen Ruf nach Tübingen unter glänzenden Bedingungen anzunehmen, war sein grösstes 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



47 


Lebenswerk, die Fieberlehre, in der Hauptsache abgeschlossen und damit im wesentlichen 
auch seine Thätigkeit als -experimentierender Forscher; diese hatte hier in Basel den 
Höhepunkt erreicht. 

Nicht als ob er aufgehört hätte, schriftstellerisch thätig zu sein: Er veröffentlichte 
einen Aufsatz über die Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Medizin, der 
für seine exakte Art zu denken, und für seine Fähigkeit, die ihn beschäftigenden Pro- 
bleme einer mathematischen Analyse zu unterwerfen, besonders bezeichnend ist. Ferner 
publizierte er eine Reihe von Vorträgen über Magen- und Nervenkrankheiten, unter 
anderem über die Behandlung der Hysterie und verwandter Zustände durch die psychische 
Einwirkung des Arztes auf die Kranken. Er war ein Meister in der Kunst, den Patienten 
durch Zuspruch aufzurichten und ihn geistig zu beeinflussen, und diejenigen, welche das 
Glück hatten, seine Klinik zu hören, werden sich noch mit Freude daran erinnern, mit 
welchem Geschick und welchem Erfolg er die Hysterischen behandelte. In Penzoldt - 
Stintzing' s Handbuch der speciellen Therapie hat er seine Erfahrungen auf diesem Gebiete 
niedergelegt. — In einem jüngst erschienenen Nachruf auf Liebermeister war von ihm 
gesagt worden, er habe durch sein Leben den Beweis erbracht, dass ein hervorragender 
Arzt auch ein guter Mensch sein müsse ; wer die ebenerwähnte Schrift liest, wird zur 
Ueberzeugung kommen, dass er auch ein guter Menschen k e n n e r war. 

Liebermeister war seinem thatkräftigen Charakter entsprechend vor allem Thera¬ 
peut und dementsprechend nehmen unter seinen Schriften die der Therapie gewidmeten 
den ersten Platz ein, so unter anderem eine Darstellung der Antipyrese in Ziemssen'a Hand¬ 
buch der allgemeinen Therapie. Ausserdem schrieb er aber auch für die Encyklopädien 
der speciellen Pathologie und Therapie von Ziemssert den wichtigen und berühmt gewor¬ 
denen Abschnitt über Abdominaltyphus und für diejenige von Ebstein und Schwalbe einige 
Kapitel der Respirationskrankheiten. 

In Tübingen entstand in den achziger Jahren auch sein grosses fünfbändiges 
Lehrbuch der innern Medizin, das leider nicht die Verbreitung gefunden zu haben scheint, 
welche dieses gründliche, durchaus auf eigene Erfahrungen und Anschauungen aufgebaute 
Werk verdient hätte. Vor zwei Jahren entschloss er sich, ein kurzes Compendium der 
inneren Medizin, gewissermassen ein Extrakt seines grösseren Lehrbuchs, herauszugeben. 
Man wird selten auf so engem Raum eine ähnlich klare Darstellung alles Wesentlichen 
finden. 

Auch in Tübingen, wie früher in Basel, übte Liebermeister eine grosse Anziehungs¬ 
kraft als Lehrer aus, und gar mancher aus der jüngern Basler Aerztegeneration ist nach 
der Neckarstadt gepilgert, um Liebermeister'a Klinik zu hören. 

Es bot sich Liebermeister mehrmals die Gelegenheit, Tübingen zu verlassen; Bonn 
und Leipzig bemühten sich darum, ihn zu gewinnen, doch konnte er sich nicht mehr 
entschliessen, seinen Wirkungskreis zu wechseln. 

Wenn das Lebensbild eines verdienten Mannes gezeichnet wird, ist es Sitte, seine 
Werke voranzustellen und zum Schlüsse seiner Persönlichkeit, seines Charakters zu ge¬ 
denken. Nicht als ob dieser weniger bedeutungsvoll wäre, sondern im Gegenteil, weil 
er das höchste ist, was wir an einem Menschen schätzen. 

Liebermeister war ein durchaus wahrhafter Mann, unerbittlich streng gegen sich 
selbst und als Menschenkenner und Menschenfreund mild und nachsichtig gegen andere. 
Von dem, was er einmal als richtig erkannt hatte, liess er sich durch äussere Hinder¬ 
nisse nicht abbringen. Dabei war er im edlen Sinne des Wortes ein Gemütsmensch, 
lauter und vertrauensvoll wie ein Kind, und doch dabei eine gross angelegte, reiche 
Natur. Seine Interessen beschränkten sich durchaus nicht nur auf das engere Fach. Er 
war in den Naturwissenschaften gut zu Hause und suchte in ihnen seine Erholung. 
Seiner gründlichen Kenntnis der PhyBik und seiner mathematischen Begabung verdankte 
er seine schönsten Erfolge. Auch die Litteratur pflegte er mit Liebe, besonders die alten 
griechischen und römischen Schriftsteller. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frem 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



48 


Liebermeister war ein liebevoller Gatte und Vater and in seinem Familienleben 
blühte ihm ein reines Glück. Freilich war ihm in seinem • Hanse der Kummer nicht 
erspart. Auf die ersten Jahre seines Basler Aufenthaltes warf der Tod seiner^ ersten 
Frau einen tiefen Schatten, hier führte er deren Schwester als Gattin in sein Heim in 
der St. Johannsvorstadt. In Tübingen erlebte er den grossen 8chmerz, dass ein erwach¬ 
sener Sohn plötzlich starb. 

Liebermeister war in hohem Masse die Gabe verliehen, das Vertrauen, die Liebe 
und Freundschaft aller derer zu erwerben, die zu ihm in Beziehung traten. Seine Zu¬ 
hörer hingen mit Begeisterung an ihm, hier in Basel zählte er die besten Männer zu 
seinen Freunden. Er hat dieser Stadt zeitlebens treae Freundschaft bewahrt, und wenn 
er noch in den letzten Jahren der alten Basler Zeiten gedachte und die Namen 
seiner Freunde nannte, dann leuchtete sein Auge. Auch wir wollen das Andenken an 
diesen vortrefflichen Mann in treuen Ehren halten. 

Basel, Dezember 1901. F. Müller . 


Vereinsberichte. 

Medicinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

4. Sonersltzong dea 18- Joai 1901 iai Caf<6 Roth. 1 ) 

Präsident: Dr. Lindt. — Aktuar: Dr. LaNicca. 

Anwesend 18 Mitglieder. 

1) Hr. Dr. Wolfhard demonstriert eine grosse Ovarialeysto, deren Anwesenheit 
der Trägerin absolut keine Erscheinungen verursacht hatte; erst eine akut mit Fieber 
einsetzende Peritonitis veranlasste eine Untersuchung und Feststellung des Tumors. Die 
nach Ablauf des Fiebers ausgeführte Operation zeigte an Stelle der vermuteten Stiel¬ 
drehung ein serös-peritonitisches Exsudat, welches massenhafte Diplostreptococcen und 
Colibacillen enthielt, wahrscheinlich aus dem Darm an einer verwachsenen Stelle einge¬ 
drungen. Aus einigen kleinen Oeffnungen sickerte Inhalt aus der Geschwulst. Glatter 
Heilungsverlauf. 

2) Dr. Walthard znr Aetiologie, Prophylaxe nad Behandlaif des kompleten 
Dammrisses and der Vagiaorectallstel. (Steht an der Spitze dieser Nummer.) 

3) Diskussion: Dr. Dick betont, dass hinsichtlich der Prognose für den Ver¬ 
lauf der Geburt und den Damm die dritten und vierten Lagen und die Vorderhaupts¬ 
lagen aus der Reihe der normalen Lagen ausgemerzt werden sollten ; die Gesichtslagen 
verlaufen viel günstiger im allgemeinen. Hinsichtlich der Prophylaxe kämen die seitlichen 
Incisionen noch in Betracht; er ist aber ganz davon abgekommen, da man sich von vorn¬ 
herein der Chance begiebt event. nicht nähen zu müssen. Hinsichtlich der Nahtmetbode 
kommt es nicht so sonderlich darauf an, ob fortlaufende Naht oder Knopfnaht angewendet 
wird. Der letztem hat er sich meistens und zwar immer mit Erfolg bedient. Auf die 
Richtigkeit der Anlegung der Naht kommt es an. 

Dr. Conrad bespricht den grossen Nutzen der Narkose für schwierigere Unter¬ 
suchungen und kommt dann auf die verschiedene Disposition der Gewebe zu sprechen ; 
es giebt Dämme, die ohne ersichtlichen Grund fast wie Zunder reissen und gar keine 
Elastizität besitzen und immer wieder reissen. Bilaterale Incisionen wendet er nicht 
mehr an und ist gegen deren Anwendung. Das Nichtheilen der Dammrisse, welche im 
allgemeinen recht gut heilen, liegt nicht in der Methode der Naht begründet, sondern 
meist in der misslichen Situation, in der der Arzt sich besonders auf dem Lande oft 
nach schwierigen Geburten befindet, welche eine gute Naht anzulegen verunmöglicht. 
Die Anwendung der fortlaufenden Naht hat sich in dem einen Falle bewährt. 

l ) Eingegangen 10 . November 1901. Red. 


Digitized hy 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



49 


v. Herrensehwand ist der Ansicht, für die Vermeidung der Infektion des Naht¬ 
materiales komme es nicht in Betracht, ob man bei Vernähen der Schleimhaut von Rec¬ 
tum und Vagina die Faden direkt durch die Schleimhaut führe, oder ob man nur sub¬ 
mukös nähe. 

v . Mutach : Die vom Referent beschriebene Naht ist die gewöhnliche chirurgische 
Darmnaht, wie sie f&r den Darm jetzt allgemein gebräuchlich ist. Rücksichtlich des 
Bakteriengehaltes der Peritonealflössigkeit bei der Cyste sei auf das analoge Verhalten 
der eingeklemmten Brüche aufmerksam gemacht, wo man, trotzdem das Bruchsackwasser 
von Bakterien, die aus dem Darm ausgetreten, wimmelt, schöne Primaheilungen zu ver¬ 
zeichnen hat. Es wird noch der grosse Vorteil von Aluminiumbronzedraht gegenüber 
Katgut und Seide füf die äussere Haut am Damme hervorgehoben. 

Dr. Niehans berichtet von einer Rectovaginalfistel, die er durch Naht nach ein¬ 
facher elliptischer Umschneidung geheilt hat. 

LaNieca bemerkt, dass schon seit mehr als zehn Jahren die fortlaufende Naht 
auch in der Qynaekologie mehr oder weniger allgemein eingeführt und speziell zur Naht 
der Dammrisse, auch mit eingerissenem Mastdarm, empfohlen werde, so z. B. auch von 
Dtihrssen in seinem Kompendium. In den von ihm operierten Fällen hat Votant immer 
fortlaufende Katgntnaht verwendet. Seitliche Incisionen wendet er als einseitige Incision 
an, welche ihm für den Zweck vollständig genügt und in manchen Fällen doch vorteil¬ 
haft erscheint. 

Eine gänzliohe Abtrennung der mit dem missverständlichen Namen „Hinterhaupts¬ 
lagen mit verkehrter Rotation * belegten Einstellungen von den Vorderhauptslagen und 
Zurechnung zu den Hinterhauptslagen erscheint ihm trotz dem Unterschied in der Defle- 
xion bei analogem Austrittsmeohanismus nicht gerechtfertigt. 

Dr. Dutoit berichtet aus der alten Zeit, dass Prof. Herrmann und sein Sohn wegen 
der schlechten Resultate jede Naht eines Dammrisses verpönten. 

v . Werdt spricht sich aus für frühzeitiges Abnehmen der Zangenlöffel, bevor der 
Kopf über den Damm gezogen und naebherigen sorgfältigen Dammschutz; bei angelegter 
Zange kann dieser nicht vom Operateur, wenigstens nicht recht besorgt werden. 

Lindt fragt, ob diese Harmlosigkeit der von WaUhart als saprophytisch erklärten 
Vegetation der Streptococcen im Peritonealexsudat seines operierten Falles nicht durch 
spezielle für die Abwehr günstige Disposition des Individuums zu erklären sei; ob eine 
Streptococcus einmal pathogen und ein andermal blos saprophytisch sein könne. 

WaUhard antwortet, dass das letztere für die Streptococcen des Darms experimentell 
nachgewiesen sei. Die Trennung der Hinterhauptslagen mit verkehrter Rotation von den 
Vorderhauptslagen hält er für berechtigt und praktisch wichtig. 

5, Sondersitzung den 9. Juli 1901 in Caf6 Roth. f ) 

Präsident: Dr. Lindt . — Aktuar : Dr. LaNicca. 

Anwesend 17 Mitglieder und 4 Gäste. 

1) Dr. Wildbcle Iber Technik nnd diagnostische Bedeutung des Ureteren- 

Katheterismns mit Demonstration des Nitze-Albaran-Cystoscops am Phantom (Auto¬ 
referat) 

Nach einem kurzen historischen Rückblick auf die verschiedenen Methoden des 
Ureterenkatheterismus demonstriert der Vortragende das Ureterencystoskop von Nitze- 
Albaran und schildert in kurzen Umrissen die Technik des Ureterenkatheterismus, die 
dank den vervollkommneten Instrumenten nicht mehr mit allzugrossen Schwierigkeiten ver¬ 
knüpft ist. Die Infektionsgefahr, die mit dieser Untersnchungsmethode verbunden ist, 
verkennt der Vortragende nicht; doch ist er überzeugt, dass dieselbe bei vorsichtiger 
Ausführung des Katheterismus nicht so hochgradig ist, wie oft von den Gegnern der 
Methode behauptet wird und dass jedenfalls der Nutzen, den uns der Ureterenkatheteris- 

l ) Eingegangen 10. November 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



50 


ums bringt, die Naohteile, die ihm anhaften, erheblich überwiegt. Von der Anwendung des 
Ureterenkatheterismus za therapeutischen Zwecken in Fällen von hartnäckigen Pyelitiden 
verspricht sich der Vortragende trotz der Erfolge von Casper u. a. nicht viel. Etwas 
mehr scheint ihm der Ureterenkatheterismus zu leisten als Hiilfsmittel zur Vermeidung 
von Ureterenverletzungen bei verschiedenen gynäkologischen Operationen. Die Haupt¬ 
bedeutung des Ureterenkatheterismus liegt aber sicher auf dem Gebiete der Diagnostik. 
Durch die Anwendung dieser Udtersuchungsmethode lassen sich viele diagnostische Fragen 
beantworten, die sonst nicht entschieden werden können. Trotz sorgfältiger Palpation 
und genauer Urinuntersuchung, ja auch trotz vorgenommener Cystoskopie bleibt es häufig 
zweifelhaft, ob der Eitergehalt eines Urins lediglich herrührt von einer Cystitis oder ob 
diese kompliziert sei mit einer Erkrankung der Nieren. Darüber giebt nur der Ureteren- 
katheterismuB sichern Aufschluss und er lässt auch zugleich erkennen, welche der beiden 
Nieren erkrankt ist. Dieser letztere Entscheid ist häufig auf keinem andern Wege zu 
erlangen und schon wiederholt wurde von erfahrenen Chirurgen behufs Nephrotomie oder 
Nephrectomie irrtümlicherweise die gesunde Niere freigelegt und erst bei einer zweiten 
Operation in der andern Niere der Krankheitsherd aufgefunden. Solche diagnostische 
Irrtümer können durch den Ureterenkatheterismus vermieden werden. Ebenso wichtig als 
die sichere Lokalisation eines Nierenleidens ist für den Chirurgen die Beurteilung der 
Funktionsfahigkeit der kranken, und besonders der gesunden Niere. Nach Vornahme der 
Nephrectomie starb bis jetzt ein erheblicher Prozentsatz der Operierten kurze Zeit nach 
dem Eingriffe an Ureemie wegen ungenügender Arbeitsleistung der restierenden, als gesund 
betrachteten Niere. Wie kann sich der Chirurg vor diesen schlimmen Folgen der Ope¬ 
ration schützen, wie kann er die Funktionsfahigkeit der restierenden Niere vorher er¬ 
kennen ? Da das Ergebnis der äussern Palpation den Zustand der Niere nur in geringem 
Masse beurteilen lässt, wurde der Vorschlag gemacht, vor jeder Nephrectomie auch die 
zweite Niere freizulegen und direkt abzutasten. Diese nicht ganz harmlose Untersuchung 
giebt allerdings genauen Aufschluss über Form, Grösse und Konsistenz der Niere, aber 
leider genügen diese drei Faktoren nicht, um die Funktionsfahigkeit einer Niere zu be¬ 
urteilen ; dazu genügt auch eine event. Spaltung der freigelegten Niere nicht. Mit Hilfe 
verschiedener Methoden (der Stickstoffbestimmung, der Methylenblauprobe, der Gefrier¬ 
punktsbestimmung) kann aus der Urinuntersuchung die Gesamtleistung der beiden Nieren 
beurteilt werden; noch sicherer gelingt dies mit Hilfe der Gefrierpunktsbestimmung des 
Blutes. Welchen Anteil jede einzelne der Nieren an dieser Gesamtleistung nimmt, er¬ 
geben diese Untersuchungen aber nicht; nur der Ureterenkatheterismus kann darüber Auf¬ 
schluss geben, da er es ermöglicht, die beiden Nierenharne getrennt zu untersuchen. 
Nach den Erfahrungen von Casper und Richter sondern die beiden Nieren in der Norm 
innerhalb derselben Zeit ungefähr gleich grosse Urinmengen ab und diese zeigen fast 
genau gleiche Konzentration 1) in Bezug auf den N-Gehalt, 2) auf den Kochsalzgehalt, 
3) auf die gesamte Quantität der Moleküle, bestimmt durch die Gefrierpunktsbestimmung 
des Harns. Die Vergleichung der molekularen Konzentration resp. der Gefrierpunkts¬ 
erniedrigung der beiden gleichzeitig abgesonderten Nierenharne gestattet also einen Rück¬ 
schluss auf das Verhältnis der Arbeitsleistungen der beiden Nieren. Eine in ihrer Funk¬ 
tion erheblich geschädigte Niere liefert einen Urin, dessen Gefrierpunktserniedrigung stets 
weniger wie 1° beträgt, während eine Gefrierpunktserniedrigung des Harnes von lo—2 5 
auf eine wohl erhaltene Funktionsfahigkeit der Niere schliessen lässt. — In ähnlicher 
Weise wie die Gefrierpunktsbestimmungen der getrennt aufgefangenen Nierenharne lassen 
sich auch die Resultate der von Casper und Richter angegebenen Phloridzinprobe zur 
Beurteilung der Nierenfunktion verwerten. 

Um Todesfälle infolge Urämie nach Ausführung einer Nierenexstirpation zu ver¬ 
meiden, ist es nach dem heutigen Stand unseres Wissens vor Vornahme dieser Operation 
unbedingt indiziert 1) den Gefrierpunkt des Blutes zu bestimmen, um dadurch ein Urteil 
über die Gesamtleistung der beiden Nieren zu erhalten, 2) bei günstigem Ausfälle dieser 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



51 


Untersuchung den Barn jeder einzelnen Niere mit dem Ureterenkatheter aufzufangen, 
um mit Hilfe der Gefrierpunktsbestimmung und der Phloridzinprobe erfahren zu 
können, welchen Anteil jede einzelne der Nieren bei der Gesamtleistung der beiden 
Nieren nimmt. 

2) Diskussion: Dr. •Vannod erklärt sich auch als Anhänger des Ureteren- 
Eatheterismus, betont aber, dass dessen Nützlichkeit eine sehr begrenzte ist und die An¬ 
wendung desselben ausserordentlich vielen Einschränkungen unterworfen ist. Von der 
Anwendung einer 10°/o Cocainlösung zur Anästhesierung der Blase bei Cystoscopie ist er 
ganz abgekommen und zieht, wo es nützlich, die Narkose vor. Er bezweifelt sehr, dass 
die durch den Katheterismns in kürzerer Zeit erhaltenen Harnmengen zur Beurteilung der 
Beschaffenheit des Urins genügend sei; es ist der Urin von 24 Stunden hiezu notwendig. 
In vielen Fällen ist es sehr schwierig, die Ureteren-Oeffnungen überhaupt zu finden, 
manchmal unmöglich z. B. bei Blasentuberkulose und gerade zur Diagnose einer Nieren¬ 
tuberkulose neben Blasentuberkulose wäre es sehr wichtig. Der Ureterenkatheterismus 
ist auch nicht unschuldig. Wenn ein Ureter trüben Harn ausscheidet, soll man sich mit 
dieser Konstatierung begnügen und nicht weiter katheterisieren. Auch bei Cystitis soll 
der Katheterismus nicht ausgeführt werden. Bei Tumoren wird er sehr selten notwendig 
sein, ebenso bei Nierensteinen, wo die Radiographie bessern Aufschluss giebt. 

Dr. Wildbolz bemerkt, dass für ihn der Ureterenkatheterismus gerade bei Nieren¬ 
tumoren ausserordentlich wichtig sei zur Feststellung von Zustand und Funktion der 
gesunden Niere und Entscheidung, ob Belassung des Tumors oder Operation die günstigeren 
Chancen bezüglich Lebensdauer giebt. Bei unilateralem Katheterismus muss der Katheter 
bis ins Nierenbecken vorgeschoben werden, wodurch die Gefahr der Infektion grösser 
wird als bei bilateralem Katheterismus. Die Kombination der Gefrierpunktsbestimmung des 
Blutes mit dem beidseitigen Ureterenkatheterismus hat den grossen Vorteil, dass man 
auch aus kleinen Harnmengen die Funktionsfähigkeit der Nieren beurteileu kann. Die 
Radiographie giebt gerade bei den Uratsteinen, welche die gewöhnlichen sind, keine 
Schatten. 

Dr. v. Fellenberg erwähnt eines Falles, wo in London auf Grund eines durch 
Radiographie erhaltenen Schattens ein Nierenstein diagnostiziert worden war, wo aber die 
Probelaparotomie mit Abtastung der Nieren keinen Stein auffinden Hess. 

Dr. Dick : Für gynäkologische Operationen kommt man kaum in die Lage, den 
Ureterenkatheterismus notwendig zu haben ; bei den Totalexstirpationen des Uterus be¬ 
kommt man die Ureteren sehr selten zu Gesicht, in den meisten Fällen ist der Kath. zu 
vermeiden. Die schlechten Erfolge der Anästhesie bei Tuberkulose der Blase sind wohl 
zum Teil durch die Hypertrophie verschuldet. 

Dr. Walfhard : Bei der Ausräumung des kleinen Beckens, wie sie in letzter Zeit 
für die Operation der Uteruscarcinome vorgeschlagen wurde, zu gründlicher Beseitigung 
aller Lymphdrüsen, kann der Ureterenkatheterismus oft sehr nützlich sein, doch kommt 
man meist ohne ihn aus, da sich der Ureter vou der Bauchhöhle aus sehr leicht frei- 
legen lässt. 

Prof. Müller : Es ist sehr zu unterscheiden zwischen Geschwülsten, welche den 
Ureter nur verschieben (wie z. B. die Fibrome), und solchen, welche ihn umwachsen wie 
die Carcinoma und hier kann der Katheter wichtig sein mehr zur Konstatierung von 
Verhältnissen, welche uns von einer Operation abmahnen, denn als Hilfsmittel zur erfolg¬ 
reichen Ausführung einer solchen Operation bei Carcinom. Bei den auf der Klinik wegen 
Carcinom ausgeführten abdominalen Totalextirpationen wurde vom Ureterenkatheterismus 
nicht Gebrauch gemacht. Uebrigens ist beim Weibe der untere Abschnitt des Ureters 
von der Scheide aus sehr oft deutlich abzutasten und besonders bei Tuberkulose sehr 
deutlich. 

Dr. Asher bespricht einige theoretisch und praktisch wichtige Verhältnisse bei der 
Gefrierpunktsbestimmung und weist darauf hin, wie die Gefrierpunktsbestimmung des 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



52 


Blutes herangezogen werden kann zur Beurteilung der Funktion der Nieren. Zuverlässig 
ist aber nur die Untersuchung während einer mindestens 24-stiindigen Periode. 

Dr. Weber erwähnt, dass bei den auf der Klinik ausgeführten abdominalen Total- 
extirpationen wegen Carcinom Ureterenkatheterismus nie notwendig war und dass in einem 
Falle der Ureter auf eine lange Strecke aus der Garcinommasse ausgeschält werden 
musste. 

3) Es wird beschlossen, an das projektierte Hallerdenkmal aus der Vereinskasse 
Fr. 200 zu spenden. 

4) Auf den 13. Juli wird ein „Bummel“ nach Gümmenen beschlossen. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

3. Somersltznr Saasta* 20. Jali 1901, abends 8 Uhr, In der aed. Klinik ZBrieh 1 ). 

Präsident: Prof. Eichhorst. — Aktuar : Dr. Wolfensberger. 

1) Prof. H. Müller : Klinische Wttellugei and Demonstrationen. (Auto¬ 
referat.) 

I. Anaemia perniciosa mit Lymphocythaemie. — Muntwyler 
Karl, geboren 15. August 1900, bekam in der ersten Lebenswoche starke Gelbsucht, die 
sich nur langsam verlor. Im Alter von vier Monaten (Anfang Januar 1901) wurde 
der Knabe einem ins gleiche Haus (Dubsstrasse 47, Zürich III) gekommenen Arzt wegen 
seiner gelblich-weissen Farbe gezeigt. Der Arzt soll schon damals eine grosse Milz 
konstatiert haben. In den letzten Monaten hatte das Kind keinen rechten Appetit, 
schlief aber immer gut. Erbrechen ist nie aufgetreten; nie Durchfälle. Der Stuhl war 
immer fest. Blutungen sind nie aufgetreten, auch nie Blutfleoken auf der Haut. Nie 
Drüsenschwellungen. Obwohl das Kind ordentlich genährt war, lernte es nicht sitzen. 
Beide Eltern sind gesund, haben nie Ausschläge oder Zeichen von Lues gehabt; ein 
anderes 3 y§ jähriges Kind ist ebenfalls ganz gesund. Vor einigen Monaten hat der 
Kleine ein ziemlich starkes Ekzem des Haarbodens gehabt; die Drüsen hinter den 
Ohren wurden leicht geschwollen, sind aber mit der Besserung des Ausschlages wieder 
zurückgegangen. 

Status praesens: (28. Mai 1901 und heute im wesentlichen derselbe.) 

Dem Alter entsprechend grosser Knabe ; gut entwickelt; kein Schwund des Fett¬ 
polsters. Knochen normal gebaut, keine Rachitis. Kann aber nicht sitzen. Haut¬ 
farbe auffallend gelblich-weiss, tiefanämisch. Schleimhäute 
blutleer. Keine Oedeme (haben auch nie bestanden). Keine Purpuraflecke oder 
deren Residuen. Keine Drüsen, nur hinter dem rechten Ohr, in dessen Nähe noch leichtes 
Ekzem, eine kirschkerngrosse Drüse. Patient kratzt häufig auf der Haut und reibt oft 
den Kopf an den Kissen. 

Lungen überall normaler Befund, nirgends Rasseln. 

Herzdämpfung nur wenig vergrössert; an allen Hörstellen der 
Klappen ist ein lautes blasendes systolisches Geräusch wahrzu¬ 
nehmen. Die zweiten Töne sind normal. 

Puls klein, sehr schwach, 152. 

Respirat. 68, Temperatur 37.2. 

Das Abdomen ist ziemlich stark ausgedehnt. Die Leber überragt um 3 cm den 
Rand des Rippenpfeilers. Die Milz Ist sehr gross, ist sofort mit Leichtigkeit 
zu fühlen; sie überragt wenigstens 5 cm den Rand des Rippenbogens ; sie ist hart, nicht 
druckempfindlich. 

Magen, Darm, Nieren nichts besonderes. Urin enthält kein Eiweiss. 


1 ) Eingegangen 30. November 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



53 


Der Befand desAugenhintergrundes, von Prof. Baab kontrolliert, 
spricht eher für Leukämie als für perniciöse Anämie. 

Auf Grund des objektiven Befundes glaubten wir lienale Leukämie dia¬ 
gnostizieren zu müssen. 

Mehrfache ganz genaue Blutuntersuchungen, durch meinen ersten 
Assistenten Dr. Nägeli vorgenommen, stimmten aber nicht zur Diagnose. Aus den vier 
Blutuntersuchungen hebe ich nur die wesentlichen Daten hervor, da Dr. Nägeli den 
Fall mit genauer Schilderung des Blutbildes anderweitig verwerten wird. 

1. Blutbefund 29. Mai 1901. 

Hämoglobin 25 %. 

Bote Zellen 800.000. 

Weisse Zellen 23.400, 

Triacidpräparate ergeben: 

Poikilocytose, massenhaft kernhaltige rote Zellen, daneben 
Megaloblasten. 

2. Blutbefund 8. Juni 1901. 

~ Hämoglobin 20 °/o, 

Bote Blutkörperchen 590.000. 

Weisse „ 13.600. 

Typische Megaloblasten. 

3. Blutuntersucbung 11. Juli 1901. 

Bote 784.000. 

Weisse 15.800. 

Im Juli hie und da leicht erhöhte Temperatur. Befund der Organe ganz gleich 
wie früher. Oefter Erbrechen. 

4. Blutuntersuchuug 20. Juli 1901, morgens 8 Uhr. 

Hämoglobin 22 °/o. 

Bote Zellen 998.000. 

Weisse Zellen 16.400. 

Ziemlich erhebliche Poikilocytose. Fibrin reichlioh, 
sicher vermehrt. 

Für progressive perniciöse Anämie sprechen: 

1. Die enorme Verminderung der roten Blutkörperchen (unter 
einer Million, bei Leukämie so gut wie nie unter zwei Millionen). 

2. Die ungefähr entsprechende hochgradige Verminderung des Hämo¬ 
globins, 20 °/o (bei Leukämie 50—60 °/o). 

3. Das massenhafte Auftreten kernhaltiger roterBlutkörperchen. 

4. Darunter ganz sichere Megaloblasten. 

5. Die relativ geringeVermehrungderLeukocyten (23—13.000 
bei Leukämie mindestens über 50.000). 

Gegen perniciöse Anämie sprechen : 

1. Das jugendliche Alter. (Das jüngste Kind mit perniciöser Anämie, 
eigener Beobachtung, war vier Jahre alt. Leukämie in diesem jugendlichen Alter jeden¬ 
falls auch sehr selten.) 

2. Der M i l z t u m o r. (In keinem Fall eigener Beobachtung war die Milz so be¬ 
deutend vergrössert.) 

3. Der Augenbefund. 

4. Die Lymphocytose. 

Für die Frage der Beziehungen zwischen perniciöser Anämie und LeukocytenVer¬ 
mehrung ist es von Wichtigkeit, dass die Litteratur eine Beihe von Beobachtungen ent¬ 
hält, in welchen eine perniciöse Anämie allmählich in das Blutbild einer lymphatischen 
Leukämie übergieng. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



54 


II. Zwei Fälle von Situs v iscerum inversus. 

a) Wildi Elise, 13 Jahre alt, von Adlisweil, kam am 13. Mai wegen Bron¬ 
chitis in poliklinische Behandlung. Bei der Untersuchung wurde ein totaler Situs vis- 
cerum inversus konstatiert. 

b) N e s 8 1 e r Marie, Jungfrau, 38 Jahre alt, Seiden Weberin, Predigergasse, 
Zürich I. 

Im Jahre 1893 wurde Patientin in Seen wegen „Herzschwäche* behandelt. Atem¬ 
not, Herzklopfen, Blauwerden des Gesichtes. Der damals konsultierte Arzt habe die ab¬ 
norme Lage des Herzens nicht bemerkt (?). Im Jahre 1895 trat Patientin wieder in 
ärztliche Behandlung (Dr. Staub in Seen). Jetzt wurde die abnorme Lage des Herzens 
und gleichzeitig ein Herzfehler konstatiert und Patientin einer ärztlichen Gesellschaft 
vorgestellt. Im Juli 1900 wurde Patientin wegen Gravidität in die Frauenklinik aufge¬ 
nommen und später wegen des situs invers, visc. im Röntgeninstitut des Kantonsspitals 
röntgenisiert. Patientin leidet an einer Stenose der Mitralis '— dreiteiliger Rhythmus an 
der Mitralis. An der Herzbasis, rechts vom Sternum, ist ein leichtes blasendes 
präsystolisches Geräusch hörbar. Wir nehmen an, dass neben dem Mitral¬ 
klappenfehler ein offenes Foramen ovale vorhanden sei. 

Auf Verlagerung des Magens wurde bei beiden Fällen nicht untersucht. Der totale 
situs visc. inversus hat nur die praktische Bedeutung, dass bei einer allfälligen Erkran¬ 
kung an Perityphlitis der Sitz des Leidens nicht rechts, sondern links zu erwarten ist. 

III. Inokulationslupus der Haut. 

Leibinger Franz, 46 Jahre, Schreiner, Zürich I. Auf der Beugeseite des linken 
Handgelenkes befinden sich drei Plaques von ovaler Form, durch normale Hautbrücken 
von einander getrennt, Infiltrate, welche das Niveau der Umgebung ca. 2—3 mm über¬ 
ragen, von blassbraun-rötlicher, etwas schmutziger Farbe und leicht höckeriger Oberfläche, 
einzelne kleine Krüstchen oder Schüppchen, die aus kleinen Pustelchen hervorgegangen 
sind. Die Plaques sind von einem schmalen hellroten Raum umrändert und sind auf der 
Unterlage verschiebbar. Als Patient am 17. Januar 1901 in unsere Behandlung trat, 
waren zwei weitere Plaques vorhanden und das Aussehen derselben im Centrum ähnelte 
damals noch mehr als heute warzenartigen Gebilden. Die Hautaffektion be¬ 
steht seit fünf Jahren und über deren Entwicklung macht Patient die sehr be¬ 
merkenswerte Angabe, dass er sich bei der Arbeit an einem Nagel verletzt und dass er 
die frische Wunde energisch beleckt und ausgesogen habe. Die Wunde wurde bei der 
Arbeit öfter wieder aufgescheuert und immer wieder mit Speichel beleckt. Angeblich 
nach einigen Monaten hatte sich ganz allmählich an der geritzten Stelle ein Knötchen 
gebildet, das nicht mehr verschwand. In den nächsten drei Jahren entwickelten sich in 
der nächsten Umgebung noch vier weitere „Knötchen*, die seither unverändert bestanden 
resp. sich langsam etwas vergrösserten. Schon vor Aufnahme der Anamnese machten 
wir die Diagnose Hauttuberkulose und dachten an die Möglichkeit einer Impf¬ 
tuberkulose. Bei der genauen Untersuchung der Lungen fanden wir zu unserer grossen 
Ueberraschung besonders rechts die manifesten Erscheinungen einer 
chronischen indurativen Phthise, von der Patient anscheinend gar nichts 
wusste. Erst bei eingehender Nachfrage ergab sich, dasB Patient vor drei Jahren leichte 
Hämoptyse gehabt hatte und damals zum erstenmale einen Arzt beriet. Patient hat 
schon zur Zeit der kleinen Verletzung öfter Husten und spärlichen Auswurf gehabt; er 
hielt sich aber nie für lungenkrank, auch heute nicht. Einen der Plaques 
haben wir excidiert und das Hautstück wurde im pathologischen Institut 
genau untersucht und die tuberkulöse Natur der Hautaffektion mit 
aller. Sicherheit nachgewiesen. Im Präparate, das demonstriert wird, finden 
sich neben Anhäufungen von epitheloiden und Rundzellen deutliche Riesen¬ 
zellen. Tuberkelbazillen wurden ebenfalls mit Sicherheit 
nachgewiesen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



55 


Die tuberkulöse Natur des Lupus gehört bekanntlich dank den Ergebnissen 
bakteriologischer Forschung zu den am festesten begründeten Axiomen der Dermatologie, 
nur über die Art und die Wege der Infektion herrscht noch keine Einigkeit unter den 
Autoren. 

Es kommen drei Möglichkeiten in Betracht, welche bei einem und demselben Eiranken 
gleichzeitig oder jede für sich in Wirkung treten : 

1) Die Infektion auf metastatischem Wege mittelst der Blut- oder 
Lymphbahnen. 

2) Die Infektion per oontiguitatem vermittelt durch tuberkulöse 
unter der Haut liegende Prozesse. 

3) Die Infektion durch Inokulation. 

1) Die Infektion auf metastatischem Wege wird von einzelnen Autoren als die 
ausschliessliche angesehen. Bei multiplem Lupus z. B. nach akuten Infektions¬ 
krankheiten tritt sie klar zu Tage. 

2) Die lupöse Erkrankung auf dem Wege der Eontiguität ist in jenen Fällen evi¬ 
dent, in welchen nach dem Durchbruch tiefliegender tuberkulöser Prozesse auf der Haut 
Lupusknötchen auftreten. 

3) Die dritte Infektionsmöglichkeit durch äussere Inoku¬ 
lation — von einzelnen immer noch bestritten — wird durch unseren Fall 
in überzeugenderWeise illustriert. Die gar nicht seltene äussere Ino¬ 
kulation wird von vornherein wahrscheinlich durch den Umstand, dass der Lupus zumeist 
an solchen Regionen beobachtet wird, die unbedeckt und mannigfachen Verletzungen aus¬ 
gesetzt sind (Gesicht, Hände). Wie unser Fall setzen aber noch eine ganze Reihe 
spezieller klinischer Erfahrungen die. Existenz eines Inokulationslupus ausser Zweifel. — 
Lupus in Vaccinationanarben, Lupus nach Tätowierungen mit dem Speichel eines Phthi¬ 
sikers, Lupus, nach einer Schnittwunde zugezogen beim Reinigen eines Spucknapfes, dessen 
Entwicklung am behaarten Kopfe eines Mediziners, welcher sich z. Z. der Vernarbung 
einer Kopfwunde vielfach mit Sputumuntersuchungen beschäftigte, Lupus nach der rituellen 
ßeschneidung u. s. w. Ja! Jadassohn ist sogar geneigt, in der Inokulation 
von aussen die häufigste Entstehungsart des Lupus zu er¬ 
blicken und wir stimmen ihm völlig zu. Die Gründe, warum die Inokulationstuber- 
kulose der Haut das eine Mal in der Form des Lupus vulg., das andere Mal in der 
Form des Leichentuberkels oder in der Form der Tuberculosis verrucosa cutis oder der 
Tuberculosis miliaris ulcer. auftritt, sind uns allerdings noch unbekannt. 
Der Standort der Infektion scheint dabei meines Erachtens eine grosse Rolle zu spielen. 

(Schluss folgt.) 


Referate und Kritiken. 

Encyklopädie der Geburtshilfe und der Gynaekologie. 

Von Prof. Sänger und Prof. v. Herff. Verlag von F. C. W. Vogel, Leipzig 1900. 
2 Bände, ca. 1100 Seiten. Preis Fr. 66. 70. 

Nachdem in früherer Zeit Encyklopädien über die Gesamtheit der menschlichen 
Künste und Wissenschaften entstanden, ist die jüngere Zeit einen Schritt weiter gegangen 
und hat einzelne Fächer in vervollkommneter Weise encyklopädisch darzustellen gesucht. 
So ist dieses Werk ein Nachschlagebuch für den gesamten Wissensstoff der Geburtshilfe 
und Gynaekologie. Die alphabetische Anordnung ermöglicht augenblickliche Belehrung 
im einzelnen Falle. Deshalb ist das Werk namentlich solchen Kollegen zu empfehlen, 
welchen nicht die Zeit zur Verfügung steht, um sich in der Fülle des Stoffes unserer 
zahlreichen medizinischen Zeitschriften zurecht zu finden. Die Schaffung solcher Bücher 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



56 


erfordert v yon Heraasgebern und Mitarbeitern einen Bienenfleiss, der da nicht genug ver¬ 
dankt werden kann. Die äussere Ausstattung des Werkes ist tadellos. Selbstverständ¬ 
lich kann hier auf Einzelheiten des Inhaltes nicht eingegangen werden. 

Debrunner. 


Die Entwicklung und Geburt des Menschen. 

(Populäre Darstellung der Entwicklungsgeschichte und der Geburtshilfe.) Von Dr. med. 
R. Flamm , Suderode. Leipzig, bei Leo Woerl. II. Auflage 1900. Preis Fr. 8. —. 

An diesem Buche ist nichts zu tadeln als die Tendenz desselben. Da der Autor 
einleitend bemerkt, dass die Schrift in erster Linie für den Laien geschrieben ist, so geht 
der Verfasser zu weit, wenn er im X. Kapitel unserer Frauenwelt eine grosse Anzahl 
konzeptionshindernder Mittel aufzählt. Im weitern, was wird der Laie bei der Beschrei¬ 
bung geburtshilflicher Instrumente und der Lektüre geburtshilflicher Operationen davon¬ 
tragen ? — Nichts als ein Gruseln. — In zweiter Linie soll das Buch für Hebammen 
geschrieben sein und in dritter Linie auch Aerzten Rat erteilen. — Man kann nicht drei 
Herren zugleich dienen. 

Die meisten der zahlreichen Illustrationen sind vom alten JZetVfer’schen Atlas herüber¬ 
genommen und sind gut. Debrunner . 

Technik des ersten Verbandes. 

Von H. Engel. Preis Fr. 2. —. 

Das Büchelchen ist aus der chirurgischen Praxis herausgeschrieben und behandelt, 
ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber mit Zugrundelegung gesunder Grundsätze, einige 
praktisch wichtige Fragen der Frakturbehandlung, der Unfall Verletzungen und der Blasen¬ 
sondierungen u. s. w. E. K. 

Le Cancer de l’estomac et son traitement chirurgical, ä la ciinique chirurgicale de 

Lausanne. 

Von R. Kolbe. 

Vorliegende'Arbeit wurde als Dissertation vorgelegt, tritt aber aus dem Rahmen 
der gewöhnlichen Dissertationen heraus. Das reiche Material der jftouz’schen Klinik und 
die persönlichen Ansichten von Roux über Magenchirurgie sind sehr klar und übersicht¬ 
lich vorgetragen, und für den, der sich^für Magenchirurgie interessiert, wird die Lektüre 
dieser Arbeit von grossem Werte sein. Hier seien blos einige Schlussätze der Arbeit 
hervorgehoben: Jeder"operative Magenkrebs soll durch Resektion entfernt werden, so gut 
wie Brust-, ZuDgen- und Gebärmutterkrebs; wenn die Resektion unausführbar erscheint, 
soll Gastro-Enterostomie gemacht werden, wenn wenigstens Stenosenerscheinungen dieses 
nahelegen. Als Normal verfahren für # Gastro-Enterostomie wird das .Roux’sche Verfahren 
empfohlen. Der Murphyknopf wird nicht angeraten ; wenn jedoch die vordere Gastro- 
Enterostomie nach Wölfler gemacht wird, so kann der Mnrphyknopf den Circulus vitio- 
8us vermeiden helfen. Nach gemachter Pylorectomie wird die Vereinigung von Magen 
und Darm nach dem Verfahren der Roux 'sehen Gastro-Enterostomie empfohlen, oder aber 
duroh die hintere Gastro-Enterostomie (nach v . Bacher). Die Operierten sollen möglichst 
bald vernäht werden',und früh das Bett verlassen, letzteres um Lungenkomplikationen zu ver¬ 
meiden. SalzwasserinfuBionen sollen reichlich gemacht werden vor und nach der Operation. 
Die vorliegenden Erfahrungen lassen totale Magenausschneidungen nur dann zulässig er¬ 
scheinen, wenn ausgesprochene Ptosis vorliegt, welche die Operation erleichtert. Duodeno- 
und Jejunostomie stehen an Wert unter der Gastro-Enterostomie. 

E. Kummer (Genf.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



57 


Kantonale Korrespondenzen, 

Organisation der »ehweix. A erste and sehweis« Aerstekammer. 

(Vergl. Corr.-Blatt 1901, Nr. 19, pag. 632 ff.) 

Am 26. Oktober 1901 traten die Delegierten der bisher zum Central-Vereine ge¬ 
hörigen ärztlichen Vereine und der Societä medica della Svizzera italiana in Olten zu¬ 
sammen, um Ober das Ergebnis der Beratung des Statutenentwurfes vom 1. Juni 1901 
im Schosse der von ihnen vertretenen Gesellschaften zu referieren und diesen Statuten 
ein letztes definitives Gepräge zu geben. Der Entwurf hatte öberall Anklang gefunden 
und die Diskussion hatte sich nur noch um ganz unwesentliche Abänderungsvorschläge 
zu drehen. — Gegen den Schluss der Sitzung aber warf Collega Köhl von Chur die 
Frage auf: „Wie stellt sich nun die nene Organisation zu dem Central-Verein?“ 

Sehr bald zeigte sich denn, dass — nachdem der ursprüngliche Plan der Gründung 
einer schweizerischen Aerztekammer durch Delegierte der einzelnen kantonalen Vereine, 
ohne Rücksicht auf die grösseren Vereinsgruppen: Central-Verein, Societö medicale de la 
SuiBse romande etc. nicht durchführbar war — die anwesenden Delegierten ohne Aus¬ 
nahme sich auf den Boden des Central-Vereins zu stellen wünschten, so zwar, 
dass die eben beratenen Statuten, die ursprünglich der zu gründenden schweizerischen 
Aerztekammer auf den Leib geschnitten waren, zur Neuorganisation des 
Central-Vereins dienen sollten. 

Diese einmütige Stimmung trug sofort noch eine weitere Frucht. Es wurde be¬ 
schlossen, die Basis einer Verbindung zwischen Central «Verein und Sociöte romande, wie 
sie von dem Komitö der letztem vorgeschlagen war ond gedruckt vorlag, anzunehmen, 
und dem engern Ausschuss die Kompetenz erteilt, auf dieser Basis mit dem Bureau der 
Societe mödicale de la Suisse romande ein definitives Abkommen zu treffen. 

Am 17. November traten die beidseitigen Abgeordneten in Olten zusammen und 
einigten sich sehr rasch und unter freundlichem Entgegenkommen zu folgendem defini¬ 
tiven Wortlaut eines Vertrages, welcher nun die sämtlichen schweizerischen Aerzte, 
welche kantonalen Vereinen angehören, in zwei Gruppen: Aerztlicher Central-Verein und 
Sociötö medicale de la Suisse romande, zusammensehliesst. 

Verbindung der schweizerischen Aerzte. Föderation mödicale Suisse. 

(Aerztlicher Centralverein und Societe mö- 

dicale de la Suisse romande.) Statuts fondamentaux. 

Statuten. 

§ 1. Der Ärztlicher Centralverein , um- ART. 1. Le Ceniralverein et la Societe 
fassend die kantonalen ärztlichen Gesell- midicale de la Suisse romande s’unissent 
schäften von Zürich, Bern, Luzern, Glarus, pour former une federation. 

Zug, Solothurn, Baselstadt, Baselland, Schaff- Le Ceniralverein comprend les societes 
hausen, Appenzell, St. Gallen, Graubünden, medicales cantonales de Zürich, Berne, Lu- 
Aargau, Thurgau, Tessin (Societä medica cerne, la Societe mödicale de la Suisde pri- 
della Svizzera italiana), Neuenburg und den mitive, les Sociöt6s de Glaris, Zoug, Soleure, 
Aerzteverein der Urschweiz, Bäle-ville,Bäle-campague, Schaffhouse,Appen- 

und die Sociiti midicale de la Suisse zell, Saint-Gall, Grisons. Argovie, Thurgovie, 
romande , umfassend die kantonalen ärzt- Tessin (Societä medica della Svizzera ita- 
lichen Gesellschaften von Freiburg, Waadt, liana), et Neuchätel. 

Wallis, Neuenburg und Genf, vereinigen La Sociöte mödicale de la Suisse romande 
sich zu einer eidgenössischen ärztlichen Ver- est composee des societes medicales canto- 
bindung. nales de Fribourg, Vaud, Valais, Neuchätel 

et Gendve. 

§ 2. Diese eidgenössische Aerzteverbin- ART. 2. Cette federation est representee 
düng * wird durch die als schweizerische et administr6e par la reunion plöniöre des 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



58 


Aerztekammer vereinigten Delegierten der 
zwei Gesellschaften vertreten und verwaltet; 
diese Delegierten werden im Verhältnisse 
von je einem auf fünfzig oder einen Bruch¬ 
teil von fünfzig Aerzten der kantonalen Ge¬ 
sellschaften gewählt. 

Wenn eine kantonale Gesellschaft gleich¬ 
zeitig dem Centralvereioe and der Sociötö 
medicale de la Suisse romande angehört, 
hat sie für beide Vereinigungen die näm¬ 
lichen Delegierten zu wählen. 

§ 8. Die schweizerische Aerztekammer 
ist mit folgenden Aufgaben betraut: a) Sie 
unterbreitet die Wünsche der Schweizer 
Aerzte in Fragen der öffentlichen Gesund- 
heits- und Krankenpflege den jeweiligen 
kompetenten Behörden; b) sie nimmt die 
Interessen des ärztlichen Standes in Schutz 
und trifft zu diesem Zwecke die durch die 
Umstände geforderten Massregeln. 

§ 4. Die beiden Delegiertenversamm¬ 
lungen wählen aus ihrer Uitte die schwei¬ 
zerische Aerztekommission — bestehend aus 
neun Mitgliedern — und zwar jede derselben 
die ihr im Verhältnis zur Zahl der Dele¬ 
gierten zukommende Vertretung auf die 
Dauer von drei Jahren. Bei den Neuwahlen 
sind die Mitglieder wieder wählbar. 

§ 5. Die schweizerische Aerztekommission 
ist das vorberatende und ausführende Organ 
der schweizerischen Aerztekammer. 


§ 6. Die Bureaux der beiden Delegierten¬ 
versammlungen verständigen sich über den 
von ihnen oder von der schweizerischen 
Aerztekommission als nötig erachteten Zu¬ 
sammentritt der schweizerischen Aerztekam¬ 
mer und über die Abhaltung von Aerzte- 
tagen. 


delegues de oes deux associations; la reunion 
pleniöre s’appelle Chambre midicale suisse . 
— Les d£16ga6s sont nomxnes dans la Pro¬ 
portion de un delegue sur cinquante mödecins 
des societes cantonales ou fractions de ce 
nombre. 

Si une societe can tonale fait partie en 
meme temps du Centralverein et de la So¬ 
ciete medicale de la Suisse romande, eile 
ne peut elire qu’une seule et möme dele- 
gation pour ces deux associations. 

ART. 3. Les attributions de la Chambre 
medicale suisse sont les suivantes: a) eile 
soumet aux autorites competentes les voeux 
du corps medical dans les questions inter¬ 
essant l’hygiöne et la santö publique, 
b) eile veille aux interets professionnels du 
corps raödical en prenant Pinitiative des 
mesures indiquees par les circonstances. 

ART. 4. Chacun des deux groupes de 
döleguös du Centralverein et de la Sociötö 
mödicale de la suisse romande elit dans 
son sein les membres de la Commission m6- 
dicale suisse, proportionnellement au nombre 
de ses delegues; cette Commission est com- 
posee de neuf membres, elus pour trois ans 
et reeligibles. 

ART. 5. La commission mödicale suisse 
a pour mandat d’ötudier les questions qui 
incombent ä la Chambre mödicale et de 
pourvoir ä Pexöcutiön des decisions de 
celle-ci. 

ART. 6. Les bureaux des deux groupes 
de dölögues s’entendent pour convoquer, soit 
de leur chef, soit sur la demande de la 
Commission medicale suisse, la Chambre 
medicale et les Congres medicaux suisses 
(Aerztetage). 

ART. 7. Les congrös sont organises et 
diriges par le bureau de la Societe qui 
invite. 


§ 7. Die Aerztetage werden vom Vor¬ 
stande der einladenden Gesellschaft organi¬ 
siert und dirigiert. 


Nun blieb noch übrig, die Delegierten des Central-Vereins nochmals zusammen¬ 
zurufen, die Statuten — ohne sie im Wesentlichen zu ändern, da sie ja das Placet aller 
kantonalen Gesellschaften erhalten hatten — dem Central-Verein auf den Leib zu 
schneiden unter Berücksichtigung der seit 5. Februar 1870 zu Recht bestehenden, 1874 
modifizierten, ursprünglichen Statuten des Central-Vereins. Das geschah am 15. Dezember 
1901 in Zürich (vide Protokoll und Statuten in dieser Nummer) und damit ist folgendes 
Ziel erreicht: Centralverein und Societe möd. de la Suisse romande sind 
gleichmässig und fest organisiert und als „Verbindung der Schweiz. Aerzte“ 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



59 


zusammengeschlossen. — Die schweizerische lerztekammer ist gegründet 
und die Schweiz, lerztekommission neu und nach gleichmässigem Wahl- 
modns bestellt. 

Non mögen schwere Aufgaben an uns Schweiz. Aerzte herantreten — wir sind or¬ 
ganisiert und gerüstet. 

Delegiertenverftammlang de« Ärztlichen Central-Terelm. 
Sltzoag den 15. Dezember 1901 in Zürich (Sehmledstnbe). 

Anwesend: Ceppi, Denz, Feurer, Frey, Haffter, Heßi, Huber , Jaquet, Köhl, 
Krönlein, Lanz, Lotz, Merz, VonderMühll, Hunzinger, Näf (Luzern), Näf (Zürich), Oeh - 
ninger, Ost, Peüavel, Rahm, Reali, Reichenbach , Straumann, Trechsel, Wiesmann , Ziegler . 
Entschuldigt abwesend: Beck, Bircher, Fassbind, Ganguillet, Kochet •, Noseda . 

Der Präsident referiert kurz über das Resultat der am 17. November in Olten 
stattgefundenen Sitzung des Ausschusses des Central Vereins (Feurer, Haffter, Lotz, Ost, 
PeUavel, Reali) und desjenigen der Sociöte medicale de la Suisse romande (de Cerenville, 
Gautier, Krafft). Die Verhandlungen führten Dank gegenseitigen Entgegenkommens zum 
definitiven Abschluss eines Abkommens zwischen beiden Gesellschaften, welches io dem 
Statut „Verbindung der schweizerischen Aerzte“ die Bildung einer schweizerischen 
Aerztekammer und — auf neuer Grundlage — einer schweizerischen 
Aerztekommission für die ganze Schweiz vorsieht und beschliesst. Das bezüg¬ 
liche Statut ist sämtlichen Delegierten zugeschickt worden. (Vide pag. 57 dieser Nummer.) 

Auf Grund dieser „Verbindung“ ist der Entwurf zu einer „Organisation einer 
Aerztekammer des Centralvereins“ in bisher vorliegender Form hinfällig geworden, dafür 
aber tritt die Notwendigkeit ein, die Statuten des ärztlichen Centralvereins vom Jahre 
1871 konform diesem Abkommen und konform dem von sämtlichen ärztlichen Gesellschaften 
des Centralvereins angenommenen Organisationsstatut zu revidieren. Von Seiten zweier 
Mitglieder (Ost und Reichenbach) sind — unabhängig von einander — in ihren Grund¬ 
zügen übereinstimmende Entwürfe eingereicht worden, von denen der Entwurf Reichen - 
bach gedruckt vorliegt. Die Versammlung beschliesst, diesen letztem Entwurf als Basis 
der Dikussion anzunehmen und sofort in die artikelweise Beratung der neuen Statuten 
einzntreten (vide unten). 

Ein lebhafter Meinungsaustausch erhob sich über die von Bern aufgeworfene Frage 
der Stellvertretung für die Delegierten der Aerztekammer. Während auf der einen Seite 
geltend gemacht wurde, dass denjenigen Kantonen mit nur einem Delegierten die Mög¬ 
lichkeit gewahrt werden soll, sich im Verhinderungsfälle seines Delegierten anderweitig 
vertreten zu lassen, wurde von anderer Seite betont, dass dies schwierig, für die Ver¬ 
handlungen öfter störend und meist unnötig sein werde. In der Abstimmung wurde be¬ 
schlossen, dass eine Stellvertretung auch nur eines Delegierten nur ausnahmsweise und 
nach motivierter Eingabe beim leitenden Ausschuss zulässig sei. 

Nach Annahme der revidierten Statuten wurde gemäss § 10 sofort zur Wahl des 
leitenden Ausschusses geschritten, der ans sieben Mitgliedern besteht — worunter ein 
Vertreter der Societä medica della Svizzera italiana 1 ) — und als solcher die Vertretung 
des Centralvereins in der schweizerischen Aerztekommission bildet. 

Als Präsident des leitenden Ausschusses wurde gewählt: Haffter (Thurgau); als 
Mitglieder: Feurer (St. Gallen), A. Huber (Zürich), Lotz (Basel), Ost (Bern), Reali 


l ) Tessin d. h. die Societä med. della Svizz. ital. hat ihre dauernde Zugehörigkeit zum Cen¬ 
tralverein erklärt im Interesse einer einheitlicheren und festem Organisation der Schweiz. Aerzte. 
Dieser Beitritt zum Central-Verein geschah in der zu Protokoll gegebenen Voraussetzung, dass — 
wie bisher — stets ein Delegierter Tessin’s Mitglied der Schweiz. Aerztekommission bleiben könne, 
eine Forderung, die in Anbetracht der Sonderstellung der italienischen Schweiz und ihrer ganz be- 
sondern, unß andern Schweizern ohne Kommentar oftmals schwer verständlichen Verhältnisse und Inter¬ 
essen ihre absolute Berechtigung hat und als selbstverständlich anerkannt wurde. E, H. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



60 


(Tessin), Trechsel (Neuenburg). Der leitende Ausschuss * konstituiert sieh sofort wie folgt: 
Präsident: Haffter , Vicepräsident: Lotz, Schriftführer: Ost, Kassier: Huber x drei Beisitzer: 
Ferner , Beali , Trechsel . 

Der Schriftführer: Ost . 

Statuten des ärztlichen Central-Vereins. 

Durchberaten und angenommen von der Delegierten-Versammlung am 15. Dezember 1901 

in Zürich.) 

I. Zusammensetzung des Vereins. 

5 1. Der Aerztliche Central-Verein wird gebildet aus den kantonalen ärztlichen 
Gesellschaften von Aargau, Appenzell, Baselland, Baselstadt, Bern, St. Gallen, Glarus, 
Graubünden, Luzern, Neuenburg, Schaffhausen, Solothurn, Tessin (Societä medica della 
Svizzera italiana), Thurgau, Zug, Zürich und dem Aerzteverein der Urschweiz. 

n. Zweck und Versammlung des Vereins. 

§ 2. Der Aerztliche Central-Verein bezweckt, seine Mitglieder durch Vorträge und 
Mitteilungen über wissenschaftliche und berufliche Fragen ihres Standes zu belehren und 
unter, ihnen ein festeres Band und ein reges, kollegiales Leben herzustellen, 

§ 3. Er versammelt sich zu diesem Behufe jährlich zweimal und zwar im Früh¬ 
ling in der Regel in einer Universitätsstadt (eventuell mit der „Societö mödicale de la 
Suisse romande“ zusammen als schweizerischer Aerztetag), im Herbste in Olten. Trak¬ 
tandenliste und Versammlungstag werden vom leitenden Ausschuss festgestellt, für die 
Frühjahrsversammlungen in Verbindung mit dem Vorstande der einladenden Gesellschaften. 

III. Organe des Vereins. 

A. Die Delegierten-Versammlung. 

§ 4. Jede der in § 1 genannten Gesellschaften wählt für die Dauer von 3 Jahren 
auf 50 oder einen Bruchteil von 50 ihrer ärztlichen Mitglieder einen Delegierten. 

$ 5. Die Delegierten-Versammlung ist das Bindeglied zwischen dem Verein als 
solchem und den in § 1 genannten ärztlichen Gesellschaften. Sie berät in ihrem Schosse 
Fragen der öffentlichen Gesundheits- und Krankenpflege, sowie des ärztlichen Standes 
und trifft alle zur Wahrung der Interessen desselben nötigen Schritte. Im ferneren ge : 
langen in ihrem Schosse diejenigen Angelegenheiten zur Beratung und Beschlussfassung, 
die ihr vom leitenden Ausschüsse (§ 9) zugewiesen oder von ihren eigenen Mitgliedern 
in Vorschlag gebracht werden. 

$ 6. Die Delegierten-Versammlung tritt alljährlich wenigstens einmal zusammen; 
im übrigen so oft es vom Ausschüsse für nötig erachtet oder von wenigstens sechs Mit¬ 
gliedern verlangt wird. 

§ 7. Die Beschlüsse der Delegierten-Versammlung werden den durch sie vertretenen 
Gesellschaften zur endgiltigen Entscheidung vorgelegt, wenn es von der Delegierten-Ver¬ 
sammlung beschlossen oder von wenigstens drei Gesellschaften — für gewöhnlich inner¬ 
halb der Frist von drei Monaten — verlangt wird. 

Bei solchen Abstimmungen (eventuell Urabstimmungen) entscheidet das absolute 
Mehr der stimmenden Mitglieder. 

§ 8. Die Delegierten-Versammlung bildet mit derjenigen der „Sociöte meflicale de 
la Suisse romande“ die schweizerische Aerztekammer, deren Aufgaben durch spezielles 
Reglement festgesetzt werden. 

§ 9. Die Delegierten-Versammlung wählt jeweilen nach ihrer Neuwahl aus ihrer 
Mitte ihten geschäftsleitenden Ausschuss. 

B. Der leitende Ausschuss. 

§ 10. Der leitende Ausschuss besteht aus einem Präsidenten, welcher von der 
Delegierten-Versammlung bestimmt wird, einem Vioepräsidenten, einem Schriftführer, einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



61 


Kassier und drei Beisitzern. Seine Amtsdauer beträgt drei Jahre; die Mitglieder sind 
wieder wählbar. 

$ 11. Der leitende Ansschass vertritt die Interessen des ärztlichen Standes nach 
innen und aussen. Er führt die Geschäfte des Central-Vereins und der Delegierten- 
Versammlung, ordnet deren Zusammenkünfte an, stellt die jeweiligen Traktandenlisten 
fest und sorgt für Ausführung der gefassten Beschlüsse. 

$ 12. Der leitende Ausschuss bildet als Solcher die Vertretung dds Central-Vereint 
in der schweizerischen Aerzte-Kommission. 

IT. Beiträge. 

§ 13. Die aus der Geschäftsführung der Delegierten-Versammlung und des Aus¬ 
schusses erwachsenden Ausgaben werden gedeckt durch Beiträge, welche durch den Aus¬ 
schuss von den in der Delegierten-Versammlung vertretenen Gesellschaften proportional der 
Zahl ihrer stimmberechtigten Mitglieder (§ 4) erhoben werden. 

V. Revision der Statuten. 

§ 14. Die Revision der Statuten unterliegt der Genehmigung der in § 1 genannten 
Gesellschaften. 

Zürich, den 15. Dezember 1901. 

Für den leitenden Ausschuss: 

Der Präsident: Dr. E. Haffier , Frauenfeld. 

Der Schriftführer: Dr. W . Ost, Bern. 


W ochenberieht. 

Schweiz. 

BaseL Dr. 0. Hailauer , Assistenz-Arzt der Augen-Poliklinik, hat sich für das 
Fach der Ophthalmologie habilitiert. 

— Als Vertreter der Sociötö medicale de la Suisse romande der schweizerischen 
Aerztekemmission wurden von der dortigen Delegiertenversammlung gewählt die Herren 
Prof. DDr. deCSrenville -Lausanne und Gautier^Qenf. 

— Vlrehow-Ehruf durch die Schweiz. Aerzte. In seinem Archiv (167. Bd. 1902) 
schreibt Virchow „Blätter des Dankes* für diejenigen, welche seinen 80. Geburtstag so 
festlich gestalten halfen. — Mit Genugthuung können wir Schweizer Aerzte daraus ent¬ 
nehmen, welch 9 grosse Freude unser Geschenk dem Jubilaren gemacht hat. Virchow 
schreibt: 

„Entsprechend dem geringem Areal viel geringer an Zahl, aber um so wärmer im 
Ausdruck sind die Vertreter der Schweiz erschienen. Aber sie brachten ein Geschenk, 
das mir immer teuer bleiben wird : ein prächtiges Oelgemälde vom Walensee. ...... 

.Diese Erinnerung sollte das mir geschenkte Gemälde auffrischen und ich kann 

nicht bloss das gute Ergebnis rühmen, sondern noch mehr das feine Gefühl der Geber, 
welches gerade dieses Bild dokumentiert. Ich danke den Schweizer Aerzten, die es mir 

geschenkt haben, von ganzem Herzen. So oft ich das Gemälde, das jetzt 

in meiner Wohnung hängt, anschaue, überkommt mich Freude und Rührung über die 
herzliche Gesinnung, welche die Geber erfüllt.“ 

Ausland. 

— Brleltlterssf des Gebrauches der BaffeBseade. Das Einführen der Magen¬ 
sonde macht oft grosse Schwierigkeiten. Es giebt Individuen, bei welchen diese Prozedur 
wegen Bronchitis und grösstem Unbehagen überhaupt gar nicht ausführbar ist. Gocalni- 
sieren der Fauces und des Phftrjrnx ist nicht ungefährlich und versagt auch hie und da. 
•Ein ungefährliches Verfahren empfiehlt im Medical-Reeord (1901, Nr. 2l)Dr. Qrcnshaw- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





62 


Atlanta. Er lässt das Ende der Sonde d. h. den zuerst einzuführenden Teil in einer 
Ausdehnung von ca. 8—10 cm gefrieren durch Aethyl-Chloridspray. Die eiskalte 
Sonde, welche dann, ähnlich wie Eispillen beim Erbrechen, die Schleimhaut anästhetisch 
macht und den Brechreiz nicht aufkommen lässt, soll dann ohne Schwierigkeit einzu- 
fuhren sein. 

— (Jeher die Bekindlnig der gonorrhoischen GelenkeBtehdiig. Die gänzliche 
Unwirksamkeit des salicylsauren Natrons gegenüber dem TripperrheumatismuB wird heut¬ 
zutage beinahe wie ein Axiom behauptet. Jedoch hat Bockhardt gefunden, dass wenn 
das Salicylat in richtiger Weise angewendet wird, man von demselben ganz erfreuliche 
Resultate bei der Behandlung dieser renitenten Affektion beobachten kann. Behandelt 
man einen Kranken mit frischer gonorrhoischer Gelenkentzündung mit 6—10 gr Natron 
salicylic. täglich, so wird man finden, dass nach 24 oder 48 Stunden Schmerzen und Schwellung 
abgenommen haben; vom dritten Tage ab wird man aber in der Regel keine weitere 
Besserung konstatieren können. Ganz anders, wenn man das salicylsaure Natron nicht 
ununterbrochen, sondern in Zwischenräumen giebt. Bockhardt empfiehlt folgende Medi¬ 
kation : Am ersten Tage bekommt der Kranke 8—10 gr salicyls. Natron (1 gr pro 
Dosi); am zweiten Tage 6 gr. Gleichzeitig appliziert man auf die kranken Gelenke, 
Ichthyolsalbe oder Ichthyolvasogen und darüber einen warmen Verband mit Watte und 
Flanellbinde. Der Kranke wird nun mehr oder weniger stark schwitzen und sich am 
Ende des zweiten Tages erheblich besser fühlen. Am dritten und vierten Tage erhält 
er kein salicylsaures Natron, sondern nur Ichthyol und Watteverband. Während dieser 
Zeit wird keine weitere Besserung seines Zustandes eintreten. Am fünften und sechsten 
Tage bekommt er wieder salicylsaures Natron, je 6 gr pro die. Hierauf wird die Dar¬ 
reichung des Medikaments drei Tage lang ausgesetzt. Dann erhält der Patient wieder 
zwei Tage lang je 4—6 gr salicylsaures Natron in Dosen zu je 0,5 gr. Auf diese Art 
wird fortgefahren bis zur Heilung oder wenigstens bis zum Verschwinden der Schmerzen. 
Die Ichthyol-Watteverbände werden mit Pr iessnitz 9 sehen Verbänden oder mit heissen 
Breiumschlägen vertauscht, wenn die kranken Gelenke nicht mehr heftig schmerzen. 
Später giebt man warme Bäder von 26—28° R. und schliesslich kann man es, nachdem die 
Schmerzen vollständig nachgelassen haben, mit Massage vorsichtig probieren. 

(Monatshefte für prakt. Dermat., Nr. 11.) 

— Die Uebertrngbarkeli der Tuberkulose des Menschen anf Tiere, welche vor 
wenigen Monaten von Koch geleugnet wurde, hat Prof. Arbing in 23 Fällen mit Be¬ 
stimmtheit nachweisen können. In drei Versuchsserien wurden Tuberkelbazillen aus 
Sputum oder pleuritischen Exsudaten Rindern, Schafen und Ziegen intravenös injiziert. 
Die bei diesen Tieren konstatierten Läsionen zeigten die Form diskreter oder konfluie- 
render Granulome in den Lungen, der Leber, der Milz, den Nieren und den Lymph- 
drüsen, und waren durch eine ausgesprochene Neigung zur Verkäsung ausgezeichnet. 
Arbing führt die negativen Resultate der Koch 9 sehen Versuche auf die ungenügende 
Virulenz der von diesem Autor verwendeten Kulturen, sowie auf die zu geringen Dosen, 
welche injiziert wurden, zurück. 

Gestützt auf seine Beobachtungen nimmt Arbing an; 1) Da die Virulenz des 
Tuberkelbazills grosse Schwankungen aufweist und der Mikroorganismus eine besondere 
Adäptationsfähigkeit für gewisse Tierspezies zeigt, ist es nicht überraschend, dass der 
Bazillus der Menschentuberkulose, auf gewisse Tierarten übertragen, weniger wirksam sei, 
als der Bazillus der Rindertuberkulose. 2) Es ist möglich, Bazillen der Menschentuber¬ 
kulose in Reinkulturen zu züchten, welche die Fähigkeit besitzen, die Tuberkulose auf 
Rinder, Schafe und Ziegen zu übertragen. 3) Wenn Bazillen gefunden wenden sollten 
(und dies wird zweifellos der Fall sein), welche diese Fähigkeiten nicht besitzen, so wäre 
men doch nicht berechtigt, aus diesem Befund den Schluss zu ziehen, dass es sich um 
zwei total verschiedene Tuberkulosen handle. 4) Der Zusammenhang der Tuberkulose 
des Menschen und der Tuberkulose der Tiere mit Koch 9 sehen Bazillen steht ausser Zweifel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



63 


5) Die Versuche you Koch und Schütz rechtfertigen eine vollständige Trennung der 
Menschen tuberkulöse und der Tuberkulose der Tiere nicht. 6) Es ist zweckmässig, an 
den Sicherheitsmassregeln bezüglich den Genuss von Fleisch und Milch tuberkulosever¬ 
dächtiger Tiere festzuhalten. (Acadömie de Medecine, 24. Dez. 1901.) 

— Einige Indikationen zur Anwendung des heissen Wassers nach „the Medi¬ 
cal Age“. Eopfschmerzen lassen beinahe immer nach bei gleichzeitiger Applikation von 
heissem Wasser auf die Füsse und auf den Nacken. 

Eine in heisses Wasser getauchte Kompresse, rasch ausgedrückt und auf die Magen¬ 
gegend appliziert, wirkt Wunder in Fällen von Koliken. 

Nichts wirkt so rasch auf eine Kongestion der Lungen, sowie gegen Schluck weh 
oder Rheumatismus als heisses Wasser, wenn dasselbe sofort und in ausreichenderWeise 
angewendet wird. Eine lange und schmale Kompresse aus Flaoell oder Leinen in heisses 
Wasser getaucht, rasch ausgedrückt und um den Hals gewickelt, vermag oft eine be¬ 
ginnende Angina bei einem Kinde zu koupieren. 

Heisses Wasser in genügender Menge eine halbe bis eine Stunde vor dem Zubette- 
gehen getrunken, wirkt günstig auf die Obstipation. Diese Behandlung, einige Monate 
fortgesetzt, unter gleichzeitiger Beobachtung einer geeigneten Diät, ist imstande, schwere 
Verdauungsstörungen dauernd zu heilen. (Practitioner, Dez. 1901.) 

— Gegen aufgesprungene Hilde. 1) Hydrarg. oxyd. flav. 0,15, Balsam peru- 
vian. 0,6, Vaselin. 15,0. Morgens und Abends einzureiben. Bei vorhandenem Jucken 
kann der Salbe noch 0,15 Carbolsäure hinzugefugt werden. 

2) Menthol 0,6, Ol. Oliv. 0,7, Salol 0,7, Ung. Lanolin. 18,0. 

— Behandlung von Lnbago nnd liskelrkeBnstisnns* Rp.: Menthol 1,5, Acid. 
salicyl. 4,0, Choral, hydr. Camphor. ää 3,0, Pulv. Capsici 7,5, Ol. Crotonis Gtt. Nr. V, 
Petrol, q. s. ad 60,0. Die schmerzende Stelle mit einer kleinen Menge des Liniments 
tüchtig einreiben. 

— Schwere Obstipation, welche bekanntlich den verschiedenartigsten Ursachen ihre 
Entstehung verdankt, muss demgemäss auch sehr verschieden behandelt werden. Die 
allgemein übliche Vorschrift „mehr Bewegung“ passt nach Boas durchaus nicht überall. 
Für die sogen, neurogene oder — nach Bosenbach — emotionelle Obsti¬ 
pation empfiehlt er („Die Krankenpflege“, Heft 3 des 1. Jahrganges) sehr warm als 
bestes Heilmittel die Ru he kur. Während der Kur, die ca. 4—6 Wochen dauert, 
soll Patient möglichst isoliert sein (während der ersten vierzehn Tage keine Kranken^ 
besuche !). Der Kur voraus geht eine gründliche Reinigung des Dickdarmes mit mehreren 
Litern Seifenwasser. Ein grosser Wert ist zu legen auf pünktliche Einnahme der schmack¬ 
haft und abwechslungsreich zubereiteten Mahlzeiten. Meist erfolgt schon innerhalb der ersten 
24 Stunden zur grössten Freude und Ueberraschung die erste ergiebige Defäkation. — 
Die Wirkung einer solchen Ruhekur ist namentlich eklatant bei Fällen, bei denen buch¬ 
stäblich alles, was in der Behandlung der habituellen Stuhl Verstopfung irgendwie ersounen 
worden ist, erfolglos in Anwendung gekommen war. 

— Einen Handgriff zur Erleichterung der Stohlentleernng hat (zunächst als dia¬ 
gnostisches Hilfsmittel zur Abtastung des Rectum) Ebstein in Göttingen angegeben. 
Oumprecht in Weimar empfahl ihn auf der Hamburger Naturforscher Versammlung 
„zu schmerzloser Entleerung des Mastdarms“ bei Hämorrhoiden etc. in folgender Aus¬ 
führung : 

ln dem Augenblicke vor der Stuhlentleerung legt der Patient die flache linke Hand 
auf das Kreuzbein, so dass die Fingerspitzen über das untere Ende des Kreuz- oder 
Steissbeins noch um etwas hinüberragen, wenn nun der Kot durch den Mastdarm an¬ 
drängt, so fühlt man unter den Fingerspitzen, wie die Weichteile unter dem After sich 
vorwölben und sucht durch einen allmälig zunehmenden Druck diese Vorwölbung auszu¬ 
gleichen. Dann krümmen sich die Fingerspitzen hackenförmig um das Steissbeinende 
herum, schneiden dadurch den vorderen Teil der Kotsäule von dem hinteren ab und 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



64 


drängen ihn zum After hinaus. Darnach gehen die Finger in die Anfangstellung zurück 
und üben nun während der ganzen Entleerung einen Gegendruck, um jede Weichteil¬ 
spannung zu verhindern ; sie bleiben bei der ganzen Vornahme unbeschmutzt. 


Heuere Arzneimittel. 

Chloreton. Weisses, krystallinisches, nach Kampher schmeckendes Pulver, in 
Wasser schwer, in Alkohol leicht löslich. Wird gewonnen durch Hinzufügung von Aetz- 
kali zu gleichen Teilen von Chloroform und Aceton. Wird von Cappelletti als Schlaf¬ 
mittel empfohlen. Soll nicht nur schlafbringend, sondern lokalanästhetisch und beruhigend 
wirken. Die gewöhnliche Dose beträgt 0,75—1,0 gr. Doch wurden in schweren Fällen 
grössere Dosen bis 3 gr und einmal 10 gr in acht Stunden ohne Schaden gegeben. Puls 
und Atmung werden nicht schädlich beeinflusst. Das Erwachen ist von wesentlichen 
Störungen nicht begleitet; Kopfschmerzen sind selten und vorübergehend. 

(Ref. medic. Wien. klin. W., Nr. 52.) 

Chinolinwismuthrhodanat, Crurin wird von Prof. Jacobi zur Be¬ 
handlung der Gonorrhoe empfohlen. Rp.: Crurin. 1,0 cont. c. Aq. dest., Glycerin ää 5,0 
adde paullatim Aq. q. s. ad. 200,0. Diese Injektion wird in frischen Fällen reaktionslos 
vertragen und reizt wenig. Selten ist man genötigt, zu 1 °/o Konzentrationen zu steigen. 
Wirkt gleichzeitig als gonococcentötendes Mittel und als Adstringens. Das von Jacobi 
verwendete Präparat war ohne Beimischung von Stärke; das stärkehaltige Crurin ist für 
diesen Zweck nicht zu verwenden. (D. med. W., Nr. 52.) 

U r o 1. Chinasaurer Harnstoff. Dieses Medikament soll wegen seines Gehaltes an 
Chinasäure wie auch Harnstoff die Harnsäureausscheidung beeinflussen. Man nimmt an, 
dass die Chinasäure die Harnsäurebildung herabsetzt, während der Harnstoff, ebenso wie 
das Lithium die Harnsäure abfangen und leicht ausscheidbar machen soll. Die experi¬ 
mentellen Untersuchungen v. Noorden 's an einem Gichtiker und an einem Nicht-Gichtiker 
ergaben keine deutlich wahrnehmbare Beeinflussung der Harnsäure-Ausscheidung durch 
das Urol. Trotzdem schien sich das Urol nach Beobachtung an zehn Kranken praktisch 
zu bewähren. Bei Gichtikern wurde der Anfall scheinbar abgekürzt, bei Kranken mit 
hamsauren Nierenconcrementen, Nierenkoliken etc. schien gelegentlich die Ausscheidung 
von Harngries nach Urol gemindert zu sein. Man nimmt von demselben 2—5 gr pro 
die, davon die eine Hälfte früh morgens nüchtern, die andere Hälfte abends vor dem 
Schlafengehen, je in 200 gr heissen Wassers gelöst. 

(Centralbl. f. Stoffw. u. Verdauungskk., Centralbl. f. d. ges. Therap., Nr. 12. 


Briefhasten« 

Berichtigung. Im M e d. - K a l e n d e r pro 1902, pag. 79 des II. Teils, blieb durch ein Ver¬ 
sehen unter den Delegierten der zur Soctätä Mäaicale de la Suisse Romande gehörigen kantonalärzt¬ 
lichen Vereine der Name der Sektion Freiburg und ihres Delegierten D r. Dupraz in Genf 
ungedruckt, was ich nachzutragen bitte. E . H. 

Herr Dr. F. Jez, Wien. Dem Proteste eines schweizer. Kollegen (Corr.-Bl. 1901, Nr. 23) 
gegen die Art und Weise, wie Sie in der Wiener Med. Wochenschrift seinen Namen gebrauchten, 
haben wir natürlich billigerweise unser Blatt geöffnet, uns demselben auch stillschweigend ange- 
schlossen. Dagegen fehlen uns Raum und Lust, durch Aufnahme Ihres Artikels einen sehr wenig 
objektiven, mehr persönlichen Streit weiterspinnen zu helfen. 

Omnibus. Wir bitten sehr, der schönen Sitte treu zu bleiben und jedem verstorbenen 
Kollegen im Corr.-Blatt einige Worte der Erinnerung zu weihen. Gegen manchen der im letzten 
Jahre Geschiedenen ist diese pietätvolle Pflicht noch nicht erfüllt. — Gleichzeitig ersucht das Aerzte- 
album um Zusendung der betr. Photographien. 

Die heutige Nummer erfährt leider durch postalisches Missgeschick einer Korrektur arge 
Verspätung. 

- -- . . .- .... ■ - ■ q —— - -- ' 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




COKKESPOMM Z-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Er. 12. — für die Schweiz, 
Er. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbnreaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. HafKer 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


W, 3. XXXII. Jahrg. 1902. 1. Februar. 


lahalts 1) Originalarbeiten; Dr. W. IAndti Ein Fall ton Papillom* laryngis im Kindeealter. — Dr. Max WaU- 
hard: Znr Prophylaxe und Naht des Beetam-Damm-Vaginalrisees. (Schloss.) — S) Verein «berichte: Medisinische Geaell- 
aehaft der Stadt Basel. — Gesellschaft der Aerzte in Zürich. — 8) Referate nnd Kritiken: H. Barimann: Chirurgie 
gastrointestinale. — F. Terrier et Jf. Peraire: Petite Chirurgie de Jamain. — Dr. Emü Eksiein: Die Therapie bei Abortos. — 
Dr. Gustav Vogel: Lehrbuch der Geburtshilfe für Hebammen. — Dr. Bugen Beymann: Ophthalmotoglsche Operationslehre. — 
Prot Dr. A. Jossius: Vererbung von Augenleiden. — Prof. Dr. A. Dräsche: Bibliothek der gesamten medizinischen Wissen¬ 
schaften. — Dr. J. Schwalbe: Jahrbuch der praktischen Medizin. — Dr. Ford. Winkler: Pharmacotherapie. — Dr. Walter Gutt- 
mann: Medizinische Terminologie. — Dr. W. Dössekker: Die Tuberkulose und deren Bekämpfung als Volkskrankheit. — Ed. 
Sonnenburg: Pathologie und Therapie der Perityphlitis. — Dr. Th. Weyl: Handbuch der Hygiene. — 4) Wochenbericht: 
Gynceologica Helvetica. — Handgriff zur Erleichterung der 8tuhlentleemng. — Sanatorium für Tuberkulose in England. — 
Fissur* ani. — Dr. Nägeli auf Insulinde. — Schwankungen der Dinhtherie-Hortaitt&t. — Merkurialbehandlung der Tabeskranken. 
— Herstellung haltbaren Phosphorite. — Begleitendes Symptom der Krebskrankheit, — Pflege der ZAbne bei Schulkindern. — 
Zur Behandlung des Carbunkels. — Prot Dr. e. Ziemsssn in München +. — Tragikomische Ecke. — 8) Briefkasten. — 
•) Bibliograph laches. 


Original-Arbeiten. 


Ein Fall von Papilloma laryngis im Kindesalter. 

Von Dr. W. Lindt, Bern. 

Im Herbst 1898 wurde ich von einem Kollegen in Neuenburg angefragt, ob ich 
einen kleinen Knaben von vier Jahren, der an Stenosis laryngis leide seit vielen Monaten 
und oft Erstickungsanfälle habe, im Salem-Spital anfnehmen könne. Die Stenose habe 
in den letzten Zeiten erheblich zugenommen und werde bedrohlich. Das Kind habe nach 
Angabe der Mutter nie eine kräftige nörmale Stimme gehabt, jetzt sei es ganz aphonisch, 
könne auch in der Angst nicht schreien. 

Am 31. Oktober kam nun das Patientchen, abgemagert, schlecht entwickelt, 
sehr klein und in einem solchen Zustand von Atemnot an, dass es ganz cyanotisch war 
und sofort nach der Ankunft tracheotomiert werden musste, bevor nur eine Untersuchung 
probiert werden konnte. Der Knabe erholte sich sehr rasch und wurde nun einige Zeit 
nur tüchtig aufgefüttert. 

Die Wahrscheinlichkeitsdiagnose stellte ich auf Papilloma laryngis, weil dies 
bei Kindern ja die häufigste Ursache allmälig zunehmender Stenose des Larynx ist. Eine Unter¬ 
suchung des Kehlkopfes mit dem Spiegel oder mittelst der Autoskopie war auch in Nar¬ 
kose unmöglich; man sah nur Schleim am Eingang des Larynx, der sofort energisch zu¬ 
sammengepresst wurde, sowie ein Instrument sich dem Rachen näherte und dann entleerte 
sich sofort auch der Magen seines Inhaltes. 

Ich beschloss nun die Laryngofissur zu machen, erstens um zu einer sichern Dia¬ 
gnose zu kommen, Art und Sitz der Stenose genau festzustelien und zweitens um deu 
event. Tumor gleich operativ zu entfernen. Ich war mir wohl bewusst, dass eine Ent¬ 
fernung der Papillome nach Laryngofissur auch kein sicheres Heilmittel sei, dass Recidive 
höchst wahrscheinlich gleichwohl auftreten werden; es musste hier aber absolut ein 

3 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







66 


sicherer Einblick erzwangen werden, dann konnten event. Recidive immer nachher auf 
endolaryngealem Wege entfernt werden. 

Am 2 1. Oktober 1897 machte ich die Laryngofissur mit Herrn Dr. 
Amd ; Narkose mit Chloroform durch die Trachealtamponkanüle. Es wird der Thyreoid- 
knorpel nnd ein Teil des Lig. tbyreohyoid. med. in der Mitte gespalten. Nach dem 
Durchschneiden der Mucosa laryngis zwängte sich das Papillom als blomenkohlartiger Tumor, 
der die ganze Larynxhöhle vollständig ausfüllte, förmlich hervor aus der Spalte. Der 
Tumor war weich, blassrot, lioss sich sehr leicht schon mit Pincette und kleinem Tupfer 
entfernen und zerfiel dabei in kleinere Partikel. Es zeigte sich, dass von beiden wahren 
Stimmbändern solche Papillome ausgegangen und zu einem ca. kleinhaselnussgrossen 
Tumor zusammengeballt waren. Diese Gegend der Lig. vocalia, vom Processus vocalis 
bis zur vordem Coramissur wurde nun noch mit dem scharfen Löffel behandelt, bis nichts 
mehr sich entfernen liess. Hierauf sah man von den Stimmbändern eigentlich nichts 
mehr; die laterale Wand des untern Larynxabschnittes ging glatt in den Sinus Morgagni 
über; offenbar waren auch die Bündel des Musculns int. zum grossen Teil in die Ge¬ 
schwulstmasse einbezogen worden, das ganze Stimmband gleichsam papillomatös entartet. 
Es ragten nur die Proc. vocales seitlich hervor. Siuus Morgagni, Ligamenta spuria, Epi¬ 
glottis, hintere Larynxwand waren ganz intakt; uirgenda sonst zeigten sich kleine Papil¬ 
lome oder Wärzchen. Die Larynxhöhle wurde dann mit Jodoformgaze tamponiert uud die 
Haat im obern und untern Wundwinkel genäht. Am folgenden Tage wurde die Tampon¬ 
kanüle entfernt, ebenso wie die Jodoformgaze aus dem Larynx und da Patient durch den 
Kehlkopf vollständig frei atmen konnte, die Wunde einfach verbunden. Der histologische 
Bau der Geschwülste entsprach dem, was über die weichen Papillome des Larynx be¬ 
kannt ist. Die Heilung war in wenigen Tagen vollendet und Patient hatte keinerlei 
Atembeschwerden. Er war vollständig aphonisch nur der Husten hatte etwas Ton, weil 
dabei die Taschenbänder zusamroengepresst wurden. Nach mühsamen täglichen Uebungen 
gelang bei dem äusserst störrischen, nunmehr kräftig gewordenen Knaben die Laryngo¬ 
skopie. Man sah am 1. November 1898, also kaum zwei Wochen nach der Operation, 
dass sich zwischen vorderer Commissur und Proc. voc. beiderseits zwei neue, derbe Wülste 
bildeten, wie chronisch entzündete verdickte Stimmbänder; an ihrer Oberfläche zeigten 
sich bald auch kleine Buckel und besonders vorne legten sich von rechts und links die 
Buckel so aneinander, dass die Rima glottidis von vorne nach hinten kleiner wurde. Das 
Wachstum dieser kleinen Tumoren war rechts stärker als links. Oberhalb der Wülste 
hoben sich die normalen Taschenbänder gut ab. Es trat allmälig wieder leichte Stenose anf. 

Am 15. November 1898 wurde dem Patienten die hypertrophische dritte Mandel 
entfernt, da sie einen chronischen, schleimig-eiterigen Nasen- und Nasenrachenkatarrh 
unterhielt und die Nasenatmung beeinträchtigte. Der Katarrh besserte sich in der Folge, 
heilte aber nicht ganz. 

Einen günstigen Einfluss auf die Papillombildung versprach ich mir von dieser 
Operation nicht, wenngleich dies auch schon behauptet wurde, denn chronische Affektionen 
im Nasenrachenraum mit Hypersekretion schädigen hauptsächlich und zunächst die hintern 
Larynxabschnitte, die ja in unserem Falle ganz frei waren. 

Am 19. November 1898 musste eine endolaryngeale Therapie eingeleitet werden, 
da die Stenose zunahm. Mit schueidenden Zangen, Curetten, Schlingen war bei dem 
ungeberdigen, wilden Patienten nichts zu machen und so wurde nach dem Vorschläge 
von Bosenberg u. a. *) die Intubation probiert. 

Bis Ende Jahres wurde nun alle zwei Tage, manchmal auch täglich, Nummer 5—7 
später 8 —12 eingeführt unter heftigstem Widerstand von Seiten des Knaben. Die 
Kanüle blieb immer 2—8 Stunden liegen und wurde dann entfernt, nie liess ich sie 
nachts im Larynx. Selten wurden kleine Papillomstücke nach der Extubation ausgehustet; 


*) Archiv für Laryng., Bd. V. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



67 


der Effekt war kein grosser und nur ein vorübergehender. Es wurde nun die noch 
stärkere Nummer (13) eingeführt, um mehr Druck ausiiben zu können und zwei Stunden 
liegen gelassen; abends hatte der Patient etwas mehr Stenose und man sah deutlich, 
dass die Wucherungen blutreicher waren, offenbar eine Folge des stärkeren Druckes. 
Eisumschläge beseitigten die Dyspnoe. Ueber Neujahr 1899 wurde nichts gemacht, da 
nahm aber die Stenose erheblich zu, so dass ich am 6 Januar 1899 die stärkere Kanüle 
(13) wieder einftihrte und bis fünf Stunden liegen liess. Patient ertrug sie ganz ohne 
Schmerzen, aber gleich, etwa 5 Sekunden nach der Entfernung, trat ein so plötzlicher Er¬ 
stickungsanfall auf, dass, wenn ich nicht noch im Hause, und die entfernte Kanüle nicht 
auch Bofort zur Hand gewesen wäre, das Kind unfehlbar hätte ersticken müssen. Es war 
schon ganz schlaff, livid, mit ganz weiten Pupillen und kam erst wieder recht zum Leben, 
als nach sofortiger Intubation künstliche Atmung eingeleitet worden war. 

Da diese Therapie nichts nützte, ja sogar gefährlich werden konnte, durch plötz¬ 
liches Anschwellen der Tumorraassen, nachdem sie gedrückt gewesen, oder durch momen¬ 
tane Paralyse der postici, so schloss ich an die Intubation gleich die Tracheotomie, die 
durch das Narbengewebe etwas schwierig zu machen war. 

Der Knabe wurde nun einige Zeit ruhig mit der Kanüle belassen. 

Am 9. Februar 1899 wurde mit der endolaryngealen Behandlung mit den Löri T - 
schen Kathetern begonnen, auf die ich durch eine Arbeit Baumgarlen *s im Arch. f. Lar. 
VIII aufmerksam gemacht wurde. ') In leichter Narkose, weil zum ersten Male, wurde 
der grösste Teil der Papillome mit den drei Kathetern entfernt. Nachher wurde ohne 
Narkose bei heftigem Widerstand von Seiten des Patienten von Zeit zu Zeit wieder ein 
kleiner Knoten herausgeholt. Die Einführung der Instrumente bei diesem Jungen war 
stets sehr schwierig, trotz gutem Willen von seiner Seite waren seine Reflexe nicht zu 
besiegen. Er hatte eine solche Fertigkeit im plötzlichen Zusammenschnüren des Larynx- 
einganges, dass oft das Instrument trotz Führung des Fingers in den Sinus pyriformis oder 
Oesophagus kam, auch musste die Operation immer bei nüchternem Magen gemacht 
werden wegen der Brechneigung. 

Nachdem mit den Lörf sehen Kathetern keine Papillome mehr zu holen waren, wurde 
versucht, mit mehr oder weniger Glück, Chromsäure einzupinseln, und später wurden Ein¬ 
blasungen von Alaunpulver gemacht, ohne dass man diesen Mitteln einen wirklichen Er¬ 
folg zumessen konnte ; es mag daran aber auch die in diesem Fall meist nicht sehr 
exakte Applikation des Mittels Schuld gewesen sein. 

Im März konnte Patient wieder bei verschlossener Kauüle durch den Larynx atmen, 
im April 1899 war aber die Stenose wieder so, dass der Zapfen entfernt werden musste. 

Im Juli machte Patient eine kurze Diphtherie durch, ohne Einfluss auf die Pa¬ 
pillome. 

Es schien nun, als ob die Stenose nicht nur durch die Papillomwncherung be¬ 
dingt sei, sondern auch durch eine gewisse Narbenkonstriktion, eine Folge der ersten 
LaryngofiBSur, und so beschloss ich im Dezember eine zweite Laryngotomie zu machen, 
da ja auf andere Weise nichts zu erreichen war. Am 13. Dezember 1899 wurde die 
zweite Laryngofissur mit Dr. Amd gemacht. Sie war viel schwieriger als die 
erste. Das Narbengewebe blutete diffus, und die Orientierung in dem kleinen, entschieden 
im Verhältnis zum übrigen Menschen, wohl wegen Nichtgebrauch im Wachstum zurück¬ 
gebliebenen und durch die Nart>e verengten Larynx war nicht leicht. 2 ) Es fanden sich 
einige kleine Papillome an der alten Stelle, also echte Recidive, nicht das Resultat einer 

*) Es sind dies vier für diesen Fall ca. 7—8 mm dicke Metallröhrchen mit entsprechender 
Krümmung für den Larynx, unten geschlossen und abgerundet. Nahe dem untern Ende besitzen 
sie eine seitliche ovale Oeffnung mit scharfem Rand, die bei dem ersten Katheter nach links, beim 
zweiten nach rechts, beim dritten nach vorne, beim vierten nach hinten sieht, mit dieser Oeffnung 
fasst man die Papillome und reisst sie beim Znrückziehen ab. 

*) Zur bessern Uebersicht wurde auch die Cartilago cricoidea gespalten, so dass nur noch eine 
kleine Lücke von einem Trachealring die Larynxwunde von der Trachealöffnung trennte. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



68 


gewissen von Anfang an bestehenden Multiplizität*), die zur Zeit der ersten Operation 
noch latent gewesen wäre. Die Umgebung der Lig. vocalia, die hier ziemlich starke Wülste 
darstellten, war wie s. Z. normal und blieb es auch. 

Ich begnügte mich auch jetzt, die Lig. vocalia sorgfältig abzukratzen, bis man aut 
derbe Unterlage kam und ätzte nachher die Fläche mit dem Oalvanocauter. Ich wollte 
nicht den ganzen Rest des Stimmbandkörpers samt Musculus und Perichondrium bis an die 
blosse Cartilago thyreoidea abpräparieren, um nicht eine spätere Regeneration der lig. 
vocalia ganz zu verunmöglichen ; bei einem benignen Tumor, der früher oder später seine 
Recidivfähigkeit doch einbüsst, hielt ich so was nicht für erlaubt. Es blieb also auch 
diesmal etwas von dem bindegewebigen Grundstock des Papilloms zurück. Der Larynx 
wurde diesmal mit Yioformgaze tamponiert und noch einige Tage offen gelassen. Ich 
wollte nämlich eine t gerade Glasröhre einlegen für mehrere Wochen, um so eine Narben¬ 
stenose zu vermeiden und hatte einige Mühe, die Dimensionen derselben richtig zu bemessen, 
dass sie nicht zu weit würde und so auf die Gefässe der Mucosa zu sehr drücken könnte, 
und nicht zu lang, so dass sie die Bewegung des Kehldeckels beim Schlucken gehindert 
hätte. Ich Hess dann eine Kanüle aus Glas machen mit einer seitlichen Oeffnung. Diese 
Oeffnung kam der äussern Wunde, die ungefähr der Gegend des Lig. conicum entsprach, 
gegenüber zu liegen. Durch zwei kleine Löcher im Rande derselben wurden zwei Seiden¬ 
faden gelegt, mittelst deren die Kanüle durch die Wunde um den Hals befestigt wurde. 
So wurde vermieden, dass Fäden durch den Mund geführt werden mussten, wie bei den 
Intubation8kanülen. In unserem Fall schnitten die Fäden allmälig seitlich in den Rand 
des Wundkanales, der durch leichte Yioformgazetamponade offen gehalten wurde, ziemlich 
tief eio, dies könnte in Zukunft leicht dadurch vermieden werden, dass die Fäden durch 
einen kleinen Glas- oder Kautschuktrichter, der in den Wundkanal bis an die Glaskanüle 
zu liegen käme, geleitet würden. 

Diese Kanüle wurde am 23. Dezember 1899 eingelegt und bis 
auf einen kleinen Kanal für Fäden und Yioformgazetampon die äus¬ 
sere Wunde geschlossen. Patient atmete nun Tags per os durch die 
Glasröhre im Larynx, Nachts durch die Trachealkanüle. Fünf Wochen 
lang trug Patient diese Kanüle aus Glas ohne jegliche Beschwerden ; 
sie hätte auch noch länger liegen bleiben können, doch ich hoffte, 
die Papillomwucherung sei jetzt vorbei und entfernte das Glasrohr 
per os Anfangs Februar, indem ich dasselbe durch den Wundkanal 
mit einer Pincette nach oben schob, wo es der Finger empfing. 
Wie gross war die Ueberraschung, als ich in der Oeffnung des 
Glasröhrchens wieder ein Packet weicher Papillome sah, die die 
Kanüle mitgerissen hatte. Also der Kampf mit den Geschwülstchen 
war noch nicht zu Ende. Immerhin hatten wir doch wieder ein entsprechendes Larynx - 
lumen und der Rest der Papillome wurde mit Löri ’s Kathetern entfernt. Yon Ende 
März 1900 an atmete Patient frei durch den Larynx. Weitere Recidive traten nicht mehr 
auf, nur ein weiches Knötchen vorne am linken wulstigen Stimmband und eine grob¬ 
höckerige Beschaffenheit der Oberfläche dieser neugebildeten Stimmbänder deuteten da¬ 
rauf, dass der Friede vielleicht noch nicht ein endgültiger sei. Sonst sahen wir damals 
die Stimmbänder sich respiratorisch und phonatorisch bewegen. Patient konnte sogar laut 
sprechen und etwas singen, allerdings noch sehr gequetscht. Das verdächtige Knötchen 
wuchs nicht weiter, nahm im Gegenteil ab und so wurde August 1900 die Tracheal¬ 
kanüle entfernt. Die Wunde heilte sofort zu und Patient atmete ohno Beschwerden 
durch den Kehlkopf. Am 13. Oktober 1900 entlie98 ich den Knaben nach Hause nach 
zwei Jahren Spitalaufenthalt. 

Im September 1901 untersuchte ich ihn wieder. Der Knabe ist gesund und stark, 
spricht mit lauter sehr wenig heiserer Stimme, schreit sehr laut und hat bei Springen 

*) Werner: Zur Kenntnis der Papillome des Kehlkopfes. 1894. 


7 mm 



Glaskanüle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 





69 


and Spielen keinerlei Atembeschwerden, auch kein Stridor-Geräusch mehr, das er früher 
noch batte. Die Singstimme ist nicht sehr schön. An den Stimmbändern sieht man von 
Papillomknötcben nichts mehr, nur das linke zeigt eine leichte Einkerbung und keine 
normale Spannung; die Farbe der Lig. voc. ist weiss. Der Knabe ist also von seinen 
Papillomen gebeilt und zwar trotz der etwas eingreifenden Therapie mit sehr geringem 
stimmlichen Nachteil. 

Der Fall zeigt uns aufs Neue, wie schwierig und mühsam die Behandlung der 
Papillome im Eindesalter ist und ein wie gefährliches Leiden dieselben sind. Ueher die 
Häufigkeit dieser Affektion bei Kindern geben uns zwei Statistiken einigen Aufschluss, 
die von Rosenberg *) aus dem Jahre 1895, der unter 5808 Kindern bis zu 13 Jahren in 
der Poliklinik für Hals- und Nasenleiden in Berlin, 16 mit Larynxpapillomen fand, 
und die von Schrötter in Wien aus dem Jahre 1892, in der unter 7324 Kindern bis zu 
10 Jahren 10 mit Larynxpapillomen figurieren. Die Papillome sind aber entschieden 
häufiger, weil sehr viele dieser kleinen Patienten nicht zu den Spezialisten kommen, 
sondern von Hausärzten und Chirurgen behandelt werden, oft allerdings auch zu spät, 
weil der Erstickungstod nicht mehr abgewendet werden konnte. 

Ueber die Aetiologie dieser weichen Papillome ist nichts wirklich Brauchbares 
bekannt. Was oft als wahrscheinliche Ursache angesehen wird, ist keine solche, 
sondern nur Begleiterscheinung. Die Ursache muss in einer konstitutionellen Eigen¬ 
tümlichkeit gesucht werden, das zeigen die Fälle, wo in derselben Familie mehrere 
Kinder von derselben Affektion befallen werden. Eine individuelle Prädisposition muss 
angenommen werden. 1 ) Die Papillome können congenital Vorkommen, wie höchst 
wahrscheinlich auch bei unserem Knaben, der ja von Geburt an heiser gewesen 
sein soll. 

Wie bei allen chronischen Leiden, deren Wesen und Ursache im Dunkeln liegen, 
herrscht auch hier in Bezug auf das therapeutische Handeln kein abgeschlossenes, ein¬ 
heitliches Urteil; bei den schönen Resultaten, die eine energisch und gründlich vor¬ 
gehende Chirurgie auf andern Gebieten feiert, war es natürlich, auch hier der radikalen, 
gründlichen Entfernung und Ausrottung auf extralaryngealem Wege, d. h. durch die 
Laryngofissur, die ja entschieden auch noch die bessere Uebersicht gewährt als die 
endolaryngeale Inspektion, das Wort zu reden. Das praktische Ergebnis machte aber 
dieses theoretische Raisonnement zu Schanden. Es gelang nur in den seltensten 
Fällen, durch diese Operation, auch wenn sie noch so radikal und mit Paquelin aus¬ 
geführt wurde, endgültige Heilung zu erzielen; die Recidive kamen immer wieder, zudem 
erlagen ziemlich viel Patienten komplizierenden Folgen des Eingriffes. Ebenso gute, 
ja bessere Resultate hatte die mühsamere schonende Methode der durch Laryngologen 
aasgeführten intralaryngealen Behandlung, event. natürlich erst, nachdem wegen Er- 
stickungsgefabr die Tracheotomie ausgeführt war. Bei der Beurteilung des operativen 
Vorgehens gegen die Papillome muss man sich vor Allem darüber klar seio, dass die 
Papillome nur eine Zeit lang wachsen, und nach verschieden langer Periode, bei den 
einen nach Monaten, bei den andern nach Jahren, ihre Recidivkraft sich gleichsam 
erschöpft. •) Ferner haben wir bis jetzt kein Mittel, um den Mutterboden der Papillome 

*) 1. c. 

*) Jurass: Handbuch für Laryngologie, I. 2. 

*) Die« ist auch die Ansicht Baumgartner ’s, A. f. Lar. VIII, pag. 172, Werner'», Juras»' u. A. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



70 


derart za behandeln, dass keine neuen Wucherungen mehr entstehen. Aebnlich wie bei 
gewissen Warzen auf der Haut, hört ans bisher unbekannten Gründen der Wachstums¬ 
trieb einmal plötzlich auf und es entstehen keine neuen Geschwülste mehr, ja sogar 
die noch vorhandenen verschwinden spontan. 

Dieses spontane Verschwinden der Papillome wurde oft beobachtet, besonders 
auch nach Infektionskrankheiten, und dann auch nach der Tracheotomie ohne Lokal¬ 
behandlung. Bier ist entschieden auch mehr das konstitutionelle X. die Ursache des 
Verschwindens der Tumoren, als die Abhaltung der Schädlichkeiten durch die Atmung 
per vias naturales. Dies lehrt auch unser Fall, der trotz Tracheotomie üppig weiter 
Papillome produzierte. Wir sind also genötigt, auf diese Mithilfe der Natur geduldig 
zu warten, auch wenn es lange geht. Hier hilft das „Zwängen“ nicht, auch keine 
7* malige, ja 17-malige Laryngofissur. *) 

Für diejenigen, die die Papillome in dem glücklichen Moment erst zur Behand¬ 
lung bekommen, nachdem andere sich vergeblich mit ihnen abgequält haben, z. B. 
Chirurgen, nachdem der Spezialist all seine Kunst fruchtlos verschwendet, in dem 
Moment erst, Bage ich, wo die Papillome ihre Recidivfähigkeit verloren haben, ist es 
natürlich leicht, durch Laryngofissur Triumphe zu feiern und vice versa. 

Vorsicht daher mit der Beurteilung einzelner mitgeteilter Fälle. 

Ich würde nach meinen Erfahrungen an diesem Knaben Folgendes als Hegel für 
die Behandlung der Papillome im Kindesalter aufstellen und befinde mich dabei im 
Einklang mit den schon erwähnten Autoren, die das Thema näher behandelt haben. 
Wenn die Diagnose der Affektion per vias naturales gestellt werden kann, so ist eine La¬ 
ryngofissur nie am Platze. Ist das Papillom oder die Papillom Wucherung so gross, dass Suf- 
focation droht, so muss sofort vor jedem intralaryngealen Eingriff tracheotomiert werden, 
weil jeder nicht ganz vollständige intralaryngeale Eingriff die Stenose gefährlich 
steigern könnte. Dann soll einige Zeit zugewartet werden; wenn die Stenose es er¬ 
laubt, soll das Kind mit verstopfter, gefensterter Kanüle atmen durch Nase und Mund, 
damit der Kehlkopf nicht ganz ausser Funktion tritt. Nachher wird das Kind je nach 
seinem Alter und Temperament rascher oder weniger rasch an das Laryngoskopieren 
und an intralaryngeale Behandlung gewöhnt und sodann mit den sehr empfehlens¬ 
werten Lön’schen Kathetern operiert in verschiedenen Sitzungen. Diese Eingriffe 
werden solange von Zeit zu Zeit wiederholt, bis eben keine Papillome mehr nach- 
wachsen. Wenn es angeht, d. b. wenn das Kind sich so benimmt, dass eine genaue 
Lokalisation des Mittels möglich ist, so kann nach der Operation Chromsäure appliziert 
werden, andere Aetzmittel helfen wenig oder nichts. 

Bei besser haltenden Kindern ist die Schlinge zur Entfernung der Geschwülste 
zu empfehlen oder auch geeignete Doppelcuretten. 

Es sollte jede Verletzung gesunder Schleimhäute vermieden werden, denn es ist 
beobachtet worden, dass nach etwas energischen Operationen rasch auch auf vorher noch 
gesunden Gebieten multiple Papillomknötchen auftraten. Man hat da Contagiosität 
angenommen, ob mit Recht ist noch nicht entschieden, oder dann latente Keime, die 
durch den Reiz der Operation zur Entwickelung gebracht wurden. 


l ) Erwähnt bei Bosenberg , A. f. Lar. V. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



71 


Id unserm Fall haben wir, wie oben bemerkt, so was nicht erlebt, die Papil¬ 
lome sprossten stets nnr in der Stimmbandgegend; wir sind aber auch stets schonend 
vorgegangen. Eben darum sind die .Lärt’schen Katheter, die man ja modifizieren kann 
wie man will, um schwierig zugängliche Tumörchen doch schliesslich zu bekommen, 
so zu empfehlen, weil damit anch bei wildesten Kindern jede Neben Verletzung aus¬ 
geschlossen ist. 

Ist die Tracheotomie gemacht worden wegen starker Stenose vor der intralaryn- 
gealen Behandlung, so soll die Kanüle, die gefensterte, so lange getragen werden, bis 
man annähernd sicher ist, dass keine Recidive mehr wachsen werden, d. h. jedenfalls 
noch 4—6 Monate nach dem Aufhüren der Papillomwucherungen. Und dann muss 
so ein Kind nach dem Decanulement erst noch einige Jahre in Beobachtung bleiben, 
denn die Recidivfähigkeit erlischt oft erst nach Jahren. 

Ist eine Tracheotomie nicht nötig, so genügt eine intralaryngeale Behandlung 
vollständig. Die Laryngofissur kommt nur noch zu ihrem Recht, wenn wie in unserm 
Fall eine sichere Diagnose nicht gestellt werden kann und dann nur eine einmalige; 
nachher muss intralaryngeal vorgegangen werden bis zur endlichen Heilung. 

In unserm Falle war die zweite Laryngofissur nötig geworden wegen der Stenose 
des Larynx, einer Folge der ersten Operation und diese musste durch Einlegen der 
Glasröhre wieder beseitigt werden. Diese Glasröhre wurde sehr gut vertragen, sie ge¬ 
stattete das Aushusten des Schleims und die Atmung durch die obern Luftwege; 
behinderte den Schluckmechanismus absolut nicht und hätte ganz gut noch mehrere 
Wochen länger liegen bleiben können. 

In einem ähnlichen Fall würde ich die Glasröhre gleich nach der ersten Operation 
einlegen, damit diese Stenose nicht eintritt. 

In Fällen, wo zur Beseitigung einer LarynxsteDose eine Laryngofissur nötig ist, 
wäre das Einlegen einer solchen entsprechenden Glaskanüle als Nachbehandlung natür¬ 
lich nur bei gleichzeitiger Tracheotomie sehr zu empfehlen, als nicht reizend und in 
keiner Weise belästigend; ob dies Verfahren von Andern schon so angewendet worden 
ist, weiss ich nicht, ich fand keine bezüglichen Angaben. 

Die Laryngofissur ist ungefährlich und leicht, doch kann sie wie jede Kehlkopf¬ 
operation mit Narkose auch einmal Pneumonie, sogar mit exitus, zur Folge haben, bei 
Kindern allerdings viel seltener als bei Erwachsenen; ferner schädigt sie die Stimme 
entschieden mehr als sorgfältige intralaryngeale Eingriffe, weil eben trotz exacter Naht 
bei kindlichen weichen Kehlköpfen doch sehr leicht die vordere Commissur etwas ver¬ 
schoben, die Insertionsstelle des Musculus vocalis gerstört wird. 

Die Intubation wird von Rosenberg und andern warm empfohlen, möglich, dass die 
günstigen Erfolge, die man bei dieser Therapie gesehen, Zerdrücken und Ausbusten der 
Gewächse nach der Extubation und Wegbleiben von Recidiven nach kurzer Behandlung 
auch wieder meist dem Umstande zuzuschreiben sind, dass eben damals die Papillome 
schon am Verwelken (um mich dieses Ausdruckes zu bedienen) waren. In unserm 
Fall hat die Intubation während der Blütezeit der Papillome nicht nur nichts ge¬ 
nützt, sondern wurde sogar gefährlich, als man sie etwas forcieren wollte. Ich 
möchte daher hier noch besonders vor zu dicken Tuben zur Beseitigung solcher 
Stenosen warnen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



72 


Die Intubation erfordert anch sehr viel Ueberwachung durch den Arzt nnd die 
Wärterin, die beständig in Sorgen sein muss, es passiere ein Unheil. Ich wende sie 
nicht mehr an bei kleinen Kindern, wenn nicht ganz besondere Umstände mich dazu 
zwingen sollten. 

Warum lässt man aber nicht alles Operieren bei Seite, wenn doch immer Recidive 
eintreten und die Papillome schliesslich doch von selbst verschwinden können und 
wartet nicht deren Ausstossung ab? Macht nur die Tracheotomie zur Rettung des 
Kindes vor Erstickung? Erstens ist es doch sehr selten, dass die grössern Papillome 
ganz von selbst verschwinden resp. ausgestossen werden, sie bleiben eben auch, wenn 
sie nicht mehr wachsen, bestehen und schädigen Stimme und Atmung dauernd; dann 
weiss man nie, wenn man ein Papillom vor sieb bat, ob es auch wieder recidiviert, 
wenn man es entfernt und nicht doch mit einem Eingriff ganz beseitigt werden kann. Bei 
Recidiven darf man bei jedem Eingriffe hoffen, es sei der letzte, darf aber nicht ent¬ 
täuscht sein, wenn er es noch nicht ist. Wir sind also zum unentwegten Handeln 
verpflichtet und wappnen uns zum Voraus mit monate-, ja jahrelanger Geduld. 

Zur Prophylaxe und Naht des Rectum-Damm-Vaginalrisses 
(Dammriss III. Grades, kompleter Dammriss) und der Recto-Vaginalfistel. 

Von Privatdozent Dr. Max Walthard, Bern. 

(Schluss.) 

Oie Naht des kompleten Dammrisses und der Recto-vaginalfistel. 

Die experimentelle Pathologie, sowie die Beobachtung am Krankenbette lehren, 
dass gequetschte oder durch Desinffcientien geschädigte Gewebe sowie Hämatome eine 
rasche Verklebung der Wunden hemmen. Solche Gewebe, wie deren Sekrete bieten 
selbst wenig virulenten Mikroorganismen eine günstige Gelegenheit zur Ansiedlung und 
Vermehrung und verhindern eine endgültige Verwachsung der durch die Naht einander 
genäherten Wundfläcben. 

Sache der Technik ist es demnach, bei der Naht des kompleten Dammrisses 
Gewebeläsionen zu vermeiden resp. auf ein den Erfolg nicht beeinträchtigendes Minimum 
zu reduzieren. 

Ich werde im nachfolgenden an Hand meines in neun Fällen x ) mit vollem Er¬ 
folg geübten Verfahrens die den obigen Anforderungen entsprechenden wichtigen Aen- 
derungen in der Technik der Naht besprechen und zugleich die Gründe darlegen, 
weshalb das heute noch am meisten geübte Verfahren noch so oft zu Misserfolgen 
führt. — 

l)DieNaht des frischen kompleten Dam mrisses post partum. 

Schon zur Besichtigung und Beurteilung der Ausdehnung des Risses und der 
Natur der Wundränder genügen die beim inkompleten Dammriss gebräuchlichen Mass¬ 
nahmen nicht. Es ist namentlich die durebrissene Dammmuskulatur, welche sich durch 
Retraktion die Wundränder rollt und einstülpt, sodass durch das übliche Auseinander- 

l ) Nach der gleichen Methode wurde in zwei Fällen die Naht von Herrn Privatdozenten 
Dr. med. Conrad gelegt, worauf Heilung per primam mit vollkommener Sphincterenfunktion eintrat, 
und in einem weiteren Falle erzielte Herr JDr. v. Feilenberg, I. Assistent a. d. XJniversitätsfrauen- 
klinik ebenfalls eine Heilung mit vollständiger Sphincterenfunktion. 


□ igitized hy 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



73 


halten der Wandflächen bei maximaler Spreizung der Oberschenkel die Wundränder 
des Dammes nicht in ihrer ganzen Ausdehnung gesehen werden können. Vollständige 
Einsicht gewinnt man indessen durch folgendes von Fritsch 1 ) zuerst angegebene Hilfs- 
verfahren : In Steinschnittlage wird rechts und links je eine Sutur unten durch die 
durchrissenen Enden des Spbincter ani externus und oben durch die Wundränder des 
Introitus vaginae gelegt. Durch Zug der unteren Suturen nach unten vorne und gleich¬ 
zeitigem Zug der oberen Suturen nach oben und vorne werden die Wundränder des 
Darmrohres sowie der Vagina gestreckt; Einstülpungen und Wulstungen verschwinden, 
und das zwischen beiden Wundrändern liegende Qewebe des Septum recto-vaginale 
kommt in seiner ganzen Ausdehnung zu Gesicht. (Konf. Fig. 6.) Jetzt erst können 
die Dammwundränder in voller Ausdehnung beurteilt und alle Unregelmässigkeiten 
der Wundränder geglättet werden. 

Zügel durch den 
Wundrand des In¬ 
troitus vaginae (linke 
Hälfte). 


Submucöse fortlau¬ 
fende von der Wunde 
aus gelegte Naht von 
feinem Catgut oder 
feinster Seide. 


Zügel durch den Sphincter ani (rechte Hälfte). Zügel durch den Sphincter ani (linke Hälfte). Ent¬ 

faltung der Wundflächen nach Fritsch. 

Fig. 6. 

Selten liegt Darminhalt auf den Wundflächen, die Wunde ist aseptisch und be¬ 
darf keiner Desinfektion. 

Aber selbst in den seltenen Fällen, in welchen die Wundflächen mit Darminhalt 
verunreinigt sind, schaden die üblichen Desinfektionsverfahren mit Wattetupfern und 
Desinfektionslösungen weit mehr als sie nützen. Die Mikroorganismen werden durch 
die mechanische Reinigung der Wunde in die aufgelockerten Gewebe und Gewebe¬ 
spalten hineingepresst, und die chemischen Desinfektionsmittel schädigen die obersten 
Gewebescbichten ebenso sehr wie die auf ihnen liegenden Mikroorganismen. 

•) Lehrbuch der Krankheiten der Frauen, 1900. 



Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



74 


Wo grobe Verunreinigungen der Wundfläche sichtbar sind, vermeide ich ängst¬ 
lich deren Berührung mit Händen und Tupfern und säubere die Wundfläohen durch 
Abspühlen mit indifferenten Lösungen oder sehr schwachen Desinficientien. Wund¬ 
flächen ohne sichtbare Verunreinigung betrachte ich als aseptisch. 

Die Blutung beim frischen kompleten Dammriss ist wegen der Retraktion der 
Qewebe und der dadurch erfolgenden Kompression der Gefässe gering. Grössere Ge- 
fässe bluten selten und es kann das Torquieren und Ligieren meist unterlassen werden. 
Parenchymatöse Blutungen in der Tiefe stehen auf Zug an den oben beschriebenen 
Zügeln oder auf Kompression mit einem Tupfer; nur selten bedarf es einer Um- 
steckung und Hämatombildungen in der Tiefe des Septum recto-vaginale sind deshalb 
selten. Höhlenbildung und Ansammlung von Wundsekret zwischen den Wundflächen 
wird durch richtige Verteilung der später zu besprechenden Nähte und durch 1—2 
versenkte Nähte verhindert. Blutungen in der Nähe des Vaginal- resp. Darmwund¬ 
rand stillt vorzüglich die fortlaufende Naht. 

Um einen unmittelbaren, tadellosen Erfolg zu erzielen, kommt alles darauf an, 
eine Bakterieninvasion von den drei Wundrändern, Darm, Damm und Vagina, her in 
den ersten 3 mal 24 Stunden zu verhüten, ein Auseinanderreissen der Wundflächen zu 
Verbindern und in der Tiefe namentlich eine Primaheilung zu erzielen. Es ist wiederum 
die fortlaufende Naht, welche diesen Abschluss in weit sicherer Weise garantiert als 
die Kuopfuaht und ganz besonders als die in vielen Lehrbüchern der Geburtshilfe 
heute noch empfohlene Darmknopfnaht mit ins Darmlumen zu verlegenden Knoten 
und Fadenenden. Abgesehen davon, dass letztere die Darmbakterien direkt zum Ge¬ 
webe leiten und zu Fadenabscessen führen, entstehen bei dieser Knopfnaht in der zarten 
Darmwand leicht Lücken zwischen zwei Nähten. Einmal entstehen diese Lücken durch 
Nekrose bei zu nabe liegenden Nähten und andererseits auch durch Retraktion der 
Darmmuskulatur bei zu weit auseinander liegenden Nähten. Die häufigen Misserfolge 
mit dieser Naht zeigen, wie schwierig der richtige Mittelweg zu treffen ist. 

Durch diese Lücken steigen meist bei völlig leerem Darm die stets anwesenden 
Darmgase auf. Mit der Zunahme der Spannung der Darmgase in der Ampulle und 
mit der dabei einhergehenden Entfaltung der Rectumschleimhaut wird auch die Lücke 
in der Darmnaht grösser und die frisch verklebten Wundränder in der Tiefe weichen 
auseinander. Den Darmgasen folgen die physiologischen Darmsekrete und Darmbak¬ 
terien; damit sind die Wundsekrete inficiert und die Wundheilung ist verhindert. 
Weder vom Damm noch von der Vagina her drohen der Wunde ähnliche Gefahren, 
doch ziehe ich namentlich beim frischen Dammriss die fortlaufende Naht für die Ver¬ 
einigung der Scheidenwundränder vor, um ein Eindringen der Lochien zwischen die 
koaptierten Wundflächen zu verhüten. — Wie an allen aseptischen Hautwunden bediene 
ich mich für die Naht des Perinaeums auch der fortlaufenden Naht, ohne aber für diese 
Gewebe die Knopfnaht als minderwertig bezeichnen zu wollen. 

Zuerst wird die fortlaufende Naht des Rectumrisses, der wichtigste Teil bei der 
Wiederherstellung eines kompleten Dammrisses gelegt. Entgegen dem obenerwähnten, 
heute noch am häufigsten geübten und wie wir eingangs gesehen unsicheren 
Verfahren lege ich nach Lauenstein' s 1 ) Vorschlag eine fortlaufende Naht von der 

*) Lauenstein, Ceutralblatt f. Gyn. 1886, Nr. 4. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




WuDde aus in das Gewebe unter der Darmschleimhaut, also submucös und nicht 
durch die Darmschleimhaut (konf. Fig. 6). 

Die Naht beginnt zirka 1 cm hinter dem innern Ende des Darmscbleimhautrisses 
in der unzertrennten submucösen Darmmuskulatur. Von hier an rafft sie, tief in die 
beidseitig durchrissene Darmmuskulatur eingreifend, das rechts und links vom Rectum- 
riss liegende Gewebe zusammen und endigt unter dem durchrissenen Sphincter ani 
externus. Dadurch werden die tieferen Wundflächen des Septum recto-vaginale und 
der Damm durch eine breite, gleichmässige auseinander liegende Gewebeschicht gegen 
das Darmlumeu abgeschlossen. 

Dadurch liegen die unberührten 
Schleimhautwundränder des Rec¬ 
tum ohne Beeinträchtigung ihrer 
Ernährung, ohne Quetschung ihres 
zarten Epithels und ohne Stich¬ 
kanalöffnung aneinander und eine 
Einstülpung ist unmöglich. Als 
Nahtmaterial bediene ich mich 
feinster Seide oder guten, feinen 
Catguts. — Je feiner das Naht¬ 
material, desto tiefer legt es sich 
ins Gewebe und ist schon in den 
ersten Stunden der Granulations¬ 
bildung mit Granulationen be¬ 
deckt und deshalb der Kontakt¬ 
infektion mit Darmmikroorganis¬ 
men nicht mehr zugänglich. Auf 
die Naht des Rectums folgt die 
Vereinigung der Enden des Sphinc¬ 
ter ani externus durch je eine 
Knopfnaht an seinem vorderen 

und hinteren Umfang (konf. Fig. 7). Fig. 7 . Dreiseitige fortlaufende Naht der Dammwundrander nebst 
„ . it • Ti • i Sphincterennaht. 

Den Riss in Vagina, Introitus 

vaginae, Perinaeum und Anus schliesst eine in der Vagina beginnende fortlaufende 
Catgutnaht. Eine antiseptische trockene Vorlage bedeckt die äusseren Nähte. 

Für die Nachbehandlung ist das Einführen eines Darmrohres (Gummidrain) 
in die Ampulla recti sofort post operationem wichtig. Das Rohr bleibt 5 mal 24 
Stunden permanent liegen und verhindert die obenerwähnten schädlichen Ansammlungen 
von Darmgasen in der Ampulla recti und garantiert ein Ruhigstellen des Sphincter ani 
externus. Katheterisieren ist nur bei Cystitis notwendig. Vom ersten Tage post operationem 
an bekommt die Patientin vierstündlich 300 cm 3 flüssige Nahrung. Am Abend des 
sechsten Tages werden 200 cm 3 Olivenöl durch das Darmrohr in die Ampulla recti ge¬ 
spritzt, hierauf das Darmrohr entfernt. Am darauffolgenden Morgen werden 1—2 Ess¬ 
löffel Oleum Ricini verabreicht, was einen weichen, die frisch verklebten Wundflächen 
in keiner Weise beeinträchtigenden Stuhl bedingt. Vom siebenten Tage post operationem 


Digitized by Gck sie 


Original from 

THE OHIO STATE UN1VERSITV 




76 


an kann Pat alle Speisen geniessen. Durch reichlichere Zufuhr von Gemüse und Obst 
und Beigabe von entsprechenden Mineralwässern oder Medikamenten sorge man in den 
ersten 14 Tagen für weichen Stuhl. Am zwölften Tage kann Pat. das Bett ohne 
Gefahr für das Operationsresultat verlassen. 

2) Die Naht des vernarbten kompleten Dammrisses. 

Der vernarbte komplete Dammriss unterscheidet sich vom frischen Dammriss 
einzig durch das Narbengewebe, welches die beiden Dammhälften bedeckt and von da 
aus als feiner Streifen die Verbindung zwischen den gegenseitig verwachsenen Vaginal¬ 
und Rectalwundrändern darstellt. Dieses Narbengewebe muss vor der Naht entfernt 
werden und hiezu sind zahlreiche Methoden empfohlen worden. 

Entsprechend den eingangs besprochenen Anforderungen an die Technik im Sinne 
einer möglichst vollständigen Schonung der zu vereinigenden Wundränder und Wund¬ 
flächen, gebe ich unter den in der Litteratur empfohlenen Methoden derjenigen den 
Vorzug, welche die Wundflächen möglichst intakt erhält. Ich schliesse demnach als 
mit der heutigen Anschauung über Wundbehandlung nicht mehr im Einklang alle die¬ 
jenigen Verfahren aus, welche durch grossen Gewebeverlust zu starker Spannung und 
Nekrose der frisch vereinigten Gewebe führen können. Ich schliesse ferner aus alle 
diejenigen Verfahren, welche durch besonders starken Blutverlust zu zahlreichen Liga¬ 
turen oder Umstechungen uötigen oder Hämatome nach sich ziehen können. 

Ich schliesse aus alle diejenigen Methoden, welche die Wundfläcben, wegen 
langer Dauer des Operationsverfabrens einer lange dauernden Einwirkung der atmo¬ 
sphärischen Luft oder einer lange dauernden Bespühlung und Auslaugung mit einer 
indifferenten Lösung aussetzen. 

Diese Nachteile besitzen zunächst alle Anfrischungsmethoden von Simon 1 ) bezw. 
Hegar 2 3 ), Freund 8 ) und deren Modifikationen. — Sie alle führen wegen erheblichen 
Ge webe Verlustes zu starken parenchymatösen Blutungen; sie sind langdauernd und 
führen wegen des Gewebeverlustes oft zu sehr starker Spannung der vereinigten 
Wundränder. 

Gleiche Nachteile zeigen die Lappenmethoden von Langenbeck 4 * 6 ), Wilms ! ‘), 
Staude ®) etc. Sie haben zum Prinzip die Columna rugarum zu schützen und als 
Deckel auf das neugebildete Septum recto-vaginale aufzunähen. Allein es bietet die 
stark geschrumpfte Columna oft gar nicht genügend Gewebe zu diesem Zweck; der 
Lappen wird dünn, ist schlecht vascularisiert und verfällt der Nekrose, und begünstigt 
die Ansiedelung pyogener Mikroorganismen. 

Ausserdem ist die Stillung der parenchymatösen Blutungen bei grossen Defekten 
schwer durchführbar; es kommt zu Höhlenbildung unter dem Lappen und Stagnation 
der vom nekrotischen Lappen her inficierten Wundsekrete, was zu Entzündungen und 
schweren septischen Erkrankungen führt. 


l ) Simon, Beiträge zur plastischen Chirurgie. Prager Vierteljahrsschrift, 1867. 

*) Hegar , Operative Gynaekologie, 1897, p. 872. 

3 ) Freund , lieber Dammplastik. Arch. f. Gyn. Bd. 6. 

4 ) siehe Biefel , M. f. G., Bd. 15. 

ß ) Arch. f. klin. Chirurgie 24. 

6 ) Staude, Zeitschrift f. Geb. u. Gyn., Bd. 5. 


□ igitized hy 


Gck igle 


Original frurn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



77 


Auch bei der Lappenmethode von Tait 1 * * 4 * * ) und den Modifikationen von Sänger*), 
fallen die Lappen bei starker Retraktion des Narbengewebes leicht dünn aus und ent¬ 
behren der zur Verwachsung und guten Wundheilung nötigen Vascularisation. Sie 
nekrotisieren und inficieren alsdann die darunter gelegenen Gewebe. 

Den eingangs aufgestellten Anforderungen an die Technik entspricht am besten 
eine Kombination der Spaltungsmethode von Fritsch 8 ) mit gleichzeitiger Auslösung des 
Narbengewebes auf der Dammwundfläche nach Küstner*) und Walcher b ), wie ich in 
sieben Fällen zu beobachten Gelegenheit batte. 

Dabei verfahre ich folgendermassen: 

Die spitze Branche einer geraden Scbeere wird am Uebergang des Rectum in 
den Anus und am Uebergang der Vagina in den Introitus vaginae submucös einge¬ 
stochen und zunächst unten die Darmscbleimhaut und alsdann oben die Vaginalscbleim 
haut vom dazwischenliegenden Narbengewebe abgetrennt. Nun wird die Narbe rechts 
und links in ihrer Verbindung mit der Cutis des Perinaeums durchtrennt und schliess¬ 
lich das dreieckige, auf seiner Unterlage bewegliche Narbengewebe vom darunterliegen¬ 
den Gewebe abgelöst. Dadurch entstehen möglichst genau diejenigen Wundverhältnisse, 
welche unmittelbar nach erfolgtem Dammriss bestanden haben. Die Darmschleimhaut, 
die Vaginalschleimhaut und die Cutis des Perinaeums sind wieder beweglich. Die 
Blutung ist gering und die Dauer der Auslösung der Narbe beschränkt sich joderseits 
auf einige Minuten. Hierauf folgt die Naht des Darmrohrs, des Sphincter ani, des 
Vaginalrohrs und der Cntis am Damm, wie ich es bei der Nabt des frischen kompleten 
Dammrisses beschrieben habe. Das nämliche gilt für die Nahtbehandlung. 

Die Naht der Recto-Vaginalfistel. 

Grössere Rectovaginalfisteln sind nur durch die Naht heilbar. Liegen die Fisteln 
in höheren Abschnitten, so ist es zweckmässig, die Fistel in toto zu umschneiden und 
die Vaginalschleimhaut nach rechts und nach links wie bei der Kolporbaphia posterior 
vom Rectum abzulösen. Hierauf folgt eine fortlaufende Naht der Rectumwand und 
darüber eine fortlaufende Naht der Scheidenwundränder. 

Liegt die Fistel nahe beim Damm oder gar im Damm in Form einer Recto- 
perinealfistel, so ist es am sichersten, den Damm durch den Fistelgang bis ins Rectum 
zo spalten und die in einem kompleten Dammriss rückverwandelte Fistel wie einen 
vernarbten kompleten Dammriss durch Narbenauslösung, Spaltung und Naht zu be¬ 
handeln. 

Ich habe Gelegenheit gehabt, in vier solchen Fällen die Zweckmässigkeit dieses 
Vorgehens zu beobachten. 


l ) Tait, Journal of the Obstetr. Society of London 1879, XXI. 

*) Tait-Sänger, Volkmann s Sammlung klin. Vorträge, Nr. 301, p. 21. 

s ) Fritsch , Die Krankheiten der Frauen. Lehrbuch 1901 u. Centralblatt f. Gyn. 1887, Nr. 30. 

4 ) Küstner , Die Methoden der Dammplastik. Stuttgart, 1887. 

8 ) Walcher , Senkung und Vorfall von Scheide und Gebärmutter, sowie veraltete Dammrisse, 

Tübingen, 1887. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



78 


Vereinsberichte. 

Medizinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sllnif vom 21. November 1901.') 

Präsident: Dr. Feer. — Aktuar Dr. Karcher. 

Prof. Jaquet wird als Delegierter in die Delegiertenversammlung des ärztlichen 
Centralvereins gewählt. 

Dr. Feer berichtet über einen Fall von Situs Inversus mit vollstftudlgeai Mangel 
der Gallenwege und demonstriert die pathologisch*anatomischen Präparate desselben. Der 
Fall soll anderweitig veröffentlicht werden. 

Dr. Gelpke bespricht an Hand einiger Fälle die Schnssverletzugea des Abdomens 
und die Verletzungen des Bauches durch stampfe Gewalt. (Dieser Teil des Vortrages 
erscheint in extenso im Correspondenz-Blatt.) Dann teilt er seine neuesten Erfahrungen 
auf dem Gebiete der operativen Behandlung des llagenearclnoms mit und stellt einen 
Patienten vor, der wegen einer gangraenoesen Hernie operiert worden war und geheilt 
wurde. 

Sitzung vom 5. Dezember 1901. *) 

Präsident: Dr. Feer. — Aktuar: Dr. Karcher. 

Dr. Tobler in Sissach wird, als ausserordentliches Mitglied aufgenommen. 

Prof. F. Müller hält einen Nachruf au Prof. Liebermeister. (Erschien in letzter 
Nummer des Correspondenz-Blattes.) 

Dr. Buri stellt einen Patienten mit chronischem Ekzem aller Pingernigel und 
einiger Zehenulgel vor. Im Anschluss an eine vor fünf Jahren überstandene Jodoforra- 
dermatitis der rechten Hand hat sich ein alljährlich im Winter in akuten Schüben reci- 
divierendes Ekzem der rechten Hand entwickelt. Im Frühjahr 1901 erhielt Patient vom 
Hausarzt gegen ein solches Recidiv eine Mentbolsalbe. Bald darauf stellte sich, zuerst 
an den Nägeln derjenigen Finger, die mit dieser Salbe in Berührung gekommen waren, 
bald aber auch an allen übrigen Nägeln beider Hände und zuletzt an einigen Zehen¬ 
nägeln eine Erkrankung ein, die wohl nur als Ekzem aufgefasst werden konnte. Eine 
kurze Besprechung der Diagnose, Prognose und Therapie des Falles schloss sich an die 
Demonstration. 

Dr. L. Beinhardt: Ein seltener Pali von Impf komplikatiou. (Autoreferat.) Der Vortr. 
hat den Fall bei seinem jüngsten Töchterchen beobachtet, das am 13. Dezember 1900 unter 
allen üblichen Cautelen der Asepsis an beiden Oberarmen geimpft wurde. Unter mässigen 
Fiebererscheinungen bildeten sich zunächst mit stark entzündeten Höfen umgebene Impf¬ 
pusteln. Nachdem die Temperatur vorübergehend gesunken war, stieg sie am neunten 
Tage unter grosser Unruhe des Kindes bis 39,8° und blieb gegen 10 Tage mit kurzen 
Remissionen um 2° bis 3° erhöht. Zugleich zeigte sich an der rechten Wange beginnend 
eine Rötung und Infiltration des ganzen Gesichtes mit Ausschluss der Stirne, auf welcher 
am 10. Tage nach der Impfung innerhalb weniger Stunden bis halbapfelgrosse kon- 
fluirende Blasen entstunden, die mit seröser, etwas sanguinolenter Flüssigkeit gefüllt waren. 
Zu gleicher Zeit wie im Gesicht bildete sich das bullöse Exanthem an den Oberarmen 
in der Umgebung der stark eiternden Impfpusteln und hauptsächlich auch an beiden 
Handrücken. Die maximal gespannten Blasen platzten entweder spontan oder wurden 
künstlich eröffnet und entleerten in den folgenden Tagen reichliche Mengen eines bald 
eitrig werdenden und übel riechenden Exsudates, das sich allraälig eindickte und so zu 
Krusten führte. Am zweiten Tage nach Ausbruch des Exanthemes wurde der gesamte 
Schleimhautüberzug des Mundes, des Schlundes und der Nase von der gleichen exsudativen 
Entzündung ergriffen und sonderte grosse Mengen des gleichen, stark foetid riechenden 

l ) Eingegangeo 22. Dezember 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



79 


Eiters ab. Vom gleichen Exanthem scheinen auch die Schleimhäute der Bronchien und 
des Digestionsapparates befallen worden zu sein, was an verschiedenen Symptomen sich 
kund gab. Auch bildeten sich um den After herum und an den Genitalien nussgrosse 
Blasen auf geröteter und entzündeter Unterlage, die nach dem Platzen ebenfalls stark 
absonderten und schliesslich von eitrigen Krusten überzogen wurden. Während der 
folgenden vierzehn Tage litt das Kind sehr und konnte nur mangelhaft ernährt werden, 
nicht nur weil das Schlucken mit den entzündeten Schleimhäuten, die stellenweise, be¬ 
sonders an den Mundwinkeln, leicht blutende Rhagaden zeigten, sehr schmerzhaft war, 
sondern infolge Mitbeteiligung des Magens auch anderweitige Beschwerden yerursachten. 
Als nach vier Wochen unter schützendem Borvaselin und später Zinksalbenverbänden 
sich die Epidermisierung der ausgedehnten Hautgeschwüre anbahnte, setzte aufs Neue 
allerdings nur massiges Fieber ein und die gleichen Blasen, diesmal nicht über erbsen¬ 
gross werdend, zeigten sich disseminiert über den ganzen Körper. Nach drei Tagen war 
das Fieber verschwunden, und unter Eintrocknung der Blasen bildeten sich Krusten, die 
nach weiteren 2—3 Wochen abfielen. Die das erste Mal befallenen Stellen blieben 
beim zweiten Nachschub vollkommen verschont, ebenso beim dritten, der vier Wochen 
nach dem zweiten ohne nachweisbare Temperaturerhöhung, nur unter grosser Unruhe des 
Kindes disseminiert, in kleinen im Maximum linsengrossen Bläschen Körper und Extremi¬ 
täten befiel. Dieser letzte Nachschub heilte relativ rasch aus, doch zeigte sich in der 
Folge im vorher vollständig eiweissfreien Harn eine mässige Albuminurie mit zahlreichen 
Leukocyten. Die Nephritis war sechs Wochen vorhanden und heilte im Laufe des Früh¬ 
jahrs vollkommen aus. Das Kind, das über ein Vierteljahr krank gewesen war, ist 
heute wieder vollständig hergestellt und zeigt ausser sehr stark entwickelten Impfnarben 
und unbedeutenden Lymphdrüsenanschwellungen, die im Laufe der Krankheit sehr aus¬ 
gedehnt waren, nichts Abnormes mehr. 

Der steril aufgefangene Inhalt der zuerst aufgetretenen Blasen wurde im patholo¬ 
gischen Institut (Dr. Wandel) bakteriologisch untersucht und ergab auf Glycerinagar und 
in Bouillon diverse Kolonien eines Streptococcus, Gram positiv, mittellange bis 
mässiglange Ketten bildend mit sehr viel Involutionsformen iu der zweitägigen Kultur; 
die Glieder der Kette vielfach in Diploanordnung. Die Kolonien auf Agar (je fünf Kolo¬ 
nien auf der mit ein Tropfon und je zwölf auf der mit zwei Tropfen gepinselten Glycerin¬ 
agarplatte) sind makroskopisch opak, klein, rund, mit einem leicht erhobenen Nabel und 
schwach gezähneltem Rand. Mikroskopisch sind die Kolonien bräunlich gekörnt. Das 
Wachstum in Bouillon entspricht absolut dem der gewöhnlichen Streptocoocen. Die 
Bouillon bleibt von Anfang an klar und es bildet sich ein reichlich flockiger und krümm- 
liger Bodensatz, der zahlreich die Ketten enthält. Das Wachstum auf Gelatine wird 
so gut wie verweigert. Das letztere Moment, sowie die vielen Involutionsformen sprechen 
gegen die Identität dieses Streptococcus mit dem gewöhnlichen Strept. pyogenes, jedoch 
entweder für eine Abart desselben, die mehr nach der Seite des Diplococcus lanceolatus 
pneumoniae schwankt, oder für einen echten, der in seinen biologischen Eigenschaften 
sehr geschwächt ist. 

Um Aufschlüsse über die Pathogenität der betreffenden Bakterienart zu erhalten, 
wurde am 1. Januar 1901 eine kräftige erwachsene Maus mit 3 ccm einer Bouillonauf¬ 
schwemmung einer Agarreinkultur subkutan geimpft. 56 Stunden nach der Impfung 
starb sie. Bei der Sektion war die Milz vergrössert, ziemlich fest. In derselben fanden 
sich reichlich Gram feste Diplococcen, so dass wohl die Vermutung, dass es sich um eine 
der Pneumococcen nahestehende Art handelt, zu trifft, wofür ja auch die Wachstums weise 
sprach. Auch im Blut waren diese Bakterien reichlich vorhanden. Es handelte sich also 
bei der Maus um eine Diplococcaemie. 

Es wäre nun zunächst festzustellen gewesen, ob diese pathogenen Mikroben auch 
in den Resten des Impfstoffes der Originalcapillare vorhanden waren. Leider war dieser 
Nachweis unmöglich, weil die Capillare nach der Impfung fortgeworfen wurde und war 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



80 


es ein wenig versprechender Ersatz, als eine andere Capillare, die auch Impfstoff vom 
gleichen Kalb enthielt, bakteriologisch untersucht wurde. Diese erwies sich als keimfrei. 
Eine damit geimpfte Maus starb zwar, doch waren Blut und Gewebesäfte steril. 

Obschon der fragliche Krankheitserreger also in dieser Lymphe fehlte, kann nach 
Ansicht des Vortragenden nur die Impfung Schuld an dieser Komplikation gewesen sein. 
Ein Hauptbeweis dafür ist, dass ein 28-jähriger Herr, der mit dem Kinde aus der gleichen 
Capillare unter den gleichen Cautelen revacciniert wurde, ebenfalls unter hohem Fieber 
mit starker Entzündung und leichter Blasenbildung an den Oberarmen mit im Ganzen 
dreiwöchentlicher Arbeitsunfähigkeit erkrankte. Allerdings kam bei ihm kein bullöses 
Exanthem zum Ausbruch wie beim Kinde, was vielleicht eine Folge des höheren Alters 
und einer damit zusammenhängenden erhöhten Resistenz der Haut ist. Jedenfalls scheint 
in dem Impfstoffe, der auch bei drei andern Kindern hohes Fieber und einmal eine Pur¬ 
pura hämorrhagica hervorrief, die Noxe vorhanden gewesen zu sein, welche Ursache der 
Komplikation war, obschon allerdings von der Firma, die den Impfstoff lieferte, die Ver¬ 
sicherung gegeben werden konnte, dass sowohl das den Stoff liefernde Kalb normale Ent¬ 
wicklung durchgemacht hatte, als von den übrigen 3000 abgegebenen Portionen, die fast 
sämtlich ins Ausland wanderten, nichts Abnormes bekannt geworden war. Dass die vac- 
cinale Evolution, oder der durch die Vaccination gesetzte Traumatismus, wie die Liefe¬ 
ranten des Impfstoffes meinten, trotz tadelloser Beschaffenheit der Lymphe eine latente 
Diathese geweckt hätten, wodurch das Kind diese abnorme Komplikation gezeigt habe, 
daran ist nicht im entferntesten .zu denken. Denn abgesehen davon, dass das Kind aus 
absolut gesunder Familie stammte und bis zur Impfung einer vorzüglichen Gesundheit 
sich erfreute, auch nicht die mindeste Neigung zu impetiginösen Ekzemen oder dergleichen 
aufwies, ist es ohne weitere Ueberlegung klar, dass wir es hier mit einer typischen In¬ 
fektionskrankheit, mit den charakteristischen Symptomen einer solchen, zu thun haben. 
Und zwar bleibt nach Ausschluss aller hier etwa in Frage kommenden Affektionen nur 
die eine Möglichkeit, dass wir es mit dem ausserordentlich seltenen Pemphigus 
acutus, oder besser gesagt, mit der Febris bullosa zu thun haben, da diese 
acute Infektionskrankheit ausser der Aehnlichkeit des Exanthems' überhaupt nichts mit der 
Hautkrankheit Pemphigus zu thun hat. 

Abweichend vom regulären Verlauf des Pemphigus acutus beziehungsweise der 
Febris bullosa, bei welchem unter kontinuierlichem hohen Fieber fortwährend frische 
Exanthemnachschübe über den ganzen Körper verbreitet auftreten, kamen sie hier in 
mehrwöchentlichen Intervallen und befielen erst beim zweiten und dritten Nachschub auch 
den Stamm, der sonst viel intensiver befallen zu werden pflegt. Der Verlauf des bullösen, 
konfluierenden Exanthems und das Befallenwerden der Schleimhäute ist so typisch, dass 
trotz dieser und anderer Unregelmässigkeiten, die im Vortrage eingehend berücksichtigt 
wurden, an der Diagnose nicht zu zweifeln ist. 

Im Anschluss an die Besprechung der Krankheit wurden einzelne wenige bisher 
in der Litteratur bekannt gewordene Impfkomplikationen ähnlicher Art, die aber nur in 
zwei Fällen Pemphigus acutus und in allen übrigen Fällen Impetigo contagiosa waren, 
besprochen. Im einem dieser beiden Fälle, die Kreisphysikus Dr. L. Schmitz in Malmedy 
1887 beobachtet hat (veröffentlicht in der Vierteljahrsschrift für gerichtl. Medizin, Suppl. 
zu Band 50, Seite 100) und bei welchem sich ein vom Oberarm ausgehendes und über 
den ganzen Körper verbreitendes, ansteckendes, bullöses Exanthem bildete, ergab die bak¬ 
teriologische Untersuchung Diplo-, Strepto- und gewöhnliche Coccen. 

Zum Schlüsse wurde die Anregung gemacht, um solche fatale Komplikationen mit 
grösserer Sicherheit bei der Impfung, die ja an sich trotz ihrer so segensreichen Wirkung 
beim grossen Publikum in keiner besondern Gunst steht und durch ähnliche, glücklicher¬ 
weise sehr seltene Vorkommnisse nur noch mehr diskreditiert werden dürfte, auszu- 
schliessen, die aus pekuniären Gründen bevorzugte Gewinnung der Lymphe an der Bauch¬ 
haut des Kalbes zu modifizieren. Nicht nur ist es unzulässig, von einem Kalbe durch 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



81 


Applikation des scharfen Löffels zur ausgiebigen Gewinnung des Impfstoffes so viel 
Material zu entnehmen, dass, wie in unserem Falle, 3000 Impfportionen gewonnen wurden, 
wobei leicht unreine Bestandteile, wie Epidermisschuppen und dergleichen in die Lymphe 
geraten können, sondern es ist statt der nur unsicher zu desinfizierenden behaarten Bauch« 
seite besser, nur das Scrotum des jüngeren oder älteren Stieres, das einigermassen asep¬ 
tisch gehalten werden kann, zu verwenden, so wie es übrigens im Basler Schlachthaus 
praktiziert wird. 

D i 8 k u 8 s i o n. Dr. Th. Lotz glaubt nicht, dass in diesem Fall mit dem Impf¬ 
stoffe die Infektionskeime übertragen worden seien. Hiegegen spricht schon, dass von 
ähnlichen malignen Injektionen durch Impfstoff aus der gleichen Quelle nichts bekannt 
ist und dass die Untersuchung von Impfstoff aus demselben Institute die Abwesenheit 
pathogener Keime ergab. Vor allem aber spricht dagegen die Zeit des Auftretens der 
Erkrankung, welche einer sekundären Infektion entspricht. Ein genaueres Urteil, wie 
diese Infektion erfolgt ist, ist unmöglich, aber man könnte z. B. an die Butter denken, 
mit welcher die Wärterin die entzündeten Impfstellen bestrichen bat. 

Prof. Hagenbach erinnert an ähnliche Erkrankungen nach Vaccination, die seiner¬ 
zeit von Dr. W. Bernoulli veröffentlicht worden sind. 

Dr. W. Bernoulli: Vor bald 30 Jahren ereignete sich in Basel eine grössere 
ImpfiBchädigung, welche damals viel von sich reden machte. Dieselbe ist beschrieben im 
Corr.-Bl. 1872, Nr. 12 und 13. 

Der Impfling A war am 6. März 1872 mit Vaccine-Borken geimpft worden, die 
1871 in Basel einem gesunden Kinde entnommen und seitdem in einer Glasröhre luft¬ 
dicht verschlossen mit Glycerin aufbewahrt worden war. Am 16. März wurde mit von 
A herrührender Glycerinlymphe auf B weitergeimpft und von B in gleicher Weise am 
26. März auf C. Von diesem Kind C wurden am 1. April von Arm zu Arm weiter 
geimpft 10 Kinder und 1 Erwachsener (Revaccination). Bei dem letztem und bei einem 
Kinde (das ebenfalls eher als Revaccination zu betrachten ist), ergab sich ein bloss un¬ 
vollkommener Erfolg, aber nichts Pathologisches. Bei den neun andern Kindern haftete 
die Vaccine, aber bei sämtlichen war der Verlauf mehr oder weniger abnorm; es ent¬ 
standen in den ersten 8 —10 Tagen, bei einigen schon am vierten Tage entzündliche 
Hautaffektionen in den verschiedensten Abstufungen nach Grad und Ausdehnung. Bei 
mehreren erstreckten sich dieselben über den ganzen Körper, in drei oder vier Fällen 
mit Bildung von pemphigusähnlichen Blasen. Dabei platzten die Vaocinepusteln meist 
vorzeitig. Bei einem der Kinder trat am elften Tag letaler Tetanus ein. Sämtliche 
andern genasen binnen drei Wochen nach zum Teil recht schwerer Erkrankung. Von dem 
am leichtesten befallenen der Kinder, das im ganzen Verlaufe niohts Pathologisches 
zeigte als Entwicklung einiger Nebenblasen, wurde von einem andern Arzte Lymphe 
entnommen und, mit Glycerin verdünnt, 31 Personen eingeimpft, meist zu Revaccinierenden 
und sieben mal mit Haftung, bei keinem mit übelm Erfolge. 

Wollte man die Erkrankungen unter gemeinschaftlichem Namen zusammenfassen, 
so schien damals der eines „akuten Ekzemes“ sich am besten zu eignen. 

Wenn das Kind C am 1. April bei der Abimpfung nicht einen völlig gesunden 
Eindruck gemacht hätte, so wäre diese natürlich nicht ausgeführt worden. Wie verhielt 
sich aber C im weitern Verlaufe ? Am 5. April machte sich bei ihm Schwellung und 
Rötung, sowie Oberhautsabschälung in der Umgebung der Pusteln bemerkiich, zwei Tage 
später rings um die Pusteln graulichweisse Belege (ähnlich wie gleichzeitig bei mehreren 
andern der Impflinge) am 8. Schrumpfung nach geschehener Aetzung, am 10. Abstossung 
der Schorfe mit kleienförmiger Abschuppung am ganzen Körper. Am 12. waren die Ge¬ 
schwüre rein, das Kind fühlte sich gesund. Es war zweifellos erst gleichzeitig mit 
den von ihm Abgeimpften infiziert worden. 

Die Natur dieser Infektion war 1872 völlig unerklärlich. Und auch im Lichte 
neuerer Erfahrungen und moderner Hypothesen ist die Sache nicht anders geworden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



82 


Die zu jener Zeit üblichen Vorsichtsmassregeln waren gewissenhaft angewandt worden, 
d. h. vorhergegangenes Waschen der Hände und erneutes Waschen der Instrumente 
nach jedem einzelnen Impfakte. In zehn Fällen war von Herrn Dr. Th. Schneider , in 
einem einzigen von mir und zwar mit einer besondern Lanzette geimpft worden. Und 
auch dieses vierte Kind der Reibe ist in gleicher Weise befallen worden wie die andern; 
bei ihm verlief die Krankheit in mittlerer Intensität. 

Dr. Feer hält den Beweis des Zusammenhanges der vorliegenden Krankheit mit 
der Vaccination nicht für erbracht, da ausser dem zeitlichen Zusammentreffen nichts 
direkt dafür spricht. Bei der ausserordentlichen Häufigkeit der Vaccinationen besteht 
a priori die Wahrscheinlichkeit, dass öfters eine beliebige Krankheit ohne inneren Zu¬ 
sammenhang in die Impfperiode fallt. An eine solche zufällige Coincidenz muss in diesem 
vereinzelt dastehenden Falle gedacht werden. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

3. Stntrsitiiir Samstag, 20. Jall 1901, abends 8 Uhr, in der med. Klinik Zlrieh. 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar: Dr. Wolfensberger . 

1. Prof. H. Müller: Klinische Mitteilungen ood Demonstrationen. (Autoreferat.) 
(Schluss.) 

Noch klassischer, einzig in seiner Art und auch für denjenigen, der sich den äussersten 
Skeptizismus zur Pflicht macht, beweisend dürfte der folgende Fall von Impftuber¬ 
kulose sein, den ich in der Privatpraxis vor kurzem beobachtet habe. 

IV. Primäre Zungentuberkulose durch Inokulation. 

Frau Marie R., 58 Jahre alt, wurde von mir letztes Jahr wegen chronischem 
Rheumatismus in den beiden Handgelenken behandelt und damals genau untersucht. 
Sie bot absolut normalen Befund der inneren Organe. Seit Anfang dieses Jahres litt sie 
wochenlang an .Surren“, „Gribeln“ im Munde, beriet aber deshalb keinen Arzt (Stomatit. 
aphthosa). 

Am 17. April zeigte mir Patientin zum ersten Male bei Gelegenheit eines Be¬ 
suches, den ich dem Manne zu machen hatte, ihre „kranke“ Zunge. Auf dem Zungen¬ 
rücken, 1 cm hinter der Spitze, befand sich ein kirschkemgrosses Haches Infiltrat, das 
die Umgebung nur um 1 mm überragte und von bläulich roter Farbe war. Die Stelle 
verursachte ziemlich lebhafte Schmerzen. Da der Bruder, Spitalkellermeister W., am 
Zungenkrebs vor nicht langer Zeit gestorben war, wurde mir die Frage vorgelegt, ob 
nicht beginnender Krebs im Spiele sei. Ich verordnete zunächst Bepioselungen mit 
Borax. Am 5. Mai ist in dem kirschgrossen flachen Infiltrate der Zunge ein kleines 
unregelmässig geformtes Geschwürchen nachzuweiseu. Das 
Geschwürchen verursacht grosse Schmerzen, spontan, beim Sprechen und beim Essen. 
Patientin badet die Zunge seit eiuiger Zeit in Kamillenthee. 

Am 11. Mai wird das kleine Geschwür von mir nach vorheriger 
Cocai'nisierung ausgelöffelt und das ausgelöffelte Granulations¬ 
gewebe frisch untersucht. Es werden spärliche aber unzweifel¬ 
hafte Tuberkelbazillen gefunden. Von nun an wird das Geschwür, das nach 
dem Auslöffeln wenigstens kirschkerngross war, alle zwei Tage nach vorheriger Cocaini- 
sierung mit 50 °/o Milchsäurelösung ausgebrannt. 

22. Mai nochmalige genaue Untersuchung der Organe, absolut normaler Befund ; 
keine Drüsen, keine Drüsennarben, keine Spuren von Tuberkulose. 

26. Mai. Das Geschwür wird nach und nach immer grösser, trotz regelmässiger 
Aetzung mit 50 °/o Milchsäurelösung. Patientin wird etwas ungeduldig und ich verlange 
deshalb eine Konsultation mit Prof. Krönlein , der die Frage der keilförmigen Excision 
des tuberkulösen Geschwüres entscheiden soll. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



83 


13. Juni. Krönlein stimmt überein mit Diagnose und Therapie und rät, noch 
14 Tage bis drei Wochen mit der Milchsäurebehandlung fortzufahren. 

Von da an macht die Heilung des Oeschwüres sehr schone Fortschritte. Am 4. 
Juli wird die 2 7. und letzte Aetzung vorgenommen. Patientin ist seither 
vollkommen geheilt. 

Da sekundäre Tuberkulose bei dem absoluten Fehlen von tuberkulösen Erschei¬ 
nungen in andern Organen, speziell auch* in den Lungen, auszuschliessen ist, handelt es 
sich offenbar bei der Patientin um primäre Infektion, um die Einimpfung von Tuberkel¬ 
bazillen in ein aphthöses Geschwörchen und zwar nicht etwa durch bazillenhaltige Nah¬ 
rung, sondern nach meiner vollendeten Ueberzeugung ist die Uebertragung direkt vom 
Manne erfolgt ^durch Kuss mit bazillenhaltigem Speichel. Der Mann, Herr Jakob R., 
59 Jahre alt, leidet seit 21 Jahren an Phthise, heute Cirrhose des linken obern Lungen¬ 
lappens mit grossen Höhlen. Dessen Auswurf, zum letzten Male vor fünf Jahren in 
Davos mit positivem Befunde untersucht, enthält bei einer am 20. Juli wiederholten 
Untersuchung zahlreiche Tuberkelbazillen. — Die zu Anfang des Jahres 
bei Frau R. durch mehrere Wochen sich hinziehende Stomatitis aphthosa mit ihren 
grossem Epithelverletzungen hat die Eingangspforte geschaffen. Kleinere Epithelrisse, 
wie sie in der Mundhöhle gewiss zu den alltäglichen Vorkommnissen gehören, scheinen 
weniger gefährlicher zu sein. Nur so ist es zu erklären, dass die Patientin so lange ver¬ 
schont blieb ; so ist es wohl auch zu erklären, dass bei den Phthisikern, deren Mundhöhle 
eine so ungeheure Masse von Tuberkelbazillen pasBiert, die sekundäre Infektion der Zunge 
so auffallend Belten ist. Ich habe keinen Fall von primärer Zungentuberkulose durch 
direkte Einimpfung finden können, wohl aber Fälle von Tuberkulose der Submaxillar- 
drüse, wo die Einführung des Tuberkelbazillus durch die Mundhöhle höchst wahrschein¬ 
lich oder sicher war. Jedenfalls häufiger ist die primäre Tuberkulose der Tonsillen, 
bei der durch direkte Aufpfropfung tuberkelbazillenhaltigen Materiales (Speichel oder 
Nahrung) in die Krypten der Mandeln beim Schlingakte die Infektion stattgefunden 
hat (Fütterungstuberkulöse), in ganz gleicher Weise wie bei der nicht sehr seltenen pri¬ 
mären Syphilis der Tonsillen. 

V. Zwei Fälle von Favus capillitii. 

1) Scheier Isaak, 14 Jahre alt, israelitischer Abkunft, von Rumänien zugereist. 
Eintritt in Behandlung heute Nachmittag. 

2) Heider Albert, 4 Jahre alt, Spiegelgasse 29, Zürich I. Eintritt in poliklinische 
Behandlung am 20. November 1900 mit zahlreichen Favusherden auf dem 
Kopfe ; typische Scutula. Nach einmaliger Entfernung der favösen Borken bildeten sich 
nie mehr scutula favi, auch nicht bei vorübergehendem Aussetzen der parasiticiden Mittel, 
so dass sich das klinische Bild durch nichts mehr vom herpes tonsur. capillitii unter¬ 
scheidet. Es ist dies sicher der allererste Fall eigener Beobach¬ 
tung von Favus des behaarten Kopfes, der unzweifelhaft in 
Zürich entstanden ist, während ich schon weit mehr als ein Dutzend Fälle 
von Favus der unbehaarten (resp. nur mit Lanugohaar besetzten) Haut zu beobachten 
Gelegenheit hatte. In der Familie, im gleichen Hause ist kein Fall von Favus oder 
Trichophysie. Die Familie hält keine Katze, dagegen sind viele Mäuse im 
Hause und ich zweifle nicht daran, dass die Uebertragung durch favöse 
Mäuse vermittelt worden ist. Meine fortgesetzten klinischen Beobachtungen 
und meine Nachforschungen über die Aetiologie der beiden Dermatomykosen — Favus 
und Trichophysie — führen mich immer mehr und mehr zu der schon vom alten Uebra 
verteidigten Ansicht, dass den beiden Krankheiten der gleiche Pilz zugrunde liege. 
Auch heute noch sind es nur die klinischeu Unterschiede, welche die beiden Krankheiten 
und ihre verschiedenen Modalitäten mit Sicherheit differenzieren. Auch die Hoffnungen, 
die man auf das von Koch eingeführte Kulturverfahren bei der Differenzierung der Haut¬ 
pilze knüpfte, haben sich nur zu einem sehr geringen Teile erfüllt. Meine Erfahrungen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



84 


über die Aetiologie der beiden Krankheiten fasse ich in folgenden kurzen Sätzen zu¬ 
sammen : 

1) Favus und die verschiedenen Trichopbysiekrankheiten können von Mensch auf 
Mensch übertragen werden. 

2) Die Uebertragung geschieht durch Tiere. 

3) Mäuse und Katzen leiden n u r an Favus, Pferde und Rinder nur an Herpes 
tonsurans. 

4) Von Mäusen und Katzen werden Favus oder Herpes tonsurans auf den Menschen 
übertragen, von Rindern und Pferden nur die verschiedenen Trichophysiekrankheiten. 

5) Die beiden Krankheiten können auch indirekt durch Linge (Umschläge, Priess - 
ntte’8cbe Wickel) oder Toilettegegenstände auf den Menschen übertragen werden. 

6) In die Linge gelangt der Pilz durch die Mäuse. 

7) In die Pferde- oder Rinderställe wird der Pilz durch die Mäuse (seltener durch 
Katzen) verschleppt. 

Viele Fragen sind allerdings noch unbeantwortet. Eine grosse Rolle bei der ver¬ 
schiedenen Art der Reaktion auf die Invasion des Pilzes scheint der Nährboden aus¬ 
zuüben. 

VI. Diplococcenmeningitis nach croupöse r Pneumonie. 

Bachmann Gertrud, l 1 /* Jahre alt, Hallwylstrasse 19, Zürich IH. Beginn der 
Behandlung am 8. Juni 1901. Croupöse Pneumonie im linken Unterlappen. Tod am 
27. Juni infolge eiteriger Meningitis. Der erste Fall, den ich in meiner 
20jährigen poliklinischen Thätigkeit im Kindesalter gesehen 
habe, bei einer sehr grossen Zahl von Kinderpneumonieen. 

Sektion am 28. Juni 1901. 

Eiterige Meningitis hauptsächlich an der Convexität. Pneumonie fast vollständig ge¬ 
löst. Meningealeiterige Flüssigkeit aus Hirnventrikel, Lungen- und Milzsaft werden dem 
hygienischen Institute zur Untersuchung überbracht. 

Bakteriologische Untersuchung: 

In sämtlichen erhaltenen Proben Coccen, meist zu zweien angeordnet, einige kurze 
Ketten, in einigen Präparaten deutlicher, heller Hof (Kapsel). Keine intracellulären Coocen. 

Die erhaltenen Kulturen entsprachen denjenigen des Streptococcus lance- 
olatus. 

Tierversuche: Mit Meningealeiter, Ventrikelflüssigkeit, Lungen- und Milz¬ 
saft wurde je eine Maus subkutan injiziert. Die mit der Ventrikelflüssigkeit injizierte 
starb nach l 1 /* Tagen. In den Organen und im Blut dieselben Coccen. Die übrigen 
Tiere sind bis jetzt am Leben geblieben. 

SchlusBergebnis: In den erhaltenen Proben wurden mikroskopisch und 
kulturell Coccen nachgewiesen, welche morphologisch am ehesten dem Streptococcus lance- 
olatus (Pneumococcus Frankel) entsprechen. 

2. Juli 1901. Dr. Silbersehmidi: Präparate werden unter dem Mikroskop demon¬ 
striert. 

VH. Demonstration von zwei anatomischen Präparaten. — 
Zwei Fälle von angeborener Insuificienz der Mitralklappen in¬ 
folge von Entwicklungshemmung. Der noch nicht beschriebene angeborene 
Herzfehler wird bei anderer Gelegenheit ausführlicher besprochen. 

Diskussion. Auf die Anfrage von Dr. Wolfensberger , ob bei der Patientin 
mit primärer Zungentuberkulose die Submaxillardrüsen beteiligt gewesen seien, verneint 
dies der Vortragende. 

Prof. Eichhorst frägt an, ob es sich in dem Falle von kindlicher Anämie nicht um 
eine Anämie handle, wie sie v. Jaksch beschrieben hat. 

Dr. 0. Nägeli (Autoreferat). Der vorgestellte Fall von hochgradiger Anämie im 
Kindesalter entspricht thatsächlich dem Bilde der Anaemia pseudoleucaetnica infantum von 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



85 


v . Jaksch . Es liegen indessen wirklich sorgfältig und nach den neuen Prinzipien durchge¬ 
führte Blut Untersuchungen nicht vor, weil die beschriebenen Fälle der Zeit vor Ehrlich 
angehören. Deshalb ist es uns nicht möglich zu sagen, ob das von v. Jaksch gezeichnete, 
hauptsächlich auf klinisch-physikalischen Momenten, nicht auf dem Blutbilde aufgebaute 
Krankheitsbild eine perniciöse Anämie, eine Leukämie, eine Kombination der beiden oder 
gar eine selbständige Krankheit darstellt. Bei dem vorgestellten Kinde sind alle für 
perniciöse Anämie wichtigen Blulbefunde in ausgesprochenster Weise vorhanden, dazu 
kommt die dauernde Existenz einer beträchtlichen Lymphocytenvermehrung (sofern diese 
Zellen wirklich Lymphocyten sind), die allein genügte, eine lymphatische Leukämie zu 
diagnostizieren. Deshalb muss vorläufig nach unserm heutigen Wissen die Kombination 
beider Symptomenkomplexe angenommen werden. Ob dieses Blutbild aber der von v. Jaksch 
beschriebenen Affeklion zukommt, lässt sich nicht sagen und wohl auch nie mehr ent¬ 
scheiden. Ich erinnere übrigens, dass zwischen perniciöser Anämie und den verschiedenen 
Leukämien alle möglichen Uebergänge unter dem Einfluss der Arsen- und Chinintherapie 
beobachtet werden können. Es kann eine wahre myeloide oder lymphatische Leukämie 
die Leukocytenvermehrung verlieren, so dass dann das Blutbild in höchstem Grade der 
perniciösen Anämie gleicht; später, namentlich vor dem Tode, kann die Leukocytenver¬ 
mehrung wieder einsetzen. Genaueres wird später an anderem Orte auseinandergesetzt 
werden. 

2) Dr. A. Prohaska: Klinische Demenstratien. (Autoreferat). Bei einem Patienten 
der medizinischen Klinik mit chronischer Malaria fanden sich im Stuhle zahlreiche Larven 
von Anguillula intestinalis. Patient lebte vorher zwei Jahre in Sierra-Leone ; 
daselbst litt er zu wiederholten Malen an Malaria; von der Anwesenheit des Anguillula 
hatte Patient keine Ahnung, weil sie ihm keine Beschwerden bereiteten. Durch 'Ver¬ 
bringung von breiförmigem Kot mit Anguillulalarven in den Brüteschrank lassen sich dann 
zwei weitere Generationen züchten : die geschlechtsreife und die Filariaform. 

Ueber die Zwischenträger ist bis jetzt nichts bekannt. 

Demonstration der verschiedenen Formen. 

Diskussion. Dr. Wilh. Schulihess fragt an, ob dem Vortragenden genauere 
anatomische und biologische Verhältnisse der Anguillula bekannt seien. 

Dr. Prohaska : Ueber die genaueren anatomischen Details der Anguillula ist bis 
jetzt nicht viel Näheres bekannt. 


Referate und Kritiken. 

Chirurgie gastrointestinale. 

Par H. Hartmann. En vol. gr. in 8° de 154 pag. avec 121 figures. Paris 1901, 

G. Steinheil. Prix Fr. 8. —. 

Sous ce titre, Pauteur a reuni des legons professees en mars 1900 k la Faculte de 
medecine. Elles sont au nombre de sept et se rapportent aux points principaux de la 
Chirurgie gastrointestinale, gastroenterostomie, gastrcctomie, pyloroplastie, entöroanastomoses, 
colostomies, ablation des cancers du rectum. Chacun de ces sujets eat traite au point de 
vue historique et technique, l’indication des resultats termine l’ouvrage. 

La premiöre le$on est un expose dos particularites de l’anatomie de l’estomac qui 
ont une importance pour la Chirurgie de cet Organe; nous y signalerons spöcialement la 
description des circulations sanguine et lymphatique. 

Le travail de M. Harimann est bien ordonne, partout trös clair. De nombreuses 
figures d’une bonne exöcution complötent les descriptions des procödös opöratoires. 

Cet ouvrage fournira aux chirurgiens des renseignements precieux. Nous voudrions 
aussi en recommander la lecture aux mödecins internes qui ne semblent pas gönöralement 
acquis k cette Chirurgie nouvelle, soit par mefiance soit par manque de connaissances pre- 


□ igitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



86 


cises de ce sujet. Ils verront quels secours precieux ils refusent saus s*en douter k leurs 
malades et la statistique de M. Hartmann lövera leurs doutes au sujet de la valeur reelle 
de qes operations. Ils enverront alors leurs malades k temps au Chirurgien et celui-ci 
ne sera plus contraiot de s’abstenir ou, s’il veut agir, de ne faire qu’une autopsie in vivo. 

A. L . Duprae (GenÄYe). 


Petite Chirurgie de Jamain. 

8. edition par F. Terrier et M. Peraire . Un fort volume in 12 de 1000 pages avec 
572 gravures. Paris 1901, P. Alcan. Prix frs. 8. —. 

Cette nouvelle edition du traite de Jamain renferme, expos6 avec elart6, methode 
et simplicite tout ce qui a trait k la petite Chirurgie. C’est un ouvrage tr&s complet qui 
sera consultö avec fruit par le mödecin praticien aussi bien que par l’etudiant en m6de- 
cine. On y trouve mentionnes les progres les plus recents, antisepsie, asepsie, injections 
de sörum artificiel, gymnastique suödoise, anesthesie etc. A. L. Dupraz , Genäve. 

Die Therapie bei Abortus. 

Von Dr. Emil Ehstein. 76 Seiten, bei Ferdinand Enke, Stuttgart 1901. Preis Fr. 2. 40. 

Die Abhandlung ist gerade so abgefasst, dass sie angenehm und ohne zu grossen 
Zeitaufwand gelesen werden kann und doch ausführlich genug, um das Thema frucht¬ 
bringend zu besprechen und genügend auf alle wichtigen Einzelheiten einzugehen. Ver¬ 
fasser empfiehlt eine aktive Therapie mit Tamponade bis zum Stadium der Ausstossung 
des Eies und instrumenteller Ausräumung (mit Polypenzange und Curette) bei Retention 
und polemisiert mit Recht gegen die blosse, einseitig angewandte digitale Ausräumung 
als unzuverlässig, ungenügend und sehr viel schmerzhafter. Das Büchlein wird gewiss 
manchem Praktiker und besonders den Anfängern willkommen sein. LaNicca. 


Lehrbuch der Geburtshilfe für Hebammen. 

Von Dr. Gustav Vogel , Repetitor an der Hebammenschule in Würzburg. 17 6 Seiten mit 
einer Tafel und 57 teils farbigen in den Text gedruckten Abbildungen, bei Ferd. Enke, 

Stuttgart 1901. Preis Fr. 5. 70. 

Der Verfasser hat sich das Ziel gesetzt, für einen kürzern, d. h. vier Monate 
dauernden Hebammenkurs ein Lehrbuch zu schaffen, das Lehrer und Schüler in ihrer 
Aufgabe unterstützen soll, und den Stoff mit genügender Gründlichkeit behandelt, unter 
spezieller Betonung des in jeder Lage von der Hebamme einzuschlagenden Verhaltens. 
Die Darstellung ist klar und einfach und wird durch eine grosse Zahl guter Abbildungen 
unterstützt. Als besondere Kapitel finden wir zusammenfassend behandelt „Arzt und 
Hebamme 11 , „Die Hebamme vor dem Gesetz“ (allerdings dem bayrischen und preussischen), 
Dinge, die in einem Hebammenkurs besondere Würdigung verdienen. Wenn aber den 
Hebammen in § 69 gelehrt wird, w Fieber entsteht nur dadurch, dass ansteckende Keime auf 
irgend einem Wege ins Blut gelangen, sich hier in einer ungeheuren Geschwindigkeit 
vermehren, so dass in kürzester Zeit Millionen und aber Millionen im Blute kreisen .. .* 
ist es doch recht fraglich, ob eine solche Definition auch nur vom Standpunkt des didak¬ 
tischen Nutzens gerechtfertigt ist. LaNicca . 


Ophthalmologische Operationslehre 

speziell für prakt. Aerzte und Landärzte von Dr. med. Eugen Heymann, Augenarzt in 
Riga. I. Band. Halle a. d. S. 1901, Carl Marhold. Preis Fr. 4. 30. 

Dieses Werk beabsichtigt, einerseits die eigentlichen Augenoperationen, anderseits 
alle technischen Manipulationen, die in der Augenheilkunde überhaupt Vorkommen, zu 
besprechen. Im ersten, 104 Seiten umfassenden Bändchen werden beschrieben: Die 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



87 


Operationen an den Augenlidern, an der Konjunktivs, an der Cornea, am Thränenapparat, 
an der Sclera, ferner die Sohieloperationen, die Enucleatio bulbi und ihre Ersatzopera¬ 
tionen: die Neurectomia optico-ciliaris und die Exenteratio bulbi, das Einlegen einer 
Prothese. — Die Darstellung ist im allgemeinen eine kurze und klare. Zahlreiche Illu¬ 
strationen erläutern den Operationsmodus und die Beschaffenheit der Instrumente. 

Pfister. 


Ueber die Vererbung von Augenleiden 

mit besonderer Berücksichtigung der Neuritis optica infolge von Heredität und congenitaler 
Anlage von Prof. Dr. A . Vossius. Halle a. S. 1901, Carl Marhold. (Sammlung zwang¬ 
loser Abhandlungen der Augenheilkunde. HI. 6.) Preis Fr. 1. 35. 

Nach einigen Bemerkungen über die Vererbung von Augenkrankheiten im allge¬ 
meinen beschäftigt sich die Abhandlung speciell mit jener interessanten, seltenen und 
noch wenig gekannten Form von Neuritis optica auf hereditärer Basis. Verfasser beob¬ 
achtete diese retrobulbäre Neuritis optica hereditaria bei zwei Brüdern und deren Vetter 
(Schwestersohn mütterlicherseits). Auch ihr Onkel und die beiden Grossonkel hatten an 
der nämlichen Affektion gelitten. Charakteristisch ist das Auftreten dieser Sehnerven¬ 
erkrankung nur bei männlichen Mitgliedern dieser Familie durch drei Generationen, 
während die Mütter und die Schwestern von der Erkrankung verschont blieben. Was 
das Alter der Patienten anbetrifft, so tritt die Krankheit in der Regel im 17. bis 21. 
Lebensjahre auf. 

Die Symptome sind ähnlich wie bei der durch Nikotin und Alkohol verursachten 
Neuritis optica retrobulbaris, so dass Verfasser beim ersten Fall in der Diagnose schwankend 
war, bevor ihm die Familiengeschichte bekannt gemacht wurde. Ophthalmoscopisch findet 
man anfangs meist nur unbedeutende Veränderungen, z. B. massige Trübung und Hyper¬ 
ämie der Sehnervenscheibe oder auch man findet das ophth. Bild überhaupt normal. Im 
weitern Verlauf entfärbt sich die Papille, besonders die temporale Hälfte wird grau (Af¬ 
fektion des Papillo-Macularbündels). Bei der Untersuchung des Gesichtsfeldes findet man 
ein centrales Scotom von verschieden grossem Umfang; die Peripherie des Gesichtsfeldes 
hat und behält in der Regel normale Ausdehnung; ebenso werden die Farben an der 
Peripherie meist richtig erkannt. Die Sehschärfe kann sich während des Verlaufs sehr 
hochgradig vermindern, kann sich aber zeitweise oder bleibend wieder ziemlich heben. 
Keiner der drei genannten Patienten ist erblindet oder so sehschwach geworden, dass er 
eines Führers bedarf. Die Pathogenese ist noch völlig unklar. Verfasser neigt zu der 
Ansicht, dass Schädelabnormitäten bei der Aetiologie eine Rolle spielen. Pfister. 


Bibliothek der gesamten medizinischen Wissenschaften 

für praktische Aerzte und Spezialärzte. Herausgegeben von Hofrat Prof. Dr. A. prasche 
in Wien. Lieferung 200—209. Karl Prochaska, Wien, Teschen und Leipzig. 

Preis k Lfg. Fr. 1. 35. 

Alle Hefte behandeln die Chirurgie, welche so in sehr erspriesslicher Weise vor¬ 
rückt, von den Kieferkrankheiten bis zur Resektion. Welche wichtigen Gebiete liegen 
dazwischen ! Leberchirurgie, Lungenchirurgie, Magencbirurgie, Milzchirurgie, Nieren¬ 
chirurgie, Prostatachirurgie. Bloss diese Worte — und es steht vor Einem der gross¬ 
artige Fortschritt der Wissenschaft in den letzten Jahrzehnten. Die oberflächlichste 
Durchsicht der durchgängig auf der Höhe der Zeit stehenden Artikel bereitet so ein 
wahres Vergnügen. Allermeistens etwas schematische, aber umso klarere Zeichnungen, 
sind, gegenüber den früheren Bänden in viel reicherer Zahl vorhanden, eine wertvolle 
Beigabe. Seite. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



88 


Jahrbuch der praktischen Medizin. 

Heraasgegeben von Dr. J. Schwalbe in Berlin. Jahrgang 1900. Stuttgart, Ferdinand 

Enke, 1901. Preis Fr. 13. 35. 

Im Mai ist der Bericht über das letzte Jahr schon erschienen, deutlich immer mehr 
bestrebt, zuverlässig, kritisch kurz und prompt vor allem den Anforderungen des prak¬ 
tischen Arztes gerecht zu werden. Kompetente Fachmänner haben die Litteratur ihres 
Gebietes durchmustert, das Ueberflüssige ausgeschieden und in knappem Umfang das 
Wichtige zusammengestellt, jeder Abschnitt ist ein aus innerer Durcharbeitung und Ver¬ 
schmelzung des ganzen Berichtsmateriales hervorgegangener abgerundeter Artikel. 

Ganz entschieden merkt man bei der Lektüre diese Neuerung in angenehmer 
Weise ; denn man trifft sich statt bei blossem Durchblättern immer mehr beim eigent¬ 
lichen „Lesen* des Dargebotenen und ist angenehm überrascht, bald da bald dort gerade 
das Alles geklärt beisammen zu finden, was Einem im Laufe der Zeit mehr fragwürdig 
oder wirr durch den Kopf gegangen. Entschieden ist die Entfernung der Litteraturan- 
gaben aus dem Texte und ihre durchgängige Verweisung in den Anhang ein Fortschritt. 

Dieses Jahr ist der Bericht [wieder einmal als ein Band erschienen. Bloss aus 
wahrem Interesse am Gedeihen dieses Jahrbuches wage ich die Frage zu stellen, ob 
nicht das Erscheinen in sechs Heften einen nicht zu unterschätzenden Vorteil hätte: 
denen, welche eine Scheu vor dicken Folianten hemmt, eher zum vollständigen Durch¬ 
lesen zu verhelfen. Gerade die Kenntnisnahme vom gesamten Werke, Jahr für Jahr, 
möchte für den Praktiker das Erspriesslichste sein. Seite. 

Pharmacotherapie. 

Eine Uebersicht der gegenwärtigen Arzneibehandlung von Dr. Ferd. Winkler in Wien. 

Urban & Schwarzenberg. 1901. 370 Seiten. Preis Fr. 8. —. 

Das Buch will kein Lehrmittel der Pharmacologie oder der Therapie sein, sondern 
nur eine möglichst vollständige Uebersicht über die Arzneibehandlung bis zur aller¬ 
jüngsten Zeit geben, ohne auf eine kritische Abwägung der Wertes der einzelnen, meist 
nur dem Namen nach aufgeführten Arzneimittel einzugehei). Auch die Volksmittel, so¬ 
gar diejenigen ferner Länder sind aufgenommen und mit den Arzneimitteln der aller¬ 
ältesten Kulturvölker macht uns der gelehrte medizinische Archeologe Freiherr von Oefele 
bekannt, dessen fleissiger Feder auch die historischen Notizen über Aphrodisiaca Anti- 
conceptionalia etc. entstammen. 

Die Einteilung des Buches geschieht nach der pharmacodynamischen Gruppierung 
in alphabetischer Reihenfolge (Abführmittel — zusammenziehende Mittel). Dass dabei 
Wiederholungen nicht zu vermeiden sind, ist selbstverständlich. Kompliziertere Arznei¬ 
formen sowie Kombinationen mehrerer Mittel sind durch zahlreiche Rezeptformeln in 
grösserem Drucke hervorgehoben. — Zur raschen Orientierung über eine gewisse phar- 
macologische Gruppe ist das Werk wohl geeignet. Münch . 

Medizinische Terminologie. 

Enthaltend die Ableitung und Erklärung der gebräuchlichsten Fachausdrücke aller Zweige 
der Medizin und ihrer Hilfswissenschaften. Von Dr. med. Walter Guitmann. Urban und 
Schwarzenberg. Wien 1901. I. Abteilung. Preis Fr. 5. 35. 

Die vorliegende erste Abteilung des auf drei Bände berechneten Werkes, über 
dessen Zweck und Inhalt der Titel genügend orientiert, reicht bis zum F. Soweit die 
Durchsicht dieses handlichen und kurzgefassten Wörterbuches ein Urteil gestattet, finden 
sich wirklich alle in der gewöhnlichen medizinischen Tageslitteratur gebräuchlichen Fach¬ 
ausdrücke erklärt, verdeutlicht und ethymologisch abgeteilt. Druck, Ausstattung und 
Einteilung sind vorzüglich, das Buch daher zur raschen Orientierung während der Lek¬ 
türe durchaus empfehlenswert. Münch. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



89 


Oie Tuberkulose und deren Bekämpfung als Volkskrankheit. 

Von Dr. W. Dössekker , Aarau. Preis Fr. —. 20. 

Zu Gunsten der aargauischen Heilstätte für Lungenkranke hat Kollege Dössekker 
in Aaran der Sanatoriums-Kommission eine Schrift über die Tuberkulose zur Verfügung 
gestellt, die ganz spezielle Erwähnung verdient. Nicht aus dem Grunde, weil die in 
den letzten Jahren eröffneten Kreuzzüge gegen den Tuberkelbazillus in möglichst breite 
Volksschichten dringen müssen, wird an dieser Stelle auf die Arbeit Dössekker' s hinge¬ 
wiesen, sondern weil dieselbe eine erschöpfende und wirklich volkstümliche Belehrung 
über das Wesen der Krankheit und deren Prophylaxe vorstellt. 

Doch auch dem Arzte thut eine eindringliche Mahnung not: sieht man ja tagtäg¬ 
lich, wie sorglos und unachtsam Kollegen z. B. mit tuberkulösem Eiter umzugehen ge¬ 
wohnt sind. Auf Einzelheiten der vorzüglich geschriebenen Darstellung einzugehen, ver¬ 
bietet uns der Raum. Mit besonderer Gründlichkeit und Liebe behandelt der Verfasser 
das Kapitel der engeren und weiteren Prophylaxe. Ob er aber nicht etwas optimistisch 
urteilt, wenn er meint, „die bekannten niedrigen, durch winzige Fensterchen erleuchteten 
Stuben alter Häuser gehören wirklich der Vergangenheit an“ ? Wenigstens im Berner¬ 
lande kommt es noch in stattlichen Bauernhäusern vor, dass die Fensterflügel nicht ge¬ 
öffnet werden können, sondern ein namentlich im Winter selten genug benutztes „Läuf- 
terli“ dem Luftbedürfnis genügen muss, was baupolizeilich verboten werden sollte. 

Eine Schrift wie die Dössekker' sehe sollte eigentlich in den Schulen unentgeltlich 
zur Verteilung kommen. Lanz. 

Pathologie und Therapie der Perityphlitis. 

Von Ed. Sonnenburg. 4. Auflage. Leipzig 1900. 408 S. Ein Lehrbuch für Studie¬ 

rende und Aerzte. Preis Fr. 16. —. 

Ein Lehrbuch über eine so schwere und häufige Krankheit wie die Perityphlitis 
kann von dem ärztlichen Publikum nur willkommen geheissen werden, und dieses ganz 
besonders dann, wenn der Autor dieses Lehrbuches ein Arzt ist, der, wie Sonnenburg , 
besonders reiche persönliche Erfahrung über diese Krankheit besitzt. 

In der Behandlung des Stoffes stützt der Autor sich auf 750 persönliche Fälle von 
Perityphlitis, vernachlässigt dabei aber auch nicht vollständig die Berücksichtigung der 
einschlägigen Litteratur. Der Stoff wird in folgende fünf Kapitel eingeteilt: 1) Allge¬ 
meiner Teil, 2) Aetiologie und Pathogenese, 3) Pathologische Anatomie, 4) Symptome, 
Diagnose, Prognose, 5) Therapie. 

Die Fälle von Perityphlitis werden in Gruppen gesondert, welche nicht bloss ana¬ 
tomisch, sondern auch symptomatisch, prognostisch und therapeutisch gesondert vom Autor 
durchgeführt werden. Diese Gruppen sind: Appendicitis simplex, perforativa, gangränosa, 
tuberculosa und actinomycotica. Die strenge Sonderung dieser Gruppen bringt für . die 
Bearbeitung des Stoffes eine gewisse Uebersichtlichkeit mit, welche vom didaktischen 
Standpunkt aus erspriesslich erscheint, welche aber andererseits oft künstliche Annäher¬ 
ungen und Sonderungen von Krankheitserscheinungen, sowie gewisse Wiederholungen 
herbeiführt. 

Die Arbeit ist von einem weit ausblickenden Standpunkt geschrieben, und Aerzte, 
welche weniger persönliche Erfahrung besitzen, können dieselbe an der Hand des Autors 
kritisch beleuchten und verwerten. Das Studium dieses Buches muss sowohl dem prak¬ 
tischen Arzte als dem Chirurgen empfohlen werden. E. Kummer , Genf. 

Handbuch der Hygiene. 

Herausgegeben von Dr. Th. Weyl. Jena, G. Fischer, 1896—1900. 

Hiemit ist das grosse Sammelwerk (siehe Corr.-B). f. Schw.-Aerzte 1895 und 1897) 
zum Abschluss gebracht und liegt in neun Bänden und einem Ergänzungsband fertig 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



90 


vor. Aach die letzten Lieferungen (28—40), die wiederum einzeln käuflich sind, und 
hier noch karz angezeigt werden sollen, sind im wesentlichen gut ausgefallen ; im einzelnen 
würde sich wohl manches beanstanden lassen ; hie und da ist auch das Technische zu 
sehr in den Vordergruud getreten (z. B. in der Eisenbahnhygiene); öfters vertritt ein 
Autor etwas zu einseitig seine persönliche Meinung statt objektiv zu referieren (z. B. 
Hygiene der Prostitution), Aber im Ganzen wird doch eine solche Fülle von Material 
und Litteratur geboten, wie man sie kaum hat erwarten dürfen. Das Werk ist kein 
unfehlbarer Codex, aber ein Ratgeber und Nachsch lagebuch ersten Ranges. Eis sei noch* 
mals eindringlich empfohlen. 

Die Lieferungen 28—40 enthalten : 

A. Weichselbaum , Parasitologie, 266 S. Fr. 8. —. 

A. Weichselbaum , Epidemiologie, 223 S. Fr. 6. 70. 

E. Metschnikoff , Immunität, 57 8. Fr. 2. 70. 

Th. Weyl , Massnahmen gegen* ansteckende Krankheiten, 215 S. Fr. 8.—. 
A. Blaschko , Prostitution und venerische Krankheiten, 125 S. Fr. 4. —. 
H. Merke , Verwaltung, Betrieb und Einrichtung der Krankenhäuser, 
279 8. Fr. 9. 35. 

A. Baer , Hygiene des Gefängniswesens, 246 8. Fr. 8. —. 

C. E. Helbig , Militärische Bauten, 31 8. Fr. 1. 60. 

Th. Weyl , Flussverunreinigung, 95 8. Fr. 4. —. 

O. Braehmer, Eisenbahnhygiene, 74 8. Fr. 3. 35. 

A. Netolitzky (und Andere), Hygiene der Textilindustrie, 216 8. Fr. 8.—. 
CA. Heinzerling und Heftig, Hygiene der chemischen Grossindustrie, an¬ 
organische Betriebe, 146 8. I 

F. Goldschmidt und Th. Weyl , organische Betriebe, 105 8. >zus. Fr. 9. 35. 

E. Roth , Medizinalstatistische Einleitung, 8 8. ) 

W. Sonne , Th. Sommerfeld , H. Schäfer , keramische Industrie, Stein¬ 
metzen, Glasarbeiter, Spiegelbeleger, 85 8. Fr. 3. 20. A. B. (Basel.) 


Lieferung 

36. 


37. 


32. 


39. 

• 

40. 

* 

38. 

jy 

35. 

w 

34. 

V 

33. 

* 

28. 


31. 

»» 

29. 

n 

30. 


W ochenberioht. 

Schweiz. 

— Gynmeuloglea Helvetica. Unterzeichneter bittet die Herren Kollegen bestens, ihm 
allfallige in das Gebiet der Gynaekologie und der Geburtshilfe einschlagende (auch aus 
deren Grenzgebiet) Publikationen unverzüglich zukommen zu lassen, damit der zweite Jahr¬ 
gang der „Gynaecologica Helvetica“ möglichst bald und möglichst vollständig erscheinen kann. 

Mit bestem Dank zum Voraus und kollegialen Grüssen Dr. O. Beuttner , 

2, Place de la Fusterie, Genf. 

— Den von Ebstein in Göttingen angegebenen Handgriff zur Erleichterung der 
Stuhleatfoerung verwende ich schon seit etwa 10 Jahren bei meinen Patienten mit 
bestem Erfolg. Der Gedanke, durch eine derartige Zerteilung der Kotsäule den Stuhl 
zu erleichtern und weniger schmerzhaft zu gestalten, kam mir damals bei einem Hämor¬ 
rhoidarier, der davon gleich ungemein befriedigt war. C. v. Muralt. 

— Wir möchten hiemit die Aufmerksamkeit unserer Leser auf das Inserat in 
Nr. 2 des Corr.-Blattes lenken, betreffend der vom König von England eingesetzten Preis¬ 
ausschreibung für die besten Schriften über die Errichtung eines Sanatoriums flr Tuher- 
kulusc lu England. 

Ausland. 

— Als beste Therapie der Fissnra anl, dieses sehr lästigen und schmerzhaften 
Leidens empfiehlt Gussenbauer (Wiener klin. Wochenschr. 1901/1902) die Methode von 
Recamier und zwar in folgender Weise und selbstverständlich unter Anwendung 
tiefer Narkose: 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



91 


„Der Zweck der Operation besteht darin, den spastisch kontrahierten Schliessmnskel 
des Afters langsam zn dehnen, bis zu dem Grade, dass er nach der Dehnung erschlafft 
bleibt. Um diesen Zweck zn erreichen, ist es durchaus überflüssig, in gewaltsamer Weise 
durch Einbringung der Finger oder wohl gar der halben Hand oder der Faust, wie das 
in früheren Decennien mehrfach angegeben wurde, vorzugehen ; auch das Einfuhren der 
Daumen bei an den Nates aufgelegten Handflächen, wie dies ursprünglich von Recamier 
und in der Folge von Anderen angegeben wurde, ist nicht die zweckmässigBte Art, den 
Sphinkter zu dehnen, weil das Einfuhren der Daumen selbst in vollständig tiefer Narkose 
bei bedeutendem Afterkrampf noch auf grossen Widerstand stosst. Ich übe die Dehnung 
in der Weise, dass ich zuerst den einen Zeigefinger schonend in den Anus einführe, 
hierauf den zweiten ebenso schonend und nun den straff gespannten Sphinkter langsam 
und allmälig unter zunehmendem Zuge der Finger in entgegengesetzter Richtung so lange 
ausdehne, bis derselbe erschlafft erscheint. Dabei wird auch die Fissura selbst gedehnt ; 
es kommt wohl auch vor, dass dieselbe noch mehr einreisst, aber nicht plötzlich und er« 
folgt deshalb in der Regel gar keine Blutung oder nur, wenn der Substanzverlust sehr 
gross war. Hierauf wird die Analportion mit Salicylsäurelösung irrigiert, was besonders 
dann notwendig ist, wenn nach ausgeführter Dehnung sich aus dem Rectum Fäces vor¬ 
drängen oder in komplizierten Fällen Schleim und Eiter abgehen, hierauf mit sterilen 
Tupfern getrocknet, die Fissura mit Jodoformpulver bestreut oder mit Jodoformgaze 
(Dermatol) tamponiert und trocken verbunden. Ein feuchter Verband kann sich empfehlen, 
wenn entzündliche Komplikationen von Seite vorhandener Hämorrhoidalknoten etc. vor¬ 
liegen. Der weitere Verlauf ist nun der, dass die Patienten nach dem Erwachen aus 
der Narkose wohl noch durch eine oder zwei Stunden Schmerz empfinden. Dann aber 
hört der Schmerz auf, die Entleerungen des Darmes erfolgen schmerzlos, selbst wenn die 
erste am Tage nach der Operation eintritt, und sind die Patienten wie mit einem Schlage 
von allen ihren Schmerzen, welche aus der Fissur und dem Afterkrampf selbst resultierten, 
befreit. Darin liegt eben der Hauptvorzug vor allen übrigen Verfahren. Die Heilung 
der Fissur erfolgt je nach ihrer Grösse in wenigen Tagen bis ein bis zwei Wochen und 
nur wenn Komplikationen vorhanden sind, z. B. grosse Hämorrhoidalknoten, die selbst 
wieder eine Kauterisation erfordern, daneben bestehende polypöse Wucherungen, komplete 
oder inkomplete Mastdarmfisteln infolge von Periproktitis, dann wird auch gelegentlich 
die Heilungsdauer eine längere sein. Die Kontinenz stellt sich schon nach wenigen 
Tagen vollständig her. Eine längere Zeit dauernde Insufficienz des Sphinkter ani als 
Folge der Dehnung habe ich nie beobachtet.“ 

— Dr. Nigeli aif Iasalinde. Im Archiv für Schiffs- und Tropenhygieine ver¬ 
öffentlicht unser Landsmann Dr. Steiner in Surabaja eine interessante Beobachtung über 
einen Handgriff, mit welchem einzelne Javaner es verstehen, Menschen bewusstlos zu 
machen, zum Schlafen zu zwingen oder vom Kopfweh zu befreien. — Kollege Steiner liess 
sich die Sache von einem javanischen Sträfling, der diese Kunst übte, vordemonstrieren 
und sah folgendes: 

Der Patient und der Operateur setzten sich hinter einander auf den Boden. / Der 
letztere umfasste , den Hals des ersteren von hinten, gieng beiderseits mit dem Zeige- 
und Mittelfinger in der Gegend des Kieferwinkels in die Tiefe, schien dort einen Augen¬ 
blick zu suchen, um dann auf die Wirbelsäule zu drücken. Bald wurde der Patient 
unruhig, begann schnell und tief zu atmen, liess den Kopf nach rückwärts fallen und 
schien zu schlafen. Nun wurde der Hals losgelassen. Der Mann blieb noch einige 
Augenblicke bewegungslos in derselben Haltung um dann verwundert die Augeu zu 
öffnen, wie einer, der aus einem Traume erwacht. Bei einem zweiten Patienten glückte 
das Experiment sofort auch in ähnlicher Weise. Ebenso bei einem Doktor Djatoa 1 ), der 
sich dazu hergab. 


*) Javaner, der in Batavia als Arzt auBgebildet ist. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



92 


Dieser Schlaf soll in vielen Fällen sehr wohlthätigen Einfluss haben; die Leute 
fühlen sich nachher viel wohler. 

Dr. Steiner verfolgte die interessante Sache weiter und machte Experimente an Ge¬ 
sunden, die er folgendermassen beschreibt: 

„Ich setzte mich hinter den Patienten, legte die Daumen auf den Nacken, umfasste 
die Seite des Halses mit den Händen, suchte beiderseits mit dem Zeige- und Mittelfinger 
hinter dem Kieferwinkel die Carotis interna auf und drückte sie gegen die Wirbelsäule. 
Dieses Verfahren hat aber den grossen Nachteil, das man das Gesicht des Patienten nicht 
sieht und die Wirkung des Druckes auf demselben nicht beobachten kann. Nach wenigen 
Versuchen änderte ich daher dasselbe in folgender Weise : Ich setzte mich vor den Pa¬ 
tienten, umgriff beiderseits die Seite des Halses mit der ungleichnamigen Hand, stützte 
mich mit den Fingerspitzen im Nacken und gieng mit dem Daumen hinter und etwas 
über den Kieferwinkeln in die Tiefe. Die pulsierende Carotis interna ist meistens leicht 
zu finden. Nun legte ich die Daumen möglichst hochschräg — die Spitzen nach oben 
innen vor die Gefässe und drückte diese gegen die Wirbelsäule. Der Druck braucht 
kein übermässiger zu sein. — Ausser wegen der leichteren Beobachtung des Patienten 
verdient dieses Verfahren auch deshalb den Vorzug vor dem ersteren, weil man mit dem 
Daumen mehr Kraft und Ausdauer hat als mit den Fingerspitzen. * 

Bald nach dem Beginn des Drückens versohwanden Bewusstsein und Empfindung. 
Auf Nadelstiche reagierten die so Behandelten gar nicht. — Schlimme Folgeerscheinungen 
sah Kollege St. nie ; doch meistens Cyanose des Gesichts und einzelne Muskelzuckungen, 
übrigens sistierte er sofort den Druck sobald Bewusstlosigkeit eingetreten war. Vielleicht 
ist das Verfahren, meint £#., für kurze chirurgische Narkosen, sowie gegen allerlei Stö¬ 
rungen, wie Schwindel, Kopfweb, Schlaflosigkeit mit Erfolg zu verwenden. 

— Heber den Einlass der Behandlungsmethoden auf die Schwankenden der 
Diphtherie-Mortalität. Unter diesem Titel veröffentlicht de Maurans in der Semaine medi- 
cale das Ergebnis einer Enquete über die Mortalität an Diphtherie in 32 der grösseren 
Städte Europas seit 1883. Die Veranlassung zu dieser Enquete gab eine Rekrudescenz 
der Mortalität an Diphtherie in Paris, welche seit etwa 2 Jahren bemerkbar, im Laufe 
des letzten Jahres fortwährend zunahm. Wie de Maurans selbst bemerkt, wären die rela¬ 
tiven Zahlen der Diphtherie-Mortalität zur Beurteilung der Wirksamkeit der Serumbe¬ 
handlung geeigneter gewesen. Da jedoch die wahre Zahl der Erkrankungsfälle nirgends 
mit Sicherheit zu ermitteln war, musste sich der Autor mit den absoluten Mortalitäts¬ 
werten begnügen. Diese Zahlen lassen bis zu einem gewissen Grade einen Schluss auf 
die relative Mortalität zu, denn wenn dies nicht der Fall wäre, müsste man eine erheb¬ 
liche Zunahme der Morbidität annehmen, was zu einer Zeit, welche sioh mehr als irgend 
eine andere durch grosse Fortschritte auf hygienischem und sanitarischem Gebiete aus¬ 
zeichnet, wenig wahrscheinlich erscheint. 

Aus den Zahlen der amtlichen Statistiken hat de Maurans Kurven konstruiert, 
deren Ordinaten die jährliche Zahl der Todesfälle und Abscissen die verschiedenen Jahr¬ 
gänge darstellen. Eine besondere Aufmerksamkeit widmet der Autor dem Kurvenab¬ 
schnitte der den Jahren 1894—1895, zu welcher Zeit die Serumbehandlung eingeführt 
wurde, entspricht. In einer Anzahl von Fällen stellt sich nun heraus, dass in der That 
die Mortalitätskurve zu dieser Zeit eine Wendung macht und steil abfällt. Dies ist zum 
Beispiel der Fall für Glasgow, wo die Zahl der Todesfälle von 290 im Jahre 1894 auf 
137 im Jahre 1895 sank. In Zürich wurden 1894 87 Todesfälle an Diphtherie ge¬ 
meldet, während das darauf folgende Jahr nur noch 25 Todesfälle aufwies. Dasselbe 
war der Fall für Lille und Köln. In dieser letzteren Stadt war allerdings die Diphtherie- 
Mortalität von 90 im Jahre 1889 auf 516 im Jahre 1893 gestiegen. Damit hatte aber 
die Kurve ihr Fastigium erreicht und 1894 weist bereits eine erhebliche Verminderung 
der Mortalität auf, welche im gleichen Masse im Jahre 1895 anhielt, so dass 1897 ein 
Minimum von 150 Todesfällen erreicht wurde. / 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



93 


Eine zweite Gruppe von Städten weist Kurven auf, bei welchen die Abnahme der 
Diphtherie-Mortalität vor der Serumperiode spontan eingetreten war, sodass die Serumbe¬ 
handlung zu einem Zeitpunkt eintrat, wo die Mortalität Minimalwerte oder nahezu auf¬ 
wies. Dies ist z. B. der Fall für Rom, Bern, Ghristiania, Lyon, Brüssel, Genf etc. In 
Rom betrug 1884 die Mortalität 77. Sie stieg bis auf 302 im Jahre 1891, um dann 
progressiv zu fallen, so dass sie 1894 nur noch 47 Fälle betrug. Die Serumbehandlung 
war allerdings noch von einer geringen Abnahme gefolgt; seit 1897 konstatiert man aber 
wieder eine Zunahme. In Bern wurde 1894 die kleinste Zahl der Diphtherie-Todesfälle 
registriert, ln Christiania konstatiert man folgende Verhältnisse: 1883 55 Todesfälle, 
steile Zunahme der Kurve bis 1887 mit 450 Todesfällen, dann steilen Abfall bis 1892 
mit 100 Todesfällen; leichte Rekrudescenz 1893 und 1894, dann weitere Abnahme auf 
30 bis 40 in den folgenden Jahren. In Lyon wurde das Maximum erreicht 1890 mit 
340 Fällen ; dann erfolgte ein steiler Abfall, so dass 1894 nur noch 70 Fälle registriert 
wurden. In Genf fällt von 1891 bis 1895 die Sterblichkeit von 107 auf 9 ; 1894 betrug 
sie nur noch 34. 

Einige Städte weisen in der Periode vor der Einführung der Serumbehandlung 
einen spontanen Abfall der Kurve auf, welche dann wieder in die Höhe geht, um vor oder 
mit der Serumperiode wieder abzufallen. Dies ist z. B. der Fall für Berlin, Leipzig und 
Hamburg. In Berlin wurden 1883 2650 Todesfälle registriert, 1888 waren es nur noch 
860, 1890 betrug ihre Zahl aber schon wieder 1492, zweiter Abfall 1893 auf 1009, 
neuer Anstieg auf 1581 im Jahre 1893; von da an regelmässiger Abfall der Kurve bis 
1897 mit einem Minimum von 510 Fällen. In Leipzig erstes Maximum 1884 mit 380 
Fällen, erstes Minimum 1888 mit 170 Fällen, zweites Maximum 1892 mit 410 Fällen; 
von da an regelmässiger Abfall der Kurve bis 1899 mit 100 Fällen. 

Eine weitere Gruppe umfasst die Städte, bei welchen das Minimum vor der Ein¬ 
führung der Serumbehandlung bereits erreicht worden war, und wo die neue Therapie am 
Fusse oder im Verlaufe eines neuen Anstieges der Kurve fiel. Dies traf z. B. in 
Birmingham, Liverpool, Dublin, Bukarest zu. So fängt in Birmingham die Kurve 
bereits 1892 an zu steigen. 1894 werden 91 Todesfälle registriert, 1895 214 und 
1896 293. Damit ist das Fastigium erreicht — und nun fallt die Kurve ab, so dass 
die Mortalität im Jahre 1900 77 beträgt. In Liverpool notiert man 1893 47 Todesfälle, 
1894 65, 1896 120 und 192 im Jahre 1899 ; der Abfall beginnt erst mit 1900. 
Schliesslich kommt Stockholm, wo man einen raschen Abfall der Kurve von 1894 bis 1896 
beobachtet, worauf aber ein ebenso steiler Anstieg erfolgt, so dass die Zahl der Todes¬ 
fälle von 43 im Jahre 1897 auf 323 im Jahre 1899 steigt. Was Paris anbelangt, so 
ist, wie bereits bemerkt, die Kurve gegenwärtig im raschen Steigen begriffen. 1900 
wurden 294 Todesfälle notiert, während man bis zum 30. November 1901 bereits 630 
registriert hatte. Was nun das Verhältnis der Todesfälle zur Zahl der angezeigten Er¬ 
krankungen anbetrifft, so wurden in den ersten 11 Monaten des Jahres 1895 3842 Fälle 
angezeigt mit 362 Todesfällen oder 9,42 %, während in der gleichen Periode von 1901 
4347 Anzeigen gemacht wurden mit 630 Todesfällen oder 14,49 °/o. Die relative Mor¬ 
talität ist somit im letzten Jahre um mehr als 5°/o gestiegen. 

Als Resultat seiner Enquöte stellt de Maurans fest, dass die Einführung der 
Serumbehandlung den Verlauf der Mortalitätskurve nicht zu beeinflussen vermochte. Er 
geht jedoch nicht so weit, die Serumbehandlung als unwirksam hinzustellen ; er giebt zu, 
dass von allen gegen Diphtherie angewandten Mitteln das Heilserum das wirksamste sei; 
die Eigenschaft eines Specificums kann er aber diesem Mittel nicht zuerkennen. Denn 
wenn dies der Fall wäre, müsste man erwarten, dass die relative Mortalität sich unge- 
gefähr auf der gleichen Höhe halten würde. Dass dies aber nicht der Fall ist, zeigen 
die eben für Paris mitgeteilten Zahlen. Ebenfalls scheint in Berlin die relative Mortali¬ 
tät im Steigen begriffen zu sein, indem sie seit fünf Jahren von 12,3°/o (1896) auf 
17,2°/o (1900) gestiegen ist. (Semaine medicale, Nr. 51.) 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



94 


— Utber die Hfrbirldbekiidliif der Tftbeskraaken. Die Ansichten über die 
Erfolge der Quecksilberkuren bei Tabeskranken sind 'gegenwärtig noch sehr geteilt. 
Immerhin sind die meisten Autoren darüber einig, dass in einem späten Stadium der 
Krankheit das Quecksilber meist nichts nützt und unter Umständen schädlich wirken 
kann, so dass die Anhänger des Quecksilbers nur noch im Stadium der Initialerscheinungen 
und im frühen ataktischen Stadium Tabeskranke Merkurialkuren durchmachen lassen. 
Nach den Erfahrungen von Bockhardt erzielt man die besten Resultate, wenn man die 
Tabeskranken mit schwächeren und kürzeren aber häufigeren Merkurialkuren behandelt. 
Er lässt bei jeder Kur nur noch 20—25 Einreibungen zu 2,5—3 gr grauer Salbe pro 
dosi nehmen, achtet darauf, dass das Körpergewicht nicht oder nur in geringem Masse 
abnimmt und lässt immer Pausen in der Behandlung eintreten, wenn sich die Kranken 
nicht frisch fühlen oder wenn ihre natürliche Gesichtsfarbe blasser zu werden beginnt. 
Dazu 4 — 5 mal in der Woche ein warmes Bad von 25 — 27° R. und 10—15 Minuten 
Dauer. Die Kranken müssen zwölf Stunden täglich liegen und zwar zehn Stunden lang 
des Nachts und zwei Stunden lang nachmittags. Im übrigen sollen sie bei günstiger 
Witterung viel im Freien sitzen, aber nur ganz kurze Spaziergänge machen. Geistige 
Anstrengungen, Genuss von Tabak und Alkohol sind gänzlich zu vermeiden. Eine solche 
Kur ist womöglich jährlich zu wiederholen. 

Auf diese Weise hat Bockhardt 95 tabeskranke Männer in 13 Jahren behandelt 
22 Kranke machten nur eine oder zwei Kuren durch und vier sind an andern Krank¬ 
heiten gestorben. Die übrigen 69 haben drei und mehr Kuren durchgemacht. Darunter 
befanden sich 58 Patienten im Initialstadium. Von diesen machte bei 13 die Tabes 
trotz Behandlung langsame Fortschritte. Bei 33 trat eine auffallende Besserung oder 
ein teilweiser Stillstand der Krankheit ein, bei 12 verschwanden die Symptome bis auf 
Pupillenstarre und Sehnenrefiexe vollständig. Von 11 Kranken im ataktischen Stadium 
beobachtete man in zwei Fällen einen vollständigen Stillstand der Krankheit, bei den andern 
machte die Krankheit trotz der Merkurialbehandlung langsame Fortschritte. 

(Monatsh. f. prakt. Dermatol., Nr. 1.) 

— Zur Herstellung* haltbaren Phosphoröls. Phosphoröl sowie manche andere 
medizinische Oele haben den Nachteil, mit der Zeit ihre Zusammensetzung zu ändern, 
so dass z. B. Phosphoröl nach einigen Monaten einen Phosphor Verlust von 50°/o und 
mehr aufweist. Da dieser Verlust zum Teil durch Oxydation des Phosphors verursacht 
wird, empfiehlt Dietrich das Oel mit Kohlensäure zu übersättigen. Auf diese Weise 
wird jede Oxydation vermieden, und wie direkte Versuche gezeigt haben, bleibt die Zu¬ 
sammensetzung konstant. Es können die verschiedenen medizinischen Oele nach diesem 
Verfahren behandelt werden, welches den Vorzug besitzt, die Schmackhaftigkeit und 
Verdaulichkeit des Präparates zu erhöhen. So lässt sich aus dem einfachen brausenden 
Leberthran Eisenleberthran, Jodeisenleberthrau, Phosphoreisenmangauleberthran u. s. w. 
herstellen. (Therap. Monatshefte, Nr. 12.) 

— Auf ein die Krebskrankheit beim Mensehen taiuflg begleitendes Symptom 

macht Prof. Leser aufmerksam. Dasselbe besteht in einer Veränderung der Haut in 
Form zahlreicher kleiner und kleinster Blutgeschwülste. Freund und Holländer haben 
bereits auf ähnliche Hautveränderungen bei Carcinomatösen aufmerksam gemacht, ohne 
jedoch die Angelegenheit systematisch weiter verfolgt zu haben. Die Veränderung der 
Haut besteht in kleinsten und kleinen nadelstich- bis linsengrossen, hellroten, auch blau¬ 
roten Flecken, welche stets das Niveau der Hautfläche überragen und also dem leise 
über sie hinwegstreichenden Finger als erhabene Unterbrechung der sonst glatten Haut¬ 
fläche imponieren. Fingerdruck lässt sie nicht verschwinden. Gegen die umgebende an¬ 
scheinend ganz normale Haut sind sie scharf abgegrenzt; mit Vorliebe finden sie sich 
am Rumpf, seltener an den Extremitäten. Sie erscheinen makroskopisch der normalen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



95 


Haut aufgesetzt und lassen nicht venöse Ausläufer in die Umgebung ausstrahlen. Mikros¬ 
kopisch erkennt man gewucherte und erweiterte capillare Qefässe. 

Von 50 genau untersuchten Fällen von Carcinom fand sich nur ein Fall frei von 
solchen Angiomen. In allen anderen Fällen wurden sie gefunden und zwar stets in 
relativ grosser Zahl (durchschnittlich 15 pro Fall). Die grösste Zahl wurde mit 58 
Flecken bei einer Dame mit Mammacarcinom festgestellt. Dagegen ergab die Unter¬ 
suchung von 800 anderen nicht carcinomatösen Menschen, dass allerdings im späteren 
Alter derartige kleine Oefässgeschwulste hin und wieder auftreten. Immerhin ist einer¬ 
seits das Alter ein viel höheres, andererseits die Zahl der Geschwülste eine so viel 
kleinere, dass Leser nicht ansteht, dem Auftreten einer verhältnismässig grossen Anzahl 
von Angiomen der Hautdecke bei einem relativ jungen Individuum eine gewisse diagnos¬ 
tische Bedeutung in Bezug auf Carcinom beizulegen. (Münch, med. W., Nr. 51.) 

— Zar Plege der Zähne bei Schulkindern. Das Schul -Komite der „British 
Dental Association 11 hat folgende Regeln betreffend die Pflege der Zähne verfasst und 
sämtlichen Schuldirektoren und Lehrern Irlands zugestellt: Ohne gute Zähne ist ein 
gutes Kauen der Speisen unmöglich. — Mangelhaft gekaute Speisen werden schwer ver¬ 
daut und die Verdauungsstörungen wirken nachteilig auf die Gesundheit. — Daraus 
geht die hohe Bedeutung gesunder Zähne für die Gesundheit hervor. — Saubere Zähne 
verderben nicht. — Gesunde Milcbzähne sind für das Kind ebenso wichtig wie gesunde 
Dauerzähne für den Erwachsenen. — Man sollte die Kinder frühzeitig an den Gebrauch 
der Zahnbürste gewöhnen. — Speisereste, welche zwischen den Zähnen Zurückbleiben, 
zersetzen sich und verursachen Arrosion des Zahnes. — Ein arrodierter Zahn führt früher 
oder später zu Schmerzen und zum gänzlichen Zerfall des Zahnes. — Aus diesen Gründen 
ist es wünschenswert, den Kindern folgende Yerhaltungsmassregeln immer wieder in 
Erinnerung zu bringen : v 

1) Die Zähne sollten mindestens einmal täglich gereinigt werden. 2) Die beste 
Zeit dazu ist nach der letzten Mahlzeit. 3) Zu diesem Zwecke verwende man eine 
kleine Zahnbürste mit steifen Borsten, mit welcher die Zähne der Länge und der Quere 
nach, an der Innen- und Aussenseite, sowie in den Interstitien zu bürsten sind. 4) Sind 
die Zähne schmutzig oder mit Goncrementen bedeckt, so empfiehlt sich die Anwendung 
eines einfachen Zahnpulvers wie gefällte Kreide oder Seife. 5) Die Spülung des Mundes 
nach jeder Mahlzeit ist sehr zu empfehlen. 6) Die Verwendung der Zähne als Kraft¬ 
instrument, z. B. zum Brechen der Nüsse oder zum Abschneiden von Faden ist schädlich, 
der normale Kauakt bekommt dagegen den Zähnen gut. — Sobald die Zähne zu faulen 
beginnen, sollte man die Defekte ausfüllen lassen, ohne die Schmerzen abzuwarten. Von 
10,000 Kindern, deren Zähne untersucht wurden, fanden sich 86 °/o, bei welchen eine 
Behandlung des Mundes nötig war. (Practitioner, Dez. 1901.) 

— Zur Behandlung des Carbnnkels empfiehlt Ströll folgende Salbe (Wien. Med. 
Pr. 1901/1902). 

Rp.: Acid. salicyl. 2,0; Mell. crud. 20,0; Ext. arnic. flor. 10,0; farin. tritic. 
q. s. ut f. ungt. Molle. 

Diese Salbe wird messerrückendick auf Borlint gestrichen und breit aufgelegt; 
darüber Bruns' sehe Watte und Guttaperchapapier. Verbandwechsel alle 24 Stunden. — 
Die umfangreiche Entzündung soll bei dieser Therapie in wenigen Tagen auf eine um¬ 
schriebene Stelle eingeschränkt, die Erweichung beschleunigt werden. 

— Gestorben: In München der berühmte Arzt, Lehrer und Gelehrte Prof. Dr. 
v . Ziemssen , Direktor des allgemeinen Krankenhauses und Chef der medizinischen Klinik, 
73 Jahre alt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



96 


Tragikomische Ecke. 

Die Misöre der deutschen Kassenärzte und deren Verhältnis zu den oft protzigen 
Kassenvorständen illustriert folgendes launige, der „Frankfurter Zeitung“ entnommene 
und bei einer Versammlung süddeutscher Aerzte vorgetragene Gelegenheitsgedicht: 
„Martinsgänschen zu verzehren, hatten sich im kleinen Saal 
Eines Städtchens Kassenärzte jüngst vereint zum Liebesmahl. 

„Herrlich“, sprach der Präsidente, „scheint mir das Vereinslokal, 

An den Wänden sinn’ge Sprüche, am Gesimse der Pokal. 

Standesfragen zu behandeln bleibt uns heute wenig Zeit, 

Denn es ist, wir riechen’s lüstern, unser Braten schon bereit.“ 

„Bitt’ um’s Wort“, sprach ein Kollege, „heut 9 empfing ich einen Brief, 

Der mir unseres Standes Misere lebhaft in’s Gemüte rief. 

Vorstand einer Krankenkasse kündigt mir für Januar ; 

Denn ich sei den Herr’n zu teuer, und das Geld sei jetzt so rar. 

Fünfzig Pfennig für Besuche sei ein grosses Honorar, 

Wenn ich’s nicht für zwanzig thäte, sei es aus mit diesem Jahr.“ — 

Also schrieb der Fleckenschneider, sonst ein kleines dummes Lamm, 

Jetzt, seitdem er Kassenvorstand, war geschwollen ihm der Kamm. 
„Unverschämter“, riefen alle, „solchen Schimpf der Standesehr’, 

Kein Honor’ger wird behandeln solche Kassenglieder mehr.“ 

„Unter fünfzig thut es keiner“, riefen alle wutentbrannt, 

„Weniger wär’ Schmach und Schande für der Aerzte hohen Stand !“ 

Das Präsidium wird gebeten, festzuhalten am Beschluss, 

Dem ein jeder der Kollegen unbedingt sich fügen muss. 

Gleich ein Schreiben wird geschrieben an den Schneidermeister Flick, 

Fünfzig Pfennig sei die Taxe für Besuche, Stück für Stück. 

DienBtmann Schmuck, der ward beordert, war es auch schon etwas spat, 

Dieses Schreiben hinzutragen zu dem Schneider-Adressat, 

„Hier sind“, sprach der Präsidente, „fünfzig Pfennig für den Gang, 

Unterwegs giebt’s keinen Kümmel, also fort und säumt nicht lang!“ 

„Fünfzig Pfennig sind zu wenig“, sprach erzürnt der alte Schmuck, 

„Dafür kann ich kaum mir kaufen den gewohnten Morgenschluck. 

Eine Mark, das ist die Taxe für den ganz gemeinen Gang, 

Zwei und drei Mark giebt man Nachts, und ferner wenn der Weg ist lang.“ — 
Sinnend horten es die Aerzte, die Pointe war nicht schlecht, 

Bitter schmeokte diese Pille; denn der Bitterstoff war echt. 

„Fort in’s Feuer!“ riefen Alle, „Doktorhüte und Diplom’, 

Wollen werden Eckensteher an dem Markte und dem Dom. 

Werden dann, wir armen Männer, Silbermarken wieder seh’n, 

Und die schwarzen Nachtgedanken sollen bald von selbst vergeh’n.“ 


Briefkasten. 

Errata: In der Originalarbeit von Dr. Heusser: „Ueber Behandlung der Tuberkulose mit 
Zimmtsänre“ in Nr. 1 des Corr.-Blattes 1902 ist auf pag. 11 Zeile 10 v. o. zu korrigieren: un¬ 
komplizierte Tuberkulose (statt komplizierte T.), was der Leser als selbstverständlich 
wohl bereits gethan hat; und auf pag. 56 der letzten Nummer Zeile 6 v. u. sollen die Operierten 
(Gastro-Ente rostomierten) natürlich möglichst bald ernährt (nicht vernäht) werden. 

Die Herren Referenten werden gebeten, dem Titel des Referates jeweils den Preis des 
besprochenen Buches beizufügen. — Ferner erinnern wir nochmals daran, dass für gewöhnlich nur 
Referate über diejenigen Werke aufgenommen werden, welche wir dem Referenten direkt znstellten, 
über welche wir also eine Besprechung erbeten haben. Red. des Corr.-Blattes. 


Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




CORKESPOMMZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbnreaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Hattier 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N? 4. . • XXXII. Jalirg. 1902. 15. Februar. 


Inhalt: 1) Originalarbeiten: Dr. Schuir: Bleivergiftung bei den Blattsticbwebern in Appenxell A.-Bh - Dr. 
P. Rodari: Nochmale einige „etektrotberapentieche“ Reflexionen. — 2) Vereinaberiobte: Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 
— Zürcher Gesellschaft für wissenschaftliche Gesnndheitspflege — 8) Referate and Kritiken: Th. Paul; Wertbestlm- 
nnng chemischer Desinfektionsmittel. — F. Labadit-Lagrave et Felix Legueu: Traitd roedico-chirurgical de gyndcologie. — Dr. 
Hermann Keller: La nntrition dans l’ötat pnerpdral. — Prof. Kratechmer und Senft: Untersuchung der Harnsedimente. — L. 
Ewer: Der Bau des menschlichen Körpers. Kursus der Massage. — Camerer: Der Gehalt des menschlichen Urins. Die Be* 
Stimmung des osmotischen Drucks. — Dr. Carl Schwalbt: Beiträge zur Malaria-Frage. — Dr. Max Kahane : Die Chlorose. — 
A. le Dentu et Pierre Deibel: Tr&itd de Chirurgie clinique et opdr&toire. — Prof. Dr. H Schmidt-Rimpier: Augenheilkunde nnd 
Ophthalmoskopie. — 4) Wochenbericht: Prof. Dr. Otto Laut. — Frequenz der medizinischen Fakultäten. — Schweiz. Aerzte- 
tag. — Bern: Bakteriologischer Monatekurs. — ZOrich : Bakteriologischer Kurs. — Pro memoria. — Bern; Ernennung von Pro¬ 
fessoren. — 8t. Gallen: Feier des 30jährigen Bestandes des SanilAtsgesch&tts C Fr. Hausmann. - 20. Kongress för innere Medizin. — 
Pockenepidemie in London. — Vorbildung des Mediziners. — Oeffentliche Krankenkfiche. — Die Stechmücken und das gelbe 
Fieber. — Homöopathische Lehrstühle. - Ueber Entgiftung des Cocains im Tierkörper. — Astiey-Cooper-Preis. — Warnung. — 
&) Briefkasten. — 6) tlülfekasse für Schweizer Aerzte. — 7) Bibliographisches. 


Original-Arbei teil. 

Bleivergiftung bei den Blattstichwebern in Appenzell A.-Rh. 

Von Dr. Schüler, eidgen. Fabrikinspektor. 

Im Grütlianer vom 18. Mai 1901 berichtet ein Arzt aus Appenzell A.-Rh., dass 
nnter den Webern seines Kantons .nicht gerade selten chronische Bleivergiftungen 
Vorkommen“. Dies erregte meine Aufmerksamkeit und ich fragte bei passender Ge¬ 
legenheit auch anderweitig solchen Fällen nach. Vor allem lag mir daran, zu wissen, 
bei welcher Art von Weberei solche Erkrankungen Vorkommen und wie dieselben ent¬ 
stehen sollten. Es stellte sieb heraus, dass es sich nur um die sogen. Blattstich- 
Weberei handle. 

Diese wird grösstenteils als Hausindustrie betrieben und nur ganz ausnahmsweise 
findet man eine grössere Zahl von Stühlen im gleichen Lokal vereinigt. Als Arbeits¬ 
räume werden allgemein Keller benutzt, meist solche von geringer Höhe und mit 
mangelhafter Beleuchtung. Der Fussboden besteht fast überall aus blosser gestampfter 
Erde. Mau hält dies für nötig, weil man nur so die erforderliche Feuchtigkeit der 
Luft zu erreichen vermeint. Man erzielt in der That auf diese Weise einen Grad 
von Feuchtigkeit, welcher das erforderliche Mass zuweilen weit übersteigt und der 
Gesundheit der Arbeiter nichts weniger als zuträglich ist. Heizeinrichtnngen finden 
sich in diesen Webkellern nur ausnahmsweise. Zur meist sehr mässigeu Beleuchtung 
wird in der Regel Petroleum verwendet. Wie es mit der Lüftung steht, kann ich 
nur vermuten; eigene Wahrnehmungen habe ich nicht gemacht. So viel ist aber dem 
Mitgeteilten zu entnehmen, dass diese Arbeitsräume die Entstehung verschiedener 
krankhafter Erscheinungen sehr begünstigen. 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






98 


Die Arbeit an diesen Webstfihlen, welche die grösste Aehnlicbkeit mit den 
Jacquardstühlen besitzen, ist eine anstrengende, den ganzen EOrper beanspruchende. 
Die Weberladen und Schiffchen werden von Hand bewegt, die Treten mit den Fössen 
in Bewegung gesetzt. Dabei ist die effektive Arbeitsdauer der Berufsweber eine 
zwischen 11 und 13 Stunden schwankende, zaweilen noch längere. Für Manche ist 
freilich die Weberei nur eine Nebenbeschäftigung; sie betreiben vor allem aus Land¬ 
wirtschaft, sind Tagelöhner u. s. w., und die Frauen besorgen sehr gewöhnlich nebenbei 
die Hausgeschäfte. Der Brwerb der Blattstichweber ist ein sehr bescheidener. Er 
beläuft sich nach meinen Gewährsmännern auf durchschnittlich Fr. 2,70 für einen 
guten, fleissigen Arbeiter, auf Fr. 1,50 für eine tüchtige Arbeiterin, alles dies bei 12- 
stündiger Arbeit gerechnet. Allerdings giebt es auch Spezialitäten-Weber, die täglich 
Fr. 4—5 verdienen. Dagegen hört man die Arbeiter den Durchschnittslohn aller 
Weber nur auf Fr. 1 ’/a —2 schätzen, den der Weberinnen auf Fr. 1—1 */*• Die Gehilfen 
der Weber, die Spuler, fast immer Kinder oder alte Leute, die aber nicht im 
Keller, sondern meist in der oft allzuwarmen Wohnstube arbeiten, bringen es bei 
allem Fleiss nicht über 50—60 Cts. 

Dass dabei nur eine äusserst bescheidene Lebensweise möglich ist, liegt auf der 
Hand. Sie weicht übrigens kaum von derjenigen der landwirtschaftlichen Bevölkerung 
ab. Die Nahrung besteht aus Milchkaffee und, wo möglich, Butterbrot oder Käse, 
auch Zieger oder Zucker, meist dreimal täglich, ferner aus Kartoffeln, Sonntags Fleisch, 
das aber sonst selten auf den Tisch kommt. Die Kinder werden zuerst mit Brei 
gefüttert; sehr früh aber bekommen sie was die Erwachsenen, inklusive Kaffee. 

Eine kräftige Bevölkerung wird unter diesen Umständen in den Webkellern 
kaum zu erwarten sein, um so mehr, als sich in der Regel die achwächern Leute der 
Weberei zuwenden. Doch weist die einzige, aber zahlreiche Mitglieder zäbleode Weber¬ 
krankenkasse, deren Rechnungsergebnisse mir zur Verfügung gestellt wurden, nur 5,7 
jährliche Krankentage per Mitglied auf, eine bescheidene Zahl. Am häufigsten sollen 
rheumatische Leiden, Magen- und Augenkrankheiten und „böse Beine* sein. 

Ich glaubte diese kurzen Bemerkungen vorausschicken zu müssen, bevor ich zur 
Besprechung der Betriebsgefahren übergehe, deren Vorhandensein das Vorkommen von 
Bleivergiftungen erklären würde. 

Die Arbeiter in den Blattstich Webereien können auf verschiedenen Wegen mit 
Blei in Berührung kommen. Die kleinen Spulen, welche das Garn (den Schuss) für 
die einzuwebenden Figuren liefern und in grosser Zahl an jedem Stuhl sich vorfinden, 
bestehen aus einer Legierung, welche nach der Analyse eines amtlichen Chemikers 
32,5% Blei enthält. Bei diesem Bleigehalt ist die Möglichkeit vorhanden, dass ein 
sehr häufiger Kontakt der Spulen mit den Händen des Arbeiters schädigend wirken 
kann. Es kann aber auch ein Abschilfern von Bleipartikeln stattfinden, wenn die 
Spulen zu drei zusammen auf eiserne Spindeln gesteckt werden, die sodann behufs 
Aufspulen des Garns auf die kleinen Weberspülchen in Umdrehung versetzt werden. 
Das Ende des aufzuwickelnden Garns wird mit den Lippen angefeuchtet, damit es an 
den Spülchen anbaftet. Nach der Darstellung im Grütlianer kommt der Weber und 
nicht nur der Spuler, der bisher allein mit den kleinen Spulen in Berührung kam, 
nachher ebenfalls in intime Berührung mit denselben, indem er sie beim Einstellen in 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



99 


den «Rechen* durch Belecken anfencbtet. Ich habe diese Manipulation beim Besuch 
des Webkellers der Waisenanstalt Herisau, wo zwölf Webstühle betrieben werden, 
nicht beobachten können und kann nicht beurteilen, ob und wie häufig sie anderwärts 
vorkommt. Ebensowenig konnte ich hier konstatieren, was der gleiche Gewährsmann 
mir von den Spulenkörbchen erzählte, in denen die Weber auch ihr Brot zum üblichen 
Zwiscbenessen neben den Spulen mitbringen sollen, so dass demselben bleihaltiges 
Metall, wenn auch in minimer Quantität, anhaften könne. 

Ich füge noch bei, dass ich den Staub, der sich auf den Spulertischen vorfand, 
auf seinen Bleigehalt untersuchen liess; es war nichts nachzuweisen. An eine Vergif¬ 
tung durch Bleistaub von den Spulen kaon also nicht wohl gedacht werden; ob sie 
auf den andern angeführten Wegen zustande kommt, muss durch öftere genaue Beob¬ 
achtung, namentlich in kleinen, unreinlich gehaltenen Webkellern ermittelt werden. 

Weit bedenklicher erscheinen schon dem oberflächlichen Beobachter die Blei¬ 
stäbchen, welche an die Fäden des Harnisches in ungeheurer Anzahl angehängt sind, 
sich beständig auf und ab bewegen und aneinander reiben. Man bat ganz das gleiche 
Bild vor sich, wie seiner Zeit in den Seiden-Jacquard Webereien, deren Bleigewichte 
damals so viele und zum Teil sehr schwere, ja tötliche Bleivergiftungen verursachten 
und das Verbot der Bleigewichte durch den Bund für die Fabriken, durch einzelne 
Kantone aber auch für die Hausiodustrie hervorriefen. Ich liess eine dünne Schicht 
von dem direkt unter diesen Gewichten befindlichen Fussboden abkratzen und unter¬ 
suchen. Der Bleigehalt dieser Erde war ein sehr bedeutender und bewies, dass genau 
in gleicher Weise, wie in den Seiden-Jacquard Webereien, Blei in bedeutender Menge 
von den Stäbchen abgescbeuert wird und auf den Fussboden fällt. Doch besteht ein 
grosser Unterschied in folgendem: In den Seidenwebereien ist der Fussboden von Holz; 
sie befinden sich nicht immer parterre und der Boden liegt nicht einmal da auf dem 
blossen Erdboden auf, wo das Erdgeschoss benutzt wird. Der Boden ist daher trocken; 
der herabfallende Staub klebt nicht fest, wie in den Appenzeller Webkellern. Er 
kann beim geringsten Luftzug in die Höhe geweht werden. Er wird auch in die 
Höhe geschleudert, wenn Bretter vibrieren. Infolgedessen war überall, wo Staub sich 
absetzen konnte, selbst in 4 m Höhe auf Heizrohren, Blei in demselben nacbzuweisen. 
Ich bemühte mich vergeblich, in dem von mir besuchten Webkeller in Herisau von 
dem Gebälke der Webstühle oder von einem grossen Karton, der wochenlang unberührt 
darüber gelegen hatte, einen bleihaltigen Staub zu gewinnen. Es können somit nur 
höchst geringe Mengen Blei an Stellen geraten, von wo sie der Weber auf irgend 
einem Weg seinem Körper einverleiben kann, sei es z. B. als Staub, der durch einen 
plötzlichen Luftzug auf mitgebracbte Lebensmittel geweht oder auf die Lippen getragen 
wird. Aber der Weber kommt auch mit seinen Händen nicht selten in Berührung 
mit den Bleistäbchen, besonders dann, wenn sie sich, wie so häufig, verbogen haben 
und wieder gerade gedrückt werden müssen. 

So lässt sich denn die Möglichkeit einer Bleivergiftung bei der Blattstichweberei 
kaum in Abrede stellen, aber es ist schwer verständlich, wie diese Industrie öfter da¬ 
zu führen sollte. Ich bat deshalb den Verfasser des alarmierenden Zeitungsartikels 
um näheres Detail und erhielt dasselbe bereitwillig. Er berichtete mir von nicht 
weniger als 829 Erkrankungsfällen aus seiner Praxis von Anfang 1895 bis Ende 1899. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



100 


Sie betrafen 138 Personen, die 2—3, ja 7—8 mal in diesen fünf Jahren erkrankt 
waren. Ihr Alter betrug gewöhnlich über 35 Jahre bei Frauen, über 40 bei Männern 
und die Periode, während welcher sie sich mit der Weberei beschäftigt, wurde meist 
mit 15—25 Jahren angegeben. Bleisaum des Zahnfleisches war in allen Fällen, Blei¬ 
kolik, hartnäckige Verstopfung in den meisten vorhanden, ebenso „eine eigentümliche, 
nach innen gekrümmte Stellung des rechten Daumens und weiche Beschaffenheit seines 
Ballens.“ Ferner kamen „vereinzelte Fälle von Dementia, verhältnissmässig viele 
von melancholischer Depression“ vor. Weiterhin beobachtete der Berichterstatter 
viele leichtere Lähmungen und anhaltende Neuralgien, zwei Fälle von Epilepsie und 
einen von Eclampsie, ein Dutzend Fälle von Ozäna, 3—4 Fälle von „saturninen 
Lungenblutungen“, 30—40 von Darmblutungen, 31 Fälle von Impotenz, alle begleitet 
von heftigen Schmerzen im Scrotum, bei den meisten Weberinnen Metrorhagien, sehr 
viele Totgeburten, Abortus in „einer geradezu erschreckenden Zahl, „frühzeitige Todes¬ 
fälle der Säuglinge*. 

Ich habe diese Angaben etwas abgekürzt, aber möglichst mit den Worten des 
Gewährsmannes wiedergegeben und teile auch noch in Kürze einige Fälle mit, deren 
Schilderung beigefügt wurde. 

1) Ein 36jähriger Mann, schon in zartester Jugend als Spuler, dann als Weber 
übermässig lang beschäftigt, erkrankte wiederholt an „Magenkrampf“, bekam dann einen 
eklamptischen Anfall und Lähmungserscheinungen, die aber bald beseitigt wurden. Dabei 
wich der Leibschmerz und die Verstopfung keinen Mitteln. Die Temperatur sank auf 
36,3, der harte Puls auf 52, Bleisaum, schiefergraue Streifen am weichen Gaumen und 
an der Mundschleimhaut, grauer Stuhl, Brechen, gespannte Bauchdecken, Tenesmus, 
Schmerz im ganzen Abdomen sowie in den Hoden, häufige Pollutionen, Strangurie, stark 
sedimentierender Urin, fibrilläre Muskelzuckungen, Kribbeln, Lähmung der Extensoren 
der rechten Hand, völlige Erblindung werden weiterhin angeführt. Der abgeschabte 
Mundschleim, der Zahnstein und Kotpartikel erwiesen sich sämtlich stark bleihaltig. 
Bald trat blutiges Brechen, Singultus, Lähmung der untern Extremitäten, Coma, Delirien 
ein. Ein eklamptischer Anfall machte dem Leben ein Ende. Es war der einzige tätlich 
endende Fall; Sektion unterblieb. 

2) Eine Frau von 59 Jahren hatte wiederholte, immer schwerere Kolikanfälle. 
Beim dritten Anfall Blutbrechen, Lähmungen, Gehörs- und Gesichtshailucinationen. Trotz¬ 
dem war sie nach vier Wochen wieder gesund. Die Frau war neun mal schwanger, 
abortierte vier mal, gebar zwei mal tote Kinder, zwei starben im Säuglingsalter, ein 
noch lebender Sohn leidet an Mal. Pottii. 

3) Ein 33jähriger Mann, seit 20 Jahren Weber, in den letzten neun Monaten aber 
Sticker, leidet an Dyspepsie, Verstopfung, Neuralgia intercostalis, setzt aber seine Arbeit 
fort. Der früher gut genährte starke Mann, kein Potator, ohne hereditäre Anlage zu 
Psychosen, wurde plötzlich in der Nacht von heftigen Leibschmerzen befallen, nahm des¬ 
halb allerlei Schnäpse zu sich, dann vor dem Zubettegehen einen halben Liter Glüh¬ 
wein, schlief ein und erwachte nach drei Stunden schwer atmend mit starrem Blick, 
sprang aus dem Bett und stürzte bewusstlos hin. Dann folgten furibunde Delirien, 
Hai lucinationen, Tobsucht. Zwischenhinein kamen eklamptische Anfälle. Kein Stuhl, 
einige male Erbrechen. Am achten Tag Wiederkehr des Bewusstseins, profuse Schweisse, 
Diarrhoe. Kein Bleisaum, die Extensoren der rechten Hand gelähmt. Die den Ent¬ 
leerungen beigemengten Scybala waren bleihaltig, „der Zahnstein stark mit Blei gefüllt.“ 
Bei 200facher Vergrösserung zeigten sich alle Poren und Spalten „mit metallischen Blei¬ 
klümpchen gefüllt“. Vier Wochen nach dem Eintritt der Diarrhoeen war der Mann 
wieder ganz gesund. Sein Arzt findet diesen Fall besonders erwähnenswert, „weil er 


□ igitized hy 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSJTY 



101 


offenbart, wie das im Zahnstein aufgespeicherte Blei nach Monaten eine kritische Kata¬ 
strophe bringen kann“. Er nimmt also wohl an, dass die abgelagerten ßleiverbindungen 
oder, nach seiner Ansicht, das metallische Blei wieder in den Kreislauf gelangen und 
vergiftend wirken kann. 

4) Als eine Encephalopathia saturnina spricht der Berichterstatter folgenden Fall 
an: Ein 23jähriger Weber erwacht morgens mit heftigen Schmerzen (wo?) und Er¬ 
brechen, verliert nach einigen Stunden das Bewusstsein, tobt. In den kurzen Intervallen 
hatte er epileptiforme Anfälle. Er wurde in die Irrenanstalt Burghölzli transferiert, wo 
er nach neun Tagen starb. „Die Sektion soll Ileus ergeben haben“. 

5) Eine Frau von 58 Jahren, von Jugend an mit Weben angestrengt beschäftigt, 
oft an Magenschmerzen leidend, kränkelt seit l 1 /» Jahren. Sie ist fieberfrei, Puls hart, 
56, Bleisaum, schiefergrauer Zungenbelag, Magenectasie, Abdomen hart gespannt, ver¬ 
stopft, alle 3—4 Tage harte Klümpchen entleerend, die, wie auch der Zahnstein, blei¬ 
haltig sind. Oefteres Erbrechen, siisslicher Geschmack. Atmungsorgane normal. Nonen¬ 
geräusche, Urin normal. Extensorenlähmung beider Hände, reissende Schmerzen in den 
untern Extremitäten, Tremor, fibrilläre Muskelzuckungen, Anästhesie der obern Extremi¬ 
täten und des Thorax, Dilatation der auf Ljchtreiz schwach reagierenden Pupillen, vor¬ 
übergehende Amaurose, Widerwillen gegen Coitus, sehr unregelmässige Menstruation. 
Mit 21 Jahren hatte sie einen Knaben geboren, der an „Gichtern* starb. Der Arzt 
nimmt an, dass die oft profusen Menses Aborte gewesen soien, obwohl der Mann „ziem¬ 
lich impotent war*. 

Diese abgekürzt wiedergegebenen schriftlichen Mitteilungen wurden dann noch 
dabin ergänzt, dass es auffallend gewesen sei, wie Opiate den Dienst versagt, Jodkali 
aber von Nutzen gewesen sei. Die Untersuchung auf Blei habe darin bestanden, dass 
aus den bleiverdäcbtigen Substanzen eine das Blei enthaltende Lösung gewonnen worden 
sei. In diese sei dann ein bleifreies Magnesiumband eingelegt worden. Dieses bedecke 
sich beim Vorhandensein von Blei nach 1—2 Tagen mit einer Bleischicht, die man 
abnehmen oder samt dem Magnesiumdraht in Salpetersäure lösen und aus dieser Lösung 
als schwefelsaures Blei ausfällen könne. Das erstere habe er bei der Untersuchung 
von Schleim und Urin angewandt, das andere beim Zahnstein. Aber auch ein anderes 
Verfahren sei zur Anwendung gekommen: Zahnstein wurde fein gepulvert, aq. dest. 
zugesetzt und einfach ein Stückchen Magnesiumband hineingelegt. Nach zwei Tagen 
sei dasselbe mit einer Bleischicht überzogen gewesen. 

Meine Bedenken gegen die Brauchbarkeit und Zuverlässigkeit einer solchen Unter¬ 
suchung teilte auch eine von mir konsultierte chemische Autorität. 

Es ist begreiflich, dass ich über diese so vereinzelt dastehenden, teilweise so auf¬ 
fallenden Beobachtungen höchlich erstaunt war. Ich musste aber trotz der Annahme, 
dass manche Täuschungen und irrige Annahmen mit unterlaufen seien, gestehen, dass 
eine weitere Verfolgung des Gegenstandes in meiner Pflicht liege. Ich beriet mich 
auch mit dem leider nun verstorbenen Toxikologen, Herrn Prof. Hans v. Wyss und 
er bestärkte mich in meiner Ansicht, indem er mir schrieb: Es scheint mir für die 
Beurteilung dieser Sache eben alles davon abzuhängen, ob die Beobachtungen richtig 
und vorurteilsfrei gemacht sind. Verhalten sich die Dinge wirklich so, wie angegeben, 
so ist die Angelegenheit wirklich bedeutend genug, um weitere Erhebungen und ein 
Aufsehen der Behörden zu veranlassen. 

Ich hatte gleichzeitig auch beim Arzt des Herisauer Spitals das Gesuch um Mit¬ 
teilung der dortigen Erfahrungen in Bezug auf Bleivergiftungen gestellt. Zu meiner 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



102 


Ueberraschung erfuhr ich, dass dort allerdings Bleikrankheiten hie and da vorgekommen 
seien, aber nie bei Webern. Ich wandte mich noch an 13 andere Appenzeller Aerzte, 
die in der Lage hätten sein können, Bleikrankheiten der Weber zu behandeln. Von 
allen wusste nur einer von einem Fall chronischer Bleivergiftung eines Webers, .die 
mit dem Beruf in unzweifelhaftem Zusammenhang stand". Von verschiedenen Kollegen 
wurde ich dagegen auf die öftern Erkrankungen von Malern sowohl, als ungefibten 
andern Leuten aufmerksam gemacht, welche durch das im Appenzellerland so allge¬ 
mein gebräuchliche Anstreichen der Holzhäuser mit Bleifarben veranlasst worden seien. 
Ferner wurde hervorgehoben, dass die Möglichkeit einer Bleivergiftung bei den .An¬ 
rüstern* der Webstfihle, sowie bei den Kindern eine viel grossere sei, welche die 
Bleistäbchen an den Harnischfäden befestigen, dass aber auch bei diesen keine Blei¬ 
erkrankungen vorgekommen seien. Am auffallendsten war mir, dass selbst der Arzt, 
der einen bleikranken Weber vor und nach meinem Gewährsmann behandelt haben 
sollte, ausdrücklich angab, dass er seit 18 Jahren nie einen bleikranken Weber be¬ 
handelt habe. Er muss also ohne Zweifel seiner Zeit mit der Diagnose Bleiintoxikation 
nicht einverstanden gewesen sein. 

Wie sind so grelle Widersprüche zu erklären ? 

Es int ja gewiss richtig, dass eine solche Unzahl von Bleierkrankungen in wenigen 
Jahren und in dem beschränkten Wirkungskreis eines Landarztes, wie sie angegeben 
wurde, bei genauer Würdigung aller Verhältnisse nicht zu begreifen ist. Wie unsicher 
die Diagnose einer Bleiintoxikation in manchen Fällen ist und wie schwierig der Ent¬ 
scheid, ob das eine oder andere Symptom der Bleiwirkung oder ganz andern Ursachen 
zugeschrieben werden muss, ist bekannt. Wer von einer vorgefassten Meinung aus¬ 
geht, läuft Gefahr, wirklich Vorhandenes zu übersehen oder mehr zu sehen, als in der 
That vorhanden ist. Die Häufung der seltensten und schwersten Symptome in den 
mitgeteilten Krankengeschichten kann gar wohl zur Annahme einer Selbsttäuschung 
führen oder Zweifel an der richtigen Beobachtung erwecken. Stimmt doch manches 
in den Angaben nicht mit dem, was man sonst bei Bleiintoxikationen beobachtet Wie 
bei Lähmung der Extensoren der Hand der Daumenballen regelmässig eine .weiche 
Beschaffenheit" gehabt habe, .atrophisch* gewesen sein soll und wie dies als ein 
konstantes Vergiftungssymptom gelten könne, ist unverständlich. Und könnte nicht 
gar oft die klauenartige Haltung der Finger bei Webern eine Folge der Gewöhnang 
durch Jahrzehnte fortgesetzte Handhabung der Weberlade oder des Handgriffs an dem 
Mechanismus, durch welchen das Weberschiffchen in Bewegung gesetzt wird, sein? 
Warum erkrankt auch fast immer nur die rechte Hand, während doch das Blei ins 
Blut übergegangen ist und, wie die Ablagerungen im Mund beweisen, so in alle Körper¬ 
teile gelangt. Ein Irrtum ist es ancb gewiss, wenn man annimmt, das Blei, das sich in 
Zahnfleisch und Zahnstein abgelagert, sei resorbiert und dadurch die Ursache einer 
allgemeinen Bleierkrankung geworden. Eine Täuschung ist es sicherlich, wenn der 
untersuchende Arzt in den Poren und Lücken des Zahnsteins metallisches Blei ge¬ 
funden zu haben glaubt. 

So ist denn zweifellos ein grosser Teil der gemachten Beobachtungen derart, dass 
sie als auf Täuschung, vorgefasster Meinung, mangelhaften Untersuchungsmethoden 
beruhend, zurückgewiesen werden müssen. Zahlreiche kleinere Fälle mögen so gewesen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



103 


sein, dass eine sicbere Diagnose sehr schwierig, ein Irrtum leicht möglich war. Soll 
nun aber alles unbeachtet bei Seite geworfen werden? leb glaube, dass die Appen¬ 
zeller Kollegen trotz ihren bisherigen negativen Ergebnissen dies nicht wünschen. 

Als im Jahr 1884 von Stüfa und Münnedorf Berichte über Bleivergiftungen bei 
Jacquardwebern eingiengen, erklärten nicht nur Fabrikanten dieselben als Phantasie¬ 
gebilde, sondern auch recht tüchtige Aerzte glaubten nicht daran, bis der strengste 
.Nachweis für die Richtigkeit teils durch Aerzte, darunter hervorragende Kliniker und 
durch Chemiker geliefert war. Einzelne Zweifler erklärten nachher, sie hätten jeden¬ 
falls schon ähnliche Fälle behandelt, aber deren Aetiologie sei ihnen bei ihrer Unbe- 
kanntschaft mit der Technik nicht klar geworden. Sie hatten sich die Entstehungs¬ 
ursachen eben ganz anders zurecht gelegt. Der Bleistaub, der hier eine so wichtige 
Bolle spielte, hat bei der Blattsticbweberei, wie ich schon oachwies, nicht dieselbe 
Bedeutung. Aber wie aus den exakten Untersuchungen des Berrn Dr. Wegmann in 
Pätenkofer 's Archiv, Band XXI, pag. 359, hervorgeht, ist der von den Bleistäbchen 
abgeriebene Staub teilweise so fein, dass er vom leisesten Luftzug davon getragen 
werden kann, bevor er zu Boden sinkt und dort durch die feuchte Erde festgehalten 
wird. Wohl sind die so möglicherweise einverleibten Mengen winzig kleine, aber die 
Zufuhr von solchen kann sich unter begünstigenden Verhältnissen recht oft wiederholen. 
Dazu kommt die Berührung mit Blei oder dessen Legierungen. Baben doch die Unter¬ 
suchungen in Bern betr. Bleierkrankungen der Arbeiterinnen, welche Postmarkenbogen 
abzuzählen hatten, deren Marken mit einer bleihaltigen Farbe bedruckt waren, gezeigt, 
wie auf ganz ungeahntem Weg Blei in den Verdauungskanal eiugeführt werden kann. 
Sollte denn eine solche Möglichkeit hier nicht vorliegen ? Und muss man nicht sogar 
die Wahrscheinlichkeit solcher Vorkommnisse bei den Beschäftigungen von Kindern 
uod Anrüstern annehmen, auf welche appeozellisohe Aerzte selbst aufmerksam ge¬ 
macht haben? Uebrigens hat ja einer der dortigen Herren Kollegen selbst einen Fall 
von Bleivergiftung eines Webers konstatiert, der durch den Beruf bedingt war! 

So möchte ich denn meine Herren Kollegen bitten, dem Gegenstand doch ihre 
Aufmerksamkeit zuzuwenden, in Webkellern hie und da auf Blei zu fahnden, den Staub 
zu untersuchen, die Hände der Arbeiter einer Besichtigung zu unterziehen, und nicht 
zum mindesten, aus den Civilstandsregistern zu ermitteln, ob sich die Mortalität der 
Weber ungünstiger gestalte, als die anderer Berufsarten, ob die Zahl der Totgeburten 
und der Todes Bille im zartesten Alter bei ihnen eine ausnahmsweise grosse sei. Vor 
allem aber schiene es mir zunächst zu liegen, dass derjenige, der auf die angezweifelte 
Gefahr aufmerksam zu machen sucht, Aerzten io oder ausser seiner Umgebung be¬ 
weisende Fälle vorführe, die zu seiner Kenntnis gelangen. Das wird auch der sicherste 
Weg sein, alle Kollegen zur Bekämpfung einer wirklich nachgewiesenen Gefahr zu 
vereinigen und hiefür auch die Mitwirkung der Behörden zu erlangen. 

Nochmals einige „elektrotherapeutlsche“ Reflexionen. 

Von Dr. P. Rodari, prakt. Arzt in Zürich. 

Wie das Wesen der Elektrizität in technischer Auffassung trotz mannigfacher 
Theorien und Hypothesen in manchen Punkten von nicht irrelevanter Bedeutung unauf¬ 
geklärt geblieben ist, so ist auch die Heilwirkung dieser Naturkraft noch immer in 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



104 


ein gewisses Dunkel gehüllt, das zwar an manchen Stellen vom Lichte wissenschaft¬ 
licher Forschung aufgehellt wurde. Allein nur an manchen Stellen, denn trotz der 
Fortschritte in der Erkenntnis der therapeutischen und auch diagnostischen Bedeutung 
dieses Agens, welche durch die Forschungen von Duchenne , Du-Bois-Reymond, Remak, 
Ziemssen, Erb und Andern gemacht wurden, hat die Elektrizität als Heilmittel eine 
feste unerschütterliche Grundlage noch nicht gewonnen. Die Folge davon ist die Er¬ 
scheinung, dass in den ärztlichen Kreisen zwei einander entgegengesetzte Standpunkte 
in der Frage der medizinischen Bedeutung der Elektrizität eingenommen werden. Die 
Vertreter des einen Standpunktes schreiben ihr ein physikalisch physiologisch wirkendes 
Agens zu und geben damit dieser Kraft den Charakter eines selbständigen Zweiges der 
physikalischen Therapie, die Anhänger der entgegengesetzten Anschauung aber lassen 
den elektrischen Strom nur auf psychischem Wege wirken und betrachten ihn damit 
lediglich als ein Mittel zum Zweck seelischer Beeinflussung des Patienten, also als 
eine Art Hilfsmittel der suggestiven Therapie. Des weiteren wird aber der Elektrizität 
jede physiologisch - therapeutische Wirkung sui generis abgestritten. Wo nun rein 
gegensätzliche Meinungen in einer und derselben Angelegenheit vorherrschen, findet 
sich daneben gleichsam als sanfte Vermittlerin der Gegensätze die aurea mediocritas. 
So ist es auch bei unserer Frage. Viele Aerzte nehmen den goldenen Mittelweg ein. 
Sie bezweifeln die feststehenden physiologisch-therapeutischen Beobachtungen nicht und 
schreiben denselben in erster Linie die Heilerfolge zu, daneben aber schliessen sie, wie 
bei anderen therapeutischen Prozeduren, hier vielleicht in noch etwas erhöhtem Masse, 
eine gewisse accessorische Nebenwirkung direkt suggestiver oder autosuggestiver Vor¬ 
gänge nicht aus. Derjenige Arzt also, der sich auch in theoretischer Beziehung um 
die Einwirkung der Elektrizität auf den Organismus interessiert, müge sich, bevor er 
an die Frage der therapeutischen Wirksamkeit tritt, zunächst die physikalisch¬ 
chemischen und die physiologischen Einwirkungen des elektrischen 
Stromes auf den tierischen Körper vergegenwärtigen. Erstere sind die Elektro¬ 
lyse und die Kataphorese, Erscheinungen, die sich nach den Untersuchungen 
von Ziemssen, Frankenhäuser , Schazky im lebenden Organismus genau in derselben 
gesetzmässigen Anordnung abspielen, wie in einem toten Elektrolyten. Die Elektrolyse 
besteht in der Zersetzung des grössten Teils der Moleküle in Jonen, die Kataphorese 
in der Wanderung der wenigen unzersetzten Moleküle von der Anode zur Kathode, 
resp. in der Wanderung der Körperflüssigkeit in der Richtung des eingeführten Stromes. 
Allein diese, wenn auch hochinteressanten Erscheinungen vermögen lange nicht in der 
auf sie basierenden elektrochemischen Theorie die völlig ein wandsfreie Erklärung des 
Heilagens der Elektrizität zu begründen, man sucht sie daher des Weiteren noch in 
der physiologischen Wirkung des elektrischen Stromes. Der Inbegriff der letzteren ist 
die Irritation des Nervensystems, der Nervenreiz. Mit diesem Worte ist viel 
und zugleich wenig gesagt- Viel in dem Sinne, dass diese Grunderkenntnis zu geist¬ 
vollen theoretischen Ueberlegungen und zugleich zur Aufstellung absoluter Gesetze 
(Verhältnis des Keizeffektes zur elektromotorischen Kraft, Spannung und Widerstand etc.) 
geführt hat, wenig, weil wir trotzdem noch weit davon entfernt sind, mit der Fest¬ 
stellung des Begriffes „Nervenreiz* zugleich das Wesen desselben als eines heilen¬ 
den Agens und die Art seiner Wirkungsweise zu erkennen. Daher erklärt sich die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



105 


Neigung mancher Aerzte, da» unbekannte X Suggestion anzuuehmen und damit wird 
das Kind mit dem Bade ausgeschflttet: .Die Elektrizität wirkt heilend nur auf psy¬ 
chischem, nicht auf materiellem Wege.“ 

Wenn also der gegenwärtige Stand der experimentellen Forschung auf dem Ge¬ 
biete der Elektrotherapie noch manche Zweifel in dieser Disziplin auftauchen lässt, so 
erscheint es mir doch nicht unberechtigt, zur Prüfung der Frage der Heilkraft der 
Elektrizität an sich einerseits einige neue praktische Beobachtungen anzuführen, ander¬ 
seits aber auch dem alten Grundsätze „facta loquuntur* einige Bedeutung beizulegen. 
Es sei mir daher gestattet, die Aufmerksamkeit der Herren Kollegen wiederum auf 
das neue System der Anwendung transformierter Elektrizität zu therapeutischen 
Zwecken, auf die Müller'scbe „Permea-Elektro-Th erapie* zu lenken. 

In dem Sinno sollen diese Mitteilungen eine kleine Ergänzung zu meiner in der 
Berl. klinisch. Wochenschrift Nr. 23 und 24 v. J. erschienenen Publikation bilden. 
Hierin habe ich auf Grund experimenteller Beobachtung #m Froschschenkel (mit N. 
ischiad. und einem Teile der Wirbelsäule) nacbgewiesen, dass dem Müller 1 sehen Systeme, 
im Gegensatz zu den andern bisher in Anwendung gekommenen Methoden, die Reiz¬ 
wirkung, die Irritation fehlt und an der Hand klinischer Beobachtungen 
an 137 Fällen im Spital zu Aarau und 242 Fällen im Institute Salus in Zürich habe 
ich die Ansicht ausgesprochen, dass das Verfahren in physiologisch-therapeutischer 
Hinsicht durch seine sedative Wirkung auf die irritierten Vasomotoren (Vasodila¬ 
tatoren) und die sensiblen Nerven charakterisiert sei. Es ist mir vorgebalten worden, 
dass zur Stütze dieser letzteren Behauptung noch zu wenig experimentelle Beobach¬ 
tungen vorliegen. Wenn ich diesen Vorwurf nicht glattweg von der Hand weisen 
möchte, — habe ich doch selbst in meiner Arbeit öfters betont, dass noch Vieles 
näherer experimenteller Feststellung, bedarf —, so muss ich doch gegen eine andere 
Ansicht Stellung nehmen, dass nämlich die Heilerfolge im wesentlichen der Suggestion 
zuznsebreiben wären. Diese Annahme zwar würde a priori deshalb nahe liegen, weil 
das Behandlungsgebiet im wesentlichen funktionelle Anomalien des Nervensystems um¬ 
fasst und hier hauptsächlich sensible Irritationszustände (ohne anat. Grundlage) des 
peripheren (Neuralgien), sowie des centraleu Nervensystems (irritative neurasth. Zu¬ 
stände, wie Schlaflosigkeit etc.). 

Trotzdem und trotz der Anerkennung der heilsamen Wirkung der Suggestion bei 
gewissen, aber nur bei gewissen nervösen Anomalien, darf ich, wenn auch noch 
auf einer relativ niederen Stufe genauer experimentell-theoretischer Kenntnis der Heil¬ 
wirkung des Permea-therapeut. Verfahrens stehend, unentwegt die Behauptung aufstellen, 
dass die Methode selbst, d. h. die transformierte Elektrizität an sieb, unabhängig von 
suggestiven Einwirkungen ein heilend, resp. günstig wirkendes Agens in sich schliesst. 
Zum Beweise für Haltbarkeit dieser Ansicht erwähne ich zunächst zwei Experimente, 
nämlich einen einfachen, praktischen Tierversuch und Beobachtungen am lebenden 
Blute (Blutuntersuchungen am Menschen). 

Experimenti causa wurde ein junger Bernbardinerhund den Müller 'sehen Appa¬ 
raten exponiert. 

Herr Tierarzt Tretchler in Zürich-Oerlikon erhielt im Jahre 1899 einen Bern¬ 
hardinerhund, männlich, ca. 7 Monate alt, welcher infolge nervöser Staupe an völliger 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



106 


Lähmung der Nachhand litt, in Behandlung, wobei sich alle gebräuchlichen Heilmittel 
als erfolglos erwiesen. Herr Treichler äussert sich hierüber folgendermassen: „ Durch 
die fortgesetzte Behandlung mittelst des perrnea-therapeutischen Verfahrens des Insti¬ 
tutes Salus wurde die Lähmung nach achtmaliger Anwendung beseitigt, resp. geheilt. 
Der betreffende Hund litt aber nebenbei an Rachitis und wurde nicht zuchttauglich, 
aber von einem Rückfall der Lähmung ist mir nichts bekannt. 

Meines Erachtens hat Ihr Verfahren in diesem Falle eine ausgesprochene Heilung 
erzielt, die durch keine andere Behandlungsweise erzielt werden konnte.“ 

So gerne ich gestehe, dass mir das Wesen dieser thatsächliehen Heilwirkung 
unbekannt ist, so sehr darf ich wohl in diesem Falle wenigstens jeden suggestiven Ein¬ 
fluss ausschliessen. 

Interessanter, weil präziser, erscheint mir die Reaktion des lebenden Blutes auf 
das Müller’sche Verfahren. Ohne der in Aussicht stehenden eingehenden Publikation 
von Seiten des Herrn Generalarzt Dr. Russnitzky in Freiburg i. Br. vorgreifen zu 
wollen, 1 ) sei es mir gestattet, an dieser Stelle darauf hinzu weisen, dass sich schon nach 
einer ca. 15—20 Min. dauernden Einwirkung des Verfahrens auf den menschlichen 
Körper (z. B. Rücken, wegen der Nähe der Aorta) eine Veränderung des Blutfarb¬ 
stoffes konstatieren lässt, in dem Sinne nämlich, dass der Gehalt des Hämo¬ 
globins an Sauerstoff regelmässig und ausnahmslos zu steigen pflegt und 
zwar in den bisher beobachteten Fällen um 0,65—3,18 und darüber, oder um ca. 5°/# 
bis 25 °/o. Die Versuche in Zürich, Aarau und Bern wurden so angeordnet, dass vor 
und nach der Exposition des Patienten am Müller’schen Radiator eine frische Blutprobe 
mit dem Hämato-Spektroskop von Prof. Henoque (Paris) auf ihren Gehalt an Oxy¬ 
hämoglobin geprüft, und sodann der Unterschied zwischen beiden Proben von mehreren 
Beobachtern an verschiedenen Patienten und zu verschiedenen Zeiten festgestellt und 
kontrolliert wurde. Die Vermehrung war während der Beobachtungszeit (ca. 2 Wochen) 
mit wenigen Schwankungen anhalteud. Es scheint also, dass durch die Einwirkung des 
Müller 'sehen Verfahrens die Oxydation in den Körpergeweben angeregt, resp. gesteigert 
wird, so dass der frei werdende Sauerstoff der Gewebe in ähnlicher Weise, wie bei der 
Atmung, mit dem Hämoglobin eine lockere chemische Verbindung eingehen kann. Zu 
einer Art Kontrolle dieses Versuches dient die Beobachtung, dass das Hämoglobin 
durch die Einwirkung des faradischen, namentlich aber des galvanischen Stromes an 
Sauerstoff verliert. Dort also eine Art Synthese einer physiologisch-chemischen Ver¬ 
bindung, hier eine Art Auflösung, Zerstörung derselben. 

In physikalischer Hinsicht ist ferner gewiss die Thatsache von Interesse, dass 
sich auch an toten Körpern, an organischen und anorganischen Lösungen charakteristische 
Folgen der Einwirkung zeigen, nämlich in der Form und Gruppierung der sich aus- 
krystallisierenden Salze (grösseres Volumen, centripetale oder aber tangentiale Anord¬ 
nung der Krystalle). — Darüber an anderer Stelle mehr. 

Es sind dies gewiss interessante Beobachtungen, wenn sie an sich auch noch 
nicht im Stande sind, alles zu erklären. 

Giebt es nun noch andere Stützen für die Widerlegung der Ansicht, dass die 
Heilerfolge in erster Linie der Suggestion zuzuschreiben seien ? Ich glaube solche 

*) Inzwischen ist diese Arbeit erschienen in der „Aerztl. Rundschau“ Nr. 50, 1901 (Mönchen). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



107 


Stützen zu besitzen 1) in dem Modus der Anwendung des Verfahrens, 2) in dem 
Charakter der Leiden selbst, hauptsächlich in deren chronischem Bestände und 3) in 
der Art des sich einstellenden therapeutischen Erfolges und der Nach- und Dauer¬ 
wirkung der günstigen Resultate. 

Ad. 1) Der Arzt, der sieb über den Wert einer neuen Heilmethode Rechenschaft 
geben soll, muss vor Allem die direkte suggestive Beeinflussung des Patienten ver¬ 
meiden, um so nach Möglichkeit ein Mischbild zwischen psychischem und materiellen 
Erfolg auszuscbliessen. Dieser Grundsatz wird strenge durchgeführt. Sodann ist 
das Verfahren selbst zur Erzeugung von positiven Autosuggestionen nichts weniger als 
geeignet, da die transformierten Strüme, wie ich in meiner ersten Publikation be¬ 
schrieben habe, subjektiv nicht wahrnehmbar sind. Diese eigentümlichen physikalischen 
Eigenschaften wären viel eher geeignet, Autosuggestionen in ungünstigem Sinne, als 
Zweifel, wenn nicht Misstrauen waebzurufen. Dieser Punkt verdient gewiss einige 
Beachtung. 

Ad. 2) Weitaus die Mehrzahl der behandelten Krankheiten gehört dem chroni¬ 
schen Stadium an. Die Patienten haben so Gelegenheit gehabt, die verschiedenartigsten 
Heilmethoden zu versuchen, resp. anzuwenden und sind dabei auch zu wiederholten 
Malen suggestiven und autosuggestiven Eingebungen erfolglos unterstellt gewesen. Ausser¬ 
dem dürfte es sich z. B. bei ganz veralteten permaneoten Neuralgien mit Wahrschein¬ 
lichkeit um gewisse feinste anatomische Strukturveränderungen, die zwar noch nicht 
völlig erforscht sind, oder doch wenigstens um eingreifende Storungen der Physiologie 
der Nerven handeln, deren Beseitigung gewiss nur auf materiellem Wege, vielleicht 
auf demjenigen der Herbeiführung einer, wenn selbst unvollkommenen Art Restitutio 
ad integrum erzielt werden kann. 

Ad. 3) Die günstige Beeinflussung der irritierten resp. kranken Nerven tritt nur 
ganz selten von heute auf morgen ein (solche Fälle führe auch ich auf Suggestion 
zurück), im Gegenteil, es bedarf einer gewissen Zeit, oft 1, 2, 3 Wochen, bis veraltete 
Fälle zu reagieren beginnen; erst dann erfolgt eine Abnahme der Schmerzintensität 
allmählich von Applikation zu Applikation, hie und da von leichten vorübergehenden 
Recidiven momentan gestört. In manchen Fällen hat sich sogar erst nach der an¬ 
scheinend mit negativem Erfolg ausgefallenen Behandlung eine günstige Nachwirkung 
eingestellt. Wichtiger aber erscheint mir der Umstand, dass sich die geheilten und 
gebesserten Fälle in der grossen Mehrzahl, soweit eine Kontrolle möglich war, als auf 
die Dauer geheilt resp. gebessert erwiesen, während die Suggestion an Wirkung be¬ 
ständig verliert. Sagt doch z. B. Ford in seinem Lehrbuch „Der Hypnotismus* dar¬ 
über Folgendes: 

„Man hat Suggestions ä £cb4ance auf die Dauer eines Jahres gegeben, man hat 
durch Suggestion tagelang dauernden Schlaf erzielt, man hat vor allem eine Reihe 
dauernder therapeutischer Erfolge aufzuweisen. Und dennoch auf der anderen Seite 
muss jeder, der sich mit Hypnose befasst hat, zugeben, dass sich mit der Zeit die 
Wirkung einer Hypnose an und für sich abscbwächt*. — Und Forel spricht hier von 
dem intensivsten Grade suggestiver Beeinflussung, von der Hypnose, die überdies wohl 
in der Mehrzahl bei akuten Fällen in Anwendung kommt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



10S 


Z ü r i ch und 

Bern. 





Total 

Geheilt 

Gebessert 

Ungeheilt 

I. Periphere Neurosen: 





akute 

28 

20 

6 

2 

. , . ( 1 — 3 Monate 

24 

11 

12 

1 

subakute | 4 _ ß Monatß 

12 

4 

5 

3 

| 7 Monate bis 2 Jahre 

68 

17 

38 

13 

chronische < 3—5 Jahre 

58 

22 

24 

12 

[ über 5 Jahre 

79 

33 

32 

14 

II. Centrale Neurosen: 





akute 

1 

— 

1 

— 

, _ , ( 1—3 Monate 

4 

2 

2 

_ 

subakute j 4 _ ß Monate 

6 

2 

3 

i 

, , / 7 Monate bis 1 Jahr 

12 

2 

8 

2 

chronische i ... - Tl _ 

l über 1 Jahr 

113 

51 

46 

16 


405 

164 

177 

64 

Infolge Kurunterbruch kommen in Abzug 

21 

— 

— 

21 


384 

164 

177 

43* 



43°/o 

46°/ 0 

ll°/o 


Günstig beeinflusste Fälle: 89°/o 

Die in der kantonalen Krankenanstalt in Aaran gemachten Beobachtungen ergeben: 

45 °/o Heilungen und 

31 °/o bedeutende Besserungen. 

Die obige Statistik umfasst folgende Krankheitsbilder: 

I. Periphere Neurosen: Neuralgien, Muskelrheumatismen, Gelenkrheuma¬ 
tismen (ohne anatomische Grundlage), Krampfzustände neuralgischer Natur. 

II. Centrale Neurosen: irritative Formen von Neurasthenia universalis bes. 
mit Schlaflosigkeit, Neurasthenie sex. Ausserdem kamen einige Fälle folgender Kate¬ 
gorien zur Behandlung: 

Sensible Erkrankungen innerer Organe: bes. des Gastro - In¬ 
testinal traktus. 

Lokale akute Gicht. 

Tabes Dorsalis: Rheumatoide Schmerzen und Ataxie. 

Zur Illustration dieser Auseinandersetzungen sei es mir nun gestattet, obige 
summarische Tabelle der letzten Statistik hier anzuführen (über jeden einzelnen Fall 
wird eine eigene Krankengeschichte geführt). — Die weiteren Erfahrungen und die 
daraus gezogenen Lehren haben gegenüber der ersten Publikation bessere Heilresultate 
ergeben. 

Vereinsberiohte. 

Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

I. WIntersitznDg’, Samstag den 2. November 1901, abends 8 Uhr anf der Saflran. J ) 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar: Dr. Wolfensberger. 

1) Prof. Eichhorst (Autoreferat) stellt vor der Tagesordnung ein 8jähriges Mädchen 
vor, bei dem er erst nach längerer Beobachtung und Behandlung zu einer richtigen 
Diagnose gelangt zu sein glaubt. Nach der Anamnese wurde die Mutter der Kranken 

*) Eingegangen 18. Dezember 1901. Red. 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



109 


im Juni 1900 während einer Lungen- und Brustfellentzündung durch eine syphilitische 
Kranken Wärterin mit Syphilis angesteckt. Im Juli 1900 erkrankte auch ihr Mann an 
Syphilis und im Juni 1901 unsere Kranke. Letztere wurde durch die medizinische Poli¬ 
klinik antisyphilitisch behandelt und von allen syphilitischen Erscheinungen befreit. Am 
5. Juli war das Kind leicht fieberhaft erkrankt. Man fand bei ihm Veränderungen auf 
den Rachenorganen und schickte es mit der Diagnose Diphtherie auf die Diphtherie- 
station. Von hier aber kam es mit der Diagnose Syphilis auf die medizinische Klinik 
am 21. August 1901. 

Vortragender fand bei der Kleinen nichts anderes als Veränderungen auf den Man¬ 
deln, die er auch für breite Kondylome hielt, grauweisse Verfärbung und Auflagerung auf 
den Mandeln. Patientin erhielt zunächst Calomel innerlich, später Bepinselungen mit 
Jod-Jodkaliglycerin, dann eine Einreibungskur mit Ung. Hydrargyr. ein., darauf Kalium 
jodatum innerlich, nach einiger Zeit Aetzungen mit Acidum lacticum und in letzter Zeit 
Hydrargyr. oxydulatum nigrum. Die Veränderungen auf den Mandeln sind nicht nur 
nicht geschwunden, sondern haben sich langsam auf die vorderen Gaumenbögen, auf die 
Ränder und einen Teil der vordem Uvulafläche und auf die Innenfläche des Zahnfleisches 
im Bereich der letzten drei Backenzähne ausgedehnt. Gleichzeitig haben sich in den 
grauen Massen zahlreiche Rinnen gebildet, so dass sie gefeldert aussehen und an die 
Beschaffenheit der Skrotalhaut erinnern. Beim Betasten hat man den Eindruck eines 
härtlichen, fast leicht warzenähnlichen Gewebes. Keine Blutungen oder Gewebszerstö¬ 
rungen; keine subjektiven Beschwerden; keine Schwellung benachbarter Lymphdrüsen. 

Bei der Wirkungslosigkeit der beschriebenen Behandlung glaubt Vortragender, es 
handle sich gar nicht um breite Kondylome, sondern um Leukoplakie der Rachenschleim¬ 
haut und des angrenzenden Zahnfleisches, und hat die Absicht, die erkrankte Schleimhaut 
stärker zu kauterisieren. Die Beobachtung verdient Beachtung, weil Leukoplakie bei 
Kindern Belten und ausserdem noch im Rachen selten ist. Wenn sich nicht alle An¬ 
wesenden sofort zur Diagnose des Vortragenden bekehren würden, erschiene das nicht 
wunderbar, da er selbst erst durch längere Beobachtung und Behandlung zur Diagnose 
gelangt ist. 

Diskussion. Prof. Herrn. Müller (Autoreferat) neigt zu der Ansicht, dass 
es sich bei dem demonstrierten Kinde doch um eine Schleimhautsyphilis (Angina et 
Stomatitis.) handeln dürfte und zwar um die hypertrophische oder kondylomatöse Form 
von Schleimhautpapeln. Müller hat die Patientin (im Juni) poliklinisch behandelt wegen 
breiten Kondylomen ad anum (und an den Genitalien). Die Mutter des Kindes wurde 
ebenfalls wegen Syphilis poliklinisch behandelt. Sie gab an, im Wochenbette von einer 
Frau, die als Vorgängerin funktionierte, infiziert worden zu sein. Sicher ist, dass die 
Frau auf dem gewöhnlichen Wege durch ihren Mann infiziert wurde, der mit der sog. 
Vorgängerin geschlechtlich verkehrte. Der Mann hat sich der mehrfach verlangten Kon¬ 
frontations-Diagnose hartnäckig widersetzt. 

Zur Behandlung mache Müller den unmassgeblichen Vorschlag, der Kleinen grössere 
Dosen von Jodkalium innerlich zu Reichen und die lokale Affektion mit konzentrierter 
Lösung von Jodkalium zu bepinseln. 

Prof. Eichhorst betont nochmals, dass das Kind Jodkali innerlich bekommen hat 
und lokal mit LugoV scher Lösung wochenlang gepinselt wurde. 

Dr. Wolfensberger empfiehlt zur Entscheidung der Diagnose eine Probeexcision, 
welche schmerz- und gefahrlos gemacht werden kann und histologische Untersuchung. 

Dr. Hegeischweiler hält die angewendeten Calomeldosen für etwas zu klein. 

2) Privatdozent Dr. O. Nägeli : Ueber das Erkeaaea typhaslhalleker Affektloaea 
als Niebt-Typhas (Autoreferat). 

Bei der Schwierigkeit, die erfahrungsgemäss vielfach besteht, in einer Erkrankung 
mit Sicherheit Typhus zu erkennen, ist das Bestreben sehr zu begrüssen, mit 
immer neuen Methoden den Nachweis einer typhösen Affektion zu führen. Thatsächlich 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



110 


ist man auch in den letzten Jahren um ein gutes Stück weiter gekommen. Von diesen 
neuern Methoden möchte ich erwähnen die Ehrlich 'sehe Diazoreaktion. Sie hat keinen 
grossen diagnostischen Wert für das Erkennen eines Typhus. Zahlreiche andere Krank¬ 
heiten, gegenüber denen die Differentialdiagnose besonders oft durchgeführt werden muss, 
geben die Reaktion ebenfalls, so besonders Miliartuberkulose, latente Eiterungen, Sepsis. 
Einen riesigen Fortschritt stellt dagegen die WidaV sehe Serumreaktion dar. Gleichwohl 
muss auch ihr Wert eingeschränkt werden. Manche Typhen (vielleicht 5 — 10°/o) geben 
die Reaktion nie; andere sehr spät, mitunter erst in der Rekonvalescenz; für viele Fälle 
ist die Serumreaktion im Anfangsstadium, also für die wichtigste Zeit, nicht ausschlag¬ 
gebend, weil sie zu dieser Periode meist noch negativ ausfällt. Auch nach früher abge¬ 
laufenem Typhus ist die WidaV sehe Reaktion nicht oder schwer zu verwerten, weil sie 
meist noch bestehen bleibt. Es kann aber auch ein Mensch Typhus ohne sein Wissen 
durchgemacht haben, sein Blut deshalb agglutinieren, und daraus können neue Fehl¬ 
diagnosen entstehen. In neuester Zeit gewinnt der Nachweis der Typhusbazillen aus 
Blut, Roseolen und Stuhl immer grössere Bedeutung; besonders seit Einführung des 
Piorkowsky 'sehen Nährbodens. Ein endgültiges Urteil über den Wert dieser Methoden 
kann man zur Zeit aber noch nicht fallen ; jedenfalls sind sie für den Praktiker vielfach 
zu kompliziert. In den letzten Jahren ist endlich auf das Verhalten der Leukocyten beim 
Typhus in diagnostischer Hinsicht aufmerksam gemacht worden. J ) Es unterliegen die 
einzelnen Arten der weissen Blutzellen eigentümlichen Zahlenschwankungen, so charakteri¬ 
siert die Höhe der Affektion eine Verminderung der Gesamtzahl der Leukocyten, bei 
starker Abnahme der Lymphocyten und Verschwinden der eosinophilen Zellen. Das 
gesetzmässige Verhalten der weissen Zellen des Blutes in den verschiedenen Stadien des 
Typhus habe ich an 50 Fällen 2 ) bei systematischen Untersuchungen nachgewiesen und 
auch seither in 20 weitern Beobachtungen bestätigt gefunden. 

Während man so immer nach Momenten gesucht hat, einen vorhandenen Typhus 
mit Sicherheit zu erkennen, hat man sich bisher nicht oder wenig darum bekümmert, 
o b A n h a 11 s p u n k t e vorhanden sein können, die sofort Typhus 
ausschliessen oder unwahrscheinlich machen. Ich glaube, solche für 
die Differentialdiagnose wichtige Momente gefunden zu haben, die deshalb von besonderm 
Werte sind, weil sie vielfach schon im Anfang der Krankheit festgestellt werden können. 
Sie leiten sich wiederum von morphologischen Verhältnissen des Blutes ab und stellen 
gleichsam die Umkehrung der frühem Sätze dar, welche für die Typhusdiaguose fest¬ 
gestellt worden sind. Es sind die folgenden : 

1) Normale oder vermehrte Zahl der eosinophilen Zellen 
schliesst Typhus (bei einer darauf verdächtigen fieberhaften Krankheit) sofort 
a u 8. Sind nur wenige Zellen dieser Art vorhanden, so spricht dies auch sehr gegen 
Typhus, es könnte sich aber noch um einen kurz oder leicht verlaufenden Typhus 
handeln. 

Von 75 Typhen eigener Beobachtung zeigten auf der Höhe oder im Anfang der 
Erkrankung nur vier leichte Fälle ganz spärliche eosinophile Zellen. 

Umkehrung: Bei 15 auf Typhus verdächtigen Fällen (Enteritis, Dyspepsia gastrica, 
infektiöse Angina, alle mit Milzschwellung und Fieber) wurde Typhus ausgeschlossen, 
weil eosinophile Zellen reichlich da waren. Der weitere Verlauf, die klinische Beobach¬ 
tung und die wiederholt mit negativem Resultate angestellten Serumreuktionen, ergaben 
die Richtigkeit der Annahme. 

2) Vermehrung der Leukocyten spricht gegen Typhus, 
sofern nicht eine Komplikation da ist, die eine massige Zu- 

*) Vergleiche unter andern Nagelt , Ueber die Typhusepidemie in Oberbipp etc. Corr.-Blatt 
f. Schweiz. Aerzte, 1899, Nr. 18. 

2 ) Nägeli , Die Leukocyten beim Typhus abdominalis. Deutsch. Archiv f. klin. Medizin 1900, 
Baud 67. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



111 


nähme der weissen Zellen erklärt, z. B. Enteritis^ Bronchitis, Pneu¬ 
monie, Eiterung. 

3) Vermehrung der sogen. Uebergangsformen der weissen 
B 1 u t z e 11 e n spricht gegen Typhus unter der gleichen Bedingung wie sub 2). Oft 
stellen diese Zellen die letzten Anzeichen einer bereits abgeklungenen Leukocytoso dar. 

4) Vermehrung des Fibrins spricht gegen Typhus, sofern nicht 
eine Komplikation vorhanden ist, die erfahrungsgemäss Fibrinvermehrung macht z. B. 
Bronchitis, Pneumonie. 

Die Momente 2 —4 haben nicht den gleichen hohen Wert wie die Eosinophilie des 
Blutes, wegen der Möglichkeit der Komplikationen. Oft müssen beim Fehlen eosinophiler 
Zellen mehrere Blutuntersuchungen gemacht werden, wenn nicht die erste, wie sub 1), 
sofort entscheidet. Mit fortdauernder Prüfuug lässt sich aber, so weit ich bis jetzt sehe, 
stets an Hand der Leukocytenschwank ungen sagen, ob Typhus vorliegt oder nicht. 

Von 24 Typhen (der medizin. Poliklinik 1900 —1901) wurden 20 bei der ersten 
Untersuchung auf diese Weise erkannt, bei 4 führten erst 2 oder 3 Proben zum Ergeb¬ 
nis, ein Fall von Sepsis (eine einzige Untersuchung) war unrichtigerweise als Typhus 
angesprochen worden. 

Von 31 als Typhus verdächtigen Krankheiten (Miliartuberkulose, latente Pneumonie, 
Gastroenteritis, Angina infectiosa, latente Eiterungen etc.) worden 30 durch die erste 
Blutuntersuchung, ein Fall erst durch die zweite Probe, als Nichttyphen erkannt. Die 
weitern sorgfältigen klinischen Untersuchungen (Verlauf, Widal- Reaktionen etc.) bestätigten 
die Richtigkeit der Annahme. 

Eine ausführlichere Publikation wird später bei noch grosserem Materiale erfolgen. 

Diskussion: Dr. Silberschmidt (Autoreferat) hatte auch Gelegenheit, das Aus¬ 
bleiben der WidaV sehen Reaktion namentlich im Beginn der Erkrankung zu beobachten; 
nichtsdestoweniger leistet dieses diagnostische Mittel häufig wertvolle Dienste, so z. B. 
in folgendem Fall: Vor einiger Zeit sandte ein Arzt Blut zur Untersuchung auf Tuber¬ 
kelbazillen ; es handle sich höchst wahrscheinlich um Miliar-Tuberkulose. Die Unter¬ 
suchung auf Tuberkelbazillen war negativ, die WidaV sehe Reaktion hingegen deutlich 
positiv. Die im Laboratorium gestellte Diagnose erwies sich als richtig; in der betreffen¬ 
den Ortschaft war seit 12 Jahren kein Fall von Typhus abd. mehr vorgekommen. 

Prof. H. Müller (Autoreferat). Da ich eine Anzahl der von Dr. Nägeli untersuchten Fälle 
mit ihm beobachtet habe und er in einigen Fällen die von mir nach der gewöhnlichen klinischen 
Methode gestellte Diagnose angefochten hat, so muss ich zur Verteidigung meines Standpunktes 
das Wort ergreifen. Ich anerkenne unbedingt den grossen diagnostischen Wert der Blut¬ 
untersuchung nach Nägeli ’s Methode, bestreite aber die Beweiskraft derselben in dem 
Umfange, welchen ihr der Vortragende vindiziert. Zunächst ist nach meinem Dafür¬ 
halten die Zahl der untersuchten Fälle noch viel zu klein, um der diagnostischen Methode 
heute schon die Bedeutung zuzuschreiben, welche ihr Dr. Nägeli zuschreiben möchte. 
Spätere Untersuchungen müssen noch ergeben, in welchem Prozentsatz die von Nägeli 
geübte Methode der Blutuntersuchung negativ ausfällt. Von den Fällen, wo wir in 
Controverse geraten sind, hebe ich drei hervor. Bei dem Kinde Frieda Koblet, 3 Jahre, 
Sandstrasse, Wiedikon, das im September des letzten Jahres poliklinisch behandelt und 
auf meine Veranlassung unter der Diagnose Typhus ins Spital geschickt wurde (am 
sechsten Tage der Behandlung) halte ich heute noch wie damals an der Diagnose Typhus 
fest, trotzdem das Kind beim Eintritt ins Spital fieberfrei wurde und die Widal’schQ 
Reaktion dort negativ ausfiel. Auf dem gleichen Wohnboden bekamen wir nachher noch 
vier Typhusfälle in Behandlung. Drei davon wurden ins Spital geschickt; zwei Erwach¬ 
sene (darunter der Vater des Kindes) sind im Spital an Typhus gestorben. Ich halte 
deshalb unbedingt an der Diagnose Typhus bei dem erslerkrankten Kinde fest. Manch¬ 
mal können wir auch eine aetiologische Diagnose stellen und ich bin der Meinung, dass 
es im Interesse einer richtigen Hygiene ist, lieber einmal einen Typhus zu viel als einen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



112 


zu wenig zu diagnostizieren. Es giebt eben leichte und leichteste Fälle von Typhus, es 
giebt sicher afebrile Fälle. 

Besonders zu Zeiten einer grossen Epidemie — wie z. B. anno 1884 — hat jeder 
Arzt Gelegenheit, zu beobachten, wie auch beim Typhus die mannigfaltigsten Abstufungen 
im Grade der Erkrankung Vorkommen. Und wenn es wahr ist — und daran zweifelt 
heute niemand — dass es Typhuserkrankungen giebt, wo der beste Untersucher keinerlei 
Organerkrankung nachweisen kann, so ist es mir von vornherein wahrscheinlich, dass es 
auch Fälle giebt, wo das Organ des Blutes keinerlei Veränderungen aufweist. 

Auch bei dem Kollegen, dessen Erkrankung Nägeli erwähnte, halte ich nachträg¬ 
lich an der von mir auf Grund klinischer Untersuchung gestellten Diagnose — Typhus 
levissimus — fest. 

Vorgestern und heute hat Dr. Nägeli bei einer meiner Privatpatientinen auf Grund 
der Blutuntersuchung Typhus ausgeschlossen (auch Widal negativ). Es handelt sich aber 
unzweifelhaft um Typhus levis. Gestern, am siebenten Krankheitstage, am vierten Tage 
der Behandlung, habe ich einige sichere Roseolen bei der Patientin entdeckt. 

Anmerkung. Die dritte Blutuntersuchung, Dienstag, den 5. November (an 
welchem Tage ich Herrn Dr. Nägeli die Roseolen demonstrierte, etwa 8 —10) und die 
vierte Montag, den 11. November, ergaben „ausgesprochen posttyphösen Leukocyten- 
befund“, während die zu gleicher Zeit vorgenommene Widal -Reaktion abermals negativ 
ausfiel. 

Dr. A. Huber unterstützt die Bemerkungen des Vorredners, dass bei der Typhus¬ 
diagnose das epidemiologische Moment besondere Berücksichtigung verdiene. 

Prof. 0. Wyss betont, dass häufig Typhusepidemieen mit Diarrhoeepidemieen ein¬ 
hergehen, nach seinen Erfahrungen in Breslau und Zürich. 

Dr. 0. Nägeli (Autoreferat). Ich war nicht überrascht, durch meine Darlegungen Oppo* 
sition wachgerufen zu haben, da die geschilderten Verhältnisse neu und vielfach überraschend 
sind. Dass die Berücksichtigung aetiologischer Momente von Wert ist, erscheint mir selbst¬ 
verständlich, aber ich bestreite die Berechtigung der Annahme, dass eine typhusähnliche 
Affektion ohne weiteres Typhus sei, weil im Hause oder gar in der Familie Typhus vorkommt. 
Das berechtigt uns zunächst nur zu einer Vermutung, die erst bewiesen werden muss. Ganz 
wohl kann auch eine andere Affektion vorliegen. Da ist es doch zum mindesten auf¬ 
fallend, dass von sechs Fällen, die bei diesen aetiologischen Verhältnissen eosinophile 
Zellen reichlich aufgewiesen hatten und deshalb als Typhen abgelehnt worden waren, 
in der Folgezeit keiner mehr als einige Tage Fieber gehabt und trotz mehreren Unter« 
Buchungen nie positive Serumreaktion gegeben hat. Aus allen ist, wenn ich mich so 
ausdrücken darf, nichts geworden ; es waren eben keine Typhen. Ich verfüge über 
mindestens zehn abortive oder ganz kurz verlaufende Typhen ; sie gaben kein prinzipiell 
anderes Verhalten der weissen Zellen, Hessen sich ganz gut ohne Widal 'sehe Reaktion 
aus dem Leukocytenbefund diagnostizieren und lieferten später fast immer positive Serum¬ 
reaktion. Die Schwankungen der Leukocyten beim Typhus sind nicht schablonenhaft, 
sondern gesetzmässige. Das beweist das Tierexperiment. Auf Typhustoxininjektionen 
antwortet das Kaninchenknochenmark mit durchaus gleichsinniger Leukocytenschwankung 
wie das menschliche bei Erkrankung an Typhus abdominalis. 

Prof. Eichhorst skizziert kurz seine Stellung zur Typhusdiagnose. Auf die Diazo- 
reaktion legt Vortr. keinen Wert, sehr viel Wert aber auf wiederholte Widarsche Reak¬ 
tion, da er unter mehreren hundert Fällen bei keinem Typhus Widal dauernd ausbleiben 
sah, wenn aus den übrigen klinischen Erscheinungen die Diagnose auf Typhus gestellt 
worden war. Die Blutuntersuchungen von Nägeli hält Eichhorst für zweifelhafte Fälle, 
wenn sich die Beobachtungen bestätigen sollten, für sehr wertvoll. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



113 


ZUrcher Gesellschaft fUr wissenschaftliche Gesundheitspflege. 

Sitzung vom 13. November 1901 im CiK Saffran. ') 

Präsident: Prof. Dr. Both. — Aktuar: Dr. Silber Schmidt. 

Der Präsident widmet unserem verstorbenen Mitglied Herrn Prof. Dr. Hans v. Wyss 
einen warmen Nachruf und hebt namentlich die Verdienste des Dahingeschiedenen auf 
hygienischem Gebiete hervor. Die Versammlung ehrt sein Andenken durch Erheben von 
den Sitzen. 

Dr. W. Silberschmidt, lieber Erwärmung der Milch (Autoreferat). 

Verschiedene Mikroorganismen bedingen eine Gerinnung der Milch; diese 
Gerinnung wird in der bakteriologischen Diagnostik verwertet. Die 
Angaben lauten aber häufig nicht übereinstimmend für einen und denselben Mikroorganis¬ 
mus ; es sind wohl verschiedene Momente in Betracht zu ziehen, so z. B. die Reaktion 
der sterilisierten Milch. Die Unterschiede rühren aber auch davon her, dass die Milch 
nicht überall in gleicher Weise sterilisiert wird. Durch wiederholt vorgenommene ver¬ 
gleichende Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass die Gerinnung in der Regel 
um so später eintritt, je länger die Milch erhitzt wurde und je höher die angewandte 
Temperatur war. Dieses Verhalten wurde namentlich bei B. coli commune, Pro¬ 
teus vulgaris und Streptococcus pyogenes beobachtet: in der 15—20 
Minuten lang auf 110° oder 120° im Autoclaven erwärmten Milch war die Gerinnung 
nach 1—3 Tagen meist eingetreten, ähnlich wie in der wiederholt bei 100° sterilisierten; 
wurde die Milch aber 60 Minuten lang auf 120° erhitzt, so trat die Gerinnung erst nach 
5, 6, 12 Tagen oder sogar noch später auf. Diese Beobachtungen veranlassten Vor¬ 
tragenden, die Gerinnung der Milch nach Labzusatz genauer zu verfolgen. 
Dass gekochte Milch langsamer gerinnt und feinere Flocken bildet als die ungekochte, ist 
eine bekannte Thatsache. Genauere, mit dem Schaffer'schen Apparat vorgenommene 
Versuche (es wurde stets eine Lösung von käuflichen Labtabletten verwendet) ergaben, 
daBs auch die Labgerinnung abhängig ist von der Dauer der Er¬ 
wärmung und von der angewandten Temperatur. Ungekochte Milch 
gerinnt nach wenigen Minuten in Form eines groben, festen Gerinnsels; ähnlich verhalten 
sich die Proben, welche 10 und 60 Minuten lang auf 60° erwärmt wurden, sowie eine 
in Zürich hergestellte pasteurisierte Milch. Die Gerinnung trat etwas später ein bei 60 
Minuten langer Erwärmung auf 80° und die Gerinnsel waren etwas feiner. In der zehn 
Minuten lang gekochten Milch tritt die Gerinnung nach 50—60 Minuten ein, die Ge¬ 
rinnsel sind fein und weich. Noch feiner und weicher sind die Gerinnsel, wenn die Milch 
eine Stunde gekocht oder zehn Minuten lang auf 110° oder 120° C. erwärmt wird, 
allein die Labgerinnung tritt erst nach mehreren Stunden ein. Wird die Milch zu 
lange erhitzt (so z. B. 60 Minuten lang auf 120°), so gerinnt dieselbe 
auch nach wiederholtem Labzusatz nicht mehr; nach 24ständigem Verweilen im 
Brutschrank ist keine Veränderung zu bemerken. In Bezug auf Labgerinnung käme 
diejenige Milch der Frauenmilch am nächsten, welche tein gerinnt. Bei der Magenver¬ 
dauung kommt aber noch die Säurebildung in Betracht.* Nach Zusatz von ver¬ 
dünnter Salzsäure (1,2 ccm spez. Gew. 1124 auf 100,0 Milch) gerinnt eine jede Milch 
nach wenigen Minaten, auch die eine Stunde lang auf 120° erhitzte, letztere allerdings 
auch etwas langsamer als die ungekochte. Die Säuregerinnung ist verschieden von der 
Labgerinnung; bei der ersteren wird Casein, bei letzterer Paracasein gefällt. Nach An¬ 
sicht der meisten Paediater spielt die Labgerinnung im normalen Säuglingsmagen die 
Hauptrolle. Möglicherweise sind die bei Verwendung zu lange erwärmter Milch beob¬ 
achteten Gesundheitsstörungen zum Teil durch eine gesteigerte Säurebildung im Magen 
bedingt; der Laboratoriumsversuch gestattet keine zu weit gehenden Schlussfolgerungen. 
Die zu lange gekochte resp. sterilisierte Milch zeigt nicht nur eine Veränderung im 

*) Eingegangea 24- Dezember 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



114 


Geschmack und in der Farbe, sondern auch in Bezug auf Gerinnungsfähigkeit nach Lab¬ 
zusatz. 

In den letzten Jahren sind verschiedene Arbeiten über den Einfluss der Er¬ 
wärmung der Milch auf die in derselben enthaltenen Bakterien 
veröffentlicht worden und diese Frage kann noch nicht als endgültig gelöst betrachtet 
werden. Wir wissen, dass es bei Einhaltung der strengsten Cautelen möglich ist, Milch 
von einem gesunden Tier steril aufzufangen; diese wissenschaftlich interessante Thatsache 
lässt sich aber praktisch noch nicht durchführen ; die Zustände beim Melken, beim Trans¬ 
port und beim Aufbewahren der Milch haben sich gebessert, trotzdem sind aber in der 
sogen. Marktmilch massenhaft lebensfähige Keime enthalten, darunter auch für den 
Menschen schädliche, so dass die Verwendung nicht erwärmter Milch zur Kinderernährung, 
welche von Dukes in letzter Zeit empfohlen wurde, zur Zeit wohl kaum gutgeheissen 
werden kann. Dass die Milch durch Erhitzen sterilisierbar ist, ist eine bekannte That¬ 
sache ; allein die erforderliche Temperatur (über 100°) und die längere Dauer der Er¬ 
wärmung bedingen Veränderungen in Aussehen, Geschmack und Gerinnbarkeit, welche 
gegen die allgemeine Einführung einer solchen Milch sprechen. Währenddem das ge¬ 
wöhnliche wiederholte Aufkochen, wie dies in der Haushaltung geübt wird, nicht genügt, 
um sämtliche widerstandsfähigen Keime der Milch zu vernichten, haben verschiedene Unter¬ 
nehmen sterilisierte Milch in den Handel gebracht. Durch die Untersuchungen von 
Flügge, Weber und Andern ist aber festgestellt worden, dass die sogen, sterile 
Milch des Handels häufig entwicklungsfähige, peptonisie- 
rende und andere Bakterien enthält, welche schädlich wirken können 
auf den Magendarmkanal des Säuglings. Der weitere Umstand, dass eine besondere (die 
Barlow' sehe) Erkrankung bei Kindern beobachtet wurde, welche längere Zeit hindurch 
mit einer derartigen „sterilen Milch“ ernährt worden waren, hat ebenfalls zur Ein¬ 
schränkung im Gebrauch dieser Milch geführt. Hingegen wird noch immer das Soxhlef - 
sehe Verfahren bei der Zubereitung der Säuglingsrailch angewandt mit der Modifikation, 
dass die Milch nicht mehr 45—60 Minuten, sondern nur noch 10 —15 Minuten lang im 
kochenden Wasser erwärmt wird. In neuerer Zeit wurde von Förster , Oppenheim und 
Andern die pasteurisierte Milch empfohlen, welche ebenfalls keimarm ist und 
in Bezug auf Geschmack und auf Verdaulichkeit der gekochten Milch vorzuziehen sei. 
Die Pasteurisierung der Milch kann in einem dem ÄKrWetf’schen ähnlichen Apparate vor¬ 
genommen werden; es ist aber noch ein Thermometer notwendig, welches die Sache 
etwas kompliziert. Die 30 Minuten lang auf 60 — 75° erwärmte Milch muss dann, ähn¬ 
lich wie beim SosAfetf-Verfahren, möglichst rasch abgekühlt und bei niedriger Temperatur 
aufbewahrt werden. Neben diesem Pasteurisieren in der Haushaltung wird diese Methode 
auch fabrikmässig geübt und in verschiedenen Städten (auch in Zürich) kommt eine sog. 
krankheitskeimfreie, pasteurisierte Milch in den Handel. 
Dieses Pasteurisieren hat Vorteile : die Milch wird möglichst bald nach der Entnahme 
erwärmt und kühl aufbewahrt, so dass weniger Keime darin zur Entwicklung kommen 
als in der Marktmilch ; die Haltbarkeit ist eine längere und es wird z. B. in Zürich an¬ 
gegeben, dass die Milch vier Tage lang verwendet werden könne. Darin liegt aber, 
nach Ansicht des Vortragenden, ein Hauptnachteil dieses Produkts: durch das 
Pasteurisieren werden die gewöhnlichen Krankheitserreger, wie z. B. der Typhus-, 
der Tuberkel bazillus und auch die gewöhnlichen Milchsäurebildner abgetötet, 
nicht aber alle Bakterien. Die Bakterienzahl ist sogar nach 8—4 tägiger Aufbewahrung 
eine ziemlich grosse ; die peptonisierenden Bakterien, welche bei Erwärmen auf 100° nicht 
zerstört werden, ertragen auch das Pasteurisieren. Die Bezeichnung „krankheitskeimfrei“ 
ist vielleicht unrichtig, da wir nicht alle Mikroorganismen kennen, welchen bei Magen- 
darrostörungen eine aetiologische Bedeutung zukommt. Die pasteurisierte Milch 
sollte, ähnlich wie die Marktmiich, innerhalb ein bis zwei Tagen nach der 
Gewinnung verbraucht und nicht länger aufbewahrt worden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



115 


Von einer deutschen Gesellschaft kam vor einigen Jahren ein Milchthermo¬ 
phor in den Handel, welcher bezweckt, die Milch mehrere Stunden lang warm zu er¬ 
halten und speziell für das Warmhalten der Milch während der Nacht empfohlen wurde. 
Der Apparat besteht der Hauptsache nach aus einem cylindrischen, mit essigsaurem 
Natron gefüllten, ausgehöhlten Thermoeimer aus Blech, dessen Inneres für die Aufnahme 
der Milchflasche bestimmt ist. Dieser Thermoeimer wird 8 bezw. 10 Minuten lang in 
kochendem Wasser erhitzt und bleibt dann mehrere Stunden warm. Nach den Unter¬ 
suchungen von Dunbar und Dreyer , von Kobrdk und von Sommerfeld soll die Bakterien¬ 
zahl der ungekochten Milch im Thermophor rasch .abnehmen und mindestens zehn Stunden 
lang niedrig bleiben. Die auf Veranlassung des Vortragenden von Dr. L . V&'ney im 
Zürcher Hygiene-Institut vorgenommenen Kontrollversuche lauten allerdings nicht so 
günstig. Aus der im Centralblatt für Bakteriologie II. Abt. VII 1901 p. 646 erschienenen 
Arbeit Verney 1 s seien folgende Resultate mitgeteilt. Eis wurden drei Apparate derselben 
Fabrik geprüft, zwei kleine für Flaschen mit 250 ccm und ein grösserer für Flaschen 
mit 500 ccm Inhalt. Die Maximaltemperatur betrug 56.5°, 55,5° und 54° C. nach 
2—3 Stunden; schon nach sechs Stunden sank die Temperatur auf 34, 28, 48° C., 
nach neun Stunden auf 23, 22, 36° C.; es wurde ferner festgestellt, dass in Milch an¬ 
gelegte Reinkulturen von B. pyocyaneus, Streptococcus, Diphtherie¬ 
bazillen und andere nach 6—8 ständigem Aufenthalt im Thermophor nicht abgetötet 
wurden und dass eine mit Tuberkelbazillenhaltigem Sputum infizierte Milch nach 16stündiger 
Aufbewahrung im Thermophor sich noch für ein Meerschweinchen virulent erwies. Die ß a k - 
ter ienzahl der Milch sank in den ersten Stunden beträchtlich, so z. B. 
in einem Versuch von 2453 auf 115 (nach fünf Stunden), nahm aber bald wieder 
zu, so dass verschiedenemale die Kolonienzahl nach acht bis neun 
Stunden sogar grösser war als in der rohen Milch. Aehnlich wie 
in der pasteurisierten kann auch in der im Thermophor aufbewahrten Milch eine U m • 
Wandlung der Milchflora zu Gunsten der peptonisierenden Arten festgestellt 
werden. Vergleichende bakteriologische Untersuchungen haben ergeben, dass das SoxhleV- 
sche Verfahren vorzuziehen sei. Der Milchthermophor ist auch nicht ge¬ 
eignet, die im Soxhlet’ sehen Apparate erhitzte Milch warm zu 
halten. Die Keimzahl nahm nach sechs Stunden zu und war nach neun Stunden bei¬ 
nahe so gross wie in* der rohen Milch. Die Unterschiede in den Resultaten der ver¬ 
schiedenen Autoren rühren davon her, wie dies u. a. auch von Uagemann nachgewiesen 
wurde, dass die einzelnen Apparate nicht gleichwertig sind. Es ist 
daher auf Grund der mitgeteilten Resultate die Anwendung der zur Zeit 
im Handel befindlichen Milchthermophore für die Säuglings¬ 
ernährung nicht zu empfehlen. 

Zur Illustration des Mitgeteilten werden verschiedene Milchproben, Kulturen und 
Milchthermophore demonstriert. 

Diskussion: Prof. Karl Egli (Autoreferat) hält es für wahrscheinlich, dass 
die Unterschiede zwischen den Resultaten des Vortragenden und Dunbar und Dreyer 
von einem verschiedenen Zustand des Natrium-acetates im Thermophor herrühren. Beim 
Eintauchen des Apparates in kochendes Wasser steigt zuerst die Temperatur bis zum 
Schmelzpunkt des Acetates, dann tritt das Schmelzen ein. Je mehr Acetat geschmolzen 
ist, um so länger bleibt nachher die Temperatur konstant. Ist nur wenig Salz flüssig 
geworden, so wird es bald nach dem Herausnehmen aus dem siedenden Wasser wieder 
erstarrt sein und die Temperatur sinkt. Die Thermophore zeigen vielleicht grosse 
individuelle Unterschiede. 

Dr. Berischinger hat im städtischen Laboratorium verschiedene sterile Milchpräparate 
des Handels auf Keimgehalt mittelst Anlegen von Gelatineplatten untersucht und fand 
dieselben steril, währenddem die „Sanitätsmilch* (pasteurisierte Milch) namentlich vom zweiten 
Tage an ziemlich viele Kolonien aufwies. Kulturen auf Agar wurden keine angelegt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



116 


Dr. Burri (Autoreferat) glaubt, dass man zu weit gehe, wenn man die Bedenken, welche 
gegen den Genuss von mangelhaft sterilisierter Milch mit Recht erhoben werden, auch 
auf die pasteurisierte Milch überträgt. Die pasteurisierte Milch unterscheidet sich dadurch 
von der sterilisierten, dass sie eine ganze Reihe von Bakterienarten, bezw. Bakterien* 
sporen enthält, während die sterilisierte Milch, wenn sie einer ungenügend hohen Wärme¬ 
wirkung ausgesetzt war, nur eine sehr beschränkte Artenzahl beherbergt oder sogar eine 
Reinkultur dieses oder jenes widerstandsfähigen Sporenbildners darstellt. Unter diesen 
können sich nun, wie Flügge und Andere gezeigt haben, giftig wirkende befinden. Bei 
der pasteurisierten Milch scheint eine ausgiebige Entwicklung von solchen Arten ausge¬ 
schlossen, weil bei der Konkurrenz der verschiedenen in der pasteurisierten Milch regel¬ 
mässig enthaltenen, weniger resistenten Sporenbildnern die Zersetzung, falls man es durch 
zu lange Aufbewahrung zu einer solchen kommen lässt, immer in derselben Richtung 
vor sich geht und zwar so. dass der Bac. megatherium sich zuerst in starkem 
Masse vermehrt, wobei die Milch durch ein von dieser Bakterienart entwickeltes labähn¬ 
liches Ferment gerinnt, ohne aber vorläufig im Geschmack eine Veränderung zu er¬ 
leiden. Der Konsument wird die in ihrer Konsistenz veränderte Milch für verdorben 
halten und in Zukunft seine pasteurisierte Milch so frisch als möglich verzehren. Sollte 
der Bacillus megatherium sich noch nicht so stark entwickelt haben, dass er eine sichtbare 
Veränderung der Milch zu bewirken vermag, dann liegt allerdings die Möglichkeit nahe, 
dass mit solcher Milch ungeheure Mengen des erwähnten Spaltpilzes genossen werden« 
Eine schädliche Wirkung wird aber dabei kaum nachgewiesen werden können, denn eine 
ähnliche Pilzflora beherbergt die Milch im Sommer nach einiger Zeit, wenn sie zur Ver¬ 
hinderung zu schneller Säuerung in der Haushaltung gleich nach dem Bezüge bis zum 
Aufwallen erhitzt wurde. 

Prof. Dr. Zschokke hat experimentell mittelst Versuchen an Meerschweinchen nach- 
weisen können, dass die Tuberkelbazillen durch das hier geübte Verfahren der Pasteuri¬ 
sierung abgetötet werden. 

Prof. Dr. Cloetta hat einen Milch-Thermophor etwas länger als vorgeschrieben war 
(20 statt 8 Minuten) erwärmt und konnte beobachten, dass der Apparat schon nach zwei 
Stunden erkaltet war. Die überhitzte Lösung kam nicht mehr zum Auskristallisieren 
und der Apparat versagte ; erst nach Zusatz weiterer Kristalle (in # der Fabrik) wurde 
derselbe wieder brauchbar. 

An der Diskussion beteiligten sich noch Prof. Ehrhard und Dr. Bächler. 

Prof. Dr. 0. Wyss. DeneaslrftUoMii Bber Alkoholwlrkoogeo (Autoreferat). 

Prof. 0. Wyss spricht über Schädigungen der Gesundheit des Menschen durch Al¬ 
kohol. Er weist darauf hin, dass nicht nur die Irrenärzte Grund dafür haben, den 
Alkohol als eine Quelle unnennbaren Jammers und Elendes anzuklagen ; auch der prak¬ 
tische Arzt sieht genug davon. Namentlich scheinen dem Vortragenden die Erkrankungen 
der Blutgefässe und des Herzens, die doch Tag für Tag als eine Quelle verschieden¬ 
artigster Störungen zu boobachten sind, nicht genügend gewürdigt. Dass die atheroma- 
töse Erkrankung der Gefässwandungen sehr gewöhnlich ihre Entstehung und weitere Ent¬ 
wicklung dem Alkohol verdankt, erschliesst er aus der selbst vielfach gemachten Beob¬ 
achtung, dass atheromatöse Gefässerkrankungen öfter bei Sektionen von Kindern beobachtet 
werden, die viel Alkohol bekamen. Er weist auf die Konsequenzen der atheromatösen 
Entartung der Gefässe hin : die Verengung des Lumens der Arterien ; die dadurch her¬ 
beigeführte Ernährungsstörung der in dem betreffenden Verbreitungsgebiete befindlichen 
Gewebe, wie gewissen Teilen des Gehirns, des Herzens, der Nieren; auf die Möglichkeit 
des völligen Unterbrochen Werdens der Blutzufuhr nach gewissen Gefässbezirken durch 
Blutgerinnung — marantische Thrombose — wie das bei den Gehirngefässen und bei 
den Gefässen des Herzmuskels so oft und in verhängnisvoller Weise vorkommt. Nicht 
minder fatal ist der Verlust der Elastizität der Gefässe, wodurch allmähliche Herzhyper¬ 
trophie und Zerreissungen degenerierter Gefässe zu Stande kommt, wiederum mit deren 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



117 


bekannten schweren Folgezuständen, wie Blutungen in die Qehirnsubstanz oder in die 
Gehirnhäute und entsprechenden Lähmungen oder Störungen anderer Funktionen der 
Nerven- resp. Gehirnthätigkeit. 

Die atheromatösen Erkrankungen der grössten Arterien des Körpers fuhren wieder 
zu besonderen Konsequenzen: Zerreissung der Gefass Wandungen im Ganzen oder teil¬ 
weise, zur Bildung sogenannter Gefässgeschwölste, Aneurismen, Erweiterung dieser Ge- 
fasse u. a. *m. Auf das Herz selbst werden solche Zustände allmählich immer grossem 
Schaden ausüben, indem infolge der Erkrankung der den Herzmuskel mit Blut versorgen¬ 
den Arterien — der Kranzarterien des Herzens — das Herzfleisch erkrankt, entartet, 
oder auch in Entzündungszustände gerät, Quellen mannigfaltiger Störungen wie : Störungen 
in der Propulsivkraft des Herzens, Gerinnungen von Blut in gewissen Abschnitten des 
Herzens u. s. w. 

In analoger Weise wie die Gefässinnenwand entzündlich verändert wird, und 
schliesslich verkalkt, erkranken auch die Klappen des Herzens, es resultieren Schluss¬ 
unfähigkeit der Klappen oder Verengerungen der Ostien des Herzens oder beides zusammen. 
Infolge des langsamen Entstehens solcher Veränderungen wird oft durch kompensatorische 
Hypertrophie des Herzens eine mächtige Vergrösserung dieses Organs herbeigeführt, so 
dass es anstatt einer Länge von ca. 12 cm bei der ärztlichen Untersuchung eine solche 
von 25 cm bis 30 cm aufweist, freilich teilweise auch infolge sekundärer Muskelerkrankung 
und daher rührender Leistungsunfähigkeit (Erweiterung). Die Propulsivkraft desselben wird 
unter solchen Umständen immer schlechter, ungenügender, bedingt die qualvollsten Zustände : 
Atemnot, Asthma, Wassersucht etc. und eine grosse Zahl von Folgezuständen im Venen¬ 
system, wie Stauungen, Leberschwellung, Erweiterung von Venen, Verstopfung von solchen 
durch Blutgerinnsel und von diesen her dann Lungenembolien, bald mit plötzlichem Tod, 
bald mit mehr oder weniger langem Siechtum : Infarctbildung, Pleuritis, Lungengangrän 
u. a. m. 

Bekanntlich wird aber auch ohne Klappenaffektion infolge der Trunksucht eine 
Herzvergrös8erung herbeigeführt, die im „Bayrischen Bierherz“ eine gewisse Berühmtheit 
erlangt hat und die sowohl der kolossalen Menge Flüssigkeit, die Jahre hindurch genossen 
wurde, als auch der Alkoholwirkung als solcher zur Last gelegt werden muss. Vortr. 
hebt hervor, dass bei unserer Landbevölkerung, die ja mancherorts auch erstaunliche 
Mengen Most oder Landwein konsumiert (bis 8 bis 10 Liter per Tag) analoge Herz¬ 
hypertrophien Vorkommen. 

Diese Zustände wurden illustriert durch anatomische Präparate und stereoskopische 
Photographien aus der Stereoskopbilder-Sammlung des Prof. Schmor! (normales Herz; Münchbner 
Bierbrauerherz etc.). Sodann berichtet er über die von Dr. Bezzola , Schloss Hard- 
Ermatingen, am letzten Alkoholgegnerkongress in Wien gemachten Mitteilungen über die 
Beziehungen des Alkohols zur Entstehung des originären Schwachsinnes, denen er eine 
ausserordentlich grosse Bedeutung zuschreibt. Nach Bezzola trifft die Sohädigung des 
Alkohols auch die menschlichen Zeugungskeime und die Nachkommen des Trinkers, und 
zwar in der Weise, dass der Alkohol eine Vergiftung des Keimplasmas bedingt, was zur 
Ursache der Erzeugung eines schwachsinnigen Kindes Veranlassung geben könne, auch 
dann, wenn der Mann kein Potator sei, sondern in einem zufälligen Rausche die Erzeugung 
Statt hatte. Hiefür sprechen Bezzola ’s Erfahrungen in Graubünden. Von 68 Fällen dort 
untersuchten angeborenen Schwachsinnes fielen die Hälfte der Geburtstage der Kinder auf 
40 Wochen nach Neujahr, Fasching, Weinlese. Oder: 34 fielen auf 14 Wochen des 
Jahres, während die andern 34 sich auf die übrigen 38 Wochen des Jahres verteilten. 
Die Mittelzahlen der wöchentlichen Geburtsziffern der grossem Städte der Schweiz ver¬ 
hielten sich 1893 —1899 umgekehrt. 

Weiteres Untersuchungsmaterial gewann Dr. Bezzola aus den Resultaten der eidg. 
Zählung der schwachsinnigen Kinder vom Jahre 1897 zu pädagogischen Zwecken. Be¬ 
rücksichtigt wurden die Jahrgänge 1880—1890, d. h. die damals schulpflichtigen Kinder, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



118 


die aber die Schule nicht oder ohne Erfolg besuchten. Es wurden nur berücksichtigt die 
Schwach- und Blödsinnigen, ausgeschlossen die ohne genaues Geburtsdatum, Epileptiker, 
Taubstumme, Blinde, körperlich Defekte und Verwahrloste. Dennoch blieben 8196 
Schwachsinnige. Bezzola berechnete nun behufs Vermeidung zufälliger Schwankungen die 
tägliche Geburtsziffer solcher Kinder für jeden Monat des Jahres, verglich damit die 
normale Geburtszifferkurve der Geburten der Schweiz. Statistik und das Resultat dieser 
Vergleichung war folgendes: 

Die Erzeugung schwachsinniger Kinder wird erheblich gesteigert durch die Faschings¬ 
zeit (Februar), durch die Weinlese (Oktober), durch die Monate März, April, Juni: die 
* Zeit der meisten Hochzeiten und der damit verbundenen Gelage. In der festlosen Zeit 
werden die wenigsten blödsinnigen Kinder erzeugt. Die Kurven der Geburtsziffer über¬ 
haupt und der schwachsinnigen Kinder gehen durchaus nicht das ganze Jahr hindurch 
mit einander parallel. Während die Zahl der Geburten Schwachsinniger, wenn man das 
Mittel auf 100 annimmt, im Jahr schwankt zwischen 94,8 und 105, so steigt die Kurve 
im bedeutendsten Weinbau treibenden Kanton der Schweiz im Oktober (id est Zeugungsziffer) 
auf 112; ja sie stieg in diesem Kanton im Weinjahr 1885 sogar auf 209. Das auf¬ 
fallende Sinken der Schwachsinnigen-Geburtsziffer im August und September (97 und 94,8) 
glaubt Vortragender auf die geringere Widerstandsfähigkeit der Alkoholkinder in den 
ersten Lebensmonaten während der Sommerhitze zurückführen zu sollen, da solche Kinder 
leichter Brechdurchfällen und Konvulsionen nach solchen erliegen als Normale. 


R.effei-ate und Kritiken. 

Entwurf zur einheitlichen Wertbestimmung chemischer Desinfektionsmittel. 

Von Th. Paul. Mit 8 in den Text gedruckten Abbildungen. Berlin, J. Springer, 1901. 

Preis Fr. 1. 90. 

In der Robert Koch gewidmeten Arbeit, die einen Sonderabdruck aus der Zeitschrift 
für angewandte Chemie (1901) darstellt, schildert Paul seine in Verbindung mit Kroenig 
ausgearbeitete Versuchsanordnung zur Prüfung der Bakterien-tötenden und Wachstums¬ 
hemmenden Wirkung der Desinfektionsmittel, wie sie sich den Verfassern bei ihren be¬ 
kannten ausgedehnten Versuchen über Desinfektion bewährt hat. Den Anlass zur Ver¬ 
öffentlichung dieser Methode, in der Absicht, sie zu einer einheitlichen event. gesetzlich 
sanktionierten zu. machen, gab die Naturforscher-Versammlung in Aachen 1900, wo über 
die Berechtigung zur Einleitung ärztlicher Gutachten über neuerfundene Heilmittel dis¬ 
kutiert wurde. Es ist zu hoffen, dass die Abhandlung PauV s dazu beiträgt, dass nur 
nach einheitlicher, streng wissenschaftlicher Methode untersuchte und begutachtete Heil- 
resp. Desinfektionsmittel in den Handel gebracht werden können und dass der vielfach 
geübten Methode Einhalt gethan wird, Mittel durch laute Reklame und den Schein 
wissenschaftlicher Untersuchung durch Mitteilungen aus der ärztlichen Praxis etc. auf dem 
Markt abzusetzen. 

Auf Einzelheiten der vorgeschlagenen Methodik kann natürlich hier nicht eingegangen 
werden. Sie zielt darauf ab, die Versuchsbedingungen einheitlich, wissenschaftlich ein¬ 
wandsfrei und für jeden Fall gleich zu gestalten, um die vielen Versuchsfehler zu elimi¬ 
nieren, die oft dazu geführt haben, dass zwei Untersucher über ein und dasselbe Des¬ 
infektionsmittel zu ganz entgegengesetztem Urteil gelangt sind. Es kommt dabei nicht 
nur auf die bakteriologische Technik an, Bondern es sind vor allem die Versuche quan¬ 
titativ auszuführen, und zwar müssen nicht nur die Mengen resp. Konzentrationen des 
Desinfektionsmittels bekannt sein, sondern auch die Menge und Virulenz der zur Ver¬ 
wendung kommenden Bakterien und es müssen die Nährböden eine passende und ein¬ 
heitliche Zusammensetzung haben. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Io einem besondern Abschnitt wurden die Daten, deren Kenntnis zur einheitlichen 
Wertbestimmong eines Desinfektionsmittels und für die Bearteilung seiner Verwendung 
in der Praxis notwendig oder wünschenswert sind, zusammengestellt. 

Die Anregung PauV s ist uugernein zu begrüssen und wenn vielleicht auch seine 
Methode nicht in allen Einzelheiten bei den Fachgenossen völlige Billigung findet, so 
wird sie doch eine Diskussion eröffnen, die hoffentlich gute Früchte zeitigt. Suter. 


Traitd mSdico-chirurgical de gyndcologie. 

Par F. Labadie-Lagrave et Felix Legueu , II. edit. avec 323 gravures. 

Paris, Alcan, 1901. Prix frs. 23. —. 

Das 1258 Seiten Gross - Oktav starke Werk zerfallt in einen allgemeinen und 
einen speziellen Teil. Der erstere umfasst nur 205 Seiten und ist der Symptomatologie, 
Diagnostik und allgemeinen Therapie gewidmet. Der zweite enthält die Beschreibung 
der gynäkologischen Affektionen, welche nach den Grundsätzen der allgemeinen Patho¬ 
logie eingeteilt sind, in Missbildungen, Verletzungen, erworbene Difformitäten, Lagever¬ 
änderungen, Infektioneu und Geschwülste. In besonderen Abschnitten werden abgehan¬ 
delt die Extrauterinschwangerschaft, die intraperitoneale Haematocele, sowie die Kompli¬ 
kationen und Folgen gynäkologischer Eingriffe, letztere um Wiederholungen in den ein¬ 
zelnen Kapiteln zu vermeiden. Den Sohluss bildet der Einfluss von Erkrankungen der 
Genitalien auf die Harnorgane. 

Die Illustrationen sind zum grossen Teil gute alte Bekannte aus französischen, 
deutschen, englischen und amerikanischen Büchern. Einige hätten wegbleiben können, 
z. B. die fünf Uterusdilatatoren mit zwei oder mehr Armen auf Seite 170 und 171, 
welche ausser ihren Erfindern kaum jemand mehr braucht. Bei der Therapie der Retro- 
flexion ist man erstaunt, den veralteten und gefährlichen Redresseur von Trilat zu 
finden. Dagegen fehlt im Abschnitt der Untersuchungsmethoden ein Bild der Sims 1 sehen 
Seitenlage. Die Rückenlage ist ja fast immer vorzuziehen, aber die andere hat auch in 
bestimmten Fällen ihre Vorteile und sollte um so mehr dargestellt werden, als man sie 
von Aerzten darum verkannt sieht, weil sie nicht gelernt haben, die Kranken in die 
richtige Stellung zu bringen. 

Bei der Therapie der Endometritis wird mit Recht von der Anwendung von Chlor¬ 
zinkstäben gewarnt, auffallender Weise ist hier die Jodtinktur unter den flüssigen Arznei¬ 
mitteln nicht erwähnt, während sie zur Behandlung von Erosionen empfohlen wird. Die 
Erosion papillaire und folliculaire sind im Text besprochen, im Register fehlt aber das 
Wort. Das gleiche gilt vom Ektropium. Die Therapie wird eingehend und genau be¬ 
handelt mit genügender Berücksichtigung der ausländischen Litteratur und zwar nicht 
nur die Methoden grosser Operationen sondern auch die Gynäkologie der Sprechstunde 
mit allen erwähnenswerten Details, die für den Praktiker wichtig sind. Auf das Allge¬ 
meinbefinden der Kranken wird mehr eingegangen als das gewöhnlich bei den deutschen 
Lehrbüchern der Fall ist. Bei der Behandlung des Pruritus vulvae hätte die Nerven¬ 
durchschneidung als ultimum refugium erwähnt werden dürfen. 

Im Ganzen ist das Buch gut und lesenswert, die Schreibweise angenehm, Druck, 
Papier und Einband tadellos. Gönner. 


La nutrition dans l’dtat puerperal. 

Par le Dr. Hermann Keller. Separatabdruck aus Ann. d. gyn. et d’obst. Mai 1901. 

Keller hat in der Klinik von Pinard Versuche über den Stoffwechsel während der 
Geburt und im Wochenbett gemacht, welche eine Fortsetzung seiner Studien über die 
Ernährung während der Menstruation darstellen. Es wurden bestimmt die 24 stünd. Harn¬ 
menge, die Konzentration des Urins, sein Gehalt an Stickstoff und Harnstoff. Folgendes 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



120 


sind die Ergebnisse: Im Wochenbett ist der Stoffwechsel verlangsamt. Die Wellen¬ 
bewegung im Leben des Weibes macht sich auch während der Schwangerschaft in der Er¬ 
nährung geltend. Die Geburt entspricht in dieser Beziehung der Menstruation. Der 
Oxydationscoeficient erreicht in dieser Zeit sein Maximum, Menge des Urins, des Stick¬ 
stoffs oder Harnstoffs sind sehr stark vermindert. Vor der Geburt sind diese drei am 
stärksten vermehrt, diese Zeit entspricht der praemenstruellen Periode. Durch die Ver¬ 
langsamung des Stoffwechsels im Wochenbett wird die Leber beeinträchtigt, sie funktio¬ 
niert leicht nur ungenügend ; das ist hauptsächlich bei Mehrgebärenden der Fall. Die 
Neigung zum Dickwerden nach Geburten hängt davon ab. Die Insufficienz der Leber 
kann Erkrankung der Niere zur Folge haben. Man soll also durch Bestimmung des 
ausgeschiedenen Stickstoffs und Harnstoffs im Wochenbett die Leber überwachen. Ruhe, 
Milch und reichliches Getränk begünstigen die Ausscheidung von Giften und vermindern 
deren Bildung. Die Lehre Pinard 's von der „höpatotoxemie gravidique“ hat durch 
Keller 's Untersuchungen eine Stütze gefunden. Gönner. 


Mikroskopische und mikrochemische Untersuchung der Harnsedimente. 

Von Prof. Kratschmer und Senft , Mag. pharm. Mit 13 Tafeln in Farbendruck. Wien, 
Verlag von J. S&far, 1901. Preis Fr. 10. —. 

Auf 13 kolorierten Tafeln, die meist sehr wohl ausgeführt und ausgewählt sind, 
und in einem vorgedruckten Text von 42 Seiten erledigen die zwei Autoren ihre Auf¬ 
gabe, dem Anfänger bei seinen urologischen Studien eine gründliche Anleitung zu bieten. 
Auf Tafel 1 — 6 sind die wichtigsten anorganischen und organischen Niederschläge des 
Urins, auf den folgenden Tafeln die verschiedenen pathologischen im Harn sich findenden 
Ausscheidungen abgebildet. Der Text ist wesentlich descriptiv und beschäftigt sich nur 
kurz mit der diagnostischen Bedeutung der Harnsedimente ; er würde auf jeden Fall an 
Wert gewinnen, wenn er nach der letztere Seite hin in einer zweiten Auflage etwas ver¬ 
tieft würde. — Das Büchlein wird mit seinen Tafeln dem Anfänger beim mikroskopischen 
Untersuchen der Hamsedimente gute Dienste leisten können. Suter . 


Der Bau des menschlichen KBrpers. 

Von Ewer, L. Ein Leitfaden für Masseure. Berlin, Fischer’s med. Buchhandlung 1901. 

21 Abbildungen. 44 Seiten. Preis Fr. 1. 35. 

Kursus der Massage. 

Derselbe. 183 S. Im selbeu Verlage. II. Auflage. 78 Abbildungen. Preis Fr. 6. 70. 

In einer ersten Auflage hatte E. die zwei jetzt getrennt erscheinenden Abhand¬ 
lungen in einem Bande vereinigt gehabt. Die Trennung der II. Auflage ist von Vorteil, 
denn der „Bau des menschlichen Körpers“ ist eine durchaus populäre Darstellung der 
allgemeinen Anatomie, für den Masseur bestimmt und für den Arzt nutzlos. 

Der „Kursus der Massage“ ist aus einem reichen Schatze an Erfahrung heraus 
entstanden, indem überall das eigene Urteil und die eigene Erfahrung massgebend sind, 
so dass das Buch einen interessanten subjektiven Stempel trägt. Dass die Massage von 
verschiedenen Spezialisten verschieden ausgeführt wird und dass die Indikationen von 
verschiedenen Vertretern der Wissenschaft verschieden gestellt werden, ist selbstverständ¬ 
lich und daraus folgt auch, dass E.'s Darstellung keine Normen geben kann; aber sie 
entbehrt nirgends einer anatomischen und physiologischen Begründung. Einen weiteren Vor¬ 
teil bietet die Uebersichtlichkeit und Vollständigkeit. Die Manipulationen, die in die 
Hände der Orthopäden gehören, fehlen. Dafür sind in genügender Breite und Anschau¬ 
lichkeit nach einer allgemeinen und historischen Einleitung die verschiedenen Arten der 
Massage, die verschiedenen Bewegungen und Apparate und die Tbermomassage be¬ 
schrieben. Es folgen Bemerkungen über die Wirkung der Massage, die Contraindika- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



121 


tionen, dann die Verwendung der Massage bei den Erkrankungen der verschiedenen Or¬ 
gansysteme and spezielle Massnahmen in der Gynäkologie, bei Herzkranken, in der 
Augenheilkunde, bei Ohrenerkrankungen, bei Vergiftungen, bei Allgemeinerkrankungen 
und bei Schlaflosigkeit; auch die Verwendung der Massage bei Kuren gegen Fettleibig¬ 
keit und Magerkeit wird nicht übergangen. 

Da das Buch von einem Spezialisten für Massage geschrieben ist, darf es nicht 
wundern, dass bei verschiedenen Krankheiten noch Indikationen zur Massage aufgestellt 
werden, wo der praktische Arzt keine mehr findet. Anderseits darf aber auch der prak¬ 
tische Arzt nicht Erfolge von seiner Massage erwarten, wie der Spezialist sie hat. — Das 
Buch wird jedem Leser viel Anregung bieten; dasselbe enthält genaue Anweisungen, 
wie die Massage anzuwenden ist, in welchen Fällen und was für Erfolge zu erwarten sind. 

Suter . 


Der Gehalt des menschlichen Urins an stickstoffhaltigen Körpern, seine Acidität; 

die Acidose bei der Urinanalyse. 

Die Bestimmung des osmotischen Drucks und des Dissociationsgrades. 

Von Camerer (Urach). Tübingen, Verlag von F. Pietzcker 1901. Preis Fr. 2. 70. 

Der durch seine Arbeiten auf dem Gebiete der physiologischen Chemie verdiente 
Autor stellt in dem 52 Seiten starken Bändchen zwei Abhandlungen sehr verschie¬ 
denen Inhalts zusammen. In der ersten giebt er ein Resume über einen Teil seiner 
physiologischen Arbeiten, die über Stoffwechsel Vorgänge, im Besondern über die Verhältnisse 
der Stickstoffaus8cheidung unter normalen und pathologischen Verhältnissen, in verschiedenen 
Lebensaltern und bei verschiedenen Kostarten handeln. Die hier in Tabellenform mitgeteilten 
Resultate, so unscheinbar sie auch erscheinen, repräsentieren eine Lebensarbeit und bilden 
für viele Fragen der Stoffwechselchemie einen Grundstock, der aus einer Unzahl von 
Einzelbeobachtungen solid aufgebaut ist. 

Die zweite Abhandlung bringt, wie der Verfasser selbst sagt, keine eigenen Ver¬ 
suche oder nouen Resultate und kann sich nur dadurch rechtfertigen, dass sie schwierige 
Gebiete durch einfache und verständliche Darstellung dem Arzt zugänglich macht. Und 
sie thut das in der That; denn auch der in physikalischem Denken Ungeübte kann dem 
Verfasser leicht durch die Seiten folgen, auf denen er erklärt, was man unter Druck 
und Gewicht der Gase, unter Grammmolekel, unter Osmose und unter Dissociation ver¬ 
steht und wie man diese Grössen misst. Verfasser bespricht damit ein Gebiet der Physik, 
das für Physiologie und Pathologie ganz besonders in letzter Zeit viel Bedeutung ge¬ 
wonnen hat, und über das die geläufigen Lehrbücher der Physik entweder wenig oder 
zu schwieriges sagen und erwirbt sich damit den Dank derer, die sich unter Osmose, 
Dissociation, Gasdrucke u. s. w. nicht nur vage Begriffe, sondern exakte und messbare 
Grössen vorstellen wollen. Suter. 


Beiträge zur Malaria-Frage. 

Von Dr. Carl Schwalbe in Los Angeles Cal. Berlin, Otto Salle, 1901. 180 Seiten. 

Inhalt: Die Malaria und die Mosquitos. — Das Impfen der Malariakrankheiten. — 
Die Malariakrankheiten der Tiere. — Die Malaria-Plasmodien. — Die Malaria-Gase. — 
Die Prophylaxis und Therapie der Malaria-Krankheiten. 

Nachdem man Inhaltsangabe und Autor dieser Hefte gelesen hat, erwartet man 
etwa eine Bestätigung der neuen Entdeckungen auf dem Gebiet der Malariaforschung 
durch einen Tropenarzt zu lesen. Man findet aber das gerade Gegenteil. Alle Forschungs¬ 
ergebnisse eines Marchiafava , Celli , Laveran ) Golgi , Koch etc. werden bestritten und 
umgestürzt. Allerdings ist die Logik der angeführten Thatsachen nicht über allen Zweifel 
erhaben und muss nicht jedermann zu den gleichen Schlössen wie den Verfasser führen. 
Auch die litterarischen Eideshelfer sind mit wenigen Ausnahmen veraltet. Am Anfang 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



122 


besteht nicht genügende Klarheit, wo der Verfasser hinaus will; später stellt sie sich 
allerdings mit aller Deutlichkeit ein, obschon der wissenschaftliche Ton immer gewahrt 
wird. Die Ergebnisse der Tierversuche lassen andere Deutungen zu. 

Der Referent ist also durch die Hefte durchaus nicht bekehrt und glaubt noch 
immer, dass die Malaria eine Infektionskrankheit ist, hervorgerufen durch das Plasmodium 
malariae, wobei die Ansteckung in vielen Fällen durch Mosquitos erfolgt. 

Und doch bringen die oppositionellen Hefte Carl Schwalbe ’s sehr viele gute An¬ 
sichten, machen auf diesen und jenen Widerspruch unter den verschiedenen modernen 
Forschern aufmerksam, regen daher lebhaft zu selbständigem Denken an. Es ist nur 
von gutem, wenn man sich daran gewohnt, alle neuen Entdeckungen nur mit Vorsicht 
aufzunehmen, und gerade die Morphologie, welche uns der exakteste Zweig der medi¬ 
zinischen Wissenschaften schien, hat auch ihre Grenzen, die noch nicht überschritten 
werden können. Denken wir nur daran, dass heute von den ersten Forschern die ge¬ 
samte Morphologie der Kernteilung zum Teil als Kunstprodukt angesehen wird, das mit 
dem Leben nichts zu thun hat. Also mochte man auch allen denjenigen, die sich mit 
Malaria beschäftigen, zurufen : Audiatur et altera pars ! 

Der Gedankengang Schwalbe 's ist kurz folgender : Die Mosquitos sind nicht Träger 
und Infektionsquelle der Malaria; wo viele Mosquitos in den Tropen Sind, da ist oft 
keine Malaria und umgekehrt. Es erkranken Leute, die nie mit Mosquitos in Berührung 
kamen. Die Krankheit muss mit dem Erdboden Zusammenhängen. Die Luft oder be¬ 
stimmte Gasarten der Luft müssen die Träger der Krankheit sein. Die bis jetzt vorge¬ 
nommenen Impfversuche leiden alle an Fehlern der Versuchsanordnung. Tiere können 
an Malaria erkranken, wenn sie die Malarialuft einatmen. Die Gebilde, welche man 
„Plasmodium malariae u nennt, sind nicht zu leugnen, müssen aber anders gedeutet 
werden. Es sind nämlich die Produkte der Einwirkung schädlicher Gase auf das Blut. 
Durch die Gase der „Flachsröste* können bei verschiedenen Tieren die gleichen Gebilde 
erzeugt werden, ebenso durch Acetyl, Phenylhydrazin, Kohlenoxysulfid, Blausäure, sal¬ 
petrige Säure. Es entstehen dabei auch sogenannte Geissein, Halbmonde, Sporulations- 
formen. Da alle diese Gase saurer Natur sind, besteht die beste Prophylaxe der Malaria 
im Aufstellen von Kalkmilch, guter Drainage, Kultivierung des Bodens. 

Das Chinin ist kein Spezificum gegen Malaria, doch ist es ein ausgezeichnetes 
Medikament zur Bekämpfung dieser Krankheit. Seine Wirkung ist nicht zu erklären 
durch antiseptische Wirkung oder Giftwirkung auf das Protoplasma, sondern durch direkte 
Einwirkung auf die vasomotorischen Nerven. Deucher . 


Die Chlorose. 

Für praktische Aerzte dargestellt von Dr. Max Kahane . Urban & Schwarzenberg, 1901. 

168 Seiten. Preis Fr. 1.—. 

Die echte Chlorose ist eine selbständige Erkrankung, zur Gruppe der Vegetations¬ 
störungen gehörig, durch Alter, Geschlecht der Patienten, sowie durch bestimmte Ver¬ 
änderung des Blutes, sowie des blutbildenden Apparates, letzterer im weitesten Sinne ge¬ 
nommen, gekennzeichnet und ist ihrem Wesen nach der Ausdruck des Missverhältnisses 
zwischen der angeborenen Minderwertigkeit des blutbildenden Apparates und den Anfor¬ 
derungen, welche die weibliche Pubertätsrevolution an den Organismus stellt. Mit diesen 
Worten giebt der Verfasser zugleich eigene Definition und Aetiologie der rätselhaften 
Krankheit. Er verwirft also die anatomische Theorie Vtrchow 1 * von der angeborenen 
Enge der Aorta, die Infektionstheorie französischer Autoren, die intestinale Autointoxici- 
kation Clark 1 *, die ovarielle Autointoxikation (Charrin und v. Noorden), die traumatische 
Theorie v. Hösslin *s, die vasomotorische von Meinert und Grawitz etc. und erklärt die 
Chlorose dagegen als eine angeborene latente Stoffwechselkrankheit, welche in der Puber¬ 
tät des Weibes manifest wird. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



123 


Wohl mit Recht verwirft Kdhane die Chlorose gänzlich beim männlichen Geschlecht 
und lässt sie anch bei Frauen als Chlorosis tarda nur soweit gelten, als es sich um ein 
Recidiv von der Pubertätszeit her handelt. Die Symptomatologie der Krankheit ist über¬ 
sichtlich zusammengestellt. Die Therapie ist besonders dem Praktiker angepasst und 
lässt doch das Wissenswerte über Resorption, Assimilation und Excretion des Eisens ge¬ 
nügend zur Geltung kommen. Es wäre vielleicht gerade für den Arzt wünschbar, auch 
die Untersnchungsmethoden etwas eingehender lesen zu können. Das ganze Opusculum 
hat gegenüber der kürzlich erschienenen v. Noorden 1 sehen Monographie den Vorteil der 
Kürze und Originalität, darf dafür aber nicht Anspruch auf erschöpfende Behandlung des 
Themas machen. Beucher. 


Traitd de Chirurgie clinique et opdratoire 

par A. le Benin et Pierre Delbei , Tome X et dernier. Octav 1334 pag. mit 333 Ab¬ 
bildungen. Preis Fr. 17.—. Paris, Bailliöre et fils, 1901. 

Mit dem vorliegenden zehnten Bande findet das hier mehrmals schon erwähnte 
französische Handbuch der Chirurgie seinen Abschluss. Die Reichhaltigkeit des Inhaltes 
machte eine Trennung dieses letzten Bandes in zwei Hälften notwendig. Sibileau behandelt 
in 300 Seiten die Krankheiten der Hoden, des Samenstranges und der Samenblasen. Nach 
französischer Auffassung gehört die Gynaekologie zur Chirurgie, daher finden wir auch 
hier dieses Gebiet bearbeitet. Pichevin behandelt die Lage Veränderungen des Uterus, den 
Prolapsus uteri, die Missbildungen und Krankheiten der Vulva und Vagina. Schwarte 
bespricht die angeborenen Missbildungen, die Entzündungen, das Fibroid, das Carcinom 
des Uterus. Le Deniu und Bonnet haben die Adnexa des Uterus, die Anomalien und 
Missbildungen der Ovarien uud Tuben, die graviditas extrauterina, die Pelveoperitonitiden 
etc. übernommen. Kurz, wir finden hier ein sehr schön abgeschlossenes Lehrbuch der 
Gynaekologie. — Den Schluss des Werkes bildet die Chirurgie der Extremitäten von 
Mauclaire. 

Dieser Scblussband reiht sich betreffs gründlicher Bearbeitung des Gegenstandes 
seinen Vorgängern würdig an. Wir können Le Bentu und Beibet zum Abschluss ihres 
vorzüglich durchgeführten Handbuches nur gratulieren, giebt uns doph dasselbe einen 
sehr hohen Begriff von der Leistungsfähigkeit der jetzigen französischen Chirurgie. 

Bumont. 


Augenheilkunde und Ophthalmoskopie. 

Für Aerzte und Studierende von Prof. Dr. H. Schmidt-Rimpler. Siebente verbesserte Auf¬ 
lage. 680 Seiten mit 190 Holzschnitten und 2 Farbendruck tafeln. 

Das rühmlich bekannte Lehrbuch präsentiert sich seit 1884 bereits in 7. Auflage 
und weist in gegenwärtiger Gestalt, den Fortschritten der ophthalmologischen Wissen¬ 
schaft entsprechend, mehrfache Erweiterungen auf. Besondere Beachtung fanden auch 
die Resultate der bakteriologischen Forschungen. Neu ist ein Anhang mit kurzer Be¬ 
sprechung der Augenverletzongen und mit Gegenüberstellung der resultierenden Erwerbs¬ 
schädigungen. Das Buch kann Studierenden und Aerzten warm empfohlen werden. 

Hailauer. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

— An den Lehrstuhl der Chirurgie der Universität Amsterdam wurde als Nach¬ 
folger Korteweg ’s berufen Dr. Otto Lane , Dozent in Bern. Wir gratulieren und freuen 
uns über die Anerkennung, welche unser Landsmann im Auslande gefunden hat. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



124 


Schweis« Universitäten. Frequenz der medizinischen Fakultäten 
im Wintersemester 1901/1902. 

Aus dem Aus andern 





Kanton 

Kantonen 

Ausländer 

Summa 

Total 




M. 

\V. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 


Basel 

Winter 

1901/1902 

53 

1 

79 

4 

10 

— 

142 

5 

147 


Sommer 

1901 

53 

1 

69 

3 

12 

— 

134 

4 

138 


Winter 

1900/19Ö1 

55 

1 

73 

3 

13 

— 

141 

4 

145 


Sommer 

1900 

52 

1 

73 

3 

16 

— 

130 

3 

133 

Bern 

Winter 

1901/1902 

62 

1 

76 

3 

36 

279 

174 

283 

457 


Sommer 

1901 

65 

2 

70 

4 

39 

184 

174 

190 

364 


Winter 

1900/1901 

68 

3 

77 

2 

41 

197 

186 

202 

388 


Sommer 

1900 

70 

3 

80 

1 

30 

115 

180 

119 

299 

Genf 

Winter 

1901/1902 

32 

1 

61 

1 

104 

197 

197 

199 

396 


Sommer 

1901 

32 

1 

55 

1 

96 

166 

183 

168 

351 


Winter 

1900/1901 

30 

1 

62 

1 

88 

175 

180 

177 

357 


Sommer 

1900 

34 

2 

65 

2 

89 

112 

188 

116 

304 

Lausanne 

Winter 

1901/1902 

41 

— 

20 

— 

41 

100 

102 

100 

202 


Sommer 

1901 

39 

— 

30 

— 

37 

64 

106 

64 

170 


Winter 

1900/1901 

44 

— 

43 

— 

34 

62 

121 

62 

183 


Sommer 

1900 

35 

— 

47 

— 

26 

42 

108 

42 

150 

Zürich 

Winter 

1901/1902 

52 

5 

124 

4 

37 

69 

213 

78 

291 


Sommer 

1901 

55 

3 

122 

6 

43 

76 

220 

85 

305 


Winter 

1900/1901 

57 

4 

107 

6 

44 

84 

208 

94 

302 


Sommer 

1900 

53 

4 

99 

5 

40 

114 

192 

123 

315 


Total der Medizinstudierenden in der Schweiz im Wintersemester 1901/1902: 1493 
(worunter 665 Damen); davon 600 Schweizer (20 Damen). 1900/1901: 1375 (539 
Damen), davon 637 Schweizer (21 Damen). 

Ausserdem zählt Basel 11, Bern 10 (4 weibl.), Genf 8 (2 weibl.), Lausanne 4, 
Zürich 10 (1 weibl.) Auditoren. Genf ferner noch 28 Schüler und 2 Auditoren und Zürich 
22 (4 weibl.), Schüler der zahnärztlichen Schule. 

— Für den nächsten schweizerischen Aerztetnp lagen zwei Einladungen vor, 
nämlich 1) von den vereinigten Gesellschaften : Medizinisch-chirurgische Gesellschaft des 
Kantons Bern und Medizinisch-pharmaceutischer Bezirksverein der Stadt Bern für das 
Frühjahr 1902 nach Bern und 2) von der Sociöte Vaudoise de Medecine pro Frühjahr 
1903, dem politischen Jubeljahr des Waadtlandes, nach Lausanne. — Da die eigentlichen 
schweizerischen Aerztetage sich nur in Zwischenräumen von mindestens drei Jahren folgen 
sollen, hat nun Bern seine eventuelle Offerte zur Uebernahme des schweizerischen Aerzte- 
tages zu Gunsten des Projektes : Schweizerischer Aerztetag Frühjahr 
1903 in Lausanne zurückgezogen, dagegen sich bereit erklärt, den ärztlichen 
Central-Verein Ende des nächsten Monat Mai bei sich zu empfangen und zwar — sehr 
im Einverständnisse mit dem C.-V.-Vorstande — in dem frühem einfachen Rahmen dieser 
Versammlungen. 

DieFrühjahr8versammlung des Centralvereins wird also 
Ende Mai 1902 in Bern statt finden. 

Bern. Bakteriologischer Monatskurs (Theoreticum und Practicum) am 
Institut zur Erforschung der Infektionskrankheiten. Beginn: 3. März. Dauer: 4 Wochen. 
Anmeldungen beim Institut zur Erforschung der Infektionskrankheiten. Prof. Tavel. 

Zürich. Der nächste bakteriologische Kurs von vierwöchentlicher Dauer 
beginnt Montag, den 3. März. Anmeldung bei dem Kursleiter Dr. Silberschmidt im 
HygieineinBtitut. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



125 


— Pro memoria. Klinischer Aerztetag in Bern, Samstag, den 
1. Marz 1902. 9 Uhr: Geburtshilflich-gynäkologische Klinik, Prof. Dr. P. Müller im kan¬ 
tonalen Frauenspital. 10 1 /* Uhr: Opbthalmologische Klinik, Prof. Dr. Pflüger im Insel¬ 
spital. Der Sekretär der med.-Chirurg. Gesellschaft: Arnd. 

Bern. Der Regierungsrat hat den Titel „Professor* verliehen 1) dem Privat¬ 
dozenten für pathologische Anatomie, Dr. Max Howald von Burgdorf und 2) dem Privat¬ 
dozenten für Physiologie, Dr. Leon Asher von Leipzig. D. 

8t. Gallen. Ein freundliches und inhaltsreiches Fest begiengen am 25. Januar 
— von ihrem Chef geladen — die zahlreichen Angestellten des schweizerischen 
Medizinal- und Sanitätsgeschäftes vormals C. Fr. Hausmann 
zur Feier des dreissigjährigen Bestandes dieses Geschäftes, wobei das 
patriarchalische Verhältnis des Leiters zu allen seinen Untergebenen so recht deutlich 
zum Ausdruck gelangte. Die frühere, wie jetzige Firma mit dem Namen C. Fr. Haus¬ 
mann steht bei dem Aerztestand sehr in Achtung; es werden wenig Leser unseres Blattes 
sein, welche mit ihr nicht in Verbindung sind und das verständnisvolle und gefällige 
Entgegenkommen ihres Trägers nicht schon erfahren haben, und hinter dem Glückwunsch 
zu dem Ehrentage steht nicht nur die Redaktion des Corr.-Blattes, sondern wohl der 
grösste Teil der 8chweizerärzte. 

Ausland. 

— Der 20. Kongress für Innere Medizin wird vom 15.—18. April unter dem 
Vorsitze Naunyri* s in Wiesbaden tagen. — Hauptverhandlungsgegenstände: Dia¬ 
gnose und Therapie des Magengeschwürs (Referenten: Proff. Ewald - 
Berlin und Fleiner- Heidelberg) und: die Lichttherapie (Referent: Prof. Ree- 
Kopenhagen). Alle Anmeldungen an den ständigen Sekretär: Geh. Sanitätsrat Dr. Emil 
Pfeiffer , Wiesbaden. 

— Pockenepldemie in London. Die Zahl der Pockenfälle nimmt in London von 
Monat zu Monat zu und ergreift immer weitere Bezirke. In der letzten Woche wurden 
499 frische Fälle den Spitälern zugewiesen gegenüber 306, 213, 204 Fällen der vor¬ 
hergehenden Wochen, so dass die Zahl der io den Spitälern befindlichen Fälle statt 873 
der vorigen Woche nunmehr mit 1. Februar 1136 beträgt. Todesfälle an Pocken kamen 
in der letzten Woche in London 39 vor. Es liegt eine offizielle Analyse aller bis zum 
25. Januar beobachteten Fälle vor, die instruktiv ist. „Hoffentlich,* schreibt der Lancet, 
„wird sie von denjenigen Impfgegnern gewürdigt, welche die wahre Sachlage kennen 
möchten, falls es überhaupt solche giebt.“ Von den ungeimpften Patienten unter 20 
Jahren starben 100, unter den Geimpften (wozu noch fünf Fälle gerechnet wurden, bei 
denen die Impfung nur wahrscheinlich nicht sicher vorgenommen worden war) 
nur 4. Dr. Theodor Zangger. 

— Zur Frage der Vorbildung des Mediziners bat der jüngst verstorbene, berühmte 
Kliniker Prof, v . Ziemssen in seiner Rektoratsrede vom 22. Nov. 1890 folgendes treffliche 
Wort gesprochen : „Gerade der hellenische Geist ist es, der sich mächtig in die Brust des 
Jünglings einsenkt und ihn für alles Schöne, Edle und Grosse erglühen lässt. Wer unter uns 
gereiften Männern gedächte nicht noch heute des tiefen Eindruckes, den die Lektüre der 
Odyssee auf sein jugendliches Gemüt ausübte und der ihm die Sehnsucht nach den herr¬ 
lichen Gefilden des hellenischen Südens für das ganze Leben ins Herz pflanzte? Wer 
hätte nicht den grossen Staatsmann und Bürger in den Reden des Demosthenes bewundert, 
wer wäre nicht ergriffen gewesen von der die Seele bis ins Mark erschütternden Tragik 
der Sophokleischen Schöpfungen ? Das sind freilich Dinge, die der Richter, der Arzt, der 
Katechet in seinem Tagesberuf nicht brauchen kann und eben weil sie nicht brauchbar 
sind für den Beruf, müssen sie nach der traurigen Logik vieler Schulreformatoren aus¬ 
gemerzt werden. Diesem klassischen Götzentum soll auf den zertrümmerten Altären in 
Tempelruinen nicht mehr geopfert werden. Fort mit diesen Schatten einer abgestorbenen 
Welt, das sind so Scblagworte der äussersten Linken der Reformpartei. Wir haben eine 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



126 


bessere Meinung von unserer klassischen Bildung. Wir halten es mit dem Worte des 
Aristoteles : es sei ein Zeichen des Edelgesinnten, nicht nach dem blos Nützlichen zu 
fragen. Was wir glauben, ist, dass gerade der Utilitarismus den Ge¬ 
sichtskreis des Individuums verengt, dagegen der Idealismus 
ihn erweitert.“ 

— Ein ausserordentlich zeitgemässes und nützliches Institut ist in Berlin durch 
Frau A. vom Rath in Form einer BVeniliehen Krankenkfithe ins Leben gerufen worden. 
Zu den unentbehrlichen Hilfsmitteln zur Krankenbehandlung sowie zur Wiederherstellung 
der Gesundheit nach überwundener Krankheit gehört zweifellos in erster Linie eine zweck¬ 
mässige Diät. Frau vom Rath hatte Gelegenheit, im Laufe einer schweren Erkrankung 
und einer langen Rekonvalescenz die Bedeutung dieses wichtigen Faktors zu schätzen, 
sowie die Schwierigkeiten kennen zu lernen, welche selbst in einem grösseren Haushalte 
mit der Zubereitung selbst der einfachsten Krankenkost verbunden sind. Sie kam daher 
auf den Gedanken, eine öffentliche Krankenküche zu gründen, welche kleinen Haus¬ 
haltungen, armen Familien oder gar einzelstehenden Individuen im Erkrankungsfalle zu¬ 
trägliche Nahrung verschaffen sollte. 

Die Krankenküche verabfolgt keine Speisen unentgeltlich, sondern nur gegen Zahlung; 
um die Wohlthat einer zweckmässigen Ernährung aber auch Unbemittelten zu Gote 
kommen zu lassen, ist sie mit wohlthätigen Vereinen in Verbindung getreten, welche ihren 
Schutzbefohlenen Speisemarken verabreichen. Ebenfalls werden Speisemarken von 
einigen grossen Polikliniken von der Krankenküche bezogen und unentgeltlich an 
unbemittelte Patienten verabfolgt. So hat sich nach und nach bereits die Gewohn¬ 
heit eingebürgert, die bedürftigen Kranken durch Verabfolgung von Speisemarken auf 
Essenportionen zu 50 Pfg. oder zu 25 Pfg., je nach den Fällen für 3, 8 oder 14 
Tage zu unterstützen. 

Die Krankenkücbe besteht erstens aus einem grossen Vorzimmer mit einem ver¬ 
glasten Abschlag für Kasse, Buchbalterei und Expedition der Speisezettel, in welchem 
Raum für zwei Tische vorhanden ist, an welchen 20—30 Rekonvalescenten, Magen¬ 
leidende, Zuckerkranke u. s. w. speisen können, der eigentlichen Küche, einem Vorrats¬ 
zimmer mit Eisschrank und zwei Zimmern für die Wirtschafterin und die Köchin. 

Das Personal besteht aus einer Wirtschafterin, zwei Köchinnen, einer Kassiererin, 
die auch die Buchhaltung und Korrespondenz besorgt, drei Burschen, welche die Speisen 
in die Wohnungen der Kranken bringen und die Reinigung der Küche besorgen. 

Eine grosse Schwierigkeit war die Lieferung warmer Speisen in die Wohnungen 
der Kranken. Thermophorgefässe haben sich hinsichtlich der Erhaltung der Wärme gut 
bewährt, sie sind aber umständlich zu manipulieren und bekommen bald ein wenig appetit¬ 
liches Aussehen. 

Folgende Betriebsordnung giebt ein Bild der von der Kücbe verabreichten Speisen: 

I. Mittagessen (nur bei Abholung im eigenen Geschirr) bestehend aus: ca. 1 /% Liter 
Bouillon mit einem Stück Huhn als Einlage 25 Pfg., oder ca. 1 Liter Haferschleimsuppe 
mit Ei 25 Pfg., oder ca. */ 8 Liter Suppe mit Fleisch und Gemüse als Einlage 25 Pfg., 
oder ca. Liter Suppe mit Reis und ein Stück Huhn als Einlage 25 Pfg. 

H. Mittagessen (in Thermophorgefässen frei in die Wohnung gebracht; für Speisen, 
welche im eigenen Geschirr in der Küche abgeholt werden, werden 10 Pfg. zurück¬ 
vergütet) in einem Napf, bestehend aus: ca. 1 Liter Suppe mit Fleisch und Gemüse oder 
Kartoffeln als Einlage 50 Pfg., oder ca. 1 Liter Suppe mit Reis und einem Stück Huhn 
als Einlage 50 Pfg. 

III. Mittagessen in zwei Näpten, bestehend aus: 1) Fleischsuppe, klar oder ge¬ 
bunden oder Schleimsuppe, nach Wahl; 2) Fleisch und Gemüse oder Kartoffelbrei oder 
Kompott, nach Wahl 75 Pfg. 

IV. Mittagessen in drei Näpfen, bestehend aus: 1) Hühner- oder Fleischsuppe, 
klar oder gebunden oder Schleimsuppe, nach Wahl; 2) Fleisch, gebraten oder gekocht, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



127 


mit Gemüse oder Kartoffelbrei, nach Wahl ; 3) Leichte süsse Speise und Kompott 

Mk. 1.25. 

V. Mittagessen in vier Näpfen, bestehend ans: 1) Hühner- oder Fleischsuppe, klar 
oder gebunden oder Schleimsappe, nach Wahl; 2) Fleisch, Geflügel, Kalbsbries oder Wild, 
gekocht oder gebraten, nach Wahl; 3) Gemüse und Kartoffelbrei; 4) Leichte süsse Speisen 
und Kompott Mk. 2. —. 

VI. Einzelne Portionen and zwar bei Abholung im eigenen Geschirr; Fleisch oder 
Geflügel 80 Pfg., Suppe 40 Pfg., Gemüse 40 Pfg., süsse Speisen 40 Pfg., Kompott 
40 Pfg.; für Zusendung in die Wohnung wird 10 Pfg. Bringerlohn berechnet. 

VII. Erquickungen für Kranke : Fleisch-, Hühner- oder Weingelee, das grosse Glas 
inkl. Glas Mk. 1.25, das kleine Glas 70 Pfg.; Fruchtgelee, das grosse Glas 65 Pfg., 
das kleine Glas 40 Pfg. Für Gläser, welche mit Deckel in gutem Zustande zurück¬ 
geliefert werden, werden 25 Pfg. für das grosse und 20 Pfg. für das kleine Glas vergütet. 

Die Speisen werden an Kranke, welche sie in der Küche nicht abholen lassen 
können, mit Dreiradwagen in die Wohnung gebracht. Drei solcher Dreiradwagen genügen, 
um in ziemlich kurzer Zeit die Kundschaft in einem Umkreis von zwei Kilometer zu be¬ 
dienen. Für weiter abgelegene Stadtteile wurden in Privatwohnungen 16 Abholestellen 
eingerichtet, wohin auf Bestellung das Essen geschickt wird, welches dann von dort durch 
die betreffenden Kranken bezw. deren Angehörige abgeholt wird. Um diese Stellen mit 
Speisen zu versorgen, wird ein Automobil benützt, welches sehr schnell fährt und trotz 
der weiten Entfernungen das Essen rechtzeitig dorthin bringt. 

Ueber die Mittagszeit, wo es in der Küohe am meisten zu thun giebt, wird das 
beständige Personal durch Damen unterstützt, welche freiwillig von 11 bis 2 Uhr Hilfe 
leisten. 

Es ist selbstverständlich, dass die Ansätze von 50 Pfg. für eine grosse und 25 Pfg. 
für eine kleine Essenportion weit unter dem Kostenpreise stehen. Höhere Preise konnte 
man aber nicht verlangen, so lange zwischen Armenküche und Krankenküche das Volk zu 
unterscheiden nicht recht gewohnt ist. Demnach hat auch bisher die Krankenküche mit 
einem monatlichen Defizit von 1000 Mk. gearbeitet, welches durch freie Beiträge gedeckt 
wurde. Im ersten Jahre sind 36 000 Portionen Essen verabreicht worden. 

(Zeitschr. f. diät, und physik. Therap. V, 7.) 

— Sie Stechmücken and das gelbe Fieber. Gouveau , der 30 Jahre in Rio de 
Janeiro gelebt hat, behauptet, dass der pathogene Keim des gelben Fiebers sich im Blute 
befindet, dass die Mosquitos die Verbreiter desselben sind und die Prophylaxe in der 
Zerstörung der Larven dieser Insekten und in dem Schutze gegen deren Stiche bestehen 
müsse. Von den drei Hauptgruppen der Stechmücken, Culex, Anopheles und Aedes, 
kommen die beiden ersteren bei der Uebertragung der Malaria und der Filariose in Be¬ 
tracht. Das gelbe Fieber in Rio de Janeiro gesellte sich konstant zu den Malariaendemien, 
mit dem Unterschiede, dass die Infektion mit dem pathogenen Keim des gelben Fiebers 
den Befallenen gewöhnlich immunisiert, während die Plasmodien des Sumpffiebers sich 
asexuell stetig vermehren. Die Mosquitos verbreiten das gelbe Fieber auch auf den 
Schiffen, indem ganze Wolken dieser Insekten mit dem zum Trinken, Kochen und für die 
Dampfkessel bestimmten Wasser dahin gelangen und die unteren Schiffsräume aufsuchen. 
Verfasser berichtet über die von Heed, Carol und Agramonte an Menschen mit den 
Stechmücken gemachten Versuche. Auf Guemados (Havanna) wurden auf isoliertem Felde 
sieben Baracken hergestellt, in denen 16 Personen freiwillig sich zu den Stechversuchen 
hergaben (!). Hiervon wurden fünf Individuen von Culices fasciati gestochen, die zwölf 
Tage früher sich vom Blute Gelbfiebcrkranker genährt hatten. Hiervon erkrankten vier. 
Vier anderen nicht Immunisierten wurden 0,5 — 2 ccm Blut Gelbfieberkranker mit Erfolg 
subkutan injiziert, der fünfte schon vorher Gestochene blieb frei. Dr. Cooke und zwei 
Soldaten schliefen durch 20 Nächte in einer gegen Mosquitos hermetisch verschlossenen 
Baracke, bedeckten sich mit dem dort befindlichen Bettzeuge aller Art von an Gelbfieber 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



128 


Verstorbenen, welches mit deren Dejecten verunreinigt war — und blieben gesund. 
Zwei andere zogen sogar die Kleider der Verstorbenen an, ohne zu erkranken. Ein 
anderes Individuum wurde von infizierten Mosquitos in vier verschiedenen Zeiträumen ge¬ 
stochen, erst am vierten Versuchstage erkrankte es schwer am gelben Fieber. Die Ver¬ 
suche mit einem von Dr. Caldos hergestellten Serum ergaben das schauerliche Resultat, 
dass von zehn artificiell durch Mückenstich Infizierten neun starben ! Die Folge war, 
dass weitere Versuche verboten wurden. Die Prophylaxe des gelben Fiebers besteht im 
Gebrauche von Mosquitonetzen, Isolierung der Kranken, Bewohnen höherer Stockwerke, 
Bedecken der Wasserbehälter mit metallenen Schirmen, Verankern der Schiffe nicht zu 
nahe dem Festlande, Drainage des Bodens, Vernichtung der Stechmücken und ihrer 
Larven. (Scalpel. Nr. 22, Wien. klin. W., Nr. 3.) 

— Die Heidelberger und die Freiburger medizinische Fakultät sprachen sich, von 
der Regierung um ein Gutachten ersucht, mit Entschiedenheit gegen die EinrlchtiiDg 
homöopathischer Lehrstühle aus. Nach der „Allg. Zeitg.* haben sich die Senate der 
beiden Universitäten dem angeschlossen. Daraufhin eröffnete die Regierung dem Landes¬ 
ausschuss der badischen homöopathischen Vereine, dessen Petition die letzte zweite Kammer 
ihr zur Kenntnisnahme überwiesen hatte, dass diesem Gesuch keine Folge gegeben werden 
könne und ebensowenig dem Antrag auf Zulassung der homöopathischen Heilmethode in 
den dem Unterrichte dienenden akademischen Krankenhäusern. 

(Hochschul-Nachrichten, XII, Nr. 4.) 

— Ueber Entgiftung des Cocains im Tierkörper, Kohlhardt hat die seinerzeit 
von Chylarz und Donath mit Strychnin ausgeführten Versuche, deren Resultate nicht un¬ 
bestritten blieben, wiederholt. Die obengenannten Verfasser fanden nämlich, dass das 
Strychnin, in eine abgeschnürte Extremität eines Tieres injiziert, nach einiger Zeit so 
weit entgiftet werden konnte, dass nach Lösung des Schlauches die Tiere am Leben 
bleiben, obwohl ihnen eine, die tötliche Dosis bei weitem überschreitende Menge des 
Giftes injiziert wurde. Verfasser hat statt Strychnin Cocainlösungen genommen und fand, 
dass je länger das Cocain in der abgeschnürten Extremität bleibt, desto geringer fallen 
die Vergiftungserscheinungen aus, so dass bei gehöriger Abschnürung und Lösung des 
Schlauches erst nach ö / 4 — I Stande das Cocain keine Störungen mehr verursacht, während 
die Kontrolliere unter Erscheinungen von Cocainvergiftung eingehen. Die praktische 
Konsequenz, die man bei chirurgischen Operationen aus diesen Versuchen zu ziehen be¬ 
rechtigt ist, ist die, dass mau bei sorgfältiger Abschnürung der Extremität mit der 
Dosierung des Cocains beim Menschen nicht besonders ängstlich zu sein braucht, wenn 
man den Konstriktionsschlauch 45—60 Minuten lang liegen lässt. 

(Arch. f. klin. Chirur. Bd. 64, H. 4, Centr.-Bl. f. ges. Ther. Nr. 1.) 

— Der Astley-Cooper-Preis im Betrage von 7500 Fr. wird dem Autor der besten 
Arbeit über die „Pathologie des Carcinoms und die Verteilung und Häufigkeit der Metas¬ 
tasen im Verhältnisse zum primären Tumor* zuerkannt werden. Die Abhandlung muss 
bis 1. Januar 1904 an das Guyhospital in London abgeliefert worden. 


Warnung. (Eingesandt.) Die schweizerischen Aerzte werden gewarnt vor einem 
deutschen Hochstapler Haag oder H a u g aus Gross-Elfingon, der anfangs Februar in 
Basel unter dem Namen Strass sich aufhielt. Haag sucht sich durch Inserierung in 
ärztlichen Blättern Stellvertreterposten bei Aerzten zu verschaffen. 

(Zürcher Polizei-Anzeiger und Internat. Kriminalpolizei-Blatt.) 


Brief kanten. 

Herrn Dr. Saxer in Trübbach: Das Aerztealbum dankt für die Photographie von f Kollege 
Jäger in Ragaz. 

Den Kollegen im Tieflande sendet herzlichen Gruss ans der wunderbaren Welt des 
Davoser Hochgebirgethales, in dessen Sonne er sein Heil sucht, E. H. 

Schweigbauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


«RESPOMMZ-BLATT 


Emirat 1. und 15. 
^edes "Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haffiber 

in Frauenfeld. 


und Prof* A. Jaquet 

in Basel. 


N? 5. XXXII. Jahrg. 1902. 1. März. 


IabAlts 1) Orig! Dilirbelten: Dr. Armin Buber: Ueber chirurriache Hilfe bei Magenkrankheiten. — 2) Vereine¬ 
berichte: 62. Versammlung des intliehen Centralrereins. — Sitsong der schwell. Aeratekommission. —8) Referate und 
Kritiken: Prof. Dr. A. Jaquä: Grnndries der Arzneirerordnnngslehre. — 4) Kantonale Korrespondenien: 8t. Gallen: 
Sanit&tsrat Dr. 0 . Jäger +. — 5 ) Wochenbericht: Jfafcr-Erinnerungen. — Egyptischer meditinischer Kongress. — Weg 
mit der Taxis. — Einwirkung des Quecksilbers durch Verdunstung. — 20. Kongress fftr innere Mediiin. — Versammlung der 
balneologisehen Gesellschaft in Stuttgart. — Sixibme Congrta fran^ais de mddeoine. — ifefaAottr-Biographie. — Unfähigkeit der 
Fnnra ihre Kinder in stillen. — .Christian Science*. — Aetiologie der Tabes. — Klebemittel fftr Flaschenetiketten. — 80. Ge- 
bartstag ron Prof. Dr. Adolf Keuemaul ln Heidelberg. — Aufruf. — 6) Briefkasten. — 7) Bibliographisches. 


Orl ginal-Arbeiten. 

Ueber chirurgische Hilfe bei Magenkrankheiten. 1 ) 

Vod Dr. Armin Huber in Zürich. 

Im Laufe der letzten Jahre habe ich eine grössere Zahl von Magenkranken dem 
Chirurgen überwiesen. Da hielt ich es denn für meine Pflicht, mir Rechenschaft zu 
geben, über das, was wir damit erreicht nnd was fehlgeschlagen. Auf dieser Grund¬ 
lage ist der Vortrag entstanden, den ich die Ehre habe, heute vor Ihnen zu halten. 
Sie wollen deshalb keine erschöpfende Darstellung des Gegenstandes erwarten; im 
Gegenteil werden wir nns, dem natürlichen Gange entsprechend nnd der gemessenen 
Zeit angepasst, auf eine Besprechung im Rahmen meines Ausgangsmateriales be¬ 
schränken. 

Ich weiss, dass der Chirurg eine solche Enquete von Seiten des Internen nicht 
als illoyal betrachtet, sondern es begrüsst, wenn der praktische Arzt in dieser 
nnd jener Form anf diesem „Grenzgebiete par excellence“ orientiert wird; denn 
wie die Dinge liegen, ist es meistens Sache des Internen, die Diagnose nnd 
Indikation zur Operation zu stellen nnd erst von hier aus führt der Weg zum 
Chirurgen. 

Ueber einige Fälle von Gastrostomie, die wegen Cardiacarcinom ansgeführt 
wurden, werde ich mich im Weitern nicht auslassen; ich überweise diese Kranken nur 
dann dem ChirnrgeD, wenn sie selbst die Operation dringend verlangen. Die Eutha¬ 
nasie scheint mir in diesen Fällen der Interne besser besorgen zu können als der 
Chirurge. .Jedem das Seine!' 

Im Ganzen handelt es sich um 62 Magenkranke; davon sind 34 Fälle von Carci- 
noin, 23 Fälle von gutartiger Pylorusstenose, 1 Fall von schwerer Gastroptose, 2 Fälle 

*) Vortrag, gehalten in der Versammlung des ärztlichen Centralvereins vom 26. Oktober 1901. 

5 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




130 


von Stenosierung durch ausserhalb des Magens gelegene Ursachen und endlich 2 Fälle 
von Ulcus ventriculi perforafc. 

Die Operateure waren die Herren Prof. Krönlein 50 mal, Prof. Schiatter 5 mal, 
Dr. Conr . Brunner 2 mal, Prof. Kocher , Dr. Aepli, Dr. Deaver , Dr. Feurer , Dr. Tschudi 
je 1 mal. 

löh benütze diesen Anlass, sämtlichen Herren Operateuren für die freundliche Ueber- 
lassung ihrer klinischen Notizen meinen verbindlichsten Dank auszusprechen, ganz speziell 
Herrn Prof. Krönlein für die Liebenswürdigkeit, mit der er mir die Krankengeschichten 
der chirurgischen Klinik und der Privatoperierten zur Verfügung stellte. 

I. Die Carcinomkranken. 

Kategorie A: 9 Fälle von Gastrectomie. 

Männer 5 Alter 30—40 = 2 
Frauen 4 41—50 = 3 

51—60 = 2 
61—70 = 2 

Operationsjahr. Ueberlebte die Operation um Tage 

1894 = 1 126 

1895 = 1 390 

1899 = 3 1, 368, 781 

1900 = 1 Lebt noch (mit Recidiv). 

1901 = 3 circa 135, 2 leben noch (Januar und April operiert). 

Gestorben an den Folgen der Operation = 1 (im Jahre 1899). 

Kategorie B: 25 Fälle von Gastro-Enterostomie bei Car- 
c i n o m. Männer 20 Alter 30—40 = 4 

Frauen 5 41—50 = 8 


51—60 = 7 
61—70 = 6 

Operationsjahr. Ueberlebte die Operation um Tage : 

1896 = 2 4, 509 

1897 = 1 7 


1898 = 2 131, 56 

1899 = 7 380, 366, 557, 255, 487, 540, 40 

1900 = 10 269, 4, 3, lebt noch, 55, 62, 201, 11, 3, 75 

1901 = 3 Alle 3 leben noch (Mai, Juni und September operiert). 

Gestorben an den Folgen der Operation 1896 = 1, 1897 = 1, 1900 = 4, 

Total 6. 

Wenn wir diese insgesamt 34 Fälle von Carcinom etwas genauer analysieren, so 
haben wir vor der Operation folgende Befunde erhoben : 

1) Motorische Funktion: a) Hochgradige motorische Insufficienz (zweiten 
Grades) 32 mal. b) leichte motorische Insufficienz (ersten Grades) 2 mal. 

2) Sekretorische Funktion: a) HCl: Fehlen freier Salzsäure 25 mal, 
freie Salzsäure vorhanden 7 mal, wechselndes Verhalten 1 mal, nicht geprüft 1 mal. 
b) Milchsäure: vorhanden 22 mal, fehlte 8 mal, ohne Angaben 4 mal. 

3) Mikroskopischer Befund des Mageninhaltes: a) Lange 
Bazillen 8 mal, als nicht gefunden notiert 3 mal. b) Hefe und Sarcine 11 mal, in 
Verbindung mit freier HCl 6 mal, bei fehlender HCl 5 mal. 

4) Der Tumor: Ein palpabler Tumor war vorhanden 26 mal, derselbe fehlte 
8 mal, in einem 9. Falle war von mir die Diagnose auf Carcinom auch schon gestellt 
worden, bevor ein Tumor palpabel war (4 Monate vor der Operation). Der Tumor 
wurde nur zeitweise gefühlt 5 mal, fehlender Tumor bei Vorhandensein freier HCl 
3 mal. Sitz des Tumors : Pylorus und kleine Curvatur 30 mal, vordere Magenwand 2 
mal, grosse Curvatur 1 mal, der ganze Magen durchspickt mit Carcinomknoten 1 mal. 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



131 


5) Das Erbrechen: Dieses Symptom fehlte 5 mal, Blutbrechen oder Kaffee¬ 
satzartiges Erbrechen ist 5 mal notiert. 

6) Das Körpergewicht: Nur geringer Gewichtsverlust ist 1 mal notiert. 
In einem andern Falle 5 Kilo Körpergewichtszunahme während vier Wochen Anstaltsbe¬ 
handlung. In einem dritten Falle war im letzten Vierteljahr vor der Operation das 
Gewicht gleichgeblieben. 

7) Dauer der Krankheit bis zur Operation: Keine Angabe 1 mal, 
einige Wochen 1 mal, l / 4 Jahr 3 mal, ] / 2 Jahr 8 mal, 8 /i Jahr 6 mal, 1 Jahr 6 mal, 
l 8 /4 Jahr 2 mal, 1 Jahr 4 mal, 3 Jahre 1 mal, 4 Jahre 1 mal, 6 Jahre 1 mal. 

8) Krebs in der Ascendenz angegeben: 2 mal der Vater Magen¬ 
krebs, 2 mal die Mutter Magenkrebs, 1 mal die Mutter Uteruskrebs. 

9) Das Befinden nach der Operation: Kategorie A: Fall 1: 
Wohlbefinden 4 Monate, Wiederarbeitsfähigkeit, Tod an Influenzapneumonie. Fall 2 : 
s /4 Jahre Wohlbefinden. Nach einem Jahr an Recidiv gestorben. Fall 3 : nach einem 
Tag gestorben. Fall 4 giebt nach 7 Monaten Bericht über völliges Wohlbefinden und 
ganze Arbeitsfähigkeit. Ein Jahr nach der Operation an Recidiv gestorben. Fall 5 : 
Zwei volle Jahre arbeitsfähig, nach 2 1 /* Jahren an Recidiv gestorben. (Scbon-zur Zeit 
der Operation Driisenmetastasen und Krebsknötchen auf dem Peritoneum). Fall 6: Nach 
l 8 /4 Jahren noch voll arbeitsfähig, hat aber palpables Recidiv. Fall 7: 8 /4 Jahre nach 
der Operation noch völlig wohl, hat gewaltig an Gewicht zugenommen (Trübung der 
Prognose wegen Carcinomnachweis in einer excidierten Lyraphdrüse). Fall 8 : 4 1 /* 
Monate nach der Operation gestorben (war mit partieller Pankreasexstirpation kombiniert). 
Fall 9 völliges Wohlbefinden bis heute (5 Monate seit der Operation.) 

K a t e g o r i e B.: b /i Jahre wohl und arbeitsfähig 2 Fälle, 1 Jahr wohl und 
arbeitsfähig 2 Fälle, 1 Jahr ohne Magenbeschwerden, aber Wohlbefinden durch Psychose 
getrübt 1 Fall, 8 /4 Jahr wohl und arbeitsfähig 1 Fall, */* Jahr wohl und arbeitsfähig 
4 Fälle, 7 4 Jahr wohl und arbeitsfähig 1 Fall, keine rechte und volle Erholung 5 Fälle 
(Tod nach 56, 40, 55, 62, 75 Tagen), Tod innert 3 Wochen 6 Fälle, heute noch wohl 
(4 Wochen bis 4 Monate) 3 Fälle. 

E p i k r i s e. Zur klinischen Würdigung der einzelnen Hauptsymptome für die 
Diagnose des Magencarcinoms übergehend, muss in erster Linie des Tumors ge¬ 
dacht werden. 

Wir besitzen leider nach wie vor kein zweites auch nur annähernd so sicheres 
Anzeichen für die Diagnose Magenkrebs, als einen dem Magen angehörigen Tumor. 

Es kommt aber oft genug vor, dass der Krebsknoten nicht fühlbar ist, besonders 
häufig bei Männern, wo der Magen nicht gesenkt ist und weniger Vertikalstellung 
zeigt — in diesen Fällen ist der Pyloruskrebs, besonders so lange er klein und circum- 
script ist, häufig unter der Leber verborgen und nicht palpabel. Pylorus und kleine 
Curvatur sind bekanntlich der Hauptsitz der Carcinome; Lebert hat 67°/o für diese 
beiden Prädilectionsstellen ausgerechnet, dann kommt noch die Cardia mit 9%, Borr- 
mann *) hat durch genaue Untersuchung von 63 Präparaten aus der Mikulicz' sehen 
Sammlung festgestellt, dass das Magencarcinom in den überaus meisten Fällen 
2—4 cm vom Pylorus entfernt, an der kleinen Curvatur oder dicht unterhalb der¬ 
selben, seinen Anfang nimmt. Fast sämtliche Carcinome nahmen, und zwar in 
ganzer Circumferenz, die Pylorusgegend ein und giengen bis dicht an den Py¬ 
lorus heran. Gerade für die operabeln und stenosierenden Fälle kommen aber 
Pylorus und kleine Curvatur in weitaus erster Linie, um nicht zu sagen ausschliess- 

l ) Wachstum und Verbreitungsweise des Magencarcinoms. Jena. Ci. Fischer, 1901. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



132 


lieh io Betracht und ist es daher gar nicht so verwunderlich, dass sie relativ oft 
nicht palpabel sind. 

Die Anhaltspunkte, welche uns in erster Linie erlaubten, trotz mangelnden 
Tumors die Diagnose mit annähernder Sicherheit zu stellen, gaben im Verein mit 
einigen andern Symptomen die Ergebnisse der Magenfunktionsprüfung und 
da ist es vor Allem eine Trias von Erscheinungen, welche in hohem Grade für die 
Diagnose mitbestimmend ist: 1) die gestörte mechanische Tbätigkeit des Magens, 
2) das Fehlen freier HCl im Mageninhalt und 3) das Auftreten von Milchsäuregährung 
daselbst. 

Wir haben vorhin gehört, dass bei 32 von 34 Fällen von operiertem Carcinom 
eine motorische Insufficienz zweiten Grades gefunden wurde, also morgens 
nüchtern bei der Ausspülung des Magens nach einer Probemahlzeit des Abends vorher 
noch mehr oder weniger massenhaft Speisereste gefunden wurden, und in den zwei 
Testierenden Fällen eine motorische Insufficienz ersten Grades, d. h. sieben Stunden nach 
dem Probemittagsmahl war der Magen nicht völlig entleert. Also motorische Störung 
in 100%, schwere motorische Störung in 94°/o. 

Ich will nun keineswegs behaupten, dass bei allen Magenoarcinomen mit dieser 
Regelmässigkeit wie bei dieser kleinen Statistik die motorische Insufficienz wiederkehre. 
Wenn aber Schäle l 2 3 4 ) unter 53 Fällen blos in 7 = 13% deutliche Verlangsamung 
der motorischen Tbätigkeit fand, so stehen diese Zahlen in einem so jähen Widerspruch 
mit meinen eigenen, dass es mir unmöglich ist, eine Erklärung zur Lösung desselben 
zu finden. Nach meinen Erfahrungen ist eine erhebliche Störung der Motilität beim 
Magenkrebs eines der konstantesten Symptome. Ich stehe übrigens mit dieser 
Behauptung nicht allein. So sagt Boas*): „Motilitätsstörungen sind nach meinen 
Erfahrungen bei Carcinom des Pylorus stets vorhanden, und zwar in so hohem Grade, 
dass der nüchterne Magen niemals von Speiseresten ganz frei ist. Dieselbe Erscheinung 
kommt aber auch bei Carcinom der Curvaturen uud des Fundus vor, und zwar in so 
grosser Häufigkeit, dass es als Symptom diagnostisch verwertbar ist." Er hat unter 
15 Carcinomen der Curvaturen nur zwei mal eine Ausnahme hievon geseheu. Auch 
Hammerschlag s ) ist bei seinen Untersuchungen über das Magencarcinom ZU demselben 
Ergebnis gekommen, nur bei einer kleinen Anzahl von Fällen war die Motilität an¬ 
scheinend normal. Auf demselben Standpunkt stehen Carle und Fantino*), und 
Croner 5 * 7 ) bat in 78,3% seiner 60 Fälle motorische Insufficienz konstatiert. 

Auffallender Weise geben Riegel ®) und Kuttner 1 ) eher Schule Recht und 
fügt Riegel seinen Schule zustimmenden Bemerkungen den Satz bei: .aber auch 
ohne dass eine Pylorusstenose vorhanden ist, kann die Motilität leiden, freilich 
ist das nicht häufig“. Ich würde sagen: das ist sogar die Regel! Dabei stütze 
ich mich nicht nur auf diese 34 operierten Fälle, sondern auf sämtliche von 


1 ) Miincbener Mediz. Wochenschrift 1896, Nr. 37. 

2 ) Lehrhuch der Magenkrankheiten. 

3 ) Archiv für Verdauungskrankheiten, Band II. 

4 ) Jjnngenbeck 's Archiv, Band 56. 

6 ) Grenzgebiete der klinischen Medizin und Chirurgie, Band 6, 1900. 

Ä ) Nothnagel ’s Sammelwerk. 

7 ) Lindner und Kuttner , Chirurgie des Magens. Berlin 1898. 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATEUNIVERSITY 



133 


mir untersuchten Magenkrebse. Leider kann ich da nicht mit Zahlen aufwarten, 
aber der Eindruck der Regelmässigkeit dieses Symptoms iBt bei mir ein so grosser, 
dass ich ihm neben dem palpabeln Tumor die Hauptstelle in der Symptomenreihe 
einräume. 

Das chemische Verhalten des Magensaftes. Wir haben ge¬ 
sehen, das 3 bei 25 von 33 Fällen, also in ca. 76 % freie HCl fehlte und in 
22 von 30 Fällen (73,3%) Milchsäure vorhanden war. Es stehen also diese Symp¬ 
tome an Häufigkeit des Auftretens gegenüber der motorischen Insufficienz bedeutend 
zurück. Die Angaben der Autoren schwanken für das Fehlen der HCl zwischen 
80—90%, für das Auftreten der Milchsäure zwischen 60—93%. 

Sie wissen ja, meine Herren! dass die Ansichten wohl aller Autoren dahin geben, 
dass man im Verhalten der Salzsäure sowohl, wie in demjenigen der Milchsäure keine 
pathognostischen Zeichen für den Krebs des Magens hat, dass aber anderer¬ 
seits diese Symptome im Verein mit andern für die Diagnose von grösster Wichtigkeit 
werden können, und in Gesellschaft von Tumor und motorischer Insufficienz zu den 
Symptomen erster Ordnung gerechnet werden. Doch soll auch an dieser Stelle betont 
werden, dass man ja nicht a priori bei guter HCl-Reaktion die Diagnose Carcinom 
negieren soll oder darf. Unsere Erfahrungen sprechen deutlich genug gegen ein solches 
Vorgehen, haben wir doch in nicht weniger als sieben Fällen freie Salzsäure gefunden. 
Das Verhalten der HCl ist eben weder nach der positiven noch negativen Seite ab¬ 
solut massgebend für die Diagnose. 

Ueber den Befund von langen Bazillen halte ich mich nicht weiter auf, 
es sind eben Milchsäurebildner; dass sie weniger oft gefunden wurden, hängt davon 
ab, dass nicht regelmässig darnach gefahndet wurde. Ein mal habe ich sie trotz 
genauer Untersuchung bei starker Milchsäuregährung und Vorhandensein von Hefe und 
Sarcine nicht gefunden. 

Hefe und Sarcine fand sich in den 34 Fällen 11 mal, also in ca. */» der 
Fälle, dabei war sie unter den 7 Fällen mit freier HCl 6 mal (86%), in den 25 
Fällen mit fehlender HCl 5 mal (20%). Also auch hier muss davor gewarnt werden, 
anzuuehmen, ein Carcinom liege nicht vor, wenn Sarcine im Mageninhalt vorkomme, 
da sich diese Gebilde nur bei gutartigen Stenosen zeigten. Diese Behauptung hat nur 
insofern eine gewisse Berechtigung, als in der Tbat Hefe und Sarcine besonders gut 
in HCl-haltigem Mageninhalt gedeihen. Die Ansicht Oppler' s 1 ) und Kuttner 's (1. c.), 
dass Sarcine bei Carcinom eine Seltenheit sei, können wir also nicht bestätigen. 
Ehret*), der die diagnostische Bedeutung der Magengährung besonders eingehend stu¬ 
diert hat, kommt zu dem Schlüsse, dass das Bestehen einer Sarcine- oder Sarcine- 
Hefengäbrung keine Anhaltspunkte zur Sicherung der Diagnose gebe, da diese Gährungs- 
form bei carcinomatösen und nicht carcinomatösen Erkrankungen des Magens gleich 
häufig beobachtet werde. Die Hauptsache sei die Mageninsufficienz und die motorische 
Schwäche dieses Organs, einerlei infolge welchen Leidens sich diese Zustände entwickelt 
hätten. Ehret macht darauf aufmerksam, dass aus dem Nachweis von Sarcine die 


') Münchener Med. Wochenschrift, 1894. 

*) Grenzgebiete, Band II and III, 1897 und 1898. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



134 


Diagnose auf schwere motorische Störung des Magens gestellt werden kann. Ich kann 
mich dieser Anschauung durchaus anschliessen. Die Aeusserung Ehret 's betreffend, 
eine Symbiose von Sarcine mit langen Bazillen gehöre zu den seltenen Vorkommnissen, 
können wir bemerken, dass wir ihr auch zwei mal begegnet sind. 

Zu den übrigen Symptomen nur wenige Bemerkungen! Aus der Seltenheit des 
fehlenden Erbrechens (5 mal) ersieht man die Wichtigkeit dieses Symptoms. 
Dass aus dem Fehlen des Erbrechens nicht etwa auf normale mechanische Funktion 
des Magens geschlossen werden darf, geht daraus hervor, dass bei allen Fällen, wo 
Erbrechen fehlte, motorische Insufficienz zweiten Qrades vorlag. Der Chirurg wird 
sich also davor hüten müssen, bei der Entscheidung der Frage, ob Gastro-Enterostomie 
oder nicht, im Falle von Unmöglichkeit der Radikaloperation, sich etwa auf die sub¬ 
jektiven Angaben des Kranken zu verlassen, um darnach den Grad der Stauung zu 
taxieren. Wenn er nach der Prüfung der motorischen Funktion sein Urteil fällt, wird 
er selten genug in den Fall kommen, Stauung zu vermissen. 

Anderseits soll bei diesem Anlass auf die Seltenheit des blut- oder kaffeesatz¬ 
artigen Erbrechens in unserer Statistik hingewiesen werden, war es doch nur 5 mal 
in der Anamnese wiederzufinden. 

Das beweist nur, dass dieses Symptom nicht so häufig ist, wie man oft glauben 
machen will, oder dann jedenfalls erst häufiger wird in den spätem und spätesten 
Stadien des Leidens, in Verbindung mit der Bildung und dem Zerfall des Krebs- 
geschwüres. 

Unsere Angaben betreffend das Körpergewicht mahnen uns, trotz Zunahme des¬ 
selben bei rationeller Behandlung (sorgfältige Ernährung, Magenspülungen) die Diagnose 
auf Krebs nicht ohne weiteres fallen zu lassen. 

In der grossen Mehrzahl der Fälle — 20 von 33 — betrug die Dauer der 
Krankheit bis zur Operation */*—1 Jahr, bei 4 Kranken weniger lang, bei 9 
länger. Zuverlässiger sind selbstverständlich unter diesen Fällen diejenigen mit 
der Angabe von kurzer Dauer. Bei jahrelangen Leiden wird gelegentlich Ulcus 
rot. bestanden haben, auf dessen Boden sich dann Carcinom entwickelte. Wenn 
ich die Dauer der Krankheit bei den Gastrectomierten uud Gastroenterostomierten 
vergleiche, so finde ich keine kürzere Dauer bei der ersten Kategorie gegenüber 
der zweiten. 

Was das Alter der Krebskranken betrifft, so will ich nur darauf auf¬ 
merksam machen, dass das dritte und vierte Dezennium zusammen genau so viel 
Kranke aufweisen (17) als das fünfte und sechste, das Maximum zeigen die Jahre 41 
,bis 50 mit 11 Fällen. Dasselbe haben Hammerschlag *), Kuttner *) und Rütimeyer *) 
gefunden. 

. Es ist ja von verschiedenen Seiten auf ein Herunterrücken der Altersgrenze für 
das Carcinom aufmerksam gemacht worden. Meine kleinen Zahlen beweisen selbst¬ 
verständlich in dieser Frage gar nichts. Andere Statistiken haben das Maximum 
zwischen dem 50.—60. oder 60.—70. Jahr festgestellt. (Siehe Rütimeyer 1. c.) 

*) I. c. 

*1 1. c. 

s ) Correspondenz-Blatt für Schweizer-Aerzte, 1900. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



135 


Die .Frühdiagnose* des Magenkrebses. 

Immer wieder ertönt von Seite der Chirurgen der Ruf nach der Frühdiagnose 
des Magencarcinoms, begleitet von dem Jammer, dass ihnen von Seite der Aerzte die 
Kranken zu spät zur Operation zugewiesen werden. 

In vielen Fällen ist dieser Vorwurf sicherlich gerechtfertigt, in vielen anderen 
wiederum nicht! Fürs erste wissen wir ja gar nicht, wie lange ein Carcinom am 
Magen gänzlich beschwerdefrei existieren kann. So lange kommt also eine Diagnose, 
wenn nicht ein ganz ungewöhnlicher Zufall mit im Spiele ist, gar nicht in Betracht. 
Eine gewisse dem Träger bewusste Krankheitsdauer muss also jedenfalls vorausgegangen 
sein, bevor überhaupt nur ärztliche Hilfe angerufen wird. Und wenn dann im Verlauf 
eines halben Jahres Arzt und Patient sich entschHessen, sich dem chirurgischen Messer 
anzuvertrauen, so wird man weder dem Einen Indolenz, noch dem Andern Pflichtver¬ 
säumnis vorwerfen können. Bei einer so eminent schleichenden Krankheit liegt eben 
die Diagnose nicht gleich offen zu Tage und bedarf es häufig eines bestimmten Symp¬ 
tomen komplexes, bis sie mit einiger Sicherheit gestellt werden kann. 

Der Chirurg neigt dazu, die Frühdiagnose vom fehlenden Tumor abhängig zu 
machen. Nach meiner Ansicht mit Unrecht! 

Man muss sich eben vergegenwärtigen, dass meistens das Pylorus- bezw. das 
Pylorus-Curvaturen-Carcinom bereits hochgradige StenosenerscheinuDgen macht, wenn 
dessen Träger die erste ärztliche Hilfe verlangt. Zu dieser Zeit — wenn ein stark 
stenosierender Tumor vorhanden ist, muss auch ein p a 1 p a b 1 e r Tumor vorhanden 
sein, d. b. wenn er überhaupt für die tastende Hand erreichbar ist. Und das ist nach 
meiner Ansicht der springende Punkt! 

Der Tumor am Pylorus und seiner Umgebung ist relativ oft nicht palpabel 
wegen seiner unter der Leber versteckten Lage. Erst dann, wenn er durch seine 
Schwere tiefer gesunken, oder an Ausdehnung wesentlich zugenommen hat, wird er 
palpabel. 

Ganz anders bei der als Teilerscbeinung der Enteroptose so häufig vorkommenden 
Gastroptose. Da liegen kleine Curvatur und Pylorus der vordem Bauchwand an. Da 
ist eine Palpation des Tumors sehr viel früher und häufiger möglich. Und da Enterop¬ 
tose beim weiblichen Geschlecht sehr viel häufiger vorkommt als beim männlichen, 
so ist auch nicht zu verwundern, dass wir relativ viel öfter beim Manne eine Dia¬ 
gnose auf Krebs sehr viel später stellen, bezw. ohne palpabeln Tumor stellen müssen. 
Meine neun Kranken ohne palpabeln Tumor waren lauter Männer. Es wäre der Mühe 
wert, aus den grossen Operationsstatistiken festzustellen, wie oft bei Männern und wie 
oft bei Frauen eine Radikalbehandlung — die Gastrectomie — möglich war. Ich ver¬ 
mute, die Frauen werden wesentlich günstigere Chancen dargeboten haben. 

Wir glauben also, dass eine Diagnose des Carcinoms zu einer Zeit, bevor es zu 
einem richtigen Tumor geführt hat, sozusagen in keinem Falle, es sei denn durch 
direkte lokale Inspektion bei der Autopsie in vivo, möglich sein wird. Das liegt in 
der Natur der Krankheit und in ihren Symptomen, die zum grossen Teil Tumorsymp* 
tome, Stenosensymptome sind. Dagegen behaupten wir, dass in einer Reihe von Fällen 
die Diagnose möglich ist, auch wenn der Tumor nicht palpabel ist. Den Beweis da¬ 
für haben wir schon gegeben, da wir bemerkt haben, dass in 8 bezw. 9 Fällen von 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



136 


unsern 34 ein Tumor nicht gefühlt wurde und dennoch die Diagnose auf Carcinom 
stets ante Operationen) gestellt wurde. 

Dabei sei ausdrücklich hervorgehoben, dass die Nichtpalpabilität nicht nur von 
mir zu verschiedenen Malen, zu verschiedenen Tageszeiten, in verschiedenen. Füllungs- 
zust&nden des Magens, sondern auch vom Chirurgen konstatiert wurde. Aber wir 
wiederholen: die Diagnose bei fehlendem Tumor involviert noch keineswegs eine Früh¬ 
diagnose ! 

Um in solchen Fällen die Diagnose zu stellen, müssen wir abgesehen von der 
Anamnese auf die Symptomentrias der gestörten Magenfunktion: motorische l n - 
sufficienz, Fehlen freier Salzsäure und Auftreten von Milch¬ 
säure rekurieren. Da, wo diese Trias für Krebs spricht, und die übrigen subjektiven 
Angaben und objektiven Erscheinungen Verdacht auf Carcinom aufkommen lassen, 
stehen wir heute nicht an, mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit die 
Diagnose Magenkrebs zu stellen. Ich glaube kaum, nochmals besonders betonen zu 
sollen, dass diese Symptome, einzeln genommen, niemals von ausschlaggebender Bedeu¬ 
tung für die Diagnose sein können, sondern, dass wir stets auf die Kombination einer 
ßeihe von Symptomen angewiesen sind. 

Häberlin l ) schreibt neulich, ich hätte behauptet, dass es mir möglich sei, auf 
Grundlage einer chemischen und motorischen Störung eine Früh diagnose zu stellen. 
Ich bitte aber davon Vormerk zu nehmen, dass ich in jener Diskussion das Wort 
Frühdiagnose überhaupt nicht gebraucht habe und meine heutigen Erörterungen 
lassen am besten sehen, dass ich darin eine Frühdiagnose überhaupt nicht erkenne. 
Damals habe ich betont und möchte es heute wiederholen, dass es ein Unrecht sei, da, 
wo man ein Magencarcinom vermute, von der Prüfung der chemischen und mechanischen 
Tbätigkeit zu abstrahieren, da in vielen Fällen nur auf diesem Wege eine Diagnose 
ermöglicht werde. 

Dass es sich in der That nicht um eine Frühdiagnose handelt, beweist wieder 
am besten meine Statistik: Von diesen acht ohne palpabeln Tumor Operierten konnte 
bei einem einzigen die Resektion des Pylorus ausgeführt werden und auch bei 
diesem unter sehr prekären Verhältnissen — Resektion des Pankreas! — Bei allen 
Uebrigen musste man sich auf die Palliativoperation beschränken. Aber noch wesent¬ 
lich drastischer illustriert uns folgende Beobachtung das Illusorische der Frühdiagnose. 

B. Heinrich, Gärtner, 65 Jahre alt, aus Z., zeigt sich bei mir in der Sprechstunde 
am 28. August dieses Jahres; er datiert seit letztem Juni die Spuren des jetzigen Zu¬ 
standes. Er klagt über „Verschleimung*, die offenbar von einem verschleppten Schnupfen 
herrßhre. Dabei hätte er den Appetit verloren und habe ein merkwürdiges Gefühl im 
Magen, wie wenn derselbe „an einem Fädeli hange“. Er sei seit einigen Monaten 
wesentlich magerer geworden. Da ich in den Ferien gewesen sei, habe er sich an einen 
andern Arzt gewandt, einen Spezialarzt für Verdauungskrankheiten, der hätte ihn genau 
untersucht und ihm die Hölle heiss gemacht und gesagt, er sei schwer magenkrank und 
müsse sich so schnei) als möglich operieren lassen. Das könne er, Patient, nun absolut 
nicht glauben, denn ihm fehle auf dem Magen eigentlich nichts. Er hätte keine Spur 
von Druck oder Schmerz in der Magengegend, kein Erbrechen, keinen Brechreiz, kurzum 
er glaube es gar nicht, dass ihm etwas Ernstliches fehle. Ich veranlasste den Mann 

*) Münchener med. Wochenschrift, 1901, Nr. 9. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



137 


trotz seines blühenden Aussehens und Fehlen jeder verdächtigen Resistenz im Epigastrium 
zu einer nochmaligen Untersuchung und erhob in der That einen so typischen Befund: 
motorische Insufficienz zweiten Grades, fehlende Salzsäure, starke Milchsäuregährung mit 
vielen langen Bazillen, dass ich den Kranken zur operativen Behandlung überreden 
konnte. Er wurde am 9. Oktober von Prof. Schiatter gastro-enterostomiert: grosses 
Carcinom an der kleinen Curvatur und am Pylorus, starke Stenosierung des Pylorus, sehr 
viel Drüsen im kleinen Netz, Radikaloperation aussichtslos. Man wird zugeben müssen, 
dass wohl früher eine Feststellung des Leidens kaum möglich gewesen wäre, da sogar 
jetzt noch der Kranke gar nicht magenkrank sein wollte. 

Wie schon erwähnt, wissen wir über die Wachtstumsverhältnisse des Carcinoms 
sehr wenig. Gelegentliche Operationsbefunde zeigen uns, wie ungeheuer langsam manch¬ 
mal der Krebs fortscbreitet. 

Am 29. Juni 1897 kam ein 58jähriger Fabrikant aus W., den ich consultativ 
gesehen hatte, zur Operation (Prof. Krönlein) mit der Diagnose Carcinoma ex ulcere. Er 
war stark abgemagert, von kachectischem Aussehen, hochgradiger Ascites, motorische 
Insufficienz des Magens mit viel freier HCl und Hefegährung. Probe-Laparotomie: 
mächtige Ascites-Entleerung; am vorgezogenen Magen zeigt sich an der kleinen Curvatur 
in der Nähe des Pylorus ein harter ca. hühnereigrosser Tumor, eine Reihe infiltrierter 
Lymphdrüsen im kleinen Netz. Die afficierte Magengegend liegt vollständig von der 
Leber überdeckt und lässt sich unmöglich für einen operativen Eingriff zugänglich 
machen wegen Verwachsungen mit der Umgebung. Der Patient wurde am 27. Juli 1897 
in sehr stark reduziertem Zustande und schlechtester Prognose entlassen. 

Seither hat der Kranke einige ziemlich arbeitsfähige Jahre erlebt, sein Hausarzt, 
der den Kranken öfters zu sehen Gelegenheit hat, zweifelt aber auch heute noch nicht 
an der Diagnose des Carcinoms. Es sind also jetzt über 4 1 /* Jahre seit der Probelapa¬ 
rotomie verflossen, ohne dass das Carcinom zum Tode geführt hätte. 

Solcher Fälle sind übrigens in der Litteratur schon eine Reibe beschrieben. 
Steudel J ) berichtet aus der Germay’schen Klinik über 4 solcher Kranken, bei welchen 
der Tumor wegen Verwachsungen mit dem Pankreas oder wegen Drüsenmetastasen 
inoperabel erschien und welche noch 2 */*» 4, 5 und 5 7* Jahre nach der Operation 
sich bester Gesundheit erfreuen. Er citiert unter andern Autoren Ahlsberg , dessen 
Fall nach 3 ! /2 Jahren zur Sektion kam und Bestätigung fand und Krönlein , dessen 
Kranker 7 Jahre später noch lebte, der bei der Operation einen wallnussgrossen Tumor 
des Pylorus und einen zweiten grossem im lig. gastrocolicum batte. Steudel wirft die 
Frage auf, ob es wohl eine bestimmte Art von Krebs gebe, welche auch bezüglich der 
Metastasen gutartig sei, Neigung zu Stillstand nach Laparotomie zeige, ähnlich wie 
die Peritoneal-Tuberkulose. Vielleicht handle es sich aber auch nicht um Carcinome, 
sondern um Sarcome. 

Die Operationsergebnisse. 

1) Die Resecierten. Die Mortalität würde sich bei unsern Resecierten auf 
nur 11 % stellen, ein Verhältnis, das leider noch bei weitem nicht als Durchschnittsziffer 
für diese Operation angesehen werden kann. Guinard 2 ) hat aus 291 Resektionen der 
Jahre 1891—1898 eine Sterblichkeit von 35,39% berechnet. Krönlein 9 ) hat aller¬ 
dings bis zum Juli 1898 nur eine Gesamtmortalität von 20,8 % (aus 24 Fällen), 


l ) Verhandlungen des Chimrgenkongresses 1898 und Beiträge zur klinischen Chirurgie, Bd. '23. 
*) La eure chirurgicale de Testomae, Paris 1898. 
s ; ChirurgeukoDgress 1898. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



138 


Kocher ') von 34,6 % (52 Fälle), bei den nach seiner Methode Operierten (32 Fällen) 
von nur 15,6 °/o. Roux 2 * ) (von 39 Fällen) 33 %, Czerny (29 Fälle) 38°/o und 
endlich Mikulicz teilte neulich auf dem deutschen Naturforschertage mit, dass die 100 
von ihm Besecierten eine Mortalität von 37 % hätten. In den letzten Jahren sei sie 
aber auf 25 % gesunken s ). 

Im Debrigen verweise ich bezüglich dieser Daten auf die inhaltsreiche Abhand¬ 
lung von Conrad Brunner im Corr.-Blatt für Schweizer-Aerzte, 1901, Nr. 3—5. 

Ich glaube mit Brunner, dass wir mit den 10%, die Kocher von jedem tüch¬ 
tigen Chirurgen erwartet, sehr zufrieden sein dürfen. Meine Kranken hat also ent¬ 
schieden das Glück begünstigt. Die Dauererfolge unserer Besecierten sind keine 
glänzenden. Von den 6 Verstorbenen hatte die längste Lebensdauer ein Patient mit 
2 % Jahren, von den drei noch lebenden hat eine Frau nach 1 8 /< Jahren ein palpables 
Becidiv, ist aber noch arbeitsfähig. Die beiden andern sind noch gänzlich wohl, % 
Jahre und 5 Monate. 

Aus den neuesten statistischen Daten Mikulicz'* (1. c.), wohl des Operateurs mit 
der grössten Erfahrung auf dem Gebiete der Magenchirurgie, erwähne ich, dass er in 
17 % Badikalbeilung annimmt. Von 57 leben noch 20 zwischen 7*—8 V 4 5 Jahren, 10 
mehr als 2 Jahre, 4 mehr als 3 7* Jahre. Diese Zahlen werden dem Durchschnitt 
der Statistiken entsprechen; ich verzichte deshalb auf weitere Angaben. 

Um den Wert der Operation richtig zu schätzen, muss man eben berücksichtigen, 
dass die Kranken während ihrer Lebensfrist nach der Operation sich wieder eigentlich 
gesund fühlen und hoffnungs- und arbeitsfreudig der Zukunft entgegengehen. Die 
Beschwerden sind wie mit einem Schlag geschwunden und die Kachexie macht häufig 
wieder blühendem Aussehen Platz. Becht beträchtliche Körpergewichtszunahme bildet 
die Begel. 

2) Die Gastro-Enterostomierten. Die Mortalität beträgt 24%* 
wieder ein ungewöhnlich günstiges Besultat. Brunner (1. c.) glaubt, dass man mit 
der Annahme einer Durchschnittsmortalität von 40% auch für die letzten Jahre nicht 
zu hoch greife. „So weit ich die Litteratur übersehe“, schreibt er weiterhin, „sind 
der glücklichen Operateure, welche bei grossen Beihen die Sterblichkeitsziffer unter 
30 7« herabdrücken, wenig zu finden*. Von neuesten statistischen Angaben citiere 
ich: Krönlein 4 ) hatte bis April 1900 bei 43 G.-E. eine Mortalität von 25,5 °/o, 
Roux 6 ) bei 96 Operierten von 28,11%, Czerny ®) bei 110 = 30%, Mikulicz 1 ) bei 
143 G.-E. 31,5%, iu den letzten Jahren nur noch von 26%. 

Was die Lebensdauer betrifft, so berechnet Mikulicz den Durchschnitt des 
Ueberlebens auf 57« Monate. Von unsern Fällen habe ich schon erwähnt, dass 11 
nach 7*—V 4 Jahren Arbeitsfähigkeit und Wohlbefinden starben, dass 3 noch heute wohl¬ 
auf sind und 5 zu keiner rechten Erholung mehr gelangten. Der Wert dieser Palliativ- 


1 ) Broquet , Dissertation, 1900. 

2 ) Robert S. Kolbe , le cancer dt* restomac et son traitenient chirurgical, Lausanue 1901. 

5 ) Siehe lief. Münchener med. Wochenschrift 1901. N T r -11. 

4 ) s. Kongressverhandlungen 1900. 

5 ) s. Kolbe 1. e. 

®i s. Stendel 1. c. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



139 


Operation liegt also mehr in dem häufig sich einstellenden vortrefflichen'Befinden 
nachher, als in einer erheblichen Verlängerung des Lebens. Von letzterer kann in 
Wirklichkeit kaum gesprochen werden. Was das subjektive Befinden bei den „operativ 
Geheilten* betrifft, so lässt es häufig einige Zeit nichts zu wünschen übrig, die Kranken 
erholen sich erstaunlich von ihrem Kräfteverfall und fühlen sich gesund und wohl bis 
— und das dauert, wie wir gesehen, leider nicht zu lange — das Carcinom fort* 
schreitet und von Neuem stenosiert oder den Kranken durch seine Metastasen tütet. 

Schliesslich bemerke icb, dass ich Funktionsprüfungen des Magens nach der 
Operation nicht vornahm. Die Erfahrungen einer Reihe von Autoren haben gezeigt, 
dass bei Gastrectomie sowohl als bei der Gastro-Enterostomie meistens die sekretorische 
Funktion des Magens sich nicht mehr oder nur unwesentlich bessert, die motorische 
dagegen sich erheblich bessern kann, bald langsamer, bald rascher. 

Die Indikationen zur Operation beim Carcinom. 

Wenn man von der Thatsache ausgeht, dass eine Heilung des Krebses auf andern 
als chirurgischem Wege unmöglich ist, so wird einem die Wahl zum Heilplan nicht 
schwer gemacht. Mir ist nur die Arbeit Ewald 's ‘) bekannt vom Jahre 1897, in der 
ein Interner über eine lückenlose Serie seiner dem Chirurgen überwiesenen Magen¬ 
kranken berichtet. 

Wenn Ewald etwas resigniert bemerkt, dass man die Pflicht habe, die Kranken 
oder die Angehörigen darüber zu informieren, dass sich die Aussichten auf eine radi¬ 
kale Kur auf etwa 30 %, die Möglichkeit eines Palliativerfolgea auf besten Falls 50% 
beziffern (er hatte bei Magenresecierten 73,8% Mortalität, bei G.-E. 55,5 % Morta¬ 
lität) so sind wir heute doch schon ganz wesentlich besser daran, wie meine Zahlen 
Ihnen gezeigt haben. Wir sehen denn auch, dass die Operationen bei Magencarcinom 
in den letzten Jahren ganz gewaltig zugenommen haben, Hand in Hand mit der 
Besserung der Operationsstatistik. „Die Popularität der Operation wächst mit den 
Erfolgen“, sagt Brunner ganz richtig. Man könnte in diesem Falle sagen, dass sie 
den Erfolgen fast vorausrennt! Die Operation ist heute schon so populär geworden, 
dass es mir häufiger passiert, von der Operation abraten zu müssen, als dass ich 
Mühe hätte, den Kranken von der Notwendigkeit derselben zu überzeugen. Es be¬ 
gegnet mir sozusagen nie, dass mir ein Kranker den Vorschlag zur Operation definitiv 
refüsiert und in dieser Thatsache sehe ich einen recht wesentlichen Fortschritt für die 
Sache der Radikal-Operation, der Frühoperation. 

Sobald mit grosser Wahrscheinlichkeit die Diagnose auf Carcinom gestellt werden 
kann, soll die Frage der Operabilität erwogen werden. In Betracht kommen Sitz und 
Verbreitung des Carcinoms am Magen selbst, Ausbreitung des Carcinoms auf die Nach¬ 
barorgane und sodann — und zwar als ganz hervorragend massgebender Faktor — 
der allgemeine Kräftezustand des Patienten, speziell seine Herzenergie und der Grad 
der Kacheiie. 

Heber die eigentliche Indikationsstellung schliesse icb mich vollkommen Kuttner *) 
an, welcher sagt: „Eine Operation bei Magenkrebs ist unbedingt indiciert und möglichst 
frühzeitig auszuführen, 1) bei den ad pylorum, aber auch bei den an den Curvaturen 

') Berliner klin. Wochenschrift 1897, Nr. 37 und 38. 

*) e. Lindner und Kuttner, I. c. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



140 


resp. an der vordem and hintern Magenwand gelegenen Carcinomen, die, soweit sich 
das durch die äussere Untersuchung feststellen lässt, mit ihrer Umgebung noch nicht 
verwachsen sind und bei denen noch keine nachweisbaren Metastasen in andern Or¬ 
ganen bestehen. 2) Bei den mit schweren Motilitätsstörungen bezw. Stenosenerschei¬ 
nungen einhergehenden Carcinomen. 

Die diagnostische Probeincision ist in Erwägung zu ziehen, wenn sich aus der 
Kombination verschiedener Symptome das Vorhandensein eines Magenkrebses mit einem 
hohen Grade von Wahrscheinlichkeit vermuten und sich annehmen lässt, dass die sub 
1 und 2 genannten Indikationen für die Operation des Tumors vorhanden sind.' 

Ueber die Indikationsstellung zum operativen Eingreifen soll der Interne nicht 
hinaus gehen. Es ist Sache des Chirurgen, nach der Eröffnung der Bauchhöhle zu 
bestimmen: «was nun?“ Sehr häufig liegen die Verhältnisse ganz anders, als man 
vorher gedacht. Vom Chirurgen bängt es ab, ob er sich zur Gastrectomie oder Gastro- 
Enterostomie entschlossen will oder kann, oder ob er gar sich auf die Probelaparotomie 
beschränken muss. Wenn man bei der Auswahl der operativen Fälle einigermassen 
vorsichtig zu Werke geht, wird einem das Letztere nicht zu häufig passieren. 

Dass der Cbirurge, wenn immer er es nur verantworten kann, die Radikaloperation 
vorziehen wird, liegt auf der Hand, die Chancen sind nicht mehr allzu verschiedene, 
haben wir doch gehört, dass Mikulicz für beide Operationen auf ungefähr dieselben 
25°/<> Mortalität gelangte. 

II. Die gutartige Pylorusstenose. 

Kategorie C. 23 Fälle von gutartiger Pylorusstenose. 

Es handelt sich um 21 Gastro-Enterostomien, 1 Pyloroplastik und 1 Gastrolysis. 
Männer 16 Alter 20—30 = 3 
Frauen 7 31—40 = 8 

41=50 = 8 
51—60 = 2 
61—70 = 2 
Operationsresultat 
einer lebt, 2 gestorben. 

5 leben noch, 1 gestorben. 

5 leben noch, 1 im Sept. 1901 an Miliartuberkulose gestorben, 

1 nach 4 Tagen gestorben. 

6 leben noch, 1 gestorben. 

Total an den Folgen der Operation gestorben 5. 

Ueber die Magenfunktionen bei diesen Kranken kann ich mich sehr kurz 
fassen. Fürs erste soll hervorgehoben werden, dass bei sämtlichen 23 Fällen eine 
hochgradige motorische Iusufficienz bestand. 17 mal war freie 
Salzsäure reichlich vorhanden, in 10 Fällen davon ausgesprochene Hyperchlor- 
h y d r i e, 2 mal fehlte freie Salzsäure, 4 mal wechselndes Verhalten. Nur 1 mal 
schwache Milchsäurereaktion, 5 mal Schwefelwasserstoffbildung, 18 mal Hefe und 
S a r c i n e , niemals lange Bazillen. 

Erbrechen war in 21 Fällen vorhanden, 2 mal fehlte es. Neben diesem lästigen 
Symptom waren es vor allem Schmerzen, Störung des Lebensgenusses und Störung der 
Arbeitsfähigkeit, häufig geradezu bedenkliches Heruntergekommensein in den Körperkräften, 
(in mehreren Fällen bis zum drohenden Collapszustand), was diese Kranken auszeichnete. 


Uperationsjalir 

1898 = 3 

1899 = 6 

1900 = 7 

1901 = 7 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



141 


Befand bei der Operation. 10 mal wurde eine reine Narben-Stenose 
am Pylorus gefunden, 5 mal Pylorusstenose und Perigastritis, 2 mal nur Perigastritis, 
3 mal offenes Ulcus, 3 mal Ulcusnarben an der kleinen Curvatur. 

Die Mortalität betrug 5 zu 23, also 21,7 °/o. Bei v. Eiseisberg berechnete 
ich aus 37 Fällen mit 5 Toten nur 13,5 °/o Sterblichkeit; allerdings ist dies ein ganz 
ausnahmsweise günstiger Prozentsatz. Allgemein wird anerkannt, dass die Sterblichkeit 
bei der Gastroenterostomie bei gutartigen Affektionen noch geringer sei als bei Car- 
cinom, was auch a priori einleuchtet. Aber unter 20 % wird sie im Durchschnitt auch 
noch nicht gesunken sein. 

Der Tod erfolgte in unsern 5 Fällen 2 mal durch Blutung aus einem offenen 
Ulcus, 1 mal durch Gollaps, 1 mal durch Sepsis nach Blutung in die Wunde (bei 
einer Bluterin). 1 mal ist die Todesursache unbekannt. 

Dauerresultate. 

17 der Operierten leben noch heute, alle geben gute Berichte Ober ihr Befinden, 
einige müssen sich bei der Nahrungszufuhr noch etwas Reserve auferlegen, bei den 
meisten ist auch dies nicht mehr der Fall. Sie essen und trinken, was der Tisch mit 
sich bringt, und sind voll und ganz arbeitsfähig geworden. Einer ist vor kurzem an 
Miliartuberkulose gestorben; seine Frau schreibt mir, dass ihr Mann seit der Operation 
ein Jahr voll Glück und Gesundheit verlebt habe, ein zweiter Operierter sagt mir, 
dass er sich seit 15 Jahren nicht mehr annähernd so wohl fühlte, wie jetzt, ein dritter 
fühlt sich wie neugeboren, er isst und trinkt und raucht wie in seinen besten 
Zeiten. Von dem grössern Teil der Operierten habe ich mich persönlich schon des 
Oeftern über die Vorzüglichkeit des Befindens überzeugen können; es kommt nicht 
selten vor, dass gerade diese Operierten die grösste Propaganda bei bekannten Magen¬ 
kranken für diese Operation machen. 

Funktionsprüfuugen nach der Operation habe ich auch hier nicht vorgenommen, 
doch liegen hierüber schon genügende Untersuchungen vor, schon , vor Jahren in einigen 
Fällen von Dunin , Rosenheim und Siegel , in den letzten Jahren vor Allem von Carle 
und Fantino '), Kausch *) und Reneki*). 

Carle und Fantino stellten unter anderem fest, dass die motorische Funktion 
stets zur Norm zurückkehre, bisweilen langsam und allmählich und schliesslich meist 
gegenüber der Norm beschleunigt; zuweilen war anfangs Stauung und Erbrechen vor* 
banden. Sodann konstatieren sie, dass der Magen sich bis zur Norm verkleinerte und 
drittens fanden sie, dass sich im Laufe der Zeit eine Schlussfähigkeit, ein neuer Pylo¬ 
rus, ein offenbar ganz gut funktionierender Sphinkter ausbildet, viertens, dass die 
Hyperchlorhydrie schwindet, da, wo sie vor der Operation bestand und die freie Salz¬ 
säure oft unter die Norm herabgeht. » 

Zu sehr ähnlichen Resultaten gelangten Kausch sowohl wie Reneki. Bezüglich 
der Magensaftsekretion fand der Letztere, dass trotz Beseitigung des Hindernisses im 
Magenmechanismus sowohl der saure Magensaftfiuss als auch die Hyperchlorhydrie 


lj ^ c 

*) Grenzgebiete, Band IV, 1899. 
s ) Grenzgebiete, Band VIII, 1901. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



142 


nach der Operation unverändert fortbestehen könne. In andern Fällen hörten sie aber 
auch wieder auf. 

Die Diagnose. 

Wir haben diese ganze Serie unter die Rubrik gutartige Pylorusstenose eingereiht, 
sind aber durch die Analyse des Operationsbefundes zu der Einsicht gekommen, dass 
drei mal ein offenes Ulcus, 3 mal Narbe an der kleinen Curvatur und 2 mal schein¬ 
bar unkomplizierte Perigastritis das Bild der Narbenstenose vortäuschten. In einem 
Fall von Narbe an der kleinen Curvatur bin ich durch den klinischen Verlauf zur 
Ueberzeugung gelangt, dass auch hier ein offenes Geschwür mitwirkte. Die Patientin 
war, obwohl von ihrer Gastro-Enterostomie glatt geheilt, mit heftigen Schmerzen und 
häufigem Erbrechen aus der chirurgischen Klinik entlassen worden. Zu Hause nahm 
ich sie in Behandlung und führte mit ihr, und zwar mit bestem Erfolg, eine strenge 
Ulcuskur durch. 

Aus der Anamnese oder dem Operations- bezw. Sektionsbefuod konnte in 22 von 
23 Fällen mit Sicherheit vorausgegangenes oder florides Ulcus pepticum fest¬ 
gestellt werden. Nur in einem Fall lassen wir dabin gestellt, ob Cholecystitis oder 
aber Ulcus für die stenosierende Perigastritis verantwortlich gemacht werden soll. Die 
ungeheure Häufigkeit des aetiologischen Momentes Ulcus ist also aus diesen Angaben 
ersichtlich. 

Ueber den Magenbefund wäre weiterhin zu bemerken, dass in keinem der 23 
Fälle irgend ein Tumor, sei es vom verdickten Pförtner oder von der Curvaturennarbe 
oder von den perigastritiseben Gebilden oder aber von dem spastisch kontrahierten 
Pylorus palpabel war. 

Angenfällig ist bei dieser Kategorie, und zwar in einem nicht zu verkennenden 
Gegensatz zum Krebsmagen, die Grösse des Magens: das richtige Bild der 
Gastrectasie, sowohl vor der Operation schon in die Augen springend, wie auch 
als Operationsbefund. Die lange Dauer des Leidens macht diese Erscheinung leicht 
erklärlich. 

Der konstante Befund der hochgradigen mechanischen Insufficienz ist nichts weiter 
als der Ausdruck der conditio sine qua non für die Indikationsstellung zur Operation. 

Das Verhalten der Salzsäurereaktion im Gegensatz zu demjenigen bei Carcinom 
ist in die Augen springend, in noch höherem Masse womöglich dasjenige der Milch¬ 
säure. 

Die Häufigkeit der Hefe- und Sarcinegährung illustriert unsere Bemerkung betr. 
die Verwertbarkeit dieses Befundes als Anhaltspunkt für eine schwere motorische In¬ 
sufficienz, und ihr Vor wiegen bei HCl-haltigem Mageninhalt. 

Die Häufigkeit des massigen Erbrechens stark gäbrender, säuerlicher Massen steht 
mit der Regelmässigkeit der motorischen Störung in Einklang. 

In vielen Fällen war die Ernährung und der Kräftezustand auf einen geradezu 
bedrohlichen Grad herunter gekommen. Die Diurese war ins Stocken geraten, der Puls 
jagend, schnell und klein geworden — eine wahrhafte indicatio vitalis zum Eingreifen. 

Die Krankheitsdauer ist hier in den meisten Fällen eine auf viele Jahre hin sich 
erstreckende. Das Altersmaximum der Operationsfälle ist gegenüber den Krebskranken 
um ein Jahrzehnt tiefer. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



143 


Aus diesen verschiedenen Momenten baut sich nun die Diagnose auf. Sie wird 
gestellt auf eine dauernde Störung der Magenpassage, und da handelt es sich nun vor 
allem darum, Garcinom, und sodann die atoniscbe Gastrectasie auszuschliessen. Was 
f ö r Garcinom spricht, haben wir früher schon erörtert. Es wird nicht möglich sein, 
mit Sicherheit in allen Füllen Krebs auszuschliessen. Enttäuschungen werden bei zu 
apodictischem Auftreten gewiss nicht ausbleiben. In einem Fall dieser Kategorie habe 
ich in Anbetracht der raschen Abmagerung des Patienten in den letzten Wochen Ver¬ 
dacht auf Garcinom ausgesprochen. Es war aber mit Sicherheit eine gutartige Stenose. 
Ganz besonders käme hier das carcinoma ex ulcere in Betracht, das mit derselben 
Anamnese und demselben Befunde sich manifestieren kaun. Die Diagnose wird sich 
also gegenüber Krebs in manchen Fällen nnr mit Reserve stellen lassen. 

Was die Abgrenzung der gatartigen Pylorusstenose gegenüber der reinen atoni- 
schen Magenerweiterung betrifft, so fehlt uns eigentlich die richtige Grundlage zur 
Beurteilung der Frage, ob es überhaupt so schwere atonische Gastrectasien gebe, dass 
sie das Bild einer schweren Pylorusstenose Vortäuschen. Seit die Autopsie in vivo 
aperto uns so vielfach Gelegenheit giebt, den anatomischen Sachverhalt festzustellen, 
gewinnt die Pylorusstenose das an Boden, was die Atonie verliert. Kausch *) erwähnt, 
dass in der Litteratur operative Fälle der atonischen Erweiterung nur ausserordentlich 
selten zu linden seien. Anamnese (Fehlen von Ulcus), Verlauf, Gallenrückfluss, Fehlen 
von sichtbarer Peristaltik des Magens müssen da zur Entscheidung beigezogen werden, 
können aber natürlich auch im Stiche lassen. Als für die Praxis massgebeod möchte 
ich betonen, dass die schwere atonische Gastrectasie, welche eine Indikation zum ope¬ 
rativen Eingreifen abgeben könnte, gegenüber der Pylorusstenose völlig in den Hinter¬ 
grund tritt, und sozusagen differential-diagnostisch unberücksichtigt bleiben kann. Wir 
haben gesehen, dass sie mir in den 23 Fällen kein einziges Mal begegnet ist. 

Dagegen habe ich eine Frau mit hochgradiger motorischer Insufficienz und vielem 
Erbrechen von gallig gefärbten Massen, mit sehr starker Gastroptose und wie 
die Sektion zeigte, normalem Pylorus zur Operation gebracht. Sie starb an „Sporn- 
bildung* an der Anastomose. Es war im Jahre 1895. Ich glaube, dass hier die 
Gastroptose die Ursache der Atonie und motorischen Insufßcienz war. Die Kranke 
war auch mit dieser Diagnose dem Chirurgen überwiesen worden. 

Eine andere Sache ist es mit der Differential-Diagnose offenes oder vernarbtes 
Geschwür. Nach unserer Meinung kann ein chronisches, offenes Geschwür am Pylorus 
oder in der Nachbarschaft desselben genau dieselben Stenosenerscheinungen hervorrufen 
wie eine Pylorusnarbe, und wenn nicht gerade vor relativ kurzer Zeit eine Magen- 
blutung vorausgegangen, so wird die Diagnose gelegentlich eine offene bleiben können, 
ob neben einer stenosierenden Narbe noch frische Geschwüre vorhanden seien oder ob 
es sich gar um letztere allein bandle. Das Magengeschwür ist eben ein chronisches 
Leiden und sein Krankheitsbild ein überaus mannigfaltiges! 

Für unmöglich halte ich es, dass der Pyloruskrampf das Bild der ständigen 
schweren motorischen Insufficienz und somit der eigentlichen Pylorusstenose hervor¬ 
rufen könne. Dass aber gelegentlich bei floridem Ulcus an den Gurvaturen oder am 


*) 1. c. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



144 


Pylorus ein Kontraktionszustand des Pförtners die Stenosenerscheinungen steigert, 
scheint mir durchaus plausibel. Vielleicht, dass der Pylorospasmus die an verschie¬ 
denen Tagen oft recht verschiedenen Orade von mechanischer Insufficienz erklärt. 

Die Indikation zur Operation bei gutartiger Pylorusstenose ist dann 
gegeben, wenn wir mit unsern internen Massregeln zu keinem Ziele gelangen. Ich 
gehe dabei, wenn irgend möglich, in der Weise vor, dass ich die Kranken für einige 
Zeit in Anstaltsbehandlung nehme, sie unter systematische Diätverordnungeu setze, 
vom Wenigen zum Mehr steigernd und regelmässige Spülungen, 1 bis 2 mal täglich, 
ausführe. Wenn auf diese Weise kein leidlicher Zustand erzielt wird, bezw. nicht so 
viel, dass der Kranke in seinem heruntergekommenen Ernährungszustand wesentlich 
gebessert werden kann und trotz ausgewäblter Diät Morgens nüchtern noch reichliche 
Speisemengen im Spülwasser vorhanden bleiben, dann rate ich unbedingt zur 
Operation. Uebrigens ist es gerade bei diesem Leiden nicht leicht, strikte Indikationen 
aufzustellen. Der kinderreiche Arbeiter, der auf seinen Tagesverdienst angewiesen ist, 
wird sich weder den Luxus einer ausgesuchten Diät noch den der täglichen Magen¬ 
spülungen leisten köunen. Bei ihm wird die Indikation zur Operation viel eher ge¬ 
stellt werden müssen, als beim Rentner, der sich alle Raffiniertheiten der Krankenpflege 
und der Ernährung gewähren kann, zur Erhaltung seines status praesens. Aber gerade 
auch bei dieser Kategorie von Patienten sieht man nicht so selten, dass ihnen die 
peinliche Abhängigkeit vom Magenschlauch und die aufgezwungene Abstinenz von den 
Freuden der Tafel den Mut verleiht, um die Operation zu bitten. 

Es ist selbstverständlich, dass man die Indikation zu einem operativen Eingriff, 
den noch jeder Fünfte mit dem Leben bezahlen muss, ernst genug nimmt. Die Thatsache, 
dass die G.-E. geradezu eine — so absurd es klingt — funktionelle restitutio ad inte¬ 
grum schafft, welche dauernde Heilung garantiert, hilft einem aber immerhin die Ver¬ 
antwortung etwas leichter tragen. 

Auch ein weiterer Umstand hilft mit, gelegentlich mit noch mehr Nachdruck 
die Operation zu empfehlen, das ist in Fällen, wo sich ein gewisser Verdacht auf be¬ 
ginnendes Carcinom (auf dem Boden eines Ulcus entstanden) einstellt. Das wird der 
Weg sein, auf dem man durch die Autopsie in vivo zur gelegentlichen Frühdiagnose 
und zur Frühoperation gelangen wird. Kleine Probeexcisionen zur mikroskopischen 
Untersuchung der krankhaften Partie werden in zweifelhaften Fällen zur Sicherung der 
Diagnose herbeigezogen werden müssen. 

Es hat sich gezeigt, dass gerade die Operation, die bei der gutartigen Stenose 
heutzutage am meisten ausgeführt wird — die Gastro-Enterostomie — auch bei un¬ 
kompliziertem Ulcus ventriculi den allerbesten Einfluss ausübt. Also auch für den Fall, 
dass die Diagnose auf benigne Stenose infolge von Ulcusnarbe gestellt wurde und der 
Chirurg findet scheinbar normale Verhältnisse am Pylorus, so wird er, selbst wenn er 
ein Ulcus nicht zu Gesicht bekommt, in manchem Falle die Gastro-Enterostomie aus¬ 
führen, in der Erwägung, dass die motorischen Insufficienzerscheinungen bestanden und 
erfahrung8gemäss die Hypersekretion und das Ulcus unter dieser Behandlung die 
grössten Chancen zur Heilung bieten. 

Im Uebrigen verzichte ich auf eine ausführliche Indikationsstellung für die Operation 
bei Ulcus, da ich mich genau an den Rahmen meines eigenen Materiales halten will. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



145 


Doch habe ich noch zu berichten über zwei Fälle von Ulcus-Perforation. 
Beide Kranke, eine 50 jährige Frau und ein 37 jähriges Fräulein, wurden, die eine 16, 
die andere 13 Stunden nach erfolgtem Durchbruch von Herrn Prof. Krönlein laparoto- 
miert. Es wurde die Toilette des Bauchfells vorgenommen, die Geschwürsränder an* 
gefrischt und vernäht. Beide Kranke erlagen nach 1 resp. 2 Tagen der septischen Peri¬ 
tonitis, und doch wird uns dieser traurige Ausgang nicht abhalten, in einem nächsten 
Falle wieder die chirurgische Hilfe anzugehen ; denn die Gewissheit, dass bei der Per¬ 
foration eines Geschwüres bei nicht leerem Magen die Aussichten auf anderweitige 
Heilung gleich Null sind, machen es uns leicht, einen Eingriff zu wagen, der annähernd 
50% Chancen auf Genesung bietet 1 ). 

Endlich habe ich noch zwei Beobachtungen zu erwähuen, bei denen die Pylorus¬ 
stenose hevorgerufen wurde durch Kompression von Aussen. 

Das eine mal durch ein entzündlich vergrüssertes Pankreas (vielleicht die Folge 
eines Duodenalgeschwürs?), das tamponartig den Pylorus komprimierte und den Speisen¬ 
abfluss verhinderte. Der Patient, ein 36jähriger Mann, aafs Aeusserste herunter¬ 
gekommen, zeigte die Symptome einer schweren Pylorusstenose. Es trat Heilung ein, 
der Mann lebt beute noch, es sind seither 6 Jahre verflossen. Ueber eine intercurrente 
Affektion, die wohl mit der Gastro-Enterostomie in Zusammenhang stehen dürfte, ist 
vielleicht Herr Prof. Krönlein im Falle, einige Bemerkungen beizufügen. 

Der zweite Fall betraf ein 28jähriges Fräulein, das im September 1899 wegen 
hochgradigen Stenoseerscheinungen und starkem Kräfteverfall zur Operation kam. 

Prof. Krönlein konstatierte bei der Laparotomie im Gekröso des Jejunum und 
an der rad. mesenter. retro-peritoneal eine grosse Menge pflaumen- bis apfelgrosser, 
weichfester, rundlicher Tumoreu, die sichtlich Jejunum und Duodenum komprimierten. 
Gastro-Enterostomie. Die Patientin hat sich seither prachtvoll erholt und ist zur Zeit 
als völlig gesund zu betrachten. 3 ) Einer der Tumoren war vor der Operation leicht 
durch die Bauchdecken durchzupalpieren gewesen. Er ist seither verschwunden. Die 
Tumoren waren bei der Operation als Lymphosarcome angesprochen worden. Man wird 
hier wohl den Eingriff der Laparotomie als einen, die Tumoren günstig beeinflussenden 
taxieren müssen. Klinisch war die Diagnose auf Ulcusstenose gestellt worden. 

Damit wäre die Analyse meiner 62 Fälle beendet! Die Licht- und Schatten¬ 
seiten, welche die operative Hilfe bei Magenkranken aufweist, haben Sie kennen gelernt. 
Die gewaltigen Fortschritte, welche die operative Technik macht, lassen, in Verbindung 
mit einer noch immer präzisem Indikationsstellung, noch Besseres für die Zukunft 
erhoffen. 

An einem französischen Ghirnrgenkongress bei der Behandlung des heutigen 
Themas rief einst Prof. Kocher den Aerzten zu — allerdings mehr beklatscht als 
gerade gläubig angehört, wie mein Gewährsmann Guinard sagt —, «de gräce, Mes¬ 
sieurs les mddecins, permettez-nous de gudrir vos malades!* 

Wohlan, wir nehmen Sie beim Wort! Meine Herren Chirurgen, heilen Sie 
nun unsere Kranken! 

1 ) Siehe Lindner and Kuttner 1. c. 

*) Anmerkung bei der Korrektur. Doch nicht ganz! Der Tumor ist wieder 
palpabel und grösser als früher. Dabei ist das Befinden der Pat. befriedigend. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



146 


Vereinsberiohte. 

62. Versammlung des ärztlichen Centralvereins. 

Sumstug, 26. Oktober 1901 in Olten. 

Präses : Dr. Elias Haffter. — Schriftführer ad hoc: Dr. Max Haffter (Weinfelden). 

Trotz des nebligen Oktobertages war in der Ostschweiz der Ruf : „Strömt herbei 
ihr Scbweizerärzte“ nicht erfolglos ertönt; denn am Bahnhof Zürich riss man sich fast um 
den kostbaren Platz im Schnellzug nach Olten, der ganze Wagen voll Medizinmänner 
führte. Kaum reichte die Zeit, bei Papa Biehly einen Frühschoppen-Imbiss zu nehmen, 
wollte man pünktlich in Olten-Hammer sich einfinden. 

1) Nachdem der Präsident die Versammlung mit kurzem Willkommgruss eröffnet, 
erhält das Wort Herr Dr. Armin Huber , Dozentin Zürich, über: Die chirurgisch© Hilf© 
bei Magenkranken vom Standpunkte des Internen. 

Der mit grossem Beifall aufgenommene Vortrag (siehe Spitze dieser Nummer) wird 
vom Präses bestens verdankt. 

Eine Diskussion wird verschoben, nachdem ein aus dem Scboosse der Versammlung 
gestellter Antrag, unverzüglich das wichtige folgende Traktandum zu erledigen, mit 
grosser Mehrheit angenommen worden war. 

2) Es spricht Hr. Prof. Dr. Courvoisier: lieber die schweizerische Hedlzinalmatnritit. 
(Erschien in Nr. 22 des Corr.-Blattes vom lö. November 1901.) 

Unter Akklamation verdankt das Präsidium das sehr sachlich gehaltene Referat, er¬ 
öffnet die Diskussion zum ersten Thema und giebt Herrn Prof. Dr. Krönlein aus Zürich 
das Wort. 

Prof. Krönlein nimmt den Zuruf Huber ’s an die Chirurgen gerne entgegen, weil 
das Zusammenarbeiten des Internen und Chirurgen beiden nur Vorteile bringt, die Früh¬ 
diagnose sichert und bessere Resultate ergiebt; Krönlein ist nicht Opponent zu den Aus¬ 
führungen Huber' s, sondern will als Korreferent ergänzend sehen, ob auch ein grösseres 
Material das gleiche Resultat ergiebt. Wenn Krönlein seine Erfolge der letzten 20 Jahre 
in lückenloser Zahlenreihe zusammenstellt, so bekommt er bei der Magenresektion 
wegen Carcinom 28,8°/o Mortalität, welche Zahl denen anderer Chirurgen ungefähr 
gleichkommt; dabei wird ein Exitus nach 6 Tagen zu den Heilungen gezählt. Die 
Oastrectomie ist stets eine schwerwiegende Operation, und das frühere Material war 
schlechter als das in den letzten Jahren ; besonders waren früher sehr oft Fälle darunter 
mit gleichzeitigem Leber-, Pankreas-, Colon-Carcinom. Huber' s Statistik ist deshalb 
besser, weil er als Interner die Patienten früher zu Oesicht bekommt, deshalb besser 
Frühdiagnosen machen kann und dann die Fälle dem Chirurgen zuschickt; jetzt kommt 
es selten vor, dass Interner und Chirurg über die Operabilität verschiedener Meinung 
sind ; auch ist der chirurgische Eingriff stets populärer geworden, sodass die Mortalität 
der günstigeren Verhältnisse wegen geringer geworden ist und Fälle konstatiert sind mit 
Dauerheilung von 7—10 Jahren. 

Was die Gastro-Enterostomie bei Carcinom anbetrifft, so sind die 
Chirurgen in der Indikationsstellung noch nicht einig; es soll besonders bei mechanischen 
Störungen operiert werden; die Mortalität, welche anno 1889 noch 40—50°/o betrug, 
ist ebenfalls auf 28°/o ( Roux ) und 22°/o (Krönlein) gefallen. 

Schwieriger ist die Indikationsstellung zu operativem Eingreifen bei Ulcus ventriculi 
und benignen Stenosen ; die Mortalität schwankt zwischen 5—30 °/o je nach der Dring¬ 
lichkeit der chirurgischen Intervention (Blutung, Perforation). Krönlein hat 40 Fälle 
wegen*Ulcera und deren Folgezustanden operiert und 33 mal die Gastro-Enterostomie 
ausgeführtjrait 4 Todesfällen, von denen 3 einige Tage post operationem an Verblutung 
aus dem Ulcus starben; ferner machte er 3 mal die Gastrectomie (1 gestorben), einmal 
die Pyloroplastik und 3 mal die Gastrolysis (1 gestorben an Verblutung). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



147 


Der vorgerückten Zeit wegen müssen sich die übrigen Votanten ganz kurz fassen. 

Prof. Dr. Kocher , Bern, schliesst sich im ganzen den Ausführungen seines Vor¬ 
redners an, betont aber das stete Sinken der Mortalitätsziffer, sodass von seinen letzten 
22 Magenresektionen wegen Carcinom nur 5,5 °/o starben, obwohl in 4 dieser Fälle 
eine Colon-Resektion dabei notwendig war. Seiner Ansicht nach kann ein unkompliziertes 
Magen-Carcinom ohne Gefahr operiert werden. Während Kocher früher mehr Gastro- 
Euterostomien bei Carcinom ausführte als bei Ulcus ventriculi, giebt er jetzt in ersterem 
Falle, wenn irgend möglich, der Radikaloperation den Vorzug, ist aber andererseits von 
den Resultaten der Gastro-Enterostomie beim Ulcus sehr befriedigt, obwohl er auch zwei 
Todesfälle wegen Blutung zu verzeichnen bat. Bei Ausführung seiner Methode (Gastro- 
Enterostomia inferior) beobachtete Kocher eine gute Schlussfähigkeit und Zurückgehen 
der Magendilatation; er empfiehlt die Operation zur viel häufigeren Anwendung beim 
Ulcus ventriculi, weil ein solches durch interne Behandlung überhaupt nicht mehr heile, 
wenn es nach 6 Wochen nicht geheilt sei. 

Spitalarzt Dr. Kappeier (Konstanz) berichtet über seine SO Resektionen bei Magen- 
Carcinom, bei denen die Gesamtmortalität 26 °/o beträgt; dabei sind alle Fälle, welche 
in den ersten drei Wochen starben, wenn auch die Wund Verhältnisse normale waren, zu 
den Toten gezählt. Auch Kappeier hatte erst eine höhere Mortalitätsziffer, bei 13 Fällen 
38,4 °/o und nachher bei 17 Fällen nur 17°/o. Von den 22 Patienten, welche mit Er¬ 
folg operiert worden waren, sind 11 später einem Recidiv erlegen mit einer durchschnitt¬ 
lichen Lebensdauer von 1 Jahr und 5 Monaten post Operationen]; dieselben waren aber 
arbeitsfähig und symptomlos während 5 Monaten (1), 6 Monaten (3), 7 Monaten (2), 8 
Monaten (2), 14 Monaten (1), bis zu 2 l /s Jahren (1) und 3 Jahren (1). — Die Resektion 
wurde ausgeführt, wenn bei eröffnetem Abdomen der Tumor mangels unlösbarer Abhae- 
renzen exstirpierbar und sich keine Metastasen in andern Organen zeigten, die nicht mit 
entfernt werden konnten ; die Reihe der 30 Fälle ist lückenlos angeführt. 

Spitalarzt Dr. Brunner, Münsterlingen (Autoreferat) hat seine chirurgischen 
Erfahrungen auf dem Gebiete des Magencarcinoms im Laufe dieses 
Jahres ausführlich im Correspondenzblatt*) mitgeteilt und kann sich deshalb in dieser 
Richtung kurz fassen. Der Nutzeffekt der operativen Behandlung des Carcinoms muss 
schliesslich bemessen werden an der Grösse der Lebensfrist, an der Zahl gesunder 
Tage, welche wir durch die Operation dem Patienten zu gewinnen vermögen und da 
möchte Redner nur kurz hervorheben, dass er unter seinen noch jungen Erlebnissen 
wenigstens einen Lichtpunkt zu verzeichnen hat. Unter seinen 10 Resecierten befindet 
sich eine Patientin, bei welcher etwa die Hälfte des Magens und sicher carcinoma- 
tose Drüsen entfernt worden sind (der histologische Nachweis ist durch den gewissenhaften 
pathologischen Anatomen Hanau erbracht worden); diese Patientin ist jetzt im vierten 
Jahre nach der Operation gesund und arbeitsfähig. 

Was die chirurgischen Erfahrungen Brunner 's auf dem Gebiete der sogenannten 
gutartigen Magenkrankheiten betrifft, so sind dieselben an Zahl nicht gross, wohl 
aber hinsichtlich der Indikationen ziemlich mannigfaltig. Er berichtet zuerst über die Er¬ 
gebnisse beim Ulcus ventriculi. 6 mal hat er bei Narbenstenose die 
Gastro-Enterostomie ausgeführt, bei allen Fällen mit sehr gutem Resultate 
(zwei derselben sind von Dr. Huber untersucht). Bei noch floridem Ulcus mit 
Blutungen wurde nur 1 mal operiert. Es handelte sich um ein handtellergrosses offenes 
Ulcus der pars praepylorica, dessen Grund das Pankreas bildete. Patient starb an fort¬ 
dauernden Blutungen, auch ist zu bemerken, dass hier die Cirkulation, obgleich der 
Gastro - Enterostomie die Enteroanastomose hinzugefügt wurde, eine unge¬ 
nügende war. Wegen perigastrischen Strängen infolge von Ulcus wurde 1 mal die 
Gastrolysis ausgeführt. Effekt gleich Null. Bei perforiertem Ulcus ven¬ 
triculi hat Brunner ein mal die Laparotomie ausgeführt und zwar 16 Stunden 

l ) Nr. 3 und ff. Jahrgang 1901. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



148 


nach dem Durchbrach. Naht des Ulcus, Tamponade, Reinigung der infizierten 
Bauchpartien. Es bildete sich ein grosser subphrenischer Abscess, der drainiert wurde. 
Patient ist genesen. Zwei Kranke, bei denen das Ulcus dicht unter dem Pylorus aber 
schon im Bereich des Duodenums durchgebrochen war, starben trotz der Laparotomie. 
Drei Patienten mit Ulcusperforation starben unoperiert. 

Ausser Ulcus wurden noch folgende Affektionen in den Bereich der chirurgischen 
Therapie gezogen. Eine seltene Indikation bilden hochgradige Blutungen aus 
geplatzten Varicen. Bei einem Patienten mit Lebercirrhose, der Schub auf Schub 
höchst bedrohliche Blutungen hatte, wagte Brunner den Versuch, das blutende Gefäss 
aufzusuchen und eventuell zu umstechen. Es war jedoch absolut unmöglich, das klaffende 
Lumen zu entdecken, auch bei der Sektion gelang dies nicht. 

Wegen Spasmus pylori mit Hyperaciditaet wurde ein Fall operativ 
behandelt. Die dabei gemachten Beobachtungen hat Brunner bereits ausführlich publiziert. 
Die Affektion mit saurem Erbrechen, starken Schmerzen, trotzte jahrelang aller internen 
Behandlung. Um den Krampfzustand des Pylorus und der Pars praepylorica, der bei der 
Operation direkt beobachtet werden konnte, auszuschalten, wurde die Gastro- 
Enterostomie ausgeflihrt. Das Leiden kam zur Heilung, doch hat Brunner sich 
bei Beurteilung des Heileffektes sehr vorsichtig ausgesprochen und der Möglichkeit Raum 
gegeben, dass die suggestive Wirkung der Operation eine wichtige Rolle spielte. 

Endlich erwähnt Redner noch eines Falles von Magendilatation, deren 
Ursache er weder in einer Stenose noch sonst entdecken konnte, bei welcher er die 
Bircher 'sehe Operation, die Fältelung des Magens ausgeführt. Der Erfolg war 
vorübergehend ein guter ; später traten wieder heftige Störungen auf. 

Spitalarzt Dr. Gelpke , Liestal (Autoreferat): Im Krankenhause zu Liestal 
wurden im Laufe der letzten zwei Jahre in lückenloser Folge 1 1 Magenresektionen 
und zwei Pyloroplastiken nach Mikulicz-Heinecke mit der Modifikation einer queren Ex- 
cision des strikturierenden Narbengewebes, also partielle Pylorectomien, 
gemacht. Von diesen 13 Operierten starben 2, 11 haben die Operation überstanden; in 
einem Fall befand sich eine cirkuläre, krebsige Striktur nicht am Pylorus, sondern unge¬ 
fähr in der Mitte des Magens (Sanduhrmagen !) und zwar Krebs auf altem Geschwürs¬ 
grund. In diesem Falle wurde ca. die Hälfte des Magens reseciert ohne sichtbaren Nach¬ 
teil für den Kranken, er hatte sich eben, gleichwie die Patientin Schlotter ’s, schon vor 
der Operation an den Ausfall gewöhnt. 

Ausserdem wurden noch ca. 25 Gastro-Enterostomien, Gastrolysis und Gastropexis 
gemacht. 

In der Mehrzahl der Fälle wurde der Murphyknopf benützt, welcher besonders für 
die Pylorectomie sehr empfehlenswert scheint. 

Was die Magenresektion anbetrifft, so gehört der Fortschritt, der in dieser Operation 
im Laufe der letzten 10 Jahre gemacht worden ist, vielleicht zu den grössten, den die 
Chirurgie je gesehen hat: Reduktion der Mortalität von ca. 60°/o auf 20°/o. Trotzdem 
kommen diese glänzenden Errungenschaften wenigstens vor der Hand nicht sowohl den 
Magencarcinomkranken selbst als den mit andern chirurgischen Bauohkrankheiten behaf¬ 
teten (brandige Hernien, perforierende Traumen etc.) zu Gute ; denn während die Be¬ 
mühungen um die Magenresektion die Bauchchirurgie mächtig gefördert haben, sind die 
Dauerresultate derselben recht bescheidene geblieben, besonders bescheidene, wenn dem 
Operateur die Kranken nicht von geübten Spezialisten zugewiesen werden. 

Wir und mit uns wohl die meisten nicht in grossen Centren Operierenden erhalten 
die Krebskranken fast immer im vorgeschrittenen Stadium. Daher die dringende, immer 
zu wiederholende Bitte an die prakt. Aerzte, die Kranken bei Zeiten zu schicken; denn 
die Frühdiagnose des M a g e n c a r c i n o m s muss mit dem Messer 
gemacht werden, d. h. bei irgend begründetem Verdacht muss die Probelaparo¬ 
tomie event. unter Cocain gemacht werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



149 


Was die Pyloroplastik Dach HeinecJce-Mtkulic* anbelangt, so muss die Zukunft 
lehren, ob diese relativ einfache und ungefährliche Operation nicht doch noch be- 
stimmt ist, bei gutartiger Pylorusstenose der Gastro-Eoterostomie wirksame Konkurrenz 
zu machen. 

Dr. Hab erlin, Zürich (Autoreferat). Zn meinen schon veröffentlichten 8 Fällen sind 
weitere 6 Beobachtungen gekommen. Die Gesamtresultate gestalten sich dabei folgender- 
maasen: 

Carcinom: 6 Fälle mit 7 Operationen. 4 Resektionen (2 mal mit einem Stück 
des Pankreaskopfes), 4 Heilungen. Ein Dauererfolg seit fast 5 1 /* Jahren. Gastroentero¬ 
stomie 1 mal mit Heilung. Probelaparotomie 2 mal mit 1 Exitus. 

Ulcus: 4 Fälle. 2 mal Gastro-Enterostomie mit Heilung (1 seit 4 Jahren ge¬ 
heilt). 2 Perforationen (operiert nach 24 resp. 30 Stunden), 2 mal Exitus. 

Perigastritis: 2 Fälle, kein Todesfall. Heilung seit 3 l j% Jahren, 1 erst vor 
kurzem operiert. 

Kein anatomischer Befund (funktionelle Stenose): 2 Fälle. 1 mal 
Gastro-Enterostomie. Frische Beobachtung. Patient verlässt die Klinik am 26. Tage 
mit 3 Kilo Gewichtszunahme und Besserung seitdem anhaltend. 

Wenn wir die 2 Fälle von Ulcusperforation bei Seite lassen, denn sie wurden wegen 
der Peritonitis und nicht wegen des Ulcus operiert, so bleiben noch 13 Operationen mit 
l Todesfall = 7,7 °/o. 

Obschon die Mortalität sich neben andern Resultaten wohl sehen lassen kann, so 
erscheint sie höher als sie in Wirklichkeit ist. Der Todesfall ereignete sich bei einer 
Patientin, welche schon 6 Wochen vorher zur Probelaparotomie in eine Krankenanstalt 
verbracht, aber daselbst nicht operiert wurde. Patientin hatte unerträgliche Schmerzen 
und bat um den Eingriff, obschon ihr wenig Hoffnung gemacht wurde. Dieser Todesfall 
beweist nicht etwa, dass die Mortalität bei Probelaparotomie 33 °/o beträgt (thatsächlich 
sind in meiner Klinik alle übrigen aus andern Gründen der Probelaparotomie unter¬ 
worfenen ohne Ausnahme durchgekommen), sondern dass es eine Grenze giebt, wo selbst 
die Probeincision verhängnisvoll wird. 

Ohne auf ein so beschränktes Material viel Gewicht zu legen, erscheint es mir doch 
erlaubt, folgende Schlüsse daraus zu ziehen: 

Die hohe Mortalität der Magenoperationen früherer Jahre war in höherem Masse 
bedingt durch die mangelhaft ausgebildete Technik als durch den Mangel der persönlichen 
Erfahrung, deshalb kann heutzutage der chirurgische Neuling in der Magenchirurgie, bei 
Benutzung der verbesserten Technik, von Anfang an gute Resultate haben. (5 Resek¬ 
tionen und 3 Gastro-Enterostomien ohne Todesfall.) 

Die Prognose der Operation ist in weit höherem Masse 
abhängig vom Allgemeinbefinden des Patienten als von der 
Schwere des operativen Eingriffes. 

Dieser letzte Umstand sollte vor allem für eine möglichst frühzeitige Operation 
plädieren und zum weitern geben solche Resultate auch dem Chirurgen (ordentlicher 
Kräftezustand des Patienten vorausgesetzt) das Recht, die Operation als einen 
wenig gefährlichen Eingriff darzustellen. 

Was die Indikation zur Operation bei Krebs anbetrifft, so scheint mir die 
Sachlage heute so zu liegen, dass wer erst nach gesicherter Diagnose operiert, wohl 
nie unnötigerweise aber dafür unnützerweise eingreift, weil die Radikaloperation nicht 
mehr ausführbar; wer aber nach dem Rezept von Kocher vor der sichern Diagnose ope¬ 
riert, gelegentlich einmal keinen Krebs findet, dabei aber häufiger in den Fall kommt, 
radikal eingreifen oder eine mechanische Störung aus anderer Ursache beseitigen zu 
können. 

Yon solchen Probelaparotomien darf aber im schlimmsten Fall eine 
Förderung der Diagnostik erwartet werden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



150 


Was den Palpationsbefnnd bei funktioneller Stenose des 
Pylorus anbetrifft, so habe ick 5 positive Beobachtungen erlebt. Im ersten Fall 
dachte ich an narbige Verhärtung, was bei der Ulcusanamnese nahe lag. Da die Ope¬ 
ration negativen Befund ergab, so glaubte ich an eine Täuschung der Untersuchung. 
Später konnte ich bei zwei Operationen den wechselnden Zustand während der Operation 
genau verfolgen. Um absolut sicher narbige Verdickung ausschliessen zu können, eröff¬ 
ne te ich im ersten Fall den Magen in der Nähe des Pylorus und konnte mich von der 
normalen Beschaffenheit der Schleimhaut überzeugen. Ich habe schon an anderm Orte 
betont, dass der Wechsel des Palpationsbefundes, meist Auftreten der ovalären Verdiokung 
nach längerer Untersuchung, mir charakteristisch erscheint. Dass dieser Befund atro¬ 
phische oder mindestens sehr eindrückbare Bauchdecken bedingt, ist selbstverständlich. 

Was noch eine persönliche Bemerkung des Vortragenden anbetrifft, so scheint ein 
Missverständnis darin vorzuliegen, als ich das Votum Huber 's in der Diskussion bei An¬ 
lass der kantonalärztlichen Sitzung, dahin lautend, dass er schon häufig aus der Ueber- 
einstimmung des chemischen und motorischen Untersuchungsbefundes die Diagnose auf 
Krebs gestellt habe, bevor ein Tumor auftrat, so verstand, dass Huber damit eine Früh¬ 
diagnose gestellt habe, während er nur die Beobachtung als solche mitteilte. 

Zur Diskussion der Maturitätsfrage reicht die Zeit nicht mehr; es wird auf Antrag 
des Referenten, Herrn Prof. Courvoisier , mit grossem Mehr beschlossen, eine Urabstimmung 
in der schwebenden Frage unter allen Schweizerärzten zu veranstalten; der Vorstand 
wird damit beauftragt und soll sich mit dem Vorstand der Sociötö medicaie de la Suisse 
romande behufs einheitlichen Vorgehens in Verbindung setzen. 

Um aber sofort auch die Stimmung der heutigen ca. 260 Köpfe 1 ) zählenden Ver¬ 
sammlung gegenüber den Projekten der schweizerischen Maturitätskommission in einem 
kardinalen Punkte kennen zu lernen und das Ergebnis wenn nötig in die Wagschale 
legen zu können, legt ihr der Präsident die Frage vor: Wollt Ihr, dass in Zukunft auch 
die reine Realmaturität als für die Vorbildung des schweizerischen Arztes genügend 
anerkannt werde ? Mit Wucht spricht sich die Versammlung gegen diese Neuerung 
aus und wünscht Beibehaltung des Status quo. 

Zum Gegenmehr meldet sich nur Herr Prof. Müller- Basel, der in kurzem Votum 
sich zu Gunsten der Real Vorbildung gegenüber den klassischen Studien ausspricht und 
seinen Standpunkt präcis begründet. — Das Präsidium macht darauf aufmerksam, dass 
Prof. Müller vom Boden des alten humanistischen Gymnasiums, wie es in Deutschland, 
seinem Vaterlande, noch obligatorisch ist, ausgeht, während unsere meisten schweizerischen 
Gymnasien bereits auf der Stufe stehen, die er wünscht, d. h. auf der Stufe der Real¬ 
gymnasien und eine gesunde Mischung von klassischen und naturwissenschaftlichen Lehr¬ 
fächern zeigen, so dass wir Schweizer Aerzte Leinen Grund haben, eine Aenderung zu 
wünschen, und dass die soeben erfolgte Resolution der Versammlung kaum im Wider¬ 
spruch stehe zum Standpunkte des Votanten. 

Mit kurzen Worten des Dankes schliesst der Präsident die inhaltsreichen Verhand¬ 
lungen, welche u. A. deutlich den Wunsch und Willen der schweizerischen Aerzte gezeigt, 
dass auch in Zukunft „die Priester des Asclepios vom castalischen Quell getrunken haben 
sollen, bevor sie Eintritt in seinen Tempel erhalten“ und es folgt ein realistisches Trak¬ 
tandum, denn der Magen knurrt schon längst, da ihm vor dem drohenden Messer des 
Chirurgen bange geworden ist, und er nimmt alle Kraft zusammen, trotz der heutigen 
Mastkur keine Motilitätsstörungen eintreten zu lassen. 

Im altgewohnten Saale bewillkommt der Präsident die stattliche Versammlung, den 
Centralverein und die Freunde und Kollegen der romanischen Zungen und führt den 

*) Die Präsenzlisten ergaben folgende Teilnehmerzahlen : Zürich 59; Bern 45; Aargau 29 j 
Baselstadt 25; Solothurn 20; Luzern 19; St. Gallen 11; Neuenburg 10; Baselland 9; Thurgau und 
Graubündeu je 5; Zug, Unterwalden und Waadt je 3; Genf und Tessin je 2; Uri, Schaffhausen, 
Appenzell, Glarus, Konstanz, Paris je 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



151 


Gedanken ans, was die Wände dieses Saales Alles erzählen könnten, vom idealen und 
realen Werte unserer Versammlungen, von freundschaftlichen und wissenschaftlichen Im¬ 
pulsen, die eine wirkliche Kraft sind, welche nachhaltig Gutes schafft, uns und unseren 
Kranken, von der patriotischen Hochflut, in welcher wir hier unsere Seelen bewegten. 
Die Bedauerungswürdigen, welche diesen „Wahn“ nicht verstehen, welche nicht wissen, 
was Vaterland ist, die mögen hinsehen nach Afrika, wo brave Männer die Antwort mit 
ihrem Blute und zahllose Weiber und Unmündige mit dem Schweisse des Todes auf die 
geliebte Scholle schreiben. In grosser Erregung gedachte Redner nach diesem Anknüpfungs¬ 
punkte des sinn- und stammverwandten Volkes, das die himmelschreiendste Ungerechtig¬ 
keit und Brutalität zu erdulden hat und meinte, der laute Protest dagegen könne nirgends 
— auch jetzt und hier nicht — unzeitgemäss sein, sondern an allen Ecken der Welt 
sollte man ihn erheben, um nicht als stumme Zuschauer des Verbrechens mitgeziehen zu 
werden. Und auch dagegen, dass es unserm kleinen Vaterlande verwehrt wurde, zu 
thun, was in seiner Kraft lag und als barmherziger Samariter geschlagene Wunden zu 
verbinden, auch dagegen empört sich jede Fiber in uns, wie gegen jeden Hohn auf 
Völker- und Menschenrechte. Redner fordert die Versammlung auf, das Glas mit drei¬ 
fachem Hoch auf das Vaterland zu erheben und dies zu thun mit dem Wunsche, dass 
auch Andern dieses teure Gut unangetastet erhalten bleibe. 

Ein brausendes Hoch erfüllte den Saal! 

Herr Dr. Schmid , Direktor des schweizerischen Gesundheitsamtes, giebt der Freude 
Ausdruck, mit welcher Einstimmigkeit die heutige Versammlung zur Maturitätsfrage 
Stellung genommen habe, bedauert aber, dass ein schweizerischer Aerzte-Verein 
immer noch nicht existiert, und macht aufmerksam darauf, dass eine Reihe von Fragen 
einschneidender Natur für unsern Stand bevorstehen, die eine centrale Organisation er¬ 
fordern, wenn wir vor Schaden bewahrt werden wollen. Sein Hoch gilt der Einigkeit 
der Schweizerärzte, der künftigen, alle Kollegen umfassenden schweizerischen ärztlichen 
Verbindung und ihrem Organe, der schweizerischen Aerztekammer. 

Dr. Beali , Lugano, preist in schwungvoller, italienischer Rede den ärztlichen Stand 
und nimmt Stellung zur Maturitatsfrage. 

Wie die alten Römer im Bewusstsein ihrer Würde und Macht den Ausspruch tbaten: 
Civis Romanus sum, so müssen auch wir empfinden: Doctor sum. Und wir wollen auch 
Doctor bleiben, besonders soll dies heute gelten, zu einer Zeit, in welcher man es ver¬ 
suchen will, die allgemeine Bildung des Arztes herunterzusetzen. Wenn ein 
Beruf es ist, auf den man sich nicht allgemein und vielseitig genug vorbereiten kann, so 
ist es der ärztliche; denn der Arzt kommt als Berater zu jedem Gebildeten und jeder 
Intelligenz und sein Bildungsniveau darf nicht niedriger sein, als dasjenige seiner Kranken. 
In der schweizerischen Bundesversammlung sei es ihm seinerzeit geglückt, das Griechische 
zu Gunsten einer nationalen Sprache fakultativ zu erklären ; weitere sprachliche Konzes¬ 
sionen dürfe man aber keine machen. Redner hofft zum Besten des Schweizervolkes und 
zur Ehre des ärztlichen Standes, dass wir das Panner der grössten allgemeinen Bildung 
vor dem Fachstudium jederzeit hochhalten werden. Schliesslich leert er den Pokal auf 
die innige Verbrüderung und Verschmelzung der drei grösseren ärztlichen Vereine der 
Schweiz, damit wir unsere und die Interessen unseres Vaterlandes besser wahren und 
verfechten können. 

Prof. Tschirch , Bern, bedauert, dass ihm seine wohlpräparierte Rede auf Albrecht 
von Haller durch einen kategorischen Imperativ des Präses unter den Tisch gewischt 
wurde und gedenkt nun über etwas anderes zu reden ; er ist mit dem allgemeinen Lob 
über die Leistungen des 19. Jahrhunderts nicht einverstanden, weil es dem physiologischen 
Chemiker noch nicht gelungen ist, zwei notwendige Uebel aus der Welt zu schaffen, den 
Hunger und die Liebe! — Warum, frägt er sich vergebens, können wir nicht statt 
teuren Brotes Cellulose verzehren? warum müssen wir den Stickstoff in kostspieligen 
Beafsteaks und Cotelettes uns zuf&hren, um denselben als Harnstoff wieder zu verlieren? 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



152 


und warum endlich vermehren wir uns nicht durch Abschnürung oder durch Fortpflanzung 
k distance analog der Telegraphie ohne Draht ? — Diese ungelösten Probleme lasten 
schwer auf dem Physiologen unserer Zeit; da war’s früher leichter zu leben ; da lobe 
ich mir z. B. das 18. Jahrhundert; in diesem lebte nämlich — — Albrecht von Haller 
etc. etc. 

Unter stürmischem Beifall über diese unerwartete Schlussfolgerung liess man eine 
Sammlung für das Hallerdenkmal ruhig über sich ergehen; sie ergab gegen 400 Fr. 
Nach Absingen des Gaudeamus igitur lösten sich die Reihen allmählich auf und die 
Abendzüge führten die Söhne Aesculaps wieder ihren Penaten zu. 


I. Sitzung der Schweiz. Aerztekommission 

nach der neuen Organisation der schweizerischen ärztlichen Vereine, im Bahnhofe 
Olten, 19. Januar 1902, Nachmittags 1 Uhr. 

Anwesend: de Ctrenville (Lausanne), Feurer (St. Gallen), Haffler (Frauenfeld), 
Huber (Zürich), Lote (Basel), Ost (Bern), Reali (Lugano). 

Abwesend entschuldigt: Gautier (Genf), Trechsel (Locle). 

Nach einer einleitenden Begrüssung durch Dr. Haffter wird zur Behandlung der 
vorliegenden Geschäfte geschritten. 

Konstituierung. Als Präsident wird gewählt mit 6 von 7 Stimmen 
Prof, de Cerenville . Derselbe verdankt diesen Beweis des Vertrauens, hält es aber aus 
prinzipiellen Gründen für besser, wenn im gegenwärtigen Zeitpunkte das Präsidium durch 
ein Mitglied des Centralvereins eingenommen werde und beharrt in der folgenden Dis¬ 
kussion auf seiner Ablehnung. Es wird hierauf gewählt Dr. Haffter ; derselbe hat bei seinem 
berechtigten Bedürfnisse nach Entlastung grosse Bedenken die Wahl anzunehmen und 
entschliesst sich dazu nur auf allseitiges dringliches Zureden. Im Fernern werden gewählt 
als Vizepräsident: de Cerenville, als Schriftführer: Lotz . Von der Wahl eines Kassiers 
wird abgesehen; ein solcher ist überflüssig, da die Aerztekommission keine eigenen Mittel 
hat und allfällige Ausgaben derselben durch die beiden Vereinsgruppen (Centralverein und 
Societö medicale de la Suisse romande) proportional ihrer Delegiertenzahl zu decken sind. 

Geschäftsreglement. Das Bureau wird beauftragt, einige Grundzüge für 
die nächste Sitzung zu entwerfen. 

Verhältnis zum Bundesrate. Da die schweizerische Aerztekommission 
seit 1883 als freiwilliges beratendes Organ vom Departement des Innern anerkannt ist, 
wird beschlossen, entsprechend dem Verhalten nach der Neuorganisation der Aerzte¬ 
kommission im Jahre 1887, die neue Aerztekommission durch ein Schreiben dem eid¬ 
genössischen Departement des Innern vorzustellen. 

Verhältnis zum schweizerischen Gesundheitsamte. Der 
Direktor des schweizerischen Gesundheitsamtes soll zur Teilnahme an den Sitzungen der 
Aerztekommission eingeladen werden, so oft die Natur der Traktanden seine Mitwirkung 
als wünschbar erscheinen lässt. 

Abstimmung über die ärztliche Maturitätsfrage. Haffter teilt 
mit, dass im Central verein excl. Tessin 1168 Stimmen für das alte System abgegeben 
worden sind, 50 für das neue, 22 Stimmen waren ungültig. Es wird beschlossen, das 
Ergebnis der Soctötö romande und der Societä italiana abzuwarten behufs gemeinsamer 
Eingabe an die eidgenössischen Behörden ; de Cerenville macht Mitteilung über die Be¬ 
handlung der Frage in der Sociötö romande und über die Ursachen der bisherigen Ver¬ 
zögerung. Ost macht die vorläufige Mitteilung, dass die ärztlichen Gesellschaften von 
Stadt und Kanton Bern den Wunsch geäussert haben, es möchte für die Zukunft auch 
ein Arzt in die schweizerische Maturitätskommission gewählt 
werden ; eine darauf bezügliche Eingabe wird der Aerztekommission nächstens zu weiterer 
Behandlung zugehen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



153 


Schweizerischer Aerztetag. Ost teilt mit, dass die kantonale und die 
städtische Gesellschaft von Bern zur Uebernahme des Aerztetages im nächsten Frühjahre 
bereit seien, wenn sich keine Stadt der welschen Schweiz dafür melde; de Cerenville er¬ 
klärt die Bereitwilligkeit der Sociöte vaudoise, den Aerztetag nach Lausanne, einzuladen, 
aber erst im Frühjahre 1903 ; diese Bereitwilligkeit dürfte hinfällig sein, wenn schon 
1902 ein Aerztetag in Bern abgehalten wird, da eine zu häufige Wiederkehr der Aerzte- 
tage nicht zweckmässig erscheint. 

Eis wird beschlossen, wenn die Kollegen in Bern damit einverstanden sind, im 
Frühjahr 1902 die Central Vereinsversammlung in Bern, im Frühjahre 1903 den Aerzte¬ 
tag in Lausanne abzuhalten. Die Herren Ost und de Cerenville übernehmen die Ver¬ 
mittlung der Verständigung über diese Frage. 

Ob im Frühjahre in Bern eine Aerztekammersitzung stattfinden solle, 
wird einstweilen dahin gestellt. 

Hilfskasse für Sch weizer -Aerzte. Lotz macht Mitteilung über den 
Stand der Hilfskasse, insbesondere über 4 seit letztem Frühjahr eingegangene neue Unter¬ 
stützungsbegehren und über die fortlaufenden im Jahre 1902 zu leistenden Unterstützungen. 
Die Behandlung der neuen Unterstützungsbegehren durch die Verwaltungskommission wird 
genehmigt und derselben zur Fortführung der laufenden Unterstützungen in bisheriger 
Höhe Vollmacht erteilt. Die im Jahre 1901 an 22 Unterstützte — invalide Kollegen, 
Witwen meist mit Kindern (in einem Falle 9) — verabreichte Summe beträgt Fr. 8640. 

Dr. Morax hat einem Cirkulare betreffend Hilfskassenangelegenheiten ein Blatt mit 
freundlichen Abschiedsworten an die Mitglieder der Aerztekommission beigelegt. Es wird 
beschlossen, durch die nächste Delegierten- bezw. Aerztekammerversammlung den a u s - 
scheidenden Mitgliedern der Aerztekommission den Dank der Aerzte- 
vereine aussprechen zu lassen. *) 

Schluss der Sitzung 4 Uhr. Der Schriftführer: Lotz. 

Anhang. Personalbestand der schweizerischen Aerzte- 
k a m me r (DelegiertenVersammlung des ärztlichen Centralvereins und Delegiertenversamm¬ 
lung der Sociöte medicale de la Suisse romande). 

I. Aerztlicher Centraiverein: 

Leitender Ausschuss. 

(Gleichzeitig Contingent des ärztlichen Central Vereins für die schweizerische Aerztekommission.) 

Haffter, Frauenfeld, Präsident. 

Lotz , Basel, Vizepräsident. 

Ost , Bern, Schriftführer. 

Huber , Zürich, Kassier. 

Feurer , St. Gallen, 1 

Reali , Lugano, > Beisitzer. 

Trechsel , Locle, j 

Delegierte der kantonalen Sektionen. 


A a r g a u : 

Appenzell: 
B a s e I 1 a n d : 

Baselstadt: 


Bern 


Bircher, Aarau. 

Frey , Aarau. 
Wiesmann , Herisau. 
Straumann, Walden¬ 
burg. 

Lotz , Basel. 
VonderMühll , Basel. 
Jaquet , Basel. 

Kocher , Bern. 

Ost , Bern. 


Bern 


G 1 a r u 8 : 
Graubünden: 

Luzern: 

Neuenburg: 


Ganguillet , Burgdorf. 
Ceppi , Pruntrut. 
Lanz, Biel. 

Hefti , Schwanden. 
Köhl, Chur. 

Dönz , Churwaiden. 
Näf, Luzern. 

Beck , Sursee. 

Trechsel , Locle. 
Sandoz , Neuenburg. 


l ) Bei dem an die Sitzung sich anschliessenden gemeinschaftlichen Abendessen geschah dies 
vorläufig mündlich durch den Präsidenten. E. H . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



154 


St. Gallon: 

Feurer , St. Gallen. 

Urschweiz: 

Fassbind , Schwyz. 


Reichenbach, St. Gallen. 

Zürich: 

Krönlein, Zürich. 


Saxer, Trübbach. 


Näf, Zürich. 

Schaffhausen: Rahm jun , Schaffh. 


Huber , Zürich. 

Solothurn: 

Munzinger sen., Olten. 


Oehninger , Horgen. 

Tessin: 

Reali , Lugano. 


Ziegler , Winterthur. 


Noseda , Tesserete. 

Zug: 

Merz, Baar. 

Thurgau: 

Haffter, Frauenfeld. 



II. 

Societe medicale 

de la Suisse romando: 


C o m i 16 < 

directeur. 



de Cerenville , Lausanne, Präsident. 



Rrafft , Lausanne, Secretaire. 



Gautier , Geuöve, 

Tresorier. 



Delegierte der kantonalen Sektionen. 

F r i b o u r g : 

Dupraz , Geneve. 

Valais: 

Bovet, Montbey. 

Geneve: 

Gautier , Genöve. 

Vaud: 

de Cerenville, Lausanne, 


Jeanneret , Geneve. 

. 

Krafft, Lausanne. 

Neuchatei: 

Sandoz , Neuchätel. 


Morax , Morges. 


Trechsel , Locle. 


Schrantz, Nyon. 

Membres de la Commission Medicale 

S u i 8 80. 


de Cerenville , Lausanne. 



Gautier , Geneve. 


Referate und Kritiken. 

Grundriss der Arzneiverordnungslehre mit besonderer Berücksichtigung der Arzneidispen¬ 
sierkunde für Studierende und selbstdispensierende Aerzte. 

Von Prof. Dr. A. Jaquet, Basel. — Basel, Benno Schwabe, 1902. XI+310 Seiten. 

Preis Fr. 8. —. 

Das ist wieder einmal ein Buch für den praktischen Arzt und für den, der es 
werden will. Es wird ihm nicht nur Freude machen, sondern ihm auch sehr nützlich 
sein und zwar nicht nur dem selbstdispensierenden Arzte, der es bald als unentbehrlichen 
Ratgeber schätzen wird, sondern auch dem Kollegen, der seine Rezepte in die Apotheke 
schickt, und für welchen die Kunst der Arznei-Dispensation auch keine terra incognita 
sein darf, wenn er beim Rezeptieren das Gefühl von Sicherheit und freien Ellbogen 
haben soll. Sehr mit Unrecht wird im medizinischen Studienplan die Arzneiverordnungs- 
lehre und Materia Medica nur theoretisch und auch so oft stiefmütterlich behandelt. Auf 
welch anderer Grundlage stände die nun einmal unentbehrliche und in vielen Fällen nur 
zum Schaden der Kranken zu entbehrende medikamentöse Therapie des praktischen Arztes, 
wenn er als Student Gelegenheit hätte, in Kursen experimenteller Pharmakologie mit 
physiologischem Denken die tote Materia Medica zu beleben und ferner, wenn er prak¬ 
tisch sich für seiue spätere Aufgabe — sei es, dass er dann selber dispensieren, oder 
dass er Verordnungen für den pharmaceutischen Techniker redigieren müsse — vor¬ 
bereiten könnte. 

Derartige praktische Kurse der Arzneidispensierkunde in Verbindung mit Rezeptier- 
übungen hat Verfasser seit einiger Zeit jeweils im Wintersemester für die Studierenden 
der Medizin abgehalten und aus diesen Kursen ist das vorliegende Buch entstanden, 
welches in erster Linie einmal Alles zu einer Hausrezeptur Unentbehrliche enthält, ja 
wohl Alles für den Arzt, praktiziere er so oder so, aus der allgemeinen Arzneiverord¬ 
nungslehre Wissenswerte. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



155 


Der I. Teil: Allgemeine Verordnungslehre umfasst 160 Seiten; er liest sich recht 
kurzweilig, wie überhaupt das ganze Buch. Unnützes ist nichts gesagt und doch nichts 
Wichtiges vergessen. Einige Kapitel, wie z. B. Abschnitt 5 über Arzneiraischungen und 
Abschnitt 6: Unzweckmässige Verordnungen und zwar: physiologische Inkompatibilitäten, 
unzweckmässige Arzneiformen, chemische Unzuträglichkeiten zeigen ganz besonders die 
praktische Erfahrung des Autors und enthalten ungezählte wichtige Ratschläge. 

Im II. Teile des Buches, der Dispensierkunde — ca. 90 Seiten umfassend — findet 
man alle für den Arzt in Frage kommenden pharmaceutischen Operationen ausserordent¬ 
lich klar und präzis geschildert; zudem ist dem Verständnis durch gute Illustrationen 
nachgeholfen. Ein Kapitel über Rezepturerleichterungen enthält praktische Winke, wie 
der selbstdispensierende Arzt sich in seiner Hausapotheke die Arbeit bedeutend verein¬ 
fachen kann. 

Ein III. und letzter Teil des Buches, Anhang, enthält genaue Angaben zur Ein¬ 
richtung einer Privatapotheke. Der junge praktische Arzt, der im Begriffe ist, sich 
niederzulassen, findet da alle gewünschten Angaben und zwar ist dabei allen möglichen 
Verhältnissen, auch den ökonomischen, Rechnung getragen. 

Ferner finden sich da alle das Selbstdispensierungsrecht der Aerzte in den verschie¬ 
denen Kantonen unseres Vaterlandes betreffenden gesetzlichen Bestimmungen und endlich 
tabellarische Aufzählungen der Dosen und Maximaldosen für Kinder, der Separanda und 
Venena, eine Löslichkeitstabelle etc. Ein sorgfältiges Register bildet den Schluss. Be¬ 
rücksichtigt sind in dem Werke sowohl die schweizerische Pharmakopoe, wie das deutsche 
Arzneibuch Ed. IV, so dass dasselbe für die deutschen Kollegen und Studierenden nicht 
weniger Bedeutung hat, als für die schweizerischen. 

Das vorliegende Buch ist von dem Praktiker für den Praktiker geschrieben; das 
spürt man in jedem Satze. Es wird dem praktischen Arzte bald unentbehrlich sein und 
jedenfalls bildet es eine wiohtigo Ergänzung zu den Handbüchern der speziellen Arznei¬ 
verordnungslehre. Ausstattung, d. h. Papier und Druck sind tadellos. E. Haffter. 


Kantonale Korrespondenzen. 

St. Gallen. Sanitätern! Dr. G. Jäger in Ragaz f. Am 11. Novbr. 1901 
ist in Ragaz Herr Sanitätsrat Dr. G . Jäger , erst 64 Jahre alt, gestorben. In jungen 
Jahren strotzend von Gesundheit, ein ausgezeichneter Turner, ist er einem durch seine 
Lokalisation überaus qualvollen und schmerzhaften Carcinom erlegen. 

Geboren am 15. März 1837, als Sohn eines Arztes in Ragaz, machte er seine 
Gymnasialstudien in Chur, St. Gallen und Freiburg. Die Medizin studierte er in Strass¬ 
burg, Bern und Wien und erwarb sich überall durch seinen Fleiss und seine Geschick¬ 
lichkeit die Anerkennung seiner Lehrer. Mit Vorliebe widmete er Bich dem Fache, das 
für Landärzte ein immer sehr wichtiges bleiben wird, der Geburtshilfe; ein bezügliches 
Zeugnis von Prof. Braun in Wien spendet ihm das höchste Lob. 

Nach den im Jahre 1860 bestandenen Examina trat Dr. Jäger in die ärztliche 
Praxis und besorgte diese zunächst gemeinsam mit seinem Vater, der ihm aber schon 
nach fünf Jahren durch den Tod entrissen wurde. 

Kaum in die Praxis eingetreten, berief seine Heimatgemeinde und später auch der 
Kanton den für alle gemeinnützigen und wohlthätigen Bestrebungen begeisterten Mann 
in eine grosse Anzahl von Behörden. Er war viele Jahre lang Mitglied des Ortsschul¬ 
rates, Präsident des Realschulrates, des Ortsverwaltungsrates, der Gesundheitskommission, 
Mitglied des Gemeinderates, der Badarmenkommission, des Grossen Rates, des Erziehungs¬ 
rates, der Sanitätskommission und Inspektor der Irrenanstalt St. Pirminsberg. Ueberall 
leistete der klare, praktische, aber sich nicht vordrängende Kopf dem Gemeinwesen die 
schätzbarsten Dienste. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



156 


Wesentliche Verdienste erwarb sich der Verstorbene um das Aufblühen des Kur¬ 
ortes Ragaz. Ausgerüstet mit tüchtiger ärztlicher Bildung, die er durch rege Teilnahme 
an den Aerzteversammlungen und durch regelmässige Besuche vieler Kliniken des In- 
und Auslandes stets auffrischte und ergänzte, sprachengewandt und mit grossem Anpas- 
sungsvermögen, ein stattlicher, schön gebauter und sympathischer Mann mit distinguierten, 
vornehmen Manieren, war Dr. Jäger der Kurarzt Kar > iZo%ijv ; es ist notorisch, dass eine 
grosse Anzahl Kuranten jedes Jahr des beliebten Arztes wegen den Kurort Ragaz auf¬ 
suchte. 

Nach menschlichem Ermessen hätte dem verstorbenen Kollegen noch manches Jahr 
segensreicher Arbeit beschieden sein können. Es hat nicht sollen sein! An einem 
stürmischen Winter tage haben wir ihn zur Ruhe gebettet, beweint von seiner Familie, 
der er ein treu besorgter Gatte und Vater, betrauert von einer grossen Clientele, der er 
allezeit ein gewissenhafter Helfer und Berater war, und nicht zum wenigsten von seinen 
Kollegen, die ihm zeitlebens ein freundliches Andenken bewahren werden. S, 


W ookenbericlit. 

Schweiz. 

— Vom 1.—20. Mai wird in den Räumen des alten historischen Museums zu 
Bern zum Besten des Haller-Denkmals eine Ausstellung von allen auffindbaren 

Haller-Hrlunernngen stattfinden. 

— Vom Organisationskomite des ersten egyptiscken medizinischen Kongresses 
In Cnlre — 19. bis 24. Dezember 1902 — dessen auf pag. 638 des letzten Jahrganges 
des Corr.-Blattes Erwähnung gethan ist, wurde Prof. Auguste Reverdin in Genf mit der 
Gründung eines schweizerischen Nationalkomites für diesen Kongress beauftragt. Pro¬ 
gramme, Anmeldeformulare sind also für schweizerische Teilnehmer erhältlich von Prof. 
Reverdin , 15 rue General Dufour, Genf. 

— Weg mit der Taxis ist der Titel eines Spitzenartikels in Nr. 5 der Münchn. 
Med. Wochenschr. von Prof. Lanz. Verfasser ist überzeugt, dass die schwere Schädigung 
einer eingeklemmten Darmschlinge allzusehr der Einklemmung als solcher und viel zu 
wenig der Maltraitierung durch die Taxis in die Schuhe geschoben wird und dass gewiss 
die Taxis nicht unschuldig ist an der noch relativ hohen Mortalität der Herniotomie zu 
einer Zeit, wo ja doch die Radikaloperation als gefahrloser Eingriff aufgefasst werden 
darf. Auf Grundlage von Erfahrungen, welche durch sehr instruktive Krankengeschichten 
belegt werden, wirft Lanz die Frage auf, ob denn wirklich bei der gegenwärtigen Ent¬ 
wicklung der chirurgischen Technik, bei der Sicherheit unserer aseptischen Wundbehand¬ 
lung die Taxis zur Zeit noch einen dem Stande ärztlichen Wissens und medizinischer 
Erkenntnis entsprechenden Eingriff darstelle. Ob nicht vielmehr der sichere und einzig 
richtige Weg bei jeder Incarceration, zu welcher ärztliche Kunsthilfe verlangt wird, in 
der a tempo auszuführenden Herniotomie einzuschlagen sei und zwar „ehe die Sonne auf¬ 
geht, ehe die Sonne niedergeht*. — 

— Als Beitrag zur Einwirkung des Quecksilbers durch Verdunstung resp. Ein* 

atmung mag folgende Mitteilung von Wert sein. Während meines Spitaldienstes als 
Assistenzarzt an der medizinischen Abteilung des Spitals in Basel in der zweiten Hälfte 
der Fünfzigerjahre benutzte ich zur Härtung drüsiger Organe (zur Erzeugung mikros¬ 
kopischer Schnitte) metallisches Quecksilber, in welchem durch besondere Vorrichtung die 
Präparate während bestimmter Zeitdauer untergetaucht blieben. Aus Mangel eines Labo¬ 
ratoriums plazierte ich das Gefäss mit ca. vier Kilo Quecksilber in meinem Zimmer. 
Einige Wochen nach Beginn dieser Versuche führte ein unheimliches Zittern meiner 
Hände, das ich keiner anderweitigen Ursache zuschreiben konnte, auf den Gedanken, dass 
die Verdunstung des Quecksilbers und Einatmen dieser Dünste (ich schlief nämlich im 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



gleichen Räume) Ursache meines Tremors sei; nach Entfernung des Quecksilbers aus 
meinem Zimmer und nach einer Anzahl von Schwefelbädern hörte der Tremor auf. Dieses 
Erlebnis teilte ich meinem damaligen Chef, Prof. Dr. Jung , mit, worauf letzterer aus 
seiner Studienzeit in Berlin als sogenannter Internist unter Prof. Kust erwähnte, dass auf 
KusV s Abteilung in der Charite ein Krankenzimmer unter dem Namen „Salivations-Raum“ 
existiert habe, in welchen alle Syphilitische ohne irgendwelche anderweitige Medikation 
bis zum Erscheinen eines gehörigen Speichelflusses gelegt wurden. Ueber die Ursache 
dieser spezifischen Einwirkung in dem betreffenden Saal herrschte völliges Dunkel. Bei 
einer spätem Reparatur des Fussbodens jenes Zimmers fand sich in der Zwischenfüllung 
ein ziemliches Quantum metallischen Quecksilbers, dessen Verdunstung die spezifische 
Wirkung erzeugt hatte. Dr. J. H. S. 

Ausland. 

— Mit dem 20. Kongresse für Innere Medizin, welcher, wie schon mitgeteilt 
wurde, vom 15.—18. April d. J. zu Wiesbaden stattfindet, ist eine Ausstellung von 
pharmaceutischen, chemischen u. 8. w. Präparaten und von Instrumenten und Apparaten, 
soweit sie für die innere Medizin Interesse haben, verbunden. Anmeldungen zu dieser 
Ausstellung nimmt der ständige Sekretär des Kongresses, Herr Geheimerat Dr. Emil 
Pfeiffer, Wiesbaden, Parkstrasse 13, entgegen. # 

— Dreiondzwanzigste öffentliche Versammlung der balneologisehea Gesellschaft 
la Stuttgart vom 7. bis zum 12. März unter dem Vorsitz von Prof. Liebreich. Die 

schweizerischen Balneologen werden auf diese Zusammenkunftsgelegenheit mit den deutschen 
Badeärzten besonders aufmerksam gemacht. 

— Slxifeme Cougrbs franfals de mddedne am 1. April in Toulouse. Verhand¬ 
lungsgegenstände : Insuffisance hepatique, Ref.: Charrin (Paris), Duccmp (Montpellier), 
Ver Eeche (Gand); Convulsions chez Penfant, Ref.: Moussous (Bordeaux), d'Espine (Genf); 
Medicaments d’öpargne, Ref.: Soulier (Lyon), Henrijean (Liöge). 

— Im Verlage von Vieweg & Sohn wird eine grosse Helmholtz-Blegraphie er¬ 
scheinen, herausgegeben von Geheimrat Prof. Dr. Leo Königsberger in Heidelberg auf 
Grund des gesamten wissenschaftlichen Nachlasses und der umfangreichen Correspondenz 
des gewaltigen Gelehrten. Zur Ausführung des Werkes werden zwei Jahre nötig sein. 

— Ueber die angeblich zunehmende Unfähigkeit der Franen Ihre Kinder zn 
Stillen. Angeregt durch die bekannte Schrift von Bunge hat der Pariser Kinderarzt 
Marfan diese Frage von neuem geprüft und ist dabei zu folgenden Resultaten ge¬ 
kommen : Er teilt zunächst das Ergebnis der Beobachtungen mit, welche auf der Ab¬ 
teilung von Pinard gemacht und von Frau Dluski zusammengestellt wurden. Dieser 
Autor fand an einem Gesamtmaterial von 500 Frauen, dass, wenn die Frauen unter 
normalen Ernährungsbedingungen sich befinden und sich auch die nötige Ruhe gönnen 
können, sie in 99 °/o der Fälle Aussicht haben, ihr Kind stillen zu können. Das 
Stillungsvermögen ist in 4 / 5 ^ er Fälle von vornherein vorhanden; in den andern Fällen 
tritt die Milchsekretion nach mehr oder weniger langer Zeit auf. Die Fälle von Aga- 
lactie sind äusserst selten. Was die persönliche Erfahrung von Marfan aus seiner 
Privatpraxis anbelangt, so stützt sich dieselbe auf 200 Beobachtungen, wovon aber blos 
108 verwertbar sind, da die Notizen über die andern Fälle unzureichend waren. Darunter 
befinden sich 20 Frauen, welche nicht ernsthaft versucht haben, ihr Kind zu stillen. 
In 24 Fällen konnte die Mutter ihr Kind wegen einer interkurrenten Krankheit oder 
wegen Abnormitäten der Brustdrüsen oder der Milchsekretion nicht stillen. Darunter 
befanden sich aber blos 5, bei welchen die Milchsekretion mangelhaft war. Von 64 
Frauen, welche ihr Kind gestillt haben, wurde in 34 Fällen das Kind ausschliesslich 
mit Muttermilch genährt; in 21 Fällen musste zeitweise die Flasche zu Hilfe genommen 
werden und in 9 Fällen wurde während der ganzen Zeit neben der Brust die Flasche 
gereicht. Dazu bemerkt Marfan , dass von den Müttern, welche neben der Brust ihren 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



158 


Kindern noch die Flasche gaben, eine ganze Anzahl dies blos aus Bequemlichkeits¬ 
rücksichten thaten und nicht wegen mangelhafter Milchsekretion. Aus seinen persön¬ 
lichen Erfahrungen zieht Marfan den Schluss, dass in der Stadtpraxis ungefähr 2 /s der 
gesunden Frauen im Stande sind ihre Kinder zu stillen, und dass unter den übrigen 
sich eine ganze Anzahl befindet, welche es wenigstens zum Teil vermag, indem das 
Fehlende durch Flaschenernährung ergänzt wird, so dass die Zahl der Frauen, welche 
ihre Kinder nicht zu stillen vermögen, 10°/o kaum übersteigt. 

Marfan zeigt ferner, dass es sich dabei nicht um spezifisch französische Verhält¬ 
nisse handelt, denn seine Erfahrungen stimmen mit denjenigen englischer und deutscher 
Autoren überein. So hat Blocker die Resultate seiner im Spital des University College 
an 1000 Frauen gemachten Beobachtungen veröffentlicht, auf Qrund welcher er zum 
Schluss kommt, dass die Unfähigkeit zu stillen zu den Ausnahmen gerechnet werden 
muss. Von diesen 1000 Frauen hatten nämlich blos 39 nie gestillt, 961 hatten ihre 
sämtlichen oder wenigstens einen Teil ihrer Kinder gestillt. Von 1000 Müttern, die 
Nordheim im Ambulatorium von Dr. Oppenheimer untersuchte, hatten 358 ihre Kinder 
gestillt, 642 dagegen hatten es nicht gethan. Der Qrund des Nichtstillcns war aber 
nicht das physische Unvermögen, welches blos in 13 °/o der Fälle gefunden wurde, son¬ 
dern in der allergrössten Mehrzahl der Fälle Unwissenheit und Gleichgültigkeit. 

Marfan kommt somit zum Schluss, dass die von Bunge aufgestellte Behauptung 
nicht nachgewiesen sei ; er meint im Gegenteil, dass heutzutage die Zahl der Mütter, 
welche ihre Kinder stillen, wesentlich grösser sei als vor 20 Jahren. Er giebt zu, dass 
die Unfähigkeit zu stillen hereditär übertragbar sei, kann aber die Anschauung von 
Bunge nicht teilen, dass diese Unfähigkeit als ein Zeichen der Entartung aufzufassen 
sei. Ebensowenig kann er die schädliche Rolle des Alkoholismus zugeben, indem 99 °/o 
der Frauen der bedürftigen Klasse in Paris, wo der Alkoholismus sehr verbreitet ist, im 
Stande sind ihre Kinder zu stillen, während in der wohlhabenden Klasse, welche im all¬ 
gemeinen viel weniger unter dem Alkoholismus zu leiden hat, die Zahl der Frauen, 
welche stillen können, blos 80 °/o beträgt. 

(Rev. men8uelle des malad, de l’enfance, Janv. 1902.) 

— Die „Natur-Aerzte“ stehen in Gefahr, demnächst einer gefährlichen Konkurrenz 
in Form einer „ übernatürlichen Heilmethode“ ausgesetzt zu sein. Die sog. „ChrtetiftD 
Science“ oder Gebetsheilung, nach ihrer Erfinderin Frau Eddy auch „Eddyismus“ ge¬ 
nannt, wurde vor einiger Zeit aus Amerika nach Deutschland importiert, und nach kurzer 
Zeit hatte die neue Lehre solche Erfolge aufzuweisen, dass nicht nur die Presse, sondern 
auch die Behörden sich damit zu beschäftigen gezwungen waren. Da wir früher oder 
später bei uns ebenfalls etwas davon zu hören bekommen werden, mag es am Platze 
sein, an dieser Stelle einige authentische Angaben über die Entstehung und die Praxis 
der neuen Methode mitzuteilen, um so mehr, als die Berichte der Tagesblätter vielfach 
ungenau oder entstellt waren. Folgendes entnehmen wir einem Aufsatze von Dr. 
E • Sobotta in der deutschen mediz. Wochenschrift. 

Eine ältere Dame, Frau Eddy , die einst bei einem Unfälle eine schwere Ver¬ 
letzung erlitten hatte, und angeblich von den Aerzten aufgegeben war, heilte in geradezu 
wunderbarer Weise und zwar, wie sie meinte, durch die Kraft ihres eigenen Gebets. 
Dieses wunderbare Erlebnis wurde mit entsprechenden Kommentaren in einem Buche 
niedergelegt, und Frau Eddy hatte das Glück, eine Gemeinde von Gläubigen um sich zu 
versammeln. Die Lehre der Eddyisten stützt sich auf den Grundsatz, dass es an sich 
keine Krankheit giebt, sondern dass die Krankheit nur in unserer Vorstellung existiert. 
Daher die Möglichkeit, jede Krankheit durch Gebet zu heilen, wenn die Kraft, mit der 
Christus Heilungen vorgenommen hat, von uns richtig verstanden und angewendet wird. 
Eine Infektion giebt es daher nicht für diejenigen, die fest im Glauben und im Gebet 
sind. Das Gebet kann von Krankheiten heilen, aber auch vor Krankheiten schützen. 
Eine Unterscheidung zwischen einzelnen Krankheiten wird nicht gemacht. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



159 


Die Zahl der Anhänger der neuen Methode nahm in Amerika rasch za. Die 
Zeitungen berichteten von Wunderkuren, die der Macht des Gebets zu verdanken seien. 
Der Erfolg der Eddyisten war in Amerika so gross, dass sie in den Vereinigten Staaten 
625 Organisationen und in Kanada 32 Kirchen mit 5000 Mitgliedern zählten. Die 
mediz. Presse der Vereinigten Staaten ignorierte zunächst diese neue Art des Kur¬ 
pfuschertums. Nach und nach wurden doch Fälle von Misserfolgen an die Oeffentlich- 

keit gebracht, welche Aufsehen erregten; sämtliche Kinder eines Hauses waren der 
Diphtherie zum Opfer gefallen; Carcinome, die bei rechtzeitigem Eingreifen noch hätten 
operiert werden können, führten trotz aller Gebete zum Ende; Peritonitis, Perityphlitis 
und ähnliche Zustände wurden durch die „faithhealers“ verschleppt, bis den Kranken 
nicht mehr zu helfen war. 

Einen schweren Schlag erhielt aber die neue Lehre als bekannt wurde, dass an¬ 
scheinend ergebene und überzeugte Anhänger der Christian Science, sogar berufsmässige 
Gebetsheiler oder -Heilerinnen, trotz des Dogmas: „wir sind geschützt gegen Infektions¬ 
krankheiten tt , an einer solchen erkrankten und sich in die Behandlung richtiger Aerzte 

begaben, reuevoll und demütig deren Anordnungen befolgend. Ausserdem wurde der 
Frau Eddy nachgerechnet, dass ihre Gebetsheilerei ein sehr gutes Geschäft sei. Denn 
nicht nur musste jeder neue Patient das Buch der Frau Eddy anschaffen, sondern jede 
Gebetssitzung extra bezahlen. Wenn man weiss, dass . in Deutschland für eine Gebets¬ 
sitzung 2 Mk. verlangt wurden, und dass ein Heiler täglich 26—30 Sitzungen abhalten 
kann, so sieht man, dass das Geschäft nicht schlecht ist, und begreift man, dass die 
Eddyisten es bald dazu bringen konnten, eine „Universität der Christian science“ zu 
gründen, in welcher ihre Heilkünstler ausgebildet werden. 

Diese Offenbarungen haben es dazu gebracht, den Nimbus der Frau Eddy und 
ihrer Anhänger einigerroassen zu stören. Als die Leute nun bemerkten, dass sie in 
Amerika ihre Ware nicht mehr so leicht an den Mann bringen konnten, beschlossen sie 
nach Europa zu übersiedeln und bei uns weiter zu wirtschaften. In England sind sie 
seit einigen Jahren thätig; in Deutschland haben sie vor kurzem angefangen, man weiss 
mit welchem Erfolg. Um sich eine Idee der Verbreitung der Eddy' 1 sehen Lehre in 
Amerika zu machen, mag angeführt werden, dass die Loge der Odd-fellows und ähnliche 
Körperschaften beschlossen haben, keine Mitglieder aufzunehmen, die sich zur Christian 
Science bekennen, weil solche einer erhöhten Gefahr unterliegen und die Logen, die auf 
dem Grundsatz gegenseitiger Hilfeleistung begründet sind, zu sehr belasten würden. 
Ebenfalls lehnt die Mutual life insurance Company New-York alle diejenigen ab, die sich 
zur Christian Science bekennen. (Deutsch, med. Wochenschr. 16. Jan.) 

— Aetiologie der Tabes nach 1000 Beobach lugen. Nach Fournier ist be¬ 
kanntlich die Tabes von der Syphilis abhängig und als ein Ueberbleibsel derselben 
aufzufassen. Die Syphilis ist, wenn auch nicht die einzige, so doch die Haupt¬ 
ursache der Tabes. Diesbezüglich führt Fournier die Ergebnisse von 1000 in 26 
Jahren beobachteten Krankheitsfällen an: 925 Personen hatten sichere Antecedentien 
von Syphilis, 75 Personen waren von letzterer stets frei geblieben. Das Ver¬ 
hältnis von 92,9°/o an Syphilis erkrankt Gewesenen ist überdies nur als Minimum zu 
betrachten wegen Unverlässlichkeit der anamnestischen Angaben. Andere Infektionen und 
Toxine können aber dieselben Läsionen im Rückenmarke erzeugen. Nicht nnr die er¬ 
worbene, sondern auch die hereditäre Syphilis kann Tabes sicher erzeugen, wofür Fournier’a 
Statistik acht klinisch konstatierte Fälle vorführt. Bei der Untersuchung Tabetiker, die 
erworbene Syphilis negieren, ist stets auf hereditäre zu achten. Zweifellos und am aller¬ 
häufigsten folgt Tabes auf ursprünglich milde verlaufende Syphilis. Andrerseits sind die 
milden Initialformen derselben nicht nur die Vorläufer der Tabes, sondern auch fast 
aller tertiärer Erkrankungen. Wenn zur Syphilis nervöse Veranlagung und nervöse Er¬ 
schöpfung hinzutreten, so begünstigt dies das Auftreten der Tabes. Nervöse Veranlagung 
und nervöse Strapazen haben grossen Einfluss auf die Erzeugung der Ataxie. Während 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



160 


aber Charcot jene als Hauptursache und die Syphilis als unterstützendes Moment ansieht, 
ist Foumier der entgegengesetzten Meinung: würde die Syphilis nicht dazwischentreten, 
so würde die nervöse Vererbung zur Erzeugung der Ataxie nicht ausreichen. Von 1000 
Tabikern gehörten nur 55 dem weiblichen Oeschlechte an, was bei Berücksichtigung des 
unleugbaren Einflusses nervöser Prädisposition sehr auffallend ist. Von grosser Bedeutung 
ist nach Foumier die unzureichende Behandlung der Syphilis in der ersten Zeit. Per¬ 
sonen, welche durch protrahierte Behandlung den Folgen der Syphilis zuvorkamen, er¬ 
krankten mit wenigen Ausnahmen nie an Tabes. 

(Bullet, mödic. Wien. klin. Wochenschr. No. 5.) 

— Klebemittel für FlasehenetiketteB. Das Klebemittel der Flaschenetiketten soll 
nicht nur eine genügende Klebekraft besitzen, sondern auch gegen Feuchtigkeit wider¬ 
standsfähig sein, so dass ein Schimmeln und Verderben des gelösten Klebemittels mög¬ 
lichst ausgeschlossen sei. Kleister eignet sich aus diesem Qrund als Klebemittel nicht. 
Besser ist schon arabisches Gummi, jedoch hält es sich nicht lang der feuchten Luft 
ausgesetzt. Dextrin hat eine sehr gute Klebekraft, hat aber den Nachteil, leicht zu 
schimmeln ; durch Zusatz von 0,5°/oo Thymol lässt sich dieser Nachteil bedeutend ver¬ 
ringern. Am besten bewährt sich das Aufkleben der Flaschenetiketten mit frischem Ei- 
weiss, weil dieselben dann so fest haften, dass sie sich selbst dann nicht loslösen, wenu 
die Flaschen längere Zeit im Wasser liegen; auch ist ein Schimmeln fast absolut aus¬ 
geschlossen. (Pharm. Centralhalle, Nr. 1.) 

— Von der wissenschaftlichen Welt gefeiert, von seinen Kollegen und einstigen 
Schülern hochverehrt und von Zahllosen, die seiner ärztlichen Hilfe teilhaftig geworden, 
geliebt, vollendete Prüf. Dr. Adolf KoshmiI in Heidelberg soeben sein 80. Lebensjahr 
in geistiger und körperlicher Frische. Auch wir bringen dem liebenswürdigen Arzte und 
grossen Meister unsere aufrichtige Huldigung dar. 


Aufruf! 

Das Professoren-Kollegium der Wiener medizinischen Fakultät hat den Beschluss 
gefasst, anlässlich der bevorstehenden Centennarfeier des Geburtstags Josef Skoda 1 s eine 
Gesamtausgabe der Schriften des Meisters zu veranstalten. 

Das mit dieser Aufgabe betraute, unterfertigte Komitö wendet sich an diejenigen Herren 
Kollegen, welche Schüler Skoda 's waren und im Besitze von Kollegienheften, Aufzeichnungen 
von Vorlesungen oder Vorträgen desselben sind, mit der Bitte, diese Beiträge an den Herrn 
Decan oder Herrn Hofrat Nothnagel zur Benützung resp. Bearbeitung einsenden zu wollen. 

Selbstverständlich wird das Komite die Einsendungen nach Einsichtnahme unversehrt 
zurückstellen. 

Wien, im Februar 1902. Nothnagel m./p. Schrötter m./p. 

Benedikt m./p. von Töply m./p. 

Neuburger m./p. 


Briefkasten. 

Errata. Im Autoreferate Prof. H . Müllers (über seine Demonstrationen in der Gesellschaft 
der Aerzte Zürichs) in Nr. 3 des Corr.-Blattes ist natürlich zu lesen Trichophytie statt Trichophysie; 
ferner auf pag. 82, Zeile 25 von oben: „Süren“ und „Bibeli“ im Monde (landläufige Bezeichnung 
für kleine Geschwürbildungen) statt Surren und Griebein. 

Prof. Dr. E. K. in Hannover: Wenn die Schweizerärzte Ihnen auch auf Ihren spätem For- 
schungswegen und bei Ihren schliesslich ergriffenen Lebensaufgaben nicht zu folgen vermochten oder 
wenn Sie sich „von Ihnen nicht verstanden fühlen“, so haben sie doch Ihre Verdienste um deren 
Organisation und speziell um die Gründung des Corr.-Blattes nicht vergessen. Gruss und Dank. 


Schweigbauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




ftMESPONDENZ-BUTT 


Eraäitmt und 15. 

}<Aea Honats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haffter 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N: 6. XXXII. Jahrg. 1902. 15. März. 


Inhalt! 1) Orlgl üftlarb el ten: Dr. Richard Zetiito/er: Uuber die Hzut-Toberoulide. — Dr. Heinrich Staub and Dr. 
Beuaaer: ZimmUiarebehandlang der Lungentuberkulose. — B. leier: Mitteilang an die eehweii. Sanit&teofSiiere. — Dr. Hd~ 
berMn and Dr. Murset: Die 8tellnng de« Arsten in der neuen eidgen. MilitAnrersiehemng. — 2) Vereinnberiehte: Medi- 
slnienh-pharmncentineher Beslrknrerein Bern. — 8) Referate und Kritiken: Dr. A. Bär : Der Selbstmord im kindlichen 
Lebensalter. — Hermann Kornfeld: Die Entmündigung Geistesgestörter. — Prof. Dr. Heinrich Oberstein er : Ban der nervösen 
Centralorgane im gesunden und kranken Körper. — Prof. Dr. Hans 8chmaus: Pathologische Anatomie des Rückenmarkes. — 
Prof. Dr. H. *. Leyden: Die Tabes dorsalis. — Dr. L. TP. Weber: Pathogenese und pathologische Anatomie der Epilepsie. — 
Prot Dr. Mas 8thueüer: Die Parasiten im Krebs und Sarcom des Menschen. — 4) Kantonale Korrespondenxen: Basel: 
Dr. Robert Bonus +. — 5) Wochenbericht: Obligatorische Vaccination. — 81. Kongress der deutschen Gesellschaft für 
Chirurgien — Deutscher Yerein für öffentliche Gesundheitspflege. — 8nboonjnnctivale Hetolinjektionen. — TtfoTsche Reaktion. 
— Einfluss von Darmleiden auf die Magensekretion. — Chronische Nephritis. — Aetiologie der Appendicitis. — Das Ärztliche 
Geheimnis. — Die Mode in der Medizin. — Neuralgien nach Influenza. — Urotropin gegen Enuresis. — Prot Dr. Krönleint 
Notiz an dem Referat des Herrn Dr. Mas Hafter. — 6) Briefkasten. — 7) Hilfskasse für Schweizer Aerzte. 


Original-Arbeiten. 

Ueber die Haut-Tuberculide. 

Von Dr. Richard Zollikofer, St. Gallen. 

Als Gegenstand eifriger Controverse auf den Dermatologen*Kongressen der letzten 
ffinf Jahre nnd als Thema einer Flut 1 itterarischer Mitteilungen haben neuerdings die 
Haut-Tuberculide die Dermatologen vor Allem in Paris, aber auch anf deutschem 
Boden nnd in England, in Skandinavien und Amerika beschäftigt. Trotz der Fälle 
dieser Dokumente einer lebhaften klinischen, wie anatomisch-bakteriologischen Thätig- 
keit in der Erforschung dieser Krankheiten steht deren Pathogenese noch immer im 
Mittelpunkt erregter Diskussion; denn an das wachsende Beobachtangsmaterial heran 
wagen sich so weit auseinander gehende Interpretationen, dass zur Betrachtnng des 
Gegenstandes vorderhand noch sozusagen jeder einheitliche Standpunkt fehlt. Nicht um 
eine Bereichernng an positiven Thatsachen soll es sich in der folgenden Mitteilung 
handeln; ihr Zweck ist, durch Beleuchtung der fflr die Entwicklung unserer Frage 
entscheidenden Momente die Orientierung in der Masse der bekannten Thatsachen zu 
erleichtern. Der Widerstreit der Meinungen in dieser Angelegenheit kann schon einem 
anbeteiligten Dritten ein unterhaltendes Bild bieten, nnd vielmehr noch ergiebt sich 
ffir den Praktiker die Anregung zur Beachtung dieser Hautaffektionen aus der Er¬ 
fahrung, dass die Tuberculide nicht za den Seltenheiten gehören nnd sich natfirlich 
um so regelmässiger einstellen, je geläufiger ihre Diagnose dem Untersucher wird. 
Wenn heutzutage immer grössere Mittel zur Bekämpfung der Taberkalose in Bewegung 
gesetzt werden, so betont man mit Recht, dass zn den Grundbedingungen des Erfolges 
dieser Bestrebungen die sich immer weiter verbreitende Kenntnis der zu bekämpfenden 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 








162 


Krankheit gehöre, und man legt hohen Wert auf die Frühsymptome, auf die Aeusser- 
ungen der Krankheit in ihren Anfängen, die es gestatten, therapeutisch einzugreifen, 
bevor schwere Erscheinungen einen unaufhaltbaren Zusammenbruch änkfindigen. Man 
hat versucht, ein paar scheinbar ganz harmlose Hautausschläge in nosologische Ver¬ 
bindung mit tuberkulöser Erkrankung des Organismus zu bringen; und die sieh daraus 
ergebende Aussicht, in ihnen einen frühzeitigen Fingerzeig nach einem vielleicht sonst 
noch unerkennbaren inneren Krankheitsherd zu gewinnen, rechtfertigt wohl eine weit¬ 
gehende Beachtung dieser Lokalaffektionen und besonders das Studium der vermuteten 
Beziehung zur Tuberkulose. 

Ich will unsere Frage so zu entwickeln suchen, dass ich drei Phasen, die ich in 
ihrer Entstehung zu sehen glaube, auseinander halte, indem ich die wichtigeren Einzel¬ 
formen unserer Exanthemgruppe nenne, dann aus ihnen den Begriff des Tuberculids 
deduziere und schliesslich die Berechtigung seiner Existenz erwäge. Die erste Phase 
ist von Hebra vor einem halben Jahrhundert inauguriert worden, die zweite wurde mit 
dem Londoner Kongresse im Jahre 1896 betreten und unmittelbar darauf bat auch 
die dritte, jetzt noch nicht zum Abschluss gelangte, ihren Anfang genommen. 

I. 

Es ist der Lichen scrofulosorum, dessen Beschreibung auf Hebra ‘) zu¬ 
rückgeht. Er definiert ihn als einen aus kleinen gelblichen, zu Gruppen angeordneten 
Knötchen bestehenden Ausschlag, der niemals zerkratzt wird und keine andere Meta¬ 
morphose als leichte Exfoliation durchmacht. Er lokalisiert sich vorzugsweise am 
Rumpf und ist eine änsserst chronische Krankheit, die ihrer Indolenz und sonstigen 
Geringfügigkeit wegen oft übersehen wird. Hebra macht an gleicher Stelle darauf auf¬ 
merksam, wie das Uebel zuweilen einen höhern Grad erreiche; es entwickeln sich, nicht 
nur am Rumpf zwischen den Lichen-Gruppen, sondern auch an den Extremitäten und 
im Gesicht linsengrosse, blaurote Knoten, von denen einzelne ein eiteriges Contentum 
enthalten; die Knoten bilden sich, mit oder ohne Entleerung des Inhaltes, zurück, 
eine pigmentierte Narbe hinterlassend. .Bemerkenswert ist hier noch der Umstand", 
so fährt Hebra fort, „dass dieser Lichen in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (ca. 
90°/o) bei solchen Individuen vorkommt, bei denen die Lymphdrüsen stark ange¬ 
schwollen sind, insbesondere die Submaxillar- und Cervicaldrüsen und die Drüsen in 
der Achselhöhle, ferner bei solchen, die an Periostitis, Caries und Nekrose mit oder 
ohne skrofulöse Hautgeschwüre leiden, endlich an solchen, welche durch ihren auf¬ 
getriebenen Unterleib bei sonst schlechter Ernährung und kachektischem Aussehen 
einen Schluss auf eine ähnliche Erkrankung in den Lymphdrüsen des Gekröses er¬ 
lauben.“ Dieser Hebra'ache Befund, wonach sein-Lichen fast nur bei Skrofulösen 
bezw. Tuberkulösen vorkommt, fand in der Folge allseitige Bestätigung und mau war 
einen wichtigen Schritt weitergekommen, als ausser den klinischen Wahrsoheintichkeits- 
gründen für die Beziehung des Lichen zur Tuberkulose Jacobi i. J. 1891 mikroskopweh 
tuberkulöses Gewebe und allerdings nur einen Tuberkelbazilins in den Lichen-Efflores- 
cenzen erkennen konnte. Jadassohn 2 ) kennte seine Erfahrungen in dieser Frage an¬ 
lässlich des Londoner Kongresses 1896 in den folgenden ebenfalls « positiven Tbateaehen 
zusammen fassen, dass er bei 14 von 19 Fällen eigener Beobachtung' sichere Tuber- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



163 


kulose fand and sie nar bei einem ausschliessen musste; er konnte ferner über das 
Ergebnis der histologischen Untersuchung von 10 Fällen berichten, bei welchen er 
Biesenzellen, Epithelioidzellen, Reticulum, beginnende Verkäsung feststellte, also einen 
Bau des Lichen-Knötchens, der in nichts gegen dessen Deutung als Tuberkel verstösst. 
Schliesslich erprobte er die Spezificität des Exanthems mit der für die dermatologische 
Diagnostik in ihrem Wert fast allseitig anerkannten Tuberkulin-Reaktion und sah 14 
von 16 Fällen in charakteristischer Weise lokal reagieren. Gegen die von Schtveninger 
und Butei *) gemachte Beobachtung von der Entstehung von Lichen-Efflorescenzen auf 
Tuberkulin-Injektionen bin erhob er allerdings Widerspruch unter Hinweis auf die 
eigene Erfahrung, wonach latente Lichenherde infolge der Reizwirkung des Tuber¬ 
kulins entzündlich reagieren und dadurch erst sichtbar werden können. Es sei also 
der Lichen scrof.durchaus nicht aufzufassen als eine Form der Tuberkulin-Exantheme; 
die letzteren gleichen den anderen Arznei-Dermatosen; sie treten als Erytheme in Er¬ 
scheinung (nur ausnahmsweise, nach Bayet'i k ) Erfahrungen, als roseola-ähnlicher Aus¬ 
schlag). Bei gleicher Gelegenheit referierte Jacobi 2I ) über einen Impfversuch mit 
Lichengewebe, der bei einem Kaninchen zu tuberkulöser Infektion geführt hatte. Dem¬ 
gegenüber batten Jadassohn selbst und Anderen zahlreiche sorgfältige Impfversuche 
durchwegs mit negativem Ergebnis geendet; als aber Wolff 1 ) am Kongress der deut¬ 
schen dermat. Gesellschaft 1899 von einem Lichen-Fall berichtete, bei welchem ihm 
der Nachweis der Bazillen unmittelbar im mikroskopischen Präparate gelungen war, 
da wurde für manche diese ersehnte Bestätigung ihrer längst gehegten Vermutungen 
massgebend, jede trennende Scheidewand den Hauttuberkulosen gegenüber fallen zu 
lassen, ein Entschluss, welchem ein gewisser Widerspruch angesichts der Harmlosigkeit 
des Ausschlages, des Fehlens jeder Neigung zum Weitergreifen und zur Gewebszer¬ 
störung doch nicht erspart bleiben konnte. 

Aebnlich ist es einigen andern Exanthemen ergangen. Zunächst reiht sich das 
Erythema induratum an, dessen Kenntnis wir Basin ®) verdanken, welcher im 
Jahre 1861 ihm mit der Bezeichnung Erythöme indurö des scrofuleux ebenfalls schon 
eine ziemlich bestimmte pathogenetische Auffassung mit auf den Weg gab. Diese 
fand späterhin eine Anzahl weiterer überzeugter Vertreter, so Thibierge, Hallopeau und 
Colcott Fox ®), welche diese Hautaffektion vielfach mit Tuberkulose innerer Organe und 
Adenopathien vergesellschaftet fanden und in dieser Kombination eine aetiologische 
Beziehung erblickten. Das Erythema induratum gehört nicht zu den allbekannten 
Dermatosen; wahrscheinlich passiert es eben gelegentlich auch unter anderer Aufschrift. 
So sind mir Fälle gegenwärtig, wo es als Phlebitis und als Hautgurama anfänglich 
aufgefasst wurde. Es ist wieder eine Affektion von träger Entwicklung, von ziemlich 
indolentem Charakter und von vollkommener Gutartigkeit bezüglich des. Weitergreifens. 
Morphologisch stellt sie sich als gummaartige, erbsen- bis kirsebgrosse, nicht immer 
scharf umschriebene, tief in der Cutis sitzende Knoten dar, die dem Auge als cyano- 
tische, zuweilen ins bräunliche spielende Flecke erscheinen; die in der Tiefe ruhenden 
können zuweilen erst vom tastenden Finger entdeckt werden. Ueberaus kennzeichnend 
ist schliesslich die Lokalisation im untern Drittel der Unterschenkel und an den Waden; 
seltenere Knoten finden sich an. der Bückfläche der Oberschenkel und aD den Nates. 
In ihrer Fortentwicklung werden sie teilweise unter Zurücklassung eines Pigmentfle'ckes 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



langsam resorbiert; seltener kommt es zu einer zentralen Erweichung und Ausstossung 
des spärlichen eiterigen Inhaltes, ähnlich wie dies beim Scrofnloderm die Regel ist. 
Doch entbehren sie eines Primärherdes in Drüsen, Gelenken oder Knochen, indessen 
das Scrofuloderm häufig als unmittelbare Fortsetzung eines solchen erscheint; sie treten 
stets als unabhängige kutane Gebilde in Erscheinung. Bemerkenswert ist das fast aus¬ 
schliessliche Vorkommen bei Frauen und Mädchen im Chlorosealter. Auch bezüglich 
dieser Affektion gelangte man beim Versuch, die Beziehungen zur Tuberkulose aufzu¬ 
klären, zu divergenten Ansichten. Während Thibierge und Ravaut ,0 ) und späterhin 
auch Colcott Fox (1. c.) nicht nur Riesen- und Epitbelioidzellen, sondern durch Tier¬ 
impfung auch die Keime der Tuberkulose in den Knoten feststellten, während Jadas^ 
sohn n ) und Mantegaeea**) wiederum die Tuberkulinprobe mit positivem Erfolge, d. h. 
allgemeiner und lokaler Reaktion unternahmen, sträubten sich z. B. Leredäe 1 *) und 
Audry 1S ) gegen die Annahme irgend eines Connexes mit der Tuberku lose, wobei sich 
der letztere auf seine sorgfältigen histologischen Untersuchungen stützt; er beschreibt 
für diese Knoten als erste Hautveränderung ein bedeutendes lokales Oedem der erkrankten 
Stelle, in deren Centrum sich weiterhin unter dem Bilde einer fettigen Degeneration 
ein nekrotischer Herd bei minimaler entzündlicher Reaktion ausbildet. Nicht Tuber¬ 
kulose, sondern „Lymphatisme* liegt der Erscheinung zu Grunde. So sind sich auch 
hier entgegengesetzte Ansichten gegenüber gestanden; immerhin gewinnt die Auffassung 
des Bann’ sehen Erythemes als tuberkulöse Erkrankung doch mehr und mehr Ver¬ 
treter. 

Ein weiterer Schritt wurde 1891 von Barthilemy l6 ) gethan. Mit dem Probleme 
beschäftigt, die grosse Gruppe der Folliculiten zu sichten, stiess er auf eine klinisch 
etwas schwer begrenzbare, aber von den übrigen Folliculiten doch eine Sonderstellung 
beanspruchende Form, deren Eigentümlichkeit in der Bildung banfkorn- bis erbsen¬ 
grosser Knoten besteht, welche, tief in der Cutis aufkeimend, im Laufe mehrerer 
Wochen fast ohne entzündliche Reizerscheinungen ihre volle Ausbildung erreichen, um 
sich dann entweder durch Resorption langsam zurückzubilden oder ihren verflüssigten 
Inhalt auszustos8en. Durch Einsinken des Centrums werden die Knötchen oft genabelt. 
Der ganze Vorgang endigt mit Narbenbildung und Pigmentation rings um die kreis¬ 
förmige kleine Narbe. Mich selbst, wie übrigens auch andere Beobachter, frappierte 
die Aehnlichkeit dieser nekrotisierenden Knötchen mit Variola-Pusteln. Barth&lemy 
selbst fand in den Knötchen Epithelioid- und Riesenzellen und dachte deshalb vorüber¬ 
gehend an eine tuberkulöse Affektion, ohne aber der Sache weiter bakteriologisch nach¬ 
zugehen. Doch wurde die Frage später wieder aufgegriffen und in bejahendem Sinne 
beantwortet. Tenneson, Leredde und Martinet 11 ) behaupten in einer Publikation „sur 
un granulome innominö“, die sich mit unserem Exanthem befasst, dass ihm skrofulöse 
Individuen mit lymphatischer Konstitution vor Allem anheimfallen. Haury ,# ) fand den 
Ausschlag hauptsächlich bei Lungenphthisikern und Hailopeau 18 ) äusserte sich in der 
soc. franp. de Dermat. dahin: ,il est donc possible qu’il s’agit lä d’nne tuberculose 
de la peau*. Von Barthelemy wurde die Krankheit in zwei Unterformen geschieden, 
eine Acnitis mit Lokalisation im Gesicht und eine Folliclis mit Hauptsitz 
auf der Streckseite der Extremitäten, besonders der Vorderarme, Hände und Finger 
und an den Ohrmuscheln. Diese Denominationen weisen darauf hin, dass er, wie zu 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



165 


Anfang gesagt, die Adnexe der Haut als Ansgangspunkt der Eruption auffasst. In 
dieser Meinung wurde er aber durch Temeson, Leredde und Martinet (1. c.), ferner 
durch Boeck 19 ) angefochten, deren Untersuchungen eine primäre Erweiterung von 
Blutgefässen mit Endothelwucberung, später eine perivasculäre Infiltration und schliess¬ 
lich eine Obliteration des Gefässlumeus unter Nekrotisierung des Gentrums feststellten. 
Der Charakter des klassischen Tuberkels fehlt, doch finden sich Kiesenzellen, wenn 
auch nicht regelmässig. Beim vielfach versuchten Bazillennachweis batte nur Philipp- 
so»* 4 ) einmal positiven Erfolg; jedenfalls sind Eitercoccen als Erreger der Affektion 
auszuschliessen; Uallopeau 18 ) vermisste solche stets in den nekrotischen Gentren; 
Jadassohn wies, wie ich dank einer persönlichen Mitteilung hinzuffigen kann, wieder¬ 
holt Staphylococcen nach, misst ihnen aber ebenfalls keine ursächliche Rolle bei. 

Ich muss erwähnen, dass dieser Folliclis-Typus noch wiederholt neu beschrieben 
und benannt worden ist, so von Lukasietoica*) als Folliculitis exulcerans, von Bron- 
son*) als Acne varioliformis, von Politeer*) als Hydradenitis destruens suppurativa, 
von Unna*) als Spiradenitis; und von Boeck 19 ) wurde er mit seinem Lupus erythe¬ 
matosus disseminatus identifiziert. 

Das vielseitige Interesse, das dieser Ausschlag immer wieder auf sieb zu kon¬ 
zentrieren vermochte, darf wohl als Beweis gelten, wie sehr Barthelemy mit der Auf¬ 
stellung seiner Folliolis einen glücklichen Griff gethan. In der That ist sie eine eigen¬ 
artige, leicht fassliche Erscheinung und berechtigt, ihren eigenen Namen zu führen. 
Zu ihrer klinischen Definition fügten die späteren Beschreibungen nicht mehr viel 
neues; vielmehr wurde bald, angeregt durch die histologisch-bakteriologischen Unter¬ 
suchungen die Frage der Pathogenese in den Vordergrund der Weiterforschung gerückt 
und da zwei andere Hautkrankheiten, der Hebra 1 sehe Lichen und das Bann' sehe Ery¬ 
them eben derselben Diskussion unterworfen waren, wurde für diese drei, ihrem äussern 
Aspekt nach freilich recht verschiedenartigen, aber durch die allen eigentümliche Zu¬ 
gehörigkeit zu tuberkulöser Infektion des Körpers zusammengehaltenen Exantheme ge¬ 
meinsame Sache gemacht, und man muss Darier *°) entschieden zugeben, dass er einem 
wirklich empfundenen Bedürfnis entgegenkam, indem er den Dermatologen zu Weih¬ 
nachten 1896 einen Namen für das Kind ihres neuen regen Interesses bescheerte. 
.Die neuerlich viel diskutierte natürliche Gruppe von Dermatosen, welche sich durch 
indolente, schubweise auftretende, sich schleichend entwickelnde und mehr oder weniger 
znr Nekrose und spontanen Vernarbung hinzielende Knötchenbildung charakterisieren, 
welche als besonderes Merkmal das Vorkommen bei Tuberkulösen darbieten und nicht 
wie der Lupus, auf dem Umsichgreifen von Tuberkelbazillen in der befallenen Haut, 
sondern wahrscheinlich auf Zufuhr von Toxinen aus entfernten tuberkulösen Herden 
beruhen, für diese wird der Name Tuberculides cutanees, Hauttuberculide vorge¬ 
schlagen.“ 

II. 

Vom Momente ab, wo die Dermatologie mit diesem Sammelbegriff der Tuber- 
culide zu arbeiten anfing, war die zweite Phase für die Geschichte unseres Gegen¬ 
standes eröffnet: es konnte der Ausbau des Begriffes nach Umfang und Inhalt be¬ 
ginnen. 

*) Cit. nach Ttnne&on 17 ), 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




166 


Es fällt nicht schwer, sich an Hand der angeführten drei Beispiele den unge¬ 
fähren Inhalt klar zu legen. Das Tuberculid ist ein Exanthem der Tuberkulose, ein 
Produkt der tuberkulösen Infektion des Organismus. Eine Eigentümlichkeit gegenüber 
den altbekannten Hauttuberkulosen, nie Lupus vulgaris etc., welche selbstverständlich 
auch Exantheme der Tuberkulose sind, ist darin zu suchen, dass die für die Entstehung 
des Tuberculids massgebende Infektion ihren Sitz nicht in den durch das Exanthem 
getroffenen Hautstellen selbst hat, sondern vielmehr entfernt vom Haotausschlag in 
irgend einem Organ des Körpers. Damit soll auch gesagt sein, dass dem Tuberculid 
keine selbständige Existenz zukommt, dass es nur eine auf die Körperoberfläche pro- 
jicierte Fernwirkung eines inneren tuberkulösen Herdes darstellt und somit nur den 
Wert einer symptomatischen Erscheinung trägt, etwa wie die Roseola beim Typhus. 
Es ist demnach auch anzunebmen, dass das schubweise Aufblühen und Wiederver- 
scbwinden mancher Tuberculide irgend welche Veränderungen des tuberkulösen Matter¬ 
herdes wiederspiegeln, dass eioe solche Evolution der Tuberculide eine Aeusserüng der 
kontinuierlichen Abhängigkeit ihrer Existenz von der Vitalität der Primärerkrankung 
bedeute. Diese symptomatische Rolle, welche das Exanthem aufzuführen berufen ist, 
berechtigt denn auch einigermassen an eine Parallele zwischen ihm und dem sekun¬ 
dären Syphilid zu denken, was mit der Namengebung durch Darier geschehen ist. 
Doch reicht diese Analogie eben nicht weit, im Gegenteil wird ein scharfer Gegensatz 
schon dadurch markiert, dass die Syphilide erst mit der Verallgemeinerung des In¬ 
fektionsstoffes über den ganzen Organismus entstehen, während das Tuberculid keines¬ 
wegs an die allgemeine Ueberschwemmung mit Tuberkelbazillen, wie wir sie unter dem 
klinischen Bilde der miliaren Aussaat der Knötchen kennen, gebunden ist. Ferner 
sind die Syphilide teilweise durch ihre hohe Infektiosität berüchtigt, indessen die 
Tuberculide stets durchaus inoffensiv bleiben, d. h. nicht nur der Kontagiosität nach 
aussen gegenüber gesunden Hautflächen entbehren, sondern auch der Neigung, benach¬ 
barte Gewebsbezirke in die Fläche oder in die Tiefe zu invadieren. 

Im weiteren gehört zum Begriff dos Tuberculids eine gewisse Tendenz zu schub¬ 
weiser Aussaat über die PrädileLtionsgebiete und die chronische, über Wochen sich 
hinziehende Evolution, wobei die entzündlichen Reaktionserscbeinungen sich auf ein 
Minimum beschränken, so sehr, dass ihnen deswegen und dank der auffälligen Indolenz 
der Erscheinung, von Seite der Betroffeuen oft kaum Beachtung gezollt wird. Häufig 
tritt nach einiger Zeit spontane Rückbildung ein; spätere Rückfälle sind jedoch eine 
allbekannte Sache, sodass der cyklische Wechsel des Werdens und Verschwindens 
wieder recht charakteristisch ist. Zu den wichtigsten Merkmalen der Tuberculide ist 
die Yerteilung auf der Körperoberfläche zu zählen: stets ist die Eruption eine multiple 
und stets verrät sie eine ausgesprochene Tendenz nach Symmetrie über beiden Körper- 
hälfteu. So ungefähr lautete die Definition, welche bei Gelegenheit des Londoner Kon¬ 
gresses 1896 Hyde von Chicago und Hallopeau ,t ) zu skizzieren begonnen hatten und 
welche später hauptsächlich von Boeck %% ) ausgearbeitet wurde. Gleichzeitig suchte 
man natürlich auch den Umfang des Begriffes zu definieren. Die Zahl der neben den 
drei besprochenen in den Rahmen der Tuberculide untergebrachten Dermatosen ist 
nicht klein (vergl. Jadassohn M ); mit wie viel Recht dies im einzelnen geschah, will 
ich nicht diskutieren , angeführt seien nur der Lupus erythematosus (discoides) und der 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



167 


Lupus pornio, die praktisch wichtigsten Formen, deren Pathogenese noch jetzt unter 
der animiertesten Debatte steht, für welche ein Ende nicht abzusehen ist. Die Ab¬ 
hängigkeit des Lupus eryth. von Tuberkulose inuerer Organe, für welche Hutchinson 
und Besnier , neuerdings Boeck 1!> ) mit dem Nachweis von tuberkulöser Infektion bei 
24 von 36 Fällen, und im letzten Jahr Roth 2S ) mit dem Materiale von 250 Kranken¬ 
geschichten eingetreten ist, muss heute immer noch als eine fragliche bezeichnet werden. 
Zum Entscheide müssen neue Thatsachen beigebracbt werden; Riehl's u ) Eröffnung am 
letztjährigen Kongress in Paris, wonach von IS zur Sektion gekommenen Fällen von 
Lupus eryth. nur vier tuberkulös waren, büsst ihre vermeintliche Wucht ein, wenn man 
erwägt, dass alle jene Sektionen unter Roküanski's Leitung vor dem. Jahre 1876 aus¬ 
geführt wurden, also zu einer Zeit, wo der Begriff der .Tuberkulose enger als heute 
begrenzt war. S u s p e c t bezüglich seiner Beziehung zur Tuberkulose aber bleibt 
der Lupus eryth. {Jadassohn 6 ), Jarisch as ). 

Einen schematischen Ausdruck vom Umfang unserer Krankheitsgruppen will ich 
schliesslich noch in Form der Einteilung geben, welche Boeck **) beim Kongress in 
Paris vorschlug: 

a) Perifolliculäre, oberflächliche Tuberculide: 

1) Lichen scrofulosorum. 

2) Papulo-squamöses Tuberculid. 

3) Perifolliculär-pustulöses Tuberculid. 

b) Nicht perifolliculäre, tiefsitzende Tuberculide: 

4) Lupus erythematosus. 

5) Papulo-nekrotisches Tuberculid (Folliclis). 

6) Noduläres Tuberculid (Erythema indurat.). (Schluss folgt.) 


Zur Zimmtsäurebehandlung der Lungentuberkulose. 

Von Dr. Heinrich Staub. 

Herr Kollege Heusser in Davos hat sich veranlasst gesehen, in Nr. 1 des Corr.- 
Blattes einer im letzten Jahre von mir veröffentlichten Arbeit über Zimmtsäurebehandlung 
der Tuberkulose entgegenzutreten und seine schon früher an anderer Stelle publizierte 
Ansicht, dass wir im Hetol ein sehr schätzenswertes Heilmittel gegen die Lungentuber¬ 
kulose besitzen, neuerdings zu verfechten. Ich kann aber die gegen mich gerichteten 
Argumente keineswegs als riohtig anerkennen, und muss deshalb nochmals auf die 
Sache zurückkommen, obschon ich das Gefühl habe, es hätte die Zimmtsäuretherapie 
den Höhepunkt des ihr von den Aerzten entgegengebrachten Interesses bereits über¬ 
schritten. 

Herr Dr. Heusser wirft mir in erster Linie vor, ich hätte für meine Untersuchungen 
ein viel zu schweres und damit ganz ungeeignetes Material verwendet. Er stützt sich 
dabei auf die pag. 2 citierten Worte meiner Arbeit. Ieh gebe gerne zu, dass meinen 
Worten ein solcher Sinn entnommen werden kann, wenn sie, wie es Heusser gethan hat, 
aus ihrem Zusammenhänge herausgerisseu werden. Thatsächlich bezieht sich aber das 
ganze Citat auf erinen von Heusser weggelassenen Vorsatz: „Allein auch für die be¬ 
ginnende Tuberkulose wäre eine solche Behandlung oft erwünscht. Wenn es 
auch etc. 11 Also nicht „ganz schlechte 11 , „faule 11 Fälle sind es, die ich ausgewählt 
habe, sondert) zum aHergrössten Teile solche leichten oder mittleren Grades. Allerdings 
waren einige Kranke dabei, die trotz geringem Lungenbefunde und gutem Ernäbrungs- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



168 


zustande nicht vorwärts kommen wollten, die entweder zur Ausheilung eine unge¬ 
wöhnlich lange Zeit in Anspruch nahmen, oder unmittelbar jenseits der Grenze der 
Leistungsfähigkeit der Anstaltsbehandlung standen. Gerade hier sollte sich doch die neue 
Methode bewähren müssen, wenn sie wirklich mehr leisten soll als jene allein. Dass 
wir die leichtesten Kranken, etwa solche mit geringer Spitzendämpfung, veränderter At¬ 
mung, aber ohne Rhonchi, ohne T. B. und ohne Fieber von der Behandlung ausschlossen, 
ist wohl selbstverständlich, so lange es sich für uns nur um die Prüfung der neuen 
Methode handelte, denn solche Kranke heilen fast stets auch ohne Hetol in 3—4 Monaten, 
sie eignen sich deshalb keineswegs als Masstab für den Wert der neuen Therapie. Da¬ 
neben haben wir aber auch eine ganze Reihe von Fällen gespritzt, die gleich von Anfang 
an und schon vor Beginn der Hetolbehandlung rasche Besserung zeigten. Sehr schwere 
Fälle haben wir nur drei nach Länderer behandelt, darunter eine Patientin, weil sie an 
Iristuberkulose litt und es uns daran lag, allfällige Reaktionserscheinungen wahrzunehmen 
— und eine weitere Patientin, die neben einer mittelschweren Lungenaffektion Darm- 
tuberkulöse hatte, von der Länderer behauptet, dass sie ein günstiges Feld für die Be¬ 
handlung abgebe. — Die von Heusser gemachten Einwände bezüglich der Auswahl des 
Materiales und die daraus gezogenen Schlüsse sind also ganz hinfällig. 

Ebenso muss ich mich verwahren gegen den Vorwurf mangelhafter Technik. Ich 
habe mich genau an die von Länderer in seinem 1898 erschienenen Werke gegebenen Vor¬ 
schriften gehalten und speziell die Maximaldosis von 25 mgr nie überschritten mit Ausnahme 
eines einzigen Falles, eines kräftigen Mannes, bei dem ich bis zu 30 mgr gieng, nachdem 
ich bei niederen Dosen (wie übrigens auch bei den höchsten) vergebens nach dem Eintritte 
der Leukocytose gesucht hatte. Nebenbei bemerkt ist dieser Kranke, der einzige „fehlerhaft“ 
behandelte, mit dem denkbar besten Resultate aus der Anstalt entlassen worden. Neuerdings 
ist allerdings Länderer auf 15 mgr als Maximaldosis zurückgegangen; warum, weiss ich 
nicht, da nach allen Beobachtungen die hohem Dosen ganz gut ertragen werden und 
Länderer damit so hervorragende Erfolge erzielt haben will. 

Den von Heusser citierten Tierexperimenten Krämer ’s kann ich vorläufig keine 
Beweiskraft zugestehen, da sie den zahlreichen Experimenten FränheV s und Wolff' s 
widersprechen, die beide bei der experimentellen Augentuberkulose des Kaninchens, 
letzterer auch bei der Inhalationstuberkulose und der intraperitonealen Impftuber¬ 
kulose von Kaninchen und Meerschweinchen gefunden haben, dass dem Hetol jeg¬ 
licher Einfluss auf die Ausbreitung der Krankheit, wie auch auf die Struktur des Tu¬ 
berkels abgeht. 

Herr Dr. Heusser kritisiert ferner meine Ausführungen über das Verhalten des 
physikalischen Befundes. Er will bei seinen Davoser Patienten und zwar bei den In¬ 
jizierten und den Nichtinjizierten, oft ein völliges Verschwinden der Rasselgeräusche wahr¬ 
genommen haben ; immerhin werde bei den ersteren dieses günstige Resultat rascher er¬ 
reicht. Seine Beobachtungen decken sich also ganz mit denen Länderer' s, bei dessen 
Kranken es die Regel ist, dass sie nach 2—5 Monaten selbst zahlreiche und ausgedehnte 
Rhonchi ganz verlieren. Meine in Wald gemachten Erfahrungen, die sich auf nahezu 
1000 klinisch beobachtete Fälle erstrecken, sind aber ganz andere. Auch bei den 
Kranken, die in meiner Anstalt mit sehr gutem und dauerndem Erfolge behandelt worden 
sind, ändert sich der Lungenbefund — auch da, wo sich die Beobachtung über mehrere Jahre 
ausdehnte — nur innerhalb recht enger Grenzen. Wo die Rasselgeräusche einiger- 
massen reichlich geworden sind, habe ich deren völliges Verschwinden fast nie beob¬ 
achtet. und zwar ganz gleichgiltig, ob die Kranken mit Hetol behandelt worden sind 
oder nicht. — Aber sollten sich vielleicht die physikalischen Symptome im Hochgebirge 
anders verhalten als im Tieflande und im Mittelgebirge ? Ich habe öfters Gelegenheit 
gehabt, Kranke vor und nach Kuren in Davos und Arosa zu untersuchen, aber ich habe 
stets auch bei diesen das nämliche Verhalten konstatiert, wie bei den Patienten in Wald. 
Ich gebe aber zu, dass meine Erfahrungen hier nicht sehr zahlreich sind. Es war für 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



169 


mich deshalb um so wertvoller, von drei Aerzten in Davos, die über ein sehr grosses 
Beobachtungsmaterial verfügen, zu vernehmen, dass ihre Beobachtungen den ineinigen 
vollkommen entsprechen. 

Heusser schreibt der Zimmtsäure fieberwidrige Eigenschaften zu. Eine Herabsetzung 
der Temperatur haben wir in Wald nie beobachtet, doch hatten % nur sechs unserer 
Kranken zu Beginn der Injektionen Fieber. Sollten weitere Erfahrungen im Sinne 
Heusser's ausfallen, so läge es wohl am nächsten, diese Wirkung als der des Antifebrins 
und seiner Verwandten analog aufzufassen, hat doch Fürbringer (vgl. D. med. Wschr. 
1901, Ver. Berl. Nr. 27) schon vor £6 Jahren nachgewiesen, dass die Zimmtsaure anti¬ 
pyretische Eigenschaften hat, allerdings in sehr viel höhern Dosen, als wie sie Länderer 
vorschreibt. 

Zum Schlüsse bringt Heusser die Krankengeschichte eines Patienten mit Iristuber¬ 
kulose, der von ihm mit Hetol behandelt worden ist. Nach der Ansicht der Herren Prof. 
Haab und Dr. Dbnz, die den Verlauf der Augenkrankheit mitbeobachteten, trat eine 
solche Besserung ein, wie man sie spontan ganz selten sieht. Dazu ist aber doch zu be¬ 
merken, dass circa 2*/* Monate nach Beginn der Injektionen neue Knötchen auftraten, 
was bei den beiden Herren „den Eindruck einer in Aussicht stehenden Heilung etwas 
abschwächte a — und dass circa eine Woche nachdem der letzte günstige Augenbefund 
erhoben worden war, der Patient bereits einer Miliartuberkulose erlegen war, um jenen 
Zeitpunkt herum also wahrscheinlich schon eine allgemeine Tuberkulose gehabt hatte. 


Replik. 

Vorstehende Erwiderung des Herrn Dr. Staub ist mir durch die Redaktion des 
Oorrespondenz-Blattes vor der Veröffentlichung zur Einsicht übergeben worden, und ich 
gestatte mir dazu noch folgende Bemerkungen : 

Staub hat das „Gefühl*, es hätte die Zimmtsäuretherapie den Höhepunkt des In¬ 
teresses, das ihr Yon den Aerzten entgegengebracht wurde, überschritten. Nun, ich möchte 
Herrn Dr. Staub in seinen Gefühlen nicht stören, allein sie erwecken den Eindruck, als 
ob Cantrowiiz 1 ) Recht hat, wenn er sagt: „ Staub scheint die Litteratur über Zimmt- 

säurebehandlung im wesentlichen unbekannt geblieben zu sein“. Ich konstatiere, dass 
gerade jetzt der Kampf für und gegen Hetol in Deutschland besonders heftig geführt wird. 

Was die Auswahl der Fälle betrifft, so führe ich meine Kritik ausdrücklich mit 
den Worten ein „wenn wir richtig verstehen“, und hebe auch hervor, dass ohne Kranken¬ 
geschichten ein Urteil nicht möglich sei. Wer übrigens die Einleitung der &auö’schen 
Arbeit liest, wird mir zugestehen, dass dieselbe nicht an stylistischer Klarheit leidet, und 
dass der Satz „Allein auch für beginnende Tuberkulose“ etc. so mitten herein geworfen 
ist, dass es schwer zu begreifen ist, dass die folgenden Sätze sich speziell darauf beziehen 
sollen. — Jedenfalls gesteht Staub zu, dass eine Reihe von Fällen dabei waren, die 
jenseits der Grenze der Leistungsfähigkeit der Anstaltsbehandlung waren, neben drei ganz 
schweren Fällen. Ich muss daher an meiner Ansicht festhalten, dass die grosse Zahl der 
&auö’schen Patienten nicht als Masstab für die Leistungsfähigkeit des Hetols gelten 
können. 

Was nun die fehlerhafte Technik betrifft, so haben Philippi und ich in erster Linie 
nicht die grosse Enddosis von 30 mgr im Auge gehabt, sondern, wie Staub nachlesen 
kann, vor allen Dingen ein zu rasches Steigen mit der Dosis vermutet. Dass man mit 
langsamem Ansteigen ohne Gefahr zu hohen Dosen kommen kann, führe ich ja selbst an. 

Leider giebt auch hier der Mangel an Krankengeschichten keineu Aufschluss. — 
Ob Stcmb die Experimente von Krämer und Baumgarten für weniger beweisend hält als 
diejenigen von Frünkel und Wolff ist seine Sache, wie es die Meinige ist, jene für wert- 


*) Schmidt ’s Jahrbücher der gesamten Medizin, Band CCLXXI, pag. 196. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



170 


voller zu halten, weil sie nach meiner Ansicht kritischer angelegt und sorgfältiger durch¬ 
geführt sind. 

Was nun das Verhalten des physikalischen Befundes sowie der T.-B. und elastischen 
Fasern betrifft, so habe ich in meiner Arbeit deutlich bervorgehoben, dass ich ein so 
rasches Verschwinden der letztem, wie es Länderer schildert, selten oder nie beobachtet 
habe. Ueber das Verhalten der elastischen Fasern, worauf ich besonders Wert lege, 
schweigt sich übrigens Staub nachhaltig aus, er scheint also darüber keine Beobachtungen 
gemacht zu haben. Hätte mir Staub die Ehre erwiesen, meine Arbeit etwas gründlicher 
zu lesen, so könnte er nicht behaupten, meine Beobachtungen hinsichtlich des Verschwin¬ 
dens der Rasselgeräusche decken sich ganz mit denen Länderer ’s ; das habe ich nirgends 
gesagt und namentlich habe ich mich über die Zeit, innerhalb welcher 
dies Verschwinden beobachtet wird, gar nicht geäussert. Dagegen er¬ 
kläre ich, dass ich keinen Patienten als „geheilt“ im Sinne Brdimer ’s, oder „unvermin¬ 
dert leistungsfähig* im Sinne Turban ’s betrachte, bei dem nicht T.-B. und elastische 
Fasern, sowie alle Rasselgeräusche verschwunden sind. Wenn nun Staub drei hiesige 
Kollegen als Gewährsmänner für seine Ansicht anführt, so kann ich ihn versichern, dass 
mich eine ebenso grosse Anzahl Davoser-Aerzte, die ebenfalls über ein sehr grosses Be¬ 
obachtungsmaterial verfügen, ihre Uebereinstimmung mit mir erklärt haben. 

Hinsichtlich der temperaturherabsetzenden Wirkung drückt sich Staub vorsichtig 
aus, denn er hat blos sechs Fälle mit „Fieber* beobachtet. Nun haben weder Lips 
noch Philippi noch ich behauptet, dass Hetol gerade ein eigentliches Fiebermittel sei, 
womit hohe Temperaturen bekämpft werden können, sondern wir heben alle drei hervor, 
dass es namentlich bei fortgesetzten subfebrilen Temperaturen 
von 37,5 — 38,0 wirke, und Lips schreibt: „Gerade auf das letztere möchte ich 
Wert legen, damit nicht Hetol als Antifebrile Kar'iCo^ijv aufgefasst wird.“ Diese Beob¬ 
achtung wurde von Lips auch in Wehrawald gemacht, wo er, wie er mir neulich schrieb, 
immer noch an der Hetolbehandlung festhält. In welcher Weise diese Wirkung zustande 
kommt, kann ich natürlich nicht angeben, aber jedenfalls bedürften heute die vor 26 
Jahren gemachten Untersuchungen Fürbringer' s der Nachprüfung. 

Betreff des Falles mit Iristuberkulose bedarf die Auffassung des Herrn Dr, Staub 
an Hand der Krankengeschichte einer wesentlichen Korrektur. Schon am 6. M ä r z 
war von Prof. Haab und Dr. Dönz bei dem Anfang Mai verstorbenen Patienten der 
günstige Befund aufgenommen worden, der sich dann allerdings trotz der schweren 
Allgemeinerkrankung noch eher besserte. Die Thatsache aber, dass eine schwere 
Influenza der Katastrophe vorangieng, verschweigt Staub ganz. Hierüber nur ein 
paar Worte : 

Am 2 6. Februar erkrankte der bis anhin fieberfreie Patient mit hohem Fieber 
und den Symptomen der Influenza. Von diesem Zeitpunkte an wurden 
die Hetol injektionen ausgesetzt. Patient fieberte nun wochenlang mit 
Temperaturen bis zu 40 0 und es stellten sich nach und nach immer klarer die Erschei¬ 
nungen der akuten Miliartuberkulose ein, bis Patient Anfang Mai einer Gehirntuberkulose 
erlag. Diese ganze Krankengeschichte kann aber doch nur für die Hetolbehandlung 
sprechen, und der unglückliche Schluss ist jedenfalls kein Gegenbeweis, denn jeder er¬ 
fahrene Arzt weiss, wie oft sich primäre Tuberkulose an eine Influenza anschliesst und 
wie oft letztere zum Ausbruch eines Recidivs Veranlassung giebt. Es wird aber in 
letzteren Fällen keinem Arzte einfallen, deshalb die vorangegangene erfolgreiche Behand¬ 
lung, mag sie dieser oder jener Art gewesen sein, zu bemängeln. Das ist offenbar auch 
die Ansicht, welche durch die mitgeteilte Krankengeschichte zum Ausdruck gebracht 
werden soll. 

Davos-Platz, den 26. Februar 1902. Dr. Hensser . 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



171 


Mitteilung an die Schweiz. Sanitätsoffiziere. 

Die militärärztliche Expertenkommission zur Umänderung des Sanitätsmaterials hat 
in ihrer letzten Sitzung vom 5./7. Dezember 1901 einstimmig beschlossen, es sei das 
Jodoform beim Material der Trappensanität sowohl als bei demjenigen der Ambulancen 
durch ein anderes pulverformiges Antisepticnm zu ersetzen. 

Die Gründe, die das Fallenlassen des Jodoforms bedingen, sind im wesentlichen die 
folgenden : 

1) Mit Jodoform imprägnierte Verbandstoffe sind nicht haltbar; das Antisepticnm 
verflüchtigt sich ziemlich rasch, eine Erfahrung, die wir namentlich mit unsern bisherigen 
Verbandpatronen machten. An ein brauchbares Kriegsmaterial muss man die Anforde¬ 
rung stellen, dass dasselbe in Friedenszeit präpariert und längere Zeit in gebrauchsfähigem 
Zustande aufbewahrt werden kann. 

2) Der durchdringende Geruch des Jodoforms verunmöglicht dessen Verwendung in 
den Verbandpäckchen, die in Zukunft bei der Mobilmachung an die in der Feldarmee 
Eingeteilten abgegeben werden und von den Leuten beständig nachgetragen werden sollen. 
Ueberdies ist dieser Geruch auch sonst sehr lästig. 

3) Das nicht allzu seltene Auftreten des Jodoformekzems kompliziert die Wund¬ 
behandlung in erheblichem Masse und bei grossem Wundflächen ist die Gefahr der Ver¬ 
giftung nicht ausgeschlossen. 

4) Jodoform lässt sich nur schwer sterilisieren. Dieser Nachteil macht sich nament¬ 
lich geltend, wenn das Pulver zufälligerweise verunreinigt wurde und nicht leicht durch 
frisches ersetzt werden kann. 

Die Kommission konnte sich um so eher entschlossen, auf das Jodoform zu ver¬ 
zichten, als sie glaubt, für dasselbe einen vollen Ersatz gefunden zu haben im Vioform. 

Dieses letztere, seiner chemischen Zusammensetzung nach Jodchloroxychinolin wurde 
zuerst von Prof. Dr. Tavel bakteriologisch und klinisch' untersucht. Gestützt auf dessen 
gründliche und sachliche Arbeit wurde dann das Vioform in verschiedenen Spitälern nach¬ 
geprüft und auch von praktischen Aerzten verwendet. Die bis jetzt erschienene Litteratur 
über diesen Gegenstand ist allerdings noch eine spärliche, aber alle Beobachter stimmen 
darin überein, dass das Vioform sehr gut geeignet sei. das Jodoform vollständig zu er¬ 
setzen, dass es alle guten Eigenschaften des letztem besitze, ohne seine Schattenseiten zu 
teilen und dass es endlich in mehreren Beziehungen die günstigen Wirkungen des Jodo¬ 
forms übertreffe. 

Die Vorteile des Vioforms liegen namentlich in folgenden Punkten : 

1) Seine antiseptische Wirkung kommt bei tuberkulösen Prozessen deijenigen des 
Jodoforms mindestens gleich, in allen andern Fällen ist sie entschieden stärker. 

2) Vioform kann in bedeutend grösserer Quantität als Jodoform verwendet werden, 
ohne dass Vergiftungserscheinungen eintreten ; solche sind bis jetzt überhaupt nicht be¬ 
kannt geworden. Es reizt die Haut in keinerlei Weise und erzeugt namentlich keine 
Ekzeme. 

3) Es ist sehr beständig und verflüchtigt sich nicht. 

4) Es kann leicht sterilisiert werden. Vioform erträgt Temperaturen bis zu 140°, 
ohne zersetzt zu werden; ebenso wenig wird es durch Dampf von 115° verändert. 

5) Es ist in seiner Verwendung geruchlos. 

Als unangenehme Erscheinung muss erwähnt werden, dass das Vioform bei längerer 
intensiver Berührung Hände und Wäsche leicht gelb färbt. Diese Farbe beruht jedoch 
nicht auf einer Abspaltung von Jod, sondern auf den färbenden Eigenschaften des Prä¬ 
parates und kann durch Waschen wieder entfernt werden. 

Trotz all der obgenannten Vorzüge des Vioforms konnte sich aber die Kommission 
noch nicht entschlossen, dasselbe jetzt schon definitiv an Stelle des Jodoforms im Sanitäts¬ 
material einzuführen, und zwar, weil es ihr schien, dass dasselbe von den Schweizer- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



172 


Aerzten noch zu wenig allgemein verwendet wird. An ein dem Kriegsmaterial einzuver¬ 
leibendes Mittel aber muss man in erster Linie die Anforderung stellen, dass dasselbe 
allgemein bekannt und als gut anerkannt sei. 

Zweck dieser Zeilen ist nun, die Schweizer-Aerzte, namentlich die Sanitätsoffiziere 
auf das Yioform aufmerksam zu machen und sie zu ersuchen, dasselbe, wo sich ihnen 
Gelegenheit bietet, zu verwenden und auf seine Brauchbarkeit zu prüfen. Auf diese 
Weise wird es möglich sein, in absehbarer Zeit ein abschliessendes Urteil über das in 
Frage stehende Präparat zu gewinnen, namentlich aber auch die Frage zu beantworten, 
ob dasselbe geeignet sei, so allgemeine Verwendung zu finden, dass es unbedenklich ins 
Kriegssanitätsmaterial aufgenommen werden kann. 

Es wäre sehr wünschenswert, dass diejenigen Aerzte, die Vioform verwenden, über 
ihre Erfahrungen mit demselben an den eidgenössischen Oberfeldarzt oder an den Unter¬ 
zeichneten berichten wollten zu Händen der obengenannten Kommission, die im nächsten 
Herbst endgültig beschlossen wird. 

Abgesehen davon, dass wir überzeugt sind, jeder Sanitätsoffizier werde gerne mit¬ 
helfen, eine für unser Material so wichtige Frage in möglichst glücklicher Weise zu 
lösen, glauben wir auch, den Versuch mit Vioform im oben gegebenen Sinne um so mehr 
empfehlen zu dürfen, als alle bis jetzt eingegangenen Privatmitteilungen von Aerzten 
darin übereinstimmen, dass dasselbe wegen seinen vorteilhaften Eigenschaften berufen 
sei, namentlich in der Privatpraxis das wegen seines Geruches so lästige Jodoform zu 
ersetzen. 

Der Preis des Vioforms (laut Katalog Hausmann im Detail 100 gr 12 Fr.) stellt 
sich ungefähr doppelt so hoch, als der des Jodoforms (Fr. 5. 50). Dieser Preisunterschied 
wird jedoch aufgehoben durch den Umstand, dass Vioformpulver ungefähr 5 mal weniger 
wiegt als Jodoformpulver. 

Bis jetzt sind folgende Arbeiten über Vioform erschienen, von denen namentlich die 
beiden erstem die Materie sehr gründlich behandeln und sich auf ein grosses Beobach¬ 
tungsmaterial stützen : 

Tavel : Bakteriologisches und Klinisches über Vioform. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. 

Band 55. 

Schmieden: Kliuische Erfahrungen über Vioform. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. 

Band 61. 

Kreche: Das Vioform, ein neues Jodoformersatzpräparat. Münchener medizin. Wochen¬ 
schrift, Nr. 53, 1901. 

Goliner: Praktische Erfahrungen mit Vioform. Medizinische Wochenrundschau „Medico* 

vom 6. Februar 1901. H. Isler , Oberstlt., Basel. 

Instr. - Offizier der Sanitätstruppe. 

Die Stellung des Arztes in der neuen eidgenössischen Militärversicherung. 

Von Dr. H&berlin in Zürich. 

Nachdem ich vergeblich in den letzten Nummern des Corr.-Blattes eine Kundgebung 
über diese Angelegenheit aus dem Aerztekreis gesucht habe, erlaube ich mir, das Interesse 
auf das neue Gesetz zu lenken. 

Das Studium des neuen Bundesgesetzes, der entsprechenden Vollziehungsverordnung 
und des Cirkulars des tit. Oberfeldarztes hat mich nämlich in mehr als einem Punkt 
überrascht (in zwei sehr wichtigen sind die Bestimmungen im Entwurf des frühem Militär¬ 
versicherungsgesetzes [Bundesgesetz betr. Kranken- und Unfallversicherung] abgeändert), 
und es scheint mir wichtig, dazu Stellung zu nehmen. 

Die Pflicht der Berichterstattung bei eingetretener Er¬ 
krankung ist gesetzlich dem Arzte Überbunden und konse- 


□ igitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



173 


quenterweise der Arzt für die Folgen der Nichterfüllung 
dieser Pflicht dem Patienten gegenüber yerantwortlioh ge¬ 
macht (Art. 18 b des Gesetzes). 

Dass diese Bestimmung für die Verwaltung der Versicherung sehr bequem ist und 
dass dadurch in liebevoller Weise für die Erkrankten gesorgt wird, weil ihnen die Ent¬ 
schädigung unter keinen Umstanden entgehen kann, das muss voll anerkannt werden. 
Der Arzt trägt die Kosten. Nun wäre es sehr wichtig zu erfahren, aus welcher 
Machtbefugnis dieser Artikel entsprang? 

Nach einem Verfassungsartikel sind vor dem Gesetze Alle gleich, deshalb 
können nicht einzelnen (hier den Aerzten) besondere Pflichten im Interesse oder zu Gunsten 
von einzelnen Andern (den Erkrankten) auferlegt werden. Die Anmeldepflicht der Aerzte 
bei Epidemien oder ansteckenden Kranken steht auf einem ganz andern Boden. Dort 
ist erstens die Gefahr eine allgemeine, eine öffentliche, während bei der Versicherung nur 
der Erkrankte geschützt werden soll; dann ist der Arzt bei Epidemien allein im Stande, 
die Diagnose zu stellen und deshalb allein im Falle Anzeige zu machen. Versäumt er 
diese Pflicht, so begeht er ein Vergehen, indem er die Umgebung, die Gesamtheit ge¬ 
fährdet. Das Allgemeinwohl verlangt also die prompte und zuverlässige Anzeige und 
der Arzt allein kann diese Aufgabe erfüllen. Anders bei der Militärversicherung. Der 
Mann kennt seine berechtigten Ansprüche an den Staat, man hat ihm vor der Entlassung 
seine Rechte nooh einmal eingeschärft, er braucht keine Diagnose zu stellen, denn in 
jedem Fall sorgt der Staat; — was hindert den Staat, ihm die Pflicht der Anzeige und 
die Folgen der Unterlassung zu überbinden ? 

Doch bevor wir weiter gehen, drängt sich die Frage auf: Sind etwa die Aerzte 
in ihrer Eigenschaft als Militärärzte zu solchen Extraleistungen ausserhalb des Dienstes 
verpflichtet? Von dem kann keine Rede sein, aber es ist vielleicht gut, wenn dies ein¬ 
mal laut betont wird. Ausser der Führung der Kontrolle, der nötigen Vorbereitung für 
die Kurse, der Instandhaltung der Kleider und Waffen haben die Aerzte unbedingt nichts 
zu thun und was etwa darüber hinaus geschieht, ist lediglich Sache der Freiwilligkeit 
und des guten Willens. 

Dass der Gesetzgeber früher der gleichen Ansicht war, beweist der entsprechende 
Paragraph im Entwurf des verworfenen Militär Versicherungsgesetzes, woselbst es Art. 346 
heisst: Dem Oberfeldarzt ist über die einzelnen Schadenfälle Anzeige zu machen, b) nach 
Ablauf des Dienstes mittelst sofortiger direkter Anzeige durch den Geschädigten oder 
dessen Angehörige. Ist der Geschädigte nicht in der Lage, diese Anzeige zu machen, 
so ist der behandelnde Arzt bei seiner Verantwortlichkeit hierzu verpflichtet, wenn ihm 
die Sache genügend bekannt ist. Ebenso ist der Arzt, bei gleicher Verantwortlichkeit, 
zur Anzeige verpflichtet, wenn er vom Geschädigten darum ersucht wird. — Also dem 
Geschädigten war die Anzeigepflicht Überbunden und nur aus¬ 
nahmsweise (auf Wunsch oder bei Unfähigkeit des Patienten) hätte der Arzt eintreten 
müssen und diese Pflicht hätte gewiss jeder Arzt gerne übernommen, denn ohne gesetz¬ 
lichen Zwang thut er, wo es die Umstände erheischen, viel mehr im Interesse des 
Kranken. 

Warum upd mit welchem Rechte gieng man von diesem gerechten und billigen 
Grundsatz ab P 

Meine Ansicht geht dahin, dass die Anzeigepflicht als Regel mit 
all 1 den daraus folgenden Konsequenzen verfassungswidrig 
ist, und dass die Aerzte alles aufbieten müssen, um diesen 
Artikel zu bekämpfen. 

Von der grössten Tragweite für die Zukunft des ärztlichen Standes und für das 
Verhältnis zum tit. Oberfeldarzt sind die Art. 19 und 20. Der erste gewährleistet 
„kostenfreie Verpflegung und Behandlung in dem durch die Militärbehörden anzuweisenden 
Spital oder den Spitalersatz“. Nach Art. 20 „kann vom Oberfeldarzt statt der Spital- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



174 


Verpflegung häusliche Verpflegung bewilligt werden, wenn die Erkrankung keine Ab« 
sonderung erfordert und die Umstände eine zweckmässige und für eine rasche Heilung 
forderliche Verpflegung und ärztliche Behandlung zu Hause erwarten lassend 

Es muss zugegeben werden, dass der Grundsatz der Spitalbehandlung aus den alten 
Verordnungen herübergenommen wurde, aber die Festlegung desselben in einem Bundes« 
gesetz, das überhaupt nur den Beginn der Versicherungen bildet, ist wichtig genug, um 
diese Bestimmung etwas näher zu betrachten. Es liegt dies auch im Interesse der Ver¬ 
sicherten, die kurzer Hand der willkürlichen Entscheidung des Oberfeldarztes überantwortet 
werden, denn der tit. Oberfeldarzt kann, muss aber nicht unter gesetzlich bestimmten 
Bedingungen den Spitalersatz bewilligen. Für uns Aerzte ist noch besonders wichtig zu 
erfahren, in welchem Sinne der Oberfeldarzt sein fast unumschränktes Recht zu handhaben 
gesinnt ist und das Cirkular lässt uns darüber nicht im . mindesten im Zweifel, denn dort 
wird die Hoffnung ausgesprochen, dass in allen Fällen, in denen der dienstliche 
Ursprung einer Erkrankung ausser Zweifel steht und die keine Bedenken bezüglich der 
Transportfäbigkeit erwecken die Evacuation mit der Zeit die Regel 
werden w i r d. 

An der Absicht des Oberfeldarztes, diese Hoffnung zu verwirklichen, ist also nicht 
zu zweifeln, aber ob sein extremer Standpunkt mit dem Sinn und Geist des Gesetzes in 
Einklang sich befindet, ist eine andere Frage. Hätte der Gesetzgeber wirklich nur den 
Transportunfähigen und den Fällen mit zweifelhaften Anspruchsrechten den Spitalersatz 
gewährleisten wollen, so hätte er nur den einen Weg der Entschädigung, die Spital¬ 
verpflegung, vorgeschrieben und die Ausnahmen genau präzisiert. Es sind aber beide 
Wege, Spitalverpflegung oder Spitalersatz vorgesehen, letztem allerdings nur unter be¬ 
stimmten Voraussetzungen, und es ist doch zum mindesten zweifelhaft, ob das ausführende 
Organ, das unter dem Gesetze steht, auch wenn es mit noch so weitgehenden Kompe¬ 
tenzen ausgerüstet wurde, den zweiten Weg durch einfache Auslegung abschliessen darf 
für alle diejenigen, welche nicht unter die im Cirkular angeführten Ausnahmen gehören. 
Mir scheint, dass wir berechtigt sind, eine die Aerzieinteressen besser wahrende, liberale 
Interpretation des § 20 zu fordern und dass eine event. Gewährung nicht etwa ein wohl¬ 
wollendes Entgegenkommen gegen den Aerztestand, sondern lediglich die Gewährleistung 
gesetzlich verbürgter Rechte gegenüber den Versicherten, zu denen wir ja auch gehören, 
bedeuten würde. 

Noch ein anderer Punkt. 

Die im Cirkular niedergelegte Ansicht, die Evacuation würde in allen Fällen im 
Interesse des Patienten liegen, darf nicht ohne Protest bingenommen werden, denn 
es gab, giebt und wird immer Fälle geben, welche im Spital und andere, welche zu 
Hause (geordnete Verhältnisse vorausgesetzt) am besten verpflegt und behandelt werden. 
Die im Dienste erworbenen Krankheiten sind mit den übrigen identisch und dürfte dem 
behandelnden Arzte auch hier wie in der übrigen Privatpraxis die Entscheidung ruhig 
überlassen werden. Es wäre auch nicht zu viel, wenn man den Versicherten, den Bür¬ 
ger im. Ehrengewande, dabei auch mitreden Hesse, wobei selbstverständlich der Ver- 
Bicherungsbehörde alle Befugnisse gewahrt bleiben würden, um durch Inspektoren in 
zweifelhaften Fällen feststellen zu lassen, dass die Verhältnisse für eine zweckmässige 
Verpflegung und Behandlung wirklich vorhanden sind. Nachdem in letzter Zeit die 
öffentlichen Spitäler die Verpflegungstaxe für die Haftpflichtfälle auf Fr. 2. 50 festgesetzt 
haben und da der Geldersatz für die Unteroffiziere und Soldaten ebenfalls Fr. 2. 50 be¬ 
trägt, so wären also die Ausgaben die nämlichen, vorausgesetzt, dass von den Spitälern 
die gleiche Taxe in Anwendung kommen wird, woran gar nicht zu zweifeln ist. Fis¬ 
kalische Gründe und Erwägungen können es also nicht sein, welche dazu verleiteten, die 
Versicherten so weitgehend zu bevormunden und die Aerzte durch die gesetzliche Fest¬ 
setzung der Spitalbehandlung moralisch und materiell zu schädigen. Dieses Vorgehen ist 
aber um so überraschender, als es eiue grundsätzliche Abänderung der betreffenden Be- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



175 


Stimmung im früheren Militärversicherungsgesetz bedeutet. Art. 348 hiess: Wenn die 
Erkrankung keine Absonderung erfordert und die Umstände eine zweckmässige und für 
eine rasche Heilung forderliche Verpflegung und ärztliche Behandlung zu Hause erwarten 
la88en r so ist auf Begehren statt der Spitalverpflegung häus¬ 
liche Verpflegung zu bewilligen. Die Erteilung solcher Bewilligungen 
ist Sache des Oberfeldarztes. Dort hätte auf Begehren die häusliche Verpflegung 
(die gesetzlichen Bedingungen als erfüllt vorausgesetzt) bewilligt werden müssen, 
nach dem heutigen Gesetz ist der Entscheid dem freien Ermessen des Oberfeldarztes 
anheimgestellt. 

(Nur nebenbei sei auf die exponierte Stellung der entscheidenden Instanz hin¬ 
gewiesen, da die Bewilligung notgedrungen persönlichen Erwägungen entspringen muss. 
Der Oberfeldarzt hat kein Organ, etwa einen Inspektor, das an Ort und Stelle sich über 
die häuslichen Verhältnisse oder auch die Transportfähigkeit eines Patienten überzeugen 
könnte. Die Unterschrift des Arztes, also ein rein persönliches Moment, kann, ja muss 
notgedrungen ausschlaggebend sein. Ist dies für die eine Seite wünschbar, für die andere 
annehmbar?) 

Um auf unser Thema zurückzukommen, drängt sich auch hier die Frage auf: wie 
kam es zur Abänderung eines so wichtigen Grundsatzes, ohne dass meines Wissens dem 
Aerztestand vorher Gelegenheit geboten worden wäre, zu der projektierten Abänderung 
Stellung zu nehmen ? 

Wer vielleicht an den rechtlichen Erörterungen des ersten Punktes kein grosses 
Interesse finden konnte, oder der Ansicht zuneigt, dass man nicht zu viel Aufhebens 
machen dürfe, ob Spital- oder Hausbehandlung, weil es sich doch um relativ wenige 
Fälle handelt, der dürfte doch dem letzten Teil nicht ganz teilnahmslos gegenüberstehen, 
denn es handelt sich zum Schlüsse noch um die finanzielle Lage des Arztes. 

Auch hier vermissen wir die Befolgung des sonst überall gültigen Grundsatzes : 
wer befiehlt, bezahlt. Allerdings bekommt der Arzt (Art. 5) für die laut Art. 18 b ver¬ 
langte Meldung an den Oberfeldarzt und für die Ueberführung in den Spital Fr. 5. —. 
Die Bezahlung wird aber gesetzlich verweigert, so bald Hausbehandlung bewilligt oder 
der Patient nicht in den Spital gehen will (Art. 6). Nach der Zürcher Taxordnung hat 
der Arzt für ein Zeugnis (Armentaxe) Fr. 1 — 2 plus Taxe für den Besuch zu beziehen; 
das Gesetz schützt ihn in allen Fällen, wo überhaupt Zahlungsfähigkeit vorhanden ist. 
Der Bund oder eine eidgenössische Anstalt sollte sich einfach vermittelst eines Gesetzes 
der Bezahlung strikte verlangter Leistungen entheben können ? Mit dem gleichen Rechte 
könnte überhaupt die unentgeltliche Behandlung der Versicherten verlangt werden und 
möglicherweise ist der schweizerische Aerztestand dieser Spezialbesteuerung nur durch die 
Vorliebe höheren Ortes für die Spitalbehandlung entgangen. — Das neue Versicherungs- 
gesetz gestattet nicht mehr, den Arzt für seine Bemühungen wie früher direkt zu be¬ 
zahlen, sondern der Arzt ist auf den Patienten angewiesen. Dieser Grundsatz bewirkt 
schon bei der Privatversicherung eine ungerechte Schädigung der ärztlichen Interessen 
und dieses haben verschiedene zürcherische Gesellschaften anerkannt, indem sie auf die 
Verwendung der Vereinigung praktischer Aerzte von Zürich und Umgebung hin sich 
bereit erklärten, die Arztrechnung direkt zu bezahlen, sofern die Versicherten nicht re¬ 
klamieren. Während aber bei der Privatversicherung jeder Arzt den Fall übernehmen 
oder abweisen kann, wenn er in die Zahlungsfähigkeit oder den guten Willen Zweifel 
setzt und deshalb ein alltägliches Risiko freiwillig übernimmt, so handelt es sich in der 
Militärversicherung gelegentlich um Transportunfähige, also um Fälle, die der Arzt ein¬ 
fach übernehmen muss. Die einfache Forderung der Billigkeit müsste Mittel finden, um 
den Arzt sicher zu stellen, oder will das Versicherungsamt es riskieren, dass event. die 
Armenbehörde die Arztrechnung für ihren Versicherten bezahlen muss ? 

Diese Andeutungen mögen genügen um zu zeigen, dass diese Bestimmungen un¬ 
haltbar und für den Aerztestand unannehmbar sind. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



176 


Es wird deshalb geboten sein, Mittel und Wege zu finden, um dem Arzte die 
Bezahlung strikte geforderter Leistungen von Seite des Versicherungsamtes zu erwirken 
und um für Bezahlung für die Bemühungen bei den Erkrankten sicher zu stellen. 

Es ist nicht meine Aufgabe, die geeigneten Wege vorzuschlagen, sondern mein 
Zweck ist erreicht, wenn das neue Gesetz in allen ärztlichen Kreisen als Disknssionsthema 
gewählt wird. 

Es ist noch nicht gar so lange her, dass der Aerztestand in rechtlicher Beziehung 
ein privilegierter war. Die Privilegien sind verschwunden, ohne grosse Opposition von 
Seite der Aerzte, wohl, weil es vielen nicht angenehm war, sich für Privilegien zu 
wehren. Es scheint nun aber, daBs die Tendenz herrscht, einseitig unsere Pflichten gegen 
die Oeffentlicbkeit zu vermehren. Wer nicht Zustände wünscht wie in unserem Nachbar¬ 
land, der nehme entschieden Stellung gegen das neue Versicherungsgesetz. 


Um die von Herrn Dr. Häberlin angeregte Diskussion rasch in Fluss zu bringen, 
sandten wir (Red.) einen Korrekturabzug obigen Artikels an den Schweiz. Oberfeldarzt 
und erhielten ihn umgehend mit folgender Entgegnung zurück : 

Herr Kollege Häberlin sieht unbedingt zu schwarz. Was die angefochtene Ver¬ 
pflichtung der Aerzte zur Anmeldung eines uachdienstlich erkrankten Militärs anbelangt, 
so stützt sich diese Bestimmung des Militär Versicherungsgesetzes auf Art. 50 des Schweiz. 
Obligationenrechts und es bleibt dem Versicherten überlassen, event. seine Rechte gegen¬ 
über dem säumigeu Arzte geltend zu machen. Von einer VerfassungsVerletzung kann 
da wohl nicht gesprochen werden und es dürfte im Gegenteil hie und da ein Kollege 
dankbar dafür sein, dass ihn das Gesetz auf seine civilrechtliche Haftbarkeit aufmerksam 
gemacht hat. Wer nun glaubt, dass er zu einer Anzeige nicht verpflichtet werden kann, 
dem steht es frei, im konkreten Falle vor Gericht diese Ansicht zu plaidieren ; häufig 
werden solche Prozesse nicht sein, denn es ist uns in den langen Jahren, in denen diese 
Grundsätze schon in Wirksamkeit sind (Bundesratsbeschluss betreffend Erkrankungen nach 
dem Militärdienst vom 31. Juli 1894), kein einziger Fall zur Kenntnis gekommen, in 
dem der Arzt für seine Unterlassungssünde wirklich eingeklagt worden wäre. 

Dass dem Oberfeldarzt und nicht dem behandelnden Arzte die Entscheidung darüber 
zukommen muss, ob häusliche Behandlung oder Spitalpflege in Anwendung zu kommen 
habe, wird derjenige nicht bestreiten, der die einschlägigen Verhältnisse kennt, und das 
neue Gesetz bat jedenfalls sehr gut daran gethan, hier die alten, durch die Praxis ein¬ 
gelebten Bestimmungen wieder aufzunehmen. Schon durch das alte Pensionsgesetz ist 
die Spitalbehandlung als Regel vorgeschrieben, es war aber erst möglich, in dieser Be* 
ziehung Ordnung zu schaffen, nachdem die Bundesratsbeschlüsse vom 15. Dezember 1891 
und 31. Juli 1894 gefasst waren (vide § 103 der Instruktion über die sanitarische Be¬ 
urteilung der Wehrpflichtigen); die im verworfenen Gesetz enthaltene Fassung, deren 
Verschärfung durch das neue Gesetz Kollege Häberlin bedauert, hätte uns wieder zu den 
alten, unleidlichen Zuständen geführt, die weder im Interesse der Patienten noch der 
Aerzte lagen. 

Für die seltenen Fälle, in denen Privatpflege der Spitalbehandlung vorzuziehen 
ist, wird die Bewilligung zu derselben anstandslos erteilt werden ;'im übrigen steht den 
Versicherten gegen die Verfügungen des Oberfeldarztes der Rekurs an das eidg. Militär¬ 
departement offen. Die Ansicht des Herrn Häberlin , es habe der Oberfeldarzt „kein 
Organ, das an Ort und Stelle sich über die häuslichen Verhältnisse eines Patienten über¬ 
zeugen könne Ä , ist irrig; solche Inspektionen werden von den beiden Aerzten der Militär¬ 
versicherung in Zukunft nicht selten vorgenommen werden müssen. 

In dem letzten Teile seiner Arbeit hat Herr Kollege Häberlin nicht beachtet (wahr¬ 
scheinlich auch nicht gewusst), dass zwar in den Fällen, in denen häusliche Behandlung 
bewilligt wird, die Militärversicherung die Krankmeldung nicht bezahlt, dafür aber die 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



177 


weiteren Rapporte des Arztes über den Verlauf der Krankheit nach Art. 8 der Voll- 
ziehungsverordnung zum Militärversicherungsgesetz angemessen honoriert. Ich 
glaube, dass in diesem Punkte Niemand zu berechtigten Klagen Aulass finden wird, be¬ 
sonders wenn die Ansprüche der Aerzte auf die von Herrn Häberlin citierte zürcherische 
Armeutaxe gestimmt werden. 

Der einzige Punkt in den Anfechtungen des Kollegen Häberlin , der meiner Ansicht 
nach diskutabel ist und dessen Diskussion nicht von vorneherein nur akademischen Wert 
hat, ist die Frage bezüglich der Bezahlung der Arztkosten, wenn häusliche Behandlung 
bewilligt wird. Das Militärversicherungsgesetz enthält hierüber keine Bestimmungen und 
sagt nur, die Militärversicherung leiste den Versicherten den Spitalersatz. Ist die Militär- 
versicherong nun berechtigt, dem behandelnden Arzte seine Rechnung direkt zu bezahlen 
und dem Versicherten den betreffenden Betrag von dem ihm geschuldeten Spitalersatz 
abzuzieben ? Unter dem Pensionsgesetz ist dieser Modus allerdings befolgt worden, allein 
ich hatte immer Bedenkon, ob er auch gesetzlich sei. Unter dem neuen Gesetz musste 
von demselben abgegangen werden, denn die Berechtigung zu dieser direkten Auszahlung 
fehlt der Militärversicherung, nnd wenn ich auch alle die zu gunsten derselben von Herrn 
Häberlin angeführten Gründe als richtig anerkennen würde, so muss eben doch konstatiert 
werden, dass der Militärversicherung die gesetzliche Autorisation zu derselben fehlt und 
dass sie, wenn gelegentlich ein Versicherter gegen die erfolgte direkte Bezahlung des 
Arztes protestieren und die unverkürzte Auszahlung des Spitalersatzes verlangen würde, 
hängen bliebe. Das können wir aber nicht riskieren. Dazu kommt eine weitere Schwie¬ 
rigkeit. Es zeigen meine Erfahrungen, dass häufig die Rechnung des Arztes allein den 
von den Versicherten zu beziehenden Betrag des Spitalersatzes übersteigt. In diesen 
Fällen konnte früher ohne Weiteres die Arztrechnung bezahlt werden, indem der fehlende 
Betrag aus dem Pensionsfonds zugelegt wurde, das neue Gesetz würde dies aber nicht 
gestatten, da der Spitalersatz limitiert ist und kein Fonds mehr besteht, aus welchem 
event. geschöpft werden könnte. 

Aus den genannten Gründen musste von der direkten Bezahlung der Arztrechnungen 
für die Zukunft abgesehen werden ; ich brauche aber kaum zu versichern, dass unter 
Umständen auf gestelltes Begehren hin die Militärversicherung gerne Hand dazu bieten 
wird, die Aerzte für ihre Forderungen sicher zu stellen ; dies wird aber jeweilen nur 
unter ausdrücklicher Zustimmung der Patienten geschehen können. 

Wenn die Bemerkungen des Kollegen Häberlin zur Diskussion des Militärversiche¬ 
rungsgesetzes in den ärztlichen Gesellschaften führen, so begrüsse ich dies lebhaft, da 
auf diese Weise mancher Arzt mit dem Gesetze bekannt wird, dem sein Inhalt sonst 
terra incognita bliebe. Zu Referaten oder Correferaten stellt der Unterzeichnete sich und 
die beiden Aerzte der Militärversicherung gern zur Verfügung. 

Bern, den 8. März 1902. 

Oberfeldarzt Dr. Mürset. 


Vereinsberichte. 

Medizinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

I. Wintersitznng den 5. November 1901 im Caffc Merz.") 

Präsident: Dr. Lindt. — Aktuar: Dr. LaNicca. 

1) Dr. W. Sahli: Eine Stellenvermittlung für Krankenpflegepersonal (Autoreferat). 
Referent bespricht zuerst das Verhältnis des schweizerischen Roten Kreuzes zur Kranken¬ 
pflege. Durch seinen grossen Bedarf an Pflegepersonal für den Kriegsfall, ebenso wie 
dorch die Einsicht in die zunehmende Nachfrage nach tüchtigen, frei erwerbenden Privat- 

*) Eingegaogen 8. Januar 1902. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



178 


Pflegerinnen, ist es zu dem Entschluss gedrängt worden, nach seinen Kräften an der 
Hebung des Krankenpflegestandes ev. der Vermehrung desselben mitzuarbeiten. Es sucht 
dieses Ziel zu erreichen 1) durch die Schaffung einer Ausbildungsstätte, 2) durch 
Gründung einer Stellenvermittlung für Krankenpflegepersonal, 3) durch Mithilfe bei der 
Schaffung eines schweizerischen Verbandes solchen Personals, der seinen Mitgliedern 
moralischen und ökonomischen Halt (Versicherung gegen Alter und Invalidität) bieten soll. 

Der erste Punkt ist durch die seit zwei Jahren im Betrieb befindlichen Rot-Kreuz- 
Pflegerinnenschule in Bern erfüllt, die erfreulich prosperiert. Sie bildet in halbjährlichen 
Kursen jährlich 12 ordentliche Schülerinnen (Frauen und Töchter von 20—35 Jahren) 
aus und verfügt gegenwärtig über 12 fertige und 18 in Ausbildung begriffene Pflege¬ 
rinnen. 

Das dritte Postulat, die Gründung eines Verbandes des freierwerbenden Kranken¬ 
pflegepersonals ist noch nicht bis zur Ausführung gediehen, dagegen ist seit 1. November 
das Stellenvermittlungsbureau durch die Rot-Kreuz-Pflegerinnenschule Bern ins Leben 
gerufen worden. 

Das Bureau trachtet danach, das zahlreiche im Lande zerstreute, frei erwerbende 
Krankenpflegepersonal unter seine Fahne zu sammeln und zugleich für das Fortkommen 
der in der Rot-Kreuz-Pflegerinnenschule ausgebildeten Pflegerinnen zu sorgen. Es hat 
den Zweck, zur Ausgleichung von Angebot und Nachfrage nach beruflichem Kranken- 
und Wochenpflegepersonal beizutragen, und besorgt seine Aufgabe unentgeltlich für 
Publikum und Pflegepersonal. 

Die laufenden Geschäfte des Bureaus werden durch eine Vorsteherin besorgt, wäh¬ 
rend die Aufsicht über des Bureau durch eine Aufsichtskommission geführt wird. Die¬ 
selbe besteht aus dem Schulkomitö der Rot-Kreuz-Pflegerinnenschule und zwei stadt» 
bernischen Aerzten als Mitglieder. Die Zuweisung von Pflegestellen an das Personal er¬ 
folgt auf Grund der vom Personal regelmässig einzusendenden An- und Abmeldungen. 
Diese geschehen durch gedruckte, portofreie Karten. Das Bureau beobachtet bei Be¬ 
setzung der Stellen möglichst die Reihenfolge der Anmeldungen. Abweichungen von 
diesem Verfahren können durch bestimmte Wünsche des Publikums oder spezielle Eigen¬ 
schaften der Pflegenden für den besondern Fall bedingt sein. 

Das Pflegepersonal ist berechtigt, unter sofortiger telephonischer Mitteilung 
an das Bureau, auoh Stellen anzunehmen, die ihm nicht durch das Bureau an- 
geboten werden, dagegen darf es nicht gleichzeitig in andern Vermittlungs-Bureaux 
eingeschrieben sein. 

Die Honorarfrage ist in folgender Weise geordnet: 

Für Krankenpflege: Tagestaxe bei gewöhnlicher Pflege für männliches Personal 
4—6 Fr., für weibliches 2*/* — 5 Fr. Die Tage des An- und Austrittes werden voll 
gezählt. — Taxe für Nachtwachen allein (12 —13 Stunden): für Krankenpfleger 6 Fr., 
für Krankenpflegerinnen 5 Fr. — Reisespesen sind extra zu vergüten. 

Für Wochenpflege (Vorgängerinnen) ist die Taxe für die Dauer der Wochenpflege, 
wo die Vorgängerin noch Wöchnerin und Kind zu besorgen hat, 2—3 Fr. täglich, im 
übrigen 12 —15 Fr. wöchentlich. 

Die Festsetzung der Taxe für den einzelnen Fall ist Sache des Bureaus und ab¬ 
hängig von der Art der Pflege und den Verhältnissen des Kranken. Die Rechnungs¬ 
stellung an das Publikum und die Auszahlung des Personals erfolgt durch das Bureau, 
bei kürzeren Pflegen wöchentlich, bei längeren monatlich. 

Pflegepersonal, welches die Dienste des Bureaus in Anspruch nehmen will, hat 
untorschriftlich zu erklären, dass es den Bedingungen des Bureaus pünktlich nachkommen 
werde. Ausserdem hat es sich über guten Leumund, Charakter und Leistungen in der 
Krankenpflege auszuweisen. Wenn dies in befriedigender Weise geschehen ist, findet die 
Eintragung in die Listen desjeiugeschriebenen Personals und die Aushändigung einer 
entsprechenden Ausweiskarte Btatt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



179 


Für die Erledigung allfälliger Anstände ist ein Schiedsgericht vorgesehen. Das¬ 
selbe besteht aus dem Präsidenten des Schulkomites, einem ärztlichen Mitglied der 
Aufeicbtskommission und drei Mitgliedern aus den Reihen der Pflegenden, von denen 
eines durch das Bureau, die beiden andern durch das Pflegepersonal selbst gewählt 
werden. 

Das neue Institut wird seine Thätigkeit entsprechend seinem Sitze hauptsächlich auf 
die Mittelschweiz beschränken, umsomehr als die Ostschweiz schon seit mehr als einem 
Jahre im Stellenvermittlungs-Bureau der Pflegerinnenschule in Zürich eine ähnliche 
Centralstelle bereits besitzt. 

Um den notwendigen Kontakt zwischen dem Bureau und dem Aerztestand herzu- 
stelleu, ersucht der Referent den mediz.-pbarm. Bezirks verein, eines seiner Mitglieder in 
die Aufsichtskommission zu delegieren und empfiehlt im übrigen die Vermittlungsstelle 
dem Wohlwollen und der Unterstützung der Herren Kollegen. 

An der Diskussion beteiligen sich die Herren DDr. Lanz , v. Herrenschwand und 
LincU , indem sie die Entstehung des neuen Institutes warm begrüssen. 

Von der Versammlung wird hierauf Dr. LaNicca als Mitglied der Aufsichtskommis¬ 
sion bis Ende 1903 gewählt. 

2) Der Vorstand wird für eine neue Amtsdauer bestätigt. 

3) Für das Virchowjubiläum wird noch nachträglich ein Beitrag von Fr. 50 be¬ 
schlossen. 

Bezüglich der Sammlung für das Hallerdenkmal soll der Beschluss des kantonalen 
Vereins abgewartet werden. 

4) Es wird beschlossen, die nächste Sitzung der Besprechung der schweizerischen 
Aerzte-Maturität zu widmen und hiefür einen Referenten zu bestellen. 

II, Wintersltznog des 26. November 1901 Im CaK Merz. 

Präsident: Dr. Lindt. — Aktuar : Dr. LaNicca . 

Anwesend 34 Mitglieder, 5 Qäste. 

1) H. Prof. Pflüger: Krankeademonstratioa (Autoreferat). Pflüger stellt der Ge¬ 
sellschaft zwei seltene Fälle von Augenaffektionen vor. 

1. Einen 23 jährigen K. Krause, Schneider aus Deutschland, mit Ulcus rodens 
corneae. Auf dem rechten Auge hatte das Ulcus seinen Marsch über die oberfläch¬ 
lichen Schichten der Hornhaut schon vollendet, wie Patient in Behandlung trat; auf dem 
linken Auge ist es gelungen, das Ulcus etwas über der Mitte der Cornea zum Stillstand 
zu bringen. 

Zwei Momente hebt Pflüger als wichtig und neu in diesem Falle hervor. Zunächst 
war das sehr charakteristische Ulcus rodens auf beiden Augen mit einer ausserordentlich 
hochgradigen Iritis mit breiter, hinterer, ringförmiger Verklebung der Iris mit der Linsen¬ 
kapsel kompliziert. Als Folge der hochgradigen Uveitis anterior hatte sich eine parenchy¬ 
matöse Keratitis mit vielen tietliegenden umschriebenen Infiltraten entwickelt. 

Während das Ulcus rodens vom obern Limbusrand mit der charakteristischen un¬ 
regelmässigen weisslichen Furche langsam nach unten sich bewegte, war die ganze übrige 
Hornhaut parenchymatös getrübt, wodurch die Therapie ausserordentlich erschwert worden 
ist, indem das Ulcus nirgends gegen gesunde Hornhaut sich abgrenzte. 

Trotz wiederholter galvanokaustischer Zerstörung der Ränder und trotz wiederholter 
Applikation von Acidum carbolicum purum schritt das Ulcus weiter und erst der Appli¬ 
kation des Acidum lacticum purum ist es gelungen, dem weiteren Vormarsch ein Halt zu 
gebieten und das Ulcus zur Ausheilung zu bringen. 

2. Den 32jährigen Handlanger F. J. Köhler aus Meierskappel mit doppelseitiger 
angeborener totaler Iridermie, Zonularcataract und Nystagmus. 

Das rechte Auge zeigt Glaskörpertrübungen und zählt blos Finger in 2 m, das 
linke Auge liest mühsam. Sehw. 0,8 m, 16 cm. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



180 


Das rechte Auge zeigt trotz seiner Aniridie eine deutliche Drucksteigerung, welche 
in der Folge noch zunahm, aber durch feuchte Wärme und Myotica bekämpft werden 
konnte. 

Der Umstand, dass Glaukom mit Aniridie sich vergesellschaften kann, ist interes¬ 
sant und instruktiv. Die anatomischen Untersuchungen von Augen mit klinischer Aniridie 
haben meist kleine periphere Stummel von Iris nachgewiesen. 

Die Glaskörpertrübungen und auch die der Drucksteigerung zu Grunde liegenden 
Gefässveränderungen weisen in diesem Falle wieder darauf hin, dass viele der sogen. 
Hemmungsbildungen im Auge ihren letzten Grund in pathologischen Veränderungen der 
embryonalen Gewebe haben. 

Das rechte Auge wurde in der Folge in der Augenklinik discidiert und die ge¬ 
quollene Linse in zwei rasch aufeinander folgenden Sitzungen abgelassen. Trotz der voran¬ 
gegangenen Drucksteigerung sind die drei Operationen ohne Komplikation und mit be¬ 
friedigendem Resultate verlaufen. 

2) Unter allgemeinem Beifall spricht der Vorsitzende dem Herrn Prof. Pflüger zu 
dessen 25 jährigem Professoren-Jubiläuro die herzlichsten Glückwünsche des ßezirksvereins 
aus. Die Feier hatte sich so in aller Stille abgespielt, dass sich der Verein nicht bei 
der Gratulation einfinden konnte. 

Als neue Mitglieder wurden die Herren Dr. Becheraz und Dr. Thomann , Apotheker 
aufgenommen und begrüsst. 

3) Hr. Direktor Dr. Surbeck Referat Iber die schweizerische Mediilnalaaturität. 

(Ein Autoreferat ist nicht eingegangen.) 

Referent bespricht die geschichtliche Entwicklung der ganzen eidgenössischen Maturi¬ 
tätsfrage und hernach im genaueren den jetzigen Stand derselben, der zu der heutigen 
Besprechung Anlass gegeben, auf Grundlage eines reichen Aktenmaterials; es kommen 
speziell auch die Gutachten der medizinischen Fakultäten zum frühem Antrag der 
Maturitätskommission zur Verlesung. Referent hält nach seinen Erfahrungen die huma¬ 
nistische Vorbildung als für das Studium der Medizin notwendig, er würde auch das 
Obligatorium des Griechischen postulieren, für jetzt kann es sich aber nur darum handeln, 
den Status quo aufrecht zu erhalten. 

4) Diskussion. Dr. LaNicca teilt die Zusammensetzung der eidg. Maturitäts¬ 
kommission mit (Dr. Geiser vom Polytechnikum, Präsident, Prof. Dr. F. A . Forel in Morges, 
Rektor Finsler in Bern, E. Frey , alt Bundesrat, E . Ruffy , alt Bundesrat, Prof. Rasier 
in Genf, Rektor Bcuszigher in Chur). Er betont, dass dieselbe aus lauter Persönlichkeiten 
zusammengesetzt sei, die der Medizin absolut fern stehen, die keinen Einblick haben in 
die Anforderungen des Studiums und der Praxis, die zum Teil in Verfolgung von Neben¬ 
zwecken für die Mittelschule und persönlichen Liebhabereien den Zweck der Aufstellung 
einer gediegenen Vorbildung als Grundlage des medizinischen Studiums ganz aus dem 
Auge verlieren und so dazu kommen, für das eine Fach, ohne nach den Folgen zu 
fragen, die zwei heterogensten Arten der Vorbildung als gleichwertig anzuerkennen. Be¬ 
zeichnend für die Kommission ist ganz besonders die vollständige Ignorierung der ein¬ 
stimmigen und zum Teil sehr eingehend motivierten Gutachten der medizinischen Fakul¬ 
täten der schweizerischen Universitäten, der jedenfalls kompetentesten Instanzen in dieser 
Materie. Wenn wir nun durch einen günstigen Zufall diesmal möglicherweise durch eine 
Abstimmung einen Einfluss auf die Gestaltung der Dinge ausüben können, so ist doch 
für die spätere Zukunft alles in Frage gestellt, wenn die Maturitätskommiasion so zu¬ 
sammengesetzt bleibt. Durch die monströsen Anträge ist man erst in breitem Schichten 
der Aerzte überhaupt auf diese Verhältnisse aufmerksam geworden und man sollte, 
da diese jetzt in Diskussion sind, den Hebel ansetzen und dahin arbeiten, auch 
für die Zukunft eine kompetentere Behörde zu schaffen und 
von medizinischer Seite einen Einfluss auf die Gestaltung der 
Verhältnisse zu gewinnen. In den eidgen. Behörden sind bei allen möglichen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



181 


Vorberatungen in den letzten Jahren für die Kommissionen die interessierten Fachkreise 
in ausgiebiger Weise in Berücksichtigung gezogen worden und es findet der Grundsatz 
allgemeine Anerkennung, dass die beteiligten Kreise gehört werden sollen. Votant stellt 
daher folgenden Antrag: 

Der medizinisch-pharmazeutische Bezirksverein beschliesst als Antrag an den 
Schweiz. Centralverein: 

Der Centralverein wolle an das Departement des Innern zu Händen des Bundes¬ 
rates eine motivierte Petition beschliessen und einreichen, dahin gehend, 

* „es sei die schweizerische Maturitätskommission so zu organisieren und zu besetzen, 
dass die Interessen des ärztlichen Standes sowohl, als die des medizinischen Universitäts¬ 
studiums die ihnen gebührende Vertretung erhalten. 6 

Vor der Abstimmung über diesen Antrag (am Schluss der Diskussion) äussert sich 
Dr. Ost dahin, dass der Bezirksverein nicht kompetent sei, diesen Beschluss zu fassen, 
da er mit dem Centralverein direkt nicht zu verkehren habe; der Antrag müsse der 
kantonalen Gesellschaft zur Beschlussfassung vorgelegt werden. 

Diese Anschauung wird vom Präsidenten Dr. Lindt nicht geteilt, er ist immerhin 
der Ansicht, dass der Antrag, um ihm mehr Gewicht zu geben, auch der nächsten kan¬ 
tonalen Versammlung vorgelegt werden soll. In diesem Sinne wird der Antrag ohne 
Gegenmehr angenommen. 

Dr. Ost trägt an, wie der erste Beschluss über die Medizinermaturität zustande ge¬ 
kommen und weshalb nichts im Sitzungsprotokoll zu finden sei. 

Direktor Schmid bespricht die Gründe, warum über den Beschluss des ersten 
Maturitätsprogrammes keine ausführlicheren Angaben zu finden sind. Er ist der Ansicht, 
dass die Bresche in die humanistische Maturität erst bei Anlass der Ausführungsbestim¬ 
mungen gelegt worden ist. Er findet es berechtigt, dass sich die Mediziner dagegen 
wehren, den Prügel jungen für Experimente abzugeben. 

Dr. Lindt (Autoreferat) bemerkt, dass die Frage der Maturität mit den Reorganisations¬ 
bestrebungen des Gymnasialunterrichtes zusammenhange zum Teil mit der Frage der Ueber- 
bürdung der Schüler durch zu grosse, zu weitgehende Anforderungen an ihr Wissen spez. ihr 
Gedächtnis bei den Schlussprüfungen. Man sei zur Einsicht gelangt in Laien-, Lehrer- und 
Aerztekreisen (und es sei dies eine schöne Aufgabe des prophylactisch thätigen Arztes), 
dass hier reformiert werden müsse. Zugleich bestehe das Bedürfnis nach gründlicherer 
Ausbildung nicht nur der Mediziner, sondern aller Gymnasianer in mathematischer, physi¬ 
kalischer, naturwissenschaftlicher Richtung, dem entschieden Rechnung getragen werden 
müsse und auch jetzt, wenn auch in sehr ungleicher Weise, Rechnung getragen werde, 
dessen Nutzen speziell für uns Mediziner aber nicht, wie es thatsächlich von einer ge¬ 
wissen Richtung geschehe, überschätzt werden dürfe. Nach wie vor bleibe für 
alle Zeiten bewiesen, dass eine humanistische Gymnasialbildung (Latein und Griechisch, 
Mathematik, Physik Grundlagen der Naturwissenschaft, Litteratur, Geschichte) den jungen 
Mann befähigt zum Studium der Medizin sowohl wie zu dem anderer höherer Berufs¬ 
arten, die auf der Hochschule erlernt werden, ebenso im hohen Masse zur raschen und 
gründlichen Erlernung der jetzt stets nötigen fremden Sprachen; es sei auch bewiesen, 
dass er diese Ausbildung auch nötig hat wegen seiner gesellschaftlichen Stellung, es sei 
durch nichts bewiesen, dass er ein besserer Mediziner wäre, wenn er diese Bildung nicht 
hätte, viel eher das Gegenteil. Man vertiefe also den für a H e spätem Hochschul- 
besuoher in gleicher Weise notwendigen allgemeinen Gymnasial unterricht, mache 
ihn geniessbarer, fruchtbringender, als dies mancherorts der Fall ist, durch Weglassen 
unnötiger, rasch wieder verschwindender Gedächtnisbelastung. Man mache nicht, wie 
dies zu geschehen scheine, statt der Sünden gewisser Lehrer, die ihrer Aufgabe im Gym¬ 
nasium nicht gewachsen sind, oder der Sünden einiger Studenten, die faul und leicht¬ 
fertig, ihre Pflicht im Gymnasium und später auf der Hochschule nicht erkennen, don 
Unterrichtsplan der Gymnasien verantwortlich für piangelhafte Vorbildung und Leistungs- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



182 — 


f&higkeit gewisser Elemente. Er stimme den Anschauungen Direktor Finaler ’s, der von 
vielen missverstanden werde und dem ohne Recht allzu humanistische, philologische 
Bestrebungen untergeschoben werden, im Prinzip bei und betrachte als erstrebenswertes 
Ziel die Vertiefung des Gymnasialunterrichtes in klassischer Richtung also auch Wieder¬ 
einführung des Griechisch, das z. B. in Basel nie aus dem Lehrplan verschwunden sei. 
Bei richtiger Instruktion der alten Sprachen ohne grammatikalische philologische Spitz¬ 
findigkeit, die auf die Hochschule gehört, und die dem Jüngling die alten Sprachen, den 
Geist derselben unverdaulich macht, bei Weglassung allzu grosser Gedächtnisbelastung in 
Litteratur, Geschichte, Geographie, bleibt genug Zeit für die so nötige Mathematik und 
die Grundlagen der Naturwissenschaften inkl. Physik, der feinere Ausbau der 
letztem gehört aber auf die Hochschule. Für die richtige Erfassung derselben ist der 
Gymnasianer nicht reif. Es bleibt dann auch noch Zeit für die, die Lust und Begabung 
haben zu neuen Sprachen, die man fertig auch nur in fremdsprachiger Umgebnng, nie 
auf der Schulbank erlernt und für Musik etc. Bei gutem Willen müsse hier eine 
Einigung der jetzt noch schroff gegenüber stehenden Ansichten möglich sein. Eine rein 
realistische Ausbildung Pur Mediziner sei etwas ganz Verfehltes und müsse energisch be¬ 
kämpft werden, denn Medizin sei keine technische Wissenschaft, verlange klassische 
Vorbildung und der Mediziner dürfe kein Techniker werden, sei es leider da und dort 
schon zu viel. 

Direktor Surbeck betont, dass das Desideratum der reinen humanistischen Maturität 
absolut nicht erreichbar sei; es könne sich nur darum handeln, den jetzigen Zustand zu 
erhalten, wenn man mehr wolle, könne diese Bestrebung zum Schaden ausfallen und die 
Bestrebungen der Maturitätskomraission unterstützen, er warnt davor, die Frage zu kom¬ 
plizieren und begrüsst den Antrag LaNicca. 

Dr. Lindt repliziert und findet, dass es gerade angezeigt sei, den prinzipiellen 
Standpunkt festzulegen als Material zur Verwertung bei einer späteren gründlichen 
Regelung der Frage. Diese sei jetzt im Fluss und werde früher oder später wieder auf¬ 
tauchen und prinzipiell entschieden werden. Er wünsche nicht jetzt schon wieder eine 
humanistische Vorbildung mit Griechisch für die Mediziner, möchte aber, dass man be¬ 
tone, dass die Fakultativerklärung des Griechisch seiner Zeit ein Fehler gewesen sei, 
den man nur, weil durch Beschlüsse gebunden, jetzt durch die Abstimmung sanktioniere 
als das kleinere Uebel gegenüber dem grossem der Zulassung der rein realistischen 
Maturität für Mediziner. 

Prof. Sirasser kommt auf den von der Berner Fakultät eingenommenen Standpunkt 
zu sprechen (in extenso von Dr. Surbeck verlesen) und betont besonders die grosse Be¬ 
deutung der Einheit der Vorbildung und der Gleichwertigkeit nicht nur in einer Fakul¬ 
tät, sondern ganz besonders auch der medizinischen Fakultät gegenüber # den andern 
Fakultäten. An dieser Einheitlichkeit muss unbedingt festgehalten werden. Bei dieser 
Vorbildung ist die Entwicklung der geistigen Fähigkeiten des Individuums das wichtigste 
Moment, nicht die Aufstapelung von Gedächtnis Wissenschaft. 

Referate und Kritiken. 

Oer Selbstmord im kindlichen Lebensalter. 

Von Dr. A. Bär. Leipzig, Thieme, 1901. 84 S. Preis Fr. 2. 70. 

Aus der Statistik und Litteratur sorgfältig gesammeltes und gesichtetes Material mit 
eigenen Beobachtungen des Verfassers, giebt eine erschöpfende Uebersicht über das 
Thatsächliche einer krankhaften Erscheinung am sozialen Körper, deren Umfang und 
Bedeutung sich als überraschend gross erweist. Das psychologische Problem ist in der 
Schrift mehr angedeutet als zu neuen Aufschlüssen in die Tiefe verfolgt. Dafür dürfte 
auch die statistische Methode wenig Aussicht bieten, so wertvoll sie sich zum Studium 
der Verbreitung der Erscheinung in Raum und Zeit erweist. Ris. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



183 


Die Entmilndigung Geistesgestörter. 

Von Hermann Kornfeld . Stattgart, Enke, 1901. 64 8. Preis Fr. 2. 70. 

Die Schrift ist eingeleitet durch eine Zusammenstellung der in Deutschland über 
die Materie geltenden Gesetzesbestimmungen und abgeschlossen durch eine Reihe von 
Gutachten. Wenn der Verfasser die These aufstellt, dass Geisteskrankheit als solche 
Entmündigung nicht zu bedingen brauche, sondern nur, insofern sie Defekte setzt, die den 
Kranken verhindern, seine Angelegenheiten zu besorgen, so stosst er damit bei den Psy¬ 
chiatern offene Thüren ein ; seine wunderliche Psychologie mit essentieller Verschieden¬ 
heit der Tier- und Menschenseele und „8itz“ der Seele im Blut wird dagegen nur 
Kopfschütteln erregen können. Bis. 

Anleitung beim Studium des Baues der nervttsen Centralorgane im gesunden und kranken 

Zustand. 

Von Dr. Heinrich Obersteiner , k. k. o. 6. Professor, Vorst, d. neurol. Inst, der Univ. 
Wien. Vierte, vermehrte und umgearbeitete Auflage. Mit 250 Abbildungen. Leipzig 
und Wien, Franz Deuticke, 1901. 680 Seiten. Preis Fr. 22. 70. 

Seit seiner letzten Auflage (1895) ist das Ober sieiner'sehe Buch um 107 Textseiten 
umfangreicher geworden. Dies ist kaum ein Vorteil für eine „Anleitung beim Studium“ 
des Centralnervensystems. Denn eine solche ist, wie der Verfasser es selbst ausdrücklich 
verlangt, nur dazu bestimmt, den Anfänger beim Arbeiten im hirnanatomischen Labora¬ 
torium durch die verwirrende Vielheit der Aufgaben zu führen. Kürze aber — und 
Klarheit — sind die Kardinaltugenden eines solchen Cicerone. Was die letztere betrifft, 
so lässt das Buch freilich kaum etwas zu wünschen übrig, weder in seiner ganzen An¬ 
lage, noch speziell in den Teilen, wo der Stoff hohe Anforderungen an stylistische Ge¬ 
wandtheit stellt, so z. B. in dem Abschnitt über Faserzüge und Bahnen. Für die Volums¬ 
zunahme der neuen Auflage ist aber nur die mächtige Weitergestaltung der Hirnanatomie 
in den letzten Jahren verantwortlich zu machen. Denn man kann sich der Einsicht nicht 
verschliessen, dass der Verfasser eine strenge Sichtung des allgemein Wissenswerten von 
dem spezialistisch Interessanten durchgeführt hat. So ist z. B. die ganze Flechsig' sehe 
Centrentheorie, die doch seit Erscheinen der letzten Auflage dieses Buches einen breiten 
Raum in der spezialistischen Litteratur beanspruchte, hier nicht einmal erwähnt. Die 
Erweiterungen des Textes verteilen sich ziemlich gleicbmässig auf die sieben Abschnitte 
des Werkes (Methoden der Untersuchung, Morphologie des C.-N.-S., histologische Elemente 
des C.-N.-S., feinerer Bau des Rm., topographische Durchsicht des Gehirns, Faserzüge 
und Bahnen, Hüllen des C.-N.-S.). Jedem Abschnitt ist ein mit Sorgfalt ausgewähltes 
Literaturverzeichnis beigegeben. Die Illustrationen sind recht veschiedenwertig. Hierin 
hat wohl die Entwicklung des Buches von Auflage zu Auflage nicht Schritt gehalten mit 
den übrigen Verbesserungen. Im Ganzen aber darf man nicht verwundert sein, dass das 
Obersteiner 1 sehe Werk trotz seiner Rivalen binnen kurzem die Welt sich erobert hat, es 
ist in russischer, englischer, französischer und italienischer Uebersetzung erschienen. 

Veraguth . 

Vorlesungen Uber die pathologische Anatomie des Rückenmarkes. 

Unter Mitwirkung von Dr. Sigfr. Sackl , Nervenarzt in München, herausgegeben von Dr. 
Hans Schmaus , A.-O. Professor und I. Ass. am pathol. Institut in München. Mit 187 
teilweise farbigen Textabbildungen. Wiesbaden, Verlag von J. F. Bergmann. 1901. 

590 Seiten. Preis Fr. 21. 35. 

Ein vorzügliches Buch. Sein besonderer Wert ist darin begründet, dass es nicht, 
wie die bisherigen Werke über das Rückenmark, vom klinischen Standpunkt ausgeht, 
sondern von dem der Hirnanatomie. In erhöhtem Masse kommt dieser Vorzug zur Gel¬ 
tung, weil der Verfasser nicht „Bahnenspezialist*, sondern pathologischer Anatom ist und 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



184 


deshalb sein Bach auf breiter Basis aafbaut. Dies erweckt hn Leser bei jedem Kapitel 
wieder aufs neue die wohlthuende Sicherheit, dass der gebotene Stoff t tatsächlich von 
einem superioren Gesichtspunkt aus gesichtet und verarbeitet worden ist, und hierdurch 
wird die Lektüre zu einem Genuss. 

Die Einteilung des Werkes ist folgende: vorerst vier Kapitel über allgemeine 
Fragen (sekundäre Degeneration, Nervenzellen, ihre Reaktions- und Degenerationsformen, 
Degeneration der Nervenfasern), dann drei solche über Tabes (sehr ausführlich und klar), 
eines über Degeneration im motorischen System, eines über circulat. Störungen im Rm., 
drei über Myelitis, eines über disseminierte Sklerose, eines über komb. Strangdegeneration, 
zwei über traumat. Erkrankungen, eines über Tbc. Kompressions-Myelitis und Druck¬ 
lähmungen, eines über Tbc. und Syph. des Rm., drei über Entwicklungsstörungen und 
Tumoren des Rm. und seiner Hüllen. 

Die Illustrationen — meist Originale — gehören zu dem Besten, was in diesem 
Gebiet in den letzten Jahren geleistet worden ist. Ein nach Kapiteln eingeteiltes Litteratur- 
verzeichniB schliesst das Buch ab. 

Schmaus ’ Pathologie des Rückenmarks muss warm empfohlen werden — und zwar 
dem Spezialisten sowohl, als auch dem prakt. Arzt, der sich für die Krankheiten des 
Rückenmarks interessiert. Veraguih. 


Die Tabes dorsaiis. 

Erweiterte Sonderausgabe aus der Real-Encyklopädie der gesamten Heilkunde. Dritte 
Auflage. Von Prof. Dr. E. v. Leyden , Berlin. Urban & Schwarzenberg, Berlin und 
Wien 1901. 140 Seiten. Preis Fr. 6. 70. 

Diese Schrift hat einen durchaus persönlichen Charakter. Dies verleiht ihr deshalb 
Interesse, weil der Verfasser bekanntlich seit den ersten Jahren der Tabesforschung ein 
Rufer im Streite gewesen ist. — Die Entstehung dieser Sonderausgabe aus der Real- 
encyklopädie mag die etwas verblüffende Anordnung des Stoffes erklären (die ersten 47 
Seiten Abschnitte über pathologische Anatomie, pathologische Physiologie, Symptomatol. 
etc., die nächsten 30 Seiten Nachträge zu den vorigen Abschnitten). Der Wert dieser 
Hälfte des Buches mag wohl hauptsächlich ein historischer sein. Von aktuellem Interesse 
ist der U. Teil, worin der Verfasser seine Erfahrungen über die Therapie der Tabes, 
insbesondere über die Fränkerschen Compensations-Uebungen darlegt und zum Teil mit 
Krankengeschichten illustriert. Veraguih. 


Beiträge zur Pathogenese und pathologischen Anatomie der Epilepsie. 

Von Dr. L. W. Weher , Oberarzt und Privatdozent in Göttingen. Jena 1901. 100 S. 

mit zwei Tafeln und einer Figur im Text. 

Die Arbeit ist das Resultat der pathologisch-anatomischen Untersuchung von 35 
Fällen, wovon 34 mit Rücksicht auf das ähnliche klinische Symptomecbild (typische, 
periodische, konvulsive Anfälle mit Bewusstseinsverlust, charakteristische psychische Ver¬ 
änderungen), als „echte“ Epilepsie bezeichnet werden. (Ein Fall betrifft eine Hysterica.) 
Grundverschieden ist das Material in Bezug auf Heredität und auf aetiologische, bezw. 
prädisponierende Momente. Verfasser bringt kurze Krankengeschichten von Epileptikern 
auf hereditärer Basis, von Epilepsie bei Idiotie, bei angeborener Störung des Gehirns 
(Entwicklungshemmung) von Epilepsie bei erworbenen, gröberen anatomischen Veränder¬ 
ungen im Centrainervenorgan (Herden, Neubildungen, Arteriosklerose), von Epilepsie nach 
Blei- und Alkoholvergiftung und nach Traumen. Die Krankheit, in verschiedenem Alter 
auftretend, verlief in der Mehrzahl der Fälle schwer, 17 starben an akuten epileptischen 
Insulten. 

Als häufige Veränderungen der Körperorgane fand Verfasser : 1) Arteriosklerose der 
Aorta, auch bei jüngeren Individuen (Folge der häufigen Blutdrucksteigerung ?), 2) Hyper- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



185 


trophie des linken Herzens (Folge der starken Muskelaktion während der Krämpfe?), 
3) subpleurale und subepieardiale Blutungen (Erstickungstod), 4) Frische Verfettung des 
Herzmuskels, der Leber und der Nieren (Folge der Bromkalisalze oder der narkotischen 
Medikamente ?). 

Makroskopisch wurde in 11 Fällen Atrophie und Sklerose der Ammonshörner kon¬ 
statiert. 

Systematisch untersuchte Verfasser Stücke der linken Präcentralwindung (Glia nach 
Weigert und Mattory , Zellen nach Nissl, Markscheiden nach Weigert und Marchi ) und 
er wies nach, dass viele Epileptiker eine typische Wucherung der s u b - 
pialen und perivasculären Rindenglia zeigen und bestätigte damit im 
Wesentlichen die Befunde von Chaslin , Bleuler , Alzheimer, Buchholz . 

Die Gliose, welche an Intensität der Dauer der Krankheit direkt proportional scheint, 
ist nach Verfasser nioht pathognomoniscb; er fand die Gliawucherung auch bei einem 
Idioten ohne Epilepsie. (Nach Bleuler ist die Gliose bei Idiotie von derjenigen bei 
Epilepsie zu unterscheiden.) 

Verfasser erklärt die Rindengliose nicht als causa efficiens der epileptischen 
Veränderungen, sondern als F o 1 g e der Krankheit, entstanden durch den Ausfall nervöser 
Elemente. Auch die mehr oder weniger typischen pathologischen Veränderungen der 
Gefasse und Ganglienzellen sind nach Verfasser sekundärer Natur. 

Die Gliose, die Gefäss- und Zell Veränderungen sind durch sorgfältige Zeichnungen 
wiedergegeben. Ulrich . 

Die Parasiten im Krebs und Sarcom des Menschen. 

Von Prof. Dr. Max Schneller in Berlin. Jena, Gustav Fischer. 128 8. Fr. 8. 15. 

Die Tageszeitungen haben es der leidenden Mitwelt und den Aerzten wieder einmal 
mitgeteilt, dass die Parasiten der bösartigen Geschwülste entdeckt worden seien. Da sich 
solche Ankündigungen wenigstens jährlich einmal wiederholen, so steht man ihnen nach¬ 
gerade etwas kühl gegenüber und mehr mit etwas blasierter Neugierde als mit Hast nimmt 
man das angekündigte Buch zur Hand. Beim vorliegenden Buch wich aber beim Refe¬ 
renten die Neugierde bald einem regen Interesse. Ob sich die Beobachtungen des Ver¬ 
fassers bestätigen, wird die Zeit lehren; jedenfalls handelt es sich um eine originelle 
Arbeit, die anscheinend mehr objektiv beobachtete Thatsachen als Hypothesen enthält. 

Schneller gelang es mit einem eigenen Culturverfahren aus Carcinomen und Sar- 
comen Parasiten zu züchten, die er für die Erreger dieser Krankheiten anspricht. Grund¬ 
bedingung für die erfolgreiche Züchtung ist, dass die zu untersuchende Geschwulstpartie 
lebenswarm und möglichst rasch zur Verarbeitung gelangt. Als Kulturmaterial benützt 
Schueller das Geschwulstgewebe selber, das in eiber kleinen Flasche hermetisch verschlossen 
bei Bruttemperatur aufbewahrt wird. 

Die Parasiten sind kugelige Gebilde (drei- oder mehrfach so gross wie ein r. Blut¬ 
körperchen) von dunkler grünlich gelber Färbung mit einer radiären Streifung (nach 
Schueller Kanäle, durch deren Poren feine bewegliche Faden austreten). 

Dieselben Zellen wies Schueller auch in Impf- und Schnittpräparaten der vom 
Menschen stammenden bösartigen Geschwülste und deren Metastasen nach. Hier finden 
sie sich in Form von Narben oder eigentlichen Zügen, oft zusammengebalten von einem 
kapselartigen Maschenwerk. 

Gestützt auf seine Präparate nimmt Verfasser an, dass die Parasiten von der freien 
Körperoberfläche aus durch Spaltöffnungen des Epithelialgewebes (? Ref.), Drüsenaus- 
fuhrungsgänge oder kleine Verletzungen in die Tiefe dringen. 

Seine Präparate geben ihm den Beweis, dass die Carcinom- oder Sarcomentwicklung 
in engster aetiologischer Beziehung zu diesen Parasiten steht; diese haben auf die prae- 
existierenden Gewebszellen einen deletären und formativen Reiz und Verfasser glaubt an¬ 
nehmen zu können, dass unter der Einwirkung der Parasiten eine allmälige Umwandlung 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



186 


von ursprünglich bindegeweblichen Zellen zu solchen von epithelialem Typus stattfindet, 
— Der springende- Punkt der Arbeit ist aber die Erzeugung dieser Geschwülste durch 
Uebertragung der Kultur auf das Tier. Schneller giebt an, dass es ihm gelungen sei, 
nicht nur Neubildungen von carcioomaiösem oder sarcomatösem Typus zu erzeugen, sondern 
dass er auch mikroskopische Anfänge solcher Veränderungen am Ort ihrer Einverleibung 
und in Metastasen nach weisen konnte, die den Befunden in den Geweben des Menschen 
durchaus ähnlich sind. 

Sowohl Beschreibung als Abbildungen machen es durchaus glaubhaft, dass es sieh 
bei diesen experimentell hervorgerufenen Veränderungen wirklich um Krebs handelt. Da 
die Abbildungen von der Hand gezeichnet sind, lässt sich eine Selbsttäuschung des Ver-> 
fassers allerdings nicht mit Sicherheit ausschliessen. 

Die gut ausgestattete mit schwarzen und farbigen Abbildungen reichlich versehene 
Arbeit wird wieder eine Anzahl tieissiger Hände und Augen in Bewegung setzen und die 
Zeit wird bald lehren, ob der Verfasser den unsterblichen Ruhm behalten darf, den lang 
gesuchten richtigen Weg gefunden zu haben oder ob er sich getäuscht hat, wie seine 
zahlreichen Vorgänger. C. Haegier . 

Nachträglicher Zusatz: Die Nachprüfungen haben allerdings nicht lange 
auf sich warten lassen. Hauser, dem Schueller seine Präparate auf Wunsoh zur Durch¬ 
sicht übersandte, teilt mit, *) „dass in den Präparaten nichts, gar nichts enthalten ist, 
was auch nur entfernt an Carcinora und Sarcom erinnerte“. „Die vermeintlichen Para¬ 
siten waren stets auf die Präparate aufgestreut, niemals im Gewebe und erweckten sofort 
den Verdacht auf Verunreinigung, bestehend aus pflanzlichen Zellen.“ Nach Ansicht 
Hauser ’s sind die Schueller'Bchen Parasitenkapseln sogen. Steinzellen, wie sie aus den 
dunkel gefärbten Lücken jedes Flaschenkorks leicht herauszuschaben sind. (NB. Schueller'% 
Kulturfläschchen waren meist mit Kork verschlossen.) 

Auch Völcker *) (aus der Czemy'sdien Klinik) ist nach Durchsicht eines Schueller - 
sehen Originalpräparates und eigenen Nachuntersuchungen zu demselben Resultat ge¬ 
kommen, „dass die Schueller' sehe Entdeckung der Krebsparasiten nur einem verunreinigten 
Oele oder dergleichen zu verdanken ist. Das frappierendste seiner Befunde, die grossen 
Kapseln und das Maschenwerk sind sicher nichts als Korkzellen.“ C. H. 


Kantonale Korrespondenzen • 

Basel. Br. Robert Roms f. Am 22. Dezember 1901 starb nach langen, 
schweren Leiden Dr. Robert Bonus von Basel. Geboren 1843, wuchs er in glücklichen 
häuslichen Verhältnissen heran. Er war ein schöner, zartgebauter, äusserst lebhafter 
Knabo, der Liebling seiner ganzen Umgebung. Aus innerer Neigung wandte er sich zur 
Medizin, besuchte zum Studium derselben die Universitäten Basel, Bonn und Göttingen, 
und doktorierte 1869 in seiner Vaterstadt. Die grösste wissenschaftliche Anregung er¬ 
hielt er durch Karl Eivald Hasse , den klassischen Kliniker im Ernst-August-Hospital in 
Göttingen. Mit diesem Manne, dessen Assistenzarzt er während mehrerer Jahre sein 
durfte, blieb er bis zu seinem letzten Atemzuge in pietätsvoller Anhänglichkeit und 
treuer Liebe verbunden, und es war ihm eine grosse Freude, dass der würdige Greis 
in seinen im 90. Lebensjahre für den engeren Freundeskreis geschriebenen Lebenserin¬ 
nerungen bei der Aufzählung seiner hervorragenden Assistenzärzte auch seiner mit beson¬ 
derer Liebe gedachte. Der Name „Hasse u zauberte auch in der letzten Krankheitszeit 
den hellsten Sonnenschein auf des verstorbenen Freundes leidendurchfurcbtes Angesicht. 
— Im Jahre 1872 kehrte Bonus , dem väterlichen Wunsche gehorchend, und damit 
schweren Herzens verzichtend auf eine ihm in Göttingen in sichere Aussicht gestellte 

l ) Deutsche mediz. WocheBschr., 1901, Nr. 31, pag."1250. 

*) Münchener mediz. Wochenschr., 1901, Nr. 30, pag. 494. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




187 


akademische Laufbahn, nach Basel zurück. Er begann daselbst «eine ärztliche Praxis 
und wählte als Spezialfach die Hautkrankheiten. Allseitiges Vertrauen kam ihm ent¬ 
gegen ; im Bürgerspital wurde ihm eine Abteilung für Hautkranke übergeben, und an 
Hand dieses Materiales hielt er geschätzte Kurse für Studierende ab. Aber dieses Glück 
sollte nicht von langer Dauer sein, denn in verhängnisvoller Progredienz stellten 
sich bei unserem hereditär schwer belasteten Freunde die Zeichen körperlicher und 
geistiger Leiden ein, und nach jahrelanger schwerer Kampfeszeit entsanken die Waffen 
des Widerstandes den Händen des müden Streiters ; er brach zusammen, um nicht mehr 
aufzustehen. In der Binswangen ''sehen Anstalt in Kreuzlingen fand er für das letzte 
Jahr seines Lebens ein stilles Asyl und treue, wahrhaft kollegialisohe Verpflegung. 
Seine Leiden, die körperlichen und die seelischen, waren oft unsäglich gross, doppelt 
gross, da sein Qeist nicht umnachtet war; aber ebenso gross war auch seine Qeduld, 
und mit christlicher Ergebung sah er seiner Auflösung entgegen. 

Seine vielen Frennde in Basel,* Zürich und in Deutschland, an denen er mit so 
grosser Liebe hieng, werden ihm ein treues Andenken bewahren. Paul Barth . 


W oohenberich t. 

Schweiz. 

— Der Grosse Rat des Kantons Bern beschloss in seiner Sitzung vom 20. Februar 
mit 62 gegen 30 Stimmen eine Motion von Dr. Gross in Neuenstadt betreffend Wieder** 
einführung der ebliffaterisehea Vaeeiaatiea in Erwägung zu ziehen. 

Ausland. 

— Der diesjährige 31. Kongress der deutsehen Gesellschaft für Chirurgie findet 
vom 2.—5. April in Berlin im Langonbeckhause statt und zwar unter dem Präsidium 
von Prof. Dr. Theodor Kocher . Dass einem Schweizer die grosse Anerkennung zu Teil 
wurde, als Vorsitzender einer Gesellschaft von der Bedeutung der genannten erwählt zu 
werden, darf uns schweizerische Aerzte alle mit besonders freudiger und patriotischer 
Genugtuung erfüllen. 

— Deutscher Verein flr Sffentiiehe Gesundheitspflege. Nach einer Mitteilung 
des ständigen Sekretärs, Geh. Sanitätsrat Dr. Spiess in Frankfurt a. ML, wird die dies« 
jährige Jahresversammlung des Vereins in den Tagen des 17. b i s 2 0. September 
in München stattfinden, unmittelbar vor der am 22. September beginnenden Ver¬ 
sammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Karlsbad. 

Folgende Verhandlungsgegenstände sind in Aussicht genommen: 

1. Die hygienische Ueberwachung der Wasserläufe. 

2. Die Wechselbeziehungen zwischen Stadt und Land in 
Bezug auf ihre Gesundheitsverhältnisse und die Sanierung der ländliohen Ortschaften. 

3. Feuchte Wohnungen: Ursache, Einfluss auf die Gesundheit und Mittel 
zur Abhilfe. 

4. Der Einfluss der Kurpfuscher auf Gesundheit und Lebeu der Bevölkerung. 

5. Das Bäckergewerbe vom hygienischen.Standpunkt für den Beruf und die 
Konsumenten. 

— SabeoajiDCtivale Hetetlajektienen empfiehlt Prof. Dr. Pflüger in den klinischen 
Monatsheften für Augenheilkunde. Die Mitteilungen von Länderer über die Behandlung 
von Tuberkulose durch die intravenösen und intramüskulären Injektionen von Zimmtsäure- 
lösung (Hetol) von 1 °/o bis 5 °/o lenkten die Aufmerksamkeit Pflüget 's auf dieses 
Präparat. 

Die tuberkulösen Augenaffektionen würden folgerichtig den therapeutischen Boden 
des Hetols bilden und in erster Linie in diesen Fällen anzuwenden sein. Alle anderen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



188 


Affektionen, wo die Heilung durch die künstlich erzeugte Leukocytote günstig beeinflusst 
wird, können uns weitere Indikationen für dieses neue Mittel geben* 

Die Krankheiten, gegen welche Pflüger bis jetzt die Hetolinjektionen angewendet 
hat, sind ca. 50—60 Fälle. 

A. Herpes der Hornhaut. Die Injektionen entsprechen hier zwei Indikationen: 
1) sie bekämpfen die Schmerzen, 2) sie unterstützen and beschleunigen die Wiederher¬ 
stellung des kranken Qewebes. 

B. Die tieferen Oeschwüre der Hornhaut, besonders die im Centrum lokalisierten, 
seien sie traumatischer, pustulöser oder anderer Natur. Mit Hilfe dieser Injektionen geht 
die Heilung dieser Ulcerationen schneller von statten. 

C. Fälle von Uveitis verschiedener Aetiologie und verschiedener klinischer Erschei¬ 
nungsformen. 

D. Die parenchymatöse traumatische Keratitis traumatischer Natur und die Kerato- 
Uveitis auf tuberkulöser Grundlage, beide Formen eignen sich für die Hetolinjektionen. 

E) Die recidivierende Scleritis mit ihren festonartigen, zungenformigen, dreieckigen, 
sclerosierenden Hornhautinfiltraten, welche in schweren Fällen nach und nach die ganze 
Hornhaut trüben. In alleu diesen Fällen haben die Hetolinjektionen ihren günstigen 
Einfluss bewährt. 

Die Technik der Injektionen ist die denkbar einfachste. Alle zwei Tage injicierte 
Pflüger 0*4—0*5 cc einer l°/oigen Hetollösung. Mit einem Tampon von hydrophiler 
Watte massiert der Patient selbst während einiger Minuten und bleibt ohne Verband. 
Die durch diese Injektionen verursachten Schmerzen sind unbedeutend und dauern nur 
einige Minuten. 

(„Kl. Monatshefte für Augenheilkunde a , 89. Jahrgang, September-Oktober.) 

— Ueber die diagnostische Bedentaag der Vldal’sehen Reaktion. Tobiesen (Kopen¬ 
hagen) hat seine Erfahrungen über die Agglutination an einer grossen Zahl von Typhus¬ 
kranken zusammengestellt. Die Reaktion wurde in der Weise gemacht, dass mittelst 
einer Pasteur' sehen Pipette je ein Tropfen Serum in drei Uhrschälchen abgemessen 
wurde. Einer dieser Tropfen wurde mit 9 Tropfen Wasser verdünnt und von der 
Mischung wurden mit derselben Pipette wiederum je ein Tropfen in drei Uhrschälchen 
abgesetzt; dann wurde die Pipette gespült und mit derselben den unverdünnten Serum¬ 
tropfen 10 und 25, den 8 verdünnten 5, 10 und 20 Tropfen Typhuskultur hinzugesetzt. 
Die Flüssigkeiten wurden sorgfältig gemischt und nach zwei Stunden mikroskopiert. Die 
Untersuchung von 350 Fällen von Typhus abdominalis ergab 329 Mal eine positive 
Reaktion bei einer Verdünnung von 1 : 50. In 17 Fällen fiel die Reaktion positiv aus 
bei einer zwischen 1 : 50 und 1: 10 liegenden Verdünnung ; dreimal trat die Reaktion 
erst bei einer Verdünnung von 1 : 5 auf (wobei jedesmal die Probe mehreremale wieder¬ 
holt wurde) und einmal fiel sie selbst bei 1 : 5 (Reaktion 7 mal geprüft) negativ aus. 

Kon troll versuche an 61 gesunden Individuen, welche niemals Typhus gehabt hatten, 
ergaben 1 mal positive Reaktion bei einer Verdünnung von 1 : 25 und 8 mal bei 1 : IO 
Verd. Eine Reihe von 151 Patienten, die an den verschiedensten Krankheiten litten, 
ergab 4 mal positive Reaktion bei 1 : 25 und 25 mal bei 1 : 10. Von den 4 Kranken, 
welche die positive Reaktion 1 : 25 zeigten, starben 3 ; 2 wurden seciert, die Sektion 
lieferte den sicheren Beweis, dass sie nicht an Typhus erkrankt waren. 

Tobiesen zieht aus seinen Versuchen den Schluss, dass man die Serumreaktion nur 
in Verdünnung 1 : 50 und darüber für die Diagnose des Ueotyphus mit Sicherheit ver¬ 
werten kann. 

(Verhandl. des dritten Nord. Kongr. f. inn. Med. [Nord. Arkiy 1901] S. 103.) 

— Einlass von Darmleiden auf die lagensekretlon. Man trifft häufig Patienten, 
welche gleichzeitig Störungen der Funktionen des Magens und des Darmes aufweisen. 
Neben Diarrhoe, Obstipation u. s. w. klagen sie über Cardiaigie, Blähungen, Aufstossen, 
Pyrosis oder Erbrechen, kurz weisen alle jene Symptome auf, welche wir unter dem 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



189 


Namen gastrische Symptome zusammenzufassen pflegen. Gewöhnlich nimmt man an, 
dass solche Patienten gleichzeitig an einem Magen*- und an einem Darmleiden laborieren, 
namentlich ist dies der Fall, wenn Störungen der Magensaftsekretion vorliegen. Prof. 
Faber (Kopenhagen) ist dagegen der Ansicht, dass die Magensymptome häufig reflek¬ 
torischer Natur sind. Cardialgie, Blähungen, Aufstossen, Erbrechen findet man als 
Nebenerscheinungen bei Krankheiten der Leber, der Nieren, des Uterus, ohne dass man 
bei solchen Patienten deswegen eine eigentliche Erkrankung des Magens annimmt, und 
bei Darmincarceration treffen wir die heftigsten Magensymptome, welche sofort verschwin¬ 
den, wenn die Incarceration gehoben worden ist. In diesen Fällen haben wir zweifellos 
mit Reflexerscheinungen zu thun, so liegt es demnach nahe, anzunehmen, dass andere 
Darmleiden ebenfalls zu ähnlichen Reflexvorgängen Anlass geben können. 

Faber hat auch in der That Patienten beobachtet, welche kürzere oder längere 
Zeit hindurch Darmsymptome, speziell Obstipation gezeigt hatten, ohne dass sie sioh da¬ 
durch weiter belästigt fühlten ; nach und naeh traten verschiedene dyspeptische Störungen 
hinzu, welche sich zu heftiger Cardialgie, vielleicht auch Blähungen und Erbrechen 
steigerten. Untersuchte man die Kranken in diesem Stadium, so fand man eine bedeu¬ 
tende Hyperacidität. Faber ist geneigt, diese Hyperacidität als reflektorischer Natur auf¬ 
zufassen. 

Viel klarer als in obigen Fällen tritt die Wirkung des Darmzustandes auf die 
Magenfunktionen bei Helminthiasis zu Tage. Bei dieser Krankheit trifft man häufig eine 
ganze Reihe von sogen. Magensymptomen, Cardialgie, Blähungen, Aufstossen u.s. w. und 
speziell häufig das nagende Hungergefühl vor den Mahlzeiten, welches allgemein als 
charakteristisch für die Hyperacidität angegeben wird. Yon 11 Fällen, welche Faber 
daraufhin genau untersuchte, hatten 5 Hyperchlorhydrie, dagegen war bei den 6 anderen 
die Magenacidität normal. Die meisten Patienten hatten verschiedene dyspeptische Symp¬ 
tome, wie Schmerzen im Epigastrium, Cardialgie, Blähungen, häufiges Erbrechen sowie 
die oben erwähnten Hungerempfindungen. Diese subjektiven Symptome standen mit der 
Hyperaoidität in keiner Beziehung und konnten stark ausgeprägt sein bei normaler Reak¬ 
tion des Magensaftes. Nach der Abtreibung des Wurmes verschwanden die Beschwerden 
sofort und die Hyperacidität machte einer normalen Reaktion des Magensaftes Platz. 

Schwieriger zu beurteilen als die Fälle von Hypersekretion sind die Fälle, bei 
welchen eine' herabgesetzte oder unterbrochene Säuresekretion, eine Achylia gasttica, mit 
Darmerscheinungen kombiniert sind. Bekanntlich leiden Patienten mit Achylia gastrica 
sehr häufig an Diarrhoe, Enteritis membranacea u. dgl. und es unterliegt kaum einem 
Zweifel, dass die Diarrhoe gewöhnlich eine direkte Folge der Achylie ist, aber es ist die 
Frage, ob eine Achylie nicht in einigen Fällen umgekehrt eine Folge einer Enteritis 
sein kann. Faber hat einige Fälle von Enteritis auf Grund von Fremdkörpern im 
Colon und anderen zusammengefilzten Fischgräten beobachtet, bei welchen eine starke 
Herabsetzung der Magensaftsekretion vorhanden war, welche mit der Entfernung des 
Fremdkörpers und der Heilung der Enteritis schwand. In anderen Fällen aber scheint 
die im Anschluss an eine Darmaffektion aufgetretene Achylie oder Hypochylie auf eine 
anatomische Veränderung der Magenschleimhaut zurückgeführt werden zu müssen, da 
dieselbe nach Heilong der Darmerkrankung fortbesteht. 

(Verb, des dritten Nord. Kongresses f. inn. Med. [Nord. Arkiv 1901], 8. 118.) 

— Heber hämorrhagische Fermes vti fbreaiseher Nephritis. JP. F. Holst 
(Christiania) hat versucht, die verschiedenen Formen von Hämorrhagien, welche im Ver¬ 
laufe einer chronischen Nephritis beobachtet werden können, zu gruppieren. Er unter¬ 
scheidet zwei Hauptgruppen : erstens die Hämaturien von kurzer Dauer, zu welchen z. B. 
diejenigen Blutungen gehören, welche bisweilen im Verlaufe einer Schrumpfniere auftreten 
und nur einige Tage andauern; dieselben können ziemlich heftig sein, sind aber mit 
keinerlei Störung des Allgemeinbefindens verknüpft; es ist auch sonst kein Anzeichen vor¬ 
handen, welches auf eine akute Verschlimmerung der Entzündung in der Niere deuten 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



190 


könnte. Im grossen und ganzen leitet die Art and Weise, in welcher diese Hämaturien 
anftreten, auf den Gedanken, dieselben in pathogenetischer Hinsicht mit den bei Schrumpf¬ 
niere nicht selten zu beobachtenden Blutungen aus der Nase Seite an Seite zu stellen. 
Ferner gehören hierher die rasch verlaufenden hämorrhagischen Exacerbationen, welche 
nicht seiten bei den verschiedenen Formen von chronischer Nephritis Vorkommen können, 
und welche in einzelnen Fällen bei einem und demselben Patienten so häufig auftreten, 
dass sie zu einer speziellen Bezeichnung Veranlassung gegeben haben, nämlich: Morbus 
Brighti hämorrhagicus recurrens. 

Die zweite Gruppe umfasst die langwierigen Hämaturien; das sind Fälle, in denen 
die Blutung einen Monat nach dem anderen auftritt und bisweilen jahrelang anhält. Man 
kann zwei Typen unterscheiden, welche jedenfalls klinisch höchst verschieden sind: zu¬ 
nächst die von Weigert gegen Ende der siebziger Jahre aufgestellte „ chronische hämorr¬ 
hagische Nephritis mit Herzhypertrophie a , und sodann den von Wagner zu Anfang der 
achtziger Jahre beschriebenen „chronisch hämorrhagischen morb. Brighti ohne Oedeme 4 . 
Der WeigerV sehe Typus ist dadurch charakterisiert, dass neben der Albuminurie eine 
Reihe anderer Anzeichen von Nephritis vorhanden sind, wie Herzhypertrophie, Retina- 
Affektion, Oedeme, reichliche Albuminausscheidung, bisweilen Urämie. Die Weigert'w\ie 
Form kommt freilich nicht so selten vor, jedenfalls nicht in Norwegen, so dass man etwas 
überrascht ist, dass Weigert selbst sie zu seiner Zeit für so selten halten konnte, das s 
er sie beinahe für eine Spezialität der nächsten Umgebung von Breslau hielt. Der 
Wagner'whe Typus repräsentiert jedenfalls ein sehr charakteristisches klinisches Bild da¬ 
durch, dass derselbe, abgesehen von der langwierigen, zum Teil sehr intensiven Häma¬ 
turie, im übrigen so ziemlich aller Symptome der Nephritis entbehrt. Wagner selbst 
wusste im Jahre 1882 von nicht mehr als von sechs Fällen dieser Krankheit zu be¬ 
richten. Dieselbe scheint jedoch in Norwegen nicht ganz so selten zu sein; wenigstens 
konnte Holst vier Fälle längere Zeit hindurch beobachten, welche in diese Gruppe ge¬ 
hören. Bei einem derselben beobachtete Holst die Hämaturie fünf Jahre lang; am 
Ende dieser Periode war der Zustand des Patienten kaum anders als zu Anfang der 
Beobachtongszeit: Hämaturie mit geringem Albumengehalt und Cylindern im Urin, keine 
Herz-Hypertrophie, keine Retina-Affektion, Allgemeinbefinden leidlich ; während des ganzen 
Verlaufs waren keine Oedeme beobachtet worden. 

(Verh. des dritten Nord. Kongr. f. inn. Med. [Nord. Ark. 1901J, S. 124.) 

— Zir Aetlslogls der AppendieiUn« Von verschiedenen Autoren wurde bereits 
auf das Auftreten der Appendicitis bei mehreren Mitgliedern einer und derselben Familie 
hingewiesen. 0. Schaumann (Helsingfors) konnte 14 solche Familien beobachten. In 
der Mehrzahl derselben sind nur zwei Mitglieder von der Krankheit befallen worden, in 
4 sind aber mehrere, in einer sogar 5 Geschwister von dem genannten Leiden heim¬ 
gesucht worden. 

Schaumann konnte bei näherer Untersuchung dieser Fälle feststellen, dass die aller¬ 
meisten dieser Familien, einige sogar in sehr hohem Grade, nervös belastet waren. 
Nicht nur Fälle von schwerer Neurasthenie, sondern auch von Hysterie, Epilepsie und 
verschiedenen Geisteskrankheiten sind unter ihnen vorgekoromen. Die mit Appendicitis 
behafteten Familienglieder waren überhaupt selbst mehr oder weniger nervös; die 
schwereren Formen der Nervenleiden wurden aber bei denjenigen Mitgliedern beobachtet, 
welche von der Appendicitis nicht befallen waren. Ausserdem fand Schaumann , dass in 
75 Fällen, in welchen die Appendicitis isoliert in einer Familie aufgetreten war, eine 
unzweideutige neuropathische Disposition entweder bei den Patienten selbst oder bei 
Familienangehörigen festzustellen war. Daraus leitet Schaumann einen Zusammenhang 
zwischen der neuropathischen Disposition und der Appendicitis ab, und zwar stellt er sich 
denselben folgendermassen vor: Die Neurasthenie ist bekanntlich sehr oft mit Lage¬ 
veränderungen der Bauchorgane verbunden. Glenard hat in ca. 30°/o und Ewald in 
13°/o der von ihnen untersuchten Fälle nervöser Dyspepsie eine Senkung des .Ventrikels 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



191 


ftaehge wiesen. Schmmann selbst hat bei der Untersuchung von 40 Neurasthenikern teils mit, 
teils ohne dyspeptische Beschwerden, 30 Fälle gefunden^ bei welchen eine typische 
Senkung reep. Vertikalstellung des Magens vorhanden war. Da nun bei Neurasthe¬ 
nikern anteer einer Senkung des Magens oft auch eine Dislokation anderer Organe der 
Bauchhöhle; besonders der rechten Niere und des DickdarmeB angetroffen wird, so liegt 
ja die Annahme nahe, dass bei diesen Patienten zuweilen auch der Appendix Sitz einer 
Anomalie werden kann. Diese Abnormität kann nun eine gesteigerte Empfänglichkeit für 
da« bakterielle Virus bedingen, welches wohl in letzter Linie der Appendicitis zu Grunde 
Hegt, und so würde der Zusammenhang zwischen der genannten Krankheit und den all¬ 
gemeinen Neurosen weniger paradox und schwerverständlich erscheinen, als dies im ersten 
Augenblick der Fall ist. Somit wäre nicht die Neurose, sondern eine dieselbe begleitende 
Bildnngsanomalie als die eigentliche Ursache der fragliehen Disposition aufznfassen. 

(Verh. d. dritten Nord. Kongr. f. inn. Med. [Nord. ArkiY 1901}, S. 147.) 

— Bekanntlich fasst das französische Gesetz das ärztliche Geheimnis sehr streng 
auf und jede unbefugte Aensserung einer durch ihren Beruf zum Schweigen verpflichteten 
Person wird schwer bestraft. Letzthin hatte der Kassationshof einen Fall zu beurteilen, 
welcher seiner prinzipiellen Bedeutung wegen an dieser Stelle kurz erwähnt zu worden 
verdient. 

Vor einiger Zeit wurde ein Mädchen X. wegen Kindsmord vor das Strafgericht in 
Lnre zitiert. Unter den Zeugen befand sich eine Hebamme. Die Aassage dieser Heb¬ 
amme, welche frei, d. h. ohne dass sich Staatsanwalt oder Verteidiger ihrer Zeugnis¬ 
abnahme widerseteten, erfolgte, lieferte di9 einzigen Anhaltspunkte, welohe eine Ver¬ 
urteilung der Angeklagten rechtfertigen konnten. 

Das Mädchen X. appellierte gegen dieses Urteil, und vor dem Appellationshof in 
Besenfon verlangte der Verteidiger, dass von der Aussage der Hebamme kein Gebrauch 
gemacht werde, da diese Aussage nur unter Verletzung des Berufsgeheimnisses hatte ge¬ 
macht werden können. Der Appellationshof gab dem Verteidiger Recht und die An¬ 
geklagte wurde freigesprochen. 

Nun wurde vom Staatsanwalt die Frage vor den Kassationshof in Paris gebracht, 
damit diese höchste Instanz entscheiden möge, ob die Verpflichtung des Berufsgeheimnisses 
eine absolute sei, oder ob es dem Gewissen eines Einzelnen zu überlassen sei, zu ent¬ 
scheiden, ob er zum Schweigen verpflichtet sei oder nicht. 

De* Kassationshof stimmte nach eingehender Beratung dem Urteil des Appellations¬ 
hofes in Besanfon zu, und entschied, dass die Verpflichtung zum Berufsgeheimnis eine 
absolute sei und selbst vor Gericht nicht verletzt werden dürfe. 

(Rev. de therap« medico-chirurg; Nr. 23.) 

— Die Hede In der Medizla. Wer freilich immer nur das Ideal der Medizin vor 
Augen bat und sich in die Illusion einlebt, die Regeln der Heilkunst seien etwas Ab¬ 
solutes, wie die Lehrsätze Eukleides, wird nicht an die Unbeständigkeit ihrer Prinzipien 
glauben wollen und nicht daran, dass ein Mittel, das heute gut ist, morgen schädlich 
sein kann, aber wer den schwachen Grund bedenkt, auf welchem alle Gesetze aufgebaut 
sind, wer den Durst des Kranken nach Leben und Gesundheit in Betracht zieht und den 
Nachahmungstrieb und die Einbildungskraft, welche Tausende von Kranken z. B. nach 
Lonrdes treibt, welcher Epidemien von Selbstmord und Hysterie verursacht, kann sich 
leichter von der Möglichkeit einer Mode auch in medizinischen Sachen überzeugen lassen. 

Wie entsteht die Mode in der Medizin? Wer macht sie? Man wird antworten, 
das weiss niemand und doch weiss man es sehr gut. Man weise, dass die Modegesetze 
heute vom Strande der Spree kommen, wie vor einigen Jahren von jenen der. Seine, 
wenn auch einige Länder, z. B. England, sich trotz der offiziellen Modelle noch Spuren 
ihrer Originalität bewahren und dass einige energische Persönlichkeiten, wenn sie sich 
auch in der Hauptsache unterordnen, doch sich besondere Typen bilden und so eine 
Mode in der Mode schaffen. Charcot hängte seine Kranken, die an Tabes dorsalis litten, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



und alle anderen Kliniker bängten auch die ihren, mit welohem Resultat, weiss man 
noch nicht. Liebefmeister brachte seine Fieberkranken ins Bad und alle Aerzte der 
civili8ierten Welt steckten auch die ihrigen unter Wasser. 

Es ist ein sonderbares Schauspiel, au beobachten, wie die Mode heute sich so viel 
rascher erneuert und ausbreitet, als in früheren Zeiten, und zwar desto rascher, je mehr 
die Kommunikation erleichtert wird und die grossen Kulturcentren sich ausdehnen. Wird 
heute in Berlin auf den elektrischen Knopf gedrückt, so läutet es gleichzeitig in allen 
Universitäten der Welt und jede derselben strahlt auch sofort wieder das empfangene 
Licht auf ihren wissenschaftlichen Amtsbezirk aus. Das Heilmittel, das heute in München 
akkreditiert wird, ist in nicht längerer Zeit, als ein Postpacket braucht, auch in Madrid 
in Verkehr und einige Tage später kann man es im elendesten Nest von Castilien er¬ 
halten. (Aus JJghetti: Zwischen Aerzten und Klienten, 2. Aufl. 1900.) 

— Zar Behandlaag der Neuralgien nach Inlneaxa. Dr. Charles J. Aldrich em¬ 
pfiehlt als zweckmässigste Behandlung der nach Influenza auftretenden Neuralgien die 
kombinierte Behandlung mit Ricinusöl und Strychnin. Der Patient bekommt früh zwei 
Esslöffel Ricinu8Öl (wenn vorher Opium verabreicht wurde, die doppelte Gabe von Ricinus- 
öl) und 4 mal täglich 20 Tropfen einer Strychninlösung, von der jeder Tropfen 0,0003 
Strychnin, nitric. enthält. Diese Strychningabe wird täglich bei jeder Darreichung um 
einen Tropfen gesteigert, bis Zeichen einer Strychninintoxication eintreten, worauf das 
Medikament auszusetzen ist. Bettruhe und Massage unterstützen die Behandlung. An¬ 
fangs ist es nötig, dem Strychnin Morphium beizumengen. 

— Urotropin gegen Enuresis. Dr. Oehrene (New-York) gab einem 9 jährigen 
Knaben, der an Bettnässen litt und jede Nacht 1—2 mal unfreiwillig den Harn Hess, 
Urotropin BO Pulver zu 0*30 dreimal im Tage ein Stück mit vollständigem Erfolge. 
Wiewohl Oerehne nicht weiss, ob der Erfolg blos ein zufälliger war, möchte er die An¬ 
sicht aussprechen, dass das Mittel vielleicht die Empfindlichkeit des Blasenschliesaere 
herabsetzt, und so günstig einzuwirken vermag. Jedenfalls ist der Versuch der An¬ 
wendung des Urotropins in geeigneten Fällen angezeigt. (Allg. Wiener Med.~Ztg.) 


Notiz zu dem Referat des Herrn Dr. Max Haffter Uber mein Votum zu dem Vortrage des 

Herrn Dr. Armin Huber, 

gehalten an der 62. Versammlung des ärztlichen Central Vereins in Olten von 

Prof. Dr. Krönlein . 

In Nr. 5 des Corr.-Blattes vom 1. März findet sich Seite 146 in dem erwähnten 
Referat folgender Passus : „Wenn Krönlein seine Erfolge der letzten 20 Jahre in lücken¬ 
loser Zahlenreihe zusammenstellt, so bekommt er bei der Magenresektion wegen Carcinom 
28.8 °/o Mortalität, welche Zahl denen anderer Chirurgen ungefähr gleichkommt, „dabei 
wird ein Exitus nach 6 Tagen zu den Heilungen gezählt a . Dieser 
letztere, von mir hier in gesperrtem Drucke reproduzierte Passus des Referates ist absolut 
unrichtig; ein solcher Fall findet sich io meiner ganzen Casuistik nicht; sollte aber in 
diesem Satze das Prinzip ausgesprochen sein, dass ein Exitus nach 6 Tagen nicht auf 
Conto der Operation zu setzen, sondern zu den mit Erfolg Operierten zu zählen sei, so 
würde ich ein solches für völlig falsch und unhaltbar halten und stets energisch be¬ 
kämpfen. Krönlein . 


Briefkasten. 

Das Aeratealbum bittet seiner nicht zn vergessen nnd dankt für die Photographie von f Collega 
Jäger, Ragaz. 

Dr. L . in B.: Das genaue Totalergebnis der Urabstimmung der schweizerischen Aerzte über 
die Maturitätsfrage wird baldigst publiziert werden können. 


Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




CORRE S PONI) ENZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Fetitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.5Ö für das Ausland. 
Alle Postbnreanx nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Halfter 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 7. XXXII. Jahrg. 1902. 1. April. 


Inhalts 1) Original arbeiten: Dr. Gelpke: Fünf Fälle von Verletzung der B&noheingeweide. — Dr. Richard Zdtti- 
ko/er: Heber die Haut-Tnberonlide. (Schlau.) — Dr. Jakob NadUr: Fnssvorfall bei Schädellzge. — 2) Vereinebericbte: 
Medizinische Gesellschaft der Stadt Basel. — Gesellschaft der Aerzte in Zürich. — 8) Referate nnd Kritiken: Dr. B. 
Duval: Praktische Hydrotherapie. — Prof. Dr. Th. Biedert: Kinderernährung im Sänglingsalter. — Prof. Dr. Paul Zweifel: 
Aetiologie, Prophylaxe nnd Therapie der Rachitis. — Nil Filatow: Vorlesangen über Kinderkrankheiten. — Prof. 0. von Bunge: 
Die Alkoholfrage. — Prof. J. Gaule: Wie wirkt der Alkohol anf den Menschen? — Prof. A. Forel: Die Trinksitten. — Dr. 
Anna Bayer: Die Frauen und der Alkoholismus. — Dr. A. Ftick: Einfluss der geistigen Getränke auf die Kinder. — Otto 
Lang: Alkoholgenuss und Verbrechen. — Dr. U. Blochen Wider nnsern Erbfeind! — Dr. A. Steffen: Znr pathologischen Anatomie 
des kindlichen Alters. — M. Friedmann: Wahnideen im Völkerleben. — Heinrich Schlöee: Leitfaden zum Unterricht für das 
Pflegepersonal an Irrenanstalten. — Prof. Dr. Freiherr von Mering: Lehrbuch der inneren Medizin. — Dr. Georg Kühnemann: 
Diagnostik der inneren Krankheiten. — 4) Kantonale Korrespondenzen: 8t. Gallen : B . Hemmer +. — Ein neuer Winter¬ 
luftkurort. — 5) Wochenbericht: Dr. F. Schüler in Mollis. — Zweiter Internationaler Kongress für Elektrologie und Radio¬ 
logie. — Petrosulfol. — Moria Kaposi in Wien +. — Cirkulärschnitt am Oberschenkel. — Londoner Blatternepidemie 1901. 
Salicylsäuremilch. — Merknrielle Stomatitis. — Gelatine als Pillenconstitoens. — Urotropin bei Typhusbakteriurie. — Fortnol 
bei Keuchhusten.—Aufgabe ärztlicher Rezepte durch Fernsprecher. — Desodorierung von Methylsalicylat. — 6) Briefkasten. 


Ori {final-Arbeiten. 

Mitteilungen aus dem Kantonsspital Baselland. 

Fünf Fälle von Verletzung der Baucheingeweide. 

Von Dr. Gelpke. 

I. Bauchschuss: sechsfache Durchbohrung des Dünn¬ 
darmes; Laparotomie fünf Stunden nach geschehenem Un¬ 
fall. Heilung. 

Frey, Paul, kräftiger Mann von 22 Jahren; Herz und Lungen gesund; Zunge 
leicht belegt. Abdomen flach, nicht aufgetrieben. Rechts unten ca. daumenbreit ausser¬ 
halb des lateralen Rectusrandes und drei Querfinger über dem Ligam. Pouparti findet 
sich eine erbsengrosse Wunde mit leicht gequetscht erscheinenden Rändern; aus dieser 
Wunde flieset nichts Abnormes heraus. Abdomen stark druckempfindlich iu der Um¬ 
gebung der Wunde und von da nach links hinüber; bei Druck in der empfindlichen 
Gegend erfolgt starke Muskelanspannung. Bei Perkussion erscheint der Schall links 
unten etwas kürzer. Der Katheter entleert klaren Urin. Kein Brechen, aber sehr hef¬ 
tige, krampfartige Schmerzen im Unterleib und in der Magengegend. Kein Fieber. 
Puls 90. Der Mann ist vor vier Stunden aus Unvorsichtigkeit mittels Flobert-Geschoss 
in den Bauch geschossen worden und zwar auf zwei Meter Distanz in der Richtung von 
oben aussen und nach unten innen hinten. 

Die Lage des Schusskanals und die heftigen Schmerzen machen eine Darmperforation 
höchst wahrscheinlich, es wird daher fünf Stunden nach stattgefundener Verletzung die 
Bauchhöhle in Chloroformnarkose eröffnet und zwar in der Nähe der Einschussöffnung 
im rechten Muskulus rectus. Das Gewebe im Bereich des Schusskanals stark sugilliert, 
ein Muskelbündel durchtrennt. Im Peritoneum parietale sieht man ein rundliches Loch 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





— 194 


ca. I 1 /* cm vom Laparotomieschnitt entfernt, ein ebensolches im Netz mit sagillierten 
Rändern und mit einem Gerinnsel bedeckt, ln der Bauchhöhle findet sich etwas trübe, 
blutig gefärbte Flüssigkeit. Die Darmscblingen werden nun sorgfältig untersucht und 
langsam das ganze Ileum hervorgezogen und ausgepackt; es erscheinen dabei einige mit 
Fibrinflocken belegte und hämorrhagisch injizierte Darmstücke, sowie drei sugillierte 
Stellen der Darmserosa. Im untern Teil des massenhaft Kirschensteine enthaltenden 
Darmes erscheinen jetzt in einer peritonitisch veränderten und belegten Schlinge zwei 
ca. 1 J /2 cm von einander entfernt liegende, Gas und etwas Flüssigkeit entleerende Per¬ 
forationen. Naht derselben; ca. 15 cm davon entfernt beginnen 4 weitere ganz nahe 
beisammen liegende Perforationen mit ähnlichen Darm Veränderungen; dieselben werden 
wie oben einzeln übernäht und zwar immer in der Queraxe des Darmes, um eine spätere 
Striktur zu vermeiden. Weitere Perforationen werden, trotzdem der ganze Darm ab¬ 
gesucht wird, sonst nirgends gefunden, auch die Blase intakt. Sorgfältiges Austupfen 
des Abdomens mit feuchten Lysoltupfern. Uebernähen der verletzten Darmpartie mit 
Netz und Fixation derselben in der Nähe der Bauchwunde durch einige lockere Catgut¬ 
schlingen. Jodoformmeche-Naht bis auf die Drainageötfnung. 

Heilung ungestört, höchste Temperatur am dritten Tage mit 37.9, erster Stuhl auf 
Glycerinklystiere am dritten Tage. Sekundarnaht der Bauchwunde am achten Tage. 

Nach allgemeinem Dafürhalten gilt auch heute noch eine Schussverletzung des 
Dünndarmes, welche sechs Perforationen desselben macht, wenn aus diesen Löchern 
Darminhalt ausgetreten ist, wenn der Darm stark gefüllt ist und wenn bereits die 
Peritonitis im Gange ist (trübe Flüssigkeit, Fibrinflocken, Injektion der Serosa im 
vorliegenden Fall) für höchst lebensgefährlich und gilt für solche Fälle auch heute 
noch der Ausspruch Bardeleben 1 s: „Schusswunden des Darmes sind, sofern sie einen 
am Peritoneum überzogenen Teil des Darmes treffen, fast immer tötlich.“ Es ist 
daher in hohem Grade wahrscheinlich, dass der Verletzte gestorben wäre, wenn man 
ihn nicht rechtzeitig und in den ersten Stunden operiert hätte. Diese Ansicht be¬ 
stätigen die vier folgenden ungünstig verlaufenen Fälle von Bauchverletzung. 

Zu Fall II, Stichverletzung des Dünndarmes, 
wurde ich konsultativ ca. 8 Tage nach stattgefundenem Unfall gerufen. Ein junger, 
kräftiger Mensch von ca. 22 Jahren war im Raufbandel mit einem dolchartigen Taschen¬ 
messer in die rechte Bauchseite ungefähr in der Höhe des Nabels gestochen worden. 
Seine Kameraden führten ihn zu Fuss in derselben Nacht und unmittelbar nach ge¬ 
schehener That zu dem ! /s Stunde entfernten Arzte. Derselbe konstatierte einen Vorfall 
des Dünndarmes, apfelgross mit einer Stichperforation. Aus äussern Gründen konnte der 
Kranke nicht sofort ins Spital gebracht werden. Der behandelnde Arzt vernähte deshalb 
die Darmwunde so gut es die Verhältnisse gestatteten, reponierte den Darm und schloss 
ebenfalls die Wunde der Bauchdecken. Bald darauf Schmerzen, Brechen, Meteorismus, 
allgemeine Peritonitis. Als ich nach 8 Tagen zur Konsultation gerufen wurde, konnte 
vom Transport ins Spital keine Rede mehr sein. Am folgenden Tag exitus. Beiläufig 
bemerkt, sind solche Fälle doppelt verantwortungsvoll für den Arzt, weil nicht nur das 
Leben des Verletzten auf dem Spiele steht, sondern auch die Existenz des Thäters. 

Fall III, Blasenruptur infolge Falles auf den Rücken. 

Der 40jährige, früher stets gesunde, speziell nie mit Gonorrhoe behaftete Schlosser 
Otto S. gieng am 30. Januar dies stark betrunken nach Hause; seine Kameraden sagen 
aus, dass er dabei heftig rücklings gefallen sei. Zu Hause heftige Schmerzen im Leib, 
Urindrang und Verhaltung, bis tags darauf der gerufene Arzt mittels Nelatonkatheters 
viel blutige Flüssigkeit entleerte. Darauf Spitaltransport. Im Spital wurden mittelst 
Nelatonkatheters zuerst 200 gr, dann, nachdem der Harnstrahl eine Weile sistiert hatte, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



195 


beim Vorschieben des Katheters abermals ca. 900 gr einer blutigen Flüssigkeit entleert. 
Zeichen allgemeiner Peritonitis ; exitus ca. 20 Stunden nach dem Eintritt ins Krankenhaus. 
Bei der Sektion zeigt sich ein daumengrosses Loch in der hintern Blasenwand, in der 
Bauchhöhle zahlreiche Coagula, viel blutige Flüssigkeit. Därme aufgetrieben, injiziert, 
überall ziemlich fest fibrinös verklebt. Fälle von Blasenruptur bei stark gefüllter Blase 
nach Sturz oder Kontusion des Bauches sind in der Litteratur vielfach beschrieben. Qanz 
analog isLder folgende 

Fall IV, Harnblasenruptur und Bruch der Symphyse 
nach einem Stoss gegen die Schamgegend. 

Ein öOjähriger, kräftiger Bauer, etwas Potator, erlitt beim Reiten auf ungesatteltem 
Pferde einen heftigen Stoss gegen die Symphyse, indem er infolge Scheuwerdens des 
Tieres vom Rücken auf den Halsteil resp. den „Widerrist“ des Pferdes geschleudert 
wurde. Heftiger Schmerz und Ohnmacht; Transport ins Krankenhaus. Hier wurde ein 
Bruch der Symphyse und Zerreissung der Harnblase diagnostiziert und bei Eröffnung des 
Leibes bestätigt : die Symphyse war gebrochen, der Blasenhals nebst Harnröhre abgerissen, 
in der Harnblase befand sich ein grosser ca. drei Querfinger durchlaseender Riss. Viel 
Blut im Peritoneum. Allgemeinbefinden sehr schlecht. Möglichst exakte Naht der Blase 
und Symphyse. Tod nach 3 Tagen. 

Bei dem folgenden Fall V, Darmruptur infolge Hufschlag 
eines Pferdes, mache ich mir heute noch Vorwürfe, dass ich mich durch das 
gute Allgemeinbefinden, durch den Mangel an deutlichen Zeichen von Peritonitis 
und durch die Bitten des Kranken abhalten liess, rechtzeitig einzugreifen. 

Ein 30jähriger Pferdeknecht hatte einen Hufschlag auf den Unterleib erhalten ; 
wegen heftigen Schmerzen wurde er zwei Tage später ins Krankenhaus gebracht. Wohl 
dachte man an eine eventuelle Perforation, aber die Schmerzen Hessen nach, der Puls 
war massig frequent, die Temperatur wenig erhöht, es bestand kein Erbrechen. Plötzlich 
collabierte der Kranke und starb. Bei der Sektion zeigte sich eine Dünndarmperforation 
und Peritonitis. Solche Fälle sind in der Litteratur häufig ; unter andern erzählt Wil- 
märs' arch. med. Belg. 1894, Mai, von einem jungen Mann, der nach einem Hufschlag 
auf den Bauch noch 19 Stunden arbeitete, nachher keine gefahrdrohenden Symptome 
zeigte, plötzlich starb und bei der Obduktion eine Perforation des Colon ascendens darbot. 

Bis vor Kurzem war die Mehrzahl der Chirurgen darüber einig, dass im All¬ 
gemeinen bei perforierenden Bauchwunden operativ einzugreifen sei. Die Erfahrungen 
der Kriegs- wie diejenigen der Civilpraxis schienen ein solches Vorgehen zu recht- 
fertigen. Die Statistiken der letzten Kriege ergaben ziemlich übereinstimmend für 
Bauchschüsse eine Mortalität von 65—88 °/o bei konservativer Behandlung l ) und 
eine andere war bisher nur ausnahmsweise geübt worden. Andererseits ist in der 
Civilpraxis vielfach und teilweise mit glänzendem Erfolge operiert worden. 

Das grösste Kontingent zu diesen Friedensverletzungen scheint die Stadt Neapel 
zu stellen. Dort wurden im Ospedale dei Pellegrini in den Jahren 1891 — 1894 
nicht weniger als 82 Laparotomien wegen Bauchverletzungen, meist Stichverletzungen, 
gemacht ( Sorrentino , reforma medic. 1894). Von diesen 82 verliefen blos 23 un¬ 
günstig, 59 kamen mit dem Leben davon; allerdings waren von den 59 nur 14 
Verletzungen des Magendarmkanals; immerhin ist bemerkenswert, dass bei den 45 
Laparotomierten ohne Eingeweideverletzung der Eingriff in keinem Falle etwas ge¬ 
schadet hat. 

*) Petersen, Heidelberg 1. c., beziffert die Mortalität der Bauchschüsse auf Grund moderner 
Statistiken bei konservativer Behandlung auf 80—90%. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



196 


Eine andere Serie des gleichen Verfassers weist 16 Laparotomien wegen Stich¬ 
verletzungen auf mit nur einem Todesfall; 5 mal fand sich dabei Verletzung der 
Eingeweide. 

Kragetoski veröffentlichte einen Fall von Bauchschuss, durch Operation geheilt. 

Sonnenburg (Centralblatt für Chir. 1896, pag. 204) zwei operativ behandelte 
Fälle mit je 5 und 11 Perforationen des Darmes, welche günstig verliefen. 

Woolsley (Annals of surgery 1896, April) resecierte mit günstigem Erfolg 
einen Fall mit 16facher Darmperforation mittelst Murphy-Knopf. 

Siegel (Beiträge zur klin. Chir., Bd. 21. 2), 5 operativ behandelte Fälle von 
Verletzungen der Baucheingeweide mit einem Todesfall. Schliesslich berichtet 
Petersen aus der Heidelberger Klinik über 7 Schussverletzungen des Magendarm¬ 
kanals, welche operativ behandelt wurden; von diesen 7 kamen 5 durch und 2 
starben. 

Neuestens (Centralblatt 1901, S. 518) veröffentlicht Oridone aus Neapel eine 
Serie von 29 operativ behandelten Verletzungen der Baucheingeweide mit nur 5 
Todesfällen. 

Ebenso vernehme ich durch private Mitteilung, dass kürzlich auf der Kocher¬ 
achen Klinik in Bern ein Knabe mit Schussverletzung des Magens sofort nach ge¬ 
schehenem Unfall operiert und gerettet worden ist. 

Ausserordentlich wichtig ist die Zusammenstellung von Siegel 1. c., welche das, 
was eo ipso einleuchtet, die Unaufschiebbarkeit der Operation inB richtige Licht 
stellt. Nach Siegel ergaben 376 operativ behandelte Magendarmverletzungen im 
Durchschnitt eine Mortalität von 51,6°/o, dagegen die in den ersten 4 Stunden Ope¬ 
rierten blos 15,2%, in den ersten 8 Stunden 44%, in den spätem Stunden 63,6 
bis 70%. Aehnlich spricht sich der amerikanische Kriegschirurg Orant (americ. 
journ. of the med. Sciences 1900) aus: 

In Cuba starben von operativ behandelten Bauchschüssen von den in den ersten 
7 Stunden Operierten 52 %, von den später Operierten 64 %, von über 10O 
Fällen, welche erst nach 24 Stunden operiert wurden, kam überhaupt keiner durch, 
nach Coley ergab die Operation in den ersten 12 Stunden eine Mortalität von 53%, 
später 77 %, nach Lathrop in den ersten 5 Stunden 52 %, nach 10 Stunden 74 %. 

Bis vor kurzem waren nun also die Chirurgen in Bezug auf die Pflicht bei 
penetrierenden Bauchwunden operativ einzugreifen einig und die soeben aus der 
Klinik Krönlein'a hervorgegangene Arbeit von Hoxie (Bruns, Beiträge zur klin. Chir. 
Oktober 1901) spricht sich darüber folgendermaasen aus: „ Heute ist die Diskussion, 
ob bei den penetrierenden Bauchwunden die operative oder die expektative Behand¬ 
lung zur Regel gemacht werden solle, glücklicherweise erledigt und wir finden ge¬ 
rade die hervorragendsten Chirurgen einig in der Forderung, dass man im Falle 
des Zweifels zu operieren habe.“ Demgegenüber bringen die Berichte aus 
dem gegenwärtigen Burenkriege geradezu verblüffende Ueberraschungen. Während 
die Chirurgen aus dem spanisch-amerikanischen Kriege noch ziemlich einstimmig der 
Laparotomie das Wort reden, wo eine solche ausführbar ist, so Girant, Senn, La- 
garde, Girard, da nach Grant von 152 nicht operierten Fälle alle starben, nach 
Lagarde bei Santiago von 41 29 = 70,7% mit Tod abgiengen, schreibt Mac Cormac 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



197 


aus Südafrika mit dürren Worten: „Ein durch den Bauch geschossener stirbt in 
diesem Kriege, wenn man ihn operiert und bleibt am Leben, wenn man ihn in 
Ruhe lässt.“ Aehnlich sprechen sich aus die übrigen englischen Chirurgen Clark, 
Chiene, Treves, Stokes, Dient, Stevens: „Sobald der Chirurg gelernt hat, die Hände 
davon zu lassen, heilen nicht nur die Lungenschüsse, sondern auch die Bauchschüsse 
in der Mehrzahl von selbst.“ Makiria Chirurg. Erfahrungen aus Südafrika, Central¬ 
blatt f. Chir., 1901, S. 900, schreibt: Ganz unerwartet günstig war der Yerlauf 
zahlreicher Bauchschüsse, welche nach der anatomischen Lage als penetrierend an¬ 
gesehen werden mussten. Offenbar war häufig der Darm unverletzt, aber selbst 
sichere Wunden des Magens- und Dickdarmes und besonders Wunden des straff an¬ 
gehefteten Blinddarmes und aufsteigenden Darmes haben eine gute Prognose; da¬ 
gegen sah man keine Genesung eintreten, wo sicher der Dünndarm verletzt war. 
Yon 49 exspektativ Behandelten starben nur 15. Auch die auf Seite der Buren 
wirkenden deutschen Aerzte Küttner , Strehl, Sthamer , Mathiolius, Watson, Cheyne 
betonen einstimmig neben den ausgezeichneten Resultaten der Lungenschüsse (z. B. 
ein Mann mit perforierendem Lungenschuss war überhaupt nie bettlägerig gewesen) 
die relativ vorzügliche Prognose der Bauchschüsse, so Küttner : „Während beim alten 
Geschoss die Mortalität der Bauchschüsse 80 °/o betrug, berechnen wir jetzt so eng¬ 
lischer- wie deutscherseits 40 °/o bei konservativer Behandlung. Es ist sicher, dass 
das Geschoss in einigen Fällen zwischen den meisten leeren Därmen hindurchdrang, 
ohne diese zu verletzen und dass andere Fälle mit nur kleinen Verletzungen durch 
Schleimhautvorfall und Verklebung heilten.“ Dass ein Geschoss die Bauchhöhle 
durchbohren kann, ohne ein Eingeweide zu verletzen, ist auch experimentell fest¬ 
gestellt und durch Rechts' Untersuchungen wissen wir, dass kleine Löcher des 
Darmes spontan heilen können, indem die vorgefallene Schleimhaut „bouton umqueux“ 
ein provisorisches Schlussventil bildet bis zum Zustandekommen der Verklebungen. 
Einstimmig schreiben die Chirurgen diese sehr erfreulichen Resultate dem geringen 
Kaliber 7,7 mm und 7,0 mm und der grossen Durchschlagskraft der Geschosse zu 
und zweitens dem leeren Zustand der Gedärme. Nach Petersen sei es „eine alte 
und gute Regel, vor Pistolenduellen eine ordentliche Portion Ricinus zu sich zu 
nehmen“. Wer wollte bei solchen Resultaten operieren, wenn die Bedingungen zur 
Ausführung einer Laparotomie die denkbar schlechtesten waren, wie z. B. in der 
Schlacht am Tugela, wo nach Treves bei einer solchen Laparotomie die hervor¬ 
gezogenen Därme sofort Bchwarz von Fliegen gewesen seien und der berüchtigte) 
durch jede Fuge dringende Staubsturm den Sand in die Bauchhöhle getrieben habe. 
Gewiss für solche Verhältnisse ist ein zuwachsendes Verfahren das einzig richtige, 
sogar wenn der Prozentsatz von 40 °/o Todesfällen als zu niedrig sich erweisen sollte. 
Der oben citierte Sthamer berechnet nämlich aus eigenen und fremden Erfahrungen 
aus demselben Kriege eine Sterblichkeit von 70—75°/o und dürfte die Wahrheit 
ungefähr in der Mitte liegen. 

Wie verhält es sich nun aber mit der Friedenspraxis ? sind dort die Chancen 
für die Spontanheilung die gleichen ? Gewiss nicht, hier handelt es sich in der Regel um 
Nahschüsse mit weichen, sich leicht deformierenden Revolverkugeln und Verletzung der 
gefüllten Därme. Unter solchen Umständen sind die Aussichten für Selbstheilung, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



198 


wie aus der Statistik hervorgeht und wie Petersen und andere deduoieren, kaum 
20 %, vielleicht nicht einmal 15 °/o, auf der anderen Seite sind aber die Bedingungen 
für die Operation ungleich bessere als im südafrikanischen Erieg; in der Friedens¬ 
praxis muss nach wie vor eine perforierende Bauchverletzung behandelt werden, wie 
eine eingeklemmte Hernie, d. h. sie muss operiert werden und zwar sobald als möglich. 
Was in Südafrika weise Zurückhaltung, ist bei uns sündhafte Nachlässigkeit. 

Aber auch für die Kriegspraxis dürfen die Erfahrungen der südafrikanischen 
Chirurgen für uns und mitteleuropäische Verhältnisse nicht massgebend sein. 

Gesetzt auch, die Mortalität der Bauchschüsse betrage bei dem modernen Ge¬ 
schoss blos 55—60 °/o, dürfen wir da die Hände in die Taschen stecken und 60 
vom Hundert ruhig sterben lassen, wenn wir sie in den ersten fünf Stunden nach 
der Verletzung und in einem modernen Operationsraum operieren können ? Gewiss 
nicht in europäischen Verhältnissen. Ich will blos daran erinnern, dass z. B. auf 
der ca. 100 km betragenden Strecke Basel-Bern an 6 verschiedenen Orten, unge¬ 
fähr von 15 zu 15 Kilometern, nämlich in Basel, Liestal, Olten, Langenthal, Burg¬ 
dorf, Bern allen modernen Anforderungen entsprechende Spitaleinrichtungen zu treffen 
sind. Allerdings müssen dann die Träger, welche die Bauchverletzten vom Schlacht¬ 
feld nach dem Operationslokal transportieren, wissen, was sie thun und was sie für 
eine Verantwortung haben, denn hier „entscheidet der erste Transport über das 
Schicksal des Verletzten“. Ebenso halte ich es für ausgeschlossen, dass, wie es viele 
unserer Militärärzte meinen, man den Hauptverbandsplatz mit seiner Operations¬ 
abteilung in irgend ein Schulhaus, einen Tanzboden oder eine Scheune verlegt, wenn 
dicht daneben ein modernes Krankenhaus mit allen Bequemlichkeiten liegt; denn 
Laparotomieeinrichtungen dürften jedenfalls nur sehr schwer zu improvisieren sein, 
noch schwieriger zu improvisieren ist der Laparotomist. 


Ueber die Haut-Tuberculide. 

Von Dr. Richard Zollikofer, St. Gallen. 

(Schluss.) 

III. 

Wir kommen zur dritten Phase in der Geschichte der Tuberculide, zum Streit 
um die Pathogenese. Als Prämisse diene uns selbstverständlich, dass der Zusammen¬ 
hang des Tuberculids mit tuberkulöser Infektion irgend einer Art ein obligater sei; 
wo dies für ein Exanthem fraglich ist, sei ihm ipso facto der Boden entzogen, um 
unter den Tuberculiden zu figurieren. Vor allem haben wir darum noch einmal die 
Art der Beweisführung dieses Zusammenhanges für unsere drei Paradigmata kritisch 
zu überblicken. Sie gründet sich teils auf anatomisch-bakteriologische, teils auf klinische 
Daten. Es wurde erwähnt, wie histologisch namentlich beim Lichen die Gewebs¬ 
veränderung als eine tuberkulöse erkannt wurde, wie aber schon bei diesem Lichen, 
geschweige denn beim Eryth. indur. and der Folliclis die Abweichungen vom ge¬ 
wohnten Bild der Hauttuberkulose Opposition gegen die Annäherung an letztere wach¬ 
riefen. Wir sind ferner mehrfachen Versuchen, die Keime der Tuberkulose im kranken 
Gewebe nachzuweisen, begegnet, die von positivem Ergebnis gefolgt waren; auch diese 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



199 


Befände wurden aDgezweifelt; HaUopeau a *) und nach ihm Boeck **) suchten deren 
Beweiskraft damit zu degradieren, dass sie die gefundenen Bazillen als erratisch, als 
ins schon bestehende Exanthem zufällig hinein geraten, erklären. So steht eine 
Meinung der andern gegenüber; doch darf man sich zugeben, dass diese letztgenannte 
Theorie von den erratischen Bazillen etwas gekünstelt erscheint. An Masse weit über¬ 
wiegend sind natürlich die klinischen Gründe, die für unseren Entscheid ins Feld ge¬ 
führt wurden; doch ist bei ihnen, noch mehr als bei den histologischen nnd bakterio¬ 
logischen, eine gewisse Kritik angezeigt. Wenn z. B. Hebra von seinen Lichen- 
Patienten 90°/o als skrofulös bezw. tuberkulös erkrankt gefunden hat, so geschah dies - 
unter Anwendung der gewöhnlichen, klinischen Untersuchungsmethoden ; dass die letztem 
oft unzureichend, d. h. fehlerhaft sind, mus3 man sich eingestehen, wenn jnan sich 
erinnert, dass zu den häufigen Formen beginnender Infektion die Erkrankung der 
Lungenhilus- und Bronchialdrüsen zählt, die bei Lebzeiten des Patienten unserer Dia¬ 
gnostik so viel wie unzugänglich bleibt. Wegen der Latenz solcher Herde müssen 
Tuberculide für diese Patienten natürlich unricbtigerweise als isolierte, selbständige 
Erkrankungen imponieren. Eine exaktere, d. h. zahlenmässige Idee von der Häufigkeit 
tuberkulöser Erkrankung, die am Lebenden nicht nachweisbar ist, entnehme ich den 
.Mfyeft’schen * 7 ) Sektionsresultaten. Er berechnet 

für das 10. Lebensjahr ca. 8% 

»»15. » v 33 °/o 

, » 24. , , 39% 

latente Formen von aktiv fortschreitender Tuberkulose, also wahrlich eine nicht zu 
vernachlässigende Grösse. Aus diesen Zahlen ergiebt sich ein Korrektiv, das bei allen 
jenen Angaben Anwendung finden sollte, wo die Beweisführung vom Zusammenhang 
der Tuberculide mit inneren Tuberkulosen sich auf den klinischen Nachweis der letz¬ 
teren aufbaut, weil derselbe stets zu kurz kommt, d. h. eine gewisse Anzahl von 
Tuberculiden ohne Mutterherd dastehen lässt. Eine in umgekehrtem Sinne wirkende 
Fehlerquelle erblicke ich in der Schwierigkeit, aktive Tuberkulosen (z. B. der Drüsen) 
von inaktiven, d. h. abheilenden oder abgeheilten klinisch zu unterscheiden. Wenn 


für 

die 

20 er 

Jahre : 

zwischen 

20 

und 

30 

% 

9 

n 

30 , 

• 

* 

35 

9 

50 

% 

9 

n 

40 „ 

9 

7t 

50 

7t 

60 

°/0 

n 

V 

50 „ 

9 

9 

60 

7) 

65 

% 

9 

9 

60 „ 

7) 

bis 

78 

% 




ausgeheilte Tuberkulosen durch sorgfältige Sektion aufdecken konnte, so liegt Gelegen¬ 
heit genug vor, dass eine Tuberkulose als solche klinisch diagnostiziert wird zu einer 
Zeit, wo sie in Bückbildung begriffen oder ausgebeilt ist, also ins inaktive Stadium 
übergetreten, in welchem die Fähigkeit, Tuberculide zu provozieren, als erloschen be¬ 
trachtet werden muss. Im Hinblick auf diese Erwägung muss man sich zugestehen, 
dass zwar alle Verbältniszahlen bezüglich der Kombination von Tuberculid mit Tuber¬ 
kulose in ziemlich weiten Grenzen von der Wirklichkeit abweichen können; auf jeden 
Fall aber bleibt noch ein gesicherter Bruchteil übrig, der hoch genug ist, um alle 
Beachtung zu verdienen. Viel schwieriger gestaltet sich die Frage, ob dieser Zu¬ 
sammenhang auch wirklich ein ursächlicher sei, und nicht mit Unrecht hat man immer 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



200 


wieder betont, dass die relative Schwäche des von Tuberkulose ergriffenen Organismus 
das Aufblühen aller möglichen Exantheme begünstige, deren bekanntestes Beispiel die 
Pityriasis versicolor ist. Ueberzeugender als diese immer und immer wieder 
beigebrachten Zahlen von der Häufigkeit der Vergesellschaftung von Tuberculid und 
Tuberkulose wirken einige andere Beweisgründe. 

Ich habe der Tuberkulin-Experimente mit dem Lichen scroful. und dem Erythema 
indurat. bereits Erwähnung gethan; sie bilden wohl die eleganteste Probe auf die 
Spezificität dieser Exantheme. Allerdings wird auch ihr mancherorts ( Riehl **) jeder 
Wert abgesprochen. Hallopeau*') verweist auf einen Fall von gewöhnlichem Lupus, 
um welchen herum sich als Satelliten eine Aureole von Lichen-Efflorescenzen aus¬ 
breitete. Ich erwähne endlich das überaus häufig beobachtete gleichzeitige oder ab¬ 
wechselnde Auftreten mehrerer Tuberculide auf einem und demselben Individuum. Ich 
bin einem Fall von Lichen scrof. und Eryth. indur. begegnet, an welchem Jadassohn 
später mit positivem Erfolge Tuberkulinversuche anstellte. Ein weiterer Fall eigener 
Beobachtung zeigte in kurzer Aufeinanderfolge eine Folliclis und ein Erythema indur. 
und zwar, wie mir versichert wird, beide als Recidive. Als Mutterberd konnte ich 
floride Cervicaldrüsentumoren ansprechen. 

Die3 ungefähr ist die Begründung der Lehre von der kausalen Zusammengehörig¬ 
keit des Tuberculides zur Tuberkulose, vor welcher der Widerspruch doch so weit im 
Zurückgehen ist, dass man die Diskussion zu der weiteren, auf dieser Lehre fussenden 
Frage hinüberlenken konnte, wie man sich die Abhängigkeit des einen vom andern 
vorzustellen habe. Anfänglich, als Begriff und Name des Tuberculids frisch entstanden 
waren, verknüpfte man, auf Hallopeau .'s 1S ) Initiative hin, damit die Ansicht, dass es die 
einem visceralen Tuberkuloseherd entströmenden Giftstoffe seien, die analog an¬ 
dern in den Organismus eingeführten Giften, z. B. Jod und Brom einen Ausschlag 
hervorbringen, indem sie, anf irgend einem Wege in die Haut transportiert, daselbst 
ihre Schädigungen setzen. Durch die Schöpfung des Ausdruckes Toxituberculid 
suchte denn auch Hallopeau diese Toxinhypothese handlich zu machen, d. h. gleich 
schon durch den Namen die supponierte pathogenetische Eigentümlichkeit unserer 
Gruppe vor Augen zu führen, um sie dadurch sofort in Opposition mit den andern 
Exanthemen der Tuberkulose, den bazillären alten Hauttuberkulosen zu setzen. Dies 
geschah zu einer Zeit, da der Bazillennachweis erst so ausnahmsweise geglückt war, 
dass er seine Bedeutung gegenüber den zahlreichen missglückten Inoculationsversuchen 
nicht aufrecht halten konnte und da man in der Deutung der histologischen Bilder 
sich einer Annäherung an tuberkulöse Veränderungen grösstenteils nicht gewogen zeigen 
wollte. Mit der Lehre von den Toxinen war auch das eruptive symmetrische Auftreten 
unschwer in Einklang zu bringen, da dieses letztere ja sehr bestimmt gegen eine 
äussere Ansteckung sprach, und vielmehr die Mithilfe eines die verschiedenen Punkte 
des Körpers gleichzeitig beherrschenden Organsystemes, also der Blutgefässe oder Nerven, 
erheischte. In ungezwungener Weise konnten denn auch die Gefässe als Mittelglied 
der als Thatsacbe anerkannten Verbindung zwischen tuberkulösem Mutterherd und 
Exanthem angesprochen werden, indem man von ihnen voraussetzte, dass sie die Toxine 
vom ersteren zum letzteren übertragen. Diese hämatogene Theorie war auch der 
histologischen Beobachtung sehr gut angepasst, dass bei Folliclis und Erythema indu- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



201 


ratum die Gefässe der Haut den Ausgangspunkt jeder Efflorescenz darstellten; und 
dass es nicht nur zufällige Abbau-Produkte tuberkulöser Herde, sondern die specifischen 
Giftstoffe seien, welche in den lädiert gefundenen Hautgefässen ihre Tbätigkeit ent¬ 
falten, daran musste man denken, als man histologisch mehr oder weniger grosse 
Anklänge an den Bau des Tuberkels erkannte. Auf solchen Anschauungen fussend bat 
vor zwei Jahren Leredde 85 ) den Namen Angiodermites toxi-tuberculeuses für die 
Tnberculide vorgeschlagen. Doch schien sich einiges dieser Auffassung nicht fügen zu 
wollen; die stereotype Bevorzugung gewisser Lokalisationen und die oft sehr genaue 
Symmetrie bewogen Boeck **), den Begriff der Angioneurose auf unseren Fall auwendend, 
den Angriffspunkt der Toxine nicht in die Hantgefässe selbst, sondern in die vaso¬ 
motorischen Nervencentren zu verlegen. Auch wurde in Anbetracht der zuweilen 
auftretenden Hauthyperästhesie die Vermutung an eine von der Tuberkulose abhängige 
Neuritis geäussert (Jatnieson M ), in deren Folge sich der Hantausschlag ähnlich wie 
bei der macula-anästhetischen Form der Lepra entwickle. Diese Analogisierung ver¬ 
liert jedoch ihre Berechtigung seitdem der Bazillen-Nachweis in den Lepriden (z. B. 
Philippson 1. c.) geglückt ist. Es sei an dieser Stelle überhaupt auf die Arbeiten des 
letztgenannten Autors hingewiesen, welcher der Hautembolie eine grosse Bolle zuer¬ 
kennt speziell beim Gros der Exantheme, die bis anhin unter den Begriff der An¬ 
gioneurosen fielen. Nicht nur geriet die Boeck 'sehe neurogene Variante der Toxin¬ 
hypothese mit diesen allgemeinen Ansichten über Hautembolie hart in Konflikt, sondern 
es wurden auch alle Befunde von histologischer Verwandtschaft der Tuberculide mit 
Tuberkulosen durchaus unverständlich, und als dazu noch neue Meldungen vom Bazillen¬ 
nachweis in unsern Exanthemen anlangten, als man sich zu sagen anfieng, dass es um 
diese positiven bakteriologischen Befunde trotz ihrer geringen Zahl doch nicht so 
schlimm zu stehen brauche, weil man ja auch bei den anerkannten Hauttuberkulosen 
den Bazillennachweis gar oft schuldig bleiben müsse, da kam die Toxinbypothese 
ernstlich in Gefahr; die Namen Toxituberculid und Toxidermie passten nicht mehr auf 
die Sache, sodass Boeck **), einer ihrer Hauptvertreter, sie selbst als unhaltbar zurück¬ 
zog und, eine ursprünglich von Jadassohn geäusserte Vermutung aufgreifend, am letzt¬ 
jährigen Kongresse die Möglichkeit einräumte, dass embolische Pfröpfe leben §sch wacher, 
sofort untergehender und damit dem Nachweise sich fast immer entziehender Bazillen 
es seien, welche die Hautveränderungen anregen. Die Annahme dieser Anschauung 
wurde für manche das Signal, in etwas einseitiger Würdigung dieses bakteriologischen 
Faktums den Tuberculiden ihre Existenzberechtigung als Sondergruppe gänzlich abzu¬ 
sprechen und ihnen eine Stelle unter den Hauttuberkulosen, neben Lupus und Tuber¬ 
culosis miliaris etc. zuzuweisen. Vielleicht ist doch damit das letzte Wort nicht ge¬ 
sprochen ; denn wenn schon anfänglich die supponierte Genese durch Toxine starke 
Neigung hatte, den Begriff der Tuberculide zu beherrschen, so hat sich doch längst 
schon eine Wendung augekündigt, indem man, der hypothetischen Natur der Toxin¬ 
theorie bewusst, von verschiedenen Seiten auf eine Reihe anderer Eigenschaften hin¬ 
wies, welche diese Sondergruppe ebenfalls zu kennzeichnen im Stande sind, sodass mit 
der Toxintheorie nicht die ganze Tuberculid-Frage überhaupt über Bord zu fliegen 
braucht. Deber diese morphologischen und klinischen Characteristica habe ich bereits 
ausführlich gesprochen. „Nicht das Vorhandensein oder Fehlen der Bazillen macht 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



202 


den Unterschied zwischen Tuberkulose und Tubercnlid ans, sondern die Art der Erup¬ 
tion und die Verteilung* betont Boeck 3S ) mit Recht. Wohl bat auch niemals jemand 
die'nach Tuberkulin-Injektionen häufig gesehenen und mit aller Wahrscheinlichkeit als 
Wirkung der Tuberculo-Toiine aufzufassenden Erytheme mit den Tuberculiden zu einer 
Gruppe vereinigen wollen. — Uebrigens lässt sich sogar dieser zugegebenen bazillären 
Pathogenese noch eine Seite, welche für die Eigenart unserer Gruppe spricht, abge¬ 
winnen, und zwar in so ungezwungener Weise, dass sie fast allgemein als wahrschein¬ 
lich anerkanut und deshalb auch wenig in die Debatten gezogen wurde. (Ich verweise 
bezüglich dieses Punktes nur auf Jadassohn'a Aeusserung über die Pathogenese des 
Lichens scrof. (vergl. Nr. 4) und der Tuberculide im allgemeinen (vergl. Nr. 11). 
Ueberblickt man nämlich die Thatsachen, dass die Verteilung des schädlichen Agens 
auf dem Blutwege erfolgen muss und dass dasselbe nicht ein chemisch wirkender 
Stoff, sondern der lebende Keim der Tuberkulose selbst ist, so gelangt man znm ein¬ 
fachen pathologischen Begriff der hämatogenen Hauttuberkulose. Wie 
steht es nun in dieser Hinsicht mit den alten Hauttnberkulosen ? Kommt ihnen das 
Prädikat hämatogen auch zu oder nicht ? Ich weiche wohl nicht weit von der am 
meisten vertretenen Anschauung ab, wenn ich einen Satz von Nägeli **) anföhre: „es 
bleiben uns in der Litteratur nur wenige Fälle übrig, die als hämatogene Hauttuber* 
kulose aufgefasst werden dürfen.* Nägeli führt, nachdem er nicht nur bezüglich des 
Scrofuloderms, des Ulcus tuberculosum, der Tub. verrucosa cutis und des Leichentuber- 
kels, sondern auch bezüglich des Lupus vulgaris den hämatogenen Infektionsmodus 
zurückgewiesen, fünf auf dem Blutweg entstandener Fälle von Hautuberkulose an, drei 
davon im Zusammenhang mit Miliartuberkulose; wegen der Acuität des letztgenannten 
Prozesses nimmt diese Hautmanifestation aber eine Sonderstellung ein, sodass sie auch 
hier von weiterer Berücksichtigung ausgeschlossen werden darf; was seinen eigenen 
genauer abgebandelten Fall anbetrifft, so würde er, wenigstens dem klinischen Bilde 
nach, sich dem 2?am’schen nodulären Typus der Tuberculide sehr nahe anreihen 
lassen. Dass es ausserdem noch chronische Hauttuberkulosen hämatogenen Ursprungs 
giebt, die mit Tuberculiden nichts weiter gemein haben, ist nicht zu bezweifeln. Doch 
sind sie in ihrer extremen Seltenheit eben besser als Atvpien zu qualifizieren, welche 
die sonst zutreffenden pathogenetischen Auffassungen nicht ausser Gültigkeit setzen, so 
wenig wie Hallopeau's 2I ) Kuriosum, das in der wohl auf dem Lymph- und nicht 
Blutwege entstandenen Aussaat einer Lichen-Eruption um einen gewöhnlichen Lupus 
bestand. Lupus vulgaris kann nach Masern oder Scharlach in multipeln Herden 
hämatogen ausbrechen, Lupus vulgaris bleibt aber doch für die überwältigende Mehr¬ 
zahl der Fälle eine exogene, eine Inocnlationstuberkulose ( Jadassohn 4 ), (Jarisch 1. c.). 
Und wenn ausnahmsweise die eine oder andere der Hauttuberkulosen bei ihrer Ent¬ 
stehung den hämatogenen Weg einschlägt oder richtiger, wenn eine hämatogene Haut¬ 
tuberkulose nicht die milde Form der Tuberculide, sondern die schwerere des Lupus 
oder Scrofuloderms annimmt, so stehen wir vor einer Atypie, die nichts Unverständliches 
an sich hat, sobald man weiss, dass eine und dieselbe Infektion je nach ihrer Intensität 
verschiedene Krankheitsbilder hervorrufen kann. Schwere und leichte Formen derselben 
Infektion sind für den Bakteriologen eins, nicht aber für den Therapeuten, der bei 
einem Krankheitsprozess sich ausser mit dem schädlichen Agens noch mit dem Reagens, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



203 


dem Organismus, zu befassen und dessen Reaktionen nach der Schwere zu klassifizieren 
allen Grund hat. Wir haben Analogien für unseren Fall: der Primäraffekt und die 
regionäre Lymphdrüsenschwellung bei der Syphilis sind schwerere Läsionen als die 
Roseola-Efflorescenz und die allgemeine Lymphadenitis der sekundären Periode; im 
ersteren Fall haben wir den Effekt einer Inoculation des syphilitischen Virus, im letz¬ 
teren den Ausdruck hämatogener Ausbreitung. Unter den Möglichkeiten, diese Diffe¬ 
renz zu erklären, erwähnt Jadassohn * 9 ) die Abschwäcbung, welche pathogene Keime 
durch ihr Cirkulieren im Blutstrome erfahren, wobei die toxischen Affinitäten zum Teil 
gesättigt werden können. Nun aber kennen wir, entsprechend dem hämatogenen Lupus, 
sekundäre Syphilide, die an Schwere dem Primäraffekt durchaus nicht nachstehen: die 
ulcerösen Exantheme der Lues maligna, ebenfalls eine abnorm schwere Reaktion des 
Organismus. Für solche Fälle pflegt man eben zu erforschen, wo der Fehler liegt, 
dass das gewohnte Verhältnis vom Agens zum Reagens gestört ist, und sie unter be¬ 
sonderem Namen abseits von den regulär verlaufenden zu beurteilen. Sensu strictis- 
simo deckt sich die Gruppe der Tuberculide also nicht mit den auf dem Blutweg ent¬ 
standenen HauttuberkuloseD; doch ist die Incongruenz eine geringe, auf ganz wenige 
Fälle beschränkte, und wenn man die Definition der Tuberculide noch dahin ergänzt, 
dass man sie als im allgemeinen hämatogen entstanden bezeichnet, so verstösst man 
höchstens gegen eine unbedeutende Minorität der Fälle. Auf der Pathogenese soll 
aber das Schwergewicht der Definition nicht ruhen, sondern auf der klinischen Charak¬ 
teristik, und wenn die eine wie die andere am Ende auch ihre wunden, unscharfen 
Punkte aufweist, wenn man schliesslich auch den Namen Tuberculid lieber wieder zu 
Grabe trägt, um sich die Emanzipation von der Toxinbypothese zu erleichtern, so 
scheint mir der Begriff doch noch fortzuwirken ; es knfipft sich an ihn die Vor¬ 
stellung der tuberkulösen Erkrankung der Haut in einer in ihrer Gutartigkeit 
bisher nicht gekannten Form, die für die Klinik in ihrem weitesten Sinne von Be¬ 
deutung ist. 

Zur Ergänzung der Pathogenese sei noch nachgetragen, dass wir hier, wie bei 
jeder andern Krankheit, neben dem accidentellen Moment in der Entstehung, was für 
unsern Fall gleichbedeutend ist mit der Bazillen-Embolie in die Cutis, des konstitutio¬ 
nellen Momentes, d. h. der Empfänglichkeit des Bodens für die Bazillenansiedelung zu 
erwähnen haben. Wiederholt wurde der unter dem Namen Acroasphyxie oder Chil- 
blain-Cirkulation bekannte Schwächezustand des Kreislaufes als begünstigender Faktor 
erklärt (Ballopeau 18 ), Brocq 80 ), C. Fox (1. c.). Der oben zitierte Fall von Erytb. 
indur. mit Lichen scroful. zeigte sogar ausgesprochene Elephantiasis der Unterschenkel. 
Im weitern ist beachtenswert, wie das kindliche und jugendliche Alter, also die Zeit 
der grössten Empfänglichkeit für Tuberkulose, unsere Exantheme sozusagen monopoli¬ 
sieren. Haury '*) stellt statistisch bei Lungenphthisikern ein Vorwiegen der Folliclis 
fest, während Drösensuppurationen sich mehr mit dem Lichen vergesellschaften, wie 
dies Hebra (1. c.) bereits betonte. Was aber die Frage anbetrifft, inwieweit das Auf¬ 
schiessen eines Tuberculids als Zeichen gefahrdrohender Progression des mütterlichen 
Tuberkuloseherdes gedeutet werden dürfe, so muss die Antwort darauf noch Vorbehalten 
werden. Lungenphthisiker im terminalen Stadium bieten jedenfalls keineswegs Garantie 
' auf gute Ausbeute an Tuberculiden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



204 


Was wir in diagnostischer Hinsicht ans der Keontnis der Tuberculide gewinnen 
können, ist der Hinweis auf eine im Körper existierende aktive Tuberkulose; er be^ 
kommt einen hohen Wert als prämonitorisches Symptom da, wo es sich um F&lle 
handelt, die noch keine andern Anhaltspunkte für das Bestehen tuberkulöser Infektion 
im Körper darbieteo. Hier lenken sie die Aufmerksamkeit von der an sich fast belang¬ 
losen Oberflächenerkrankung in die Tiefe, und die Therapie schöpft daraus den Vorteil, 
dass sie von einer äusserlichen, symptomatischen zu einer internen, auf die Krankheits- 
Ursache hinzielenden vorwärts schreiten kann. 

Litteratur : 

1) Hebra , Akute Exantheme und Hautkrankheiten, ln Virchow'* Handb. d. spez. 
Pathol. u. Therap. III. Bd., pag. 311, 1860. 

2) Judassohn , Transactions of the III. Internation. Congr. of Dermat. in London. 
1896, pag. 426. 

3) Schweninger und Buzzi , Zweiter Brief über das KocA’sche Heilmittel. Monatsh. 
f. pr. Dermat. 1890. Cit. nach : 

4) Jadassohn , Die tuberkulösen Erkrankungen der Haut. Ergebnisse von Lubarsch 
und Ostertag . III. Kl. Bd. II a). 

5) Bag et , Note sur les erythömes survenant au courfe de la tuberculose. Journal 
des mal. cutanees et syphilitiques. Juni 1894. 

6) Jadassohn , Ueber die tuberkulösen Erkrankungen der Haut. Berliner klin. 
Woch., 1899, Nr. 45 und 46. 

7) Wolff \ VI. Kongr. der deutschen Dermat. Gesell, pag. 486. 

8) Bazin , Citiert nach WCall Anderson , a Treatise on diseases of the skin. 
London 1894. 

9) Colcott Fox , Report on the Tuberculides. British Journal of Derm. Nov. 1890. 

10) Thibierge und Ravaut , Annal. de Derm., 1899, cit. nach Fox . 

11) Jadassohn , XIII. Congres internat. de Med. Paris 1890. Comptes rendus par 
Thibierge , pag. 156.. 

12) Leredde , Tuberculides angiomateuses. Annal. de.Derm., 1898, pag. 1095. 

13) Andry , Annal. de Derm., 1898, pag 209. 

14) Philippson , Ueber Embolie und Metastase in der Haut. Arch. f. Dermatol., 
Bd. 51, 1900. 

15) BartMlemy , de l’Acnitis Annal. de Derm., 1891. 

16) Haury , Essay sur les Tuberculides cutanöes. These de Paris, 1899. 

17) Tenneson, Leredde und Martinet . Annal. de Derm.. Juli 1896. 

18) Hallopeau , sur un nouveau cas de PAffection dite Folliclis et ses rapports 
possibles avec le tuberculose. Soc. fran$. de Derm., 12. XI. 1896. 

19) Boeck y Die Exantheme der Tuberkulose. Arch. f. Derm., Bd. 42. 1898. 

20) Darier , Des Tuberculides cutanees. Soc. frang. de Derm., Dez. 1896. 

21) Transactions , edited by J. J. Pringle . 

22) Boeck , vergl. Comptes rendus des Pariser Kongr. 1890 von Thibierge . 

23) Roth , Ueber die Beziehungen des Lupus eryth. zur Tuberculose. Archiv für 
Derm., Bd. 51, 1900. 

24) Riehl , vergl. Comptes rendus des Pariser Kongr. 1890 von Thibierge . 

25) Jarisch , Die Hautkrankheiten. Wien 1900 (in Nothnagel). 

26) Hallopeau , Annal. de Derm., Juli 1899, pag. 648. 

27) Nägeli , Ueber Häufigkeit, Lokalisation und Ausheiluug der Tuberkulose. Vir - 
chow' 8 Arch. Bd. 160, 1900. 

28) Nägeli , Ueber hämatogene Hauttuberkulose. Münch, medizin. Wochenschrift, 
Nr. 15, 1898. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



205 


29) Jado8sohn , Corr.-Blatt f. Schweizer-Aerzte, 1901, Nr. 21, pag. 677. 

30) Brocq , Nouveau faifc pour servir ä l’bistoire des Tuberculides. Soc. de Derm. 
14. Jan. 1897. 

31) Jamieson , oit. nach Jadassohn , über Lupus erythemat., in Ergebnisse von Lu - 
barsch und Ostertag . 

32) Jadassohn , Tuberculide in Less^r’s Encyklopädie der Haut- und Geschlechts- 
krankheiten. Berlin 1900. 

33) Mantegazza , Contribution ä l’etude de l’eryth. ind. de Bazin . Annal. de Derm., 
Juni 1901, pag. 510. 

34) Philippson, sopra la Trombo flebite tubercolare cutanea. Giorn. Ital. delle 
Malattie Yeneree e della Pelle Fascic, 1. 1898. 

35) Leredde , Les Tuberculides. Semaine mfedicale Nr. I, 1900. 

lieber Fussvorfall bei Schädellage. 

Von Dr. Jakob Nadler, Seen b. Winterthur. 

Im Verein mit meinem Schwager, Dr. Hitz-Caflisch in Klosters im Prättigau, 
bei welchem ich in Ferien weilte, hatte ich Gelegenheit, die im folgenden beschriebene 
Geburt zu beobachten : 

Wir wurden am 12. September 1901 nach dem Dorf Serneus zu der 22jäbrigen 
II gebärenden Frau Christine W. gerufen, welche bereits 36 Stunden in der Geburt lag. 
Die erste Geburt hatte sie vor einem Jahre, am 25. Juni 1900, durchgeraacht und dabei 
allein mit Hilfe ihrer Mutter, welch 1 letztere auch sonst hie und da unbefugte Hebammen¬ 
dienste versehen soll, ein lebendes Mädchen geboren, welches sehr klein und schwach 
gewesen sei und welches auch jetzt noch für sein Alter sehr zart und schmächtig aus- 
sieht. Letzte Regel Ende November 1900. Erste Kindsbewegung? Wehenbeginn am 
11. September, 8 Uhr a. m. Anfänglich schwache Wehen; letztere werden in der 
Nacht vom 11. auf den 12. September sehr stark. Blasensprung 12. September 12 Uhr 
a. m. Auch jetzt schritt die Geburt trotz kräftiger Wehen nicht vorwärts, so dass die 
Mutter endlich um 3 Uhr morgens die Hebamme von Klosters rufen Hess. Diese letztere 
fand bei der Untersuchung eine vorliegende pulslose Nabelschnur und fühlte in der Höhe 
der Vagina einen Fuss ; sie riet den Leuten, den Arzt beizuziehen, was die letzteren 
aber verweigerten. Mittlerweile wurde auf dem Leib der Gebärenden herumgedrückt, 
massiert, auch zugestandenermassen an dem nun in der Vulva sichtbaren Fuss gezogen 
— alles ohne Erfolg. Die Wehen waren noch am Morgen des 12. zeitweise sehr kräftig, 
wurden mittags dann schwach und hörten gegen den Abend fast ganz auf. Endlich 
abends wurden wir gerufen und nahmen ca. um 7 Uhr folgenden Status präsens 
auf: kleine, blasse Frau von gracilem Knochenbau, klagt über sehr starke Schmerzen im 
Kreuz. Puls 100. Länge 144 cm (später gemessen). Tibiae gerade. Das Becken hat 
weiblichen Habitus. Symphyse schmal und niedrig. Beckenmasse : Spin. 22, Cristae 25, 
Troch. 28 ! /2, Conj. externa 16*/2, Conj. diagonal 9 1 /* (später gemessen). Conjug. vera 
also auf l l j% cm zu schätzen. Abdomen: Blase leer, Uterus fast bis zum rechten 
Rippenbogen reichend, liegt fast ganz in der rechten Bauchseite, bietet den Anblick einer 
Geradlage. Ueber dem Beckeneingang liegt unbeweglich fixiert ein rundovaler Körper 
(Schädel), nach links den Beckeneingang überschreitend ; darüber verläuft von links uach 
rechts eine Einschnürung des Uterus (Contractionsring). Uterus überall hart, stark kon¬ 
trahiert. Kleine Teile nicht zu fühlen ; überhaupt lässt sich abgesehen vom kindlichen 
Schädel der Uterusinhalt bei der starken Kontraktion der Gebärmutter von aussen nicht 
differenzieren. Vor der Vulva liegt eine tief blauschwarze, pulslose ca. 15 cm lange 
Schlinge der Nabelschnur, nach hinten über den After hinunterhängend; im vorderen 
Teil der Vulva liegt der rechte Fuss offen zu Tage, die Zehen nach dem linken Schenkel 
der Frau gerichtet. Die innere Untersuchung wurde in Chloroform-Narkose 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



206 


vorgenoramen und ergab : Neben dem Bein liegt im oberen Teil der Vagina die rechte 
Hand und ein Teil des rechten Vorderarmes. Muttermund vollständig erweitert, kein 
Saum mehr zu fühlen. Im Beckeneingang kommt die ganz in die Vagina eingeführte 
Hand auf den Schädel und zwar auf die grosse Fontanelle. Sagittalnaht im Queren, 
kleine Fontanelle sehr hoch oben links, nach rechts gelangt man zu den Orbital-Ge¬ 
genden. Arm, Fuss und Nabelschnur sind in der rechten Beckenhälfte und in dessen 
vorderen Teil vorgefallen. Es handelte sich also um eine I. Schädel* 
läge mit Vorfall der Nabelschnur, des rechten Beines und 
des rechten Armes bei einem allgemein verengten Becken 
mit 7^2 cm Conj. v e r a. 

Da das Kind tot war, Kontraktionsring bestand und der Mutter bei dem 18 Stunden 
nach dem Blasensprung äusserst gedehnten unteren Uterinsegment Uterususur drohte, 
wurde sofort in tiefer Chloroform-Narkose zur Entbindung mittelst Perforation und Ex¬ 
traktion geschritten. Da dabei das vorgefallene Bein sehr genierte, wurde es vorsichtig 
angezogen und im oberen Drittel des Unterschenkels amputiert, worauf sich der Stumpf 
spontan retrahierte. Darauf Perforation des von aussen fixierten Schädels durch die 
grosse Fontanelle ; Entfernung des Gehirnes und leichte Extraktion (erst mit Braun *schein 
Kranioklast, dann einfach durch Einhaken der Finger im Schädelinnern) — keine Blutung 
— nach 30 Minuten Crafe’sche Expression der Placenta, welche vollständig ist. Puls 
post Operation. 80. 

Die Inspektion der kindlichen Leiche ergab : Ausgetragenes, gut entwickeltes Kind, 
männlichen Geschlechts, Länge 49 cm, Gewicht ohne Gehirn 2800 gr, grosse Fontanelle 
perforiert, reehter Unterschenkel dicht unterhalb des Knies amputiert, Schädel mittlerer 
Grösse. 

Das Wochenbett war die ersten fünf Tage durch eine mässige Endometritis puer- 
peralis (Temperaturen 37.4—38.0, Puls 100—104, riecheude Lochien, empfindliche linke 
Uteruskante) kompliziert, wurde am sechsten Tage normal. 

Dies unsere Beobachtung ! Aetiologisch war der Extremitälenvorfall zweifellos be¬ 
dingt durch das enge Becken, welches ein richtiges aasfüllendes Eintreten des zu grossen 
Schädels in den Beckeneingang nicht gestattete; dann mag dazu auch das Massieren etc., 
womit die Gebärende von ihrer Mutter nach eigener Fagon behandelt worden war, ein 
wesentliches beigetragen haben ! 

Sehr auffallend war die Geradlage des Uterus, welche uns leicht die Diagnose auf 
II. Fusslage hätte stellen lassen, wenn wir nicht den Schädel so deutlich über dem 
Beckeneingang gefühlt hätten. Dieselbe ist wohl nur so zu erklären, dass bei stark nach 
unten gezogener, rechter Hüfte die Wirbelsäule eine starke Torsion erleiden und die 
hintere linke Hüfte sich nach oben schlagen musste. 

Das Vorliegen eines Fusses bei Schädellage ist nun ein relativ seltenes Ereignis 
und wird in den Lehrbüchern teilweise gar nicht erwähnt. 

So schreibt Kaltenbach in seinem Lehrbuch 1893 „Vorfall der Füsse neben dem 
Kopf kommt nur bei unreifen, schlecht entwickelten Früchten mit sehr biegsamer Wirbel¬ 
säule vor* und Zweifel 1 s Lehrbuch (1887) bespricht nur den Armvorfall. Die Lehrbücher 
von Schröter und Schauta (Grundriss der operativen Geburtshilfe) führen den seltenen 
Fussvorfall kurz an; nach letzterem soll derselbe stets einen hohen Grad von Schief¬ 
lagerung der Frucht bedingen müssen. 

Ausführlicher wird der Fussvorfall bei Schädellage besprochen im Lehrbuch von 
Spiegelberg-Wiener. Dort heisst es: „Der Vorfall eines oder beider Fiisse ist entweder 
ein arteficieller, d. h. es ist die Extremität zum Zwecke der Wendung heruntergeholt, 
letztere aber nicht gelungen, oder er ist ein spontaner. Dieser kommt nur ganz selten 
bei ausgetragener und lebender Frucht vor, in der Regel vielmehr bei unreifer und toter, 
also bei schlaffem, nachgiebigen Körper. Da beobachtet man denn auch, dass mehrere 
Extremitäten, selbst alle vier, meist zugleich mit der Nabolschnur vorliegen. Der Vorfall 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



207 


bei lebendem und reifem Kind mag hauptsächlich mit nicht vollendetem Lagewechsel 
aus oder in Kopflage Zusammenhängen. Die Komplikation ist selten eine schlimme, eben 
weil sie meist frühzeitige und tote Früchte und Mehrgebärende betrifft. Nur bei aus¬ 
getragenem Kinde, bei engem Becken, bei Unmöglichkeit, wegen starker Kontraktion des 
Uterus und Retraktion des inneren Muttermundes die Frucht gerade zu strecken (so 
hauptsächlich nach fruchtlosen Wendungsversuchen) kann sie ‘sehr unangenehm werden, 
besonders wenn in letzterem Falle zugleich die Oberextremitäten vorgefallen. Die Be¬ 
handlung richtet sich ganz nach dem jedesmaligen Befunde. Ist die Eröffnungsperiode 
noch nicht vorüber, steht die Blase noch, so sucht man durch Lagerung etc. volle Ein¬ 
stellung des Kopfes uud Rückwelcben der Extremität auch hier zu erzielen. Nach dem 
Wasserabgang kann man zunächst, wenn keine Eile nötig und wenn Erfolg nicht von 
vornherein als unmöglich anzusehen, dasselbe durch Rückschieben des Fusses erstreben ; 
ihn anziehen darf man erst, wenn man Fusslage bewusst und bestimmt hersteilen will. 
Doch verbringe man nicht zu viel Zeit mit dem Versuche der Fussreposition, sondern 
mache alsbald die Wendung, indem man a tempo den Kopf reponiert und am Fusse den 
Steiss ins Becken zieht. Bei mehrfachem Vorfall, bei engem Becken (? ? wäre doch nur 
beim platt verengten Becken erlaubt! Ref.), verfahre man sofort so ! Es kann die Her¬ 
stellung der Beckenendlage grosse Schwierigkeiten haben; auch hüte man sich bei mul¬ 
tiplem Vorfall vor Verwechslungen mit Zwillingsfrüchten, wo es meist ein arger Missgriff 
wäre, zuerst die Füsse statt des vorliegenden Kopfes anzuziehen. — Steht der Kopf tief 
und fest im Becken, so kann die Zange in Anwendung kommen. Verkleinerung wird 
wohl nie durch den Vorfall allein, sondern vielmehr durch Tod der Frucht oder durch 
gleichzeitig enges Becken indiziert. tt 

Nägele x ) spricht sich in seinem Lehrbuch zuerst über die Ursachen der fehlerhaften 
Haltung der Frucht aus und führt als solche das Vorhandensein von ungewöhnlich viel 
Fruchtwasser, Form- und Richtungsabweichungen des .Uterus, Enge des Beckens, plötz¬ 
lichen Wasserabfluss, unruhiges Benehmen der Kreissenden, unvorsichtiges Explorieren, 
sowie verkehrtes operatives Verfahren an. Nägele teilt dann eine eigene Beobachtung 
eines Falles von Fussvorfall mit (phthisische Mehrgebärende, I. Schädellage mit Vorfall 
des rechten Armes und linken Beines. Wendung schwierig, beförderte aber einen lebenden 
Knaben von 8 Pfd. Gewicht zur Welt); ferner citiert er zwei Fälle von Henri Mtmroe • 
und Hartmann (erstens Schädollage und Vorfall von einem Fuss, beider Arme und der 
Nabelschnur, doppelter Handgriff, Entwicklung eines lebenden Kindes — Mnnroc; und 
zweitens Einstellung des Schädels und neben demselben nach rechts hin beider Füsse und 
des rechten Armes im Beckeneingang — doppelter Handgriff, lebendes Kind 6 l /2 Pfund 
— Hartmann). 

Crede Ä ) hat nach seiner Arbeit „Störungen des Geburtsmechanismus bei Geradlagen 
durch das Vorliegen der Extremitäten 14 keinen solchen. Fall gesehen, sondern referiert 
nur über einen Fall von Wegscheider , bei dem das Kind in I. Schädellage nach Repo¬ 
sition des vorliegenden rechten Fusses lebend spontan geboren wurde und nachher noch 
wochenlang am Unterschenkel und am Kopf Eindrücke zeigte, welche von dem festen 
Anliegen dieser Teile herrührten. 

Auch Hecker 3 ) sah, wie bei einer V-Gebärenden mit I. Schädellage des Kindes 
und Vorfall von einem Fuss und einem Arm vor der Kreuzdarmbeinfuge nach Reposition 
der beiden Extremitäten die Geburt des 8 ! /2 Pfd. schweren lebenden Knaben sehr rasch 
vor sich ging und tritt daher sehr dafür ein, womöglich zu reponieren und nicht zu 
rasch zur Wendung zu schreiten, da letztere doch gar zu leicht ein unglückliches Resultat 
für das Leben des Kindes haben könnte. 


*) Nägcle-Grcnser , Lehrb. d. Geburtshilfe, VII. Auflage, 1869, 8. 637. 
8 ) Verhandlungen der Gesellschaft für Geburtshilfe, IV. Jahrg. 1851. 
s ) Klinik der Geburtskunde, von Dr. C. Hecker , II. Band, 1864. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



208 


J Dührssen hat nach einer Bemerkung in seinem geburtshilflichen Vademecum mehrere 
Fälle von Fussvorfall gesehen und ist für die Anwendung des doppelten Handgriffes der 
Siegemundin. Einen besonders interessanten Fall beschreibt er 1888 in der Berl. klin. Wochen- 
schr.: bei einer Frau mit rachitisch-plattem Becken, die sich in der Schwangerschaft äusserst 
stark geschnürt hatte, kam es nach Vorfall beider Füsse neben dem grossen Kopf des 
Kindes zu einer spontanen’ Abreissung der Vagina vom Cervix, sodass der Kumpf und 
ein Teil des kindlichen Kopfes in die freie Bauchhöhle der Mutter austraten und eine 
heftige Blutung entstand. — Extraktion des toten Kindes — Heilung der Mutter. Dem 
Schnüren seiner Patientin in der Schwangerschaft misst Dührssen besondere aetiologische 
Bedeutung für die Entstehung des Extremitätenvorfalles hei. 

Betreffend die Therapie vertreten drei Autoren von den vorhergehenden verschiedene 
Grundsätze: als erster Rubi 1 ). Er verwirft die Wendung auf die Füsse vollständig, 
weil für Kind und Mutter schlechte Prognose gebend, empfiehlt dagegen die Zange, auch 
wenn der Kopf noch im Beckeneingang steht, besonders betont er dies für den Fall eines 
engen Beckens — stellt also Grundsätze auf, die von den in Deutschland geltenden total 
differieren. Der Referent im Centralbl. f. Gyn., Prof. Fehling , bemerkt dazu : „Leider 
illustriert der Verfasser seine Grundsätze nicht durch Resultate seiner Praxis . a 

Als zweiter ist zu erwähnen V. Gregoric *), welcher in seiner Arbeit zunächst zwei 
eigene Beobachtungen mitteilt. Im ersten Fall handelte es sich um Zwillinge, von denen 
der eine spontan in I. Schädellage geboren worden war. l 1 /« Stunden später fand sich 
nach dem Blasensprung neben dem tiefliegenden Schädel des andern der linke Fuss. 
Trotz später erfolgenden Vorfalls auch des zweiten Fusses gelang die Wendung nicht 
und wurde dann mit der Zange ein toter Knabe leicht extrahiert. Im zweiten Falle 
waren bei einer 30 jährigen Multipara ebenfalls Wendungsversuche mittels des vorge¬ 
fallenen Fusses bei noch beweglichem Kopf, aber lange nach Fruchtwasserabfluss, ge¬ 
macht worden und waren ebenfalls resultatlos geblieben. Als der Kopf im Beckenausgang 
stand, wurde das Kind mittels Zange ohne Schwierigkeit entwickelt. Auch dieses war 
tot und wog 4 Kilo. Gestützt auf diese Beobachtungen, deren unglücklicher Ausgang 
für das Kind den Wendungsversuchen zuzuschreiben ist, warnt Gregoric vor Wendungs¬ 
versuchen, besonders wenn das Fruchtwasser lange zuvor abgeflossen sei. Vor dem 
Blasensprung oder unmittelbar nach demselben rät er zu reponieren und falls dies miss¬ 
linge, die Geburt der Natur zu überlassen, eventuell mit Forceps zu beenden. 

Ganz dieselben Grundsätze vertritt als dritter 25. Goth , 8 ) Klausenburg, welcher die¬ 
selben auch in einem Falle praktisch bethäligte. Er wurde zu einer 28 jährigen Mehr¬ 
gebärenden mit Blutungen und beginnender Geburt gerufen, konstatierte I. Schädellage, 
lebendes Kind, Muttermund thalerweit eröffnet, neben und hinter dem über dem Becken¬ 
eingang beweglichen Schädel eine untere Extremität. Nachdem ein Repositionsversuch 
misslungen war, überliess Goth zunächst den weiteren Fortschritt der Geburt der Natur, 
sich exspektativ verhaltend, musste aber dann doch, da erneute Blutung und Collaps der 
Frau auftraten und auch die kindlichen Herztöne unregelmässig wurden, zur Anlegung 
des Forceps schreiten. Mit erheblichem Kraftaufwand und 8 —10 Traktionen wurde ein 
kräftiges Kind asphyktisch geboren, das sich aber bald erholte. — Aus dieser Kranken¬ 
geschichte folgert Goth , dass Vorfall einer unteren Extremität bei vorliegendem Kopf 
einen spontanen Verlauf der Geburt nicht ausschliesse und also an und für sich keine 
Indikation zu aktivem Einschreiten biete. Er bezweifelt, ob die Wendung oder der 
Handgriff der Siegemundin den leichteren Eingriff als die Zange darstellen. 

Neuerdings wurde unsere Komplikation in zwei Dissertationen von Bern nnd Berlin be¬ 
handelt, welche nun schon mit etwas grösserem Material aufrücken und der Angabe der 
Lehrbücher, das Ereignis sei bei ausgetragenen Kindern so selten, entschieden gegenüber- 

l ) Centralblatt für Gynäkologie, 1877. 

*) Centralblatt für Gynäkologie, 1884. 

s ) Centralblatt für Gynäkologie, 1880. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



209 


treten. E8 sind dies eine Arbeit aus der P. Müller'8chen Klinik von Joseph Käser *) 
und eine aus der Gusserow' sehen von Paul Kietz 8 ); erstere bespricht Extremitäten Vorfall 
bei Kopflage überhaupt, letztere nur den Fussvorfall. Käser fand unter 9012 Geburten 
der Berner Klinik von 1874—1890 15 Fälle von Vorfall und zwei Fälle von Vorliegen 
der unteren Extremität und giebt die Details von vier Fällen erwas ausführlicher. In 
einem handelte es sich um ein allgemein verengtes Becken mit 9 cm Conj. vera, bei 
welchem mit Erfolg die Reposition vorgenommen wurde. Ein zweiter Fall, in dem es 
zur Perforation kam, war folgender: Es handelte sich um eine 42 jährige V para mit 
plattem Becken, Conj. vera 8.5. Anfangs bestand Schädellage und Vorliegen einer Ex¬ 
tremität (Arm ?), dann wurden vergebliche Forceps- und Wendungsversuche gemacht, so- 
dass beim Eintritt in die Klinik neben dem Schädel die rechte Hand, der rechte Fuss 
und die pulslose Nabelschnur Vorlagen. Nachdem ein nochmaliger Wendungsversuch 
wieder misslungen war, wurde perforiert, dann abgewartet. Da auch jetzt die Geburt 
keine Fortschritte machte und die erste Perforationsöffnung wegrückte, Perforation zum 
zweiten Mal und Ausspülung der noch vorhandenen Hirnsubstanz. Auch jetzt sah 
man wegen bedeutenden Hochstandes des Kopfes von Extraktionsversuchen ab. Freilich 
drei Standen später wurde wegen Fiebers der Mutter (39.8) zum dritten mal per¬ 
foriert, da auch die zweite Perforationsöffnung wieder verschwunden war, und das Kind 
mit Kranioklast und Kephalotribe extrahiert. Totes Kind mit 4360 gr Gewicht ohne 
Gehirn. — 

Die Dissertation von Kietz stellt 23 Fälle unter 7555 Geburten der Charit6- 
poliklinik von 1880—1889 zusammen. Er giebt auch noch Resultate anderer Statistiken 
an, wonach Hugenberger unter 8210 Geburten in Petersburg 3 mal, Pernice unter 2891 
Geburten in Halle 4 mal, Winckel unter 1173 Geburten ebenfalls 4 mal und Kuhn 
unter 27 193 Geburten in Wien 24 mal Fussvorfall (mit und ohne gleichzeitigem Hand* 
und Nabelschnurvorfall) fanden. 

In den 23 Fällen der Gusserow 1 sehen Klinik handelte es sich 20 mal um normale, 
endlich 3 mal um verengte Becken. Die Therapie war 17 mal Wendung, 1 mal Repo¬ 
sition, 1 mal Extraktion des nach Scheidenabriss ins Abdomen ausgetretenen Kindes 
(Fall Dührssen ); 4 mal erfolgte spontane Geburt. Bei sämtlichen Geburten wurde die 
Frau geheilt; von den Kindern wurden 10 tot geboren, davon waren 7 schon vor der 
Geburt gestorben. Einmal wurde — nach allgemein geltendem Grundsatz fehlerhaft — 
die Wendung bei allgemein gleichmässig verengtem Becken gemacht, wobei das Kind 
denn auch abstarb (Fall 9 der Tabelle) und die Extraktion eine sehr schwierige war. 

Wenn wir die besprochenen 36 8 ) mit Details publizierten Fälle durchgehen, so 
wurden von den Kindern 21 lebend geboren, währenddem 15 (= a / 5 ) starben. Von den 
25 gewendeten Kindern sind 7 gestorben. 

Auffallend ist dagegen der günstige Ausgang iür die Mutter, welche in sämtlichen 
Fällen geheilt wurde. Es ist 25 mal die Wendung gemacht worden, eine Operation, 
bei welcher man doch 5 °/o Mortalität infolge Ruptur des Uterus und Infektionen rechnet. 
Dass da keine Unglücksfalle vorgekomrnen sind, ist um so mehr zu verwundern, als oft 
lange nach dem Blasensprung und bei bereits im Becken stehenden Kopf noch gewendet 
worden ist. Verfasser denkt, es werden in ähnlichen Fällen wohl auch schon Uterus¬ 
rupturen vorgekommen sein, aber man wird sie nicht veröffentlicht haben. 

Wenn wir das Prinzip haben, immer schulgemäss diejenige geburtshilfliche Operation 
zu wählen, welche nach den gegebenen Vorbedingungen erlaubt ist, so müssen wir 
Gregoric Recht geben, der die in seinen Fällen bei eingetretenem Kopf und lange nach 
Wasserabfluss gemachten Wendungsversuche als fehlerhaft bezeichnet. Aber er wie Goth 


M Extremitätenvorfall bei Kopflage, von Joseph Käser , Dias., Bern 1890. 

*) Fussvorfall bei Schädellage, von Paul Kietz , Berlin Diss. 1890. 

*) Darunter noch ein Fall (Fussvorfall, Repositiou und Spontan-Geburt) von Gautier (Rev. 
medic. de la S. romande, 1893, Nr. 12). 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



210 


gehen doch wohl zu weit, wenn sie die Wendung überhaupt verwerfen, auch wenn die¬ 
selbe prophylaktisch gleich nach dem Blasensprung gemacht werden kann. 

Sehr auffallend ist auch, dass die verkleinernde Operation nur in einem Fall (bei 
Käser) vorgenommen wurde. Auch bei abgestorbenen Kindern hat man dieselbe nicht 
gemacht, wie in der Berliner Klinik in 5 Fällen noch gewendet wurde, nachdem das 
Kind bereits abgestorben war. Und doch ist die Perforation die für die Mutter schonendate 
geburtshilfliche Operation und in Fällen, bei denen man keine Rücksicht auf das Kind 
zu nehmen hat, logischer als die Wendung, da wir es mit Schädellage und Fussvorfall 
und nicht mit Fusslage und Schädelvorfall zu thun haben, und sie eben am Schädel 
ansetzt. — 

Unser Schema für die Behandlung von Schädellage mit Fussvorfall wäre demnaoh 
folgendes : Erst Repositionsversuche, dann die Wendung kurz nach Wasserabgang und so 
lange der Schädel noch beweglich ist (nicht beim allgemein verengten Beoken l). Steht 
der Schädel bereits im Becken, oder ist das Wasser schon lange abgeflossen — abwarten, 
event. Forceps oder Perforation. Bei totem Kind würden wir der Perforation überhaupt 
vor Wendungsversuchen den Vorzug geben. 

Die Perforation war in unserem Fall trotz des engen Beckens technisch sehr leicht, 
vereinfacht allerdings durch die vorangegangene Beinamputation, welche ein sehr schönes 
Einstellen des Schädels im Beckeneingang ermöglicht hat. 


Vereinaberich te. 


Medizinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

SitaMg tob 19. Dezenber 1901.') 

Präsident: Dr. Feer. — Aktuar: Dr. Karcher. 

1) Es wird beschlossen, das Sitzungslokal in den Bürgerspital zu verlegen und zwar 
sollen die gewöhnlichen Sitzungen, wenn sie mit Patienten-DemonBtrationen verbunden 
sind, in der medizinischen Klinik, wenn sie mikroskopische Demonstrationen verlangen, 
in der pathologisch-anatomischen Anstalt abgehalten werden. 

2) Als Präsident für das Jahr 1902 wird gewählt: Prof. Jaquet. Der Kassier Dr. 
Karl Eagenbach und der Aktuar Dr. Karcher werden auf ein weiteres Jahr in ihrem 
Amte bestätigt. 

3) Prof. Hildebrand demonstriert einen Fall von ausgedehntem Anffiame des 

Gesichtes. 

4) Prof. v. Herff: Demonstration eines beginnenden Portio-Careinems mit dann 

gehörigen earcinomatösen Beckendrüsen. Nach der unter Aufsicht des Vortragenden 
erfolgten Zusammenstellung von Keipen über 303 vaginale Uterusexstirpationen wegen 
Carcinom aus der Frauenklinik zu Halle a. S. {Kallenbach und Fehling) und deren 
weiteres Schicksal Vortragender verfolgt und kontrolliert hat, ergab sich für die vaginale 
Hysterectomie ohne Drüsenausräumung eine Dauerheilung von 25 °/o über drei Jahre 
hinaus. Für die Kaltenbach'schen Fälle, dessen jüngster Fall im Jahre 1900 bereits vor 
sieben Jahren operiert worden war, konnte Redner damals 19°/o Dauerbeilungen nach- 
weisen. Dabei wurden die Operationsgrenzen möglichst weit gesteckt und etwa B /i aller 
zugegangenen Carcinomfälle operiert. 

Weitere Untersuchungen der letzten Jahre lehren, dass in etwa 50 °/o der operablen 
Fälle Drüsenmetastasen vorhanden sind. Es steht demnach zu erwarten, dass, wenn die 
Drüsen prinzipiell in jedem Fall mit entfernt werden, die Prozentzahl der Dauerheilungen 
erheblich gesteigert werden kann. Nur Eines ist hierbei zu bedenken ! Die Operationssterb¬ 
lichkeit betrug in jener Serie ohne die anderwärts so beliebte Reinigung der Statistik 

*) Eiugegangen 14. Januar 1902. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


211 


bei der einfachen vaginalen Hysterectomie 6,6 °/o — eigene Statistik 5°/o. För abdo¬ 
minelle Radikaloperationen rechnet man allerbestenfalls 10°/o, durchschnittlich aber mehr 
Verluste. Es fragt sich daher, ob die primären Verluste nioht die Chancen der Dauer¬ 
heilung aufwiegen. Gelingt es, die Operationssterblichkeit der ausgedehnten Eingriffe 
herabzusetzen, so wird man diese stets auBführen müssen. Bis dahin empfiehlt es 
sich, vielleicht die Fälle auszuwählen und nur bei nachgewiesener Drüsenerkrankung 
durch sorgfältiges Abtasten des Beckens abdominell vorzugehen, wie Vortragender in vor¬ 
liegendem Falle es gethan hat. 

Redner hat in Anlehnung an verschiedene Empfehlungen folgendes Verfahren ein¬ 
geschlagen, das Jedermann ohne Vorübungen an der Leiche, wie dies Mackenrodt osten¬ 
tativ verlangt, ausführen kann, da es sich aus bekannten typischen Operationsakten zu*, 
sammensetzt. 

Bogenförmiger Schnitt von einer Spina zur andern über den Schamberg hinweg. 
Ablösen der Bauchwand vom Becken unter Schonung des Peritoneums. Beiderseits hinter¬ 
einander Freilegung der Iliaca communis nebst benachbartem Gebiete, wie zu deren 
Unterbindung am Orte der Wahl. Freilegen des Ureters, Unterbinden der Art. uterina 
an ihrer Abgangsstelle. Ausschälen der Drüsen nebst umgebendem Binde- und Fett¬ 
gewebe. Unterbindung der lig. rotnnda, subseröses Ausschälen der Blase nebst Ureter. 
Jetzt erst Eröffnung der Peritonealhöhle, Herauswälzen des Uterus, isolierte Unterbindung 
der Art. ovarica (Spermatica interna), Durchschneiden der lig. lata bis zur Uteruskante. 
(In spätem Fällen wird Vortragender die Art. ovarica vor Eröffnung des Bauchfelles auf¬ 
suchen und versorgen, was leicht gehen wird). Nunmehr wird die Parietalserosa an das 
Peritoneum des Dong las'sehen Raumes, nötigenfalls nach Bildung einer kleinen Manschette 
vernäht und die Bauchhöhle geschlossen. Freipräparieren des parametranen Bindegewebes, 
Freilegen der Scheide, quere Abtragung der Scheide in beliebiger Höhe. Tamponade der 
Scheide nach dem Scheidenmund zu. Drainagen : eine in der Mitte, je eine in beiden 
seitlichen Wundwinkeln. Sorgfältige Naht der Bauchdecken an ihre alte Stelle mit 
Celloidzwirn. Die Blutung war ganz unbedeutend, da alle Gefässe leicht isoliert, zum 
Teil präventiv unterbunden werden können (Catgut). 

Die so operierte Kranke machte eine tadellose Heilung durch. (Autoreferat.)' 

Dr. Wolff: 1) Ueber die Lokalisation der relektorisehen Popillenstarre. Nach 
einem kurzen Ueberblick über den gegenwärtigen Stand der noch höchst unsicheren 
Frage nach der Lokalisation der reflektorischen Pupillenstarre berichtet der Vortragende 
über einen Fall, welcher neben einer Parese der rechten Extremitäten drei oculare Symp¬ 
tome darbot, nämlich eine linksseitige Abducenslähmung, eine rechtseitige Ptosis und beid¬ 
seitige reflektorische Pupillenstarre. Die Autopsie ergab einen syphilitischen Erweichungs¬ 
herd, der einen Teil des linken Streifeuhügels, des Thalamus opticus und der inneren 
Kapsel zerstört hatte, ferner je ein etwa kirschkerngrosses Gumma in der Brücke an der 
Au8tritts8telle des linken Abducens und im Halsmark in der Höhe der zweiten und dritten 
Corvicalnerven. Die mikroskopischen Präparate werden vorgelegt. Während die rechts¬ 
seitige Parese der Extremitäten sowie die linksseitige Abducenslähmung durch den Herd 
im Vorderhirn und im Pons hinlänglich erklärt sind, giebt der cerebrale Befund keine 
Erklärung für die Ptosis und für die Pupillenstarre. Um so bedeutungsvoller erscheint 
der Herd im Halsmark, der sich genau an derjenigen Stelle befindet, deren Läsion der 
Vortragende auf Grund früherer Untersuchungen (vergleiche Archiv für Psychiatrie, Bd. 
32, pag. 1 ff.) als Ursache der reflektorischen Pupillenstarre angegeben hat. Auch die 
rechtsseitige Ptosis muss auf diesen Herd bezw. auf eine durch denselben hervorgerufene 
Störung im Gebiet des Sympathicus zurückgeführt werden. 

2) Znr Funktion den Nervensystemen. Dass das Nervensystem einen Einfluss auf 
Entwickelungsvorgänge ausüben, dass ihm also eine morphogenetische Funktion 
zukommen kann, war schon durch ältere pathologisch-anatomische Untersuchungen von 
E . H . Weber u. A. wahrscheinlich gemacht, ist aber mit experimenteller Sicherheit erst 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



212 


in den letzten Jahren und nur für wirbellose Tiere bewiesen worden von E. Herbst , 
welcher gezeigt hat, dass bei Krebsen die Regeneration eines abgeschnittenen Auges nur 
zu Stande kommt unter der Einwirkung eines vom Oanglion opticum ausgehenden forma- 
tiven Reizes. Wie der Vortragende durch experimentelle Untersuchungen an Tritonen 
festgestellt hat, kommt auch dem Nervensystem der Wirbeltiere eine morphogenetische 
Funktion zu. Die Regeneration der hinteren Extremität kommt nicht zu Stande, bezw. 
wird unterbrochen, wenn jede Verbindung des Extremitätenstummels mit nervösen Centren 
ausgeschaltet ist. Es kann später eine solche nervöse Verbindung durch Heilungsprozesse 
teilweise wieder zu Stande kommen. Der sistierte Regenerationsprozess wird dann wieder 
aufgenommen, doch macht sich die Mangelhaftigkeit der wieder hergestellten Verbindung 
ebenso wie in der Unvollständigkeit der sensibeln und motorischen Funktion auch in der 
Unvollkommenheit der Regenerationsprodukte geltend. Es resultieren Defektbildungen, 
die sich insbesondere durch mangelhafte Anzahl und Ausbildung der Zehen kundgeben. 
Durch die experimentelle Erzeugung solcher vom Nervensystem abhängiger körperlicher 
Bildungsdefekte erhält die Lehre von den Degenerationszeichen eine physiologische 
Grundlage. 


Gesellschaft der Aerzte in ZUrich. 

II. WiitersitzuDg, Samstag, 16. November 1901, abeads 8 Uhr aaf der Saffran.') 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar: Dr. Wolfensberger . 

1) Dr. Zuppinger: Ueber traumatische Tarsnsverschlebnngen, mit zahlreichen 
Demonstrationen. Der Vortrag wird anderweitig ausführlich mitgeteilt. 

Diskussion: Dr. Willi. Schulthess frägt den Vortragenden an, ob mit der Auf¬ 
stellung des Talus zuweilen eine Drehung verbunden gewesen sei. Vortragender bejaht 
die Frage, die Drehung trete nach innen ein. In diesem Falle erblickt Dr. Wilhelm 
Schulthess in der Beobachtung Zuppinger'a eine willkommene Erweiterung unserer Kennt¬ 
nisse des Plattfusses bezw. plattfussähnlicher Beschwerden. 

Prof. Eichhorst berichtet über den Fall eines Soldaten, welcher wegen Schmerzen 
im Fussgelenke behauptete, den Dienst nicht mehr versehen zu können ; die Volarflexion 
war in sehr geringem Grade möglich, doch konnte durch die Untersuchung nichts krank¬ 
haftes nachgewiesen werden. Die Röntgenuntersuchung ergab bei dem Patienten, welcher 
in den Verdacht der Simulation gekommen war, eine Tarsusverschiebung. 

2) Dr. Haberlin: Psendollens ? Unstillbares Erbrechen? (Autoreferat.) Der 
Vortragende giebt die Krankengeschichte einer Patientin, welche bei schwerer Arbeit 
und Magenbesch werden seit Jahren schlecht ernährt war. Dazu kam erneute Gravidität 
mit Hyperemesis. Das Allgemeinbefinden verschlimmerte sich so sehr (kleiner Puls, 
trockene Zunge, welke Haut), dass Häberlin im Einverständnis mit dem Hausarzte den 
künstlichen Abort ausführte und daran die operative Sterilisierung anschloss. Die Ope¬ 
ration (Narkose und Blutverlust) wurde anfänglich gut ertragen. Aber am Abend des 
ersten Operationstages setzte ein hartnäckiger Brechreiz ein, welcher wenig Flüssigkeit 
zu Tage förderte, aber jede Nahrungsaufnahme verunmöglichte und die Patientin sehr 
quälte. Der Zustand verschlimmerte sich im Laufe des Nachmittags des zweiten Tages 
so sehr (Puls unregelmässig, unzählbar, Abdomen etwas aufgetrieben, lokal mässig druck¬ 
empfindlich), dass der baldige Exitus befürchtet werden musste. Eine subkutane Salz¬ 
wasserinfusion veränderte rasch das Bild — die Gefahr war vorüber. Am fünften Tag 
trat noch einmal hartnäckiges Erbrechen auf, mit dem darauffolgenden beängstigenden 
Schwächezustande, der durch eine erneute subkutane Wasserzufuhr rasch beseitigt wurde. 

Das Krankheitsbild am zweiten Tage entsprach ganz demjenigen einer akuteu 
Sepsis oder eines Ileus. Wäre die Patientin damals gestorben, so hätte bei Abwesenheit 

*) Eingegangen den 18. Dez. 1901. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



213 


einer bakteriellen Infektion und einer mechanischen Stenose die Diagnose auf Pseudoileus 
oder unstillbares Erbrechen fallen müssen, denn Jodoformintoxication konnte mit Sicherheit 
ausgeschlossen werden. Aus dem Verlauf und dem Erfolg der Therapie nimmt Häberlin 
an, dass es sich nicht um eineu Fall handelte, wo eine einzige, gefährliche Causa (In¬ 
fektion oder mechanische Darmstörung) zu den Symptomen (Erbrechen, Meteorismus, Col- 
laps) führte, sondern dass auf dem Boden einer chronischen Inanition mehrere an und für 
sich unbedeutende Störungen, hartnäckiges Erbrechen (ein altes Leiden der Patientin), 
etwas Meteorismus und Druckempfindlichkeit (normale Erscheinung nach Laparotomie), 
dabei ungenügende Flüssigkeitszufuhr, den gefährlichen Collaps bedingten. Diese Auf¬ 
fassung ist aber aus therapeutischen Erwägungen sehr wichtig. Bei akuter Sepsis legt 
man die Hände in den Schoss, bei Ileus öfinet man das Abdomen, beides zum Schaden 
des Patienten, während bei symptomatischer Behandlung noch gelegentlich ein Erfolg zu 
erwarten wäre. Besonders die subkutane Flüssigkeitszufuhr bei schlecht genährten, aus¬ 
getrockneten Individuen dürfte bei häufigerer und besonders bei frühzeitiger Anwendung 
einen Patienten retten, der sonst unter der Diagnose Pseudoileus oder unstillbares Er¬ 
brechen sterben müsste. 

Diskussion. Dr. Schwarzenbach neigt in diesem Falle mehr dazu, einen un¬ 
vollständigen Ileus anzunehmen. 


Referate und Kritiken. 

Praktische Hydrotherapie. 

Freie autorisierte deutsche Bearbeitung von Dr. E. Duval , „La pratique de l’hydrothöra- 
pie Ä , von Dr. Weiner und Dr. Matt. Mit 15 Abbildungen im Text. Frankfurt a. M., 
Verlag von Johannes Alt, 1901. 280 Seiten. Preis Fr. 6. 70. 

Das kleine Buch, eine freie Uebersetzung des von der französischen Academie des 
Sciences preisgekrönten, 1891 erschienenen Werkes des berühmten hydriatrischen Praktikers 
Dr. E. Duval , giebt eine gedrängte, praktische Anleitung zur Wasserbehandlung. Dass 
natürlich die kalte Strahldouche bei Duval das a und co der ganzen Behandlung dar¬ 
stellt, ist ja von vornherein zu erwarten, doch werden die Verfasser nicht allzu einseitig 
sondern lehnen sich immer wieder an die grundlegenden Arbeiten von Wintemitz an, um 
die Wirkungen physiologisch zu erklären. — Im I. Teil wird die Geschichte der Hydro¬ 
therapie vor und seit Priessnitz kurz entwickelt; der II. Teil bildet die Erklärung und 
die praktische Anwendung der verschiedenen Eingriffe und die Klinik der Hydrotherapie. 
Zum Schluss werden die speziellen Behandlungsformen in der von Dr. Weiner geleiteten 
Kur- und Wasserheil-Anstalt Sickingen — bei Landstuhl in der bayerischen Pfalz — 
erörtert. Münch . 


Die Kinderernährung im Säuglingsalter und die Pflege von Mutter und Kind. 

Wissenschaftlich und gemeinverständlich dargestellt von Prof. Dr. Th. Biedert . Vierte, 

ganz neu bearbeitete Auflage. 

Nach vier Jahren hat Biedert wiederum eine neue Auflage der „Kinderernährung 
im Säuglingsalter a erscheinen lassen. 

Die Arbeiten auf diesem Gebiet sind in den letzten Jahren immer noch zahlreich, 
wenn auch die Zeit der Umwälzung der Anschauungen, welche durch die Bakteriologie 
hervorgerufen wurde, vorüber ist. Dafür folgt jetzt die Zeit der Abklärung. 

Die neue Auflage ist demgemäss auch keine Textauflage, sondern sie registriert ge¬ 
treu die wesentlichen Veröffentlichungen und unterzieht dieselben einer sachgemässen und 
vorurteilsfreien Prüfung. 

Manche Auffassungen haben sich im Laufe der kurzen Zeit geändert und wer sich 
mit der Kinderheilkunde speziell beschäftigt, begrüsst jede neue Auflage Biedert' s, einer- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



214 


seits wegen der bequemen Zusammenstellung der neuerschienenen Arbeiten, welche eine 
leichte Uebersicht über den Gegenstand gestattet, und andererseits um die Ansicht des 
so kompetenten Verfassers über das Geleistete zu vernehmen. 

Der praktizierende Arzt, der das Buch noch nicht besitzt, sollte es kaufen. Er 
wird praktischen Gewinn in Fülle daraus ziehen und sich oft und viel Rat dort holen. 
Wer es kennt, der möchte es nicht missen. 

Dem Studenten, welcher die Vorlesungen über Kinderheilkunde hört, ist es eine 
wertvolle Ergänzung. 

Biedert sind wir zu Dank verpflichtet, dass er die Arbeit nicht scheut, die neuen 
Auflagen, welche von der Verbreitung des Buches zeugen, stets wieder gewissenhaft und 
sorgfältig umzuarbeiten. Stooss. 

Aetiologie, Prophylaxe und Therapie der Rachitis. 

Von Dr. Paul Zweifel , ord. Professor der Geburtshilfe und Gynaekologie an der Univer¬ 
sität Leipzig. 188 S. Preis Fr. 8.—. 

Der Verfasser, welcher schon vor mehr als zwei Jahrzehnten seine trefflichen 
„Untersuchungen über den Verdauungsapparat der Neugeborenen“ veröffentlicht hat, be¬ 
spricht in einem umfangreichen Buch (187 Seiten) die Aetiologie, Prophylaxe und Thera¬ 
pie der Rachitis. 

Es ist nicht möglich, dem Gedankengang des Autors in einem kurzen Referat, wie 
es sich für das Corr.-Blatt eignet, vollständig zu folgen und ich muss mich mit Andeu¬ 
tungen begnügen. Denn das Thema wird — scheinbar unvermittelt — von den ver¬ 
schiedensten Seiten angepackt und eine Reihe abseitsliegender Fragen mit einbezogen. 

Zweifel kommt auf die Anschauung zurück, dass die Rachitis die Folge einer 
ungenügenden Kalkzufuhr in der Nahrung sei und wendet sich schroff gegen Kassowüz , 
dessen Anschauung bekanntlich dahin geht, dass die Kalkarmut nur ein Folgezustand 
irritativer Vorgänge im Knorpel und Knochen sei. 

Zweifel hält es für erwiesen, dass die experimentell am wachsenden Tier erzeugten 
Veränderungen des Skeletts identisch mit Rachitis sind und das führt ihn naturgemäss 
dazu, neuerdings nachzuforschen, ob nicht doch eine mangelhafte Zufuhr von Kalksalzen 
auch beim rachitischen Kinde die Schuld trage, und er glaubt, dieses nachweisen zu 
können. 

Beim Brustkind macht er eine chloridarrae Nahrung der Mutter für die sup- 
ponierte mangelhafte Kalkaufnahme durch den Säugling verantwortlich. Ausgedehnte 
Untersuchungen über den Salzgehalt des Brotes aus Sachsen und verschiedenen Ländern 
Europas, sowie Ernährungsversuche mit kochsalzarmer Nahrung werden mitgeteilt. Die 
verwickelten Deduktionen sind im Original nachzulesen. 

Bei dem von Geburt an ausschliesslich mit Kindermehl ernährten ^Säugling 
rechnet Zweifel einen Mangel an Kalksalzen heraus und erklärt so die Rachitis. 

Das Schwierigste war natürlich, eine Erklärung zu finden für das Auftreten der 
Rachitis bei dem mit Kuhmilch ernährten Kinde, da bekanntlich die Kuhmilch lös¬ 
liche Kalksalze in reicher Menge enthält. 

Zweifel sucht plausibel zu machen, dass durch die Wirkung des Labfermentes die 
löslichen Kalksalze der Kuhmilch uulötlich werden und im kindlichen Verdauungskana) 
ungelöst bleiben, so dass „der in der Kuhmilch so überreich gespendete Kalk nicht ver¬ 
wertet wird“. 

Es folgen dann Verdauungsversuche mit Kuhmilch „unter ähnlichen Bedingungen 
wie im Magen eines neugeborenen Kindes* und im letzten Teil „Schlussfolgerungen für 
die Prophylaxis und Therapie der Rachitis“. 

Hiebei nimmt er Anlass, der Phosphortherapie von Kassowüz scharf entgegen¬ 
zutreten, wobei er die Behauptung aufstellt, dass der gewöhnlich verwendete Phosphor- 
leberthran meist keinen oder nur verschwindend wenig Phosphor enthalte. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



215 


Es ist hier nicht der Ort zur kritischen Beurteilung der einzelnen Abschnitte. Sie 
gebon alle dazu Anlass und es ist auch schon von mehreren Seiten energisch Widerspruch 
erhoben worden. 

Den Referenten hat das Blich in der Ueberzeugung bestärkt, dass die letzte Ur¬ 
sache der Rachitis nicht in der mangelhaften Zufuhr der Kalksalze zu suchen ist. 

Hervorzuheben ist schliesslich, dass sich in dem Werk eine Reibe interessanter 
Beobachtungen und wertvolle Resultate finden, welche mit der Frage der Rachitis nicht 
in direktem Zusammenhang stehen. Stooss. 


Klinische Vorlesungen Uber Kinderkrankheiten. 

Von Nil Filatow. Unter der Redaktion des Aotors von Assistenzärzten der Kinderklinik 
nachgeschrieben und zusammengestellt. 1. Heft. 212 Seiten. Leipzig und Wien, Franz 

Deuticke, 1901. Preis Fr. 6. 70. 

Das vorliegende Buch trägt die Vorzüge und die Nachteile seiner Entstehung in 
sich. Hervorgegangen aus den Demonstrationen des vortrefflichen Lehrers ist die Dar¬ 
stellung eine lebhafte und anregende. Doch sind es mehr zwanglose Besprechungen, als 
einheitlich und gleichmässig vorbereitete Abhandlungen. 

Der Autor spricht aus der Praxis heraus uud wendet sich an den Praktiker. 

Dem Inhaltsverzeichnis (23 Nummern) entnehme ich einige Ueberschriften, welche 
von der Art des Buches einen Begriff zu geben vermögen: 

„Die Pathogenese einiger Formen von Oedemen ohne Albuminurie, die Behandlung 
der Dyspepsie bei Brutkindern, Pseudomeningitis, über Schwäche der untern Extremitäten 
und Paraplegie bei Kindern, der bulbäre Symptomenkomplex im Kindesalter. 1 

Gewiss hat Filatow Recht, wenn er annimmt, dass seine „Vorlesungen 1 gerade 
Aerzten, welche sich nicht speziell mit der Kinderheilkunde beschäftigt haben, manchen 
praktischen Hinweis, manchen nützlichen Rat geben werden, und es sind dem Buche, 
welches sich gut und leicht liest, recht viele Leser zu wünschen. Stooss. 

Die Alkoholfrage. 

Von Prof. G. von Bunge. 

Wie wirkt der Alkohol auf den Menschen? 

Von Prof. J. Gaule. 

Die Trinksitten, ihre hygienische und soziale Bedeutung. 

Von Prof. A. Forel. 

Die Frauen und der Alkoholismus. 

Von Dr. med. Anna Bayer. 

Der Einfluss der geistigen Getränke auf die Kinder. 

Von Dr. A. FricJc. 

Alkoholgenuss und Verbrechen. 

Von Otto Lang , Oberrichter. Preis jedes Heftes 60 Cts. 

Wider unsern Erbfeind! 

Aussprüche hervorragender Männer über die Alkoholfrage, gesammelt von Dr. H . Blocher. 

Klein 8° brosch. Fr. 2.50. Verlag von Fr. Reinhardt in Basel. 

Die vorliegenden sechs trefflichen Vorträge, die hier in neuem, schmucken Gewände 
erscheinen, bieten für jeden Gebildeten hohes Interesse, besonders aber für uns Aerzte, 
und dies um so mehr, als die meisten von bedeutenden Vertretern der medizinischen 
Wissenschaften stammen. 

Die Lektüre dieser Schriften (der glänzende Vortrag von Bunge ist in 12 Sprachen 
übersetzt), Welche die Alkoholfrage von den verschiedensten Seiten beleuchten, bestärkte Ref. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



216 


in seiner Erfahrung, dass sehr viele Aerzte in ihrer Stellung zur Alkoholfrage allzusehr 
von der Wirkung des Alkohols als Medizin beeinflusst werden. Es ist aber unsere 
Pflicht als Lehrer und Berater des Volkes uns vielmehr durch die soziale Bedeutung 
des Alkohols in unserem Standpunkt bestimmen zu lassen. Die Unsumme von Krankheiten, 
Elend und Verbrechen, welche uns das Alltagsleben und die Praxis als Folgen des 
Alkoholgenusses vor Augen führt, macht es uns zur Aufgabe, den Alkohol — gleicbgiltig 
was wir von ihm als Medizin halten — bei Krankheiten so viel als möglich einzu- 
seb ranken und auch die Gesunden darauf aufmerksam zu machen, dass viele der sogen. 
Mässigen über das Mass hinaus trinken. Wer diese Ueberzeugung nicht schon teilt, wird 
gewiss durch das Lesen der vorliegenden Heftchen dazu geführt werden. 

Das Büchlein von Blocher umfasst eine grosse Sammlung bemerkenswerter Aus¬ 
sprüche und Sentenzen über den Alkohol, zusammengetragen aus den Reden und Werken 
bedeutender Aerzte, Naturforscher, Nationalökonomen, Feldherren, Dichter (die Lyriker 
wurden am wenigsten befragt) und Schriftsteller. Feer . 


Zur pathologischen Anatomie des kindlichen Alters. 

Von Dr. A. Steffen in Stettin. Verlag von J. F. Bergmann in Wiesbaden, 1901. Gross 

8° 327 Seiten. Preis brosch. Fr. 10. 70. 

Ein schönes Denkmal, welches ein Vater seinem zu grossen Hoffnungen berechti¬ 
genden, leider früh verstorbenen Sohn setzt. 

Die Grundlage bilden 234 Sektionen, welche der junge Wilh. Steffen im Stettiner 
Kinderspital ausgeführt und niedergeschrieben hatte, mit jener Gründlichkeit und Genauig¬ 
keit, welche auch den Vater in allen seinen Arbeiten auszeichnen. Nach dem Tode 
stellt nun der Vater diese Sektionen hier zusammen, bereichert mit eigenen langjährigen 
Untersuchungen und Beobachtungen und unter Beiziehung der einschlägigen Litteratur. 

Das Werk bildet eine grosse und wertvolle Fundgrube kindlicher Pathologie. Diph¬ 
therie und Tuberkulose nehmen den grössten Raum ein, aber auch viele andere Krank¬ 
heiten, solche des Gehirns, der Thymusdrüse, des Herzens, der Lungen, Hydrocephalus, 
Nephritis etc. werden behandelt. Der trockene und spröde Stoff der Sektionsprotokolle 
wird durch die zusammenfassenden und erläuternden Ausführungen von Steffen Vater in 
willkommener Weise dem Verständnis näher gerückt. Feer. 


lieber Wahnideen im VSIkerleben. 

Von M. Friedmann. Aus „Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens“, Nr. 6/7, Wies¬ 
baden, Bergmann, 1901. 102 S. Preis Fr. 2. 70. 

Aus der interessanten Sammlung der „Grenzfragen“ ist dies eines der feinsten und 
lesenswertesten Stücke. Der 1894 von Otto Stoll auf breiter Basis grundlegend bearbeitete 
Stoff ist von Friedmann in seinem Thatsachenmaterial kurz behandelt und das Haupt¬ 
gewicht auf die psychologische Ergründung der geistigen Massenepidemien gelegt, die in 
zwei Gruppen „auf einfach suggestiver Grundlage“ und „von hypnotischen und ekstatischen 
Zuständen begleitet“ erscheinen. Der leitende Gedanko in Friedmann'B psychologischen 
Entwicklungen ist die Uebermacht der suggestiven Vorstellung, die primär, ohne Einfluss 
der Reflexion zur Ueberzeugung führt, und der gegenüber das logische Denken als 
sekundär erworbene und mühsam erlernte Fähigkeit nicht durchzudringen vermag. Die 
Beziehung der starken Eindrücke der Aussenwelt auf das eigene Ich erscheint als eine 
normale Eigenschaft der menschlichen Seele, die eben dann zum Wahn führt, beim Ein¬ 
zelnen und bei einer Masse, wenn die notwendige Korrektur durch das Denken nicht er¬ 
folgt. Gewissheiten, wie sie unmittelbar aus der Suggestivvorstellung hervorgehen, sind 
daher das Privileg der naiven Seele; für die Wissenschaft, deren Wesen der Zweifel ist, 
giebt es solche nicht. Bis. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



217 


Leitfaden zum Unterricht für das Pflegepersonal an öffentlichen Irrenanstalten. 

Von Heinrich Schloss. 2. Auflage. Wien und Leipzig, Deuticko. 102 S. Preis Pr. 1. 70. 

Der Leitfaden umfasst in einem ersten Teil die Irrenpflege in ihren Besonderheiten, 
im zweiten allgemeine Krankenpflege. Die Ansichten über den Nutzen solcher Leitfaden 
und entsprechenden Unterrichts sind in Fachkreisen geteilt. Wer dafür ist, wird mit 
dem Schlöss'sehen einen Versuch machen können ; unseres Erachtens wäre derselbe immer¬ 
hin einer erheblichen Kondensation zugänglich und bedürftig. Es stehen darin Selbst¬ 
verständlichkeiten (nur ein Beispiel : „Die Menge der zur Beheizung eines Raumes 
verwendeten Brennstoffe richtet sich hauptsächlich nach der Aussentemperatur und nach 
der Grösse des zu heizenden Raumes“) neben Vorschriften, die durchaus lokale Bedeutung 
für besondere Anstalten haben und also in den mündlich zu gebenden Teil des Unter¬ 
richts gehören. Auch das anatomisch-physiologische und das diagnostische Beiwerk möchten 
wir wegwünschen. Bis. 


Lehrbuch der inneren Medizin. 

Bearbeitet von Prof. Dr. Gerhardt , Strassburg; Medizinalrat Prof. Dr. Gumprecht , Weimar; 
Prof. Dr. W. His jun., Leipzig ; Prof. Dr. Klemperer , Berlin ; Prof. Dr. Kraus , Graz; 
Prof. Dr. L. Krehl , Greifswald ; Prof. Dr. Max Maithes , Jena; Prof. Dr. Freiherr von 
Mering , Halle a. S.; Prof. Dr. 0. Minkowski , Köln; Prof. Dr. Friedr. Morita , München ; 
Prof. Dr. Friedrich Müller , Basel ; Prof. Dr. Emst Homberg , Marburg; Prof. Dr. B. 
Stern, Breslau ; Prof. Dr. Vierordt , Heidelberg. Herausgegeben von Dr. Freiherr von 
Mering , Professor in Halle a. S. Mit 207 Abbildungen im Text. Jena, Gustav Fischer, 

1901. Preis geb. Fr. 18. 70. 

Vom vielbändigen Sammelwerk bis zum kürzesten Compendium wechselt der Um¬ 
fang der Lehrbücher der Medizin, welche jetzt in grosser Zahl erscheinen. Ist es selbst¬ 
verständlich, dass zur Herausgabe der ausführlichen Handbücher eine Reihe von Mit¬ 
arbeitern zusammentreten, so erregt es zuerst einiges Befremden, jetzt auch das Schulbuch 
von einer Genossenschaft bearbeitet zu sehen. Sieht man aber die Namen der jüngsten 
Kliniker Deutschlands, welche als Bearbeiter mitgewirkt haben, so wird man nur mit 
vermehrtem Interesse und um so sorgfältiger ihre Leistung durchmustern. 

Das Ergebnis ist ein günstiges. 

Allerdings machen sich die Individualität des Verfassers und gewisse Eigentümlich¬ 
keiten des Themas geltend. Der Eine befleissigt sich, „deutsch“ zu schreiben, der Andere 
häuft Fremdwörter im Uebermass. Das eine Thema gestattet fliessendo Darstellung ; Ueber- 
fülle des Materials zwingt ein anderes Mal zu knappester Aufzählung. Das wirkt aber nicht 
störend. Alle Verfasser stehen nicht blos auf voller Höhe, sondern tragen bald mehr zu¬ 
sammenfassend, bald mehr mit kritischem Geiste vor; Unsicheres, Zweifelhaftes, Lückenhaftes 
wird nicht verschwiegen; in der Therapie herrscht keine blinde Begeisterung; das Historische 
ist gelegentlich gestreift. So wird die Lektüre doppelt anregend und belehrend uud am 
Ende der Durchsicht hat man das Gefühl, ein tüchtiges Repetitorium der Wissenschaft 
durcbgemacht zu haben. 

Die Beigabe von Zeichnungen ist ein entschiedener Vorzug. Wie angenehm ist es 
z. B., Bilder von den Malariaparasiten, Bakterien, die Schemata des Centralnervensystems 
gleich im Buche zu haben, anstatt erst da und dort sie aufsuchen zu müssen; die 
Misstellungen der Knochen erscheinen in Röntgenbildern in belehrender Klarheit. 

In einem besonderen Kapitel sind die therapeutischen Technicismen zusammen¬ 
gestellt. 

Denkt man an neue Auflagen, so wird Einem klar, welch’ ungemein gefährlicher 
Konkurrent dieses Buch seinen Mitbewerbern werden muss. Ein Einzelner wird nicht 
imstande sein, so rasch und so ausgiebig sein Werk zu fordern, wie diese vierzehn Ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



218 


lehrten in gemeinsamer Arbeit. Wird durch stete Verbesserungen der Anordnung, des 
Textes, der Beschränkung oder Erweiterung und Zusammenfassung des Materiales, Ver¬ 
mehrung der Abbildungen das Buch auf eine immer höhere Stufe gehoben, so muss 
schliesslich wirklich das Ideal eines Schulbuches der inneren Medizin erreicht sein. Schon 
jetzt kann ein Studierender oder ein Arzt vierzehn Mark nicht besser verwenden als zur 
Anschaffung dieses Werkes, lehrreich im Gehalt, schön gedruckt und gut gebunden. 

Seite. 

Praktische Diagnostik der inneren Krankheiten mit besonderer Berücksichtigung der 

Differentialdiagnostik. 

Von Dr. Georg Kühnemann , Stabsarzt im Garde-Grenadier-Regiment Nr. 5. Leipzig, 
Johann Ambrosius Burg, 1901. Preis geb. Fr. 13. 35. 

Der Verfasser hat mit grossem Fleisse ein kurzes Compendium geschaffen, das 
einerseits die Krankheiten nach den Hauptsystemen, Komplikationen, Aetiologie, Verlauf, 
Ausgang und Diagnose schildert, andererseits in Tabellen* die diagnostischen Gruppen 
zusammenfasst. Zum fortlaufenden Lesen ist das Werk nicht gerade angenehm. Ekzem 
erscheint z. B. ganz zersprengt, pag. 70, Ekzem, Stadium erythematosum; pag. 72, 
Ekzem, Stadium papulosum ; pag. 75, Ekzem, Stadium vesiculosum ; pag. 75, Ekzem, 
Stadium pustulosum et crustosum, Ekzema impetiginosum ; pag. 79, Ekzema squamosum. 
Das erfüllt aber den höheren Zweck des Buches, den differential-diagnostischen. Bei 
Röthung, Papeln, Bläschen, Pusteln, Krusten, Schuppen der Haut, soll man aber daran 
erinnert werden, dass, wie andere Krankheiten, so auch Ekzem vorliegen könnte. Aus 
dem ergiebt sich, dass das Buch wohl am geeignetsten ist zum Nachschlagen, um kurz 
und übersichtlich an alle Möglichkeiten gemahnt zu werden und Auskunft zu erhalten 
über die unterscheidenden Merkmale. Schöner, klarer Druck und gute Anordnung des 
Textes fördern diesen Zweck wesentlich. Seite . 


Kantonale Korrespondenzen. 

St. Gallen. E. Hemmer, med. prakt. In Rorschach f. 1 ) Am 24. Mai 1899 
starb in Rorschach unser guter Kollege E . Hemmer , nachdem er zwei Jahre lang seine 
qualvolle Krankheit mit vorbildlicher Geduld und Tapferkeit ertragen hatte. Er war ein 
bescheidener, ungemein sympathischer College, der in weitern Kreisen nicht viel von sich 
reden machte, um so mehr aber den Menschen, denen er als Arzt oder als Freund nahe 
stand, lieb und wert war. 

Geboren anno 1842 als Sohn eines Arztes in Rorschach, absolvierte er seine 
medizinischen Studien in Würzburg, Prag und Bern, und Hess sich dann in seinem 
Heimatorte Rorschach nieder, wo er anfangs mit seinem Vater gemeinsam die Praxis 
ausübte. Er war ein Hausarzt im guten alten Sinn des Wortes, den Familien, die meist 
schon seinen sei. Vater zum Hausarzt gehabt hatten und er verstand es, deren Vertrauen 
sich zu erhalten, selbst in einer Zeit, da es immer mehr Sitte wurde, für jedes Organ 
und jede Krankheit einen eigenen Arzt zu haben. 

15 Jahre lang war er Bezirksarzt und einige Jahre Schulrat; sonst bekleidete er 
keine öffentlichen Aemter, es hätte das seinem Wesen und seinen Neigungen nicht ent¬ 
sprochen. 

Still und bescheiden hat er gewirkt; still und bescheiden hat er ge¬ 
lebt, unverheiratet, im väterlichen Häuschen mit seiner ebenfalls unverheiratet geblie¬ 
benen Schwester gehaushaltet; still und bescheiden auch bat er g e 1 i 11 e n , als ein 

*) Im Anschluss an eine Mahnung unserer Redaktion im Briefkasten von Nr. 2 dieses Jahr¬ 
ganges erfülle ich hier, 6ehr verspätet, eine Ehrenpflicht, die ich bisher nur deshalb unterlassen, 
weil ich glaubte, es würde ihr von anderer Seite genügt. F. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



219 


schreckliches Leiden (Darmcarcinora) seiner ärztlichen Thätigkeit ein Ende machte und 
ihm die andere Bolle zuwies: die des Patienten. Ich habe mich anfangs fast davor ge¬ 
fürchtet, ihn behandeln zu sollen; ich dachte mir, wie soll ich alle jene Trostesworte er¬ 
setzen, mit denen man einen hoffnungslos Kranken, der von seinem Leiden nichts ver¬ 
steht, immer wieder aufrichtet ? Mit was soll ich ihn, den Wissenden trösten und 
aufmuntern, wenn seine Leiden ihm unerträglich werden sollten ? Aber er hat es uns 
leicht gemacht, seinen Angehörigen und seinen behandelnden Aerzten: wenn’s zum Trösten 
kam, hat e r u n s getröstet. R. I. P.! Felder . 

Ein neuer Wlnterloftkurort. An Kurorten für den Winter ist noch 
kein Ueberfluss ; zudem scheint die neuzeitliche Tendenz dahin zu gehen, immer mehr 
auch die „böse Jahreszeit“ für Kuren ausser Hause zu benützen. Aber wohin ? Die 
Kurorte auf afrikanischem Boden sind nicht gerade in der Nähe, eine Seereise nicht nach 
Jedermanns Geschmack, und der Geldbeutel möchte wohl bei Manchem ein Veto einlegen. 
Aber auch die Riviera ist nicht billig, und in Italien und im Tessin haben diesen Winter 
die Kuranten sich wenig erquicken können. Manch einem Nervösen behagt der Aufent¬ 
halt unter den Phthisikern von Davos und Arosa nicht, einem andern ist das Treiben in 
Grindelwald zu lebhaft, und so darf es immer als Verdienst aufgefasst werden, wenn ein 
Kurort neu für den Winter zugänglich gemacht wird. 

Adelboden im Berner Oberland, die seit zwei Jahrzehnten überaus mächtig auf¬ 
strebende Sommerfrische, so prächtig auf dem wohlbesonnten Berghang in 1360 m Höhe 
nördlich vom Wildstrubel gelegen und sehr bequem per Schlitten in 2 1 /* Stunden von 
Frutigen, somit in ö’/s resp. 9 Stunden von Basel und Zürich erreichbar, hat sich ge¬ 
rüstet, auch Wintergäste zu empfangen, und haben wir einige köstliche Februartage dort 
verlebt. Ein dichter Schnee deckte die ganze Gegend, die verschneiten Höhen des Löhner, 
des Wildstrubel und des Fitzer boten ein prächtiges Bild, und die ganze Winterlandschaft 
in der Nähe war so recht dazu angethan, immer neue anziehende, charakteristische Aussichten 
zu bieten und das Gemüt mit einer wohlthuenden Behaglichkeit zu erfüllen. In der 
Nähe lassen sich die bekannten kleineren Spaziergänge leicht machen ; die jetzt durch 
die Holzfuhren immer gebahnte Landstrasse bietet äusserst günstige Gelegenheit zum 
Schlitteln ; den Mutigem steht eine steilere Schlittbahn von über 1 km Länge zur Ver¬ 
fügung ; ein Eisweiher, der über’s Jahr vergrössert werden soll, ladet den Schlittschuh¬ 
läufer ein, und dem gewandten Skiläufer steht das ganze Thal offen. Zur Aufnahme der 
Wintergäste hat Herr E. Gurtner das Grand Hötel Adelboden (früher hiess es Hötel- 
Pension Wildstrubel), den grössten Gasthof Adelbodens, einrichten lassen und stehen diesen 
Winter 64 durch Niederdruckwasserheizung gewärmte Zimmer, nächsten Winter 115 ge¬ 
heizte Zimmer den Gästen zur Verfügung, und eine helle und hübsch ausgestattete, mit 
Linoleum belegte, nach Südosten gelegene Veranda von 200 m 8 Oberfläche bietet den 
gesellschaftlichen Vereinigungspunkt; der Tisch ist reichlich und gut besetzt. Adelboden 
hat einen ständigen Arzt, Herrn Collega Hagen, 1 ) und im Hotel sind verschiedene Arten 
Bäder zu haben. 

Wir haben in den wenigen Tagen, die wir oben zugebracht, sonnigen Himmel und 
fröhliches Schneegestöber erlebt; die Luft war windstill. Es wird der Beobachtung über 
einige Winter bedürfen, um die klimatischen Faktoren zu studieren und die sich daran 
knüpfenden Fragen zu beantworten. Am meisten Erfolg erwarten wir zunächst für Neur¬ 
astheniker, wenn diese die Höhenlage vertragen, für Anaemische und Erholungsbedürftige; 
auf Patienten mit leichten chronischen Gelenkrheumatismen scheint die trockene Höhen¬ 
luft auch im Winter sehr gut zu wirken, wie mir zwei damit behaftete Reisebegleiter 
von selbst aussprachen. Tuberkulösen ist die Thüre des Hötels verschlossen. 

Dr. Daniel BernoullL 

M Unterdessen hat ein tragisches Geschick den Kollegen erreicht. Die Gelegenheit zu Winter¬ 
sport ist ihm zum tötlichen Verhängnis geworden. Ked. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



220 


W oohenberioht. 

Schweiz. 

— Dr. F. Schaler la Mellis, der hochverdiente eidgenössische Fabrik-' 
inspektor des I. Kreises, ist von dieser Stellung, die er seit Sommer 1878 be¬ 
kleidete, zurückgetreten. Durch eine vorausgegangene 11jährige Thätigkeit als Fabrik¬ 
inspektor des Kantons Glarus (1867 —1878) war er bosser als jeder Andere für diesen 
wichtigen und verantwortungsvollen Posten qualificiert, der so aussergewöhnliche An¬ 
forderungen an Wissen und Können eines Mannes stellte und grosse Hingabe und — 
Kampfbereitschaft erforderte. Unser verehrter Kollege Schüler hat seine schwierige Auf¬ 
gabe in ausgezeichneter und vielseitigster Weise gelöst. Wir hoffen und wünschen, dass 
er — der nimmermüde und nioht alternde — nach wie vor und noch lange Jahre seine 
reiche Erfahrung und seine Kraft zum Wohle unseres Volkes und unseres Landes ver¬ 
wenden könne und möge. — 

Als sein Nachfolger ist gewählt Dr. phil. H. Weg mann, seit 16 Jahren ge¬ 
treuer und verdienstvoller Adjunkt Schüler 1 s. 

— Zweiter internationaler Kongress flr medizinische Elektrologle nnd Radio* 
logie in Bern, 1. — 6. September 1902. Der erste internationale Kongress dieser Art 
fand 1900 in Paris statt und hatte einen sehr erfolgreichen Verlauf. Deshalb beschloss das 
Organisationskomite, den Kongress zu einem periodischen zu machen und ihn alle drei 
Jahre zusammenzuberufen. Ausnahmsweise und um Kollisionen mit anderen Kongressen 
zu vermeiden, wurde der zweite Kongress nach Bern auf das Jahr 1902 verlegt. Die 
Organisation desselben wurde einem Lokalkomite anvertraut, mit Dr. Dubois , Dozent, als 
Präsident, Prof. Dr. Asher als Vicepräsident, Dr. Schnyder als Schriftführer und Dr. Walt - 
hard , Dozent, als Schatzmeister. 

Ausser den von den Mitgliedern zu erwartenden persönlichen Mitteilungen sind 
folgende allgemeine Fragen zur Diskussion auf die Tagesordnung gesetzt worden: 

1) Der gegenwärtige Stand der Elektrodiagnostik : Cluzet (Toulouse), Mann (Bres¬ 
lau). 2) Die chirurgische Elektrolyse : Guilloz (Nancy). 3) Die Radiographie und die 
Radioskopie der inneren Organe Beclere (Paris), Grunmach (Berlin). 4) Die von den 
X-Strahlen verursachten Unglücksfalle : Oudin (Paris). 5) Die Gefahren der industriellen 
Starkströme : Battelli (Genf). 

Die Dauer eines Referates ist auf 20 Minuten festgesetzt worden; der Text des¬ 
selben soll 10 Druckseiten nicht überschreiten. Das Manuskript ist au den Schriftführer 
vor dem 15. Juli 1902 einzusenden. 

Mit dem Kongress wird eine internationale Ausstellung elektrischer Apparate, welche 
für die Physiologie, die Elektrotherapie und die Radiographie von Interesse sind, ver¬ 
bunden sein. Die Organisation derselben ist Herrn Pasche, Direktor des radiographischen 
Institutes zu Bern, und Herrn Oppikofer, Direktor der städtischen Elektrizitätswerke, an¬ 
vertraut worden. 

Mitglieder des Kongresses werden Personen, welche vor Eröffnung desselben ihre 
Mitgliedschaft an den Schriftführer, Herrn Dr. Schnyder , Bundesgasse 38, Bern, erklären 
und gleichzeitig per Postmandat den Mitgliedsbeitrag von 25 Fr. an ihn senden. 

— Als vor einiger Zeit das Petresnlfol als unschädliches Ersatzmittel des 
teuren Ichthyols empfohlen wurde, verordnete ich dasselbe bei einem an Erysipel er¬ 
krankten Ehepaare und zwar als Salbe mit Vaselin zu gleichen Teilen, morgens uud 
abends die ergriffenen Partien einzureiben. Ich sollte aber bald gewahr werden, dass 
das Petrosulfol als Theerderivat nur mit Vorsicht und nicht über grosse Flächen ange¬ 
wendet werden darf, denn schon am folgenden Tage wurde mir ein grünlichschwarzer 
Harn gezeigt, wie er in den ersten Zeiten der Carboianwendung nicht selten zu sehen 
war. Glücklicherweise war die Anwendung des Mittels ohne weitere Folgen für meine 
Patienten geblieben. Seither bin ich mit der Anwendung des Petrosulfols sehr vorsichtig 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



221 


geworden und wende dasselbe nur noch in kleinen Dosen bei gewissen Ekzemformen mit gutem 
Erfolg an. Auch scheint mir nach dieser Erfahrung das Petrosnlfol kaum geeignet zu sein, 
das Ichthyol in der gynäkolog. Praxis zu verdrängen. Kuchenbecker , Lengnau. 

Basel. Prof. Dr. 0. von Uerff hat einen Ruf nach Giessen als Nachfolger Löhlein' s 
abgelehnt. 

Ausland. 

— In Wien starb am 6. März, 64 Jahre alt, der bekannte Dermatologe Horiz 
Kaposi, Schüler und Nachfolger Hebra' s, an einem Herzleiden, kurze Zeit nach seinem 
25jährigen Professorenjubiläum, nachdem, wie der Gefeierte dazumal sich ausdrückte : 
„Das Schicksal der ominösen 25 auch an ihm sich erfüllt hatte.“ 

— In der Berliner klinischen Wochenschrift 1902, Nr. 6, empfiehlt Dr. Wenzel 
(Buenos-Aires), ein Schüler Trendelenburg' s, den Cirkolftrseknitt an Oberschenkel zur 
operativen Behandlung der Yaricen und des Ulcus cruris als 
einzige absolut zuverlässige und sichere Heilmethode. Eingedenk der Erfahrung, dass auch 
nach der Trendelenburg' sehen Operation (Unterbindung der Vena saphena magna) und der 
Madelung' sehen Enucleation Recidive doch häufig sind, indem accidentelle Venen sich im 
Verlaufe einiger Monate dann zu mächtigen Getässen entwickelt hatten, verlängerte W. 
bei einem Patienten, dem er 10 cm oberhälb der Patella einen Querschnitt zur Bloss¬ 
legung der Vena saphena magna gemacht hatte, diesen Schnitt und zwar, da er weiter¬ 
schneidend immer wieder auf kleine und kleinste Venenstämme stiess, bis zur vollstän¬ 
digen kreisförmigen Hautdurchtrennung des ganzen Oberschenkels, also gleich I. Akt des 
Afi/’schen Cirkelschnittes. Alle Venen wurden isoliert, nach doppelter Unterbindung ex- 
cidiert, die Wunde durch Knopfnähte geschlossen, von den Zehen bis zur Hüfte ein 
leicht komprimierender Verband angelegt. Der betreffende Patient — vorher durch keine 
Therapie zu heilen — blieb seither (1895) recidivfrei. Ueber die Indikationen zur Aus¬ 
führung des Cirkulärschnittes sagt Wenzel folgendes: 

„Er ist am Platze überall da, wo der Abfluss von Blut und Lymphe in der Haut 
der Unterextremität dauernd behindert, wo eine Stauung, eine Hypostase vorhanden ist 
und wo die Cirkulationsstörungen zu elephantiasischer Verdickung der Haut, zu Geschwürs¬ 
bildung, zu chronischem Ekzeme geführt haben. Ueberall da, wo Varicen Schmerzen 
verursachen und durch ihre weitere Zunahme das Vorhandensein der durch kein Mittel 
zu beeinflussenden Endophlebitis ausser Zweifel setzen. Ferner bei allen Formen und 
Stadien der chronischen Phlebitis, Periphlebitis, Thrombophlebitis nebst deren Begleit- und 
Folgeerscheinungen. 

Oontraindiciert ist der Cirkulärschnitt bei Unwegsamkeit der tiefen Blut- und 
Lymphbahnen, oder wenn über deren Wegsamkeit Zweifel bestehen. Schwangerschafts- 
v&ricen wird man nach wie vor mit elastischer Kompression behandeln, ebenso wird die 
Phlegmasia alba dolens niemals dem Cirkulärschnitt verfallen. tf 

„Der Erfolg bleibt niemals aus und ist ein sehr überraschender“, sagt Trendelen¬ 
burg von seiner Operation. „Die Heilung ist dauernd ; sie ist radikal“, fügt Wenzel 
seinem neuen erweiterten Verfahren bei. 

— Die Londoner BlaMernepidemie von 1901. Der seit etwa 20 Jahren von der 
antivaccinatorischen Liga mit einer seltenen Leidenschaft geführte Feldzug gegen die 
obligatorische Vaccination in England, führte ira Jahre 1896 zu einem Gesetz, welches 
mit der Aufhebung des Vaccinationszwanges gleichbedeutend ist, da die Eltern blos eine 
Erklärung vor dem Richter abzugeben haben, nach welcher das Impfen nach ihrem 
Dafürhalten gesundheitsschädlich ist, um von der Verpflichtung enthoben zu werden, ihre 
Kinder impfen zu lassen. Diese antivaccinatorischen Bestrebungen fangen nun an, ihre 
Früchte zu zeitigen, und es dürfte demnach nicht ohne Interesse sein, den Verlauf der 
letztjährigen Variolaepidemie in London von diesem Standpunkte aus zu beleuchten. 
Folgende Angaben entnehmen wir einem in der Semaine medicale erschienenen Aufsatze 
von Dr. A . Gubb (London). 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



222 


Im Zeitraum von 1842—1850 betrug die Mortalität an Variola der Kinder unter 
5 Jahren 69 °/o der Gesamtmortalität. Unter dem Schutze der Vaccine sank die Mor¬ 
talität der Kinder progressiv bis auf 25 °/o für den Zeitraum 1881 —1890. Seither hat 
sie wieder zugenommen und beträgt für das Decennium 1891 —1900 31 °/o. Die Ge- 
samtmortalität, welche 1851—1860 0,28 pro tausend Einwohner betrug, sank auf 0,004 
im Jahre 1897 und 0,0005 im Jahre 1898. Diese Abnahme der Mortalität muss auf 
die durch die Impfung gewährte Immunität zurückgeführt werden, denn von 100 während 
der letzten 20 Jahre an Variola verstorbenen Individuen findet man blos 4,3 Kinder 
unter 5 Jahren, während unter den Nicht-Vaccinierten 40,5 °/o Todesfälle in der ersten 
Lebensperiode notiert wurden. 

Der Einfluss der antivaccinatorischen Propaganda macht sich in der Zahl der un- 
vaccinierten Kinder geltend. Von 1872—1887 übertraf die Zahl der unvaccinierten 
Kinder nicht 8—9 °/o. Seither nahm der Prozentsatz fortwährend zu und erreichte im 
Jahre 1898 33 °/o. Für die letzten Jahre sind zuverlässige Angaben, infolge der 
Weigerung der Schulbehörden, eine diesbezügliche Enquete in den Primarschulen vor¬ 
nehmen zu lassen, nicht erhältlich. 

Während der letzten Epidemie wurden in London 1017 Fälle ?on Variola mit 247 
Todesfällen beobachtet. Unter diesen 1017 Fällen befand sich blos 1 Kind unter 5 
Jahren, welches vacciniert worden war. Dasselbe überstand die Krankheit. Dagegen 
waren 61 nicht vacciniorte Kinder unter 5 Jahren, von welchen 39 starben. Berück¬ 
sichtigt man blos die Kinder unter einem Jahr, so waren 17 nicht vacciniert, bei 15 
nahm die Krankheit einen tötlichen Verlauf. Berücksichtigt man die übrigen Fälle, so 
befanden sich darunter 760 Vaccinierte, welche 108 Todesfälle oder 14,21 °/o aufwiesen 
und 194 Nicht-Vaccinierte mit 98 Todesfällen oder 50,52 °/o. In den übrigen Fällen 
war die Diagnose zweifelhaft. 

Wie aus diesen Zahlen hervorgeht, befällt die Variola nur ganz ausnahmsweise vaccinierte 
Kinder unter 10 Jahren (12 Fälle von 760); sie ist selten bis zum 15. Jahre (42 Fälle) 
und relativ häufig vom 15. bis zum 30. Jahre (wenn nicht revacciniert wurde); von nun 
an nimmt sie progressiv ab. Bei Nicht-Vaccinierten dagegen zeigt die Variola ihre 
grösste Frequenz in der ersten Lebensperiode ; die Londoner Epidemie weist 136 Fälle 
unter 15 Jahren auf, auf eine Gesamtzahl von 194. Die Mortalität verhält sich ähnlich 
wie die Morbidität. Von den erkrankten Vaccinierten starb keiner unter 10 Jahren; 
im Alter von 10—15 Jahren starben 3 ; von da an nimmt die Mortalität bis zum 40. 
Jahre regelmässig zu. Bei den Nicht-Vaccinierten findet man dagegen eine Mortalität 
von 88 °/o im ersten Lebensjahr, von 54 °/o in der Periode vom ersten bis zum fünften 
Jahre, und von 38 °/o zwischen fünf und zehn Jahren. Aehnliche Resultate haben die 
Epidemien der Stadt Leicester 1892 und die Stadt Gloucester 1895 ergeben. 

Die Wirksamkeit der Revaccination geht aus den Gesundheitsverhältnissen der An¬ 
gestellten des Metropolitan Asylum Board hervor. Für dieselben ist die Revaccination 
obligatorisch. Von 2198 Personen, welche seit 1894 mit der Pflege der Blatternkranken 
beschäftigt waren, erkrankten blos 17; 13 dieser Fälle betreffen Angestellte, welche erst 
nach ihrem Amtsantritt revacciniert worden waren, und 4 Arbeiter, welche sich der Re¬ 
vaccination entzogen hatten. Von 1282 dem Ambulancedienst angehörenden Personen 
erkrankten seit 1881 blos vier ; zwei, welche ohne Erfolg revacciniert worden waren, machten 
eine leichte Erkrankung durch, die zwei andern starben, einer war nicht, der andere 
ohne Erfolg revacciniert worden. (Semaine medicale, 6. Febr. 1902.) 

— Salicylsiaremilek wird von Prof. Ad. Schmidt (Bonn) für die Behandlung ge¬ 
wisser Magen- und Darmkrankheiten empfohlen. Erfahrungsgemäss wird die Milch von 
einer Anzahl Darm- und auch Magenkranker nicht vertragen, d. h. die betreffenden 
Patienten bekommen darnach sofort Durchfälle oder auch Verstopfung. Oft genügt ein 
geringer Zusatz von Cognac, Cacao, Reis, Stärke, Gerstenschleim etc. zur Milch, um jede 
Reizwirkung zu beseitigen. In den meisten Fällen schwindet übrigens die anfängliche 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



223 


Diarrhoe oder Verstopfung schon nach wenigen Tagen. Jedenfalls sind hieran die Zer¬ 
setzungsprodukte der Milch Schuld, welche den Darm der betreffenden Kranken reizen. 
Deshalb verdachte Schmidt die Zersetzlichkeit der Milch dadurch herabzudrücken, dass 
er sie mit geringen Mengen Salicylsäure versetzte und gekocht darreichte. So geringe 
Mengen Salicylsäure, wie hiezu nötig sind (0,25—0,5 gr auf l’/s—2 Liter Milch) können 
von den meisten Patienten ohne jede Gefahr einige Tage und selbst längere Zeit hin¬ 
durch genommen werden. Die Milch selbst verliert dadurch nichts an ihrem Charakter 
und Geschmack. Die abgewogene Salicylsäuremenge wird zuerst mit etwas kalter Milch 
verrieben, damit sie nicht zu Klumpen zusammenballt. Diese Probe giesst man in das 
vorher abgemessene Tagesquantum, rührt gut um und kocht einmal auf. Verfasser hat 
damit so gute Erfolge gehabt, dass er die Salioylsäuremilch in der Diätotherapie der 
Magen- und Darmkranken nicht mehr missen möchte. In der Regel giebt er sie nur im 
Anfang der Kur, um sie durch gewöhnliche Milch zu ersetzen, so bald Gewöhnung ein¬ 
getreten ist. Oder er lässt sie zeitweise einige Tage hindurch nehmen, zumal bei jeder 
neu auftretenden Reizung. Auch in der Säuglingspraxis hat er diese Milch, selbstver¬ 
ständlich in geringerer Konzentration (0,1 : 1000) häufig bewährt gefunden. 

(Münch, med. W., Nr. 6 u. 7, Wien. klin. W., Nr. 10.) 

— Zar Prophylaxe der aierkariellen Stomatitis von M. Bockhardt . Gurgelungen 
mit Lösungen von chlorsaurem Kali, welche Jahrzehnte lang als das beste Prophylaktikum 
gegen merkurielle Mundaffektionen galten, haben nach Miller nur eine ganz untergeord¬ 
nete antiseptische Wirkung auf die Mundbakterien. Dagegen ist das chlorsaure Kali in 
Form einer 50 °/oigen Zahnpasta ein vorzügliches Prophylaktikum gegen Stomatitis mer- 
curialis. Bockhardt hat bei mehr als 2000 Syphilitikern die Pnna’sche Kali-chloricum- 
Zahnpasta verwendet, und, abgesehen von den Fällen merkurieller Idiosyncrasie, seither 
nie mehr eine erhebliche Stomatitis erlebt. Dieser Erfolg ist einerseits auf die Sorgfalt, 
mit welcher der Mund behandelt wurde, andererseits auf den frühzeitigen Beginn der 
Behandlung zurückzuführen. Man darf nämlich mit der Mundpflege nicht warten, bis die 
ersten Zeichen der Zahnfleisch-Erkrankung sich bemerkbar machen, sondern muss die 
prophylaktische Behandlung gleich zu beginn der Schmierkur oder sogar schon vorher 
instituieren. Die Reinigung des Mundes muss möglichst vollständig geschehen ; man darf 
sich nicht damit begnügen, die Zähne zu bürsten, sondern muss mit einer weichen Bürste 
das Zahnfleisch, sowie sämtliche Schleimhautfalten gründlich bürsten. Ausserdem hat 
Bockkardt die Beobachtung gemacht, dass, seitdem er eine sorgfältige Mundpflege mit 
Unna’scher Zahnpasta durchführt, seine Patienten so gut wie nie mehr an Proctitis mer- 
curialis erkrankten. (Monatsh. für prakt. Dermatol.) 

— Gelatine als Pllleaeonstitoeas. Wenn es sich darum handelt, ätherische Oele, 
Kreosot, Guajacol, Carbolsäure, Menthol oder ähnliche Stoffe zu Pillen zu verarbeiten, so 
werden bei Anwendung der gebräuchlichsten Hilfsmittel die Pillen meist sehr umfangreich. 
In solchen Fällen lässt sich nach Beobachtungen von G. Boe eine Gelatinegallerte mit 
Vorteil anwenden. Man weicht die Gelatine durch Einstellen in heisses Wasser etwas 
auf, lässt das Wasser dann abtropfen und löst sie auf dem Dampfbad im dritten Teile 
ihres Gewichtes Glycerin. Die erstarrte Gallerte wird in einem weithalsigen Glas vor¬ 
rätig gehalten, um sie im Bedarfsfälle mit der betreffenden wirksamen Substanz unter 
Zusatz von Argilla, Calciumphosphat, Rad. Liquirit. oder anderen Constituentien zu wenig 
voluminösen Pillen zu verarbeiten, z. B. Acid. carbolic., Ol. Cajeputi ää 0,75 Rad. Liquir. 
Argill. Massae gelatin ää q. s. ut f. pil. Nr. XII. Diese Pillen werden nicht schwerer 
als 0,3 pro dosi und erscheinen in Anbetracht der schwerem Argilla noch immer nicht 
besonders gross. (Schweiz. Wochenscbr. f. Chem. u. Pharm., 22. Febr.) 

— Zur Wlrkong des Urotropins bei Typkusbmkteriorie. Unter 41 untersuchten 
Typhuskranken hat E . Fuchs 14 Fälle mit einer Ausscheidung von Bakterien durch den 
Ham gefunden. In 4 Fällen war diese Ausscheidung nur eine geringfügige, mikros- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



224 


kopisch nicht erkennbar. In 6 anderen Fällen war eine massenhafte Ausscheidung von 
Bakterien vorhanden, die sicher keine Typhusbazillen waren. In einem dieser Fälle 
waren es Colibazillen, in einem anderen Coccen, in den übrigen Bakterienarten, die weder 
zur Typhus- noch zur Coligruppe gehörten. Vier von diesen Fällen erhielten Urotropin, 
doch in keinem Falle war eine merkliche Wirkung desselben zu beobachten. 

Nur bei vier von allen untersuchten Typhuskranken kam es zur Massenausscheidung 
von unzweifelhaften Typhusbazillen. Urotropin wurde in zwei Fällen durch längere Zeit, 
in einem Falle nur an einem Tage verabreicht. In allen drei Fällen sank schon am 
folgenden Tage die Menge der ausgeschiedenen Typhusbazillen ganz bedeutend, stieg aber 
dann wieder, nachdem das Mittel ausgesetzt wurde. Das Urotropin scheint demnach nur 
in den Fällen günstig zu wirken, bei denen die ausgeschiedenen Bakterien Typhusbazillen 
sind. Es wirkt aber in diesen Fällen nur hemmend auf die Entwicklung der Bakterien 
und nicht direkt antiseptisch. (Wien. klin. W., Nr. 7.) 

— Behandlung des Keuchhustens nlt Formol. Lamallerie hat gute Resultate 
von der Anwendung der Formaldehyddämpfe bei der Behandlung des Keuchhustens 
notiert. Er lässt stündlich eine Formoltablette auf einer Spirituslampe in der Kranken¬ 
stube verdampfen. Die Kinder sollen das Krankenzimmer nicht verlassen, welches 
ziemlich warm temperiert sein soll (18—20 0 C.). Eine weitere Vorbedingung für 
das Gelingen der Kur ist, dass dieselbe in den ersten acht oder zehn Tagen der Er¬ 
krankung begonnen wird. Ohne jede andere Behandlung hat Lamallerie beobachtet, 
dass nach 2—8 Tagen die Hustenanfälle und das Erbrechen nachlassen, oder wenigstens 
an Frequenz sehr bedeutend abnehmen. Von 22 Fällen hatte Lamallerie nur 2 Miss¬ 
erfolge ; in 4 Fällen trat die Wirkung etwas später ein und in 16 Fällen war nach 8 
Tagen die Heilung perfekt. (1) (Rev. mens, des malad, de l’enfance, Febr. 1902.) 

— Gegen die Aufgabe ärztlicher Rezepte Aber stark wirkende Arzneimittel 
durch Fernsprecher richtet sich folgender Erlass des preussischen Kultusministers : Ich 
halte es für unerwünscht, dass die Arzneiverordnung durch Fernsprecher weitere Aus¬ 
breitung findet, weil dabei Missverständnisse nicht ausgeschlossen sind. Stark wirkende 
Arzneimittel dürfen nach § 1 der Vorschriften über die Abgabe solcher Arzneimittel vom 
22. Juni 1896 ohne Vorlegung einer schriftlichen, mit Datum und Unterschrift ver¬ 
sehenen Anweisung eines Arztes nicht abgegeben werden. Nur wenn Lebensgefahr durch 
Verordnung mittelst Fernsprechers abgewandt werden kann, ist der Fernsprecher als zu¬ 
lässig zu erachten. In solchen besonderen Fällen hat aber zur Vermeidung von Irr- 
tümern die Ablieferung der stark wirkende Mittel enthaltenden Arznei nur gegen Aus¬ 
händigung der ärztlichen schriftlichen Anweisung zu erfolgen. Es steht im übrigen dem 
Apotheker frei, durch Fernsprecher übermittelte Verordnungen von Arzneien, die dem 
freien Verkehr überlassen sind, auf eigene Verantwortung abzugeben. 

(Münch, med. W., 11. März 1902.) 

— Zar Desodorierung von Methylsalicylat empfiehlt A. Petit den Zusatz von 
1,5 bis 2 °/o Oleum Lavandulae. 


Briefkasten. 

Der schweizerische Medizinalkalender soll in seinem nächsten Jahrgang eine gründliche 
Umarbeitung erfahren. Wünsche, Korrekturen etc. bitte ich schon jetzt an mich einzusenden. 
Speziell erwünscht sind objektive Berichtigungen und Ergänzungen für den Hauptabschnitt des 
II. Teils: Alphabetische Uebersicht der Bäder und Kurorte, welcher das Wichtigste des für den 
Arzt Wissenswerten enthalten soll, während Reklamenotizen nicht aufgenommen resp. auf den In¬ 
seratenteil verwiesen werden müssen. E. H. 

Einsender von Originalarbeiten und Vereinsaktnare: Geduld! Der Vorrat an Manuskript 
ist zur Zeit ein beträchtlicher. 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




CORRESPONDEN Z-BL ATT 


Erscheint am 1. nnd 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbureauz nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Di*« EJ« HalHer 

in Franenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N? 8. XXXII. Jttlirg. 1902. 15. April. 


Inhalt t 1) Origi nalarbei ten: Dr. 0. Rh einer; Dtzgnoetischer Wert des Fiebers im Kindeselier. — Dr. H. Wild¬ 
heit: Phosphate and Karbonate in Hast- and Unterhaatsellgewebe. — Dr. A. W, Münch: Appendicitia performtira in einem 
Sehenkelbrarh. — 2) Yereinsber i ebte: Qesellschaft der Aerzte in Zürich. — Medizinisch - pharmscentischer Hezirks- 
verein Hern. — 8) Referate and Kritiken: Dr. M. Weinberg er: Atlas der Radiographie der Brastorgane. — B. Ziegler: 
Allgemeine and spezielle pathologische Anatomie. — Dr. F. von Ammon; Sehprobentafeln. — Prof. Dr. 0. Haab: Das Glaucom 
and seine Behandlung. — Prof. Ad. Schmidt and Dr. J. Straehurger: Die Fires des Menschen. — Rechnung der Hilfskasse für 
Schweizer Aerzte.-— 4) Wochenbericht: Frühjahrsversamminng des Ärztlichen Central Vereins* — Urabstimmung der aebweiz. 
Aerzte. — Basel: Prof. Friedr. Müller. — Pro memoria. — IV. internationaler Kongress für Gynäkologie nnd Geburtshilfe. — 
Ueber Mageaaaaspülangen. — Behandlung der Inflaensa. — Diphtherie-Heilserum. — Kaliumbypermaugat gegen Verbrennungen, 
ft) Briefkasten. — 6) llllfskasse für Schweizer Aerste. - 7) Bibliographische«. 


Original-Arbeiten. 


lieber den diagnostischen Wert des Fiebers im Kindesalter. 

Von Dr. G. Rheiner, St. Gallen. 

Die grosse Neigung der Kinder zu Fieber ist so ins Bewusstsein von Laien und 
Aerzten gedrungen, dass ihm oft nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird. 
Oft aber maskieren sich z. B. hinter sog. Zahnfieher schwere Pneumonien etc. Un¬ 
korrekte Behandlung solcher imerkannter Fälle kann unter Umständen den Kranken 
mehr gefährden als die Krankheit selbst es thut and es können sich durch Missachtung 
der Krankheitsursache schwere Zustände entwickeln, die vielleicht bei richtiger 
Diagnose hätten vermieden werden können und zuletzt die ärztliche Prognose unliebsam 
ändern. Auch jetzt noch wird vielerorts der Kinderheilkunde zu wenig Aufmerksamkeit 
geschenkt. Zur Zeit des Universitätsstudiums unserer im Dienst ergrauten Aerzte 
lag die Pädiatrik noch sehr im Argen, an den Universitäten gab es nur ausnahms¬ 
weise Vorlesungen hierüber und wurden sie, weil nicht obligatorisch und kein Examen¬ 
fach, auch wenig besuoht. Doch auch in unserer an pädiatrischem Wissen reichen 
Zeit tritt mancher ungenügend damit ausgerüstete Arzt unsicher, dadurch oft interesse¬ 
los ans Krankenbett des Kindes. Das findige Publikum aber merkt gar bald die 
dem Arzt innewohnende Ohnmacht in Diagnostik und Therapie, die er oft noch durch 
unkluge Aeusserungen bestätigt. Weil es von alten und jungen Aerzten gar oft die¬ 
selben wegwerfenden Bemerkungen hört, folgert es, dass eben ärztlich, zumal im 
e r b ten Kindeaalter, überhaupt wenig auszurichten sei. Ich möchte manchen 
Kollegen das Wort eines bedeutenden Arztes zurufen, dass sie das kindliche Leben 

8 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





zu wenig schätzen, und denken sollten, dass aus Kindern nicht erst Menschen werden, 
sondern dass auch Kinder Menschen sind. Allerdings ist es für den jungen, be¬ 
geistert in die Praxis eintretenden Arzt bitter, den Kampf mit tiefeingewurzelten 
Yerkehrtheiten der Kinderpflege seitens alter Hebammen, Pflegerinnen und Mütter 
aufnehmen zu müssen, die geneigt sind, bei unglücklichem Ausgang z. 6. einer 
Dyspepsie, die den Arzt zur Aenderung unzweckmässiger Ernährung zwang, ihm 
allein Schuld daran zu geben. Der Arzt hat aber oft das Leben kranker Kinder 
gewissermassen in seiner Hand und kann ich mich hie und da eines gewissen Be¬ 
dauerns nicht erwehren, wenn ich sehe, wie systemlos oft zümal in Em^rungs- 
fragen gesunder und kranker Kinder vorgegangen wird. War z. B. ein schwächlicher, 
abgezehrter Säugling wochenlang in ärztlicher Pflege, bis schliesslich Arzt und Familie 
auf weitere Besuche verzichteten, „weil eben die Natur langsam helfen müsse* und 
verwandelt sich das gleiche Kind in der Obhut eines genau mit den Prinzipien einer 
je nach dem Fall so unendlich variirenden Säuglingsernährung vertrauten Kinder¬ 
arztes in kurzer Frist zu einem blühenden, drallen Gescliöpfchen, so ist dies aller¬ 
dings eine schöne Genugtuung für den Spezialisten. Andererseits hat er aber oft 
Mühe, den frühem, nachträglich erwähnten sonst tüchtigen Arzt vor unfreundlichen 
Vorwürfen zu schützen. 

Vorliegende Arbeit ist ein Produkt vieler persönlicher Erfahrungen und der 
Beobachtungen erstklassiger Autoritäten der Pädiatrik, ihr Zweck, ältem und jungen, 
weniger damit vertrauten Kollegen einige nützliche Winke bei einer Reihe wichtiger 
kindlicher Fieberzustände zu geben, die sie in Handbüchern entweder gar. nicht oder 
nur kurz angedeutet finden, ihnen als Lichtquelle für manche unklare Fieber zu 
dienen gemäss dem GerAartf’schen Worte: „Die Frucht der Heilung wächst am 
Baume der Erkenntnis.“ Unklare Fieber aber wird es immer geben, deren Heubner 
(deutsch. Arcb. f. kl. Med. 1897) eine Anzahl beschreibt, die unter der Beobachtung 
dieses scharfen Diagnostikers wochen- oder monatelang keine sichere Diagnose er¬ 
möglichten, bis schliesslich Exitus oder Genesung eintrat, an welchen glücklichen 
letztem Ausgang Heubner die Mahnung anknüpft, bei unbestimmter Diagnose die 
Prognose nie zu ernst zu stellen. Erstere soll aber nie zum Deckmantel persönlicher 
Unfähigkeit oder oberflächlicher Untersuchung werden; wohl dem Arzte, dessen 
unerklärliche fieberhafte Fälle einen so knappen Raum beanspruchen wie die 
Heubner'echevi. 

Ich beginne mit einigen fieberhaften Prozessen der Verdauungswege. Ceemy 
(Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 38) unterscheidet scharf zwischen der einfachen, nicht 
infektiösen, fieberlosen Dyspepsie des Kindes als einer örtlichen Magendarmerkrankung 
durch unzweckmässige Ernährung etc. und der infektiösen Gastroenteritis als einem 
vom Darmkanal ausgehenden bazillären, febrilen Prozess mit Neigung zu fieberhaften, 
embolischen Organmetastasen. Dem entsprechend fand Ceemy bei Dyspepsie keine 
Bakterien im Blut, wohl aber bei Gastroenteritis und zwar in Mischform oder beinahe 
als Reinkultur Staphylococcen, Streptococcen, B. coli com. oder B. pyocyaneus, B. lactis 
aerogenes, lauter auch im normalen Darminhalt wohl bekannte Organismen. Ziehen 
wir eine Parallele zu den bakteriol. Verhältnissen der Respirationsorgane, so kon¬ 
statieren sichere Untersuchungsbefunde sowohl im Lumen des intakten Darms als 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



227 


unverletzter Alveolen stets ein zu verschiedenen Zeiten verschieden zusammengesetztes 
Gemisch nicht pathogener und pathogener Bakterien, ln der gesunden Lunge herrscht 
neben Streptococcen und Staphylococcen der Diplec. pneumoniae vor, im gesunden 
Darm das B. coli com. Beide Hauptkomponenten der Bakteriengemische und zu 
gesunden Zeiten schadlose Lungen* und Darmbewohner gewdhnlichster Sorte können 
sich unter gegebenen Umständen als äusserst gefährliche Entzündungserreger ent¬ 
puppen. Ihre Anwesenheit aber, auch experimentelle Einverleibung in Lungen oder 
Darm genügt an und für sich nicht zur Entstehung entzündlicher Veränderungen 
daselbst, sie werden durch die Thätigkeit der gesunden Zellen und Säfte des intakten 
Körpers fortwährend wieder zerstört und ausgestossen. Direkte Schädigung indessen 
des Darms oder der Lungen durch stark reizende Zufuhrsstoffe in Nahrung oder Luft 
bewirkt sofortige Vermehrung des Bakteriengemisches, eventuell auch Steigerung deren 
Virulenz mit Offenbarung entzündungserregender Eigenschaften, klinisch: Gastroen¬ 
teritis, Peritonitis, Pneumonie etc.. Bei einfacher Dyspepsie, auch'im Anfangsstadium 
der Gastroenteritis genügt durchwegs sofortige Wegschaffung des gefahrdrohenden 
Darminhalts mit nachheriger strenger Diät zur Heilung. Erfolgte Einschwemmung 
der Bakterien aber in den allgemeinen Säftestrom kann zu unübersehbaren Kompli¬ 
kationen führen, welche, die EntstehungsurBache völlig maskieren und damit zu in¬ 
korrekter Behandlung verleiten. . Miller (Wratsch 1892) referiert über 15,000 Pneu¬ 
monien im Säuglingsalter mit 1000 Obduktionen. 75 °/o waren sekundäre Pneumonien 
nach primärer Darmerkrankung. Czerny (Jahrb. f. Kinderheilki 1894) drückt sich 
sogar folgendermassen aus: „Die häufigen lobulären Pneumonien im Säuglingsalter 
sind stets mit Magendarmkrankheiten vereint, da eine primäre lobuläre Pneumonie 
des. Säuglings gar nicht vonkommt und es kann das Auftreten von lobulären Pneumonien 
verhindert werden, wenn die Magendacmaffektioneh rasch beseitigt werden. Da wir 
ferner bei bereits bestehenden Lungenerkrankungen letztere heilen sehen, wenn wir die 
pathologischen Vorgänge im Darmkanal beseitigen und erstere anderseits selbst Monate 
fortbestehen können, wenn man die Magendarmsymptome nicht berücksichtigt, so sind 
dies Gründe genug, um einen Zusammenhang der Lungenerkrankungen mit den 
Darmerscheinungen zu erschliessen und nicht in der Lunge, sondern im Darm die 
Entstehungsursache beider zu suchen." Es lässt sich ^tatsächlich in der Praxis ein 
inniger, wenn auch nicht konstanter Zusammenhang von Säuglings-Pneumonie und 
Gastroenteritis naohweisen, doch muss ich wegen Baummangel auf Schilderung selbst 
beobachteter einschlägiger. Fälle verzichten. Man kann indessen auB dem Gesagten 
die Lehre ziehen, stets an diese Eventualität zu denken. Zwei klinische Thatsachen 
beweisen oft direkt den Konnex von Pneumonie und Gastroenteritis. Einmal sind es 
die zuweilen gleichzeitig mit Pneumonie auftauchenden embolischen Niereninfarkte 
mit sich anschliessenden klinischen Nierenerscheinungen, alsdann nehmen die klinischen 
Symptome solcher embolischer Pneumonie gegenüber denen der klassischen Pneumonie 
eine Sonderstellung ein. Entsprechend dem embolischen Ursprung, resp. Absenz ur¬ 
sächlicher Luftinfektion finden wir anfangs keine antecedierende Bronchitis, aus¬ 
kultatorisch normalen Befund. Im Fall rascher Resorption miliarer Infarkte konstatiert 
man daher nur ephemeres hohes Fieber und beschleunigte thorakale Atmung. Sputum 
fehlt natürlich auch, käme auch bei der klassischen Pneumonie im'Säuglingsalter nicht 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



228 


in Betracht, wird hier meistens verschluckt. Verschmelzen aber sekundär lobuläre 
Infarkte zu einer lobulären Pneumonie, gesellen sich bronchitisohe Symptome dazu 
und wird der Arzt erst in diesem Stadium der Krankheit gerufen, dann hat auch 
der obigen Zusammenhangs gedenkende Fachmann oft Mühe, das Krankheitsbild 
nicht fälschlich als primäre Broncho- oder lobuläre Pneumonie mit bronchitisoher Ge¬ 
nese aufzufassen. Das Fieber der dyspeptischen Pneumonie ist durchaus atypisch, 
offenbar durch das raketenformige Aufschiessen neuer Infärkteben mH interimistischer 
Abheilung alter, es sei denn, dass durch grossen Entzündungsreiz der ungebetenen 
Gäste, die aus: roten und weissen Blutzellen, Alveolarepithel und Bakteriengemisch 
zusammengesetzten Infarkte zu grossem Herden oder Abscessen im Lungengewebe 
werden. Ebenso atypisch ist der Fieberverlauf bei der unkomplizierten Gastro¬ 
enteritis, darum nicht verwendbar für die Diagnose. Seine Beschaffenheit ist im all¬ 
gemeinen der Schwere der Krankheit proportional, dooh ändern sich die Verhältnisse 
bei drohender Herzschwäche. Analog der ominösen Pneumoaia senilis afebrilis kann unter 
Umständen auch eine nahezu afebrile Gastroenteritis dekrepider Kinder zu viel 
iafausterer Prognose veranlassen als eine stark fieberhafte kräftiger Individuen, ebenso 
ein plötzlicher tiefer Temperaturabfall nach bis anhin stattgehabtem starkem Fieber. 
Ursache ist in beiden Fällen drohender, eventuell bereits eingetretener Collaps. Die 
Temperatur fallt hiebei oft ganz akut bis tief unter die Norm and der unerfahrene 
Arzt, der die seheinbar noch ganz ordentliche Herzfunktion nicht mit dem flatter¬ 
haften, elenden Puls vergleicht, ist versucht, die Gefahr für beseitigt zu halten und 
die Prognose gut zu stellen. Baginsky (deutsches Arch. f. kL Med. 1897) hat 
naobgewieBen, dass diese Herzachwäohe bei allen akuten, infektiösen Prozessen ihren 
Grund hat in. einer Degeneration deB gereizten Herzmuskels durch die Bakterieatoxine 
des Streptoooecus pyogenes und B. coli com., verbunden mit einer thatsächliohen Er¬ 
schlaffung des durch die Strapatzen und Inanitioa heruntergekommenen Herzens. 

Ich reihe au die Erörterungen über Gastroenteritis sofehe über Typhus abd. 
der Kinder an und beginne mit dem Verhalten desselben im Säuglingsalter, wenn 
er auch nur sehr ausnahmsweise Vertreter dieser frühesten Lebensepoche befällt; doch 
macht es gerade dieser Umstand wünschenswert, auf sein diesbezügliches Vorkommen 
aufmerksam zu machen. Die Diagnose ist mit Rücksicht auf den in dieser Zeit 
ganz besonders mannigfaltigen Charakter der Krankheit oft sehr schwierig. Im einen 
Fall verläuft er wie eine einfache, fieberhafte Gastroenteritis mit ganz atypischer 
Fieberkurve, die Stühle sind raässig zahlreich, atypisch, schleimig, Roseofen und 
Milztomor können lange Zeit oder immer fehlen. Denkt der Arzt bei zufällig 
bestehender Typhusepidemie an die Eventualität seines Bestehens beim erkrankten 
Säugling, so kann ihm unter. Umständen die Vidal'sche Reaktion zur Diagnose ver¬ 
helfen, manchmal aber fallt auch sie negativ aus und nur massenhaftes Vorkommen 
Eberth'scher Typhusbazillen sichert den Thatbestand. In einem andern, häufigem 
Fall konstatiert man das Vorhandensein einer schweren Allgemeininfektion, allgemeinen 
Stupor, der an Hirntumoren denken lässt, tagelanges ununterbrochenes Schreien oder 
dann Cri hydrencephalique, der für Meningitis tub. spricht etc. Abwesenheit sämt¬ 
licher typischer Typhusmerkmale geben bis zum Tod kein klares Bild. Die Unter¬ 
suchung ergiebt aber massenhaftes Verschwemmen von Typbusbazillen durch das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



229 


Blut in die Milz, Gefässe des Gehirns, in die Muskulatur, so auch in das Herz¬ 
fleisch etc. Im Darmtractus wiegt Schwellung der Peyer 'sehen Plaques vor, Ge¬ 
schwüre sind selten. Durchwegs treten beim Säugling klinisch und pathologisch ana¬ 
tomisch .. die .Erscheinungen Von Seite der lymphat. Apparate des Darms in den 
Hintergrund und dominieren die Aeusserungen der Allgemeininfektion. Dies ent¬ 
schuldigt die Häufigkeit. irriger Diagnosen wie Gastroenteritis, Febr. meseraica, Febr. 
remittens etc., da eben Auch die Fieberverhaltnisse durchaus unzuverlässig sind. 
Es ist wohl möglich, dass in der Bakterienflora einer ursprünglichen Gastroenteritis 
eventuell vorhandene Typhusbazillen bei unzweckmässiger Diät etc. an Yiruleuz zu¬ 
nehmen, die Oberhand gewinnen und durch rapides Einwandem in die Blutbahn zu 
schwerer Allgemeininfektion und zum Tode führen können, bevor rieh überhaupt 
typische Darm Veränderungen ausgebildet haben. 

Wie der Typhus abd. der Säuglinge giebt aueh derjenige der mittlern Kinder¬ 
jahre (3 bis ca. 8) noch häufiger als beim Erwachsenen Anlass zu schweren diag¬ 
nostischen Bedenken. Allerdings sind die Erscheinungsformen in diesem Zeit¬ 
abschnitt durchwegs leichter als beim zarten Säugling oder beim schweren Typhus 
abd. eines Erwachsenen. Man konstatiert, Ausnahmen abgerechnet, weder das Bild 
einer schweren Allgemeininfektion noch charakteristische Darmerseheinungen; es 
lehnt sich entweder an die klinischen Verhältnisse beim Säugling oder dann beim 
Erwachsenen an, ist also gleichfalls oft sehr unbestimmt. Wie bei Pneumonie der 
Kinder, ist Fieber oft das einzige objektive Krankheitssymptom bei völlig negativem 
Befand aller Organe, also auch des Darmtractus, obwohl die Autopsie typische 
Typhusgeschwüre aufweist. 

Die Temperatur steigt beim normal verlaufenden Typhus abd. der Erwachsenen 
bekanntlich treppenförmig an, um ca. Mitte der zweiten Woehe in eine 8 bis 20 
Tage dauernde Ahm e überzugehen mit einer Continua remittens und einer täglichen 
Temp. -Vibration von ca. .1° minus am Morgen gegenüber der AJbendtemperatur, geht 
alsdann in die gleichfalls stufenförmig absteigende Defervesoenz über, wobei die Körper¬ 
wärme ausser bei Organkomplikationen nur in Ausnahmsfällen (Affekte, Stuhlverhal- 
tung) vorübergehend nochmals rasch emporschnellt. Denselben Fiebertypus beob¬ 
achtet man häufig beim Typhus abd. der mittleren Kinderjahre, dagegen treten ver¬ 
wirrende Unregelmässigkeiten viel zahlreicher zu Tage. Als solche sind zu bezeich¬ 
nen ein rapider Anstieg der Temperatur schon am ersten Krankheitstag Iris 40° oder mehr, 
eventuell mit Schüttelfrost und andauernder Hoehstand derselben bis zur Defervescenz, 
nachdem vielleicht am zweiten Tage das Fieber noohmals vorübergehend und ziemlioh 
tief sank- In andern Fällen erreicht der staffelförmige Temperaturanstieg sohon am 
dritten Krankheitstag ein hochgestelltes .Maximum, um alsdann ohne nochmalige vorüber¬ 
gehende Dekadenz in eine annähernd gleiohmässige Continua überzugehen. Was die 
Reaktion des Nervensystems anbelangt, so beachtet man allerdings bei Typhus im 
ersten bis dritten Lebensjahr ziemlich häufig meningitisähnUcbe allgemeine oklamp- 
tisohe Anfälle, Muskelzittern, Zähneknirschen, lokale klonische und tonische Convul- 
rionen. .Vom vierten Jahr an treten sie mehr zurück. Ihr Vorkommen ist nicht 
immer ein örtlicher Ausdruck des. Fiebers, sondern oft derjenige einer Hirnreizung 
durch Inanitiop, da sie auch zuweilen afebrile Typhen betreffen. Letztern kann man wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



230 


bei dekrepiden Erwachsenen so auch bei Kindern beobachten, die durch schwere Rachitis, 
chronische Dyspepsie etc. entkräftet sind; ihre Prognose ist begreiflicherweise trotz 
der Afebrilität besonders ernst. Es soll auch beim Typhus abd. inf. Typus inver- 
sus des Fiebers von kürzerer oder längerer Dauer Vorkommen, wie denn überhaupt 
die niedrigste Tagestemperatur zu den verschiedensten Tageszeiten beobachtet werden 
kann. In einem durch Roseolen, Milztumor etc. sichergestellten Fall meiner Beob¬ 
achtung fiel das anfangs typisch staffelförmig ansteigende und in eine acht Tage 
dauernde, wenig oszillierende Continua übergehende Fieber kritisch tief unter die 
Norm, ohne nochmals emporzusohnellen. Es handelte sich um eine Collapstemperatur, 
indessen ohne darauffolgenden Exitus. Wäre das fünfjährige Mädchen erst zur 
Zeit der Continua in Behandlung gekommen, so hätte infolge des unbedeutenden Müz- 
tumors, durch die wieder zurückgetretenen Roseolen und die bestehende Obstipation 
vielleicht Verwechslung mit centraler Pneumonie stattfinden können. 

Verläuft das typhöse Fieber bei Kindern schon ohne Komplikationen oft in 
ganz eigentümlichen Bahnen, so wirkt dasselbe noch verwirrender bei Kombination 
mit konsekutiven Eiterungen, Pneumonie etc. Von allgemeinem Interesse erscheint 
mir ein seinerzeit in Wien beobachteter Typhus abd. inf., bei welchem im Defer- 
vescenzstadium mit Uebergang in normale Rekonvalescenz die Körperwärme ganz uner¬ 
wartet wieder von 37° auf 40,5° stieg mit nachfolgender Remission auf 36,8°, ohne: 
dass Obstipation, Aufregungszustände, irgend welche Organkomplikationen hätten 
nachgewiesen werden können. Das unerwartete Fieber war von Frost, Cyanose und 
heftigem Kopfschmerz begleitet. Es handelte sich um Komplikation Von Typhus abd. 
mit Intermittens, denn ausser dem Nachweis von Plasmodien (Milztumor nicht ver¬ 
wertbar) verriet eine prompte Chininwirkung deren Bestehen, welches Medikament 
den in tertiärem Typus auftretenden Fieberattacken rasch ein Ende setzte, so das»' 
die frühere Typhuskurve mit Neigung zu ungestörter Rekonvalescenz wieder rein zu 
Tage trat. Wie wichtig es für die Behandlung ist, in ähnlichen Fällen, zumal bei 
auB Malaria-Gegenden stammenden Leuten an die Eventualität einer komplizierenden 
Intermittens zu denken, beweist der gefährliche Einfluss der L-Anfälle auf die typhöse 
Bronchitis besonders solcher Individuen, die durch mehrwöchentliche Krankheit oder sehr 
zarte Konstitution resistenzlos sind. Unter der Einwirkung rasch und immer rascher 
sich wiederholender Intermittens-Anfälle entwickelt sich leicht aus einer anfangs ein¬ 
fachen Bronchitis, sei sie nun typhöser Art oder nicht, eine regelrechte Intermittens-Pneu- 
monie. „Der Ausgang derselben“, sagt Frisson a. 1866 über die Febr. interm. pneu- 
monica, „hängt ganz davon ab, ob so rasch als möglich ein zweckmässiges Verfahren 
gegen die Intermittens-Ursache eingeleitet wird. Geschieht von Seiten der Kunst nichts, 
so ist der Tod die unausbleibliche Folge durch tägliche Steigerung der Dyspnoe infolge 
Ueberfüllung der Bronchien mit blutigem Schleim.“ Nach dem Grundsatz sublata 
causa tollitur effectus ist hier Ohinin der allein richtige Heilfaktor und dessen Er¬ 
folg um so grösser; je weniger die örtliche Affektion in ihrer Entwicklung fortgeschritten. 

Vor Schluss meiner Erörterungen über Fieber bei Typhus abd. inf. möchte 
ich den Praktiker noch auf ein vorkommendes interessantes Verhältnis von Puls und 
Temperatur zu einander aufmerksam machen. Auch hier bestehen nicht selten in 
die Augen springende Unterschiede zwischen dem Typhus abd. kleiner und dem- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



231 


jenigen älterer Kinder, nämlich ein bei erstem häufig zu beobachtender unverhältnis¬ 
mässig rascher Puls ohne drohende Herzlähmung bei bescheidenem Fieber, somit 
eine interessante Kreuzung beider Kurven. Bei ältern Kindern schmiegen sich die 
diesfallsigen Verhältnisse wiederum mehr denen beim Erwachsenen an, wenn auch 
diese bekanntlich trotz hohen Fiebers bei Typhus abd. gleichfalls einen relativ ziem¬ 
lich langsamen Puls darbieten, der bei vollkräftigen Individuen selbst bei schwerer 
Erkrankung und hohem Fieber in den ersten Wochen selten 120 Schläge in der 
Minute übersteigt (Jürgenesen). Bei ältern Kindern kommt erwähnte Kreuzung nur 
in Collapszuständen vor. 

Die vielfachen Varietäten im Krankheitsoharakter des Typhus abd. inf. und 
nicht seltene Absenz beinahe aller sonst typischer Merkmale fordern zu bakterio¬ 
logischer Untersuchung der Stühle auf, um Mil.-Tuberkulose, Pneumonie, Influenza, 
Sepsis etc. ausschliessen zu können und die Therapie streng noch dem Thatbestand 
zu richten. 

Ich gehe zur Besprechung des Fiebers bei Scharlach über und vergleiche 
damit im Verlauf der Darstellung dasjenige bei Masern und Diphtheritis. Hiebei 
dienen mir .als willkommene Bereicherung meiner eigenen Erfahrungen die gewaltig 
grossem Reimer 's (Jahrb. f. Kinderheil k. Bd. 1890), der über 3460 Scharlachfalle aus 
Spital- und Privatpraxis verfügt. Unsere Zeit strebt nach Aufstellung gewisser 
Typen für bestimmte Krankheitsgruppen, so cyklisch verlaufende Prozesse. Dies ist 
für den Soharlach kaum möglich durch das enge Ineinandergreifen aller Symptome, 
von denen jedes einzelne wieder grosse Verschiedenheiten darbieten kann. Nimmt 
man ein einzelnes Merkmal aus dem Gesamtbild des Scharlachs heraus, so lässt sich 
aus demselben nie ein richtiger Rückschluss auf den Charakter der Krankheit bilden. 
Wir beobachten z. B., dass trotz eineB geringfügigen Scharlachexanthems oder trotz 
bescheidenen Fiebers der betreffende Fall sehr ernst sein kann und umgekehrt, auch 
ist die kürzere oder längere Dauer der Fieberkurve nicht immer massgebend für die 
Stellung der Prognose. Es kommt vielmehr in Betracht, ob der Fall mit oder 
ohne örtliche Organkomplikationen verläuft, ob sich an denselben andere, selbst¬ 
ständige Infektionskrank hei ten anschliessen oder ihm vorausgehen, welch letzterer 
Umstand die Widerstandskraft für die neue Erkrankung von vornherein schwächt. 
Bei einem kräftigen Scharlachkind mittlern Alters ist unter der grossen Mannig¬ 
faltigkeit der Symptome die Art des Fieberverlaufs immerhin das hervorragendste, 
fast das bestimmendste Merkmal. Die Infektion hat, wie Reimer sagt, die Tempe¬ 
ratur von vornherein auf solche Grade eingestellt, dass es ebensowenig gelingt, sie 
ohne eventuellen Schaden gewaltsam dauernd herabzudrücken, als es in der Macht 
des Arztes liegt, das tötliche Ende hinauszuziehen. Ich komme am Schluss dieser 
Arbeit auf diesen Umstand zurück. Die Art des Fiebers ist also das notwendige 
Attribut der. Eigentümlichkeit des einzelnen Falles wie auch der in seinem Gefolge 
auftretenden Nachkrankheiten, sehen wir doch oft, dass die leiseste Komplikation 
mitten in der Derfervescenz'— abgesehen von den beim Typhus erwähnten ephemeren 
Temperatur-Steigerungen — mit neuem Aufschnellen der Körperwärme verbunden 
sein kann. Diese nachträgliche Steigerung und Dauer der Temperaturbeschaffenheit 
ist daher für die Prognose sehr wichtig. Manchmal allerdings bildet der neue An- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



232 


stieg nur die Einleitung für eine im Weitern fieberlose Komplikation des Scharlachs. 
Als solche nenne ich die Nephr. scarl., die ihren Reigen oft mit 40° eröffnet, um 
dann sozusagen fieberlos zu verlaufen, nach den Erfahrungen mancher Aerzte selbst 
bei eintretender Urämie. Baginsky (Jahrb. f. Kinderheilk. 1901) hält auf Grund von 
88 beobachteten Nephr. scarl. die mit hohem initialem Fieber einsetzenden Fälle für 
besonders gefährlich; ich besitze hierüber keine besondern Erfahrungen. 

Giebt es nun auch vereinzelte Fälle von Nephritis scarl., ebenso Synovitiden 
im Zusammenhang mit Scharlach, die weder initiales noch späteres Fieber darbieten, 
so führen doch im übrigen alle irgendwie bedeutenderen Organerkrankungen mit Auf¬ 
treten zur Zeit der Entfieberung zu orneuten, länger dauernden remittierenden Fieber¬ 
wellen, so vereiternde Lymphadenitiden, Phlegmonen, die bösartigen Formen der 
eben erwähnten Synovitis scarl. etc. 

Das Studium der unkomplizierten Fieberkurve des kindlichen Soharlachs er- 
giebt auch für ihn sehr atypische Formen, sub- (weniger als 38°) und hochfebrile 
Typen. Sie sind wie erwähnt bei kräftigen Individuen der Schwere der Infektion 
proportional. Die Kurve erreicht steil aufsteigend fast immer schon nach ein bis 
drei Tagen mit verschieden stark ausgesprochenen Morgenremissionen beinahe un¬ 
merklich das Stadium der Akme, blos treten hier die Remissionen des antecedieren- 
den Prodromalstadiums zurück und werden durch eine meistens horizontale Akme- 
linie ersetzt. Wie beim Typhus abd. inf. wechselt die Stunde der täglichen Tem* 
pcratur-Maxima des Prodromalstadiums sehr, kann ebensogut spät abends als in 
mitternächtlicher Stunde oder am frühen Nachmittag eintreten. 

(Sch lass folgt.) 


Ablagerung von Phosphaten und Karbonaten in Haut- und Unterhautgewebe 
unter den klinischen Erscheinungen ächter Gicht. 

Von Dr. H. Wildbolz, Bern. 

Ueber die chemische Zusammensetzung der Gichtknoten finden wir in der 
Litteratur zahlreiche Angaben, die alle darin übereinstimmen, dass der Hauptbestand¬ 
teil der Tophi aus harnsauren Salzen gebildet wird. Wohl fanden mehrere Unter- 
sucher neben den Uraten auch grössere oder kleinere Mengen von kohlensauren und 
phosphorsauren Salzen, aber nur in ganz vereinzelten Fällen fiel der Prozentsatz 
dieser letztem gegenüber dem Gehalte der Tophi an Uraten erheblich ins Gewicht. 
Ob stark phosphathaltige Tophi überhaupt der ächten Gicht zuzuzählen sind, darüber 
hegt allerdings Garrod 1 ) Bedenken und er anerkennt nur bei den fast reinen Urat- 
konkrementen ihre gichtische Herkunft. 

Angesichts dieser von Garrod geäusserten, wohl allgemein geltenden Meinung, 
scheint es fast müssig die Frage aufzuwerfen, ob Tophi, die gar keine Urate, sondern 
lediglich phosphorsaure und kohlensaure Salze enthalten mit ächter Gicht in irgend 
welcher Beziehung stehen können. Und doch drängt sich uns diese Frage bei Be¬ 
trachtung des gleich zu schildernden Krankhcitsbildes auf, das seiner Eigentümlich¬ 
keit wegen einer Veröffentlichung wert ist, obschon seine Beobachtung leider eine 
lückenhafte bleiben musste. 


Digitized by 


Google 


Original from 

'HE O HIO STATE UNIVERSITY 



233 


Wegen Vornahme eines kleinen chirurgischen Eingriffes wurde ich von einer 
Dame konsultiert, die mir über den Verlauf ihres Leidens folgende Angaben 
machte: 

Anamnese: Die jetzt 57jährige Dame bemerkte vor 6—7 Jahren, dass ihre bis 
dahin vollkommen normal aussehenden Hände häufig diffus gerötet und geschwollen wurden. 
Ohne erkennbare, unmittelbare Ursache traten in der Folgezeit bald in diesem, bald in 
jenem Finger akute Entzündungerscheinungen auf. Die Finger wurden besonders an der 
Endphalange stark gesohwollen und gerötet, auf Druck äusserst empfindlich. Nach einigen 
Tagen schwanden diese Symptome spontan, aber auf der Volarseite der betroffenen 
Finger, am häufigsten in den Fingerbeeren, seltener auch am Mittel- und Grundgliede 
der Finger, blieben unregelmässig geformte Verdickungen und Verhärtungen zurück. Erst 
bewahrte die Haut über diesen Verhärtungen in den entzündungsfreien Intervallen ihr 
normales Aussehen, später wurde sie dauernd gerötet und gespannt. Schliesslich bildeten 
sich an einigen Fingern, speziell an den Fingerbeeren, unter akuten Entzündungs¬ 
erscheinungen kleine Hautgeschwüre, durch die sich eine körnig - breiige, gelblich- 
weisse Masse entleerte, die an der Luft rasch erstarrte. Wiederholt bemerkte Patientin 
in diesem Brei einzelne grössere, kalkartige Konkremente. Nach Ausfluss der breiartigen 
Massen giengen Schmerzen, Schwellung und Rötung des betreffenden Fingers rasch zu¬ 
rück. In den letzten Jahren beobachtete Patientin häufig auch ein langsames Durch¬ 
wandern einzelner kleiner, zackiger Steinchen durch die Haut. Dieselben schimmerten 
je weilen längere Zeit gelblich durch die über ihnen stets dünner werdende Epidermis 
durch, bis sie schliesslich unter Bildung eines kleinen Hautgeschwüres spontan ausge- 
stossen wurden. 

Aehnliche, nur geringgradigere Erscheinungen wie an den Fingern bestehen seit 
mehreren Jahren auch an den Zehen, besonders an den beiden grossen Zehen. — Vor 
zirka l 1 /? Jahren wurde ohne erkennbare Ursache das linke Ellenbogengelonk über 
Nacht plötzlich heftig entzündet. Die ganze Qelenkgegend schwoll stark an, wurde ge¬ 
rötet und besonders bei Bewegungen sehr schmerzhaft. Nach wenigen Tagen öffnete 
sich auf der Streckseite des Gelenkes, oberhalb des Olecranons eine Fistel, aus der sich 
während mehrerer Tage ziemlich grosse Mengen einer der oben erwähnten ähnlichen, 
kalkig-breiigen Masse, vermischt mit grossem Konkrementen, entleerte. Die lokalen Ent¬ 
zündungserscheinungen. die mit allgemeinem Unwohlsein verbunden waren, schwanden 
nach 8—10 Tagen und die Fistel schloss sich nach wenigen Wochen. Es blieben 
aber auf der Streckseite des Ellenbogengelenkes mehrere tiefe und oberflächliche 
derbe Knoten zurück, welche Patientin früher nie bemerkt hatte, und die seitdem 
von Zeit zu Zeit unter Schmerzen etwas anschwollen, dann wieder abnahmen und 
schmerzlos wurden. 

Die Patientin wurde früher vielfach wegen verschiedenartigen Leiden nervöser Natur 
behandelt. Im Vordergründe der Beschwerden standen in den letzten Jahren immer 
Verdauungs-Störungen. — Der Urin soll meistens klar sein, nur hin und wieder eine 
diffusse, wolkige Trübung zeigen; rötliches Sediment wurde nie beobachtet. ^ 

Die Mutter der Patientin litt an Arthritis deformans, besonders der Hände. Aechte 
Gicht kam in der Familie der Patientin nie zur Beobachtung. 

St atu 8. Die beiden Hände der blass aussehenden Patientin sind diffus leicht ge¬ 
schwollen und gerötet. Die Finger sind etwas steif, ungelenkig, ohne palpable Verände¬ 
rungen der Gelenke. Sie sind in toto verdickt, besonders an den Fingerbeeren. Auf 
der Dorsalfläche der Finger ist die Haut leicht gerötet und weniger faltbar, als in der 
Norm. Auf der Volarseite zeigt sich eine blaurötliche Verfärbung und pralle Spannung. 
An einzelnen Fingerbeeren bestehen kleine Geschwürchen mit rotem Rande, in deren 
Grunde ein gelbliches Konkrement sichtbar ist. Ausserdem sieht man an mehreren Stellen 
der Fingerbeeren durch die an der Oberfläche noch unverletzte Haut gelbe Körnchen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



(lurchschimmern. Die Fingerbeeren fühlen sieh überall sehr derb, stellenweise fast 
steinhart an; an einzelnen Fingern fühlt man auch auf der Yolarseite der Mittel- und 
Qrundphalangen derbe Einlagerungen im Unterhautzellgewebe. Bei einigem Drucke auf 
die Umgebung lässt sich aus den erwähnten Hautgeschwüren eine gelblich-weisse, breiige, 
mit kleinen Konkrementen untermischte Masse auspressen, die an der Luft rasch erstarrt. 
Bei der Incision einer ulcerierten Fingerbeere zur Entfernung eines grossem Konkrementes 
und gleichzeitiger Auskratzung der ganzen Fingerbeere zeigte es sich, dass die kalkigen 
Konkremente scheinbar frei im Bindegewebe liegen. Einige Konkremente sassen dem 
Perioste der Endphalange fest auf; der Knochen selbst schien nicht verändert. 

Auf der Streckseite des linken Ellenbogens sieht man in der Haut über der Ulna¬ 
kante, daumenbreit unter dem Olecranon beginnend, einen flachen, zirka 2,5 cm langen, 
1 cm breiten Knoten. Die Haut ist im Bereiche des Knotens blasser wie in der Um¬ 
gebung, leicht bläulich verfärbt und nicht faltbar. An einzelnen Stellen scheinen gelbe 
Konkremente durch die verdünnte Epidermis durch. Der Knoten lässt sich mit der Haut 
auf der Unterlage frei verschieben. Seine deutlich fühlbaren, gegen die Umgebung 
scharf abgegrenzten Ränder sind etwas unregelmässig, im ganzen aber ovalär geformt. 
Der Tumor ist auf Druck nicht empfindlich, ist von derber Konsistenz und lässt 
sich in geringem Grade, ähnlich wie Gummi, komprimieren. 

Oberhalb des Ellenbogengelenkes fühlt man auf der Tricepssehne einen länglich¬ 
runden Knoten von Taubeneigrosse, der mit der Haut in keinem Zusammenhänge steht; 
er lässt sich auf der Tricepssehne leichter seitlich, als von oben nach unten verschieben. 
Seine Konsistenz ist sehr derb bis hart; seine Oberfläche leicht höckerig. Druck ist 
nicht schmerzhaft. Ausser diesem einen Knoten fühlt der palpierende Finger unter und 
neben der Tricepssehne noch mehrere kleine, reiskorngrosse, sehr harte Körperchen, 
die bei leichtem Drucke unter dem Finger weggleiten. Weder die Gelenkkapsel, noch 
die Gelenkknochen zeigen eine palpable Veränderung. Die Funktion des Gelenkes ist 
normal. 

Nach Angaben der Patientin sind die beiden grossen Zehen etwas geschwollen und 
einige Male sollen auf ihrer Plantarseite auch kleine Konkremente, ähnlich wie an den 
Fingern, ausgestossen worden sein. — An den Ohrmuscheln sind keine Tophi vorhanden. 
— Der zweimal untersuchte Urin reagierte schwach sauer, war frei von Eiweiss und 
Zucker und zeigte eine leichte diffuse Trübung, die nach Zusatz einiger Tropfen ver¬ 
dünnter Essigsäure vollkommen schwand. Durch Centrifugieren Hess sich ein Sediment ge¬ 
winnen, das aus amorphen Massen bestand und keine ausgebildeten Kristalle zeigte. 

Das eben geschilderte klinische Bild würde wohl jedem Beobachter die Diagnose 
„Gicht“ aufdrängen. Es zeigt uns ja fast typische, akute Gichtanfalle und als Resi¬ 
duen derselben die charakteristischen Knoten an Händen, Ellenbogen und Füssen. 
Auch der Inhalt der Tophi, diese breiig-weiche Masse Hess vorerst ihrem Aussehen 
nach die Diagnose „Gicht“ gerechtfertigt erscheinen, aber durch die mikroskopische 
Untersuchung dieses Breies wurden an der Richtigkeit dieser Annahme Zweifel 
erweckt. Denn statt der erwarteten Harnsäurenadeln fanden sich in dem Inhalte 
der Tophi nur amorphe Massen. Dieser unvermutete Befund veranlasste mich, mehrere 
Konkremente, die aus verschiedenen Fingerbeeren ausgestossen worden waren, sowie 
die nach Incision aus einer Fingerbeere durch Auskratzung gewonnene, breiige Masse 
dem medizinisch-chemischen Institut der Universität Bern zur chemischen Analyse 
zu übersenden. Der Direktor dieses Institutes, Herr Prof. Heffter , dem ich auch 
an dieser Stelle für sein freundliches Entgegenkommen meinen besten Dank aus¬ 
spreche, teilte mir als Ergebnis der Untersuchung mit: Die übersandten Konkre¬ 
mente enthalten sehr wenig organische Substanz. Die anorganische besteht zum 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



grössten Teile aus Phosphaten und Carbonaten. Harnsäure konnte nicht nach¬ 
gewiesen werden. 

* Dieses Resultat der chemischen Untersuchung, zusammengehalten' mit dem oben 
geschilderten klinischen Krankheitsbilde, lässt wirklich die Erwägung zu, ob nicht 
Tophi, die keine Urate, sondern lediglich phosphorsaure und kohlensaure Salze ent¬ 
halten, mit ächter Gicht in Beziehung stehen können. 

Leider giebt unsere Beobachtung nur Anlass zu dieser Frage, bietet uns aber 
zu ihrer Beantwortung keine Anhaltspunkte. Die Dame, welche die geschilderten 
eigentümlichen Krankheitserscheinungen zeigte, verweigerte jede eingehende Unter¬ 
suchung und ich bin deshalb nicht in der Lage, irgendwelche Angaben über den 
Stoffwechsel der Kranken oder über das Verhalten ihres Blutes bezüglich der Ham- 
säureprohe zu machen. 

Handelt es sich in unserem Falle, wie das klinische Bild es vermuten liesse, 
wirklich um ächte Gicht, so müssten wir zur Erklärung des erwähnten chemischen 
Befundes eine Resorption der ursprünglich in den Tophi abgelagerten Urate bei all- 
mäligem Ersätze durch phosphorsaure und kohlensaure Salze annehmen. Bei dieser 
Voraussetzung dürften wir aber in der Konkrementmasse, die wir durch Auskratzung 
einer Fingerbeere gewannen, doch wenigstens noch Spuren von Harnsäure erwarten. 
Diese fehlten jedoch vollständig und die Richtigkeit der Annahme einer bloss sekun¬ 
dären Ablagerung von Phosphaten und Karbonaten an Stelle der erst ausgeschiedenen 
Harnsäure wird dadurch mindestens sehr zweifelhaft. Rehmen wir andererseits eine 
primäre Ausscheidung der Phosphate und Karbonate an, dann können wir die Dia¬ 
gnose „Gicht" nicht beibehalten, sondern wir müssen eine andere Deutung des vor¬ 
liegenden Krankheitsbildes suchen. 

Ueber Kalkablagerungen in der Haut wurden in den letzten Jahrzehnten ver¬ 
schiedene Beobachtungen veröffentlicht, die alle in der Arbeit von Noorderia *) ge¬ 
sammelt sind. In diesen Fällen handelte es sich stets um einzelne verkalkte Gebilde, 
meist epitheliärer Herkunft, um sog. Hautsteine, nie um eine multiple Tophusbildung. 
Erst in allerletzter Zeit sind 3 Beobachtungen mitgeteilt worden, die mit dem von 
mir geschilderten Krankheitsbilde einige Aehnlichkeit haben. A. Morel-Lavallee s ) 
behandelte während langer Zeit einen Kranken, bei dem nach wiederholten Perioden 
lokaler Entzündung auf der Dorsalfläche mehrerer Endphalangen der Finger kleine 
Gesohwürchen entstanden, aus denen sich eine kalkige, breiige Masse auspressen 
liess, die zum grössten Teile aus phosphorsaurem Kalk bestand und gar keine Harn¬ 
säure enthielt. Dieselbe Kalkmasse wurde auch aus kleinen Hautgeschwüren der 
linken Wange ausgestossen. Morel glaubte konstatieren zu können, dass dieser 
Kalkbrei aus den Lymphgefässen der Haut und Unterhaut stamme, die, mit dieser 
Masse angefüllt, ein feines, weisses, durch die Haut durchschimmerndes Retz bildeten. 
Da der Urin des Kranken eine starke Hyperacidität zeigte, nahm Morel , gestützt 
auf Theorien von Joulie , als Ursache der Ablagerung phosphorsaurer Salze in den 
Lymphgefässen, eine phosphorsaure Diathese an, analog der harnsauren Diathese 
der Gichtiker. 

Ein zweiter dem unsern ähnlicher Fall ist der von Jeanne 4 ) beschriebene. 
Jeanne beobachtete bei einem Kranken im Unterhautzellgewebe harte, schmerzlose, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



236 


Unregelmässige Konkremente, die im Beginne mit der Haut in keinem Zusammen¬ 
hänge standen, allmälig aber in dieselbe einwanderten und schliesslich unter leichten 
Entzündungserscheinüngen durch Hautgeschwüre äusgestossen wurden. Erst war 
diese Konkrementbildung auf die Beine beschränkt, dann verbreitete sie sich aber 
über den ganzen Körper; nur Kopf, Hals, Hand- und Fussflächen blieben von der 
Krankheit unberührt. Bei der Autopsie (der 26jähr. cachectische Kranke starb 
infolge einer Chloroformnarkose) fanden sich im Unterhautzellgewebe zahlreiche Knoten, 
die aus einem fibrösen Gewebe gebildet waren, welches mehrere cystische Höhlen 
von verschiedener Form und Grösse umschloss. Diese waren angefüllt mit einer 
weichen, weissen, breiigen Masse. Im Gewebe sah man Biesenzellen und einkernige 
Zellen, die grossen Sarkomzellen ähnlich waren. 

Schliesslich ist noch der von Riehl 6 ) in der Leipziger medizin. Gesellschaft 
demonstrierte Fall von Verkalkung der Haut anzuführen. Laut Sitzungsbericht 
handelte es sich um eine 31jähr. Frau, bei der seit ihrem 16. Lebensjahre — an¬ 
geblich nach Putzen von Kupfergeschirr mit Schwefelsäure — an beiden Händen 
zahlreiche, erbsen- und haselnussgrosse, auffallend harte Geschwülste bestehen. Die 
Haut über diesen Tumoren, welche namentlich an den Beuge- und Seitenflächen der 
Finger, sowie in der Vota manus sitzen, ist von normalem Aussehen und nur wenig 
verschiebbar; die Tumoren sind der Unterlage nicht adhärent. Das Leiden wurde 
bisher immer für Gicht gehalten. Von Zeit zu Zeit stellten sich Schmerzen in 
einzelnen Knoten ein; es brechen einzelne Knoten auf und entleeren kreidige, 
harte Massen. Gelenke frei. Organe normal. Ein excidierter Knoten enthielt 
kristallinische und amorphe Konkremente, die Kohlensäure, Phosphorsäure und 
Kalk, aber keine Harnsäure enthielten. Die histologische Untersuchung ergab, 
dass die Konkremente in bindegewebigen Kapseln eingeschlossen in der Cutis und 
Subcutis liegen, stellenweise von Zeichen chronischer Entzündung begleitet. Riehl 
äussert die Ansicht, dass wahrscheinlich Entzündungsprodukte der Schwefelsäure- 
Dermatitis die Veranlassung für die Konkrementbildung gegeben haben. 

Keine dieser drei aus der Litteratur angeführten Beobachtungen steht in 
strenger Analogie zu unserem Falle; doch haben sie alle das mit ihm gemein, dass 
in Haut und Unterhautgewebe Phosphate und Karbonate unter ähnlichen klinischen 
Erscheinungen abgelagert wurden, wie die Harnsäure bei der ächten Gicht. Ob 
zwischen ihnen ausserdem ein innerer Zusammenhang besteht, ob sie zum selben 
Krankheitsbilde gehören oder nicht, das zu entscheiden ist an Hand der vorliegenden 
kleinen Kasuistik und der spärlichen Untersuchungen nicht möglich. Bis weitere Be¬ 
obachtungen uns irgend einen Aufschluss geben, wird der von mir mitgeteilte Fall 
lediglich ein interessantes Kuriosum bleiben. 

Litteratur. * 

1) Garrod , A Treatise ou Gout and Rheumatic gout. 

2) v. Noorden , Das verkalkte Epitheliom. Bruns' Beitrage Bd. III. 

3) A. Morel-Lavallie , Goutte et arthritisme. Revue de therapeutique 1901. 

4) Jeanne, Sur une maladie peu connue, caracteriseo par des concretiona phos- 
phatiques sous-cutances. Bulletins et memoires de la Societe anatomique de Paris 1900. 

5) Riehl, Ein Fall von Verkalkung der Haut. Mönch, mediz. Wochenschrift 
1902 Nr. 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITV 



237 


Ein Fall von Appendicitis perforativa in einem Schenkelbruch. 

Von Dr. A. W. MM in Brestenberg (Aargau). 

Der Processus vermiformis findet sich nicht ganz selten mit den ihm benachbarten 
Darmteilen in grösseren Leisten*, seltener in den in der Regel nur kleinen Schenkel¬ 
brüchen vor, natürlich am häufigsten auf der rechten Seite. Bei Blinddarmbrüchen und 
besonders bei Colon-Coscalbernien kann er niemals fehlen. 

Eine grosse Seltenheit ist es aber, wenn der Wurmfortsatz für sich allein in einem 
Bruchsacke liegt. Bardeleben schreibt darüber in seinem „Lehrbuche der Chirurgie“: 
„Höchst selten liegt der Wurmfortsatz allein in einem Bruche. Fälle der Art können 
grosse Schwierigkeiten bei der Diagnose bereiten. Die Entscheidung, ob das vorliegende 
Darmstück der Wurmfortsatz oder ein zufälliger Darinanhang sei, kann selbst nach er¬ 
folgter Blosslegung unmöglich bleiben.“ — Ist also schon das Vorkommen des Processus 
vermiformis als einziger Inhalt einer Hernie ein recht seltener und daher erwähnens¬ 
werter Befund, so dürfte eine eitrige, durch Perforation entstandene Appendicitis an diesem 
einsamen Organe innerhalb des Bruchsackes eine rechte Rarität und noch nicht oft be¬ 
schrieben sein. In der mir vorliegenden, allerdings spärlichen Litteratur über Hernien 
finde ich gar keinen hierher zu rechnenden Fall verzeichnet. Diese Seltenheit mag die 
Veröffentlichung eines kürzlich von mir beobachteten Falles von Eiterung im Bruchsacke 
einer Cruralhernie infolge von ulceröser Perforation des abnorm langen Processus vermi¬ 
formis rechtfertigen. 

Am 31. August wurde ich von Freund und Collega Dr. U. Eichenberger in Beinwyl 
a./See zu einer Konsultation nach L. gebeten wogen einer eingeklemmten Hernie. Die 
73jährige Witwe K. leidet seit vielen Jahren an einem Schenkelbruch rechterseits. Der 
Bruch war angeblich von Anfang an irreponibel, daher wurde auch nie ein Bruchband 
getragen. Pat. verspürte niemals erhebliche Beschwerden von Seiten dieser Hernie. Erst 
seit einigen Tagen ist die Geschwulst ohne bekannte Ursache grösser und schmerzhaft 
geworden. Kein Erbrechen; Winde, Stuhl und Urin können regelmässig entleert werden. 
—- Ziemlich magere, alte Frau. Kein Fieber. Puls 66. Bauch weich, nirgends em¬ 
pfindlich. In der rechten Schenkelbeuge, dicht unterhalb des Ligamentum Pouparti und 
diesem parallel verlaufend findet sich ein länglich runder, harter Tumor von 10 cm Längs¬ 
durchmesser, auf Druck sehr empfindlich und gänzlich irreponibel. Der Schall darüber 
ganz matt; keine Fluktuation. Die Haut über der Geschwulst ist kaum verschieblich. 

Der fehlenden Einklemmungserscheinungen wegen schlossen wir einen Darmbruch 
aus und dachten an eine Netzhernie, wie sie ja bei ältern Frauen gerade an dieser Stelle 
zuweilen Vorkommen. Die Anschwellung und die Schmerzen erklärten wir uns durch 
eine Entzündung im Bruche, eventuell durch Nekrose eines eingeschnürten Netzklumpens. 
Da die etwas eigensinnige Frau absolut nichts von Spitaleintritt hören wollte, so be¬ 
schlossen wir, die Herniotomie sofort vorzunehmen. 

Wegen mangelnder weiterer Assistenz entschlossen wir uns, die kleine Operation 
unter Lokalanästhesie vorzunehmen. Nach gehöriger Vorbereitung des Operationsfeldes 
wurden rings um den Tumor und in denselben zwei Spritzen 3°/oiger Eucainlösung 
injiciert. Der 12 cm lange Hautschnitt wurde unter Aetbylchloridzerstäubung gemacht. 
Die Ansesthesie resp. Analgesie war auf diese Weise bis gegen Ende der Operation eine 
sehr befriedigende. Die derbe Haut ist mit der Unterlage allseitig sehr fest verwachsen. 
Durch dicke Schwarten von schwieligem Gewebe gelangt man endlich auf einen etwa 
wallnussgrossen, sehr derben, gelblichen, runden Tumor. Von Bruchwasser ist nichts zu 
bemerken, aber beim Versuch die Geschwulst ringsum freizulegen, entleert sich von deren 
Rückseite her plötzlich ziemlich übelriechender aber nicht kotiger Eiter, ohne Gasblasen, 
etwa drei Esslöffel. Endlich liegt der gelbe Tumor ganz frei. Er ist absolut nicht 
reponibel, denn er setzt sich mit einem dünnen, derben Stiel durch den Schenkelkanal in 
die Bauchhöhle fort. Nach mehrfachem Döbridement der Ränder der engen Bruchpforte 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



238 


lässt sich der Stiel besser herausziehen. Man fühlt in ihm, von einer dünnen Binde« 
gewebsschicht umhüllt, einen runden Strang von der Konsistenz eines Vas deferens. Nach 
Spaltung der fibrösen Hülle des Tumors entquillt demselben ein quer nach aussen hin 
verlaufendes 12 cm langes wurmförraiges Gebilde von Farbe und Dicke eines grossen 
Regenwurmes, welches sich durch den erwähnten Stiel nach oben hin fortsetzt. Dieses 
Gebilde lag in einer derben, innen glänzend sehnig weissen, fein gestreiften Hülle ein¬ 
gebettet und eng zusammengerollt. Es trägt an seiner untern resp. nach hinten dem 
Schenkel zu gerichteten Fläche eine zarte Gewebsfalte, ähnlich einem Mesenteriolum, in 
welcher eine kleine Arterie verläuft. Das periphere, kolbig aufgetriebene Ende des wurm¬ 
artigen Gebildes ist mit der äusseren Brucbhülle fest verwachsen. 

Wie ist nun dieses Gebilde zu deuten? war unsere Frage. Im ersten Moment, 
als das Ding hervorquoll, hielten wir es sofort für den Wurmfortsatz. Allein die un¬ 
gewöhnliche Länge und die Lage in einer Schenkelhernie ohne eine Spur von einem 
andern Darm- oder Netzteil machten uns stutzig und der Befund von Eiter in der Gegend 
des kolbigen Endes liess uns an eine krankhaft veränderte Tube denken, deren eitriger 
Inhalt sich in den Bruchsack ergossen hatte. Von Fimbrien und Ovarium war aller¬ 
dings nichts zu entdecken. Den Eierstock vermuteten wir als senil geschrumpftes, kaum 
mehr zu erkennendes Organ in den dicken Schwarten eingebettet. Doch darüber musste 
ja die nachträgliche Untersuchung Auskunft geben, — Der in die Bauchhöhle hinauf¬ 
steigende Strang wurde möglichst hervorgezogen und durchschnitten. Es zeigte sich ein 
von glatter Schleimhaut ausgekleidetes enges Lumen, aus welchem kein Eiter sondern 
nur etwas rötlich trübe Flüssigkeit quoll. Zeichen von Incarceration waren an dem Stiele 
nicht zu finden, von einem Concremente nichts zu fühlen. Daher Unterbindung des cen¬ 
tralen Endes, Einstülpung und Vernähung der Schnittränder, Abtragung sämtlicher Bruch¬ 
hüllen 8ainmt dem ihnen adhärenten, abgeschnittenen peripheren Teil der vermeintlichen 
Tube. Es bleibt eine glatte, geräumige Nische nach innen von den Schenkel- 
gefässen, in deren obersten Raume der unterbundene Stumpf sich bei den respiratorischen 
Bewegungen des Bauches lebhaft mitbewegt. — Jodoform • Bepuderung, Einlegung 
eines Jodoformgaze-Drains, exakte tiefe und oberflächliche Seidennaht, komprimierender 
Verband. 

Der Zustand der Kranken war gut, nur machten sich beim Nähen lebhafte Wund¬ 
schmerzen bemerklich. Inj. Morph. Kein Erbrechen, Puls gut. 

Ohne Fieber und weitere Komplikationen erfolgte rasche Heilung der Wunde. 
Darm« und Blasenfunktionen waren nie gestört. 

Zur Aufklärung des dunklen Befundes schickte ich nach einigen Tagen das in 
Formalin-Alkohol auf bewahrte Präparat nebst Krankengeschichte an das pathologisch¬ 
anatomische Institut in Basel, dessen Vorstand, Herr Prof. E . Kaufmann , die Güte hatte, 
mir sehr prompt die gewünschte Auskunft zu geben. Er schrieb mir am 11, September 
folgendes: 

„Die Untersuchung des interessanten Objektes ergab, dass es sich doch um den 
Processus vermiformis handelt. Es zeigt sich an mikroskopischen Schnitten von ver¬ 
schiedenen Stellen das charakteristische Strukturbild. Die Aehnlichkeit mit einer Tube 
ist allerdings für die makroskopische Beobachtung gross. Das höckerige Ende, welches 
Sie als Ovarium ansprachen, ist durch mehrfache Drehungen und Windungen des Pro¬ 
cessus vermiformis entstanden, der in diesem distalen Teile dazu noch eine erheblich 
dicke, hypertrophische Muskulatur hat. An der Seite ist der Processus vermiformis mit 
einem Loch versehen, welches Ulcus wohl auf den Abscess geführt hat, den Sie erwähnen. 

Das proximale durchschnittene Ende des Processus vermiformis zeigt sich mikro¬ 
skopisch als noch offen und die Schleimhautdrüsen erhalten. Im Lumen, das nur einen 
unregelmässigen, von Cylinderepithel begrenzten Spalt darstellt, rein amorpher Inhalt . a 

Nun war ja das Rätsel gelöst. Wir hatten also vor uns den seltenen Fall eines 
alten Schenkelbruches, dessen einzigen Inhalt der abnorm lange Wurmfortsatz bildete. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



239 


Als noch selteneres Ereignis hatte sich in diesem viele Jahre lang syroptomlos, eng zu¬ 
sammengewickelt in derber Hülle gelegenen Darmteil an der für solche Prozesse typischen 
Stelle, im peripheren Abschnitt, eine Ulceration gebildet, welche den Wurmfortsatz durch¬ 
brach und zur Bildung eines Abscesses hinter der Durcbbruchsstelle innerhalb der Hernie 
führte. Diese ohne Kotsteine aus unbekannter Ursache entstandene Geschwürsbildung in 
einem so lange Zeit yon der Bauchhöhle so gut wie ganz abgeschlossenen und nur noch 
durch einen engen Spalt mit dem Blinddarm kommunizierenden Wurmfortsatz ist recht 
merkwürdig. Leider wurde es versäumt, den bei der Operation gefundenen Eiter auf¬ 
zufangen und zu untersuchen. 

Er roch sauerlich-fcetid aber nicht kotig und war von schwefelgelber Farbe. Ob in 
letzter Zeit ein Trauma auf die Hernie eingewirkt hat, war nicht zu erfahren. 

Ueber das weitere Schicksal der Kranken ist noch folgendes zu berichten: Die schon 
zur Zeit der Operation geistig nicht ganz normale, gemütlich oft verstimmte Frau wurde 
nach Heilung der Wunde und trotz ungestörter Darmfunktionen immer mehr psychisch 
deprimiert. Sie verlor Appetit und Schlaf, wollte nichts mehr essen, da inwendig alles 
.vermacht“ sei und das Essen doch nicht mehr heruntergehe. Es kam zu absoluter 
Nahrungsverweigerung und trotz Sondenfutterung zum Exitus an Inanition. 

Die von mir am 8. Januar 1902 Yorgenommone Obduktion ergab folgenden Befund: 
Extreme Abmagerung und Atrophie aller inneren Organe. Der Blinddarm liegt an nor¬ 
maler Stelle und zeigt normale Form und Struktur. Keinerlei Zeichen von Entzündung 
oder Verwachsung um denselben. Von dem untern Pole des Blinddarms aus geht senk¬ 
recht nach abwärts der Wurmfortsatz in den Schenkelkanal hinein, wo er mit der Narbe 
des Bruchschnittes fest verwachsen tat. Seine Länge vom Ccecum bis zur Amputations¬ 
stelle beträgt noch 5 cm. Uterus und Adnexe sind normal gelagert. 

In unserem vorliegenden Falle hat also der Processus vermiformis die respektable 
Länge von mindestens 17 cm erreicht. Des Wurmes Länge ist verschieden! In den 
anatomischen Lehrbüchern werden sehr differierende Masse angegeben, bei Henle 5—8,5 
cm, bei Hyrtl 1—5 Zoll, bei C. E. E . Hoffmann 2 — 15 cm, Kraussold fand ihn bis 
15 cm lang. 

Brüche, welche nur den Wurmfortsatz ata Inhalt beherbergen, sind wie schon er¬ 
wähnt nur selten beobachtet worden. Bardeleben führt in seinem Lehrbuch (1875) fünf 
solcher Fälle an, darunter einen dem unsrigen sehr ähnlichen Yon Luschka genau be¬ 
schriebenen Fall, ebenfalls in einer rechtsseitigen Schenkelbernie. C. Uueter beobachtete 
drei rechtsseitige Schenkelbrüche, welche nur den Proc. vermiformis enthielten. Geissler fand 
den Wurmfortsatz sogar einmal in einem linksseitigen Leistenbruche. Kraussold ( Volk - 
mann'B klinische Vorträge Nr. 191) erwähnt einen Fall, wo der Wurm bei der Sektion 
eines an Apoplexie gestorbenen Kranken in einer äussern Leistenhernie gefunden wurde. 
Von Einklemmung des herniösen Wurmfortsatzes ist nirgends etwas zu lesen. 

Die Entstehung dieser Hernise Processus vermiformis ist schwer zu erklären. Es 
ist nicht denkbar, dass der dünne und leicht bewegliche Wurmfortsatz durch die Gewalt 
der Bauchpresse in einen schon vorhandenen Bruchsack hiueingedrängt werde oder den 
Bruchsack selbst vor sich hertreibe. Viel eher darf man annehmen, dass der Processus 
vermiformis zuerst infolge einer Entzündung mit dem Bauchfell gerade an der der Bruch¬ 
pforte entsprechenden Stelle verwachse und die Ausstülpung des Bauchfelles sich später 
in der gewöhnlichen Weise durch Vermittlung eines subserösen Fettklümpchens ausbilde. 
In dem so entstandenen Bauchfelltrichter muss sich alsdann in erster Linie der mit 
heruntergezogene, weil adhärente Processus finden, bei sehr engem Halse ata alleiniger 
Inhalt, bei weitem Halse mit andern Eingeweideabschnitten, hauptsächlich mit dem Ccecum 
und Colon. Ist der Processus vermiformis wie in unserem Falle sehr lang, so entsteht 
natürlich weniger leicht eine Zugwirkung am Ccecum, dieses bleibt an seiner Stelle und 
nur der dem Bruchsack adhärente Wurmfortsatz kann sich nicht mehr zurückzieben und 
bildet so den Inhalt des Bruches. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



240 


Vereinsberiohte. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

3. Wintersitzoog Samstag, dea 30. November 1901, abends 8 Uhr auf der Safran. 1 ) 

Präsident: Prof. Eickhorst. — Aktuar: Dr. Wolfensberger. 

1) Dr. Uegetschweiler: Die Ohrtaberknlose nnd ihre Heilung. (Demonstration). 
Der Vortrag erscheint in der Monatsschrift für Ohrenheilkunde. 

2) Dr. Ileuss: Dermatologische Demonstrationen. (Autoref.): 1) 54j. Fr. mit 
Sclerodermia diffusa, von den Unterschenkeln beginnend sich in bis handteller¬ 
grossen typischen Plaques allmählich auf Rumpf und obere Extremitäten ausbreitend. Gesicht 
und Hände blieben stets frei. Während der bald 3jährigen Beobachtungszoit wurde so 
ziemlich der ganze physikalische und medikamentöse Apparat, der gegen Sclerodermie em¬ 
pfohlen, in Bewegung gesetzt, zum Teil nicht nur wochen-, sondern monatelang, 
ohne dass auch nur Besserung erzielt wurde. In Anwendung kamen neben Massage, 
Elektrizität, Bädern unter anderm Salicyl und dessen Derivaten (extern und intern), Ichthyol, 
Thiosinamin, Arsen, JK, Hg, Pilocarpin, Strychnin, Cantbaridin, Pyrogallol. Seit l j% Jahr 
ist der Krankheitsprozess spontan im Rückgang begriffen und zwar in umgekehrter 
Reihenfolge, von oben nach unten. Die sklerotischen Partien beginnen sich zu „lösen*, 
teils unter vollständiger restitutio ad integrum, teils (z. B. Arme) in der Art, dass die 
im Uebrigen vollständig normale Haut stellenweise durch tieferliegende, schrumpfende skle¬ 
rotische Stränge auf die Unterlage (Fascien) fixiert, bucklig oingezogen wird ; oder 
(Fussgelenksgegend) dass die atrophische weissglänzende Haut nach Schwund des Unter¬ 
hautzollgewebes direkt auf die knöchere Unterlage fixiert ist. Die früher auch nach 
Pilocarpineinnahme fehlende Schweissbildung hat sich fast gänzlich wieder eingestellt. 
Anhaltspunkte für die Aetiologie des Leidens (Nerven, Thyreoidea etc.) fehlen auch hier. 

2) 45jähriger, an Psoriasis leidender Mann mit typischer Arsenkera- 
t o 8 e von Palmae und Plantae und folgendem Arsencarcinom der linken Hand. 
Die ersten Erscheinungen der Keratose (rote Hände und Parästhesien, dann Verdickung) 
stellten sich vor ca. 10 Jahren ein im Anschluss an übrigens stets in mässigen Dosen (Maxi¬ 
mum 3X8 Tropfen täglich) gereichter Arsen (Solut. Fowleri). Trotz Aussetzen der As- 
Behandlung gieng die Hyperkeratose nie mehr ganz zurück, exacerbicrte mit jeder folgen¬ 
den As-Darreichung, sodass Patient vor einigen Jahren, um arbeitsfähig (Patient war 
Schlosser) zu bleiben, die Handflächen jeweilen an einem Schleifstein glätten musste. Vor 
ca. 4 Jahren begann unter gleichzeitiger As-Einnahme eine Warze am linken Kleinfinger¬ 
ballen schmerzhaft zu werden, zu bluten; sie wurde im Verlaufe der Jahre mit allem 
Möglichen und Unmöglichen traktiert, bis sie sich zu einem wallnussgrossen, pilzförmigen 
Carcinom entwickelt hatte. Sofort vorgenommene ausgiebige Excision blieb erfolglos ; es 
entwickelten sich an Vorderarmbeugeseite, Cubitalgegend und Achselhöhle wallnuss- bis 
hühnereigrosse Krebsmetastasen. 

Trotz Fehlen anderweitiger As-Erscheinungen (Pigmentation etc.) und schon seit 
3 Jahren aussetzender As-Behandlung ist die Keratose (diffus verdickte, dabei geschmei¬ 
dig bleibende, gelblich durchscheinende Hornschicht der Palmm und Plantm mit einzel¬ 
stehenden oder gruppenweise eingesprengten warzenähnlichen, Stecknadel köpf- bis linsen¬ 
grossen Hornknötchen) für As charakteristisch. Dagegen ist die sich anschliessende Car- 
cinombildung nicht direkt auf die As-Medikation zurückzuführen, indem As wohl zur 
Entwicklung von „As-Warzen* (richtiger wohl Cornua cutanea en miniature) Anlass gab, 
die aber erst sekundär, wie bei Warzen überhaupt krebsig degenerieren. Andernfalls 
müssten bei dem Missbrauch, der mit der As-Medikation gegenüber allen Hautkrankheiten 
getrieben wird, solcho As-Carcinome unendlich häufiger beobachtet werden. 

v ) Eingegaogeu *22. Januar 1902. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



241 


Zur A8-Kerato8e gehört eine Disposition, eine Idiosyncrasie wie zu jeder andern 
Arzneidermatose. Erfahrungsgemäss können Leute jahrelang mit grossen As-Dosen be¬ 
handelt werden, ohne dass es je zu solchen Veränderungen kommt; umgekehrt giebt es 
Patienten, die schon nach relativ kurzer Zeit (6—7 Monate; ein von mir behandeltes 
Mädchen schon nach 5 Wochen) und nach relativ kleinen Dosen davon befallen werden. 
So leidet z. B. die Schwester des Patienten, die wegen Gicht nur einige Monate kleine 
Arsen erhielt, an einer noch viel ausgesprocheneren As-Keratose. — Da As, wie eigene 
Erfahrungen ergaben, nioht durch den Schweiss ausgeschieden wird, so kann die Kera- 
tose auch nicht auf einer direkten irritativen Wirkung des „durch den Schweiss aus- 
geschiedenon tt As beruhen, wie vielfach angenommen wird; eher ist dieselbe wohl durch 
Vermittlung des Nervensystems entstanden, wofür neben eigenartigen nervösen Prodromal¬ 
erscheinungen (Parästhesien) das nicht so selten nach As beobachtete Auftreten von Neu¬ 
ritiden etc. spricht. 

3) Zum Vergleich wird ein Patient mit Hyperkeratosis palmarum et 
plantarum herodi tarium vorgestellt, eine eigentliche vererbbare Missbildung 
(Bruder, Vater und Grossvater leiden ebenfalls daran), die sich auch klinisch leicht 
differenzieren lässt (hier, bei hereditärer K., trockene rissige Hornscbicht ohne cinge- 
sprengte Warzen, dort sind die verdickten Palmae feucht, geschmeidig, glatt mit Horn- 
perlen). 

4) 28jähriger Mann mit einer ganz eigenartigen Haut - und Drüsen¬ 
affektion des rechten Armes und der linken Kinngegend, die sich in keine der be¬ 
kannteren Krankheitstypen einreihen lässt. Auf der Streckseite des obern Drittels des rechten 
Vorderarms ein gut funffrankstückengrosses ovaläres Ulcus mit flachem, grobkörnig granu¬ 
liertem, lebhaft rotem Grund, schmalen, nicht unterminierten, flachen Rändern. Grund und 
Ränder weich, nicht infiltriert, auf Unterlage verschieblich, nicht druckempfindlich. Dagegen 
ist das Geschwür, das mässig serös secerniert, auf Betastung sehr empfindlich. Subkutan 
liegend in der Cubitalgegond, sowie an Inner- und Vorderseite des Oberarms eiue ganze 
Anzahl indolenter, weich elastischer, gut beweglicher, zum Teil rosenkranzartig hinter¬ 
einandergereihter linsen- bis bohnengrosser Knötchen, ein kleinfingerdicker runder, stellen¬ 
weise knotig angeschwollener Strang verliert sich gegen die Achselhöhle zu. An der Innen¬ 
seite des Oberarms sind zwei solche Knoten bis dicht unter die Hautoberfläche gerückt 
und heben dieselbe halbkugelig hervor, ohne dass die darüber bewegliche Haut ver¬ 
ändert wäre. Am Olecranon bildet ein gleicher Knoten, der im Verlauf von 4 Wochen 
aus einer diffusen flachen, oberflächlichen Infiltration hervorgegangen, einen scharf be¬ 
grenzten, blauroten, bohnengrossen, mit der Haut verwachsenen, flachen Tumor, der indo¬ 
lent und auf Unterlage beweglich, centrale Erweichung zeigt. Leichtes Oedem des 
rechten Handrückens. In der linken Kinngegend ein 1 cm im Durchmesser haltendes 
rundes, scharfrandiges Geschwür von gleicher Beschaffenheit wie am Arm. Dasselbe hat 
sich innert 5 Wochen aus einer Acne indurata ähnlichen Efflorescenz gebildet. — Sub- 
maxillar- und Präauriculardrüsen links bohnengross geschwellt, weich elastisch, nicht 
druckempfindlich. — Urin, Verdauung, innere Organe bieten nichts abnormes; kräftiger 
wohlgebauter Mann. In der Familie weder Tuberkuloso noch Lues. 

Beginn des Ulcus am Arm vor ca. 6 Monaten kurz nach der Abreise aus dem 
Innern von Bolivia als schmerzlos ulcerierendes Knötchen, dessen Entstehen Patient auf 
Kratzen zurückführt. Auf der mehrmonatüchen Reise an die Küste und nach Europa 
vergrösserte sich das Geschwür langsam trotz ärztlicher Behandlung. 

Bei der Differential-Diagnoso wurden alle gewöhnlicheren und selteneren chronischen 
Infektionskrankheiten (denn darum musste es sich handeln) in Erwägung gezogen: neben 
Lues Actinomycose, Rotz, Blastomycose, Carcinom etc., speziell tuberkulöse Affek¬ 
tionen, wofür das Aussehen noch am ehesten sprach. Doch abgesehen von dem Fehlen 
von (auch diaskopisch nicht nachweisbaren) charakteristischen Knötchen oder, nach deren 
Zerfall, von Testierenden Stecknadel köpf- bis linsengrossen Defekten speziell am Geschwürs- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



242 


rand (derselbe war itn Gegenteil glatt und nicht an terminiert), dem ungewöhnlichen 
Sitz, der raschen Entwicklung (Kinn) sprach auch das wenigstens vorläufig negative Re¬ 
sultat der von Herrn Dozent Silberschmidt in zuvorkommendster Weiso vorgenommenen 
bakteriologischen und experimentellen Untersuchung dagegen. 1 ) Die histologische Unter¬ 
suchung ergab das typische Bild einer infektiösen Granulationsgeschwulst. 

Auch die bekannteren Tropenaffektionen FrambÖesia, Orientbeule, Verruca peruviana, 
Yaws, Bubas konnten leioht ausgeschlossen werden. 

Dagegen haben Darier und Christmas vor kurzem in den Annales de Dermatologie 
(1901, S. 580) unter der Bezeichnung Pianbois über einen aus Guyana stammenden 
Fall berichtet, der mit unserm im klinischen Bild (histologische und bakteriologische 
Untersuchungen stehen auch hier noch aus) fast vollständige Uebereinstimmung zeigt. 
Gleich diesem soll nach Aussage unsres Patienten seine Krankheit im wald- und 
stromreichen Innern von Bolivia unter den Indianern, aber auch vereinzelt unter den 
Europäern nicht so selten Vorkommen und unter der Bezeichnung „Espungia* 
(Pilz?)Jbekannt sein. 

Gestützt auf das eigenartige klinische Bild, die charakteristische Anamnese, die 
Uebereinstimmung mit dem einzigen in der Litteratur bekannten Fall von Darier und 
Christmas ist es sehr wahrscheinlich, dass hier eine bis anhin unbekannte chronische In¬ 
fektionskrankheit der Tropen, die am meisten Aehnlichkeit mit der Hauttuberkulose hat, 
vorliegt. Näheres über diesen Fall folgt in den Monatsh. f. prakt. Dermatol« 

4. WlBtersitzunr Samstag, 14. Dezember 1901, abends 8 Uhr, auf der Safran. 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar : Dr. Wolfensberger . 

Prof. Haab: Opbthalmelegisehe Mitteilungen. (Autoref.) Vortr. berichtet über 
weitere günstige Erfahrungen, die er mit der von ihm zuerst angewandten und in die 
Praxis eingeführten Einbringung von sterilisiertem Jodoform ins Augeninnere 
gemacht hat, erstens bezüglich Iristuberkulose, zweitens bezüglich der Möglich¬ 
keit, das Jodoform nicht nur in die Vorderkammer, sondern auch in den Glaskörper 
einzuführen. Was die Behandlung der Iristuberkulose mit Jodoform betrifft, so erörtert 
und demonstriert Vortr. zwei Patienten, bei denen eine günstige Einwirkung auf die 
tuberkulösen Wucherungen in der Iris nicht zu verkennen war. Der 16jährige Junge 
zeigt jetzt ein entzündungsfreies, wenn auch wenig sehendes Auge, auf dessen Heilung 
allerdings ein an die klinische Behandlung sich anschliessender längerer Landaufenthalt 
auch noch günstig einwirken mochte. Die 34jährige Frau ist noch nicht geheilt, der 
Prozess ist hier schwer, hartnäckig, an beiden Augen vorhanden und ebenfalls durch 
typische Knötchenwucherungen charakterisiert. Am rechten Auge wurde zweimal, am 
linken dreimal je ein Jodoformstäbchen von ca. 5 mm 3 in die vordere Kammer ein¬ 
geführt und sehr gut vertragen. Jedesmal konnte nachher ein Rückgang der Tuberkel¬ 
knötchen bis zu gänzlichem Schwinden mit aller Sicherheit beobachtet werden. Die 
günstige Einwirkung des Jodoforms dauerte jedesmal so lange an, bis es nach einigen 
Wochen resorbiert war, dann aber traten wieder neue Knötchen auf. Das Sehen hat 
jedoch an beiden Augen bis jetzt in 4^2 monatlicher Behandlung keine wesentliche Ver¬ 
schlechterung erfahren, was angesichts der bekannten Bösartigkeit dieses Prozesses viel 
bedeuten will. 

Da in diesem Fall wie bei einem regelrechten Experiment die Einwirkung des Jodo¬ 
forms auf Tuberkelwucherungen sichtbar war, lässt sich daraus de